Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für französische Sprache und Literatur"

See other formats


^ 



^ 



Zeitscürift 



für 



neufranzösische Sprache 
und Literatur 

mit besonderer Berücksicljtigiing des Unterrichts 
im Französischen auf den deutschen Schulen 



heraii.sgegel)en 



G. Körting und E. Kosohwitz. 



Band III. Hett 1. 



OPPELN. 

Eugen Franck's Buchhandlung 
Georg Maske. 

1881. 



INHALT. 

Seite 

U. r. Junker. Stiulicn über Scarron 1 1 

K. Mahrcnholtz. Ein Decounium der deutsclieu Moliere-Philologie 31 

— Die Molibre-Literatur des Jahres 1880 42 

C. Humbert. Geschichte des Tartutte in Frankreich .... 46 

0. Schmager. Bemerkungen zur neufranzösisehen Grammatik . G6 

AV. Knörich. Inversion nnch et 75 

KiuTiscHE Anzeigen. * 

li . W i 1 1 e n b r i u c k. J. Schlüter, Die französ. Kriegs- und Revanche- 
dichtung 78 

H. Suehier. F. Lindner, Grundriss der Lai;t- und Flexions- 
Analyse der neu französischen Schriftsprache 80 

O. Schulze und W. Herforth. Q. Steinbart, Methodische Gram- 
matik der französischen Sprache 83 

W. Münch. O. Vogel, Bemerkungen zm- französ. und englischen 

Lektüre in den oberen Eealschulklassen 100 

Literarische Chronik. 

r 

E. Ko schwitz. Grammatische Abhandlungen; Lexikographie . 106 
A. Klotzsch. Schulbücher. — Lese- und Uebungsbücher . . . 114 
A. J. Pens. Moderne Belletristik 121 

Progr.\mmschal'. 

F. Zvei'in. Programme österreichischer Schulen 129 

Zeitsciiriftenschac, 

G. Körting. Archiv für das Studium der neueren Si^rachen; 

Revue des denx Mondes; La Nouvelle Revue ; Systematisches 
Verzeichniss ; The Quarterly Review; The Academy; The 
Athenaeum lol 

G. ßalke und Ph. Plattner. Magazin für die Literatur des 
Auslandes; L'Instruction publique; Blätter für das Baierische 
Gymnasial- und Real Schulwesen 160 

C. Th. Lion. Literarisches Centralblatt; Neue Jahrbücher für 
Philologie und Pädagogik; Centralorgan für die Interessen 
des Realschuhvesens . . .' , 168 

F. Zve'rina. Zeitschrift für die österreichischen Gymna.sien; Zeit- 
schrift für das Realschulwesen 174 

Miscellen 

von G. Körting, E. Koschwitz, E. von Sallwürk und W. 

Foerster 178 



''' >. 



"/f/ 



Zeitschrift 



für 



neufranzösische Sprache 
und Literatur 

mit besonderer Berücksichtigung des Unterrichts 
im Französischen auf den deutschen Schulen 



herausgegeben 



Dr. G. Körting uhj Dr. E. Koschwitz. 

Prol. a. il. Akademie zn Miiiister i/W. Prof. a. il. üulversiiät zu Ureifswalil, 



Band III. 



OPPELN. 

Eugen Franck's Buchhandlung 
Georg Maske. 

1882. 




.3 







INHALT. 



Abhandlungen. Seite 

F. Bobertag. Charles Sorel's Histoire comique de Francion 

und Berger extravagant .... 228 — 258 

C. Delay. Le Roman contemporain en France. II. Octave 

Feuillet 385—422 

C. Humbert. Geschichte des Tartutie in Frankreich . . . 4C — 65 

H. P. Junker. Studien über Scarron 1—30, 201—218 

W. Knörich. Inversion nach et 75 — 77 

A. Kressner. Nachträge zu dem französischen Wörterbuche 

von Sachs 54G— 558 

R. Mahrenholtz. Ein Decennium der deutschen Moliere- 

Philologie 31—41 

— Die Moliere-Literatur des Jahres 1880 (mit Nachtrag) . 42 — 46 
Ph. Plattner. Ueber Bildung und Gebimuch des Plurals im 

Neufranzösischen 424 — 453 

E. Ritter. Bäat -Louis de Muralt, Lettres u, s. w 187—200 

0. Schmager. Bemerkungen zur neufranzösischen Grammatik 66 — 74 
0. Schulze. Grammatisches und Lexicalisches 219—227 

Kritische Anzeigen. 

Bloemer. Vie et Satires de Mathurin R^gnier (G. Felgner) 298—300 
/. FraHck. Zur Satire M^nipp^e (F. Z vor i na) 454—462 

G. Geilfus. 1. La jeunesse de G. Washington par M. Guizot, 

2. James Watt par Fran9ois Arago (A. Hoff- 
mann) 467—468 

P. Groebedinkel. Der Versbau bei Philippe Desportes und 

Fran9ois de Malherbe (0. Lubarsch) 295—298 

H. Knebel. Französische Schulgrammatik (0. Schulze) . . 259 — 270 

A. Laim. La Fontaine's Fabeln (0. Lubarsch) 468 — 473 

A. Laun und W. Ktwrich. Moliere's Werke Bd. XIII. Ecole 

des Maris (Mahrenholtz) 301—302 



IV 

Seite 

F. Liiulucr. Urundriss der Laut- und Flexionsaiialyse der 

neufranzösischen Schriftsprache (Suchier) 80—82 

Jr. List. Syntaktische Studien über Voiture (0. Ulbrich) . 289—295 
/'. Lot/icisscH. Moliere, sein Leben und seine Werke (W. 

Knörich) 594—599 

G. Lückiiuf. Französische Schulgrammatik (A. Rambeau) . 271 — 282 

F. Lütgenau. Jean Palsgrave (0. Ulbrich) 286—288 

H'. Mangold. Moliere's Tartuffe (R. Mahrenholtz) . . . 302—303 
A. Mentle. liltude sur la prononciation de l'E muet ä Paris . 583 — 87 
P. Mesiutrd. Les Grands Ecrivains de la France (Moliere) 

(R. Mahrenholtz) 601—602 

R. P>-ölss. Das neuere Drama in Frankreich (R. Mahrenholtz) 602—604 
E. Rühr. Poäsies des XlVe et XV« siecles (0. Ulbrich) . 463—464 
/. Rothenberg. De suffixarum mutatione in lingua Franco- 

gallica (G. Willenberg) 558—583 

/. ScMrmcT. Französische Elementargrammatik (J. Koch) . 282 — 286 
J. Schlüter. Die französische Kriegs- und Revanchedichtung 

(G. Wittenbrinck) 78—80 

Tf. Schünerinark. Französische und deutsche Anthologie fran- 
zösischer Lyrik des neunzehnten Jahrh.'s (G. Witten- 
brinck) 473—477 

Q. Sieinbart. Methodische Grammatik der französischen Sprache 

(0. Schulze) 83—91 

— — Methodische Grammatik der französischen Sprache 

(W. Herforth) 91—100 

0. Vogel. Bemerkungen zur französischen und englischen 

Lecture in den oberen Realschulklassen (W. Münch) . 100 — 105 
/. Vogels. Der syntaktische Gebrauch der Tempora und Modi 

bei Pierre de Larivey (J. F. Kräuter) 587 — 594 

K. Vollmöiler. Sammlung französischer Neudrucke. De Vil- 
liers, le Festin de Pierre ou le fils Criminel ed. W. Knörich. 
(Mahrenholtz) 464—467 

Literarische Chronik. 

Grammatische Werke. 

J. Bastill. Le participe pass6 dans la langue fran9ai8e et son 

histoire 111 

Vaugelas, Remarques sur la langue fran9ais par A. Chassang . 113 

Fr. Godefroy. Dictionnaire de l'ancienne langue fran9ai8e et 

de tons ses dialects de IX e au XVe siecle 114 

A. Hammesfahr. Zur Comparation im Altfranzösischen . . . 107 

A. Merciei'. De neutrali genere quid factum sit in gallica 

lingua 108 



V 

Seite 

A. Mercier. Histoire des participes fvan^ais 109 

T. Merkel. Der französische Wortton 111 

E. Metzke. Der Dialect von Ile de France im XIII. und XIV. 

Jahrhundert 108 

/, du Bellay. La deffense et Illustration de la langue fran- 

9aise par Em. Person 113 

/. Sion/i. Englische Philologie 112 

E. Ti'ebei'. Ueber den Gebrauch von devoir, laissier, pooir, 
savoir, soloir, voloir im Altfranzösischen nebst einem 

vermischten Anhange 107 

Wülfflin. Ueber die Latinität des Afrikaners Cassius Felix . 106 

Literargeschich tliclie Werke. 

E. Caro. La fin du IS^me siede 317 

F. Gross. Mit dem Bleistift 318 

F. Lotheisseii. Moliere, sein Leben und seine Werke ... 312 

M. Mmifjold. Moliere's Tartuffe 312—315 

Petit de Julie vUle. Les Mysteres 315 

P. Stapfer. Etudes sur la litterature fran9. moderne et con- 

temporaine 316 — 317 

A. Stevens. Madame de Stael : a Study of her Life and Times : 

the first Revolution and the first Empire 307 — 309 

Th. Ziesing. Le Globe de 1824—1830 309—312 

Schulbücher. 
W. Bertram. Grammatisches Uebungsbuch (Klotzsch) . . 500 — 501 
Bibliothcque contemporaine : 1. Les Anges du Foyer par Sou- 
vestre. 2. La Mer par Michelet. 3. Michel Perrier par 

Mölesville et Duveyrier (Schulze) 329—334 

R. Degenhardt. Lectures choisies de la litterature fran9aise 

(Klotzsch) 117—118 

G. Ebener. Französisches Lesebuch (Klotzsch) 494 — 495 

B. Egal. Französische Erzählung zur Hebung in der Um- 

gangssprache (Plattner) 508 — 509 

E. Filek. Uebungsbuch für die Mittelstufe des französischen 

Unterrichts (Klotzsch) 120—121 

H. Fritsche. Cherbuliez, Un cheval de Phidias (Lion) . . . 483—486 

F. Glanning. Epochen der französischen Geschichte (Münch) . 318 — 320 

A. Güth. Französisches Lesebuch (Klotzsch) 495 

Grüner -Wildermuth. Französische Chrestomathie (Klotzsch) 495 — 497 

Tk. Halt. Lectures enfantines (Klotzsch) 492 

W. Herding. Corneille, Cinna, ou laClömence d' Auguste (Lion) 478 — 480 
L. Htrrig. Premieres lectures fran9aises (Klotzsch) . . . 118 — 120 
0. Jaeger. Die ägyptische Expedition der Franzosen (Lion) 486 



VI 

Seite 

F. Körbitz. Lehr- und Uebungsbuch der französ. Sprache 

(Klotzsch) 500 

A. KoreU. Mignet, Histoire de la rdvolution fran9aise u. s. w. 

2 Theüe (Klotzsch) 489—491 

A. Kressnet-. Uebungssätze zur Erlernung der französischen 

unregelmässigen Verben (Klotzsch) 500 

H. Lamheck. Histoire de Napol(5on et de la grande arm^e 

pendant l'ann^e 1812 par le g^n^ral comte de S^gur 

(Lion) 486—488 

A. Lviidehn. Ponsard, l'Honneur et l'Argent (Lion) . . . 482 — 483 
A. Manitius. Französisches Lesebuch (Klotzsch) . . . . 120 

A. Müller. La Berline de l'Emigrd par Mälesville et H^- 

stienne (Lion) 480—482 

Peschkr, Fiebig, Leportier. Auswahl deutscher Bühnenstücke 

zum Uebersetzen ins Französische (Klotzsch) ... 501 

K. Ploetz. Lectures choisies (Klotzch) 497 

W. Retzke. Lectures choisies, 2 Theile (Klotzsch) . . . 495—498 
0. Ritter. Anleitung zur Abfassung von französischen Briefen 

(Plattner) 509 

L. Rollin. Neues Handbuch der französischen Conversations- 

sprache (Plattner) 501—502 

A. Salzbrunn. Gallicismen (Plattner) 506 — 508 

M. Schneider. Französisches Lesebuch (Klotzsch) . . . . 115 — 117 
0. Schulze. Souvestre, Au coin du feu. 2 Bde. (Regel) . , 325—326 

C. Schütz. Französisches Lesebuch (Klotzsch) 497 

F. Seinecke. Premieres lectures fran^aises (Klotzsch) . . 493 — 494 
L. Sttpfle. Französische Chrestomathie (Klotzsch) . . . . 498 — 499 
S. Thorvüle. Neues Handbuch der deutschen und franzö- 
sischen Conversationssprache (Plattner) 502 — 504 

W. Virich. Hilfsbüchlein zur Erlernung der französischen 

Conversationssprache (Plattner) 504 — 506 

Velhagen und Klasing. Prosateurs fran^ais, Lieferung 11 — 18 

(Lion) 326—329 

Weidmann. Sammlung iranzösischer Schriftsteller (R. Jäckel) 320 — 325 
WiUm. Premieres lectures fran9aises pour les öcoles primaires 

(Klotzsch) 491—492 

R. Wingerath. Choix de lectures fran9ais (Klotzsch) . . . 493 

A. Wittstock. L'Antiquitö litt^raire (Klotzsch) 499—500 

Moderne Belletristik. 

Erster Bericht: Echecs au theätre: A. Dumas, H. Meilhac 

et Ad. d'Ennery. — La tribune et le Journal: Gambetta, 

Rochefort. — Correspondances et souvenirs : M^rimäe, 

Manuel. — Biographie: Fromentin, Millet, la mar^chale 



VII 

Seite 

de Villars et M""« de Krudener. — La vie ä Paris: J. 
Claretie. — Roman : Vast Ricouard. — Un poete gaulois 
(Pons) 121 — 128 

Zweiter Bericht: Discours parlamentaires de M. Thiers. 
— V. Hugo, Les quatre vents de l'esprit. — Histoires 
de la r^volution: H. Taine, E. Daudet. — Le p^ril 
national. — Monographie de Marie Mancini et de Louise 
de la Valliere; encore M^e de Remusat. — Art et 
litt^rature: 6. Perrot, J. Demogeot, Em. Montägut, 
Em. Zola et Coquelin. — Romanciers : 0. Feuillet, J. ? 
Valles et J. Richepin, E. Garennes, A. Silvestre (Pons) Sib — 346 

Dritter Bericht. Les morts recents (E. Littrö et P. de 
St. -Victor). — L'Acadämie fran9aise et D. Nisard; le 
comte de Montlosier. Em. Deschanel. — Gruyer, Ra- 
phael, peintre de portraits. — Voyages et r^cits. — 
Romanciers. — Dictionnaire des lieux-communs. — 
P. Albert, Poetes et pot^sies. — E. Poilleron (Pons) . 510—519 

Chronique littcraire de la Snisse romande 

H. -F. Amiel, sa carriere. Psychologie inviduelle et celle des 
nationalit^s. Inspiration patriotique et horizon cos- 
mopolite. Les Etrangeres et une röforme dans 1' Alexan- 
drin (Secretan) 519—526 

Programmschau. 

S. Fuchs, lieber das Freundschaftsverhältniss zwischen Boileau 

und Racine 129 

K. Glaser. Die Prothese im Griechischen, Romanischen und 

Englischen 130 

/. Gndra. Das Neufranzösische im Wortbilde des Englischen 671 

/. Gndra. Die Sprache La Fontaine's in seinen Fabeln . . 671 

P. Eertzofj. Andre Chönier, d'apres les publications les plus 

räcentes 672 

/. Herzer. Die Bildung der einfachen Zeiten des französischen 

Verbum 133 

F. Hirsch. Athalia von Racine, metrisch übersetzt .... 133 

J. Hiäakovsky. Neco z historick^ho hläsko-slovi francouskeho 130 

K. Klostermann. Ueber die stetig fortwirkende Tendenz der 

französischen Sprache, starke Verba in schwache zu 

verwandeln oder gänzlich ausfallen zu lassen .... 133 

A. Margot. Ueber den Durchbruch des „Extrinseque" in den 

Pronominibus der französischen Sprache 131 

A. Nemecek. Beaumarchais Figaro 672 



VIII 

Seite 

A. P)-:t//i/bski. Das französische Zeitwort 133 

Em. Richter. Einige Worte über die Reformbestrebungen auf 

dem Gebiete der franz. Tragödie des XVIII. Jahrh. . 131 

E. Ritter von Stauber. Etüde sur le roman fran9ais du 17« et 

du 18« siecle 131 

L. Scharf. John Milton und Jean Jacques Rousseau. Eine 

vergleichende Studie 130 

E. Soucek. Observations critiques sur les Plaideurs de Racine 129 
H. TValter von Waltheim. De l'origine et de la diff^rence des 

patois en France 133 

H. Walter von Waltheiin. Essai sur Delille 672 

F. Zveri/m. Grundzüge der italienischen und französ. Metrik 617 



o^ 



Die in franzö.mcher Sprache verfassten P)-ogrammabhandlungen 
der beiden letzten Jahre (Ph. F lattner). 

Benecke. Boileau, imitateur d'Horace et de Juvänal . . . 357 — 358 

Eickershoff. Causes de la d^cadence du th^ätre fran^ais . . 352 — 354 

Friese. L'enseignement secondaire en France 535 — 537 

Lackner. Les 5 moralites publikes dans le III« volume de 

l'Ancien Th^ätre fran^ais par Viollet le Duc .... 358 — 360 

Laps. Analyse et critique des satires de Mathurin R^gnier . 532 — 534 
Lnckas. Essai sur la litt^rature fran^aise du dix septieme siecle 
pas rapport aux travaux des „Quarante Immorteis" de 

i'Academie 527 — 529 

Neuhojf. Rabelais 533 — 534 

Pajie. Essai sur la formation et l'emploi syntaxique du passö 

d^fini . . . . • 349—351 

Rhode. Etudes sur la littörature fran9aise. I^re ^tude. Le 

XVIIe siecle 351—352 

Timpe. Philippe de Commines, sa vie et ses mfoioires . . 355 — 357 
Ulrich. Essai sur la chanson frauQaise de notre siecle . . . 531 — 532 
Vasen. Le roi modele, d'apres Fran^ois Rabelais, avec quel- 
ques r^flexions accessoires 529 — 530 

Wilcke. Ce que Moliere doit aux anciens poetes fran9ais . 534 — 535 

Zeitschriftenschau. 

The Academy 1880/81. 6. Nov. 11. Dec. 1. Jan. . . 
Archiv für das Studium der neueren Sprachen. LXIV. 
The Athenaeum 1880. 31. Juli. 11. Sept. 20. Nov. . 
Bibliotheque universelle. 1881. Janvier, F^vrier, Mars 

— — 1881, Avril — D^cembre 

Blätter für das Baierische Gymnasial- und Realschulwesen 

(1879—1881). 1879, Heft 9. 1880, Heft 3, 8, 10 . . 168 



159- 


-160 


134- 


-141 




159 


378- 


-379 


626- 


-628 



IX 

Seite 

Blätter für das Baierische Gymnasial- und Realschulwesen 

1881, Heft 2, 3 373 

Le Courrier de Vaugelas, lO«:""« annde, No. 10 — 14 .... 613 — 614 
Literarisches Centralblatt, 1880, Nr. 24, 27, 37, 44, 45 . . . 168—170 

— — 1881, Nr. 1, 12; 22, 45, 46, 48 375—376; 626 

Centralorgan für die Interessen des Realschulwesens. 8. Jhrg. 

Heft 5 und 6; 9 und 10 172—174; 624—626 

Giornale di filologia roraanza I, 1 ; II, 1/2, 3, 4, III, 1'2 . . 608—609 
L'Instruction publique (1879 und 1880). 1879, Nr. 36, 37, 40, 
41, 42, 46, 47, 50. — 1880, Nr. 1, 2, 3, 5, 7, 8, 9, 14, 
15, 16, 21, 22 167—168 

— — 1881, Nr. 1, 3, 5, 6, 7, 8, 11, 13—16, 19, 20, 22 . 371—373 
Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, 

1880, 10 — 1881, 10 609—610 

Neue Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. Bd, 121 und 

122, Heft 4 170—171 

Neue Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. Bd. 123 und 

124, 1. Heft, 2. Abth 376 

— — Bd. 123 und 124, Heft 2, 5, 8, 9, 10 622—624 

Magazin für die Literatur des Auslandes. 49. Jahrg. 1880. 

Nr. 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17, 18, 19, 20, 21, 

22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31 160—167 

Magazin für die Literatur des In- und Auslandes 1881. Nr. 1 

bis 15, 18 — 22 365—367 

Moliere- Museum, Heft IH. 373—375; 615—616 

Le Molidriste, Nr. 18 — 25 616—621 

La Nouvelle Revue. 15. Aug. 1880—15. Febr. 81*). . . . 145—149 

The Quarterly Review, Octoberheft 1870 159 

Revue critique. 1880, Nr. 1—4, 7, 13, 16, 18, 19, 21, 27, 28, 
29, 31—35, 38, 39, 40, 43, 44, 45. — 1881, Nr. 1, 3, 5, 

7, 9, 10 — 15, 19 367—371 

Revue des deux Mondes. 1. Aug. 1880—1. Febr. 1881*) . . 141—145 

Revue poütique et littdraire, 1881, I und II 611 — 613 

Revue des langues romanes, Febr. — Juli 1881 607 — 608 

Romania IX. 4, X. 1 und 2 604 

Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien XXI, 9 u. 10; 

XXII, 4; XXXI, 1, 2, 10, 11 174—175 

— — XXXI; 12 377 

Zeitschrift für das Realschulwesen V, 10 — 12 175—178 

— — VI, I, II, III 376—387 

Zeitschrift für romanische Philologie IV, 2'3, 4, V, 1 . 361—363; 607 



") Vgl. auch S. 149—159 und 628—650. 



Seite 

Bibliographische Verzeichnisse. 

Systematisches Verzeichniss der in den „Bulletins bibliogra- 
phiques" der „Revue des deux Mondes" und der „Nou- 
velle Revue" angekündigten neu erschienenen Bücher 

15. August 1880—1. Febr. 1881 149—159 

— — ,15. Febr. — 15. Dec. 1881 628—650 

Systematisches Verzeichniss sämmtlicher im 3. Bande dieser 

Zeitschrift beurtheilten etc. Bücher 650 — 670 

MiSCELLEN 178—186; 380—384; 539—544; 671 — 675 



Studien über Scarron. 



I-') 

Den »Roman c o m i q li e « . 

Unter den zahlreichen komischen, satirischen und bürger- 
lichen Romanen des 17. Jahrhunderts, welche gegen das un- 
natürliche und geschraubte AVesen der graciösen, galant- politi- 
schen Komane gleichsam Protest einlegen, ragt ein Werk besonders 
hervor: Scarron's »Roman comique«.-) Dieses Werk, von 
welchem der erste Band 1651, der zweite 1657 erschien, 
errang einen so Ungeheuern Erfolg, wie wohl kaum ein Roman 
jeuer Zeit. Er erlebte zahllose Auflagen, es erschienen Nach- 



^) In einer Reihe von weiteren Aufsätzen beabsichtigt der Verf. die 
dramatischen und epischen Dichtungen Scarron's in Bezug auf ihren 
literar- und culturgeschichtlichen Werth eingehend zu besprechen sowie 
Scarron's Abhängigkeitsverhältniss zur spanischen, bezw. italienischen 
Literatur möglichst genau festzustellen. 

'-) Einige kurze Angaben über Scarron's Leben mögen, um den 
Leser über die Persönlichkeit des Mannes zu orientiren, hier Platz finden. 
Paul Scarron wurde 1610 zu Paris geboren, wo sein Vater Parlaments- 
rath war. 1635 unternahm er mit dem Bischöfe von Le Mans eine 
Reise nach Italien, und schloss dort mit Poussin einen ewigen Freund- 
schaftsbund. Nach Frankreich zurückgekehrt, führte er ein sorgloses 
Leben voller Vergnügungen. 1636 erhielt er eine Pfründe in Le 
Mans, wo er bis 1641 blieb. 1641 begab er sich nach Paris und lebte 
dort in regem Verkehr mit vielen Schriftstellern und hohen Per- 
sonen. 1652 heirathete er die 17jährige, hübsche M'ie cPAubigne, die 
spätere M"^^ de Maintenon, deren mildes, ruhiges Wesen sehr günstig auf 
ihn einwirkte. Er starb 1660. Ausser seinem Hauptwerke, »Le Roman 
comique«, sind zu nennen Typhon, Virgile travesti und eine Reihe von 
Theaterstücken. 1688 befiel ihn eine schreckliche Lähmung, deren Ur- 
sprung bis heute noch nicht aufgeklärt ist. Nach einigen wurde er 
ein Opfer der Medicin eines Charlatans; nach andern war es ein kaltes 
Bad, welches ihn lebenslänglich derartig contract machte, dass er nur 
den Gebrauch seiner Hände, und selbst den nicht einmal immer, frei hatte. 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. 1 



2 H. P. Junker 

drucke, Naclialimuiigeii, Umarbeitungen und Fortsetzungen, da 
Scarron selbst das Werk unvollendet gelassen hatte; mit einem 
Worte, es wurde ungemein populär. Wohl beurtheilten einige 
Kritiker aus höchst nichtigen Gründen es abfällig, so Segrais, 
indem er sagte: »Le Roman comique de Scarron n'a pas un ob- 
jet releve; je le lui ai dit ä lui-meme. II s'amuse a critiquer 
les actions de quelques comediens : cela est trop bas«. Aber 
selbst Boileau, der unversöhnliche Feind der Burleske, Hess dem 
Roman comique Gerechtigkeit widerfahren, er verdammte ihn 
wenigstens nicht; und Männer, wie Racine imd Flechier, welche 
dem Geiste des Romaus so fern standen, haben ihn doch mit 
Vergnügen gelesen. 

In der That verdiente der Roman seinen Erfolg. Er ist 
nicht bloss das Hauptwerk innerhalb einer umfangreichen Gattung, 
er ist auch das Hauptwerk seines Dichters. Der Stoff war für 
Scarron wie geschaffen; hier konnte er seinem Hange zur Bur- 
leske, seiner Neigung zum Komisch- Satirischen sich ganz über- 
lassen, und diese glückliche Harmonie zwischen dem Geiste des 
Dichters und dem Stoffe hat ein Meisterwerk in seiner Art ge- 
schaffen. 

Ist das Werk Scarron's in rein literarischer Beziehung re- 
lativ bedeutend, so ist es doch ungleich wichtiger für die Kultur- 
geschichte jenes goldenen Zeitalters französischen Lebens unter 
Ludwig XIV. Es gewährt uns einen Einblick in die Theater- 
verhältnisse damaliger Zeit, die allein schon um Moliere's willen 
so interessant sind. Wir schauen in ihm das Leben des Volkes, 
nicht das des Hofes und der feinen Gesellschaft, wir sehen die 
Provinz, nicht Paris, und es treten uns damit die Schattenseiten 
oder wenigstens die dunklern Seiten einer Zeit entgegen, welche 
wir gewöhnlich nur von ihren Glanzseiten kennen. 

Leider ist Scarron's Roman trotz der trefflichen Ausgabe 
Fournel's^) in Deutschland sehr wenig bekannt. Es dürfte daher 
nicht nutzlos sein, ihn etwas ausführlicher zu besprechen, ob- 
schon wir kaum hoffen dürfen, nach Fournel's tüchtiger Arbeit 
viel Neues zu bringen. 

Der Roman comique besteht aus 2 Theilen, deren jeder 
etwa 20 Kapitel umfasst. Eine Fortsetzung, welche die Erzäh- 
lung zu Ende führt, und welche man gewöhnlich mit Scarron's 
Werk zusammen gedruckt findet, erschien von einem unbekannten 
Verfasser bei Antoine Offray in Lyon wahrscheinlich 1678. Der 
1. Theil des Romans ist Paul de Gondi, Cardinal von Retz, einem 



^) Le Roman comique par Scarron, nouvelle Mition revue, annotee 
et pr^cedee d'une introduction p. V. F. 2 tom. Paris, Jannet 1857. 



Studien über Scarron. 3 

Freunde und Protector Scarron's, gewidmet; der 2. Theil der 
Frau des Surintendant Fouquet, welcher dem Dichter eine Pension 
von 1600 liv. verschafft hatte. Der Verleger des 3. Theils liat 
denselben dem Ecuyer et conseiller du roi Boullioud zugeeignet. 
Die Erzählung des Romans ist vielfach unterbrochen, nicht bloss 
durch die Lebensgeschichten der einzelnen Schauspieler und die 
Reflexionen, die Scarron verschiedentlich einstreut, sondern auch 
nach damaliger Sitte durch kleinere und grössere Episoden, welche 
mit der Gleschiclite gar nicht oder nur sehr locker zusammen- 
hängen. So finden sich 3 kleinere, ganz hübsche Abschnitte, die 
eigentlich zur Erzählung nicht gehören, aber doch zu ihr in Be- 
ziehung gebracht sind; Avährend 4 grössere Novellen uns ein- 
fach von irgend Jemandem erzählt werden, wann der Verfasser 
es eben für gut liält. Bevor wir aber zu einer kritischen Be- 
trachtung des Romans übergehen, scheint eine Inhaltsangabe am 
Platze zu sein. Einzelne Partieen des Romans, welche uns für 
die Charakteristik jener Zeit besonders wichtig erschienen, haben 
wir mit grösserer Ausführlichkeit wiedergegeben. 

Die Sonne hatte schon mehr als die Hälfte ihres Laufes 
zurückgelegt, und auf der abwärts neigenden Bahn rollte ihr 
Wagen schneller, als er sollte. Wenn die Rosse sich die Ab- 
schüssigkeit des Pfades hätten zu Nutze machen wollen, würden 
sie den Rest des Weges in weniger als einer Viertelstunde zu- 
rückgelegt haben; anstatt aber sich anzustrengen, machten sie 
nur kleine Sprünge und wieherten vor Freude, als die frische 
Seeluft ihnen die Nähe des Meeres ankündigte, in welcliem ihr 
Herr, wie man sagt, sich allnächtlich bettet.^) Es war, um 
menschlicher und verständlicher zu sprechen, zwischen 5 und 6 
Uhr, als ein Karren, von vier sehr magern Ochsen gezogen, unter 
den Hallen von Le Maus anlangte. Der Wagen war stark be- 
laden mit Koffern, grossen bemalten Leinwandstücken und aller- 
lei Gepäck, welches wie eine Pyramide aufgeschichtet war, auf 
deren Gipfel eine halb städtisch, halb ländlich gekleidete Dame 
sass. Ein junger Mann, zwar ärmlich in der Kleidung, aber von 
edler Gestalt, ging neben dem Karren. Sein Gesicht war von 
einem grossen Pflaster halb verdeckt,^) imd auf der Schulter 
trug er eine grosse Flinte, mit welcher er mehrere Elstern, Häher 
und Krähen, sowie ein Huhn und eine kleine Gans, erlegt hatte. 



^) Dieser hochtrabende Anfang ist unzweifelhaft eine ironische Nach- 
bildung, eine Parodie auf die pomphaften Einleitungen der Romane jener 
Zeit (Scude'ry: Clelie; Gomberville: Citheree). Der 2. Theil beginnt ganz 
ähnlich. 

'^) Es war damals ganz üblich, sich durch grosse, auf das Gesicht 
geklebte Pflaster unkenntlich zu machen. 

1* 



4 H, P. ^Junker 

xVnstatt eines Hutes trug er eine mit bunten Bändern umwickelte 
Mütze, welche wie ein nicht fertig gewordener Turban aussah. 
Sein Rock von grauem Stoff hatte weite Aermel und wurde von 
einem Riemen zusammengehalten, welcher zugleich als Gehänge 
für einen langen Degen diente, den man, wie die schweren Mus- 
keten damaliger Zeit, ohne Gabel gar nicht handhaben konnte. 
Seine Hosen gingen bis zum Knie, wo die Strümpfe sich an sie 
anschlössen, gerade wie bei den Schauspielern, wenn sie einen 
Helden des Alterthums darstellten. Die antiken Halbstiefeln, 
welche er anstatt der Schuhe trug, waren bis zum Knöchel vom 
Kothe beschmutzt. Ein Greis, welcher weniger abenteuerlich, 
obwohl sehr schlecht gekleidet war, ging ihm zur Seite. Auf 
der Schulter trug er eine Bassgeige, und da er etwas gebückt 
ging, hatte er, aus der Ferne gesehen, Aehnlichkeit mit einer 
Schildkröte, welche auf den Hinterbeinen einherwatschelt. Als 
die Truppe an dem Ballhaus^) zur Hirschkuh vorüberkam, wurden 
die Bürger, welche an dessen Thür sassen, auf den seltsamen 
Aufzug schon durch den begleitenden Lärm der Gassenjungen 
aufmerksam gemacht; einer von ihnen, der Polizeibeamte La 
Rappiniere, redete sie an und fragte sie mit der Würde einer 
Magistratsperson, was für Leute sie wären. Der jüngere Mann 
antwortete ihm, dass sie Franzosen von Geburt und Schauspieler 
von Profession seien; er heisse Le Destin, sein alter Kamerad 
La Rancune, und die Dame führe den Namen La Caverne.-) Als 
mau über diese merkwürdigen Namen lachte, fügte der junge 
Schauspieler hinzu, dass sie doch nicht seltsamer seien, als die 
Namen La Montagne, La Valee oder La Roze. Die Unterhaltung 
wurde durch mehrere Flüche und Faustschläge plötzlich unter- 
brochen.^) Der Knecht des Hauses hatte den Kärner geschlagen, 



^) Tripot, Ballhaus, in welchem Paume gespielt wurde. Dieses 
Spiel, welches schon bei den Römern beliebt war, wurde bis zur Revo- 
lution überall in Frankreich gespielt. Es ist dem Billardspiel ziemlich 
ähnlich und ein würdiger Nebenbuhler desselben. In jeder Stadt be- 
fanden sich eigene Häuser für das Paumespiel. Bekannt ist das Paume- 
spielhaus (Ballhaus) zu Versailles, wo am 20. Juni 1789 der 3. Stand sich 
eidlich verpflichtete, nicht eher auseinander zu gehen, als bis eineVerfassung 
geschaffen sei. Die grossen Räume solcher Spielhäuser wurden sehr häufig 
von den Schauspielern zu Vorstellungen gemiethet. Gegen 1850 bestand 
in Paris nur noch ein Ballhaus, welches aber in neuerer Zeit immer zahl- 
reicher besucht wird. 

■^) Die Schauspieler jener Zeit nahmen fast immer einen andern 
Namen an, sobald sie zur Bühne kamen. Es genüge, an Poquelin = 
Meliere zu erinnern. 

^) Die Schlägereien, welche im Roman comique so häufig sind, 
lagen im Geiste der Zeit, und waren überall, nicht bloss in Le Mans an 
der Tagesordnung. 



Studien über Scarron. 5 

weil seine Ochsen einen Hänfen Heu frassen, der vor der Tliilre 
lag. Die Wirtliin aber, welche das Schauspiel mehr als Predigt 
und Vesper liebte, schenkte, um Frieden zu stiften, mit un- 
erhörtem Grossmuth dem Kärner das Heu. Während die Ochsen 
nun fressen, ruht der Autor etwas aus, und denkt darüber nach, 
was er wohl im 2. Kapitel sagen soll.^) 

Als die Ruhe wieder hergestellt war, knüpfte La Kappiniere 
die unterbrochene Unterhaltung wieder an und erfuhr, dass die 
Truppe aus Tours habe Hieben müssen, weil ihr Thürsteher einen 
Soldaten des Intendanten der Provinz getödtet hatte, und dass 
auf dieser Flucht die Truppe auseinandergekommen sei. Die 
Gesellschaft bedauerte lebhaft, in P^lge dessen das Vergnügen 
des Schauspiels entbehren zu sollen, horchte aber freudig auf, 
als Le Destin erklärte, sie könnten wohl spielen, wenn sie nur 
anständige Kleider hätten. La Kappiniere bot in edelmüthigster 
Weise der La Caverne ein altes Kleid seiner Frau an, und die 
Wirtliin wollte den beiden Herreu recht gern ein Paar Röcke, 
die ihr verpfändet waren, leihen. Bevor die Komödie begann, 
zogen sich die Schauspieler zurück, um etwas zu essen und aus- 
zuruhen. Mittlerweile kam la Rappiniere, der immer zu Streichen 
geneigt war, auf deu Einfall, dass die Schauspieler nur die Röcke 
zweier junger Leute, welche dort gerade eine Partie spielten, 
nöthig hätten, um anständig zu erscheinen, und dass La Caverne 
in ihrem gewöhnlichen Kleide recht gut auftreten könnte. Kaum 
hatte er das gesagt, so wurden auch schon die beiden Röcke 
herbeigeschafft, und eine Viertelstunde später begann das Schau- 
spiel vor dem ziemlich zahlreichen Publikum in einem hohen 
Saale des Spielhauses. Ein schmutziger Vorhang wurde aufge- 
zogen, und man sah Le Destin, auf einer Matratze liegend und 
ein kleines Körbchen statt einer Krone auf dem Haupte tragend, 
sich die Augen reiben, Avie ein Mann der vom Schlafe aufwacht; 
dann recitirte er im Tone Mondory's^) die Verse, mit denen 
Herodes (in der »Marianne« von Tristan l'Hermite) das Stück 
eröffnet: »Fantome injurieux, qui trouble mon repos etc.« Das 
Pflaster bedeckte noch die Hälfte seines Gesichts, aber man sah 
doch, dass er ein trefflicher Schauspieler war. La Caverne 
spielte ihre Rollen, Marianne, die Frau und Salome, die Schwester 
des Herodes, ausgezeichnet, und La Rancune befriedigte alle Zu- 
schauer in den übrigen (mehr als 10) Rollen. Das Stück würde 
mit Erfolg zu Ende gespielt worden sein, wenn die beiden jungen 



^) Solche Uebergänge finden sich ziemlich häufig bei Scarron. 
^) Mondory, Director der Truppe des Marais, spielte den Herodes 
ausgezeichnet, aber in ungemein pathetischem Tone. 



6 H. P. Junker 

Leute, denen man die Röcke genommen hatte, nicht hinzuge- 
kommen wären. Wüthend fielen sie über den Hausknecht her, 
und bald betheiiigte sich die ganze Gesellschaft an der Prügelei, 
welche erst durch die Dazwischenkunft einiger Magistratspersonen 
geschlichtet wurde. Erst lange nachher verliess La Rappiniere 
mit den Schauspielern das Haus; kaum aber war er unter die 
Hallen getreten, als sieben oder acht bewaffnete Kerle, wahr- 
scheinlich von den beiden jüngeren Leuten gedungen, ihn an- 
fielen. Le Destin vertheidigte ihn sehr tapfer, streckte zwei Kerle 
zu Boden, und verjagte die übrigen, hatte aber selbst eine leichte 
Wunde erhalten. Voll Dankbarkeit lud La Rappiniere die Schau- 
spieler ein, bei ihm über Nacht zu bleiben, welches Anerbieten 
gern angenommen wurde. Frau La Rappiniere empfing die Gäste 
mit grosser Höflichkeit und stand bald mit La Caverne auf sehr 
freundlichem Fusse. Hir Mann, welcher gern den vornehmen 
Herrn spielte, hatte gleich beim Eintreten befohlen, dass die 
Dienerschaft das Souper eilig bereiten sollte. Aber ausser seinem 
alten Knechte Doguin hatte er nur noch ein junges Mädchen 
und eine alte, halb lahme Frau zur Bedienung. Er selbst ass 
gewöhnlich im Gasthause auf anderer Leute Kosten, wälirend 
seine Frau und das Gesinde sich mit der landesüblichen Kohl- 
suppe begnügen mussten. Da er nun recht gross und freigebig 
vor seinen Gästen erscheinen wollte, aber wohl wusste, dass es 
in der Küche sehr armselig aussah, so legte er die Hand auf 
den Rücken, um seinem Diener heimlich Geld zu geben. Un- 
glücklicher Weise fiel dieses zu seiner grossen Beschämung auf 
die Erde. Die Schauspieler aber machten sich nichts daraus, 
und langten tüchtig zu, als das Abendessen endlich erschien. La 
Rappiniere und La Rancune tranken, bis sie berauscht waren; 
Le Destin aber war sehr massig, wie es einem anständigen 
Manne zukommt. La Caverne stopfte, als ob sie ausgehungert 
wäre, und Frau La Rappiniere Hess die gute Gelegenheit, sich 
einmal satt zu essen, nicht unbenutzt vorübergehn. Nach dem 
Abendessen unterhielt man sich noch eine Zeit lang und ging 
dann zu Bett. 

Schon früh am andern Morgen erhob sich La Rancune von 
seinem Lager, das ihm durchaus nicht gefallen hatte, sprach bei 
seinem Wirthe vor und sagte ihm tausend Artigkeiten. Dann 
suchte er Le Destin auf, der ganz verzweifelt war, dass der alte 
Flickschneider, dem er zwei alte Röcke und ein Paar alte Hosen 
gegeben hatte, um daraus ein Paar passable Hosen zu machen, 
statt dessen die Röcke mit den Hosen ausgebessert hatte. La 
Rappiniere machte diesen Fehler Avieder gut, indem er Le Destin 
die Kleidung eines Diebes schenkte, der kurze Zeit vorher ge- 



Studien über Scarron. 7 

rädert worden war. An demselben Tage wurde Dogiiin von den 
beiden jungen Leuten, deren KleidÄ man zur Vorstellung benutzt 
hatte, tödtlich verwundet. In Folge dessen musste La Rancune 
in einem Gasthofe schlafen, wo sich ein hässliches Abenteuer 
mit dem pot de chambre abspielte. In der Frühe des fol- 
genden Tages kam die Magd La Rappiniere's, um La Rancune 
zu dem sterbenden Doguin zu holen. Indessen hatte sie sich 
getäuscht. Doguin wollte mit Le Destin sprechen, um ihm 
ein Geheimniss mitzutheilen, worüber La Rappiniere sehr er- 
schrak. Er beruhigte sich aber wieder, als er hörte, dass 
Doguin vor seinem Tode nur Unzusamraenhängendes gefaselt 
habe. 

Darübertraten zwei Männer ein, Kamciaden Le Destin's, welche 
mittheilten, dass die ganze Truppe nun in Le Mans sei, mit 
Ausnahme von Fräulein L'Etoilc, welche sich etwa 3 Meilen von 
der Stadt den Fuss verstaucht habe. Diese wurde in einer Sänfte 
herbeigeholt, und somit war denn die ganze Truppe vereinigt. 
Zu dieser gehörten ausser den uns schon bekannten Personen 
L'Olive und ein Diener Le Destins, Leandre, der Schauspieler 
werden wollte, Fräulein l'Etoile und Angelique, die Tochter der 
La Caverne, welche die ersten Rollen zu spielen pflegten, während 
La Caverne Königinnen und Mütter darstellte und auch in der 
Posse auftrat. Zudem war noch ein Dichter, Roquebrune, bei 
ihnen, welcher mitunter wohl die letzten Rollen ausfüllte. 

In dem Zimmer der Schauspielerinnen hatten sich viele 
Stutzer der Stadt versammelt, welche sich manches herausnehmen 
zu dürfen glaubten. La Caverne und ihre Tochter vollendeten 
unbekümmert um die Anwesenden ihre Toilette, während L'Etoile, 
eine sehr bescheidene, sanfte und zart fühlende junge Dame, 
sich auf ein Bett gelegt hatte, um auszuruhen. Um sie bemühten 
sich viele Provinziale, die lästigsten Menschen der Welt, beson- 
ders aber ein kleiner Advokat, Ragotin, dessen Frau jüngst ge- 
storben war, und der nun allen Damen den Ilof machte. Er 
hatte sehr viel studirt, und obwohl Studium zur Wahrheit führt, 
war er doch ein Lügner und Heuchler, und dazu noch ein 
schlechter Poet geworden. Er bemühte sich aus allen Kräften, 
die Versammelten geneigt zu machen, eine Erzählung anzuhören. 
Als dies ihm endlich gelungen war, las er »die Geschichte der 
unsichtbaren Geliebten« vor, welche sehr gefiel. 

Der Beifall, den er errang, machte ihn so stolz, dass er 
die Schauspieler von oben herab ausah und mit den Schau- 
spielerinnen zu schäkern anfijig. Angelique aber schlug ihn auf 
die Finger, und es entstand eine grosse Rauferei, wobei Ragotin 
arg mitgenommen wurde. Als der Frieden wieder hergestellt war, 



8 ii. P. Junker 

versprach Ragotin den Schauspielern, aus seiner Erzählung ein 
Schauspiel zu machen, worauf Le Destin ihm antwortete, die Ge- 
schichte sei zwar sehr hübsch, aber für das Theater durchaus 
nicht passend, weil sie viel gegen den Wohlanstand und das 
gesunde Urtheil enthalte. »Was?« rief Ragotin erbost, »das 
Portal einer Kirche, mit 20 Herren und Damen dahinter, welche 
sich liebkosen und Artigkeiten sagen, muss, auf der Bühne dar- 
gestellt, einen grossen Effect machen. Wohl bestehen die Truppen 
jetzt nur aus 7 — 8 Mann, aber ich habe im Jesuitencolleg zu 
La Fleche^) mitgespielt, wo einmal Hunderte von Soldaten auf 
dem Theater erschienen«. La Rancnne ergriff Ragotin's Partei und 
unterstützte ihn mit allerlei nichtigen Gründen. Aus Dankbarkeit 
lud Ragotin den Schalk zum Abendessen ein, welches sie in 
einem nahen Wirthshause einnahmen. Beim Essen besprachen 
sie die Sache weiter, und La Rancune erhob nun Ragotin als 
einen grossen Dichter über die Massen. Aus lauter Freude be- 
rauschte sich der kleine Advokat, und gestand dann seinem Ge- 
fährten, dass er die L'Etoile liebe. Die Nacht über verweilten sie 
in dem Hause, bis Ragotin in seiner Betrunkenheit aufstand und 
sich auf einen Strohsack warf. Le Destin blieb an dem Abende 
bei den Damen und erzählte ihnen zum grossen Theil seine 
Geschichte und die seiner angeblichen Schwester L'Iotoile. Am 
andern Tage gingen die Schauspieler mit La Rappiniere auf die 
Jagd und kehrten erst am Abende in ihr Gasthaus zurück, wo 
gerade ein Wundarzt^) mit seiner Familie angelangt war. Der 
Poet lud diese, sowie Ragotin und die Schauspieler zum Abend- 
essen ein. Nach demselben fuhr Le Destin in seiner Erzählung 
fort, wurde aber nach einiger Zeit durch einen Schuss, der vor 
dem Hause fiel, unterbrochen. Alle eilten an's Fenster, um zu 
sehen was vorgehe, waren aber nicht wenig erstaunt, als nun 
Orgelspiel und Gesang erscholl. Die schöne Sereuade, welche 
Ragotin der L'Etoile bringen Hess, wurde unangenehm durch eine 
Rotte Hunde gestört, die beissend und bellend über die Sänger 
herfielen und die Orgel zu Boden rissen. 

Am Morgen des folgenden Tages war Probe zu der Vor- 
stellung, welche am Nachmittage stattfinden sollte und auch 



*) 1603 gegründet, eine der berühmtesten Schulen Frankreichs. 
Bekanntlich wurden etwa von der Mitte des 17. Jahrhunderts ab in den 
Schulen Dramen, besonders lateinische aufgeführt. 

^) Die Wundärzte oder blosse Quacksalber durchzogen damals das 
ganze Land, um die Kranken mit ihrer Kunst zu beglücken. Neger, 
besonders aber Affen dienten dazu, da» Publikum anzulocken. Oft ver- 
einigten sie sich mit einer Truppe Komödianten, von welchen sie als 
Kameraden betrachtet wurden. 



Studien über Scarron- 9 

wirklich stattfand. Es wurde mit g^rossem Beifalle gespielt, ja 
einige Zuschauer, welche die königliche Truppe gesehen hatten, 
behaupteten sogar, dass diese durchaus niclit besser spiele. Nach 
dem Schauspiel begleitete Kagotin die Damen La Caverne und 
Angelique nach Hause, obwohl er lieber mit L'Ktoile gegangen 
wäre. Auf der schmalen Treppe, welche zu dem Zimmer der 
Schauspielerinnen führte, fiel der kleine ritterliclie Advokat un- 
glücklicherweise und zog die beiden Damen mit in seinen Fall. 
Ein Knecht, welcher mit einem Sack Hafer oben an der Treppe 
erschien, stolperte auch, und iiel über die drei her, wesshalb 
Ragotin sehr ausgelacht wurde. Am Abende gab Le Destin die 
Fortsetzung seiner Geschichte zum Besten und brachte sie glück- 
lich zu Ende. 

Schon früh am andern Morgen erhielt La Rancune Besuch, 
als er sich kaum angekleidet hatte. Ragotin trat ein und bat 
ihn um ein gutes Wort bei der L'Etoile; La Rappiniere sprach 
zu demselben Zwecke vor. Er hatte L'Etoile in der Rolle der 
Chimene (Cid ?) gesehen und war von heftiger Liebe zu ihr ent- 
brannt. Auch der Poet Roquebrune, welcher sich in die Frau 
des spanischen Quacksalbers verliebt hatte, holte sich Rath bei La 
Rancune, ohne zu wissen, dass dieser sein Nebenbuhler war. 
La Rancune sprach ihm Muth ein, und borgte von ihm Geld, 
wofür er sich neu kleidete und reine Wäsche kaufte.^) 

An diesem Tage sollte die Truppe bei einer Hochzeit 
spielen, welche auf einem Landgute in der Nähe der Stadt statt- 
fand. Zwei Wagen holten sie gegen 11 Uhr ab. Ragotin, welcher 
auch eingeladen war, hatte sich furchtbar bewaffnet auf ein Pferd 
gesetzt, und als nun die Schauspieler vorbeifuhren, spornte er 
das Pferd, um seine Reiterkünste zu zeigen. Leider producirte 
er sich sehr unglücklich; der Degen kam ihm zwischen die 
Beine, die Büchse schoss los, und endlich flog er vom Pferde 
herunter. Die Schauspieler nahmen den kleinen, geschundenen 
Mann mitleidsvoll in ihre Kutsche, und nun bestieg der Poet 
Roquebrune das Pferd; da aber der Sattel sehr wackelte, zer- 
rissen seine Hosen in bedenklicher Weise, und er Hess das 
Pferd laufen. 

Als die Schauspieler auf dem Gute angelangt waren, er- 
hielten sie zwei Zimmer angewiesen, um ihre Vorbereitungen zu 
treffen. Da indessen die Komödie bis auf den späten Abend 



^) Die Wäsche zu wechseln war ein wenig gebräuchlicher Luxus. 
Scarron sagt, dass die feinsten Damen in Le Mans sich das nur einmal 
im Monat erlaubten. In den Lois de la galanterie (1644) steht die Vor- 
schrift, dass man sich täglich Hände und Gesicht waschen müsse. 



10 H. P. Junker 

verschoben wurde, benutzten sie die Zeit nach dem Essen, um 
in dem grossen Parke zu promeniren. Ein junger Rathsherr ge- 
sellte sich zu ihnen und sprach mit Le Destin sehr vernünftig 
über Theater und Novellen.^) Als die Rede auf Novellen kam, 
baten alle die Frau des spanischen Arztes, welche bei ihnen 
war, doch eine ihrer interessanten Geschichten zu erzählen, 
welchem Wunsche sie mit einer sehr hübschen Novelle »Wurst 
wider AYurst« (A trompeur trompeur et demi) nachkam. 

Als nun am Abende das Schauspiel beginnen sollte, fehlte 
La Caverne mit ihrer Tochter; man suchte sie im Garten, im 
nahegelegenen Wäldchen, überall, aber ohne Erfolg. Endlich 
hörte man ausserhalb des Saales, wo die Komödie aufgeführt 
werden sollte, lärmen, und fast in demselben Augenblicke stürzte 
La Caverne, mit blutigem, zerschlagenem Gesichte herein und 
jammerte um ihre geraubte Tochter. Sie hatte mit dieser im 
Garten ihre Rolle repetirt, als plötzlich durch eine kleine Pforte 
unbekannte Männer eindrangen, sie misshandelten und ihre Tochter 
entführten. Alle setzten hinter den Räubern her. Das Schau- 
spiel kam so nicht zu Stande, und die Damen kehrten am an- 
dern Tage nach Le Maus zurück. 

Es ist Nacht.-) Le Destin verfolgt die Räuber Angelique's 
in vollem Galopp; er verirrt sich aber und gönnt am folgenden 
Morgen in der Nähe einer Meierei sich und seinem Pferde einige 
Ruhe. La Rancune und L'Olive, welche sich ebenfalls an der 
Verfolgung betheiligt hatten, gaben diese schon im nächsten 
Dorfe auf und kehrten in einem Gasthofe ein. Sie erhielten ein 
Zimmer angewiesen, in welchem sich bereits ein Gast befand. 
Während man die Laken des Bettes wärmte, entschuldigte sich 
La Rancune sehr wegen der verursachten Störung und ging dann 
zu Bett. Ein Diener brachte noch ein Paar neue Stiefel, welche 
dem Fremden gehörten, in's Zimmer, da dieser früh am folgenden 
Morgen weiter reisen wollte. Als der Fremde nach einiger Zeit 
ruhig zu schlafen schien, erhob sich La Rancune, zog die neuen 
Stiefeln an und legte sich mit diesen wieder zu Bett. Am 
andern Morgen machte der Fremde viel Lärm, da die Stiefel 
nicht zu finden waren, und er ohne Stiefel doch auch nicht ab- 
reisen konnte. Grossmüthig schenkte La Rancune ihm seine alten 



^) Diese Unterredung scheint eine Nachbildung des Gesprächs zu 
sein, welches in Don Quijote, 1. Theil, der Pfarrer und der Barbier über 
denselben Gegenstand führen. 

'^) Die Nacht, mit welcher der 2. Theil beginnt, wird mit grosser 
Emphase geschildert, ähnlich wie in dem Eingange zum 1. Theil der an- 
brechende Abend. 



Studien über Scarron. 11 

Schuhe^) inul sclilicf dann weiter bis 11 Uhr, als Ragotin, der 
auf einem Maulthier gekommen war, eintrat. Ragotin tauschte 
sich für seine Schuhe die gestohlenen, neuen Reitstiefel ein, 
und bezahlte aus lauter Freude darüber den Schauspielern das 
Logis und das Mittagessen. Nach demselben nahmen sie die 
V'erfolgung wieder auf. Ragotin erklärte, aus Lust und Liebe 
Schauspieler werden zu wollen ; dann deklamirte er viele Verse, 
so dass die Bauern, welche des Weges kamen, ihn für einen 
grossen Prediger hielten und andächtig den Hut abnahmen. 

Mittlerweile war Le Destin weiter geritten, musste aber 
gegen 3 Uhr vor Hunger und Mattigkeit in einem Dorfe halten. 
In der Herberge befand sich ein Chirurg,-) welcher gerade einen 
Verwundeten verbunden hatte, den Le Destin nun aufsuchte, und 
in ihm seinen Diener Leandre^) erkannte. Dieser war der erste "^ 
den Räubern Angelique's nachgeeilt, hatte sie eingeholt und an- 
gegriffen, war aber verwundet worden, und hatte nun wiederum 
seinen Diener zur Beobachtung der Räuber nachgeschickt. Le 
Destin beschloss, die Rückkehr des Dieners zu erwarten und dem- 
gemäss seine Massnahmen zu treffen. 

Am Abende erschienen Ragotin, La Rancune und L'Olive in 
demselben Gasthause. In der Nacht machten La Rancune und 
L'Olive sich den Bpass, den Wirtli,'^) welcher am Tage vorher 
gestorben war, neben Ragotin in's Bett zu legen, wofür dieser 
viel Angst und Prügel ausstehen musste. 

Am andern Tage langte ein herrschaftlicher Wagen an, aus 
welchem das junge Ehepaar, auf dessen Hochzeit die Schau- 
spieler hatten spielen sollen, die Mutter des Bräutigams und der 
oben erwähnte Rathsherr La Garouffiere ausstiegen. Le Destin 
wurde von ihnen zum Abendessen eingeladen, wozu er sich reine 
Wäsche lieh. Nach demselben uuterhielt er sich mit La Ga- 



^) Die Schauspieler niederer Sorte machten sich gar kein Gewissen 
daraus, solche Spitzbübereien auszuführen, luid hatten daher fast immer 
mit der Polizei zu thun. 

■^) Das Schwatzen dieses Chirurgen erinnert lebhaft an den Malade 
imaginaire. Meliere ist weder der einzige noch der erste, der sich über 
die damaligen Aerzte lustig gemacht hat: Boileau, La Fontaine, Scarron, 
Barclay, Bergerac haben gegen den Pedantismus jener Heilkünstler geeifert. 

^) Leandre, aus adeligem Geschlechte, hatte zu La Fleche, wo er 
Schüler war, die Truppe spielen sehen. Von Liebe zu Angelique ent- 
brannt, verliess er das Colleg und wurde Le Destin's Diener, um immer 
in der Nähe der Geliebten zu sein. 

*) Der Wirth ist ein Geizhals ekelhaftester Art; er feilscht sogar 
noch um die Kosten für sein eigenes Begräbniss. — Der Geiz scheint im 
17. Jahrhundert ein sehr verbreitetes Laster gewesen zu sein. Scarron 
(Chätiment de Tavarice), Boileau, Meliere, Bergerac, Sorel etc. kämpfen 
dagegen. 



12 H. F. Junker 

rouffi^re über Theater und dergleichen Sachen in einer Weise, 
duss der Katlisherr in Staunen gerieth über einen so klaren Ver- 
stand und solche Kenntnisse, die sonst bei Schauspielern nicht 
zu Hnden seien. 

La Rancune, Ragotin und L'Olive schliefen in einem Zimmer. 
Während die beiden ersteren sich zur Ruhe begaben, nähte der 
letztere seinen Rock wieder zusammen, den Ragotin ihm zerrissen 
hatte. Um sich zu rächen, nahm er danu dessen Kleider und 
machte sie sehr geschickt enger, so dass Ragotin am andern 
Morgen ganz dick und gross aussah. In Todesangst ging dieser 
daher zum Chirurgen, um sich schröpfen zu lassen. Dann er- 
zählte man ihm den Streich und lachte ihn herzlich aus.^) 

An demselben Tage langte Angelique mit Leandre's Diener, 
■welcher sie am Saume eines Waldes allein gefunden hatte, in 
der Herberge an. Angelique wurde bei der Schwester des Pfarrers 
untergebracht,^) da in der Herberge kein Platz mehr war, und 
erzählte, dass 5 oder 6 bewaffnete Männer sie im Park ergriffen 
und fortgeschleppt hätten. Am andern Morgen aber habe der 
Anführer der Bande gesehen, dass er sich in der Person geirrt 
hatte, und habe sie ziemlieh roh behandelt. Leandre habe als- 
dann die Räuber angegriffen, sei aber verwundet liegen geblieben. 
Heute Morgen nun sei ihnen ein maskirter Mann mit einer ver- 
schleierten Dame begegnet; dieser sei angehalten worden; man 
habe in der Dame die Gesuchte erkannt, wahrscheinlich L'Etoile, 
habe sich derselben bemächtigt und dafür sie (Angelique) zurück- 
gelassen.^) Le Destin war über diese Nachricht sehr unruhig; 
er vermuthete, dass Saldagne, sein bitterster Feind von Rom her, 
ihm einen Streich gespielt habe, und ritt daher unverzüglich zu 
seinem Jugendfreunde Verville, dem Sohne des Baron d'Arques, 
der in der Nähe ein Gut besass. Diesem erzählte er Alles und 
vernahm die Bestätigung seines Verdachtes. Saldagne hatte 
L'Etoile geraubt, um sie dann auf ein Landgut in der Bretagne 
zu bringen. Da er selbst aber den Arm gebrochen, so hatte er 
Verville mit der Ausführung seines Planes beauftragt. Dieser 
wusste es nun so einzurichten, dass Le Destin unter den Be- 



^) Derselbe Streich ward auch in der Gesellschaft des Hotel Ram- 
bouillet öfters ausgeführt, so gegen den Grafen de Guiche. Später ist 
diese Malice oft erzählt worden, auch von Paul de Kock in seinen Romanen. 

•^) Die Schauspieler waren bei den Geistlichen sehr gut ange- 
schrieben ; sie hörten die Messe, waren fromm und nahmen an allen 
gottesdienstlichen Uebungen Theil. Im 3. Theile rechnet ein Pfarrer es 
sich zur Ehre an, mit den Schauspielern zu verkehren. 

") Die Entführung junger Damen war damals an der Tagesordnung. 
Im Grand Cyrus wird Mandane viermal geraubt, und auch in andern Dich- 
tungen jener Zeit sind Entführungen ein häufig angewandtes Motiv. 



Studien über Scarron. ' 13 

gleitern des Fräuleins war und mit ihr entfliehen konnte. Auf 
der Flucht erzählte L'Etoile ihrem liegleiter, dass sie von der 
Hochzeit nach Le Maus zurückgekehrt sei, als ein Diener La 
Kappiniere's ihr die Nachricht gebracht habe, Le Destin sei von 
Räubern überfallen und wünsche sie dringend zu sehen. In 
Folge dessen sei sie sofort zu ihm geritten, aber zuerst in La 
Kappiniere's, dann in Saldagne's Gewalt gefallen. 

Sobald sie in dem Gasthause angelangt waren, wo die 
übrigen Schauspieler noch weilten, theilte Le Destin dem Katlis- 
herrn La Garouffiere die ganze Sache mit und dieser beschied 
denn auch sofort La Kappiniere vor sich. Inzwischen las er 
Le Destin eine Geschichte aus dem Spanischen vor: »Der Richter 
in eigener Sache«. 

Als La Rappiniere erschienen war und die ganze Sachlage 
klar überblickte, that er demüthig Abbitte. Dann kehrten die 
Schauspieler nach Le Maus zurück, Le Destin und Leandre mit 
ihren Damen zu Pferde, während La Rancune und L'Olive mit 
Ragotin auf dem Wege in dessen Landhause einkehren wollten. 
Als sie dort anlangten, fanden sie das Gut von einer Bande 
Zigeuner besetzt, welche trotz dem Zorne Ragotin's nicht ab- 
ziehen wollten. Sie luden sogar die Drei sehr freundlich zu 
ihrem Abendessen ein, da Rancune mit dem Häuptlinge der 
Bande gut bekannt Avar. Ragotin lieferte den Wein zu dem 
Mahle, der in solchen Strömen floss, dass der kleine Advokat 
auf seinem Rückwege liegen blieb und einschlief. Ein Verrückter, 
welcher in der Nähe hausete, bemerkte ihn dort und beraubte 
ihn seiner Kleider. Bauern fanden ihn nackt auf dem Wege 
liegen, banden ihm die Hände auf dem Rücken zusammen und 
warfen ihn in einen Sumpf. Von dem Falle in das nasse Element 
erwachte Ragotin, arbeitete sich mühsam aus dem Schlamme 
heraus, und folgte dem ersten besten Weg, welcher zu einer 
Furt im Flusse führte. Als er dort anlangte, war gerade eine 
Karrosse, in welclier sich mehrere Nonnen befanden, umgestürzt. 
Aber unbekümmert um die frommen Damen setzte Ragotin seinen 
Weg fort. Der Kutscher peitschte ihn dafür unbarmherzig, und 
obwohl Ragotin lief wie ein kleiner Teufel, konnte er seinem 
Peiniger doch nicht entfliehen. Da sah er eine Mühle und stürzte 
in den Garten hinein, wurde aber von einem Hunde gebissen und 
dann von den Bienen, deren Körbe er umgeworfen hatte, jämmer- 
lich zerstochen. Die gutherzige Müllerin nahm den armen 
Gepeinigten freundlich auf, und unter ihrer Pflege und den Be- 
mühungen eines Chirurgen erholte sich Ragotin sehr rasch. 

Mittlerweile waren die Schauspieler in Le Maus wieder an- 
gelangt und besclilossen, der schlechten Geschäfte wegen abzu- 



14 H. P. Junker 

reisen. Der Marquis d'Orse aber, ein grosser Freund der 
Komödie, Avelcher gerade angekommen war, bewog sie zu bleiben, 
indem er ihnen luindert Pistolen im Voraus zahlte und ihnen 
dieselbe Summe bei ihrer Abreise zu geben versprach. Das 
erste Stück welches man gab — es war Don Japliet^) — wurde 
mit grossem Erfolg gespielt. Dem armen Ragotin widerfuhr da- 
bei wiederum grosses Missgeschick. 

Am folgenden Tage gab man des grossen Corneille Nicomede. 
Ragotin wohnte der Vorstellung nicht bei, da er den spani- 
schen Chirurgen besuchte, welcher ihm von La Rancune als grosser 
Zauberer empfohlen war, und welchen er bat, L'Etoile vermittelst 
der Magie ihm günstig zu stimmen. Um auch auf anderm Wege 
ein Resultat in Betreff seiner Werbung um L'Etoile zu erhalten, 
lud er die Schauspieler, den Chirurgen und dessen Frau Inezila 
zum Essen ein. Nach demselben las Inezila den Schauspielern 
eine Novelle aus dem Spanischen vor: »Die beiden Brüder als 
Nebenbuhler«, während Ragotin, von der schweren Arbeit bei der 
Mahlzeit ausruhend, langsam in seinem Stuhle einnickte. Ein 
Widder, welcher im ganzen Hause frei umherlief, kam zufällig 
durch die offene ThUr in das Zimmer liinein, und sah, wie Ra- 
gotin im Schlafe den Kopf senkte und hob. Er hielt den armen 
kleinen Mann für einen Gegner, sprang auf ihn los und bear- 
beitete ihn tüchtig mit den Hörnern. Voll Entrüstung und unter 
dem Gelächter der Anwesenden verliess Ragotin das Zimmer; 
unten aber wurde er vom Wirth augehalten, erst die Zeche zu 
bezahlen. 

Wie entrüstet aber auch Ragotin ') sein mochte, er konnte 
es doch nicht über sich gewinnen, seine geliebte L'Etoile aufzu- 
geben. So ging er denn zum Gasthause zurück, um die Wir- 
kungen der Zauberei zu sehen. Kaum aber war er eingetreten, 
als er hörte, wie die Schauspieler beschlossen, Le Maus zu ver- 
lassen und ihre gewöhnliche Route nach Alengon einzuschlagen. 
Der Marquis d'Orse war wieder an den Hof beordert, und mit 
der Abreise dieses Protectors nahm der Besuch des Theaters 
sehr rasch ab. Ragotin versuchte, sich dem Entschlüsse der 
Schauspieler zu widersetzen, aber nichts vermochte sie umzu- 
stimmen. 



^) Don Japhet d'Armenie, Komödie von Scarron, gespielt 1652, ge- 
druckt 1653, rang in seinem Erfolge mit Corneilie's Nicomede um die 
Palme. Scarron deutet hier leise, aber doch mit einem gewissen Schmerze 
sein Leiden an, was er sehr selten in seinen Werken thut : »Ce jour-la 
on joua le Don Japhet, ouvrage de theätre aussi enjoue qua celui qui l'a 
fait a sujet de l'etre peu. 

'■'■) Der 3. Theil, welcher hier beginnt, nimmt die Fäden des Scarron- 
schen Werkes auf, und führt die Erzählung zu Ende. 



Studien über Scarron. 15 

Am folgenden Tage wurde die Abschiedsvorstellung gegeben. 
Alle bewunderten das schöne Spiel: besonders Le Destin errang 
grossen Erfolg, als er in einer schönen Kede (er war der Orateur 
der Truppe) dem Pnblikum im Namen seiner Kameraden seinen 
Dank abstattete und sich verabschiedete. Viele Zuschauer waren 
bis zu Thränen gerührt; Ragotin war so bewegt, dass er noch 
unbeweglich im Saale sass, als schon längst die letzten Zuschauer 
fortgegangen waren. 

Früh am andern Morgen begab sich Ragotin zum Ilausc der 
Schauspieler, die noch sämmtlich schliefen. Er weckte La Ran- 
cune und lud ihn zu einem Spaziergang nach der nahe gelegenen 
Abtei La Couture und einem solennen Frühstück daselbst ein. 
La Rancune schlug das Anerbieten natürlich nicht aus und ass 
und trank weidlich auf Ragotin's Kosten, der ihm erklärte, in 
die Truppe als Schauspieler eintreten zu wollen. La Rancune 
lobte ihn dieserhalb über die Massen, und versprach, der Trappe 
sofort seine Absicht mitzutheilen. Kaum waren sie wieder in 
ihrer Wohnung angelangt, als ein Diener erschien, welcher die 
Nachricht brachte, dass Leandre's Vater todtkrank sei und vor 
seinem Tode seinen Sohn noch einmal sehen wollte. Nachdem 
Leandre's Abreise auf den folgenden Tag festgesetzt war, Hess 
man Ragotin sein Anliegen vortragen. In einer wohlgesetzten 
Rede sprach dieser sein Begehr aus, und wurde nach kurzer 
Debatte mit den üblichen Ceremonien aufgenommen. Sein Name 
wurde in das Register eingetragen; er leistete den Eid der Treue 
und empfing das geheime Losungswort, mittels dessen sich alle 
Schauspieler erkennen.^) Am Abende ass er in Gemeinschaft 
mit der Truppe. 

Leandre reiste am folgenden Morgen zu dem Schlosse seines 
Vaters, und kurze Zeit darauf brach auch die Truppe auf, nach- 
dem sie von dem spanischen Chirurgen und dessen Frau rührenden 
Abschied genommen hatten. Ragotin hatte sich, furchtbar be- 
waffnet, auf ein Pferd gesetzt und Angelique hinter sich genommen. 
Als sie nun durch einen kleinen Wald ritten, erschreckte ein 
hervorbrechender Hirsch Ragotin's Ross derartig, dass es sich 
bäumte und den Reiter abwarf. Dieser wurde indessen nur leicht 
verwundet, während Angelique mit dem blossen Schrecken davon 
kam. In dem Dorfe Vivain, wo man über Nacht blieb, gelang 
es La Rancune, einige Ballen Leinwand zu stehlen, ohne dass es 
bemerkt wurde. 



^) Diese Ceremonien dauerten bei den Schauspielern bis fast zum 
Ende des 18. Jahrhunderts fort. Sie sprachen unter sich ein gewisses 
Kauderwälsch, ähnlich der Diebsspracbe. 



16 H. P. Junker 

Schon in der Frühe des folgenden Morgens machte sich 
die Truppe wieder auf den Weg. Aber einige Meilen von Vivain 
war die Strasse derart sumpfig, dass der Karren, auf welchem 
das Gepäck sich befand, halb versank, und auch Ragotin, der 
zu Hülfe eilte, bis an den Hals in den Koth kam. Nachdem 
beide glücklicli herausgebracht waren, zog man weiter bis Mont- 
Fort, einer Vorstadt Alen^on's, da man nicht wagte, in die Stadt 
selbst einzutreten wegen der Unordnung, in welche der Unfall 
das Gepäck und die Kleider gebracht hatte. 

Le Destin begab sich am andern Tage mit L'Olive und dem 
Theatermeister zur Stadt, um einen Saal des grossen Ballhauses^) 
zu miethen. Der Wirth empfing sie sehr freundlich, besonders 
da einige Herren, welche gerade eine Partie spielten, sich sehr 
liebenswürdig der Schauspieler annahmen. Der Saal wurde ge- 
miethet, und der Dekorateur begann die Bühne aufzuschlagen. 
Während dessen miethete Le Destin in einem Gasthause drei 
Zimmer, speiste mit den Herren, die er sich rasch zu Freunden 
gemacht hatte, und Hess dann das Gepäck von Mont-Fort hei'über- 
schaffen. Die erste Vorstellung, Pompee von Corneille, hatte 
ungemeinen Erfolg und erwarb den Schauspielern das Wohl- 
wollen der Vornehmen und der Bürger von Alengon. In zahl- 
reicher Gesellschaft begaben sich die Schauspieler nach der 
Vorstellung zu ihrem Gasthofe, so dass Saldagne, der nach 
seiner Genesung ihnen gefolgt war, seine schwarzen Pläne nicht 
ausführen konnte. 

Die drei Schauspielerinnen waren für den Abend zu Madame 
de Villefleur eingeladen. Darauf baute Saldagne seinen Plan. 
Er wollte L'Etoile unter irgend einem Verwände bitten lassen, 
auf die Strasse herabzukommen und sie dann entführen. Ein Geist- 
licher aber, welcher ebenfalls zu Madame de Villefleur geladen 
war, sah Bewaffnete um das Haus lauern, schöpfte Verdacht 
und veranlasste die uöthigen Massregeln. Als Saldagne dann 
L'Etoile auf die Strasse bitten Hess, wurde statt ihrer eine Magd 
heruutergeschickt, welche ergriffen wurde und entführt wei'den 
sollte. In demselben Augenblicke aber schritt die benachrichtigte 
Polizei ein, und Saldagne wurde, als er sich zur Wehre setzte, 
erschossen. 

Le Destin und L'Olive gingen am folgenden Tage zu dem 
Geistlichen — es war der Prior von Saint -Louis, — imi ihm 
ihren Dank abzustatten. Sie befreundeten sich sehr mit dem 
liebenswürdigen geistlichen Herrn, welcher sie mehrfach zu sich 
einlud und sie verschiedentlich besuchte. Als er eines Tages 



*) Cf. Anmerkung 1, j). 4. 



Studien über Scarroti. 17 

sich bei den Schauspielern befand (es war ein Freitag, an 
welchem man nicht spielte^), wurde La Caverne gebeten, ilire 
Geschichte weiter zu erzählen (den Anfang liatte sie bereits II, 3 
gegeben). Nachdem sie drei- oder Aiernial gehustet und ebenso 
oft gespuckt hatte,-) begann sie, ihren Lebenslauf mitzutheilen. 
Die Vorstellungen gingen sehr gut, das Haus war stets 
voll, und Niemand verliess es unbefriedigt. Leandre, welcher 
nach dem Tode seines Vaters zurückgekehrt war, trat noch nicht 
wieder auf. Auch Ragotin sjiielte noch nicht. La Kancune 
Aveihte ihn erst in die Schauspielerkunst ein. »Man muss«, sagte 
er eines Tages zu Kagotin, »die Intorpunktiun beim Dcklamireu 
genau beobachten; man muss gar nicht merken lassen, dass es 
Verse sind, welche man ausspricht; man darf die Verse auch 
nicht singen, auch nicht in der Mitte oder am Schlüsse der- 
selben einhalten, wie das gewöhnliche Volk thut; man muss 
recht sicher dabei sein und die Worte durcli die Handlung be- 
leben.«^) Endlich durfte Kagotin auftreten in der Rolle des 2. 
Zani, eines geistreichen Intriganten oder schurkischen Dieners. 
Aber La liancune erlaubte sich zum Ergötzen des Publikums 
allerlei Kurzweil mit dem kleinen Mann, so dass dieser zuletzt 
ganz beschämt abtrat. Trotzdem war sein Vertrauen auf La 
Rancune noch immer fest, bis der Schalk ihm eines Tages die 
Hoffnungslosigkeit seiner Liebe zu L'Etoile zeigte. Voll Betrübniss 
beschloss Ragotin sich zu zerstreuen. Er ging mit einem Kauf- 
mann in der Nacht nach Beaumont, wo alle Montage Markt war, 
und wo es dann lustig herging. Auf ihrem Wege kamen sie an 
einem Galgen vorbei. Ragotin rief den Gehängten zu, ob sie 
nicht mitkommen wollten. Und zu ihrem grössten Schrecken 
erhielten sie eine Antwort. Ein Nagelschmied, welcher auch 
zum Markte wollte, hatte sich müde unter den Galgen gelegt, 
um ungestört etwas zu ruhen. Auf den Ruf Ragotin's erwachte 
er, antwortete und flösste dem nächtlichen Wanderer gewaltigen 
Schrecken ein.*) 



^) In Paris wurde nur dreimal die Woche gespielt: Sonntags, 
Dienstags, Freitags. 

'^) Damals eine sehr bekannte Redensart, iu SoreVs Francion liv. XI, 
in Moliere's Femmes Savantes I. 1, von Schiller, Wallenstein's Lager 6, 
nachgeahmt. 

^) Vorschriften, wie sie Shakespeare (Hamlet), Meliere (Impromptu 
de Versailles) und Cervantes (Pedro de Urdemalas) geben zu einer Zeit, 
wo die Schauspieler den hochtrabenden Deklamationston sogar fast in 
die gewöhnliche Unterhaltung hineintrugen. 

^) Noch im Anfange des 17. Jahrb. glaubten selbst die gebildetsten 
Männer an Zauberei, Astrologie und Alchymie; so Bacon, d'Aubigne; 
Malherbe, Richelieu etc. 1682 erliess Ludwig XIV. ein neues Edict be- 

Zschr. f. nfr7. Spr. u. Lit. III. 9 



18 U. P. Jmikn- 

Als Ragotin am folgeiulen Tage znriickkohrte, fuhr gerade 
ein Landedelniann M. de La Fresnave vor, welcher bei der Hoch- 
zeit seiner Tochter ein Schauspiel zu sehen wünschte. Die 
Tochter wählte mit echt ländlichem Geschmack Mairet's Silvie 
(erschienen 1621), ein längst verschollenes Stück, welches die 
Schauspieler gar nicht einmal besassen. Dann schlug sie ein 
Stück von Racan vor; jedenfalls aber sollte es eine Pastorale 
sein, weil diese mehr zu den ländlichen Sitten und Anschauungen 
passe. Die Schauspieler forderten Zeit zur Vorbereitung, welche 
ihnen gern bewilligt wurde. Darüber trat der Prior von Saint- 
Louis ein und wurde sofort gebeten, seine lang versprochene 
Lebensgeschichte zu erzählen, was er denn auch ohne Weiteres 
that. Er Avar aber noch nicht zur Hälfte fertig, als Verville, 
der die Schauspieler seit Le Maus nicht mehr gesehen hatte 
und sie nun auf seiner Reise nach Rennes besuchen Avollte, ein- 
trat und so die Erzählung unterbrach. Er sowohl wie der Prior 
blieben zum Abendessen, da man sich noch so vieles zu sagen 
hatte. Es wurde auch die Hochzeit Le Destins mit L'Etoile und 
Leandre's mit Angelique festgesetzt. Dann reiste Verville ab ; 
auch der Prior von Saint-Louis musste die Stadt verlassen, da der 
Bischof von Sees ihm Wichtiges mitzutheilen hatte, und verschob 
daher die Fortsetzung seiner Erzählung bis nach der Hochzeit 
zu La Fresnaye, avo die Schauspieler auftreten sollten. 

Am Tage vor der Hochzeit fuhren die Schauspieler in der 
Kutsche, welche man ihnen geschickt hatte, nach La Fresnaye, 
während Ragotin ritt und natürlich Avieder manches komische 
Geschick erlebte. Am Abende wurde ein Ball arrangirt, und die 
Schauspieler, Avelche Avie am Hofe tanzten, Avurden sehr bcAvun- 
dert. Die Pastorale, die man am Hochzeitstage aufführte, gefiel 
sehr und brachte der Truppe ein gutes Stück Geld ein. Dann 
kehrten die Schauspieler nach Alencon zurück, avo ihnen der 
Prior von Saint-Louis die Fortsetzung seiner sehr interessanten 
Geschichte gab. 

Mittlerweile war Verville in Begleitung des Rathsherrn La 
Garouffiere von Rennes zurückgekehrt, und die beschlossene 
Doppelhochzeit konnte in's Werk gesetzt werden. Die Heiraths- 
contracte Avurden in GegeuAvart eines Notars aufgesetzt und 
unterzeichnet. Die kirchliche Traiumg vollzog mit bischöflicher 
Erlaubniss der Prior von Saint-Louis, da sämmtliche Pfarrer 
AlenQons Schwierigkeiten machten. Ragotin Avar in VerzAveiflung; 

hufs Bestrafung der Zauberei. In den Pastoralen und heroischen Romanen 
jener Zeit spielt die Magie eine grosse Rolle, und auch die satirischen 
und komischen Romane bedienen sich ihrer sehr gem. oft freilich, um 
sie lächerlich zu machen. 



Studien üher Scarron. 19 

die tiefste Melancliolie bemäclitigte sicli seiner, und er irrte am 
Tage vor der Hochzeit trübselig in den Strassen nnilicr. Als 
er an der Kirelie zu Notre-Dame vorül)erkain. hörte er die 
Gloeken zum Feste läuten, er blieb stehen und glaubte in 
den Tönen derselben zu vernehmen : 

Hagotin, ce matin, 

A hi( fant de pot.<i de vin, 

Qii'il hranle, qrtil branle.^) 

Wüthend stürzte er in den Tliurm und beschimi)tte den 
Olöekner Avegen der Frechheit, ihn in seinem Leiden zu ver- 
liöhnen. Der aber verstand keinen Spass und warf den armen 
Ragotin die Treppe lierunter, so dass er blutig und geschunden 
unten ankam. 

Die Dop])cl]ioc]i/,eit wurde oline alles Aufsehen gefeiert; 
von Freunden wohnten ausser ihr den Schauspielern nur Verville 
und La Garouffiere bei. Nach dem Mittagessen ergötzte man sich 
an Erzählungen, da Schauspiel und Ball ilineji so gcwölmlich 
war. La Garouffiere erzählte die Gcschiclite zweier eifersüch- 
tigen Frauen, und Leandre sprach sehr nett von den Erlebnissen 
einer launenhaften Geliebten. 

Zwei Tage nach der Hochzeit erhielten die Schauspieler die 
^ ersten Besuche, und wurden dann mit Besuchen förmlich über- 
schüttet, so dass sie erst 8 Tage später wieder Vorstellungen 
geben konnten. 

Als Ragotin so seine schönsten Hoffnungen vernichtet sah, 
dachte er allen Ernstes daran, sich das Leben zu nehmen; er 
dichtete seine Grabschrift und machte verschiedene Selbstmord- 
versuche, die aber missglückten. Da beschloss er denn, nach 
Le Maus zurückzukehren. Als er aber einige Stunden von Alen^on 
sein Pferd an einer ziemlich steilen L'ferstelle des Flusses tränken 
wollte, stolperte er, fiel in den Fluss und ertrank. Er wurde in 
Gegenwart der Schauspieler in einer Kapelle nahe am Flusse 
begraben. Tu seinem Epitaph wurden 2 Verse von Roquebrune 
passend geändert: 

Ci-git le pauvre Ragotin. 
Lequel tut amoureax dune tres-belle Etoile 
Qiie liii enle.va le Destin, 
Ce qui lui ßi faire promptement voile 
En l'autre monde sans bateau; 
Pourtant il y alla par eaii. 
Pour eile il fit la come'die 
Qu'il acheve avjourd'hui par la fin de sa vie. 



*) Diese Stelle scheint eine Nachbildung zu sein von Rabelais' 
Pantagruel TR, 27. 



•?J) IL P. Jimker 

Das ist der bunte, wechselreiche und doch im Grunde so 
einfache Inlialt des lloman comique. Wir folgen in ihm dem 
Treiben der Schauspieler auf Schritt und Tritt; wir lauschen den 
Erzäldungeu ihres früheru Lebens ; wir lachen herzlicli über den 
kleinen Ragotin und seine mannichfachen Schicksale ; Avir schweifen 
im Lande umher, besuchen hier eine Hochzeit, dort eine Her- 
berge oder ein Landgut 5 wir lernen wie das Land so die Leute 
kennen und lassen uns im Vorbeigehen über Theater, Romaue 
und Novellen belehren. 

Der Stoff des Roman comique ist, auch abgesehen von den 
vielen eingelegten Erzählungen, kein einheitlicher. Neben der 
Darstellung des Lebens der Schauspieler läuft der Roman Ra- 
gotins einher, und obAvohl dieser im Ganzen genommen unwesent- 
lich ist, so war er docli für den Dichter nöthig; denn gerade 
hier konnte er seiner Neigung zum Komischen vollauf nachgehen; 
hier konnte er seinem skurrilen Talente freien Spielraum lassen, 
hier konnte er der rieur de bonue foi sein, der er so gerne Avar. 
Ragotin's Gestalt ist ausgezeichnet gemalt, und diese feine Cha- 
rakteristik in Verbindung mit manchem Interessanten und Komi- 
schen, was sich an Ragotin anknüpft, mag uns wohl mit der 
Zweitheiligkeit des Stoffes aussöhnen. Wäre Scarron nicht der 
Homer der Ragotins gewesen, die gar nicht so selten Avaren, 
so Avürde sein Buch nicht einen halb so grossen Erfolg errungen 
haben, und es Aväre nun schon Avohl längst, Avie so viele Werke 
jener Zeit, der Vergessenheit anheim gefallen. 

Die Charaktere sind trefflich gezeichnet. Oft bedarf der 
Dichter nur einiger Striche, um uns die Person klar und scharf 
vor Augen zu führen. Er zeichnet im Vorübergehen eben die 
Umrisse, um dann nicht Avieder zurückzukehren und das Bild zu 
vollenden. Der Pfarrer von Domfront, der krank in seiner Sänfte 
an uns vorüberzieht, ist ein lebensvolles, frisches Gemälde. 
Madame Bouvillon, die kleine, korpulente Dame, voll der grössteu 
Sinnlichkeit, steht vor uns, wie sie leibt und lebt. Der Chirurg, 
Avelcher den verAvundeten Leandre in der Herberge verbindet, ist 
ein Muster von ScliAvatzhaftigkeit und Ignoranz. La Baguenodiere, 
der grosse, ungeschlachte Landedelmann, beträgt sich vor 
unsern Augen so roh und unfein, Avie es nur je dem einge- 
fleischtesten Provinzialen möglich ist. Es Aväre leicht, hier noch 
manche andere solcher Charakterskizzen, die gelegentlich mit nur 
wenigen Federstrichen anmuthig entworfen sind, aufzuzählen. — 
Ist die Zeichnung der Nebenpersonen schon eine so Avohl ge- 
lungene, so müssen Avir von den Hauptpersonen ein vortreffliches 
Bild erAvarten. Und in der That, da fehlt kein Strichelchen und 
Tüpfelchen, das Gemälde ist voll und ganz ausgeführt, und, Avas 



Studien über Scarron. 21 

mehr ist, es ist Avahr. Das sind wirUliclie Äleiisclieii, tlic auf- 
treten, (las sind -wirliliclie Cjlefiilile und (iedanken, das ist eine 
wirkliclie Unterlialtung. Da iindet sich Iceine gemachte Welt, keine 
Ueberspanntheit der Gedanken und (IctÜhle, wie in den galant- 
politischen Romanen. Scarron hat die Menschen und ihre Sitten 
l)coI)aclitet, und was er gesehen, das hat er gezeichnet. Man 
könnte sagen, er liabe hier und da übertrieben, La liancune sei 
zu düster, Ragotin zu scharf gezeichnet. Aber welcher Dichter 
würde niclit zuweilen von einer objectivcn Darstellung etwas 
abweichen, und Scarron konnte nie aus seiner eigenen Sub- 
jectivitiit ganz heraustreten. Selbst bei den ernstesten Sachen 
die er bespricht lauert doch verstohlen im Hintergründe der 
Schalk. 

Le Destin ist ein feiner, edler Mann, der inmitten des 
AVanderlebens und seiner vielen Gefahren doch keinen moralisclien 
Scliitfbruch gelitten hat. Gleich bei seinem ersten Auftreten er- 
scheint er trotz der erbllrmlichcn Kleidung doch als ein Mann 
von schöner Gestalt und guten Sitten. Er berauscht sich nie, 
er lebt massig und zurückgezogen, die Verführungskünste der 
Muic Rouvillon scheitern an seiner Cliaracterstärke. Ev ist sehr 
gebildet, so dass selbst hochstehende Personen sich gern mit 
ihm unterhalten, ihn in ihren Kreis ziehen und über seinen 
klaren Geist und sein Wissen erstaunen. Aus verarmtem adeligen 
Geschlechte in der Nähe von Paris stammend, wurde er mit den 
Söhnen eines Edelmannes, des Baron d'Arques, erzogen, besuchte 
mit ihnen die Universität und Hess sich dann für ein lleer 
Venedigs anwerben. In Rom musstc er Krankheitshalber zurück- 
bleiben, und hier lernte er, als er während seiner Genesung eines 
Tages in den römischen Gärten spazieren ging, zwei edle Damen, 
Mutter und Tochter, kennen, welche er gegen die Beleidigungen 
eines vornehmen Franzosen, Saldagne, in Schutz nahm, sich da- 
durch dessen bitterste Feindschaft zuziehend. Er begleitete die 
Damen nach Paris, wo sie den Gemahl resp. Vater, einen früheren 
(Jesandtschaftsattache in Rom, linden sollten. Derselbe aber war 
nach England gegangen und hatte Frau und Kind schmählich in 
Stich gelassen. Aus Gram darüber starb die Mutter und empfahl 
die Tochter, welche von allen Mitteln entblösst war, ihrem treuen 
Begleiter Le Destin, Avelcher mit Freuden die Sorge für seine 
geliebte L'Etoile Ubernalim. Selbst arm, trat er auf den Vor- 
schlag La Rancune's zu dessen Schauspielertruppe über, um in 
Zukunft deren Schicksale zu tlieilen. 

Neben und mit Le Destin ist Fräulein L'Etoile die lieb- 
lichste Erscheinung in Scarron's Roman. Zart und bescheiden, 
sanft und gutmüthig, weiss sie doch die Zudringlichen, die bei 



2x> fl. r. Junker 

ihrer ausserordentlichen Schönlieit sie zahlreicli umwarben, zurück- 
zuweisen und durch eine gewisse aumuthige Hoheit in Schranken 
zu halten. Le Destin, ihrem Beschützer und brüderlichen Freunde, 
ist sie von ganzem Herzen zugethan, und was sein Wille ist, ist 
auch der ihrige. Mit Liebe und Wärme hat Scarron sie wie Le 
Destin gezeichnet, und es ist daher nicht zu verwundern, dass 
ein späterer Fortsetzer gerade diese beiden als die Personen, 
welche am meisten interessiren, herausgegriffen hat, um durcli 
Erzählung ihrer ferneren Schicksale den Roman zu beenden. 

;^[me de La Caverne ist geborene Schauspielerin. Ihre Truppe 
bestand aus ihr, ihrem Manne, ihrer Tochter, ihrem Bruder und 
drei andern Schauspielern, von denen einer verheirathet war. Als 
sie eines Tages auf der Landstrasse zu einer andern Stadt dahin- 
zogen, wurden sie von den Bauern für eine Zigeunerbande ge- 
halten (selir charakteristisch für den Aufzug der Schauspieler) 
und zu einem Schlosse gebracht. Hier als Schauspieler erkannt, 
fanden sie freundliche Aufnahme und spielten ungefähr einen 
Monat lang. Als ihr Mann aber eines Tages auf der Jagd von 
einem Pagen, der auf ihn erzürnt war, erschossen wurde, verfiel 
sie in eine schwere Krankheit, und die Truppe löste sich auf. 
Xach ihrer Genesung verliess sie das Schloss und kam mit ihrer 
Tochter zu der Truppe, bei Avelcher sich unsere Haupthelden 
schon befanden. Mme de La Caverne ist eine gute Frau und 
tüchtige Schauspielerin. Für die Ehre ihrer Tochter ist sie sehr 
besorgt; ja sie verbietet Angelique sogar mit Leaudre zu ver- 
kehren. Hire mütterliche Angst, als sie in den Hochzeitssaal 
eintritt und um die geraubte Tochter jammert, welche sie ent- 
ehrt glaubt, ist vom Dichter meisterhaft geschildert worden. 

Angelicjue ist gut und lieb und schiin; aber jener Hauch 
zartester Würde, der über L'Etoile ausgegossen ist, findet sich 
bei ihr nicht. Sie koquettirt mit den Herren ganz unbefangen, 
ist sie doch geborene Schauspielerin. AVerden diese aber zu 
dreist, dann ist sie nicht zu blöde, sich durch eine wohlange- 
Ijraclite Ohrfeige ihrer zu entledigen. 

La Raucunc ist ein alter, verschmitzter Schauspieler, wie 
sein Xame schon andeutet, aber bösartig ist er nicht. Nach 
Aussen hin der bitterste Menschenhasser ist er doch von heim- 
licher Liebe zu der Frau des spanischen Chirurgen (im 3. Theile 
zu L'Etoile) verzehrt. Er weiss es wohl, dass seine Leidenschaft 
vergeblich ist, und darum erscheint er ruhig, kaltblütig bis zum 
Uebermass. Er lacht nie, lebt gern auf Kosten anderer Leute, 
denen zu ratheu er immer bereit ist, borgt überall Geld, und 
hat seine grösste Freude daran. Andern einen Streich zu 
spielen. 



üttulien über ücarron. 23 

L'Olivc ist jung', lobonslusti«;', auch zu Stroiclicu geneigt, 
spielt indesseu keine wichtige Kulle. 

Roquebrune, der Poet/) konnut nur an wenigen Stellen der 
Dichtung vor. Aber da sehen wir iJiii lebenswahr mit seinen 
naiven Anschauungen und den hohen Ideen von seinem Dichter- 
beruf. Er hatte sicli der Truppe zugesellt, ohne dass sie es 
wünschte; aijer man Hess ihn gewähren und gab ihm zuweilen 
die letzten Rollen, welche er sehr schlecht darstellte. Er be- 
drohte die Schauspieler mit zahlreichen Stücken. Noeli al)er 
war nichts erschienen, man wusste nur, dass er an einem Schau- 
spiele »Martin Luther<^ arl)eitete. 

La Rappiniere, Polizeibeamter in Le Mans, ist auf den 
ersten Seiten meisterlich gezeichnet. Er ist der Spassmacher der 
Stadt, immer lustig und üdel, mag es zu Hause auch noch so 
trübselig aussehen. Er spielt gern den grossen Herren nnd weiss 
durch eine gewisse Würde sich Achtung nnd Ansehn zu ver- 
schatt'en. Aber Scarron wird seinem Plane untreu. La Rappiniere 
erscheint später als ein Schuft und abgefeimter Schurke, der 
unter dem Deckmantel seines Amtes allerlei Schandthaten aus- 
führt. Vielleicht hat Scarron mit Absicht den Mar.n später anders 
gezeiclinet als zu Anfang, denn solcher Justizbeamten, die überall 
gegen die Justiz frevelten, gab es sehr viele. Erst nach dem 
pyrenäischen Frieden konnte Ludwig XIV. daran denken, die 
Rechtspflege zu verbessern. In dem Proces-verbal des Conferences 
teimes pour l'examen des articles proposes pour la coni[)Osition 
de l'ordonnance criminelle von 1670 findet man bei Artikel 12 
folgende Stelle: »M, le premier president a dit que lintention 
qu'ou avait, lorsqu'on a institue les prevöts des marechaux, etait 
bonne; mais que la plupart de ces officiers sont plus a craindre 
que les voleurs memes, et qu'on a reproche aux Grands jours 
de Clermont que toutes les affaires criminelles les plus atroces 
avaient ete eludees et couvertes par les mauvaises procedures des 
prevots des marechaux. L'on a fait le proces ä, plusieurs offi- 
ciers de la marechaussee, mais on a ete persuade d'ailleurs qu'il 
n'y en avait pas un seul dont la conduite füt innocente«. 

Ragotin (avoIiI von ragot, Knirps) ist ein kleiner Advokat, 
der in der Nähe von Le Maus ein bescheidenes Aemtchen be- 
kleidete. Seit dem Tode seiner Frau drohte er den Damen, sich 
wieder zu verheirathen, und der Geistlichkeit, Priester zu werden. 



*) Es was damals nicht selten, dass Dichter im Dienste der Schau- 
spieler waren. Sie schrieben entweder neue Stücke oder formten alte 
nach dem Bedürfnisse der Bühne um. So verfasste z. B. Hardy seine 
600 Stücke. Auch die spanischen Waudertruppen hatten ihren Poeten 
(cf. Rojas: El viage entretenido). 



24 H. P. Junker 

Er war der gri3sste kleine Narr, den seit Ariosts Roland die 
Welt sali. Er liebte unmässig den Wein, wie viele Juristen da- 
maliger Zeit, und war, wenn er sich vollgetrunken hatte, leicht 
in Zorn zu bringen. Ainnassend und prahlerisch bis zum Excess, 
glaubte er sich zu den höchsten Aemtern emporschwingen und 
mit seiner kleinen Kraft Alles vollbringen zu können. Darum 
hatte er die Leute gern, welche ihm Lob tonnenweis spendeten. 
In seinen Handlungen wie in seiner Liebe zu L'Etoile hatte er 
das grösste Missgeschick. Mit Laune und packender Komik 
schildert der Dichter die verschiedenen Abenteuer Ragotin's. Man 
muss darüber unwillkürlich lachen, wenn sich auch zuweilen ein 
Gefühl des Mitleids regen möchte. Die Missgeschicke Ragotin's 
sind freilich zu zahlreich, sie häufen sich zu sehr; aber alle 
dienen dazu, den Charakter schärfer zu zeichnen und hervorzu- 
heben, und sie haben alle eine grosse komische Kraft an sich. 
Nur einmal artet der Scherz in Grausamkeit aus, als Ragotin 
unter den Bissen des Hundes und den Stichen der Bienen zu- 
sammensinkt. Der Verfasser des 3. Theils hat die Geschichte 
Ragotin's in Scarron's Geiste fortgeführt. Er überhäuft den armen 
kleinen Mann mit Missgeschick, aber schliesslich kann er sich 
einer gewissen Rührung nicht erwehren, als Ragotin verzweifelt 
und stirbt. Die Komödie ist ausgespielt, der Schluss ist tragisch. 

Die Namen, Avelche Scarrou seinen Personen giebt, sind 
allegorisch und sehr bezeichnend. Diese Sitte, in Italien ent- 
standen und in Spanien sehr verbreitet, hatten auch die Fran- 
zosen besonders für die bürgerlichen Romane angenommen. Die 
Namen der Schauspieler sind so gewählt, wie sie auf der Bühne 
damals gang und gäbe waren. 

Der Inhalt des Roman comique ist nach Scarron's eigener 
Aussage (z. B. I. 22; IL 7) »tres - veritable et peu heroique«. 
Daraus ergibt sich, dass von einer mit jedem Kapitel sich stei- 
gernden Spannung, von einer Verscliliugung und Lösung des 
Knotens im Sinne unsrer heutigen Romane keine Rede sein kann. 
Scarron schildert eben etwa 14 Tage aus dem Leben einer wan- 
dernden Schauspielertruppe, das ist Alles. Vielleicht hätte er in 
der Geschichte Le Destin's und der L'Etoile einen Knoten ge- 
schürzt; aber da er den Roman nicht vollendet liat, lässt sich 
kein endgültiges Urtheil fällen. Das Leben der Schauspieler war 
so, Avie er es schildert. Er hatte ja in Le Maus Gelegenheit 
genug, die wandernden Truppen kennen zu lernen und sich mit 
ihnen zu befreunden. (Wir werden später sehen, welche Truppe 
ihm bei Abfassung seines Romans vor Augen geschwebt hat.) 
Auch die Sitten der Provinz Le Maine sind treu gezeichnet. Die 
Freude au einem guten Spasse, die Liebe zum Vergnügen, an- 



SduJien über iScarron, ;25 

dercrseits aber auch die Neigung zu Zank und Streit war in 
Le Maus allgemein. Daraus erklären sich auoli die vielen Sclilii- 
gcreien, die iu dem Komane wirklich unangenehm berühren. K,s 
ist mi)glich, dass Scarron etwas übertrieben hat, aber die Archive 
von Le Maus wininieln von Notizen über Schlägereien, durch 
welche Kirchen und andere heilige Orte entweiht sind. 

»Pen heroi(|ue« ist der Inhalt des Jvoman c(>nii(iue sicher- 
lich auch. Wir brauchen nur einen IJlick in die heroischen 
liomane mit ihren Prinzen und Prinzessinnen, ihren prächtigen 
Schlijssern, ihren hochtrabenden Reden und gespreizten (!efiihlcn 
thun, um den Unterschied zu linden. Das aber gereicht Scarron's 
Werk keineswegs zur Unehre, >es ist vielmehr ein Vorzug. Sehen 
wir doch wirkliche Menschen und wirkliches Leben, Scarron 
selbst spielt verscliledentlich auf die langathnügen liomane seiner 
Zeit an und spricht mit einer gewissen Satire von ihnen, so z. B. 
I, 5; 1, ö ; I7 9? .ja sein ganzes Werk ist nichts anderes als, 
eine grosse Satire auf die Lächerlichkeiten und Unwahrschein- 
lichkeiten jener galanten liomane. Und doch fällt Scarron in 
einige Fehler dieser AVerke, welche er so sehr verspottet. Dort 
wie hier linden sich lange lieden, dort wie hier sind Erzählungen 
eingeschoben ohne liand und ohne Vorbereitung. Wollte man 
all diese Geschichten aus dem Buche fortnehmen, so würde der 
Gang der Handlung rascher und concinner, aber die Erzählung 
selbst würde fast dürftig. Uebrigens ist Scarron's Fehler so gross 
nicht. Das Salonleben des 17. .lahrhunderts, die Sitte der Ver- 
einigungen zu litterarisclien Cirkeln hatte nothwendig lange Unter- 
haltungen und interessante Erzählungen zur Mode gemacht. Zu- 
dem stand man den heroischen Romanen noch zu nahe, um an 
reinen Sittenromanen Vergnügen zu haben. Furetiere hatte es 
gewagt, in seinem Roman bourgeois all diese Zuthaten fortzu- 
lassen, und darum hatte das Werk trotz des Autors Geist und 
Namen sehr wenig Erfolg. 

Dass der Roman comique sehr viel prächtige Komik ent- 
hält, ist wohl klar. »Das komische Element«, sagt Fournel, 
»geht aus dem Stoffe hervor, ohne Anstrengung, ja fast möchte 
man sagen ohne Burleske. Denn das Wesen der Burleske be- 
steht in dem Gegensatze zwischen der Erhabenheit des Stoffes 
und der Trivialität des Stils, was hier durchaus nicht der Fall 
ist. Das Lachen ist natürlich und ungezwungen ; Scarron sucht 
nicht auf Kosten der Wahrheit der Schilderung, selten nur auf 
Kosten der Schicklichkeit zu erheitern.« Letzteres hat er leider 
doch nicht ganz vermieden; solche Stellen, wie das Abenteuer 
mit dem pot de chambre, dem todten Wirthe, Mme Bouvillon 
und einige andere Stellen möchte man lieber in dem Buche ver- 



26 II- I'- J linker 

missen. Dafür ist der Dichter aber an den meisten Stellen nur 
der harmlose Lacher, und einigemal wird er selbst ernst und er- 
haben. Ernst aber docli mit spielender Leichtigkeit spricht er 
die Theorie des modernen Dramas aus zu einer Zeit, wo die 
Kegeln von den drei aristotelischen Einheiten in höchster Blüthe 
standen. »Alle bekannten Sachen«, sagt er, »hat man dramatisirt, 
die tJeschichte ist erschöpft, und zuletzt wird man gezwungen 
sein, die Kegel von der Einheit der Zeit fallen zu lassen. Nie- 
mand weiss recht, wozu diese strengen Regeln gut sind. Mau 
will doch lieber Handlung sehen, als Erzählungen hören. Man 
braucht weder in die Extravaganzen der Spanier zu fallen, noch 
sich durch die Kegeln des Aristoteles binden zulassen.« (I, 21.) 
Ueber die Komanc spricht er in demselben Kapitel folgender- 
massen: »Die Franzosen allein verstehen es gute Komane zu 
schreiben; die Spanier aber haben das Geheimniss entdeckt, 
Novellen zu verfassen, und diese sind viel menschlicher als die 
Komane, welche von Fürsten und Prinzen wimmeln, welche nur 
Haupt- und Staatsactionen kenneu. Man sollte nach Cervantes' 
Vorbilde Novellen verfassen, welche gewiss bald ebenso viel 
Geltung in Frankreich haben würden, wie die grossen heroischen 
Komane in 5 Theilen, von denen jeder 10 Bände umfasst.« An 
einer andern Stelle (II, 8) spricht er sich so aus: »Es gibt 
Leute, welche den Schriftstellern es fast zur Schande anrechnen, 
Bücher geschrieben zu haben, gleich als wenn sie falsches Geld 
gemaclit hätten. Die Schauspieler befinden sich gut dabei. Man 
elirt und besucht sie, man lässt ihrem Metier Gerechtigkeit wider- 
fahren, man macht sich eine Ehre daraus, sie zu kennen. In 
der That ist die Komödie auch ein unschuldiges Vergnügen, 
welches zugleich unterrichten und gefallen kann. Heutzutage ist 
sie in Paris wenigstens von allen Zweideutigkeiten gereinigt. Es 
wäre auch zu wünschen, dass die Filous, Pagen, Lakaien und 
andere Leute, welche die beiiueme Gelegenheit, Mäntel zu stehlen, 
in's Schauspielhaus zieht, daraus entfernt würden.«^) Ueber 
Corneille's Nicomede sagt er (II, 18) Folgendes: »Diese Komödie 
(damals technischer Ausdruck für Drama, gleichgültig ob Komödie 
oder Tragödiej ist nach meinem Urtlieile bewunderungswürdig. 
Corneille hat seinen ganzen Geist dem Stücke eingehaucht; 
hier zeigt sich so recht die Fruchtbarkeit und Grösse seines 



*) Damals gab es noch keine Garderoben, wesshalb die Diebe im 
Theater leicht stehlen konnten. Die Pagen und Lakaien waren bekannt 
wegen ihrer Rohheit und gewaltthätigen Natur. 1635 wurde ihnen ver- 
boten, mit einem Degen im Theater zu erscheinen; 1654 wurde ihnen 
das Tragen von Degen gänzlich untersagt. 



Studien aber Hcarrun. '11 

Genies, da alle Charaktere scharf und vorschieden gezeichnet 
sind«.^) 

Der Stil Searron's ist leicht, lebendij^'; er rollt rasch dahin, 
nur zuweilen dem Leser längere Pausen vergönnend. Ja niancli- 
iiial verliert der Autur sogar den Faden der Construction, so 
schnell fliesson seine (üedanken. Scarron arbeitete eben sehr 
rasch. Trotz der kleinen L'nebenheiten ist jedoch die Sprache 
fast schön zu nennen ; wenigstens ist sie natürlich und klar; man 
fasst selbst in längerer Periode sofort den (ledanken leicht auf, 
weil der Dichter immer den Nagel auf den Kopf trifft. Erhaben, 
grossartig ist die Darstellung natürlich nicht ; der Stotf verlangt 
es niclit, ja er ^viirde sich in -solchem Kleide einfach lächerlicli 
ausnehmen. 

Der Iioman comiqne ist eine Originalschöpfung Searron's, 
der sonst überall so gern seine Stotfe spanischen Werken ent- 
lehnte. Die erste Idee mag ihm freilich auch hier ein spanisches 
Werk gegeben haben : El viage eutretenido (die amüsante Reise), 
welches Augustin liojas de Villaiidrado IGUo hatte erscheinen 
lassen, liojas, ein Abenteurer, der auf den Brettern alt geworden, 
Avar der rechte Mann dazu, das Leben einer Avandernden Schau- 
spielertruppe zu schildern. Es ist möglich, dass Scarron sein 
Werk gekannt hat, aber nachgeahmt hat er es nicht; oder wenn 
er es nachgeahmt liat, so ist es eine so freie und eigenartige 
Nachahmung gewesen, dass sein Werk ein Gegenstück, aber keine 
Copie ist. Entschieden wird diese Frage übrigens sein, sobald 
wir wissen, dass Scarron eine französische Truppe, deren Schick- 
sale er aus eigener Anschauung kannte, dargestellt hat. 

Die vier Novellen, welche Scarron seinem Werke einver- 
leibt hat, sind augenscheinlich in ihrem Ursprünge spanisch, wie 
der Autor auch selbst andeutet. Den eifrigen Nachforschungen 
Fournel's ist es gelungen, Searron's Quellen aufzutinden. Drei 
Novellen sind dem 1640 zu Barcelona erschienenen Buche »Los 
Alivios de Cassandra« von Don Alonzo del Castillo Solorzano, 
eine den »Novelas ejemplares y amorosas« entnommen. 

»Los Alivios de Cassandra« (die Erholungen der C), eine 
Nachahmung von Castro's Diana, sind eine Art Sammelwerk, welches 
aus Schauspielen, (iedicliten und G Novellen besteht. Es wurde 
etwa 25 Jahre nach Searron's Tode (1683 — 85) von Vanel in's 
Französische übertragen unter dem Titel : Les divei'tissements de 
Cassandre et de Diane. 

»Die unsichtbare Geliebte« (I, 9) ist eine einfache Ueber- 



^) Die heutige französ. Kritik urtheilt bekanntlich weit weniger 
günstig über dieses Drama. 



38 IL 1'. Junker 

Setzung der 3. Novelle von Solorzano's Buch, welche den Titel 
führt: Los Efectos ([uc haze Amor. Die Gesoliichte spielt in 
Neapel. Üon Carlos verliebt sich in eine Dame, welche er in 
der Kirche gesehen liat. Er spricht oft mit ihr am Fenster, 
ohne dass sie sich zu erkennen gibt. Eines Abends, als er 
Mieder am Fenster steht, um mit ihr zu plaudern, wird er von 
bewaffneten ^rännern überfallen und auf ein Scliloss ausserhalb 
der Stadt gebracht. Hier sieht er, dass die Herrin des Schlosses, 
die Prinzessin Porcia, und die unsichtbare Dame dieselbe Person 
ist; es wird die Heirath beschlossen und vollzogen. 

Diese Novelle, wie auch die übrigen, sind vom Genre der 
heroischen Romane ; nur weiss Scarron die gröbsten Unwahr- 
scheinlichkciten derselben zu vermeiden und würzt seine Erzäh- 
lungen hier und da durch satirische und liurleske Worte. 

»A trompeur trompeur et demi« (I, 22) ist die 2. Novelle 
desselben Buches: A un engano otro mayor. Ein junger Edel- 
mann heirathet in eigennütziger Absicht eine junge reiche AYittwe 
aus Toledo, Namens Victoria. Nach der Hochzeit geht er nach 
Madrid, um seine erste Braut heimzuführen. Seine Frau reist 
ihm aber nacli und verhindert in kluger Weise seine schlechten 
Pläne. 

»Die beiden Brüder als Nebenbuhler« \l\, It)) ist ein im 17. 
Jahrh. oft behandelter Stoff. Beys dichtete 1637 eine Tragödie: 
Celine, ou les Freres rivaux, Chevreau vcrfasste 1641 Les Veri- 
tables Freres rivaux, Scudery gab 1644 Arminius, ou les Freres 
ennemis heraus. Scarrou's Erzählung ist die freie Uebersetzung 
der I.Novelle der Alivios, betitelt: La coufusion de una noche. 
Dieser spanische Titel erklärt sich leicht aus dem Inhalte der 
Novelle. 

Don Sancho hat mit seiner Geliebten Dorothea oft heimliche 
Zusammenkünfte in einem abgelegenen Theile der Stadt. Don 
Diego, ein glühender Verehrer Dorothea's, erfährt das und über- 
fällt eines Abends die Liebenden. Don Sancho aber weiss sich 
zu retten, macht einen Kriegszug gegen die Türken mit, und 
heirathet Dorothea nach seiner Rückkehr. 

»Der Richter in eigener Sache« (H, 14) ist nicht aus Solor- 
zano's Buche entlehnt, sondern die 9. Novelle eines Sammel- 
werkes von 10 Novellen: Novelas ejemplares y araorosas, welches 
eine Hofdame und eifrige Vertheidigerin der Rechte der Frauen, 
Dona Maria de Zayas, 1637 erscheinen Hess. Scarron hat die 
Novelle : »El Juez de su causa« dem Geschmacke Frankreichs an- 
gepasst, sonst aber nur übersetzt. Sophie, eine hochgebildete, 
ritterlich erzogene Dame, liebt Don Carlos. Ein reicher Manu 
aber, der sie zum Weibe wünschte, entführt sie nach Afrika; 



Sti4dicn über Scarron. 2U 

Sophie indessen Aviclersetzt sicli standliaft seinen Wünschen. Prinz 
Mulei erfährt die Scliicksale der schiinen Spanierin und will sie 
in ihre Hcinuith entlassen, j;"erade als Karl V. Tunis belaj;erte. 
Sophie bejiibt sich zum Kaiser, verrichtet verkleidet Wunder der 
Tapferkeit, und erhält zum Luhue die Stelle eines Vicekönij^s 
von Valencia. Als solcher soll sie Don Carlos, der sie f^eraubt 
liaben soll, verurtheilen, Sie j;ibt sich zu erkeiniiii und hei- 
rathet Carlos. 

Derselben ^[aria de Zayas hat Scarron auch seinen Stoff" 
zum »Chätimcnt de l'avarice« eutiionniUMi. Auch Juan de la lloz 
Mota verdankt der Dichterin zn einem Stück gleichen Inhalts 
»die Strafe des Geizes« (El eästigo de la miseria) den Stott'. 

Scarron hat den Roman comi([ue nicht vollendet, obwohl 
er den Schluss des Werkes für die 2. Autiage, wcdche noch vor 
seinem Tode erschien, versprochen hatte. Andere Schriftsteller 
haben das unvollendete Werk wieder aufgenommen und es mit 
mehr oder weniger Glück zu Ende geführt. Die erste und beste 
Fortsetzung figurirt gewöhnlich unter dem Namen von A. Offray, 
der indessen durchaus nicht der Verfasser ist. Offray ist di'r 
Verleger des 3. Theils, mehr nicht. In der AVMdmuug, Avelche 
von ihm unterzeichnet ist, sagt er selbst: »Je ne vous offre rien 
du mien . . . je vous demanderai votre aveu poiir cette production 
d'un esprit enjoue ... ue jugerez-vous pas favorablement de 
mon auteur, etc.« Der eigentliche Verfasser bleibt unbekannt, 
und es lässt sich kaum aus dem Werke selbst eine Hypothese 
über den Autor aufstellen. Jedenfalls ist er ein gebildeter, ziem- 
lich begabter Mann gewesen, der in Le Maine gut bekannt war. 
Auch das Jahr der Abfassung steht nicht fest. Die älteste Aus- 
gabe die wir besitzen ist 1680 zu Amsterdam gedruckt. Indessen 
ist es nach der Widmung, welche von einem Lyonner an einen 
Lyonner gerichtet ist, höchst wahrsclieinlich, dass das Buch in 
jener Stadt zuerst edirt ist. Eine Notiz in dem handschriftlichen 
Kataloge der alten Sanct-Vincenz- Bibliothek zu Le Maus: »Le 
Roman comique (par M. Scarron) troisieme et dernicre partie ; 
Lyon, 1678, 1. vol. in-12.« erhebt wohl diese Annahme zur Ge- 
wissheit. Es ist also jedenfalls der 3. Theil 1678 in Lyon zum 
ersten Male erschienen. 

Der Verfasser hat es verstanden, im Geiste Scarron's das 
Werk zu vollenden. Aber er hat bei Weitem nicht die Frische, 
die Natürlichkeit und den Humor, der die beiden ersten Theile 
des Romans vortheilhaft auszeichnet. Die Scherze und Witze 
Scarron's wiederholt er fast sclavisch; weil Scarron z. B. die 
drei kleinen lateinischen Worte non plus ultra, die wohl jeder 
versteht, gebraucht hat, bedient er sich der drei Worte: lupus 



30 11. V- Junker. Studien über Scarron. 

in fabnla, die wohl ebenfalls jeder versteht. Eine so sclavische 
Xaelialiniunjr beraubte den Verfasser des freien Gebranehs seiner 
eiii'encn Kraft, die g-ewiss nocli etwas Besseres hätte leisten 
können. Seine Sprache ist ziemlich schwerfällig', etwas alter- 
tluimlieh und zuweilen verwirrt. 

Eine 2. Fortsetzung hat Prechac 1679 geliefert, der in dem 
Genre der bürgerlichen Romane nicht unerfahren war. Aber er 
hat sich nicht genau an Scarron's Werk gehalten; er hat statt 
der Charaktere nur die Scherze und Witze des Buches Aveiter 
ausgeführt. 

Eine 3. Fortsetzung (la Suite et conclusion du Roman 
conii(iue, par M. 1). L., Amsterdam 1771^ gibt mit verzeihlicliem 
Missverständnisse nur die weitere Entwickelung der Geschichte 
Le Destin's und L'Etoile's, als der beiden Personen, welche am 
meisten interessiren. 

In neuester Zeit (1849) hat Barre in einer volksthümlichen 
Ausgabe des Roman comique eine kurze Fortsetzung gegeben, 
um den neugierigen Leser nicht unbefriedigt zu lassen. 

Ein »Supplement au Roman comique«, welches 177.3 zu 
London erschien, ist in Wirklichkeit kein solches; es gibt >->Me- 
moires pour servir ä la vie de Jean Monnet, ci-devant directeur 
de rOpera- Comique ä Paris, ecrits par lui-meme.« 

Neben den Fortsetzungen hat der Roman comique auch 
Nachahmungen erzeugt. 1684 gaben La Fontaine und Champ- 
mesle eine Komödie in 5 Acten »Ragotin, ou le Roman comique« 
heraus, welche nicht sehr viel Erfolg hatte. Die Hauptbegeben- 
heiten aus Scarron's Werke sind dort zusammengedrängt; trotz- 
dem fehlt es an fortschreitender Handlung und an komischer 
Kraft. Uebrigens ist das Stück ganz interessant und recht ge- 
schickt versificirt. 

1733 wurde der Roman comique sogar in Versen von Le 
Tellier d'Orvilliers edirt. Das Gedicht schliesst sich sehr eng 
an das Original an ; aber man liest doch jedenfalls lieber Scarron's 
Prosa, als diese Verse. 

Die Ausgaben des Roman comique sind sehr zahlreich; die 
erste, welche jetzt äusserst selten ist (nur die Bibliothek de 
l'Arsenal zu Paris besitzt den 1. Theil in dieser Ausgabe), er- 
schien zu Paris 1651 (1. Theil bei Toussaint Quinet) und 16.57 
(2. Theil bei Guillaume de Luynes, da Quinet mittlerweile ge- 
storben war). 

H. P. JUNKER. 



Ein Decennium der deutschen Moliere- Philologie. 

(1870 bis 1880..) 



Gervinus in scinor Oescliiclite der deutschen Nat.-Lit. be- 
merkt einmal, dir dentsclie Wissenschaft hätte erst die Theorie, 
dann die l'raxis geliabt, erst liabe sie all<i('meine CJesiclitspunkte 
aufgestellt, dann sei sie zur Erforsclumg des Einzelnen über- 
gegangen. Was hier von der ganzen Wissenschaft gesagt wird, 
gilt im Speciellen von der Literaturgescliichte, und zwar haben 
die beiden grössten Dichter unsres Volkes unter dieser Eigen- 
thümlichkeit des deutschen Geistes niclit weniger zu leiden ge- 
habt, als die bedeutendsten Dramatiker der brittischen und fran- 
zösischen Nation — Shakspcare und Moliere. Wie manches 
bänderreiche Werk war über Shakspeare schon geschrieben, bevor 
die historisch -philologische Kritik seiner Werke ihren Anfang 
nahm! Wie subjectiv und unhistorisch, Avie willkürlich und ohne 
beweisende Kraft sind noch die Auslassungen A. AV. SchlegeFs 
über Moliere. Wie vernachlässigen sie gänzlich eine genauere 
Erforschung der von ifoliere benutzten Quellen, der Beziehungen 
zu den Zeitgenossen, der Stellung zu den bewegenden religiösen 
und politischen Ideen der Zeit und vor Allem — der Biograpliie 
des Dichters. Diese Willkürlichkeiten fanden einen Nachhall in 
den Werken des romantischen oder romantisirenden Ijiterar- 
historikers, ja selbst in Ilettner's geist- und verdienstvoller 
Literaturgeschichte. 

Der Ruhm, die eigentliche historische und ästhetische Mo- 
liere -Kritik eröffnet zu haben, gebührt dem Werke Humbert's : 
Moliere, Shakspeare und die deutsche Kritik, das schon 1869, 
also ein Jahr vor dem Zeiträume, den wir zum Gegenstand der 
Abhandlung gewählt haben, erschien. 

Humbert geht von der Voraussetzung aus, dass die Be- 
wunderung Shakspeare's am meisten der richtigen Würdigung 



32 Ji- Mahrenholtz 

Moliere's g:esoliaclet liabe, und dass diese übertriebene Bewun- 
derung zumeist auf ■willkürliche Annahmen der deutschen 
Shakspearfkritik sich j^Tündo. Diese h;inj;-en zusammen mit dem 
(letiilile der \'erwandtöchaft zwischen dem deutschen und britti- 
schen Geiste und der Disharmonie zwischen dem französischen 
und germanischen Wesen. Daher der Nachweis, dass gerade die 
Engländer nie einen solchen Abstand zwisclien dem Charakter 
der ^loliere'schen Dichtung und der eignen dramatischen Literatur 
empfundeii, dass englische Dichter und Kritiker den fremdlän- 
dischen Dichter neben und sogar über Shakspeare gestellt liätten. 
Der tiefre Grund für diese überraschende Thatsache wird in dem 
rniversalismus der Moliere'schen Dichtung gefunden , die das 
Werk eines nicht nur für sein Volk und seine Zeit schreibenden 
sondern auf alle Zeiten wirkenden Menschen sei. 

Der Gang und die Anordnung der Darstellung ergibt sich 
aus diesen Gesichtspunkten. Zuerst wird mit den Vorurtheilen 
der Schlegerschen Schule aufgeräumt (1 — 61), dann wird der 
Komiker Shakspeare in seinen Eigenthümlichkeiten mit dem 
Komiker Moliere verglichen. AVenn ein solcher Vergleich über- 
haupt möglich sein soll, so müssen die übertriebenen Vorstellungen, 
welche die Shakspearekritik eines Gervinus und Ulrici auch von 
dem Komiker Shakspeare liervorgerufen und verbreitet, auf das 
richtige Mass zurückgeführt und beseitigt, wie andrerseits die 
Vorstellung der dem Moliere günstigen deutschen Kritik, dass 
es dem französischen Dichter an Phantasie und Humor fehle, als 
irrig nachgewiesen werden. Selten ist in dem Gebiete der lite- 
rarischen Kritik etwas mit grösserem Scharfsinn und logischer 
Folgerichtigkeit geschrieben worden, als der Absclmitt über die 
deutsche Shakspearekritik (71 — 279). Gervinus fand in den 
Shakspeare'schen Komödien eine bestimmte Idee in allen Cha- 
rakteren ausgeprägt, Humbert weist nur nach, dass von einer 
bestimmten Idee oder einer consequenten Charakterzeichnung in 
jenen Spielen einer poesieerfüllten, oft planlos umhertreibenden 
Phantasie garnicht die Rede sein könne. Auch die allgemeineren 
Ideen, welche Ulrici in jenen Dichtungen ausgeprägt glaubte, 
werden als nicht zutreffend oder allzu vag und inhaltlos erwiesen. 
Dann geht es Abschnitt HI weiter zu der jüngeren deutschen 
Moliere-Kritik (Bohtz, Laun, Markwald). Im Gegensatz zu diesen 
3 Hauptvertretern der damaligen Kritik wird eingehend nachge- 
wiesen, wie reich Moliere's Dichtungen an Humor seien, wie 
poetisch Stoft' und Form derselben, wie namentlich in der Be- 
handlung tragischer Stoffe innerhalb der Form der Komödie sich 
Moliere's dichterische Meisterschaft zeige. Damit fällt der wunder- 
same Vorwurf zusammen, dass Moliere ein Verstandesdichter ohne 



Ein Decenniiint der deutschen Moliere- PhUnloide. 33 

Gefühl und l'lKiiitiisie sei, und uiilicr werden dann die nienscli- 
liclien und diehteiisclien Eij;ense]iaf'ten Moliere's uns seinem Leben 
und seinen Werken erwiesen. 

Icli habe den Inlialt dieses meist nur dem Namen nacli 
<!:ekaiinten uiul dnreli iiTÜndlieliste Tiefe uiul cin^'ehendste Ge- 
Jiauigkeit oft absehrcekeiHh'u ^^'(•rkes j^-enauer skizzirt^ um liieran 
einifj:e kritisclie liemerkungen zu knüpfen. Soviel Humbert's 
Werk auch damals l)esproehen wurde, von einer eigentliclien 
Kritik desselben ist niemals die Rede j;"ewesen. • Die meisten 
lieurtheilunii'en aus dem Jahre 1SG9 (es sind deren etwa 20) 
maehen den Eindruek der man^-elndsten Sachkenntniss und l)e- 
sehränken sieh auf allgemeine LoI)esphrasen, Welehe iidialtleerc 
Wendung- z. H., dass Humbert's Kritik di(^ »Shakspeareverehrung« 
in eine »Shakspeareachtung« verwandelt habe, oder dass sie nach- 
gewiesen habe, Shakspeare ^\\q Moliere seien beide »gute« 
Dichter! (So im Magazin f. Lit. d. Ausl. Sept. 18G9). Die an- 
gegriffene Shakspearekritik verhielt sich damals meines Wissens 
ganz passiv. 

Wenn es mir nun gestattet ist, als weit jüngerer und weniger 
geschulter Molierist aus dieser Manier ■wohlfeiler Anpreisung zu 
einer auf wahrer Schätzung ruhenden Kritik überzugehen, so muss 
icli zuvörderst die Bemerkung aussprechen, dass sich llumbert's 
])Uch, ganz wie die damalige Molierekrifik, zu sehr in philoso- 
phischen Allgemeinheiten bewegt. Wo er zum Beispiel von der 
Kritik Schack's und Eichendortf' s spricht und die Selbstständigkeit 
Moliere's den Spaniern gegenüber betont, war doch eine nähere 
Darstellung des Verhältnisses Moliere's zur spanischen Komödie 
am Orte. Wenn v. Schack hier zum Theil AVillkürliches ohne 
Nachweis behauptete, durfte Humbert sich auch detaillirte Nach- 
weise schenken? Und dann, was wird mit Jener Kritik der 
Gervinus-Ulrici'schen Shakspearekritik, mit jenem Protest gegen 
die Allgemeingültigkeit der Shakspeare'schen Komödie für Mo- 
liere gewonnen? AVenn allerdings Shakspeare's Komödien nicht 
Kunstwerke nach dem doctrinären Sinne des Gervinus oder nach 
den philosophischen Absonderlichkeiten des spanischen Mantel- 
trägers Ulrici, so sind sie doch echt dichterische, aus gross- 
artigster Phantasie heraus geschaffne Kunstwerke. Das letztere 
ist denn doch von Humbert allzuwenig und nur gelegentlich be- 
tont. Und wenn sie auch den Komödien Moliere's nachzusetzen, 
v/as gewinnt dadurch die Moliere-Kritik ? Einen Dichter, dessen 
Weltruhm sich auf seine Tragödi en gründet, mit einem andren 
zu vergleichen, der durch seine Komödien, unsterblich ist, das 
heisst doch auf schiefer Ebene stehen! 

Endlich geschieht des Guten hier theils zu viel, theils zu 

Zschr. f. nfr7. Spr. u. [,it. III. o 



31 /«'. Mahrenholtz 

wenig. Wozu die yrün dl iclie "Widerlegung der unreifen Doctor- 
dissertation Marckwald's (351 — 445), diese fast ermüdenden 
Excurse über den Misantliropc und Tartnffe, in denen Dinge aufs 
aiisfülirlichste erörtert werden, die wirklich bei der ersten Leetüre 
der Stücke in die Augen springen? Und warum über den uni- 
versalen Eigenschaften des Dichters und Menschen Moliere, die 
echt französische Einseitigkeit und die nicht abzuleugnenden 
Flecken seines sittlichen Lebens ausser Augen lassen? 

An das eben erwähnte AVerk des gelehrten Forschers schloss 
sich 9 Jahre später eine kleinere Schrift: Englands Urtheil über 
Moliere etc. Es ist eine weitere Ausführung des in der ersten 
Schrift hervorgeliobenen Gesichtspunktes, dass Englands Kritiker 
und Dichter fast ausschliesslich warme Freunde Moliere's seien, 
dass sie denselben neben und über den Komiker Shakspeare 
stellten. Mit bewundernswerther Belesenheit führt uns llnmbert 
die massgebenden Autoritäten der brittischen Nation in ihrem 
Urtheile über Moliere vor. Die Gebrechen des au sich so ver- 
dienstvollen Buches liegen auf der Hand. Denn aus dem Urtheil 
jener Autoritäten, das übrigens ITumbert ohne die uothwendigen 
Berichtigungen und Einschränkungen acceptirt (s. meine Beur- 
theilung in Herrig's Archiv 1879, H. 2), folgt doch nimmer, dass 
der Komiker Moliere thatsächlich über den Komiker Shakspeare 
stehe, und wenn dem, wie zuzugeben, aucli Avirklich so ist, so 
ist es, wie oben erörtert, kein unbedingter Gewinn für Mo- 
liere's Ruhm. 

Endlich hat Humbert eine Abhandlung des berühmten Phi- 
lologen F. Jacobs über Moliere wieder herausgegeben, dabei die 
Pflichten des Kritikers doch nur in Berichtigung thatsächlicher 
Irrthümer übend (Bielefeld 1879, Selbstverlag). Mehrere Pecen- 
sionen dieses Gelehrten, in dem Literaturblatt für germanische 
und romanische Philologie , in der Zsch. für Gymnasialwesen 
erschienen, und neuere Moliereausgaben behandelnd, sind in ob- 
jectivestem Tone gehalten und legen namentlich für das sorg- 
fältige Studium des Verfassers Zeugniss ab. 

Ein Werk ganz anderer Art als die genannten Schriften 
Humbert's war Paul Lindau's Ergänzung zur Biographie Moliere's. 
Gegenwärtig hat sich die Moliere -Kritik mehrmals gegen die 
Annahmen Lindau's ausgesprochen. Schcffler z. B. in seinen Mo- 
liere -Studien (Herrig's Archiv 1878) hebt mehrfach die Willkür 
der Lindau' scheu Argumentation hervor, Mangold in seiner gründ- 
lichen Abhandlung: Moliere's Wanderungen in der Provinz (Zschr. 
f. neufrz. Spr. und Lit. 1880) vergleicht das Buch einmal mit 
einem historischen Romane. Damals al)er, 1872, galt Jjindau als 
anerkaimte Autorität auf dem Gebiete der französischen Literatur, 



Ein Decenniitm der deutschen Molü-rc- l'hiloloiiie. 35 

und die in Itede stehende Scliritt^ im (Janzen trcfflicli entworfen 
und meisteiliaft gesclirieben, hat Viele /um Studium Moliere's 
angeregt. Seliett'ler tlicilte mir gelegentlich mit, dass ihn zuerst 
Lindau's Schrift auf den Gedanken geführt habe, über Moliere 
zu schreiben, und für den Keferenten galt dieses IJuch so lauge 
als ein wisseuschaftliches AVerk, bis er die (iriindl;ige desselben 
ge])rüft und als sehr schwankend erfunden hatte. Lindau schliesst 
sich in dem IJuche eng an französische Forschungen und An- 
schauuugen an. Schon die Annahme, dass verschiedene der 
Moliere'sclien Komödien Sellistotfenbarungcn des Dichters seien, 
dass namentlich einzelne Charaktere uns die momentane Seelen- 
stimmuug Moliere's enthüllen, ist von einer gewissen Richtung 
der französischen Kritik lange vorher bis ins Einzelnste nicht 
ohne willkürlichste Uebertreibung durchgeführt Avorden. Der Ab- 
schnitt über A. Bejart uiul ihr Verhältniss zu M. Bejart, der den 
P^indruck gelehrtester Forschung macht, ist doch mir eine Recai»i- 
tulation von Argumenten der französischen Kritik. L'eber den 
AVcrth der Quellen für die Biographie Moliere's herrscht hier 
grosse Verwirrung; die Fameuse Comedienne z. B. wird mit dem 
traditionellen Misstrauen beurtheilt und doch wieder die Auf- 
fassung des Misanthrope auf sie gestützt. Im Einzelnen findet 
sich manches sehr geistvolle, das aber eines zwingenden Be- 
weises entbehrt uiul theilweise sogar unrichtig ist, z. B. die 
l'ebereinstimmungeu zwischen Arnoiphe, Ariste, Alceste und 
Moliere selbst, die Vorstellungen über die Duparc und ihre Be- 
ziehungen zu Moliere, die weitere Ausschmückung des de Brie- 
Mythus etc. 

Der Charakter eines wissenschaftlichen Werkes ist also der 
Lindau'schen Schrift abzusprechen, nichts destoweniger hat sie 
zu dem Studium Moliere's und der liebevollen und vorurtheils- 
freien Würdigung des Dichters weit mehr beigetragen, als die 
ungleich tieferen und werthvolleren Arbeiten Ilumbert's. 

In den wissenschaftlichen Zeitschriften war Moliere, seitdem 



Ilumbeyt für das Herrig'sche Archiv zu schreiben aufhörte, nur 
gelegentlich oder garnicht 1)ehandelt worden, auch die Programme 
der Realschulen berücksichtigten ihn wenig. Von Programmab- 
handluugen und Dissertationen, die auf wissenschaftlichen AVerth 
Anspruch erheben, fallen in diese Zeit: Scheltz, L'avare de Mo- 
liere et l'Aululaire de Piaute, Eisleben 1872; Meurer, Larivey's 
les Eprits als Quelle zu Moliere's Avare, Jena 1873; Groon, 
Comparaison eutre l'Avare de Moliere et rAululaire de Piaute, 
Verden 1875; Tiburtius, Moliere und das Precieusenthum, Jena 
1875. Die erste Arbeit wiederholt die gegen den Avare seit 
Rousseau's Zeit gerichteten Vorwürfe imd sucht die Superiorität 

3* 



36 Ti. 3Ja.hr enhohz 

der Auliihuia in koiiieswoi^s origiucllor "Weise zu erörtern; er- 
mässigt und nusfülirlicher begründet sind diese Bedenken in der 
dritten Schrift. Meurer's Schrift ist ein niclit unwichtiger Beitrag 
zur Moliere- Kritik, wenngleicli die Abhängigkeit von Larivey 
nicht in allen Punkten erwiesen ist; Tibnrtins gibt nicht eben 
viel Neues. Den letzten Jahren gehört die Programniabhandlung 
von Klug über Moliere's Jugendkomödien an (Straussberg 1878), 
die einen strengen moralischen Massstab an die den Italiänern 
nachgebildeten Farcen, wie an Etourdi und Depit amoureux legt. 
Von Arbeiten aus wissenschaftlichen Zeitschriften in dieser 
Periode sind die bereits oben citirten Arbeiten von Sclietfler 
(Dresden) zuvörderst hervorzuheben. Unter dem Titel »Moliere- 
Studien« hat Scheffler in 3 verschiedenen Aufsätzen: I. Moliere's 
Verhältniss zu seinen Eltern. IL Sganarelle's und Falstatf's 
Monolog über die Ehre. III. Moliere und A. Bejart, Ansichten 
und Forschungen französischer Kritiker eingehender begründet 
und weiter ausgeführt. Die Resultate der 3 Arbeiten halte ich 
für durcliaus zuverlässig, nur der sub III wiederholten Genevieve- 
Hypothese, möchte ich ebenso wenig wie der Herausgeber dieser 
Zeitschrift (s. Anzeige Bd. I, S. 120 d. Zschr.) beistimmen.^) 
Später hat in der Zschr. f. neufrz. Lit. W. Mangold 2 grössere 
Abhandlungen in je 2 Th. : 1) Moliere's Streit mit dem Hotel de 
Bourgogne, 2) Moliere's Wanderungen in der Provinz 
(1879 — 1880, Bd. I, H. 1 u. 2, Bd. II, H. 1) veröffentlicht. Die 
erste Arbeit, durch ungemein fleissige Zusammenstellung des 
Materials und das Scharfsinnige einzelner Hypothesen ausge- 
zeichnet, zeigt doch eine grössere Abhängigkeit von der franzö- 
sischen Kritik, als das nach des Referenten Meinung erforderlich 
gewesen wäre. Warum z. B. beschränkte sich Mangold in seiner 
Besprechung von de Vise's Zelinde, einer für den ganzen Streit 
massgebenden Schrift, einfach auf Despois' Moliere -Ausgabe? 
Die allerdings seltne Schrift befindet sich in der ersten Ausgabe 
nicht nur in der Dresdner öffentlichen Bibliothek, sondern auch 
in Privatbesitz des Herrn Dr. Scliweitzer, und die von Lacroix 
besorgte Ausgabe war noch leichter zu beschaffen. Warum ferner 
die Kritik Boursault's auf einen subjectiv gefärbten Aufsatz einer 
französischen Zeitschrift stützen, da es doch an authentischerem 
Material keineswegs fehlte? Ich hebe dies nicht hervor, um die 
verdienstvolle Arbeit irgendwie herabzusetzen, was ich um so 
weniger thun würde, da ich selbst das gleiche Thema in Herrig's 
Archiv aus ganz anderen Gesichtspunkten behandelt hatte, ich 



^) Auch eine Beurtheihmg der Laun'schen Moliere- Ausgabe existirt 
von Scheffler ; doch weiss ich nicht, wo. 



Ein Deccnnium der deutschen Moliere-I'hilolooie. 37 



will damit nur eine Neigung zur traditionellen Ai)hängigkeit 
cliarakterisiren, die dem Ref. an der jetzigen Moliere-Kritik öfters 
unangenehm aufgefallen ist. Völlig frei von diesem Feiiler ist 
Mangold in der ZAveiten Abhandlung, welehe unbedingte kritische 
Selbstständigkeit bewahrt und in jeder Hinsicht als eine För- 
derung der Moliere - Forschung anzusehen ist. 

Seit 1876 hat lief, eine grössere Anzahl Moliere- Arbeiten 
in Ilerrig's Archiv und neuerdiiigs auch in dieser Zeitsehrilt, wie 
im Moliere -Museum und dem Archiv f. Literaturgeschichte, hg. 
von Schnorr v. Carolsfeld, veröffentlicht. Die Beurtheilung der- 
selben überlasse ich den Fachgenossen und glaube nur ein paar 
Worte über meine Ziele hinzufügen zu müssen. Ich habe in 
diesen Abhandlungen 2 Grundprincipien nach Kräften durchzu- 
führen gesucht, einmal das »sine ira et studio«, dann das Streben, 
mich von der Autorität der französischen und deutschen Moliere- 
Kritik möglichst freizumachen. Wie gefährlich und irreführend 
der Weg der erstereu sein kann, sah ich namentlich, als ich 
neuerdings die älteren Bearbeitungen der Don-Juan-Sage in ihrem 
Verhältniss zu Moliere durchforschte. Fern lag mir bei allen 
diesen Arbeiten der eigentliche Moliere - Kultus, die ästhetisch- 
historische Würdigung des Dichters und der zu ihm in Ver- 
hältniss stehenden Dichtungen andrer Nationen war die einzige 
Aufgabe. 

Ebenso selten, wie Moliere-Arbeiten in Zeitschriften sind 
Recensionen über Werke, die sich mit dem Dichter bescliäftigen. 
Die Beurtheilungen, welche Humbert's Schrift: Englands Urtheil 
über Moliere im Lit. C.-Bl., in den Blättern für literar. Unter- 
haltung erfahren hat, sind uberHächliche Resumes, und die An- 
zeigen der Moliere-Ausgaben von Laun, Lion, Fritsche bieten 
mit Ausnahme der von Tobler, Zeitschrift für Gymnasialwesen 
XXIII, 410, veröffentlichten Recensiou für den Kenner wenig 
oder Nichts. Wissenschaftlich gehalten sind die Anzeigen 
von Fritsche's Ausgabe der Fäclieux, Precieuses, Femmes sa- 
vantes, Bourgeois gentilhomme in dieser Zeitschrift (1880), und 
das Referat von Jäckel über die neuesten Erscheinungen der 
Moliere-Literatur im Moliere-Museum, Heft 2 (1880). Verfasser 
der ersteren ist W. Kuorich , bekannt als Mitarbeiter an der 
Weidmann'schen Sammlung französischer und englischer Schrift- 
steller und an Laun's Moliereausgabe und seit Jahren mit 
eingehenden Molierestudien beschäftigt, als deren Resultate 
er im nächsten Hefte des Moliere -Museums eine umfangreiche 
Arbeit über Moliere und Scarron veröffentlichen wird. Das 
Referat des mir persönlich unbekannten Herrn Jäckel legt eben- 
falls für dessen grammatischen Studien Zeugniss ab. Wie weit 



38 -R- MahrcnlwUz 

Referent seine Anzeigen von Ilumbert's: Englands Urtlieil über 
Molicre und iil)cr die 2 ersten Hefte des Moliere-Miiseinn zu den 
wissenscliaftliclien rechnen darf, mag dem Urtheile Andrer über- 
lassen bleiben. 

Sonach sähe es mit der Moliereforschung der letzten 10 
Jahre quantitativ selir dürftig aus, wenn nicht das Bedürfniss der 
Scliule zu mclirfachen grösseren und kleineren Moliere-Ausgaben 
und das allgemeine ästhetische Interesse der Gebildeten zu Ueber- 
setzungen Veranlassung gegeben hätte. Bis zum September 1879, 
dem Zeitpunkte, an dem Schweitzer's Moliere-Museum erschien, 
fehlte aber allen diesen Productionen jedwede Concentration. 

Bei der Besprechung der Ausgaben und Uebersetzungen 
sehe ich von den Schulausgaben im eigentlichsten Sinne, sowie 
von der bei Ph. Reclam erschienenen Uebersetzung des »einge- 
bildeten Kranken« (ob andere Stücke noch erschienen, weiss ich 
nicht) ab und betrachte nur dasjenige, was wirklicli wissenschaft- 
lichen Werth hat. Aus letzterem Gesichtspunkte darf ich wohl 
auch die bei Weidmann erschienenen Brunnemann'schen Moliere- 
ausgaben übergehen, indem ich mich dabei eines Verses erinnere, 
der IGSO auf die Schauspielerin La Guyot gedichtet wurde: 

De la Guyot je ne vous dyrai rien 

De tont que j'en scay Ton doit faire inistere 

Quand on ne peat dire du bien 

On fait beaucoup mieux de se taire. 

Es bleiben dann noch übrig die Moliercausgaben von Laun, 
Lion, Fritsche, soweit sie bis jetzt erschienen sind. Laun gibt 
in seinen Commentaren und Einleitungen in knapper, sachlii-her 
Form, mit grosser Belesenheit und unverkennbarem pädagogischen 
Tacte das, was für den angehenden Leser zum Verständnisse 
nothwendig ist. Von den eignen Studien des Verfassers, trotz- 
dem er ohne Zweifel deren sehr eingehende gemacht hat, ist 
daher in diesen Ausgaben weniger zu spüren und einzelne Ein- 
leitungen, wie z. B. die dem Don-Juan voraufgehende, schliessen 
sich allzueng an Moland an und pflanzen sogar dessen Irrthümer 
fort. "Weit mehr einverstanden ist Referent daher mit den übrigen 
Einleitungen, namentlich mit der zum Avare und Misanthrope. 
Lion in seinen trefflichen Ausgaben hat die ästhetischen und 
culturhistorischen Beziehungen der Stücke eingehender erörtert, 
dabei die franz. und deutsche Moliere- Literatur sorgfältig ver- 
\verthend und in der Einleitung zu Misanthrope n. a. etwas nach 
des Ref. Meinung Mustergültiges leistend. Fritsche's anerkannte 
Ausgaben bezwecken dieselbe Vollständigkeit, wie die von Lion, 
und wenn auch die oben erwähnten Beurtheilungen von Humbert 
und Knörich an der grammatischen Seite derselben mancherlei 



Ein- DecenniiiiH der deutachen Molitre-Fkiloloyie. 39 

Mangelhaftes gefunden haben, so sind duch die tiinloitiingen, be- 
sonders die zu den Precieiises, selbst für den specielleren Kenner 
von AVerth. 

l'nter den Uebersetzern Molieres ninnut auch iiacli 13au- 
dissin Laun eine hervorragende Stelle ein. Schon vor Beginn 
der Periode, die uns hier beschäftigt, liatte er mehrere Lust- 
spiele Moliere's übersetzt und mit Einb'itungcn versehen. 
Dieses Buch sclieint eine aligemeinere Verbreitung gei\inden zu 
haben als Baudissin's meisterhafte Uebertragung, und viele Ge- 
bildete haben mir zugestanden, dass sie aus Laun's Ueber- 
setzungen und eiideitenden Bemerkungen ihre erste Kenntniss 
Moliere's emi)fangen hätten. Jetzt (seit Juli ISSO) liegt eine 
vollständigere l'ebersetzung xMoliere's vor, welche nur die 
Stücke auslässt, die dem jetzigen Zeitgeschmack nicht mehr ent- 
sprechen. Auf eine nähere Besprechung derselben verziehte ich, 
da W. Knörich eine solche in nächster Zeit veröffentlichen wird, 
und stimme darin mit dem Uebersetzer vijllig überein, dass die 
Form des Alexandriners, als der deutschen Sprache fremdartig, 
aufgegeben und gereimte lamben an ihre Stelle gesetzt werden. 
Wie Laun in der Vorrede bemerkt, sind Moliere'sche Stücke in 
seiner Uebersetzung bereits an mehreren niclit unbedeutenden 
Bühnen Deutschlands gegeben worden und vielleicht wird nun 
die Ausschliesslichkeit deutscher Bühnenleiter, die siclrf bisher 
den modernen französischen Dichtungen zuwandte, zn Gunsten 
Moliere's gebrochen. Bisher haben sich au den mir bekannten 
grösseren Bühnen (Dresden, Berlin, Leipzig, Wiener Burgtlieatcr, 
Wiesbaden und — Halle, um meine zwangsweise Heimathsstadt 
nicht zu vergessen,") die Moliere-x\utnihrungen ausschliesslicli auf 
Avare, Tartutfe, Femmes savantes und Mal. imag. bescliränkt, und 
letzteres Stück ist überdiess den gastirendcn »Meiningern« über- 
lassen worden , die in Missachtung des Moliere'schen Genius 
ein possenhaftes Galleriestück an die Stelle der ursprüuglichen 
Dichtung setzten und nur in der Treue der Kostüme und Deco- 
rationen ihren alten historischen Ruf l)eknndeten. 

Die disparate Natur der hier aufgeführten Moliere-Arbeiten, 
die schwer zu überblickende Zerstreutheit des in Zeitschriften, 
Dissertationen, Programmen, grösseren und kleineren Büchern 
Publicirteu, legte schon vor mehreren Jahren den Gedanken der 
Begründung eines Meliere -Jahrbuches nahe. Der als Moliere- 
Kenner wie Meliere- Verehrer gleich sehätzenswerthe Dr. II. 
Schweitzer, Arzt von Beruf, aber seit vielen Jahren mit Meliere 
in angelegentlichster Weise beschäftigt, und im Besitz einer für 
den Molieristen höchst schätzenswerthen Fachbibliothek nahm den 
(iedanken bereitwillig auf, fand aber keinen Verleger (s. darüber 



40 Ji- Mahrenhvltz 

die scharfe Note Humbert's in: Englands Urthoil über Meliere, 
letzte Seite). Endlich fasste er den aufopfernden Entschluss: ein 
»Moliere-Museum« zuerst in Commissiou, dann im Selbstverlage er- 
scheinen zu lassen, Heft 1 erschien im September 1879, Heft 2 
folgte Anfangs Juni 1880. Um eine finanzielle Grundlage des 
Unternehmens herzustellen und zu sichern, durften natürlich nicht 
die Interessen der Fachgenossen ausschliesslich berücksichtigt werden, 
es musste vor Allem in weiteren und weitesten Kreisen Theiluahme 
geweckt werden. Daher vereint die Mitarbeiterzahl Männer der ver- 
schiedensten Berufsklassen und Lebeusanschauiingen, neben exclnsiven 
Gelehrten finden sich darin dramatische Dichter, Journalisten, Künst- 
ler.^) Wie richtig dieser Gedanke war, dafür bürgte der Erfolg. 
Schon bis August 1880 hatte das Moliere-Museum 150 — 160 
Abonnenten — für eine in Deutschland erscheinende Zeitschrift von 
exclusivem Inhalte und bei dem geringen Interesse, das der »gebil- 
dete« Deutsche für Meliere hat — ein glückliches Resultat — und 
der Verkauf des ersten Heftes hatte 600 M. eingebracht. Freilich 
genügte das Alles nicht, um irgendwie eine materielle Entschädigung 
für so gi'ossmüthig dargebrachte Opfer zu gewähren, indessen als 
günstiger Anfang ist es auch von dem Herausgeber mit Freuden 
begrüsst worden.-) Den Inhalt des ersten Heftes bildeten allgemeine 
ästhetisch -ciüturhistorische Bemerkungen über MoHere, eine Ein- 
führung in das Verständniss des Dichters, dann der Beginn einer 
eingehenden Moliere-Biographie bis 1641. Umfassende Belesenheit 
in der Mohere-Literatur, detaillirteste Kenntniss des Einzelneu, eine 
warme, auf innerster Ueberzeuguug ruhende Verehrung des Dichters 
sind die unleugbaren Vorzüge dieser Arbeit. Wenn Einzelne die 
philologische Schulung an dem Nicht -Philologen vermissten, oder 
Andre den Styl desselben allzu blühend fanden, so hat die Tendenz 
des "Werkes, wie die Ausführung in Heft 1 die wärmste unver- 
hohlenste Anerkennung erfahren. Die »Gegenwart« in einem Artikel, 
der aus Lindaus Feder geflossen, das Magazin f. d. Lit. des AusL, 
Herrig's Archiv, die Ztschr. f. neufrz. Sp. u. Lit., der Molieriste, die 
Schlesische Ztg. haben das erste Heft in günstigster Weise beurtheilt, und 
nur ein anonymer Referent der »Grenzboten« suchte in einem ohne Sach- 
kenntniss geschriebenen Artikel die Darstellungsweise des Dr. Schweitzer 
zu kritisiren. Ueber Heft 2 stehen mit Ausnahme eines vom Ver- 
fasser dieses im Magazin f. Lit. des Ausl. verötfentlichten, (mit M. unter- 
zeichneten) völlig objectiven Referates die ürtheile bis dato noch aus.^) 



^) Der Prospeetus sagt darüber Nichts; ich glaube aber so die 
Intentionen des verehrten Herausgebers nach brieflichen Mittheilungen 
verstehen zu müssen. -) Briefliche Mittheilung vom 10. August 1880. 

■"') Nach Abfassung dieses Resumes ist es auch in der Zschr. f. 
nfrz. Sp. u. Lit. LI, 425 besprochen worden. 



Ein Decenniuiu der deutschen Molivre-Philoloijie. -41 

Als ein besonderer Vorzug des Moliere- Museum darf es be- 
zeichnet werden, dass seltne, oft nur in der Bibliothcque nationale 
vorhandene Ilaintüten der Molierc-Literatur znni Abdruck gebracht, 
ihr Text revidirt, und die historischen lieziehungen in kurzen Ein- 
leitungen erörtert werden. So hat in Heft 2 Dr. Schweitzer Dori- 
monds Festin de Pierre wieder herausgegeben, und W. Knörich eine 
kurze, das bisher Bekannte zusamnienfassoude, Einleitung hinzuge- 
fügt. Das im December 1880 erscheinende dritte Heft wird einen 
Wiederabdruck von de Vise's Zelinde bringen, deren ursprünglichen 
Text Fritsche mit gi-osser Sorgfalt und Mühe wiederhergestellt hat. 

Mit der frohen Hoffnung, dass in dem »Moliere-Muscum« 
dasselbe für die Moliere -Philologie erreicht worden ist, was die 
Shakspearc-Pliilologie lange vorher im Shakspeare-Jahrbuch besass, 
darf iieferent diesen kurzen Ueberblick schliessen. 

R. MAHREN HO LTZ. 



Die Moliere-Literatür des Jahres 1880. 



Ueu Eindruck der Zerstreutheit, den überhaupt die deutsche 
und französische Moliere-Literatur der Jetztzeit macht, nift besonders 
eine Betrachtung der seit Jan. 1880 erschienenen Molierana hervor. 
Zwar sfibt es in Deutschland, wie in Frankreich eine Moliere-Zeit- 
Schrift, Molieriste und Moliere- Museum, aber ich finde nicht, dass 
beide im Stande wären, die Molierekundigen zu concentriren und 
den Studien eine einheitliche Richtung zu geben. Namentlich der 
Molieriste verirrt sich so in mikrologische Forschungen, dass eine 
Betrachtung derselben ohne ein eingehendes, den zugeraessnen Raum 
weit übersehreitendes Referat garnicht denkbar wäre und ich doch 
micb auf das Ref. Knörich's (II, H. 3 dies. Zeitschr.) und Fried- 
mann's Kritik (Mol. -Mus. 2 117 S.) berufe. Das Moliere-Museum 
bietet in Heft 2, erschienen Anfang Juni 1880, Abhandlungen und 
Beiträge von verschiedenartigem Werthe. Laun's Abhandlung: Mo- 
liere und Holberg ist zwar interessant geschrieben, bietet aber wenig 
Neues und scheint auch nur Einleitung einer noch kommenden 



D 



»Analyse« (s. S. IG) zu sein. Ref. hat in einer Arbeit über Mo- 
liere's Don Juan die Resultate früherer in Herrig's Archiv ver- 
öffentlichter Studien zusammenzufassen gesucht. Werthvoli ist 
der Wiederabdruck des Dorimond'schen Festin de Pierre 
nebst histor. Einleitung von KnÖrich und Schweitzer (s. dar. des Ref. 
Anzeige in Magazin für Lit. des Auslandes Nr. 26 S. 362). Schweitzer 
spi-icht S. 133 ff. in einer Fortsetzung der bereits in Heft 1 be- 
gonnenen Moliere - Bibliographie namentlich über das Verhältniss 
Moliere's zu Conti und stellt da ansprechende Conjecturen auf. Die 
übrigen Abschnitte des Heftes sind referirender Art, (Näheres in 
Knörich's Referat II, H. 3 dies. Zeitschr. S. 481 , in Magazin f. 
Lit. des Ausl. Nr. 29, S. 410 und Herrig s Archiv Heft 3 und 4t. 



Die mit f bezeichueteu Arbeiten sind zur Zeit noch nicht erschienen. 



H. Jlahrcnhult:, Die Moliirc-Lileratur den Jaliro' l'^i>0. A'6 

Die andren Zeitschriften Deutschlands haben manche Beiträge zur 
Moliere- Forschung gebracht. MangokVs Abhandlungen habe ich 
bereits oben S. 36 f. besprochen, von meinen eigenen Arbeiten 
habe ich zu erwähnen: I) in Hcrrig's Archiv: zu Moliere's Don 
Juan 63, 1. Eine französische Bearbeitung der Don-Juan-Sage von 
Moliere 63, H. 2. Der Verfasser der Fameuse Comedienne 63, 
H. 3 und 4.) II) in dieser Zeitschrift: de Vise's Zelinde II. 1. 
Moliere und die Duparc II. 2. III) In dem Archiv für Literatur- 
geschichte, herausg. von Schnorr v. Carolsfeld: Lessing's Jugend- 
komodien in ihi'em Verhältniss zu Moliere (Octoberheft 1880). 
IV) Separatim gedruckt. Offenes Sendschreiben an Dr. Brunnemann 
in Elbiug. Halle 1880. Druck der Plötz'schen Dnickei-ei. In den 
beiden eisten Beiträgen habe ich das Verhältniss Moliere's zu den 
iilteren Bearbeitungen der Don-Juan-Sage festzustellen und die Irr- 
thümer der französ. und deutschen Molierc-Kritik zu beseitigen ge- 
sucht; Nr. 3 sucht die Autorschaft der Mätresse Moliere's, de Brie, 
als Verfasserin der F. C. wahrscheinlich zu machen und wendet sich 
gegen Livet's Kritik der F. C; die in H. 1 und 2 Bd. II dieser 
Zeltschr. erschienenen Arbeiten suchen einzelne Lücken der bisherigen 
Moliere -Kritik zu ergänzen; die folgende Abhandlung bringt Nach- 
weise, dass Lessing in vei-schiedenen Jugendkomödien Moliere-Remi- 
niscenzen eingestreut und in der Charakterisirung der Personen 
Einzelnes dem französ. Dichter entlehnt habe. Eine etwas später 
veröffentlichte Arbeit: Moliere- Analecten (II, 3 dies. Zeitschr.) sucht 
Stildien zusammenzustellen, die ich namentlich auf der Kgl. Bibl. 
zu Dresden gemacht hatte. Ueber Recensionen und kleinere Beiträge 
die ebenfalls dem laufenden Jahre angehören, habe ich in dem vor- 
anstehenden Artikel mich näher ausgesprochen. 

Zwei Werke von grösserem Umfang hat die französische und 
deutsche Moliere-Kiitik in diesem Jahre hervorgebracht. I. Moliere, 
ed. Mesnard eh. Hachette V. (in den Grands ecrivaius). II. A. Laun'.s 
Moliereübersetzung , Leipzig 1880,^) 1 Band (siehe über letztere 
das von mir hier S. 39 veröffentlichte und das daselbst ange- 
kündigte Knörich'sche Referat). An dem ersten Buche Hesse sich 
aussetzen, 1. dass Mesnard die deutschen Moliere- Forschungen 
wenig oder garnicht berücksichtigt; 2. mangelnde Kenntniss der 
ausserfi'anzösischen , namentlich der spanischen Literatur; 3. dass 
von den Einleitungen der 3 daselbst publicirten Stücke, Don Juan, 
L'amour medecin, Misanthrope a) die erstere wenig Neues bringt 
und vieles Alte und Irrige weiter verbreitet, b) in der zweiten die 



*) U. d. T. Ausgewählte Lustspiele Moliere's, übers, von A. Laun. 
Verlag von W. Friedrich. (S. Anzeige in der Beilage des letzten Heftes 
d. Archives f. Ltg.) 



44 K. MahreiJwlts 

Hauptquelle Moliere's, der Lope'sche Acero de Madrid, unerwähnt 
bleibt, c) iu der 3. von einer Widerlegung der Ansichten Rousseau's 
und SchlegeFs kaum die Rede ist, überhaupt die au den Misauthrope 
sich knüpfenden Hypothesen übers Knie gebrochen werden (s, das 
Ref. Beurtheiluug in Literaturbl. f. germ. und rem. Phil.f). Vor 
Allem Lob verdient der von Regnier lils aufs Sorgfältigste revidirte 
und gesichtete Text. 

Zwei kleinere Schriften gehören ebenfalls dem laufenden Jahre 
an. 1. B. Pifteau, les maitresses de Moliere. Paris 1880. Es 
ist eine völlig werthlose Schrift, die iu halb romanhaftem Tone längst 
Bekanntes und zum Theil Irriges weiter verbreitet. In beliebter 
Manier wird die de Brie wieder aus einer Geliebten zweifelhaftester 
Art zu einer idealen Freundin Moliere's \imgeschaffen, und dafür die 
Duparc zur Mätresse herabgewürdigt. Bezeichnend ist es, dass der Verf. 
darüber reflectirt, ob Moliere und M. Bejart in »einem Bette ge- 
schlafen« und ob sie »jede Nacht« dieses einträchtige Zusammen- 
liegen wiedei'holt hätten. 

Einen nicht viel grösseren Werth vermag ich nur, trotz Humbert's 
günstiger Beurtheiluug (Mag. f. d. Lit. des Ausl. Nr. 33) der Schrift 
Bouquets: La Troupe de Moliere et les deux Corneilles ä Ronen 
Paris 1880^) zuzugestehen. Sie enthält zwar im Einzelnen mancherlei 
interessante Details, ist aber für die Beurtheiluug des Verhältnisses 
der beiden Corneille und Moliere's zur Duparc ohne massgebende 
Bedeutung. Eine gewisse Art französischer Literaten glaubt eben 
für ihre schriftstellerischen Leistungen Existenzberechtigung in An- 
spnich nehmen zu dürfen, wenn sie Details von sehr relativem 
Werthe dem längst Bekannten, zum Theil Falschen und ohne Prüfung 
Wiederholten hinzufügen. In dieser Hinsicht leistete Houssaye les 
comediennes de Moliere, Paris 1879, 10 francs, alles Wüuschens- 
werthe. Näheres über Bouquets Schrift s. auch Maugold iu dieser 
Zeitschrift II, 179 ff. 

Endlich bietet Grün, Culturgeschichte des 17. Jahrhunderts 
2 Bde., Leipzig, A. Barth, 1880 uud die neueste vou Lamprecht 
besorgte Ausgabe der Lit. G. Kreyssig's mancherlei Angaben und 
Urtheile über Moliere. Grün ist ein i'einer Dilettant, der ohne 
Sachkeuntniss schreibt oder vielmehr abschreibt. Seine Betrachtungen 
über Moliere sind an Irrthümern uud Einseitigkeiten reich (s. d. 
Ref. Anzeige in: Mittheil, aus d. hist. Lit. VIII. 261). Kreyssig's 
Mcinimgen über Moliere spiegeln allzusehr die hergebrachte französ. 
Tradition wieder, und Lamprecht hat es sich nicht angelegen sein 
lassen, hier bessernd nachzuhelfen imd zu ergänzen. 

Von den französischen Publicationen aus jüngster Zeit sind 



^) Gedruckt bereits Ende 1879, mir im Jan. d. J. zugej^angen. 



Die M oUvre-Literotiir des Jahres ISSO. 45 

mir verschiedene bis jetzt nicht zu Gesicht bekommen. So wird in 
Heft 9 (Dec. 1879) des Moliöinste ein Buch von A. Houssaye: 
la Ferame et la fille de Moliere als demnächst erscheinend erwähnt 
(in der Bibliographie); wenn es in dem Geiste der comediennes de 
Mol. (s. 0.) verfasst ist, würde ein eingehendes Referat niclit lohnen. 
Ebensowenig kenne ich: Monval, Moliere en Angleterre (s. Molieristo 
Januarheft 1880.) 

Das 3. Heft des Moliere-Museum ist zur Zeit noch nicht er- 
schienen, doch kenne ich den ungefähren Inhalt desselben. Von den 
bisher noch nicht thätigen Mitarbeitern wird Fritsche die Zelinde 
des de Visö nach dem ursprünglichen Texte von 1663 herausgeben 
und eine Einleitung vorausschicken, worin er das Werk als eine 
Collectivarbeit de Vise's und Villiers' wieder auffassen will. Auf die 
Herstellung des Textes ist dabei besondere Mühe verwandt worden. 
(Nach briefl. Mitth. Fritsche's.) Humbert wird die versprochne 
Abhandlung über Moliere und Lessing zum Abdruck bringen (V). 
Ref. hat eine Fortführung der in Heft 2 begonnenen Arbeit über 
Don Juan bereits eingesandt, worin die Nachahmungen des Moliöre- 
schen Festin in Frankreich , Italien und Deutschland des Näheren 
besprochen werden. Schvveitzer wird die Moliere-Biographie weiter 
fortsetzen, und ebenso ist eine Beurtheilung des XII. Bandes von 
Laun's Moliere-Ausgabe angekündigt. (S. Heft 2 S. 147. Nachtrag.) 



Nachtrag. 

Vor einiger Zeit machte mich der wohlbekannte Bibliograph 
und Historiker des deutschen Buchhandels, A. Schürinann iHalle, 
darauf aufmerksam, dass in einem Buch von J. Kohler »das Autor- 
recht«, Jena 1880, das Verhältniss Moliere 's zu seinen dramatischen 
Vorgängern nach juristischen Gesichtspunkten behandelt werde. Die 
betr. Stelle S. 218 scheint mir interessant genug, sie auszuschreiben: 
»Was ein Moliere entnommen hat, das ist die äussre Complication 
der Ereignisse, das sind die äusserlichen Motive, welche den Cha- 
rakteren die Gelegenheit geben, sich in ihrem ganzen Reiehthum zu 
entfalten, die Register, welche aufgezogen werden, um dem internen 
scenischen Apparat zum Ausdruck zu verhelfen.« Der Abschnitt 
ist insofei'u verdienstvoll, als der Begriff des Plagiates hier juristisch 
untersucht, und Moliere S. 218 A. 1 von diesem A^'orwurfc freige- 
sprochen wird. 

R. MAHRENHOLTZ. 



Geschichte des Tartuffe in Frankreich 

nach den neuesten Forschungen von Despois und Mesnard.') 



(Die nachfolgende Abhandlung unseres als Moliereforscher rühm- 
lichst bekannten Herrn Mitarbeiters dürfte auch neben den verdienstlichen 
Tartutfe-Studien A. Weselowski's [Jetjodni o Molierje. Tartjuff. Istorija 
tipa i pjesni. Moskau 1879. Tipografija A. Gatzuka.], mit denen sie 
sich allerdings mehrfach berührt, noch selbstständigen Werth und eigen- 
artiges Interesse besitzen, um so mehr als das Werk des russischen Ge- 
lehrten, weil in russischer Sprache verfasst, in Deutschland nur Wenigen 
bekannt ist. — Red.) 

In der ersten Ausgabe von Moliere's Werken, aus dem Jahre 
1682, lesen wir vor dem Tartuffe folgende einleitenden Worte: 

»Die drei ersten Acte dieses Lustspiels wurden zu Versailles 
aufgefühi't, vor dem König, am 12. des Monats Mai 1664. 

Dann zu Villers-Cotterets vor Monsieur, seinem einzigen Bruder, 
der die Königlichen Hoheiten mul den Hof zu Gaste geladen hatte, 
am 25. September desselben Jahres. 

In seinem ganzen Umfange von 5 Acten spielte man es zum 
ersten und zweiten Male im Schlosse du Raincy bei Paris, vor 
Seiner Hoheit, Monseigneur le Prince,'') den 29. November 1664 
und 8. November 1665; später nochmals am 20. September 1668, 
im Schlosse de Chantilly. 

Die erste öffentliche Aufführung im Palays- Royal fand den 
5. August 1667 statt. Tags darauf wurde jede Wiederholung — 
bis auf weitere Befehle Seiner Majestät — vom Präsidenten des 
Parlaments untersagt. 

Erst am 5. Februar 1669 ward das Stück ganz frei gegeben 
und an demselben Tage noch von der Truppe des Königs gespielt.« 



^) Moliere-Ausgabe bei Hachette. Bis jetzt erschienen fünf Bände 
ä 7 fr. .')0 Cent. Das Ganze ist auf 10 Bände berechnet. 
'■'■) Le grand Conde. 



C, Hvmhert. Gef^rhirhte des Tarttftfe in Frankreich. 47 



Platz des Tartuffe in der Reihenfo/ge der Moliere' sehen Werke. 

In den bisherigen Molicro- Ansgabon t'ulgt der TartuÜ'e auf 
die Stücke, welche 1665, 1666 und Anfang 1667 das Licht der 
Lampen erblickten; diejenigen, die vor 1734 herauskamen, bringen 
ihn sogar nach den 166 8 aufgeführten: Amphitryon, George 
Daudin und Avare. Offenbar datircn letztcu-e das Stück erst von 
dem Tage, wo die öffentliche Aufführung ganz frei gegeben wai'd; 
die ersteren vom 5. August 1667, wo man es dem Publikum nur 
vorführte, um es gleich wieder verschwinden zu lassen. 

Wozu diese Ungenauigkeit ? Die Entstehung von Moliei'e's 
Wei'ken ist für die Entwickclung seines Geistes von Wichtigkeit. 
Vor Allem sollte man nicht vei'gessen, dass Tartuffe dem Don Juan 
voranging, dass der Kampf um jenen diesen gleichsam ei'zeugte, 
und dass der Don Juan, welcher den Angriff gegen die Heuchelei 
mit doppelter Kraft wiederholte, die Spuren der Erbitterung auf 
der Stirn trägt. Die Nichtachtung der historischen Ordnung hat 
bedenkliche Folgen. Cailhava bemerkt einmal, die grossartige, er- 
habene Schilderung der Heuchelei im Don Juan bereite auf die 
Vollendung des Tartuffe vor. Und noch auffallender La Harpe: 
»sie verriethe schon den zukünftigen Verfasser des Tartuffe«. 
Es ist nicht schön, die Kritik auf solche Weise in Versuchung zu 
führen. 

Tartufte entstand 1664. Vor Ende des Jahres war er ent- 
worfen, geschrieben, voi'gelesen und aufgeführt ; nicht theilweise, 
sondern in seinem ganzen Umfang. Schon im Monat November. Die 
bis zur Aufführung von 166'J und zum ersten Druck (am 23. März 
desselben Jahres) vorgenommenen Aenderungen betreffen nur Einzel- 
heiten; das Wesen des Stückes konnten sie nicht beeinflussen. 

II. 

Warum gab Moliere bei der ersten Aufführung des Tartuffe 
in Versailles nur die 3 ersten Acte? 

Wahrscheinlich las Moliere vor der Aufführung das Werk dem 
Könige vor. Jedenfalls wird er ihn wenigstens mit dessen Inhalt 
und Tendenz bekannt gemacht haben. 

Warum aber gab er nur die 3 ersten Acte? War das Stück 
nicht fertig? Wollte er etwa ihren Eindxnick beobachten, ehe er 
sich entschloss, es weiter auszuarbeiten? Vielleicht war es schon 
ausgearbeitet und er suchte nur das Verlangen nach der Fortsetzung 



48 ^- Humbert 

aufs Höchste zu spannen.^) Wurde ihm die Ausaroeitung nicht 
ausdrücklich uutersagt, so durfte das gleichsam als eine Ermächti- 
func oder gar Aufforderung angesehen werden. Sicher hatte er 
den Plan des Ganzen im Kopfe. 

Aber fügte er nicht die Auflösung durch den Machtspruch 
des Königs vielleicht erst spiitev hinzu, um diesen für das ange- 
fochtene Werk zu gewinnen? Schwerlich. Denn auch sie geht aus 
dem Geiste des Ganzen hervor. Das Stück zeigt die Heuchelei im 
Begriff sich zur Herrin des Staates aufzuwerfen; nur die höchste 
Gewalt vermag es, die Gesellschaft davor zu bewahren. 



111. 

Eindruck der ersten Vorsiellung auf die Zuhörer. Verbot 

der Aufführung. 

Welchen Eindruck machte das Werk auf den König, die 
Königin und Königin -Mutter? auf die 660 zu den Versailles'schen 
Festlichkeiten geladenen Gäste? Die Berichte der Zeitgenossen 
Bussy und Marigny schweigen hierüber. Ebenso die ausführliche 
»Relation des Plaisirs de l'Ile enchantöe«. Sie sagt nur, man habe 
es unterhaltend gefunden und nicht an den guten Absichten des 
Dichters gezweifelt. Das Verbot der öffentlichen Auffühning er- 
scheint als vorübergehend, in einem für den Verfasser wenig ent- 
muthigenden Lichte. 

Der Eindruck, den das Stück auf den König und die Königin 
machte, war ein günstiger, mochten die Feinde des Dichters noch 
so sehr das Gegentheil behaupten. Wie hätte sonst Moliere dies 
sagen dürfen — 1664 in einer Bittschrift an den König? und in 
der Vorrede der Ausgabe von 1669? Die Königin-Mutter freilich, 
die damals die ersten Spuren ihres Krebslcidens fühlte, und einige 
andere ernstere Personen mögen eben nicht erbaut gewesen sein.^) 
Auf ihre Veranlassung ward die öffentliche Aufführung verboten. 
Wahrscheinlich vor Ludwigs Abreise nach Fontainebleau , vom 
12. bis zum 14. Mai; jedenfalls vor dem 17. Mai. In möglichst 
schonender Form, wie auch Moliere und Boileau s Freund, Brossette, 
berichten. 



*) Michelet meint seltsamerweise, das Stück sei mit dem 3. Acte 
abgeschlossen gewesen, und durch die Hinzufügung der 2 andern sei es 
nur geschwächt worden. 

-) Siehe die Observations sur le Festin de Pierre, von Rochemont. 



Gesrhichte des Tarttiffe in Frankreich. 49 

IV. 

Der Kampf um den Tartuffe. 
Pierre Roulle verketzert den Dichter und sein Werk. Moliere's 
erste Bittschrift. Roulle wegen seiner Masslosigkeit vom König 

getadelt. 

Der König verliess Versailles am 14.;') am 10. war er in 
Fontainebleau. Moliere's Truppe blioV» his zum 22.^) Vor ihrer 
liückkehr nach Paris machte er die vom Chronisten Lorot"^) am 
24. gemeldete Heise zum König, um das Stück gegen die Angriffe 
der Gegner zu vertheidigen. 

Die Wuth der letzteren kannte keine Grenzen. Schon wälu-end 
Ludwig sich noch in Fontainebleau aufhielt, verfasste Pieri'e Roullö, 
eure de Saint-Barthelemy, eine Schrift: »Le roi gloricux au monde 
ou Lovüs XIV le plus glorieux de tous les rois du monde«. Er 
nennt den Verfasser des Tartuffe einen Teufel in Menschengestalt, 
den gottlosesten und ruchlosesten Freigeist aller Zeiten, sein Ver- 
brechen des höllischen Feuers, des Scheiterhaufens schuldig. Nur 
die Gnade des Königs, der auch in dieser Hinsicht Gott gleiche, 
habe ihm die Strafe erlassen, damit er Zeit Lebens öü'eutlich und 
feierlich Busse thue. Sein Eifer lässt sich gar zur Entstellung von 
Thatsacbeu hinreissen. Der König habe dem Dichter befohlen, das 
Werk zu verbrennen, ' jede Spur davon zu vernichten und ihm bei 
Todesstrafe vei'boteu, je etwas Aehnliches wieder erscheinen zu lassen. 

Moliere's Bittschrift an den König, in der er sich gegen jene 
Angriffe vertheidigt, und die schöne 7. Epistel von Boileau, welche 
nicht auf Bourdaloue, sondern auf den Cure de Barthelemy gedeu- 
tet werden muss. haben den Zorn des frommen Mannes verewigt. 

Die Schrift Roulle's war noch nicht fertig, als der Legat Chigi 
vor Ludwig erschieuj ihm für eine, seinem Gesandten in Rom zu- 
gefügte Beleidigung Genngthuung anzubieten. Dem König über- 
reicht — dies zeigt Moliere's Bittschrift — ward Roulle's Pamphlet 
erst, als Chigi das Stück schon kennen gelernt und sich günstig 
über dasselbe ausgesprochen hatte. Lacroix meint, der König habe 
die Schrift um Moliere's willen vernichten lassen. Nicht denkbar. 
Er selbst war zu sehr darin gepriesen. Auch nicht Turenne's wegen, 
der kaum darin beleidigt ward. Ebenso wenig, weil einige Stellen 
ihm mit seinen Verbündeten oder Feinden hätten Unannehmlich- 
keiten bereiten können. War doch der Verfasser nur ein gewöhn- 



*) Nicht, wie Loiselenr meint, am IG. 
^) Nach La Grange's Registre. 
^) In der Muse historique. 

Z'schr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. 



7\0 C. Humbert 

lieber Priostev, auf dessen Aussagen man nicht viel Gewicht zu 
legen brauchte und Ludwig über solche Rücksichten erhaben. Nur 
verräth eine Stelle des »Dauphin«, welchen Roulle zwei Monate 
spliter herausgab, dass der König seine Masslosigkeit getadelt. 



V. 

Mol ihre liest das Stück dem päpstlichen Legaten vor. 
Günstiger Eindruck. Auch sonst darf er es überall frei vorlesen. 

Auch Aufführungen in Privatkreisen. Freunde des Stücks. 
Besonders: Henriette d'Angleterre, der grosse Conde, Boileau 

und der König selber. 

Zwei Monate schon war Ludwig in Fontainebleau, als er am 
21. Juli Moliere's Truppe zu sich beschied. Sie blieb dort bis zum 
13, August. Der Legat beehrte ihre Vorstellungen mit seiner 
Gegenwai't. Moliere durfte ihm sogar den Tartufie vorlesen. Auch 
auf ihn — dies zeigt die erste Bittschi'ift — machte das Stück 
einen günstigen Eindruck; nicht weniger auf die italienischen Geist- 
lichen, die ihn begleiteten. Dies erbitterte die Rigoristen der fran- 
zösischen Kirche nur noch mehr.^) 

Obwohl die Aufführung verboten war, wagte Moliere doch 
das Stück frei vorzulesen. So kaum zwei Monate nach seiner Rück- 
kehr von Fontainebleau, am 26. August 1664, bei einer Anhängerin 
von Port-Royal, der Herzogin von Longueville oder Frau von Sable; 
fast um dieselbe Zeit bei dem Akademiker Habert de Montmor. 
p]ine andere Vorlesung, bei der Ninon de Lenclos, fällt vielleicht in 
das Jahr 1667 oder 1669. Schon im Jahre 1665 — siehe die 
3. Satyre Boilean's, Vers 25 — war es Mode geworden, bei 
feinen Gastmahlen den TartufFe von Moliöre vorlesen zu lassen. 

Der Herzog von Orleans, welchen der König und die Königin 
mit ihrem Besuch beehrten, Hess sogar am 25. September 1664 
das Stück bei sich aufführen. Freilich reiste die Königin noch vor 
der Vorstellung ab. Vielleicht hatte die geistreiche Herzogin von 
Orleans, Henriette d'Angletei-re, die Erlaubniss beim Könige ausge- 
wirkt. Auch der grosse Condö zählte zu den Vertheidigern des 
Tartuffc. Schon 8 Tage nach dem ersten Verbot hatte er sich, 
dem Könige gegenüber, desselben angenommen. Ihm zu Ehren 
fand die erste Aufführung des ganzen Stückes statt;") am 29. No- 
vember 1664 zu Raincy bei Livry, im Schlosse der Pfalzgräfin, 



^) Siehe Rochemont, Observations sur le Festin de Pierre. 
^) Siehe Moliere's Vorrede zum Stück. 



Geschichte des Tartufe in Frankreich. 51 

deren Tochter ein Jahr vorher den Sohn Condö's geheirathet hatte. 
Am 8. November des folgenden Jahres ward es vor denselben Per- 
sonen an demselben Platze wiederholt.-^) 

Dies alles, sowie der Ton der — wahrscheinlich Angust 1664 
— dem K(>nig überreichten Bittschrift, liisst darauf schliessen, dass 
dieser der Sache des Dichters nicht abhold war, und dass er auch 
jene Bittschrift selbst wohl nicht ungnädig aufnahm. Bat er doch 
am 14. August des folgenden Jahres seinen Bnider, ihm die Truppe 
abzutreten — 6 Monate nach der ersten Aulführung des Don Juan, 
der in einiger Hinsicht den Tai'tuffe noch überbot. Sie erhielt 6000 
livres Pension — 1670 wurden daraus 7000 — und hiess von 
nun an die Truppe des Königs im Palais Royal. Der Ton, in 
welchem Boileau's Discours au Roi 1665 von den Gegnern Moliere's 
und des Tartuife redet, muss mich in meiner Ansicht bestärken. 

Man meint, der Widerstand einiger frommen Personen des 
Hofes gegen die Liebeleien des Königs habe diesen für den Dichter 
und sein Werk günstig gestimmt. Möglich; nur soll man nicht 
behaupten, dass Moliere auf so unedle ilegimgon spekulirte. 

VI. 

Urbilder des Tartuffe. Urtheile der Zeitgenossen darüber: 
des Königs, der Jansenisten, der Jesuiten. Wie verhielt Moliere 

sich dazu? 

Nach Brossette betrachtete der König den Tartuffe als einen 
Hieb gegen den Jansenismus und Port-Royal. Einige Zeitgenossen 
wollten in dem Helden selber den Jansenisten Arnauld wieder er- 
kennen,^) während freilich andere meinten, der berühmte Jansenist 
Nicole lege die letzte Hand an Moliäre's Werke. 

Nach Bazin erblickten König, Hof und Bürgerschaft in dem 
Stück eine Verspottung des Jansenismus, und nur die Bürgerschaft 
hätte dies mit Misfallen bemerkt. Ich glaube mit Racine, dass 
einige Jesuiten den Tartuffe als eine Satyre auf Port-Royal be- 
trachteten, einige Jansenisten hingegen als einen Hieb gegen die Jesuiten. 
In dem satyrischen Spiegelbild erkannte jeder den lieben Nächsten. 

Seltsamerweise meint Moland, Moliere selbst habe sein Werk 
zugleich bei den Jesuiten und Jansenisten als eine gegen ihre Gegner 



^) Das Registre von La Orange erwähnt noch eine spätere Auf- 
führung vor dem Prinzen, am 4. März 1668 zu Paris; der Titel der 
Moliere- Ausgabe von 1682 noch eine, am 20. September desselben Jahres, 
im Schlosse von Chantilly. 

^) Siehe Joly's Remarques critiques sur le dictionnaire historique 
de Bayle. article Poquelin. 

4* 



3 C. ILnnhert 



■)>i 



gerichtete Satyre empfohlen. Er mag höchstens aus ihrem Irrthum 
Nutzen gezogen und sich nicht bemüht haben, ihn zu zerstören. 

YIL 

Der Tartuffe am wenigsten ein Angriff auf Port -Royal. 
Er fand Gegner unter den verschiedensten religiösen Partheien, 
nicht ganz mit Unrecht. Moliere's eigentliche Absicht und seine 

religiöse Ueberzeugung. 

Am wenigsten darf man das Stück als einen Angiüif auf 
Port -Royal ansehen; trotz der von Lacour — »Le Tartuffe par 
ordre de Louis 14«, 1877 — angeführten Gründe. Sie lassen sich 
alle widerlegen. So ist z. B. die Tracht, in welcher der Held 
16 6 4 gespielt wurde, unsicher, ebenso die specielle Anwendung des 
Wortes devot auf die Jansenisteu, und dass Roq nette, das an- 
gebliche Urbild, 1664 dem Janseuismus huldigte; später galt er für 
einen Jesuiten. Pierre Roulle endlich, donnert er nicht gegen den 
Jansenismus in eben der Schrift, welche den Tartuffe angreift? und 
überschüttet er nicht mit den grössten Lobsprüchen den Jesuiten 
Annat, ihren ärgsten Gegner? 

Das Stück hat unter den Frommen beider Secten heftige 
Gegner gefunden; de Perefixe und Lamoignon, Baillet und Bour- 
daloixe, auch Bossuet, der keiner jener Parteien angehörte, waren 
einig in ihrem Hasse gegen den Tartuffe. Die Hiebe, welche er 
dem Gegner versetzte, Hessen sie nicht die ihnen selber zugefügte 
Wunde verschmerzen. 

Und — sie hatten nicht ganz Unrecht. Selbst nach dem 
Urtheil von Sainte-Beuve und Despois. Freigeister wie Fromme wissen, 
wie schwer es ist, die Tugend nnd ihre Maske von einander zu 
unterscheiden. Indem Moliere die Heuchelei angriff, gab er den 
Gegnern zugleich Waffen gegen die Frömmigkeit an die Hand. Er 
wollte der letzteren nicht schaden, war kein Freigeist und Feind 
der Religion ; nur die Scheinheiligen griff er an, welche sich in ihren 
Mantel hüllen, aber auf die Gefahr hin, auch die wirklich Frommen 
ein wenig zn verletzen. Denn diese traten zu übermüthig auf, be- 
sonders gegen die Bühne, als dass er grade sie hätte mit seinen 
Angriffen verschonen sollen. Freilich! Wenn die Frömmigkeit in 
diesen Ton miteinstimmte, musste sie auch die Folgen tragen. Mo- 
liere's Religion hat Sainte-Beuve in seiner Geschichte von Port-Royal 
geschildert. Es war die morale des honnßtes gens, ohne die Kälte, 
von der sie manchmal begleitet ist. Die weisen Worte, die er 
seinem Cleante in den Mund legt, sind nicht ein Kunstgriff des 
Dichters, sondern die Gefühle des Menschen. Cleante ist Moliere selbst. 



Geschichte des l^arti^ße in Frankreich, 53 

» 

YIII. 

Angriffe der Frommen gegen die Bühne. Roqueüe, Abt 
von Autun, und andere von den Zeitgenossen genannte Urbilder. 

Schon damals war die Bühne den Angritten der Frommen 
ausgesetzt, wenn auch die liierher gehörigen Schriften — vom Jan- 
senisten Nicole und vom Prinzen von Conti — erst 1666 gedruckt 
wurden. Moliere musste es besonders schmerzen , seinen früheren 
Gönner — Conti — unter den Gegnern anzutrett'en. 

So wollten denn auch manche in einem Hausfreunde des 
Prinzen , dem Abt Roquette , das Ui'bild des Tartuff'e erkennen. 
Siehe hierüber die Sevigne uad Saint-Simon. 

Wir mögen nicht über den Abt von Autun zu Gericht sitzen. 
Selbst die Sevigne und ihr Vetter Bussy erkannten an ihm manches 
Gute. Dies widerspricht nicht jener Annahme. Erklären ihn doch 
auch alle Schlüssel für das Urbild des scheinheiligen Theophile in 
»La Bruyere«. 

Die Memoiren Lenet's und des Abbe de Croisy entwerfen von 
ihm ein Bild , das ganz zu dem Tartuft'e passt. De Croisy sagt 
ausdrücklich, er habe dem Moliere dazu gesessen. Dasselbe be- 
hauptet ein kleines Gedicht aus jener Zeit: »Beschwerde der Stadt 
Autun gegen ihren Bischof«. Aber der Abbe Roquette war nicht 
der ganze Tartuife. 

Man nannte noch andere Urbilder. So Tallemant des Reaux, 
den abbö de Pons. Eine schon 1657 von demselben Tallemant 
erzählte Geschichte von Charpy, sieur de Sainte-Croix, erinnert gleich- 
falls an Moliere's Tartuffe. Einige andere Zeitgenossen , auf die 
man — vielleicht ohne Grund — hinwies, wollen wir nicht er- 
wähnen. Sicher, dass Moliere manchen Zug der Wirklichkeit und 
dem Leben entlehnte. 

IX. 

Christine von Schweden in Rom bemüht sich umsonst, 
das Stück zu erhalten^ um es auf ihrer Privatbühne aufführen 
zu lassen 1666). Erste öffentliche Aufführung des Tartuffe 
5. August 1667 in Abwesenheit des Königs, l/erbot des Präsi- 
denten von Lamoignon. 

Solche Vennuthimgeu oder Verdächtigimgen mussten der Sache 
des Dichters schaden. Dies bemerkt schon ein Zeitgenosse, Charles 
Perrault.') Der Druck der Behörde lastete noch immer auf dem 



^) Der zuerst die bekanntesten Feenmärchen herausgab : den Däum- 
ling, IJothkäppchen. Blaubart etc. 



54 ^- Hutnbert 

Stück, trotz der 1664 uud 1665 gestatteten Vorlesungen and Auf- 
fübningen in den Palästen der Prinzen. Interessant ist, dass 1666 
Cliristino von Schweden den Minister des Auswärtigen, M. de Lionne, 
ersuchen Hess, ihr das berühmte Stück zu verschaifen, um es auf 
ihrer Privatbühue in Rom aufzuführen. Sie erhielt eine abschlägige 
Antwort, »Die Veröffentlichung, hiess es, würde Moliere zu sehr 
beeinträchtigen, für den Fall, dass einmal das Verbot zurückge- 
nommen werden sollte. Auch könne der König, der die Aufführung 
untersagt, nicht zugleich für eine solche wirken.« Man sieht, der 
TartufFe war wenigstens nicht unwiderruflich vom König verurtheilt. 

Im folgenden Jahre, 1667, schien es gar einen Augenblick, 
als habe Moliere seiue Sache gewonnen. Am 16. Mai verliess 
Ludwig XIV. Saint-Germaiu, um sich in Flandern an die Spitze des 
Heeres zu stellen. Einen Monat vorher erkrankt, war der Dichter 
erst am 10 Juni wieder im Stande die Bühne zu betreten. Hatte 
er nun schon vorher die Erlaubniss ausgewirkt, oder hatte sie 
der König dem Erkrankten zu seiner Tröstung zukommen lassen? 
Genug, Freitag, den 5. August — eher war man wohl nicht mit 
den Vorbereitungen zu Ende — erschien Tartuffe zum ersten Male 
vor einem grösseren Publikum auf der Bühne. Aber — der König 
war nicht mehr da; die auf den Sonntag angekündigte zweite Auf- 
führung ward von Lamoignon untersagt. Als erster Präsident des 
Parlaments war er mit der Polizeiverwaltung beauftragt; Moliere 
hatte gewiss nichts Schriftliches in Händen; selbst die mündlich 
ertheilte Erlaubniss war v/ohl an gewisse Umänderungen geknüpft, 
die mit dem Titel und dem Stücke selbst vorgenommen werden 
sollten. 

Nach Brossette trotzte Moliere dem Verbot, und am Sonntag 
Hess der Präsident den Saal mit Gewalt schliessen. Brossette, der 
dies aus Boileau's Munde haben will, hat sich wohl geirrt; ist doch 
sein Bericht auch ungenau in Angabe der Zeit. 

X. 

Lamoignon weigert sich, das Verbot zurückzunehmen. 
Die Anekdote von den Worten: M. le President ne veut pas 
qu'on le joue. Veränderungen, welche F/Ioliere mit dem Stück 
und dem Titel vorgenommen hatte. Zwei Schauspieler zum König 
nach Flandern mit der zweiten Bittschrift (8. Aug.). Bühne bis 
zum 25. September geschlossen. Ermuthigende Antwort des Königs. 

Moliere — so erzählt er weiter — wandte sich nun an 
Madame, die Herrn Lamoignon durch einen Delavau zu sich bitten 
Hess. Dieser aber verdarb Alles. Lamoignon erwiederte ihm, er 



Geschichte den Tartuße in Frankreich. 55 

wisse selbst, was er zu thiin habe, werde sich jedoch bei der Prin- 
zessin einfinden. Drei oder vier Tage darauf sprach er bei ihr vor 
und — vom TartuÖe war nicht mehr diu Rede. 

Moliere lässt sich jetzt selbst dem Präsidenten vorsLellen, 
durch Boileau. Lamoignon empfangt ihn sehr artig, meint jedoch, 
es wäre ein Misbi-auch der ihm ertheilten Vollmacht, wenn er er- 
laubte, religiöse und kirchliche Fragen auf der Bühne zu behandeln. 

Dass Moliere dem Publikum das Verbot mitgelheilt mit den 
Worten: »Der Präsident will nicht, dass man ihn spiele,« ist eine 
aus Spanien hergeholte Anekdote, wird auch von Boileau ausdrück- 
lich bestritten. Lamoignon galt nicht einmal für einen Heuchler, 
Ebensowenig wieBoui'daloue, der später dieselben Vorwürfe wiederholte. 

Umsonst also hatte Moliere den Titel des Lustspiels, den 
Namen des Helden umgewandelt — dieser hiess jetzt Panulphe, 
jenes l'Imposteur — umsonst einzelne Stellen gemildert, und ge- 
strichen, was irgendwie au die berühmten Urbilder erinnern konnte,^) 
umsonst die früher mehr geistliche Ti'acht in eine weltliche ver- 
wandelt. Es blieb beim Alten. Jedoch, schon Montag, den 8. August, 
hatte Moliere zwei Schauspieler, Toriliiere und La Grange, nach 
Flandern geschickt. Sie überreichen dem König eine zweite Bitt- 
schrift, die ihm das Geschehene mittheilte. Sie schloss mit den 
Worten: »Mit Ehrfurcht harre ich der Entscheidung Euer Majestät. 
Aber so viel, Sire, ist sicher, dass ich nicht mehr an Co- 
mödien denken darf, wenn die Tartuffe's die Oberhand 
behalten. Möge Ihre Güte, Sire, mich gegen ihi-e giftige Wuth 
schützen, und es mir auch fernerhin vergönnt sein, nach der 
Rückkehr von einem so glorreichen Feldzuge, durch unschuldige 
Vergnügungen den Fürsten zu erheitern, vor welchem ganz Europa 
zittert«. Die Bühne blieb vorläufig geschlossen. Bis zur Rückkehr 
der Abgesandten, am 25. September. 

Ludwig war damit beschäftigt, l'Isle zu belagern. Er ver- 
sprach, nach seiner Rückkehr das Stück in der neuen Fassung zu 
prüfen und die Erlaubniss zu ertheilen. 

XL 

Der Erzbischof Hardouin verbietet, das Stück aufzuführen, 

vorzulesen und lesen zu hören. Moliere zieht sich zweimal 

grollend unter sein Zelt zurück (oder war er krank?). 

Inzwischen verbot, schon am 11., Hardouin, der Erabischof 



*) Worin diese Veränderungen bestanden , ist unbekannt, da man 
von der Bescliati'enlieit des ursprünglichen Werkes nichts weiss. 



56 ^- Ilumbert 

von Paris, bei Strafe der Excommunication , allen Gliedern seiner 
Diöcose, den Tartutfe aufzuführen, vorzulesen oder vorlesen zu hören, 
unter welchem Verwände es auch sein möge. Unter der Maske der 
Heuchelei werde darin die Frömmigheit angegriffen. 

Bis zum 25. September also blieb die Bühne geschlossen. 
War Meliere von neuem erkrankt, oder wollte er den Glaubeu er- 
regen, als werde er — wie er dem König gedroht — wirklich die 
Bühne nicht wieder betreten? Robinet's Chronik vom 8. October 
scheint letzteres anzudeuten. 

»Moliere,« heisst es daselbst, »fasst wieder Muth. Trotz 
Sturm und Ungewitter betritt er wieder die Bühne. Ums Himmels 
Willen geht ihn zu sehen«. Die Stelle ist von Niemand beachtet 
worden. Selbst Bazin erwähnt nur eine ähnliche vom 31. December: 
»Leser, willst Du Dich erheitern, so gehe Dienstag ins Palais-Royal, 
wo der gefeierte Moliere die Bühne wieder betritt«. Daher meint 
Bazin, Moliere habe sich volle vier Monate nicht sehen lassen. 
Dies geht aber auf einen zweiten Rückzug des Dichters unter sein 
Zelt. War auch der eine Folge seines Unwillens über das Be- 
nehmen des Königs? oder einer neuen Krankheit? 

Währenddem vertrat de Vise am Hof seine Stelle. Er schrieb 
ein Divertissement und zwei Lustspiele, die Anfangs November in 
Versailles aufgeführt wurden. 



'C^ 



XII. 

1668. Moliere in voller Thäiigkeit und mit dem König 

versöhnt (Amphitryon, Dandin, L'avare). Conde lässt den Tartuffe 

aufführen zu Chantilly, Ludwig schliesst Frieden mit dem Papst. 

1669, am 5. Februar das Stück ganz freigegeben unter seinem 

ursprünglichen Namen. Glänzender Beifall. 

1668 endlich zeigt den Dichter -Schauspieler wieder in voller 
Thätigkeit. Er grollt nicht mehr und scheint die Gunst des Königs 
wieder gewonnen zu haben. Wie er einst 1665 und 1666 dem 
Sturme von 64 dnrch zwei neue und kühne Meisterwerke Trotz 
bot, den Don Juan, den Misanthrope und den von Heiterkeit 
sprudelnden Medecin malgre lui, so erhebt er sich auch jetzt zu 
eniem neuen Meisterwerke, dem Amphitryon. Am 16. Januar 1668 
wird es zum ersten Male vor dem Hofe gespielt. Moliere-Sosias'^) 
Klage in der ersten Scene über den Undank dol- hohen Herren, die 
doch durch einen einzigen Blick den Sclaven wieder an sich fesseln, 



*) MoUere spielte die Rolle des Sclaven Sosias. 



Geschichte des Turtußc in Frankreich. 57 

klingt sie nicht wie eine neue Bittsclirift? wie ein Vorwurf, der nur 
durch die dramatische Fiction seine Bitterkeit verliert? Dass der 
Dichtei" durch die Unsittliclikeit des Stoffes den König zu gewinnen 
gesucht haben sollte, ist Verleumdung. Der Juli desselben Jahres 
bringt: Georges Dandin für die glänzenden Feste in den neuen 
Gärten von Versailles. November wird der zwei Monate vorher in 
Paris gespielte Avare vor dem König aufgeführt. 

Es war also nicht gelungen, dem Dichter die Gunst des Fürsten 
zu rauben. Am 20. Septembei* durfte sogar Condc das verbotene 
Stück zu Chantilly aufführen lassen. Freilich lag das Schloss nicht 
in der Pariser Diöcese. 

Um diese Zeit schloss Ludwig XIV. Frieden mit dem Papst. 
Der 8. October brachte das Breve Clemens IX., am 1. Januar 1669 
wurde zu Ehren des Kirchenfriedens eine Medaille geprägt. Erschien 
dies etwa als ein günstiger Zeitpunkt, um auch dem Kampfe um 
Tartuft'e ein Ende zu machen? Genug, der 5. Februar brachte die 
Erlaubniss zur x\ntiuhrung, die noch an demselben Tage stattfand. 
Unter dem Namen, unter welchem das Stück im Volke lebte: Tartuffe. 

Robinet's gei'eimte Chronik vom 9. Februar berichtet von dem 
Ged]-änge der Zuschauer, die sich zu ersticken druhten, von dem 
ausgezeichneten Spiel der Truppe und einem Beifall, wie er nocli nie 
einem Stücke zu Theil geworden. Der Arzt Patin schreibt am 
29. März einem Freund »Die Aerzte klagen über Mangel an Geld 
und an Kranken; nur die Schauspieler Moliere's machen Geschäfte«. 
Und dies wird durch La Grange bestätigt. 

XIIL 

Der Tartuffe von 1664, von 1667 und 1669. 

Den Tartufte vom Jahre 1669 kennen wir. Wie aber war 
der von 1664 und 1667? 

Moliere's zweite Bittschrift sagt, er habe den Helden 1667 
unter der Maske eines feinen Weltmannes versteckt, eines komme 
du monde. Er beschreibt seinen Anzug: »Kleiner Hut, lange Haare, 
grosser Kragen und Degen, der Rock (habit) mit Spitzen besät«. 
1664 also war die Kleidung eine andere gewesen. Aber welche? 
Das erfahren wir nicht. Die 1670 gedruckte Critique du Tai'tuffe, 
das Werk eines Gegnei's, nennt den Panulphe — von 1667 — 
einen »faux riche«, den Tartuffe einen »vrai gueux«. Die Tracht 
des letzteren war wohl ärndicher gewesen , verwandt mit der der 
Weltgeistlichen und Mönche, der Anhänger von Port- Roy iü sowie 
mancher anderer ehrwürdiger Personen. Ihn in der Tracht eines 
wirklichen Geistlichen darzustellen vor den Augen der Königin imd 



58 C. Hmubcrt 

des Königs, das hätte nur ein Wahnsinniger wagen können. Und 
die Gegner, hätten sie dazu geschwiegen V — Höchstens trug Tar- 
tuffe einen kleinen Kragen, im Üebrigen einen Anzug, der 
zwischen dem Weltlichen und Geistlichen die Mitte hielt. Die zweite 
Ausgabe des Stücks , vom Jahre 16 6 9, enthält eine Illustration 
zur 5. Scene des vierten Actes. Sie zeigt den Helden mit kleinem 
Hute, in einem weiten Mantel, wie um seine Schaudthateu zu be- 
decken. Und seit der Zeit trägt er meist diesen Mantel und ein 
AVamms von dunkelem Tuche. Don Juan ist der Typus des 
feinen weltlichen Heuchlers. Um den Tartuffe zu verweltlichen, 
müsste man die Rolle umschreiben. Wenn Moliere ihn trotzdem 
1667 mit einer eleganten Perrücke und Spitzen bedachte, so hatte 
er die Leute zum Besten: »Den Inhalt kann ich nicht umgiessen; 
wenn es Euch Vergnügen macht, will ich die Etikette ändern«. 

Ohue Zweifel erfuhr das Stück 1667 manche wichtigere Um- 
änderungen. Seit 1669 liest man Vers 1142: 

ciel! pardonne-lui la douleur qu'il me donne! 

Nach Baron hiess es früher: 

ciel! pardonne-lui comme je lui par donne! 

Und besser noch, nach Voltaire: 

ciel! pardouue-moi comme je lui pardonne! 

Ward diese Veränderung 1669 oder schon 1667 vorgenommen? 
Wir wissen es nicht. 

Ein Brief »Sur la comedie de l'Imposteur«, vom 20. August 
1667, zeigt, dass in manchen Punkten die damalige Bearbeitung 
sich von der späteren unterschied. Einige schreiben den Brief 
Moliere zu. Aber der Styl erinnert nicht an ihn und von dem 
Inhalt nur einige Gedanken der zweiten Hälfte. Vielleicht ist 
er von einem vertrauten Freunde. Ein Exemplar zeigt als Unter- 
schrift den Anfangsbuchstaben C. — Man hat ihn auf Chapelle ge- 
deutet. Vielleicht eher Corbinelli. 

Die Hauptveränderungen, scheint es, bezogen sich auf Cleante, 
der die Aufgabe hatte, den Zweck des Stücks ins Klare zu stellen. 

Die Verse 125 — 140 — (Act I sc. I) — sprach früher 
Cleante. Für einen Weisen mochten sie zu freigeistig scheinen. 
Jetzt spricht sie Dorine. In derselben Scene nahm Cleante nochmals 
das Woi't, um Pernelle zu antworten. Diese Stelle — über die 
wahren Frommen — findet sich vielleicht mit den » gehaltreichen 
Betrachtungen über echte Frömmigkeit« verschmolzen, in der 5. Scene, 
wo dann beide noch weiter ausgearbeitet sein mögen. 

Die 2. Scene des ersten Acts zeigte noch, wie die Heuchler 



Geschichte des Tuiiujj'e in Frank rcicli. 59 

sich in die geheimsten Familienangelegenheiten einzuschleichen wissen. 
Jetzt weggefallen. Ebenso eine Stelle, Act III Scene III, hinter 
V. 1012, die als bewunderungswürdig gepriesen wird, und eine andere 
über die Scidauheit der müdernun Beichtväter (direeteurs) in der 
zweiten Scene zwischen Elmire und Tartutfe. Vielleicht hatten sie 
alle durch zu grosse Schärfe Anstoss erregt. — In der letzten Scene 
endlich bemerkte noch der Gerichtsdiener, die Heuchelei sei dem 
Fürsten ebenso verhasst, wie sie gefeiert werde von seinen Unter- 
thanen. Möglich, dass Moliere dies aus Klugheit freiwillig gestrichen. 

XIV. 

Die Vertheilung der Rollen 1669 und früher. Erfolg und 
Aufführungen bis zu Moliere's Tode. Noch ein Gegner des Stücks. 

Robinet's gereimte Chronik vom 23. Februar meldet die Ver- 
theilung der Rollen im Jahre 1669. Die erste komische Rolle, 
Orgon, spielte Moliere selber; die Elmire seine Frau; du Croisy und 
la Tliorilliere den Turtuffe und Cleante; La Orange den Valere; 
Hubert den Damis; Bejart und seine Schwester Madeleine die Per- 
nelle und Dorine ; Frau de Brie die Marianne. Du Ci'oisy's Tochter, 
Frau Poisson, berichtet in dem Mercure de France (Mai 1740), 
Loyal sei zuerst von de Brie gespielt worden. Vielleicht auch der 
Exempt. Diese Schauspieler gehörten schon 166-1 zur Tru^ipe; sie 
spielten wohl damals schon dieselben Rollen. 

Vom 5. Februar 1669 bis zu den Osterferien — 9. April — 
ward der Tartutfe 2 8 mal nach einander aufgeführt und daneben 
5 mal in engerem Kreise. In dasselbe Jahr fallen 20 weitere 
öffentliche Aufführungen des Stücks und mehrere private. Vor 
Moliere's Tode spielte mau es 1670 noch 18mal, neunmal 1671, 
fünfmal 1672. 

Trotz der grossen Anzahl neuer Meisterwerke des Dichters, die 
diesen Jahren ihre Entstehung verdankten. Tartuffe zählte also auch 
in pecuniärer Hinsicht zu Moliere's bedeutendsten Erfolgen. Die 
erste Ausgabe, welche schon 1669 auf seine eigene Rechnung er- 
schien, war, trotz des Preises von einem Thaler, auch bald ver- 
griffen. Umsonst suchte der unbekannte Verfasser eines 1670 ge- 
druckten Schauspiels »Critique du Tartuffe« dagegen anzukämpfen. 
Vielleicht ward dasselbe nicht einmal in Privatkreisen aufgeführt. 
Auch jetzt hat es nur die Bedeutung, dass es den dem Tartuffe 
gewordenen Beifall bestätigt. 

Die einzigen Gegner, welche Moliere gefährlich werden konnten, 
gingen von der Religion aus; Baillet und Bourdaloue, zu denen man 
noch Bossuet hinzu zählen kann. 



ÜO C, Humbert 

XV. 

iVas man vom ästhetischen Standpunkt an dem Tartuffe getadelt 
(La Bruyere, Gueret, Boileau?). Vertheidiger: La Harpe, Scribe. 

La Bruyere — gegen Ende des Jahrhunderts — und vor 
ihm oin gewisser Gueret — haben an den Reden und Handlungen 
Tartutt'ü's Mehreres als unwahrscheinlich gc^tadelt. Vielleicht mit 
Recht vom Standpunkte der grauen Theorie aiis, von dem der 
Bühne aus mit Unrecht. Schon derselbe Gueret tadelte die Lösung 
durch den Machtspruch des Königs und — wenn wir es Brossette 
glauben wollen — auch Boileau. Dieser wollte sie sogar durch 
eine bestimmte andere ersetzen. Er strich die Geschichte mit dem 
Kästchen. Damit fielen die Lösung durch den König, die Rollen 
des Loyal und des Exempt von selbst weg. Eine Berathung darüber, 
wie man Tartuöe zu züchtigen habe, an der alle Personen — ausser 
Pernelle — Theil nahmen, bildete den fünften Akt. Schliesslich 
wurde Tartutfe mit Schimpf und Schande davon gejagt oder — 
systematisch von der ganzen Gesellschaft dm-chgeprügelt. Man sieht, 
wie schwer es ist, Moliere zu verbessern. 

Meine Ansicht habe ich oben ausgesprochen. Auch La Hai^je 
und Scribe haben den Schluss vertheidigt. Siehe über letzteren 
eine Abhandlung von Legouve, in dem »Temps« vom 24. Februar 
1874. Heut zu Tage freilich, meinte Scribe, hätte man aus Cleante 
eine obrigkeitliche Person machen müssen, einen Justiz- oder Polizei- 
beamten, der die Frage durch's Gesetz löste: »Undank macht jede 
Schenkung nichtig«. Während der Revolution setzte wirklich 
Cailhava das Gesetz an die Stelle des Königs. Nur war es das 
des souverainen Volkes. 

XVI. 
Die Quellen des Tartuffe. 

Frühe schon forschte man nach den Quellen des Tartuffe. 
Gueret wies hin auf den Aretin und die Regnier'sche Macette. Er 
glaubte die Originalität des Werkes in Zweifel ziehen zu dürfen 
(p. 205). An Regnier aber erinnert höchstens die Bemerkung, dass 
an der Sünde nur das Aufsehen, welches sie errege, zu tadeln sei. 
Andere Stellen erinnern vielleicht an andere französische Schrift- 
steller, welche die Heuchelei zum Gegenstand ihrer Satyre machten. 
Alles ohne Bedeutung, 

Anders freilich ist es mit Pietro Aretin o. In einem Buche 
»Moliere et la comödie italienne« hat Moland die Stellen des Ipo- 
crito, an welche der Tartuffe erinnert, hervorgehoben. Und doch 



Geschichte des Tarfi'[)'e in Frankreirfi. (il 

auch hier sind die wichtigsten Punkte des französischen Stückes nur 
angedeutet. Die Haupthandhing ist verschieden; Alles roh, possen- 
haft und oberfiiichlich, ohne jede ernst -sittliche Bedeutung. Dass 
eine, dem Bonvicino Gioanelli zugeschriebene Posse »II dottor Bac- 
chettone« und eine andere »Berganasco« ebensowenig als Originale 
des Tartutl'e gelten können, ist von Bret nnd Moland gezeigt worden.') 

Der Vers : Ah ! poiiv etre devot je n'en suis pas moins 
hoinme, erinnert an eine Zeile aus Boccaccio und aus Corneille, die 
aber ebenso wenig Veranlassung zum Stück gegeben haben kann. 
Diese Ehre gebührt vielleicht einer Scarron'schen Novelle »Les 
Hypocrites«. Sie ward 9 Jahre vor der ersten Auftuhrung Tai-- 
tutfe's veröifentlicht und enthält eine der herrlichsten und für den 
Charakter des Helden bedentsanisten Stellen des Stücks, die sechste 
Scene des dritten Akts. 

Nach Grimarest hiess es auch, ein Tartuffe Chapelle's habe 
Moliere als Vorbild gedient. Das ist ebenso aus der Luft ge- 
griffen wie die Anekdote über das Chapelle'sche Onginal zu Cavitides 
in den Fächeux,-) Ein Talent, das nur auf der Oberfläche heram- 
spielte, konnte schwerlich von Nutzen sein für ein Genie von dem 
Ernste Moliere's. 

Soviel über die Geschichte Tartuffe's zu Moliere's Lebzeiten. 

XVII. 

l'ertheilung der Rollen nach Moliere's Tode. Ihre 
bedeutendsten Vertreter und wie diese ihre Rolle aufgefasst 

Nach des Dichters Tode vereinigte sich seine Truppe mit der 
des Marais. Sie begannen ihre Vorstellungen — im Theätre 
Guenegaud — am 9. Juli 1673 mit dem Tax'tuffe. Das Stück er- 
lebte in demselben Monat noch drei Aufführungen. 1680 endlich 
vereinigte sich die neue Gesellschaft mit der des Hotel de Bour- 
gogne. Wie stand es um die Zeit mit der Besetzung der Rollen? 

DO O 

1685, zu Anfang des Jahres, spielte Moliere's Wittwe, verehelichte 
Guerin, noch immer die Elmire; Frau de Brie die Marianne; la 
Grange den Valere; du Croisy den Tartuffe. Nach Livet zählte 
die de Brie an die 65 Jahre. La Grange und Moliöre's Wittwe 
waren eben noch nicht zu alt. Es musste dem Publikum eine be- 
sondere Freude sein, diese Rollen von denen spielen zu sehen, welche 
Moliere selbst dazu angeleitet hatte. 

Hubert hatte 1669 den Damis gespielt. Wahrscheinlich trat 



^) Schon die eine Bemerkung Brets, dass Moliere's Gegner nicht 
versäumt haben würden, das italienische Original auf die Bühne zu 
bringen, genügt, um alle jene Behauptungen zu widerlegen. 

'-) Auch dies würden Moliere's Gegner benutzt haben. 



63 C. Humbert 

er ihn 1670 an Baron ab; nnd als dieser 1673 bei der Yer- 
schmelzung der Truppe mit dem Marais zum Hotel de Bourgogne 
überging, bekam wahrscheinlich Dauvilliers diese Rolle; es war ein 
Schauspieler des Marais. Wenigstens spielt er sie 1685. Hubert 
erhielt dafür die Pernelle, welche er schon 1670 hatte ühei-nehmen 
müssen, als der hinkende Bejart seinen Abschied nahm.^) Er und 
Frau de Brie zogen sich Ostern 1685 zurück. 

Du Croisy soll ein ausgezeichneter Tartiiffe gewesen sein. 
Wohl genährt, von gutem Wiichs und Aussehen, dabei ein fideler, 
jovialer Mensch, war er wie dazu geschaflen, die viel zu wenig 
beachteten komischen Seiten des Mannes mit dem ge- 
rötheten Ohre und dem blühenden Gesichte ä l'oreille 
rouge et au feint bien fleuri, hervor zu kehren. Er nahm 1689 
seinen Abschied. Dieser vortreffliche Tartuffe starb, nach einer 
Note von Trallage, zu Conflans-Sainte-Honorine, als ein wahrhaft 
Frommer, von dem Geistlichen des Ortes betrauert und geachtet. 

Rosimont, der bedeutendste Schauspieler des Marais, hatte 
1673 mit Raisin und Brecourt Moliere's Rollen übernommen, die er 
bis zu seinem Tode behielt (den 1. November 1686). 1685 spielte 
er den Orgon. Wie Moliere, war er zugleich Schaiispieldichter. 

Die am 17. Februar 1672 durch Madeleine Bejart's Tod er- 
ledigte Dorine war noch von Moliere selber der Frau Beauval an- 
vertraut worden. Nach seinem Tode kam Frau Beauval an's Hotel 
de Bourgogne; die Dorine des »Theätre Guenegaud« war eine Guyot. 
Da diese wenig gefiel, trat bei der Verschmelzung der beiden 
Truppen (1680) die Beauval wieder in den Besitz ihrer Rolle, Ihr 
Spiel war voll Geist und Leben. Auch der erste Cleante, La 
Thorilliere, war 1673 zum Hotel de Bourgogne gegangen, wo er 
1680 starb; 1685 ist Guörin d'Estriche im Besitz dieser Rolle; 
wahrscheinlich schon seit 1673, wo er vom Marais zum Guenegaud 
überging. Es fehlte ihm nicht an Talent, wie man wohl behauptet, 
nur um die Wittwe Moliere, die ihn heirathete, noch mehr tadeln 
zu können. , 

Beauval, der seine Frau in all ihren Wandlungen begleitete, 
spielte 1685 den Loyal. Er nahm 1704 seinen Abschied. 

Den Exempt spielte La Thuillerie, der erste tragische Schau- 
spieler des Hotel de Bourgogne ; wahrscheinlich schon seit der Ver- 
schmelzung der beiden Truppen, weil die kurze Rolle einen würde- 
vollen Vertreter verlangte. 

Noch einige Worte über das achtzehnte und neunzehnte Jahr- 



*) Hubert theilte sich 1685 in diese Rolle mit Brecourt. Dieser, 
bis 1664 in Moliere's Truppe, ging dann zum Hotel de Bourgogne; 
1682 ist er im Theatre du Guenegaud. Er starb den 28. März 1685. 



Die Gesfhirhfe iles Tartnjfe in Frankreich. 63 

hundert. In der Rolle des Tartnffe zeichneten sich aus: Auger, 
Fleur}^ Damas, der ältere Baptiste, Micholot, Firmin, GeffVoy. 

Auger blühte von 1763—82. Er wich in manchen Punkten, 
absichtlich oder nicht, von der Moliöre-Croisy 'sehen Tradition ab. 
Er karrikirte die Rolle zu sehr und erlaubte sich sogar eine em- 
pörende Unschicklichkeit, die von Cailhava') gerügt wird. 

Fleury, mit seinem zarten Gefühl für den Anstand, kehrte 
zu der feinen und echten Komik Moliöre's zui'ück. Das Spiel seines 
jüngeren Zeitgenossen, Damas, war voll Kraft und Leidenschaft. 
Einige Stellen, wo die Ruchlosigkeit hinter der Maske durchblickt, 

so der Vers: 

Si ce n'est qm; le ciel qu'a mes voeux on n))pose 

hatten bei ihm eine fast erschreckende Tiefe. Besonders die 
fünfte Scene des vierten Acts. Violleicht hat die Rolle nie einen 
mächti2;cren Vertreter gefunden. 

Der ältere Baptiste (1791 — 1827) zeigte auch als Tartnflfe 
feines Verständniss und vollendete Kunst. 

Firm in, der selber nicht bloss den Baptiste und Daraas, 
sondern auch Fleury hatte spielen sehen, pflanzte dessen Tradition 
in glänzender Weise fort. 

Michelot ragte hervor durch echte Komik — in den letzten 
Jahren der Restauration — nur kehrte er die Heuchelei vielleicht 
zu sehr hervor, mehr noch als es die Bühne fordert. 

Auf ihn folgte Geffroy, ein Künstler von grosser Bildung, 
ausgezeichnet durch tiefes und gründliches Studium der Charaktere. 
Andere mögen die komischen Seiten des Helden kräftiger hervor- 
gekehrt haben; in seiner Dai'stellung des finstei-en Schurken ge- 
langte der tief sittliche Ernst, der in der komischen Schilderung 
Moliöre's verborgen liegt, zur ganz besonderen Geltung. 

Kein Wunder, dass in der letzten Zeit selbst zwei tragische 
Schauspieler, Ligier und Beauvallet an dieser Rolle ihre Kräfte 
versuchten. Wie sehr sie aber auch darin glänzten, man darf nicht 
vergessen, dass Moliöre die Rolle innerhalb der Grenzen der Komik 
gehalten. lieber ein Jahrhundert lang ward sie dem ersten Komiker 
anvertraut, dann dem ersten Schauspieler überhaupt; Samson 
freilich war wieder erster Komiker. 

Orgon, die beste komisehe Rolle des Stücks, die von Molifere 
selber und dann von Rosimont gespielt wurde, hat manche ausge- 
zeichnete Darsteller gefunden. Wir nennen die bedeutendsten: 
Duchemin bis 1741; Bonneval, der in eben diesem Jahre als 
Orgon debütirte; sein Nachfolger Dcsessarts, der 1772 zi;erst 
auftrat und ihn übertraf. Dieser war so beleibt, dass er sich nicht 



*) Etudes sur Meliere p. 177. 



64 ♦"'. Hinrihert 

unter einem gewöhnlichen Tisch verstecken konnte. Grandmenil, 
der sich 1811 zurückzog, ein grosser denkender Künstler, mit höchst 
ausdrucksvollen Zügen, einer der besten Orgons, war ebenso mager, 
wie sein Vorgänger fett gewesen. Unter den späteren nennen wir 
noch: Devigny, Urandville, Duparay und Provost. Beson- 
ders der letztere glänzt durch Wahrheit und Natur und durch die 
Treue, womit er die Moliere'sche Tradition aufrecht erhält. 

Als Elmire ragten hervor: Frau Preville, bis 1786; ihre 
Schülerin Fräulein Contat; diese wusste vor Allem Heiterkeit, 
Anmuth und Anstand mit einander zu vereinen; Fräulein Mars, 
die noch mehr durch Zartheit und Zurückhaltung glänzte, womit sie 
in der anmnthigsten Weise grade so viel Koketterie zu verbinden 
pflegte, als eine ehrbare hübsche Frau sich gestatten darf. Ihre 
wunderbare Kunst glänzte besonders in der grossen gefährlichen 
Scene des vierten Actes ganz im Geiste Moliere's, in der Darstellung 
einer Tugend, die ihrer selbst sicher es nicht nöthig hat, ihr süsse- 
stes Lächeln in finstere Griesgrämigkeit zu verwandeln, ünbein-t 
durch die, zuweilen missverstandeiien , Vorwürfe der alten Pernelle 
gab sie die Elmire, vvie der »Brief über den Imposteur« sie schildert, 
als eine Frau, welche ihre Pflichten kennt und ihnen bis ins Kleinste 
nachkommt. Ihre Verwirrung, die einer in ihrem Zartgefühl ver- 
letzten Frau, war von einer natürlichen und lebhaften Anmuth, die 
sie vor jedem Schein von Prüderie bewahrte. 

Fräulein Leverd spielte dieselbe Rolle, zur Zeit der Mars und 
vor ihr. Sie legte mehr Heiterkeit hinein, zuweilen mehr als Noth that, 
wie manche andere. Das Gewagte der Scenen, in denen Tartuffe sich 
enthüllt, hob sie absichtlich hervor ; aber, wie immer, zeigte sie sich 
auch hier als eine grosse Schauspielerin, voll Leidenschaft und Kraft. 

Eine der lieblichsten Dorinen war Fräulein Dangeville 
(1780 — 63). Man nannte sie die Unnachahmliche. Sie legte soviel 
Anmuth, Geist und Natur in ihre Tiraden hinein, dass man vergass, 
dass sie ein wenisr über das Bereich einer Soubrette hinauscjehen. 

Frau Bellecour (1749 — 91). An natürlicher Heiterkeit hat 
sie vielleicht noch ihre Vorgängerin übertreffen. Niemals soll man 
Moliere's Marinetten, Martinen und Doi'inen, die sich durch ihre 
Natürlichkeit so sehr von den Kammerzofen Marivaux's unterscheiden, 
besser haben darseilen sehen. 

Auch Fräulein J o ly (1 781 — ?) wurde als Dorine sehr bewundert. 

Sophie Devienne (1786 —1813) war pikant in den Sou- 
bretten Marivaux's, daher ein wenig zu geziert und putzsüchtig für 
diejenigen Moliere's. Indessen spielte sie die Dorine mit so viel 
Geist, dass das grosse Publikum hingerissen war. 

Fräulein Demerson (1 810 — 1830) zeigte ähnliche Mängel, 
entzückte aber durch die reizendste Lebhaftigkeit. 



Geschichte des Tartuffe in Frankreich. 65 

Auch zwei der grüj^öteii tragischen .Schauspielerinnen haben 
sich in der Rolle versucht, Fräulein Clairon und Fi'äulehi Kachel. 

Zum Schluss noch ein Curiosnm: Am IG. Januar 1747 und 
am 10. Januar 1748 spielten die Hofieute den Tai'tuffe vor Lud- 
wig XV. in seinen Gemächern zu Versailles, Frau von Pompadour 
spielte die Dorine. 

Auffallend dass Napoleon I, welcher Ludwig XIV. vorwarf 
die Aufführung des Stückes erlaubt zu haben, es sich selber oft vor- 
führen liess. Nicht weniger duldsam zeigten sich die Restauration 
und Carl X. Am 15. Januar 1829 gab mau den Tartuö'e zum 
ersten Male wieder in der Tracht der Molierc'schen Zeit; wie man 
sagt, Dank dem Einfluss der Mademoiselle Mars. 

Am 17. September 1855, als M^e Arnould-Plessis nach zehn 
Jahren zuerst wieder die i3ühne betrat, spielten: 

Madame Pernelle .... Mnie Thenard. 

Orgon M. Provost. 

Elmire Mme Arnould - Plessis. 

Damis M. Candeilh. 

Mariane M^e Favart. 

Valere M. Maillart. 

Cleante M. Maubant. 

Tartuffe M. Geffroy. 

Dorine MUe Augustine Brohan. 

Loyal M. Bache. 

Un Exempt M. ? 

Flipote M. ? 

Einige Jahre später übernahmen den 

Tartuffe Bressant. 

Valere Delaunay. 

Damis Bouchcr. 

Loyal Coqueliu. 

Elmire MUe Madeleine Brohan. 

Dorine M^e Bonval. 

Mariane MUe Emilie Dubois. 

Pernelle M"ie Jouassain. 

Provost und Maubant behielten ihre Rollen Orgon und Cleante. 

Während des Aufenthalts der Truppe in London 1879 spielte 
Febvre den Tartuffe; Mme Favart die Elmire, Mme Dinah Felix 
die Dorine — ihre gewöhnlichen Rollen. 

Ausser diesen werden im Molieriste von 1880 noch besonders 
hervorgehoben: Ban-e, Martel, Dupont-Vemon, Silvain, Mauban, 
Baretta, Mmes Samary \md Lloyd. C. HUxMBERT. 



Zschr. f. nfr^. Spr. u. Lit. III. 



Bemerkungen zur neufranzosischen Grammatik. 



Die folgenden Beraerkuncreii beziohen sich auf einige grara- 
matiscbc Erscheinungen, die bisher entweder gar nicht oder doch 
nur zum Theil beachtet worden sind. Sie schliessen sich an die 
Grammatiken von Mätzner, Schmitz, Höhler, Benecke, Knebel, Kör- 
ting, Plötz, Steinbart iind Lücking^) an und bezwecken die Berich- 
tigung oder Ergänzung derselben in den hier besprochenen Punkten. 

1) Certain. — Wenn cerfnln die Bedentimg eines adjecti- 
vischen unbestimmten Zahlwortes hat, so geht es dem Substantiv 
voran, gewöhnlich ohne de. Es ist aber falsch, die Anwendung 
von de in diesem Falle für nnfranzösisch zu erklären, wie es Be- 
necke, Körting und Steinbart thnn,") Benecke § 45: certaines per- 
sonnes (ohne de!); Körting p. 74 und p. 240: Die Adjective cev- 
tains etc. haben weder vor noch nach sich ein de; Steinbart 
§ 448: certains etc. stehen statt des Artikels an erster Stelle. 
Wenn Plötz, Schulgr. p. 281 sagt: Das partitive de steht in der 
Regel nicht vor certaivft etc. , so werden die unten augeführten 
Beispiele zeigen, dass der Gebranch von de vor certains gar nicht 
so selten ist und dass diejenigen Grammatiker Recht haben, welche 
beides zulassen. So sagt Holder: Certain steht auch mit dem 
unbestimmten Artikel nnd im Plural mit dem partitivcn de; Schmitz: 
Unbestimmte Fürwörter, wie certains' u. a., bedürfen des de nicht; 
Lücking § 262 deutet in demselben Beispiele wie Schmitz an, dass 
auch de vor certain stehen kann : II y a (de) certaines choses pour 
lesquelles on cprouve de la repugnance; Knebel äussert sich gar nicht 
über diesen Fall; Littrö endlich sagt: De weme que, an simpdier, 
on dit avec l'article, certain komme ou un certain komme; de incme, 
au pluriel, on dit avec de ou sans de, certaines gens ou de cer- 
taines gens. Diese Fassung scheint mir über das Ziel hinauszn- 
schiessen, wenigstens habe ich durch wiederholte Beobachtungen ge- 



') Es sind durchwog die neuesten Auflagen der oben genannten 
Grammatiken beniitzt imd citirt. 

■-') Vgl. in dieser Zschr. II, 423 f. 



O. Sclimaaer. J^emerkimgen zur neufra'iiiösisch.en Grammatik. 67 

funden, dass bei Ulteren wie bei neueren Schriftstellern (Je nur im 
Accusativ und al>hiingig von Präpositionen vor certains- steht, da- 
gegen nie im Nominativ. Vielleicht ist dieses Resultat nur ein zu- 
fälliges; immerhin erscheint es mir der Mittheilung werth. // y 
a de certains Services qui touchent merveilleusement (Mol., Av. II, 5). 
Cela conclut contre de certaines gens qui l'entendent hien (Pascal, 
Juifs 13). // devralt y nvoir dans Je cceur des soiores inepiiis- 
ahles de doideur ponr de certaines pertes (La Priijere, Car., Du 
Coeur). • — II y a (au chdteau de Compicgne) de certains rorridors 
qu'il fallt traverser (Merimee, Lettres ä une Inconnue 184, ed. Levy). 
J^n de certaines rencontres .ixmt komme vaid mieux qne lui-meme 
(Cherbuliez. Samuel Brohl, Revue d. d. M. 15/3 77, 30G). A de 
certains moments tin geste, une intonation , im regard de Laurent 
lui gonflaient la poitrine d'un sentiment paternel (Andre Theuriet, 
Filleul d'un Marquis, Revue d. d, M. 15,10 77, 753). J'ai tuit- 
jours aime ä apprecier les hasards qui se melent ä de certains 
evevements (Mem. de Mme de Renmsat, Rev. d. d. M. 15/7 79, 317). 

2) Geschlecht von c/nltain und /rr/»c (fränkisch). — 
Unter den Adjectiven, die nur im Masculinum vorkommen, zählen 
Mätzner Gr. § 4G, Holder § 50, 5, Plötz, Syntax p. 55, Körting 
p. 78, Lücking § 104 auch chdtain mit auf (Schmitz, Steinbart, 
Knebel sagen gar nichts darüber). Littre bemerkt unter chdtain: 
Le feminin serait utile et il a ete conseille par plusieurs gram- 
mairiens qui veulent quon dise : barbe chätaine, chevelure chdtaine. 
In der That findet man bei neueren Schriftstellera zuweilen die 
Femininform gebraucht. Elle se promenait lil, ä vingt pas de lui, 
et p)eut-etre meme etait-ce sa tete chätaine qiiil apercevait lä-bas, 
derriere les noisetiers (Andre Theuriet, Revue d. d. M. 1/10 77, 
509). Bientöt il vit deboucher ä travers le fourre . . . une figure 
au teint mat et une barbe chdtaine qu'il se souvint d^avoir ren- 
contrees . . . (Cherbuliez, Sam. Brohl, Revue d. d. M. 12 77, 504). 
Grande, magnißque, eile etait une Junon chdtaine (Zola, Page d'a- 
mour 13). 

Was das Adjectiv franc betrifft, so behaupten Mützner und 
Körting a. a. 0., dass es nur in der Femininform vorkäme, Stein- 
bart und Lücking erwähnen es gar nicht, Schmitz, Holder und Ejie- 
bel sagen, dass es in der Bedeutung fränkisch das Femininum franque 
bilde, Plötz endlich (Syntax^ p. 54) meint, franque würde nur in 
dem Ausdruck la langue franque (fränkische Sprache im Orient) 
gebraucht. Auch Littre gibt von diesem Adjectiv nur die weib- 
liche Form an, mit dem Substantiv langue. Diesen Angaben gegen- 
über möchte ich auf Capefigue, Histoire de Charlemague (ed. Goebel) 
verweisen, wo nicht nur zahlreiche Beispiele der männlichen Form, 

5* 



CS O. Schmager 

besonders les rois francs, le comte franc, vorkommen, sondern auch 
das Femininum mit anderen Substantiven als langue verbunden er- 
scheint, z. B. domination franqne (p. 13) und origine franq\ie 
(p. 14). Auch andere historische "Werke bi-auchen ohne Scheu die 
männliche Form franc und verbinden das Femininum mit beliebi- 
gen Substantiven. So die Biographie generale: D'autres chefs francs 
(Schütz, Les grands faits de l'histoii'e de France I, p. 67). Les 
guerriers des autres rois francs (ib. p. 72); ferner Fauriel: Sui- 
vant les chroniques franqiies (ib. p. 83) etc. Letzterer braucht 
auch die Femininform franke p. 92, die auch von Henri Martin, 
Histoire de France augewandt wird: La flevr de Ja race franke 
gisait sur cet effroyable champ de hataiUe (Schütz, a. a. 0. p. 125). 

3) Je — desto (umso). — Die Grammatiken beschränken 
sich meist darauf anzugeben, dass je — desto vor Comparativen 
unübersetzt bleiben und jeder der beiden so gegenüber gestellten 
Vergleichungssätze die regelmässige Wortstellung (Subject, Verb, 
Object) aufweisen muss. Höchstens fügen sie noch hinzu, dass 
oneilleur, pire und moindre im ersten Gliede einer solchen Ver- 
gleichung nicht angewendet werden dürfen. So verfahren z. B. 
Plötz (Syntax^ p. 277) und Lücking (Französ. Schulgr. p. 405). 
Steinbart erwähnt diese Sätze gar nicht. Benecke gibt nur die vier 
Formen ^^/m.s' — plus, moins — moins, plus — moins, moins — 
plus. Mätzner spricht sich beim Kapitel von der asyndetischen Bei- 
ordnung, p. 563, ganz flüchtig darüber aus und bemerkt, gerade 
wie Benecke es nebenher thut, dass solche correspondii'ende Haupt- 
sätze meist ohne et, doch auch durch et verbunden, erscheinen. 
Aehnlich Schmitz, Knebel, Körting. Verhältnissmässig am gründ- 
lichsten behandelt Holder den Gegenstand. Er ist der einzige miter 
den angeführten Grammatikern, der wenigstens durch ein Beispiel 
andeutet, dass auch inieux das erste Glied der Vei'gleichung einleiten 
kann : Mleux le poete a su p)eindre le serieux pedantesque des imans 
et des visirs de la cour du sultan, plus leur danse involontaire 
amnse les lecteurs (Mme de Stael). Dieser Gebrauch ist um so er- 
wähnenswerther, als ja die Anwendung des ad jecti vischen Comparativs 
meilleur ausgeschlossen ist. Hier möge noch ein anderes Beispiel 
folgen: Mieux je demontrai ma folie, ^^Zws je triy ohstinais (Ga- 
boriau, Vie infernale II, p. 52). Ein anderes Beispiel weiter unten. 

üeber die Construction der einzelnen Glieder des Vergleichs 
sprechen sich nur Plötz, Knebel, Körting und Holder aus. Der 
Letztere hat es mit Recht für nöthig gehalten zu sagen, dass zu- 
weilen das Adjectiv und Adverb gleich hinter plus tritt; doch lässt 
sich aus seinen Beispielen nicht erkennen, ob dies auch für das 
erste Glied gilt, wie es thatsächlich der Fall ist: Plus vif et sin- 



Bemerkungen zur neufranzösischen Grammatik. 69 

ch'e est Vamoiir, plus il doit etre Doile, mysterieiix (Balzac, Pere 
Goriot, ed. Levy p. 230). Plus froidement vous calculerez, plus 
ovant vous irez (ib. p. 88). 

Dass das zweite Glied zuweilen mit et an das ei'ste geknüpft 
wird, erwähnen Schmitz, Knebel, Plötz und Körting gar nicht. 
Lücking meint mit Unrecht, es geschehe nur noch selten. Ausser 
den bei Benecke, Mätzner, Holder u. s. w. gegebenen Beispielen, 
werden die folgenden hinreichen, um zu beweisen, dass dieser Ge- 
brauch hl der Poesie wie in der Prosa doch ziemlich häufig ist: 
Plus j'examine, et plus je reconnais le vetement pompeux qui . . , 
(Delavigne, Enf. d'Edouard I; 2, t3d. Holzapfel, p. 25). Moins on 
goüte ce hien (la liberte), et plus il a d'appas (ib. IH, 2 p. 96). 
Plus rqffenseur est eher, et plus grande est l'offense (Corn., Cid 
I, 5 ed. Strehlke, p. 1 7). Plus je vous connais, et mieux j'appre- 
de le choix qui (0. Feuillet, Le Village, ed. Schmager, p. 54). 
En verite, plus on regardnit cette adniirable statue, et plus on 
eprouvait le sentiment penihle . . . (Merimee, Venus d'Ille, 6d. Levy, 
p. 163). Plus il se demandait 'p<^'' quels moyens il couperait 
court ä cette liaison, et j)lus il acquerait la certitude que . . . (Re- 
vue d. d.M. 15/4 77, 753). Mieux je me rendais compte de..., 
et plus je me sentais rapetisse dans ma propre estivie (Max Bu- 
chen, Revue d. d. M. 1/10 54, 153). Dieses Verzeichniss Hesse 
sich unschwer noch um einige Dutzend Beispiele aus dem neueren 
Französisch vermehren. — Es kommt auch vor (wiewohl selten), 
dass im zweiten Gliede der Vergleichung tant oder d'autant zur 
Verstäi'kung vor plus treten, z. B. Le pere Barbeau reconnaissait 
que plus Sylvinet voyait son besson, tant j)lus il avait envie de 
le voir (G. Sand, Pet. Fad., ed. Sachs, p. 23). Plus il est eclaire, 
d'autant plus je Vaccuse (Ponsard bei Holder). 

4) Coacessivsätze mit tout — que, p out — que, tant — 
que, si — que (Benecke § 128, p. 302 if.). — Die Ansichten über 
den Modus nach Tout — que gehen aus einander. Dass sowohl der 
Indicativ, als der Conjunctiv vorkommt — je nach dem Gesichts- 
punct — steht fest ; nur schwanken die Angaben der Grammatiker 
betreffs der Zeit, wo man den einen oder den anderen Modus häu- 
figer gebrauchte. Littre sagt: On mettait quelquefois le verbe au 
subjonctif; mais ce n'est plus Tusage. Sachs bezeichnet den Con- 
junctiv uach tout — que als selten und als Neologismus. Ploetz 
sagt: Toxd — que regiert den Indicativ; bei neueren Schriftstellern 
kommt toid — que auch mit dem Conjunctiv vor. Mätzuer: Die 
neuere Sprache verwendet hier häufiger (als die frühere? oder als 
den Indicativ?) den Conjunctiv. Nach Benecke ist bei tout — que 
der Indicativ die Regel, der Conjunctiv die Ausnahme. Die Aca- 



70 O. Schmager 

demio endlich spricht sich über den Gebrauch gar nicht aus, aber 
alle von ihr gegebenen Beispiele stehen im Indicativ. 

Von allen diesen zum Theil sich widersprechenden Angaben 
scheint die von Benecke die zAitreffendste. Im Neufranzösischen 
überhaupt (und auch heute noch) ist der Indicativ nach taut — que 
weit häutiger, als der Conjunctiv, doch findet sich der letztere auch 
bei den besten nfrz. Schriftstellern, im 1 7. Jh. wie in der neueren 
Zeit; nur scheint es, als habe er in unserem Jahrhundert an Gebiet 
gewonnen. Zum Beweise mögen folgende Beispiele dienen: 

17. Jh.: Tout uotre (jendre que vouf( soye.z, il y a (jrande 
dlfference de vous ä noiis (Moliere). Jhid anfeur que je sois, 
je ne suis pas jaloux (Regnard). 

18. Jh.: La Utterature du dlx-septihne siede, tonte grande, 
toute sublime qiielle füt, n'avait pas cpuise, toutes les formes de 
Tesprit humain (Barthelemy). 

19. Jh.: Taute interessante que soit cetle qiiestion, eile de- 
meure ^jre.^f^u'MtsoZ/^&Ze (Chateaubriand). Cette lyroposition, tout 
etranye qu'elle paraisse, est cependant facile ä 2'>i'ouver (Brillat- 
Savarin, Pliys. du goiit, p. 27). Ce mouvement, tout naturel qu'il 
fnt, ne 2^<^^('Vc(it m'etre arpeahle (Töpffer, Nouv. gen., Vallee de 
Trient). Andree, au contrairc, fut coußrmee par cette perspective, 
toute liviitee quelle fut, dans Vespoir d'une j^i'ochaine delivrance 
(Feuillet, Bellah, p. 345). 3fon CKur, tout desseche qu'il fut, se 

fondit en sanglots (Feuillet, Le Village, Revue 1852). Cette action, 
toute vilaine qiüelle soit, est en parfait accord ... (E. Montegut, 
Revue 1/12 58, 693). Quant au lecteur, tout heureux qii il soit 
de cette reconciliation, il ne laissera pas d'epvouver quelques craintes 
jyotir l'avenir du menage (Leon Boucher, Revue 1/10 77, 666). 
Eh hien, tout malfaisant que soit cet individualisme, iious n'osons 
trop en verite le reprocher au peuple espagnol (E. Montegut, Re- 
vue 15/1 79, 301). Le vieux sarment a encore de la sere, tout 
brise qu il soit (Th. Bentzon, Revue 1/4 78, 560). 

Was den Ausdruck pour — que betrifft, der schon von Vol- 
taire (bei der Besprechung der Stelle Corn. Cid I, 6: Pour grands 
qiie soient les rois) und nach ihm von der Acaderaie sowohl 1835 
wie 1878 als veraltet bezeichnet wird, so hat Benecke Gr. p. 303 
bereit« dagegen ein Beispiel aus der neuesten Zeit beigebracht, dem 
ich hier noch zwei andere hinzufüge, bei denen allerdings wohl die 
Verben reputer und renommer den Gebrauch von pour — que ver- 
anlasst haben: 3Iais qui s'inquiete diL latin et de l'opinion des 
abbes, pour savants quils soient rcputes parnii leurs cgaux, dans 
Vheureux temps oü nous vivonsf (Courrier de Vaugelas 1/8 79, 81). 
Le public, pour si malin quon le renomme, ne sait jamais que ce 
quon veut qu'il sacke (Blaze de Bury, Avant-propos zu den Lettres 



JJeincrkifnaoi :iir tn't'l rauzotfiaclici t! ninunulik. 'i 1 

ii uno autrc inconnuL' von Mt^riraee, p. 9). Es scheint demnach, 
dass dieser Aasdruck, wenn anch selten geworden und etwas altor- 
thünilich angehaucht, doch nicht gänzlich veraltet ist. 

Etwas Aehnlichcs wie für ponr — (pie gilt für tant — <iue, 
Jas von Benccko, Schmitz und Plötz gar nicht erwähnt wird. Nach 
Littre steht dieser Ausdruck bei Adjectiveu sowohl mit dem Con- 
junctiv, als mit dem Indicativ. Er citirt folgendes Beispiel: Ar- 
rache)' le consentement du lecteur, taut nhstine et opiniätre qu'il 
puisxe Hrc (Descartes, Rep. aux secondes obj. 53). Holder erwähnt 
den Ausdruck als ungewöhnlich und nicht nachahmungswerth: // 
y a dann .se.s pavoles, tant ~ elevees qii'elles pnlsfient etre, quelfjue 
chose d'assiire (Barante). Mätzner erwähnt den Ausdruck, ohne ein 
anderes Beispiel zu geben, als die noch heute gebrauchte Redensart 
tant sott peil , in welcher que (vvie häußg im älteren Franz.) nicht 
eingetreten ist. Dass dieses tant — que noch nicht gänzlich veraltet 
ist, geht aus folgenden Beispielen hervor: II ne pouvait sonffriv 
que, sur un mot du pere Caillaud, taut doucement et patievDnent 
qu'il f II t appele, il coiirüt vitemeiit au devant de son vouloir (G. Sand, 
Ret. Fad. ed. Sachs, p. 24). On disait d'elle qiielle ponvnit faire 
jjasner Je lait d'ime bonne vache dans le corp.s d\tne mauvaise, 
tant vieille et mal nourrie füt - eile (ib. p. 33). 

In diesem letzteren Beispiele hat sich eine ältere Eigenthüm- 
lichkcit erhalten, von der Littre sagt: Anciennement on supprimait 
le que, et on faisait une Inversion; ce tour pourrait encore etre employe. 

Wie bei tant — que, so fehlt auch manchmal bei si — quo 
die Conjunction que und wird Inversion gebraucht: Une figure, 
si reguliere soit-elle, nest pas agreahle ä la vue lorsque . . . 
(Descartes, Mnsique, choses h remarquer bei Littre). Une femnie, 
si h.:>anete soit-elle, cesse de Vetre apres un carnaral tm X)eu 
chaud, ou meme . . . apres un cotillon de trois ort quatre heures 
(Feuillet, Journal d'uue femme, Revue 1,8. 78, 493). Une gloire 
definie . . ., une position determinee . . . ne peuvent, si grandes et helles 
soient-elles, exciter heaucoup d'enthousiasme {MaxYiiirej, Rev. 1/1 57, 
113). Diese eigenthümliche und interessante Erscheinung,^) die sich 
im älteren und modernen Französisch zeigt — auch für quelque-que 
giebt Litti'e aus dem 16. Jh. ein Beispiel: Ils quittoient leurs maisons 
jjour les insolences des partisans, j^his que pour la crainte des enne- 
mis, quelque grande fust-elle (D'A.ubigne, Hist. II, 2 76) — verdiente 
wohl wenigstens eine kurze Erwähnung auch in der Benecke'schen 
Grammatik. Es würde sich dann ganz von selbst der Zusatz Nr. 4 



^) Selbst das von den frauz. Cxram. mit Recht getadelte tel — que 
findet sich mit dieser Inversion: Mais la passion. teile pure, teile noble, 
teile grande soit-elle. . . derange iuevitablement l'ordre etabli (Revue 
d. d. M. 12 57, 585). 



72 O. i^climagcr 

auf S. 303 berichtigt haben, dex' überhaupt in dieser Fassung un- 
richtig ist. Denn, wie wir eben gesehen haben, tritt selbst bei 
persönlichem Fürwort Inversion des Subjects bei fehlendem que 
ein ; dagegen findet keineswegs immer Inversion statt, wenn das 
Sabject ein Substantiv ist, wie folgende Beispiele beweisen worden, 
die ich Littre entnehme : Quelques si/.hterfiiges que les philosophes 
se soient subtileinent forgcs (Calvin). Quelque faihlesse que les 
rois puissent avoir , Vliomme se cache etc. (Flechier). Quelques 
grands avantages que la nature donne, ce n'est pas eile seide, 
viais la fortune avec eile qui fait les lieros (La Rochefoucauld, 
Max. 53). Daraus geht mit Sicherheit hervor, dass die Inversion 
des Subjects, wenn es ein Substantiv ist, nicht immer einzutreten 
braucht; ja es können Fälle vorkommen, in denen sie nicht einmal 
eintreten darf, z. B. dann, wenn das Verbum ein substantivisches 
Object bei sich hat, und das Subject sehr kurz ist; vgl. folgenden 
Satz: Quelque convaincantes que ces raisons parws.^eJif au jeune 
medecin (Souvestre, Au coin du feu II, ed. Schulze p. 19). 

Endlich verdient noch ein Punct sorgfältigere Berücksichtigung. 
Es handelt sich in den Concessivsätzen mit quelque — ■ que, si — que, 
tout — que, tant — que, pour — que nicht nur um die Häufigkeit 
des Vorkommens, um den Modus und um die Stellung des Subjects, 
sondern es muss auch in Betracht gezogen werden, was für Wörter 
diese Wendungen einschliessen können. Dass quelque — que sowohl 
Subst., als Adj., als Adv. einschliessen kann, steht fest. Dagegen 
unterlassen die Grammatiker die Angabe , dass bei tout — que 
gerade besonders häufig Substantive stehen (zahlreiche Beispiele 
bei Littre), Adverbien aber ganz ausgeschlossen sind (wenigstens 
habe ich in den oben genannten Grammatiken, bei Littre und der 
Academie, sowie in den von mir gelesenen Werken bisher kein 
Beispiel eines mit tout — que verbundenen Adverbs entdecken 
können). Was si — que anbetrifft, so ist die von Benecke, Zusatz 2, 
gemachte Angabe: Si — que steht bei Adj. und Adv. in dieser All- 
gemeinheit nicht stichhaltig; vgl. D'ailleurs, si petite et si eufant 
que je Tai (Druckfehler?) connue, j'ai toujours considere qu'elle 
avait im grand cosur (Sand, Pet, Fad. p. 1 1 0). Si honnete liomme 
et si peu interesse que soit un paysaii, on ne peut pas dire que 
la vue de l'argent lui fasse de la jjaine (ib. p. 1 2 0). 

Als Ergänzung zu Zusatz 3 bei Benecke verdiente die Be- 
merkung mit aufgenommen zu werden, dass bei neueren Schrift- 
stellern der Gebrauch von si — que ausserordentlich in Aufnahme 
kommt, und dass, wenn quelque . . . que wirklich noch am häufig- 
sten ist, si — que doch jetzt fast ebenso häufig vorkommt. 

Bemerkenswerth bleibt auch, dass alle Sätze mit toid — que 
entweder das Verb etre (die weitaus grösste Zahl) oder andere 



Benierhungen zur neufranzösischen Grammatik. 73 

Vürbcii dos Seins (darunter noch am liüufigsten paraitre) aufweisen, 
sowie dass tont veränderlich ist, d. h. dass es vor weiblichen Adj. 
und Subst., die mit einem Consonanten anfangen im Sing. -e. im 
Plur. -es anhängt. Ist jedoch das Subst. ein Sachname, so bleibt 
tauf immer nnvoriindcrt, z. B. Ce cccur se reveäle, taut jJOudre qu'il 
est (Uossuet, Keine d'Angleterre, bei Littre). 

5) Modus nach empecher, verhindern. — Miitzner, 
p. 341 u. 440, Benecke, p. 292 und Schmitz, p. 227 erwähnen 
nur, dass empecher im abhängigen Satze den Conjunctiv und die 
einfache Negation ??e verlangt und dass letztere zuweilen wegbleiben 
kann. Dagegen findet sich in den genannten Grammatiken keine 
Andeutung darüber, dass emjoeclier auch mit dem Indicativ vor- 
kommt, wie Plötz, Syntax, p. 193 (allerdings zu allgemein) an- 
giebt. Ich sage, die Bemerkung von Plötz: »Neuere setzen bis- 
weilen den Indicativ«, sei zu allgemein gehalten, denn wie es 
scheint, erstreckt sich der Gebrauch des Indicativs nur auf die 
Redensart: Cela (ce qui) n^empeche pas, welche gleich tonte fois, 
nianiaoins und deshalb auch ohne Consec. temp. steht. Darauf 
scheint die auf gründlichen Studien und scharfer Beobachtung beruhende 
Grammatik von Holder, die von Schmitz ganz ungerecht und ober- 
flächlich kritisirt worden ist und die trotz ihres 15jährigen Bestehens 
nocli manchen wenig beachteten, aber ausgezeichneten Fnigerzeig 
enthält, hinweisen zu wollen, wenn sie sagt: »Ce/a n'empeche 2yas 
kündigt zuweilen ein dem Vorhergehenden widersprechendes Factum 
an: Cela n'empeche pas, repUqua sechement clemoiselle Oudarde, 
qiie les Flamands ont de fort heaux clievaux (V. Hugo)«. Dass 
thatsächlich der Indicativ nach der genannten Redensart häufiger 
vorkommt, zeigen ausser dem von Plötz gegebenen Satze: Cela 
n'empeche pas quil fait beau ce matin (Oct. Feuillet) die folgen- 
den Beispiele: Qa n'empeche pas que je sais mieux le latin que 
voiis (0. Feuillet, l'Ermitage ed. Levy, p. 275). Ce qui n'empeche 
pas qu'il se refira tres contrarie (E. Gaboriau, Vie inf. II, p. 238). 
Ce qui nempeche que le lendemain il endossa sa plus belle redin- 
fjote (ib. I. p. 400). Qa nempeche pas, grummela-t-il, que cette 
conversation va me faire manquer ma journce (Am. Achard, Mme 
Rose, Revue d. d. M. 15,2 57, 780). Qa n'empeche pas que tu 
avais vne drnJe de mine toujnurs . . . avec cette blouse (Revue 
15,6 54, 1207). Cela n'empeche pas que cette histoire m'iutercssa 
fortement (Max Buchon, Revue d. d. M. 1/10 54, 119). 

6) Depnis mit dem Infinitiv. — Zu den Präpositionen, 
nach denen der reine Infinitiv stehen kann, gehört auch depuis, 
natürlich nur, wenn der Infinitiv dasselbe Subject hat, wie der 
Hauptsatz. Mätzner, Schmitz, Benecke, Knebel, Plötz, Körting, 



74 O. Schmaler, JBenierkmufca zur ncu/ran~. <J raniinatik. 

Stoinbart, Lücking crwälmen es nicht; Holder bezeichnet es als 
nicht mehr gebräuchlich. Littre dagegen sagt: »Cette tournure, 
quolque j)^^' lo^ltee jrresenfeineut, meri.te d'etre employee. Er citirt 
3 Beispiele: 16. Jh. : Ceux qul nient que Jesufi- Christ att este fils 
de Dieu que depids avoir ve.stu nostre chair, ne fönt que caviller 
malicleusement (bewegen sich nur in böswilligen Spitzfindigkeiten) 
(Calvin, Instit. 374). — 17. Jh.: Deiouis avoir connu j'eu M. votre 
pere, j'ai voijage 2JC(r tout le monde (Mol., Bourg. gentil. IV, 5). 
— Anfang des 18. Jh.: ViUacerf ne remit pns Je pied ä la cour 
depuifi s'etre deviis des bätiments (Saint- Simon 70, 158). — Ich füge 
noch ein Beispiel aus dem 19. Jh. hinzu: Depuis vous avoir ecrif, j'ai 
fait Uli voyage de quelques jonrs [Mtinmiie, LettresäuneinconnueXXII). 

7) Soi bezogen auf bestimmte Personen. — Alle 
Grammatiken geben an, dass das Deutsche sich, auf bestimmte 
Personen bezogen, durch hii, eile, eux, elles zu übersetzen ist. Dass 
aber in diesem Falle auch soi vorkommt, wird von Plötz mit Still- 
schweigen übergangen, von Schmitz, Knebel, Körting und Benecke 
auf die nothwendigen Fälle beschränkt, d. h, auf solche Sätze, wo 
es zur Vermeidung von Zweideutigkeit stehen muss. Diesen Grarama- 
tikern gegenüber weisen Mätzner, Holder und Lücking darauf hin, 
dass zuweilen soi auch emphatisch, um die reflexive Beziehung 
stärker hervorzuheben, auf bestimmte Individuen bezogen angewandt 
wird, ohne dass eine Nothwendigkeit vorliegt. Die folgenden Bei- 
spiele werden beweisen, dass dies gar nicht so selten geschieht: 
II essaya de reagir contre une influence « laquelle il nahan- 
donnait rien de soi (von seinem Selbst, Ich), et quil suhissait 
contre son gre (Vilma, Revae 15,4 77, 736). Eu depit des en- 
trainements de son irnagination, il etoit encore maitre de soi (ib. 
p. 738). II lui semhlait qiüen cliercliant ces satisfactions trop 
egoistes, eile s'etait en quelqne sorte onhliee dans la blamable ado- 
vation de soi-meme (ihres eigenen Ich) (Cherbuliez, Sam. Brohl, 
Eevue 15/4 77, 414). Ija pupille (ein Mädchen) avait en soi 
V Hoffe d'une savante (ib., p. 371). En ce movient, Charles 
coniptait autour de soi beaucoup de noms illustres (Salvandy, 
Siege de Vienne bei Herrig, p. 685). Kara Mustapha avait garde 
pres de soi les janissaires et toute son infanterie (ib., p. 690). 
Kara Mustapha appelle ä soi tout ce qiiil avait dHnfanterie ä 
son aile droite (ib., p. 693). 

Vielleicht darf bei dieser Gelegenheit darauf hingewiesen werden, 
dass soi bei Personen und Sachen fast ausschliesslich gebraucht 
wird, wenn das Beziehungswort im Singular steht, dass daher »sich«, 
auf Phirale bezogen, »anz crleich ob Personen oder Sachen, fast 
stets euijc oder elles heisst. 0. SCH MAGER. 






Inversion nach et. 



Vor längerer Zeit wurde in der Gegenwart darüber ge- 
stritten, ob ein Satz wie: Sänimtliche Baulichkeiten sind in 
sehr gutem Zustande und eignet sich das Grundstück 
wegen seiuer ausgezeichneten Lage zu jedem Geschäfte, 
gut deutsch, ob die Inversion nach und gestattet ist. Diese Con- 
struction wurde als dem Geschäfts- und Annoncenstile an gehörig 
verworfen, von anderer Seite aber (unter Beibringung von Beispielen 
aus Goethe und Briefen hervorragender lebender Persönlichkeiten) 
für gut befanden, üeber Ursprung und Alter dieser Redewendung 
wnrde kein Wort gesagt, wie auch die Grammatiker sich mit kurzer 
Abfertigung begnügen. Und doch ist es sehr möglich, dass diese 
»widerliche Inversion« einer recht hohen Bejahrtheit sich erfreut. 
Im Französischen kommt sie wenigstens im Mittelalter häutig, 
und seltener auch noch zu Anfang des XVII. Jh.'s vor; erst jetzt 
scheint sie dort völlig abgestorben zu sein, wähi-end sie bei ims 
immer mehr in Aufnahme kommt. Ich teile die wenigen Stellen, 
an welchen ich die Inversion nach et in Texten des XVII. Jh. 's 
gefunden habe, mit, da die neufranzös. Grammatiken die Sache nicht 
erwähnen. 

Aus dem Nouveau Recueil de Contes ä Rire. Choisis du 
Sr Douville, et autres divers Auteurs. Paris, 1669: en disant cela, 
il ferma rudement la fenestre, et commen^a-t'on k renouveller le 
bruit et la dance etc. p. 248. 

Ils firent du feu dont il avoit bon besoin, taut pour se 
chaufl'er qne pour se secher; on Iny decrota ses chausses et ses 
soiiliers, on luy fit secher son manteau, sou chapeau et ses habits, 
et le coucha-t'on dans vn lict, disputant contre eux, et soustenant 
que toLit ce (|u'il avoit dit estoit vray, et eux au contraire se moc- 
quants de luy, le preuoient pour bien plus saoul qu'il n'estoit, 
p. 251. 



76 W. Knörich 

. . . il dit: Oracle diviu ou huraaiu, qui que tu sois, tire raoy 
d'icy ie te prie, et ie te proteste que ie m'amenderay poui* l'ad- 
venir, apres cela on Ie iit souper, et luy douna-t'on du viii: etc. 
p. 279. 

Diese Stellen sind die einzigen, die mir in dem Recueil auf- 
gefallen sind, und alle sind ein und derselben Novelle (betitelt Hi- 
stoire plaisante et recreative) entnommen, welche berichtet, wie in 
Madrid drei eifersüchtige Ehemänner durch ihre Frauen von ihrer 
üblen Leidenschaft geheilt woi-den. Ob diese Novelle von Douville 
(auch d'Ouville)^) verfasst ist oder von einem andei-n, vermag ich 
nicht zu sagen, da die Coutes du Sieur d'Ouville mir nicht zu 
Gebote standen. 

Ausser obigen prosaischen Sätzen, habe ich noch zwei poeti- 
sche Stellen beizubringen aus Les Touches (d. i. Epigramme) 
du Seigneur des Accords.") Rouen, 1621: 

Pour deuenir arocureux 

Une maigre ie ne veux, 

Car c'est une seiche picque, 

De qui Ie dar genoüil pique, 

Et compteroit on les es 

Suv l'espine de son dos etc. ]}. 38. 

Von dem Hündchen der Demoiselle Charlotte heisst es unter 
Anderem : 

Tu es encor si pudique, 

Qu'aucune amour ne te pique 

Et ne peut-on descouurir 

Chien digne de couurir. p. 40. 

Die grossen französischen Dichter und Prosaiker des XVII. Jh.'s 
und gute Stilisten, wie Scarron, bedienen sich dieser Inversion gar 



^) Ueber den Sieur d'Ouville, den Bruder des Abbe de Bois- 
robert cf. Freres Parfaict, bist, da Theätre fr. V. p. 357: il est plus connu 
dans Ie monde ])ar un Recueil de .contes qui porte son nom, que par ses 
ouvrages dramatiques. — Rien n'est raoins bien ecrit que les contes qui 
sont sous Ie nom d'Ouville. Von seinen neun Komödien hat nur l'Esprit 
follet, ou la Dame invisible dauernden Erfolg gehabt. 

"-) Des Accords scheint ein beliebter Autor gewesen zu sein, 
sein Hauptopus »Les Bigarrures« ist verschiedene Male gedruckt: 1582, 
1616, 1640 und wahrscheinlich noch öfter. Es handelt von der Erfin- 
dung und dem Nutzen der Schrift, den »Rebus de Picardie«, und mehre- 
ren andern Arten von Rebussen, von allerlei metrischen und poetischen 
Spielereien imd vielen andern Dingen, die zur Unterhaltung beitragen. 
Fei'ner schrieb er die erwähnten Touches, eine Abhandlung über Reim- 
folge, Les Escraignes Diionnoises, eine Zotensammlung, endlich 
Les Contes Facecieux du Sieur Gaulard, eine Sammlung alber- 
ner Anekdoten Vgl. Bayle, Dict. bist. T. 1, Accords. 



Inversion nach et. 77 

nicht, selbst in den Komöclicn jener Zeit (z. B. den von Victor 
Fournel herausgegebenen, denen von Poisson, Bonrsault, Baron 
u. A.); und in den Romanen zweiten Ranges habe ich sie nicht 
bemerkt. Sie ist also auf eine recht tief stehende Litei'atur- 
gattung beschränkt und den Franzosen jener Zeit wohl ebenso un- 
angenehm und »widerlich« gewesen, wie sie es uns in unserer 
Muttersprache ist, wenn sie auch von berühmten Männern bis- 
weilen gebraucht wird. 

W. KNÖRICH. 



Kritische Anzeigen. 



Die französische Kriegs- und Revancliedichtung. Eine 
zeitgeschichtliche Studie von Dr. Josppli Sclllüter. Heil- 
bronn, 1878. Gebr. Henninger. 

Nicht unangebracht wird es sein, jetzt noch anf das 1878 bei 
Henninger in Heilbronn erschienene, recht lesenswerthe Büchlein: 
»Die französische Kriegs- und Revanche -Dichtung« von Dr. Jos. 
Schlüter hinzuweisen. Das vom Verfasser gewählte Motto: »Toujours 
en vedette,« ein Ausspruch Friedrichs des Grossen, zeigt uns den 
Hauptzweck des Schriftchens; nicht will der Verfasser den Brand 
der Zwietracht schüren, vielmehr bedauert auch er mit Kreyssig, 
König und Andern, dass selbst die geistigen Beziehungen zwischen 
zwei grossen Völkern so stark gelockert seien, vne gegenwärtig 
zwischen den Franzosen und den Deutschen. Sein Büchlein soll nur 
ein Wachruf sein für uns, die so leicht zur Vertrauensseligkeit 
neigenden Deutschen. 

Zwar hat sich inzwischen die Lage jenseits des Rheins ge- 
waltig geändert. Die Hoffnungen des Bonapartismus haben mit 
dem Tode des jungen Napoleon einen harten Schlag erlitten; Frank- 
reich hat sich, wie die Ereignisse des letzten Sommers zeigen, vom 
Ultramontanismus losgesagt, und die Gefahr einer schnelleren Aus- 
führung der Revanche-Idee, so verlockend bei unsern traurigen reli- 
giösen Wirren, ist damit ziemlich beseitigt; die letzten Kammer- 
wahlen ferner haben eine bedeutende Erstarkung der gemässigt- 
republikanischen Elemente kundgethan, und die auf manchen Ge- 
bieten sichtbaren Bestrebungen beweisen, dass die jetzige Regierung 
das Heil Frankreichs nur in langdauerndem, ernsten Schaffen sieht. 

Gleichwohl ist Schlüter^s Werkchen nicht zwecklos geworden. 
Der Hass gegen uns, die herb - spöttische Verachtung alles Dessen, 
was deutsch heisst, ist, wenn auch eingedämmt, doch noch in weiten 
Kreisen verbreitet und zwar nicht allein in den untern, urtheilsloseu 



.7. SrJilifffr. Die frnnzö.nfuhe Krieas- imd Tievanchedichtv'na. 79 

Volksschichten. Ein Jeder wird bei der Leetürc der von Schlüter 
gegebenen Gedichte, resp. Gedichtsproben, sowie seiner sonstigen 
Citate gewiss die Ueberzeugnng gewinnen, wenn er sie nicht sonst 
bereits erlangt hat, dass jene gewaltige Erregung der Gemüther in 
Frankreich noch nicht ganz geschwunden, die Revanche -Idee, im 
Volke wenigstens, noch niclit aufgegeben sein kann. Also ist eine 
Mahnung 7mx Wachsamkeit aucli jetzt noch wohl augebracht, zumal 
uns ja auch die Geschichte, besonders des letzten Jahrliunderts, ge- 
zeigt hat, wie rasch, wie cham.ileouartig die Stimmungsbilder drüben 
wechseln können. Wie leicht kann eine andere Partei an's Ruder 
kommen, die, weniger besonnen als die jetzt herrschende, den Hass 
schürt und, alle Klugheit bei Seite setzend, einen neuen Streit vom 
Zaune bricht. 

Schlüter hat ein i^echt reichliches Material zusammengebracht. 
Mit bedenteudereu Werken, z. B. Victor Hugo's Annec Terrible, 
Theodore de Banville's Idylles Prussiennes beginnend, führt er die 
Erzeugnisse einer ganzen Reihe von Dichtern vor, selbst die der 
unbedeutenderen. Den Uebersetzungen , theils wörtlich, theils frei, 
in Versen oder in Prosa, ist meist der französische Text l)eigegeben. 
Auch Kundgebungen der Presse, Aeusserungen von Gelehrten, selbst 
von Mitgliedern der Akademie, sowie einige Prosawerke werden vom 
Verfasser zur weiteren Begründung seines Wachrufes erwähnt. Er 
behandelt seinen Gegenstand in objectiver Weise und ei'kennt an, dass 
manche Prodncte jener Zeit der W^eihe echter Poesie nicht entbehren. 
Auch weiss er mit dem Besiegten mitzufühlen. Wer wollte auch 
dem Feinde warme Vaterlandsliebe verübeln, wer sich über kräftige 
Wuth-Ausbrüche des Besiegten wundern, oder es unnatürlich finden, 
wenn gegen einen Feind, den zu hassen man Grund genug zu haben 
glaubt, zu ehrlichem Hasse aufgefordert wird! Das ist früher wie 
jetzt auch auf unserer Seite geschehen. Hat nicht E. M. Arndt 
manch kräftig Wort den Franzosen zugeschleudert! Passt z. B. aus 
imsere.r Zeit nicht Freiligrath's Bezeichnung Napoleon's »Zouave im 
Purpur« (in »So wird es geschehen«) genau zu der, welche Delpit 
unserm Kaiser zu Theil werden lässt: »Caporal prussien couronne«- 
(m dem Sedangedicht La honte) ! Auch bei uns wurde zu Anfang 
des Krieges gründlich Hass gepredigt, unter Anderen von Fried. 
Bodenstedt in »Auf Frankreichs Kriegserklärung <i. 

Wenn aber die verletzte Nationaleitelkeit zu blinder Raserei 
und gemeiner Schmähung treibt, une haine que rien napaise (Jaus 
sa morteUe here'dite (Bergerat) gepredigt wird, wenn man in ohn- 
mächtiger Wuth das Ehrwürdigste und Heiligste des Feindes mit 
Koth bewii^ft, wenn z. B. ein de Laprade, ein Soulary und manche 
Andere in infamer Weise unsern allverehrten Kaiser anzugreifen 
wagen, Akademiker wie Autran und Camille Doucet unsern Goethe 



80 Kritische Anzeigen. H, Suchier, 

in den Staub zn ziehen sich erkühnen, ein About die blonden 
deutsehen Frauen den afrikanischen Horden als gute Beute anzu- 
pi-eisen sich nicht entblödet, so muss wohl jeder Unparteiische mit 
Schlüter einen solchen Patriotismus verdammen und Niemand wird 
es dem Verfasser verargen , wenn er , auf derartige patriotische 
Acusserungen hinweisend, sein Volk zur Umsicht und Wachsamkeit 
auöordert. Daneben aber vergisst der Verft^sser auch nicht, in ge- 
rechter Weise anzuführen, dass in Frankreich auch einige vornrtheils- 
freie Stimmen laut geworden sind, welche zur Ruhe, Mässigung und 
Selbsterkenntniss mahnen. 

G. WITTENBRINCK. 



Grundriss der Laut- iind Flexions-Analyse der neufran- 
zösischen Schriftsprache von Dr. ¥e\[\ Liiullier. 
Docent an der Universität und Lehrer an der Realschule 
L 0. zu Rostock. Oppeln, 1881. VII, 109 S. 

Dem vorliegenden Buch kann leider der Vorwurf der Ober- 
flächlichkeit nicht erspart werden. Es ist dies sehr zu bedauern; 
denn ein Büchlein, welches in einer kurzen und für den Gebildeten 
verständlichen Fassung die französischen Wortformen aus dem La- 
teinischen herleitete , würde sonst auf allseitigen Anklang rechnen 
können. Der Herr Verfasser hat zwar von der sprachwissenschaft- 
lichen Methode, wie sie gegenwärtig zur Formenerklärung gehandhabt 
wird, eine ungefähre Vorstellung ; allein es fehlt ihm die zur rich- 
tigen Würdigung der sprachlichen Vorgänge erforderliche Klarheit 
und Bestimmtheit. Dem Wohlklang, den man froh war, aus der 
Sprachwissenschaft entfernt zu sehen, wird hier wieder ein nicht 
geringer Einfluss zugeschrieben. Auch die altfranzösische Grammatik 
wird von dem Herrn Verfasser nicht genügend beherrscht. Daher 
sind viele seiner Erklärungen ganz oder zur Hälfte mislungen. 

Ich belege das Gesagte mit einigen Stellen. S. 12 heisst es 
von der Mouillierung: »l . . . besitzt einen ziemlich schwachen Lautj 
wie aus seiner häufigen Vocalisiening in u am Ende einer Silbe 
nach einem Vocal, sowie aus seinem oftmaligen Verstummen hervor- 
geht. Wo nun dieser Laut erhalten werden sollte, musste er ge- 
stützt werden, um ihn vor Vocalisierung zu bewahren, and dazu 
bot sich der j-Laut von selbst dar«. Da ich dem Herrn Verfasser 
die Rechenschaft über das, was ich hier zu tadeln finde, nicht schuldig 
bleiben will, so sei hier folgendes gesagt. Die Gründe, aus denen 
dem l ein ziemlich schwacher Laut beigelegt wird, halte ich für 
unzureichend. Die Auflösung des /, welche in slavischen Sprachen 



F. Lludiwr, Grtmdr. d. Ldiit- w. Flex.-Anal. d. nfrz. Schriftsfv . cSl 

auftritt, fast wie im Fi'aiizösischeu , hat keineswegs eine schwaclie 
Aussprache, wohl aber eine andre Articulation als die des neuhoch- 
deutscheu / zur Voraussetzung, "\^'arun^ sich der j-Laut vou selbst 
darbot, sehe ich nicht ein. Und wenn / gestützt werden musste, 
um vor Vocalisierung bewahrt zu werden , warum ist die Mouillie- 
rung in cheval, aller, tteule, parole u. s. w. unterblieben? Beiläufig 
erwähne ich, dass auch der Ausdruck »häutige Vocalisierung in u 
am Ende einer Silbe nach einem Voeal« nicht zutreffend ist. Von 
dem / am Ende einer Silbe braucht nicht noch gesagt zu werden: 
nach einem Vocal. Nicht um jedes / handelt es sich, sondern mir 
um das von einem andern Consonanten gedeckte. Dann aber pflegt 
die Vocalisierung nicht häufig, sondern immer aufzutreten. — S. 13 
»Die Verbindungen eines Vocals oder Diphthongen mit den Nasal- 
lauten m oder n werden nicht wie im Deutschen so gesprochen, dass 
der Vocal zuerst ertönt, und darauf der Consonant hörbar wird, 
sondern Vocal und Consonant werden zugleich ausgesprochen«. Hier 
beanstande ich den letzten Satz , der sich mit dem Begriffe vou 
Vocal und Consonanten nicht zu vertragen scheint. — Auf derselben 
Seite wird die Reihe aufgestellt: »amo — amje — aimje — aime«-. 
Hier ist die altfranzösische Form ganz übergangen, dagegen werden 
Formen angeführt, die gar nicht existirt haben können. Der Verfasser 
hätte Formen, zu denen ihm ein Beleg fehlt, mit Sterii bezeichnen 
sollen, wie dies längst in der Sprachwissenschaft üblich ist. Er 
würde hierdurch einen zweifachen Vortheil eri'eicht haben: er hätte 
seine Leser nicht durch Anführung unrichtiger Formen verwirrt, luid 
sich selbst davon überzeugt, dass manche Formen, denen er Existenz 
zuschreibt, nicht existirt haben. Dahin gehören die auf S. 15 an- 
geführten altfranzösischeu Formen von liabui: evü und tüs. Die 
Keihe lautet »habiu — evii — ens — eus«. Dass sie unrichtig 
ist ergibt sich schon daraus, dass habni (und ebenso habtdt) bis an 
das Ende des 13. Jahrhunderts im Altfranzösischen immer nur in 
einsilbiger Form auftreten. Man braucht nicht gerade viel von 
einem altfranzösischen Texte gelesen zu haben, um zu wissen, welche 
Form dem lateinischen hahui oder hahuit entspricht. — Aus dem- 
selben Gi'unde muss ich auch die auf S. 19 gegebene Erklärung 
verwerfen, wo es heisst: »Weil man betonte: debutum — diu — du, 
saputum — shi — su, reciputum — receu — recu — betonte 
man auch debiu, sapid, recipüi etc., wodurch jede weitere Schwierig- 
keit der Erklärung gehoben wird«. — Die Erklärung der Ausdrücke: 
starke und schwache Verba auf S. 22 ist völlig nichtssagend: »Ge- 
wöhnlich werden die Verba in starke und schwache Verba eingetheilt, 
wobei die schwachen Verben die sogenannten regelmässigen Conju- 
gationen umfassen, die starken aber meist als unregelmässige bezeichnet 
werden. Schon diese Ausdrücke zeigen, dass die schwachen Verben 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Llt. III. g 



82 Kritische Anzeigen. O. Schulze, 

die Regel bilden und am häufigsten vorkommen, wogegen die starken 
Verben in ihrer geringeren Zahl, als von dieser Regel abweichend be- 
zeichnet werden«. — S. 2 7 wird die Reihe aufgestellt: »vetulus- — 
vetln — vietls — viels — vielx — vieux, also die wichtigste Form 
(veclus), welche den Ausgangspunkt der Romanischen Formen bildet, 
übergangen. Aus vetulus konnte schwerlich vetls entstehen (vgl. 
apostolus, apostles), aus vetls konnte kein vietls werden (weil die 
vocalische Verändenmg nur in der oifnen Silbe eintrat); der Ueber- 
gang von vietls zu viels sollte durch ein zweites Beispiel belegt 
werden. — Auf S. 30 wird gesagt: »Aus meänum ergiebt sich ineen 
— intens. Diesen Irrthum hat allerdings Diez begangen; er ist 
jedoch neuerdings widerholt berichtigt worden (z. B. Aucassin S. 63). 
Zur Erklärung von mien reicht meum aus, und aus vieanum hätte 
nimmermehr mien. werden können. Darauf heisst es : »Statt ^«<art?<wi, 
suanum, wurden aber die dem vieänum analogen Formen teänum, 
sednum gebildet, welche zu tien und sien wurden«. Hier wird die 
Entstehung der Formen tien und sien in die vorliterarische Zeit 
verlegt, während sie in der That erst in literarischer Zeit stattge- 
funden hat. Weder tuanum noch teanuvi haben existirt, sondern 
tien und sien sind an Stelle des altern tuen und suen nach dem 
Muster von mien geformt.^) 

Ich könnte so fortfahren, doch ich halte inne. Der Herr 
Verfasser hätte alle diese Fehler vermeiden können, wenn er nur 
von den Arbeiten hätte Notiz nehmen wollen, welche seit dem Er- 
scheinen der dx-itten Auflage von Diez' Grammatik, besonders in der 
Roraania und in Gröberes Zeitschrift von Darmesteter, Schuchardt, 
Tobler und Andern über französische Sprachgeschichte veröffentlicht 
worden sind. Aus diesem Grunde hat er den Erwartungen und 
Wünschen des Publikums, an welches er sich wendet, nicht entsprochen. 
Dasselbe verlangt von ihm nicht, dass er ihm die Ergebnisse eigner 
Forschungen vorlege; wohl aber verlangt es, und darf es verlangen, 
dass er ihm das, was die Forschungen Andrer ermittelt und zur 
wissenschaftlichen Wahrheit erhoben haben, nicht vorenthält. 

H. SUCHIER. 



*) Auffallend ist auch folgender Ausspruch (S. 6): »Die Aussprache 
besonders der Vocale ist klar und rein, im Gegensatz zu der oft dumpfen 
und undeutlichen Aussprache , die bei den germanischen Völkern vor- 
herrscht«. 



Q. Steinbart, Methodische Grammatik der franz. Sprache. 83 

Methodische Grammatik der französischen Sprache. Von 
Dr. (|. Steillbart, Diroctor der Realschule I. Ordnung zu 
Duisburg. Zweite, vermehrte und verbesserte Auflage. 
Berlin 1880. Verlag von H. W. Müller. 

Die günstigen Beurteilungen, welche die Grammatik von Stein- 
bart gleich bei ihrem ersten Erscheinen erfahren hat, verdankt sie 
hauptsUehlich dem Umstände, dass es dem Verfasser überall darauf 
ankommt, die Schüler zum Denken anzuhalten und auf diese Weise 
ihren Verstand zu schürfen. Auch bei der voidiegenden zweiten 
Auflage ist dies der oberste Grundsatz gewesen. Die bessernde 
Hand zeigt sich an sehr vielen Stellen, manches ist als. überflüssig 
oder unrichtig ausgemerzt, anderes hinzugefügt oder durch besseres 
ersetzt. So sind jetzt als »zu doktrinär« die Vorbemei'kungen zur 
Tempus- und Moduslehre gestrichen; die bedenklichen Vorschriften 
der ersten Auflage über das Lesen der Verse haben einer kurzen, 
etwas sachgemässeren Behandlung dieses Gegenstandes Platz gemacht; 
die Mehrzahl der früher anderen Grammatiken entnommenen Bei- 
spiele sind durch eigene ersetzt; der eigentlichen Syntax ist ein Ab- 
riss der Formenlehre vorgedruckt, und im einzelnen selbst sind noch 
viele hier nicht weiter aufzählbare Veränderungen vorgenommen 
worden. Kurz, die neue Auflage kann sich mit Recht eine ver- 
mehrte und verbesserte nennen. 

Wenn wir das Buch in Bezug auf die Menge des behandelten 
Stoffes mit zwei andei'eu anerkannt guten und (nächst Plötz) am 
meisten gebrauchten Büchern vergleichen, so müssen wir hervorheben, 
dass es in dieser Hinsicht der Grammatik von Knebel gleichkommt, 
dagegen hinter der von Benecke etwas zurückbleibt. 

Nach dieser allgemeinen Wertschätzung gehen wir zu ver- 
schiedenen Einzelheiten über, bei denen wir nicht ganz mit Stein- 
bart übereinstimmen. 

S. 28. 3 behandelt der Verfasser das Geschlecht von </e».s- mid 
zwar berührt er hier einen Fall, der von Seiten der Lexikographen 
und Grammatiker bis jetzt nicht die nötige Bei'ücksichtigung ge- 
funden hat: Heureux sont les gens qui ont bien vecu. Ileureu.'ies 
sont les vieilles gens qui ont hien vecu. Heureux sont les honnetes 
gens. In dem ersten und dritten Beispiele rauss wol das Masculi- 
num stehen, cf. Merimee, Colomba (ed. Schmager) p. 40: Heureux 
les gens qui nont pas hesoin de telles armes. Ob in dem zweiten 
das Femininum richtig ist, wage ich nicht zu entscheiden. Da St. 
auf diese Einzelheiten eingeht, so musste er noch einen anderen Fall 
anführen, in welchem die Academie und Littre vollständig überein- 
stimmen. Dieselben sagen: L'adjectif ou le participe place en tele 
du membre de pJirase (!) oü gens est sujet, se met toujours au 

6* 



64 Kritische Anzeigen. O. Schuhe. 

mascidin. Quoique dechns de leurs honneurs et de leur fortune, 
ces gens paraissent heureux. Instruits par l'experience, les vi- 
eilles gens sont sotipconneux. Kann man hieraus schliessen dass 
auch das voranstehende prädikative Adjectivum stets im Masca- 
linum stehen muss? Benecke hat diesen Schluss nicht gewagt. Er 
sagt Gr.'' p. 8: »Adjective oder Participien, appositiv zu gens 
gehörig, sind immer männlich.« Das prädikative Adjectivum be- 
rücksichtigt jedoch anch er nicht. ^) 

S. 37. 3. »Nach der Präposition j^armi darf auch von Per- 
sonen mir lequel gesagt werden.« Ebenso bei eutre. 

% 75. »Sind sie (die Verben ignorer, douter, disconvenir etc.) 
wiederum verneint, so raüssten sie den Indikativ regieren, dies ist 
aber nur bei ignorer der Fall, nach den anderen Verben steht trotz- 
dem der Subjonctif. Douter, nier, desesperer, disconvenir verlan- 
gen, wenn sie fragend oder verneint gebraucht werden, ein ne im 
Nachsatze.« Nach disconvenir steht entweder der Subjunctiv mit 
ne oder der Indikativ ohne ne. Vous ne sauviez disconvenir qu'il 
ne vous ait parle ou qiiil vous a parle. Ac. Den Indikativ fin- 
det man bei guten Schriftstellern, wie Guizot, häufig angewandt. 

§ 81. Faire bewirken soll, wenn es nicht fragend, bedingt 
oder verneint ist, den Indikativ regieren. Das ist zu eng. Moyen 
de faire que votre desir devienne loi souveraine et s' accomplisse ä 
Tinstant. Souvestre, Au coin du feu 11. p. 49 (öd. Schulze). Faites 
que votre cheval reprenne. Ac. Faites, je vous prie, que cela 
soit hientöt termine. Ac. 

§ 88 wird •»malgre que trotzdem dass« ohne jeden Zusatz 
angegeben. Das ist meiner Ansicht nach nicht richtig. Entweder 
lässt eine Schulgrammatik diese Konjunktion einfach aus oder sie 
muss, wenn sie dieselbe anführt, etwas über den Gebrauch der- 
selben angeben. Ausserdem ist die Uebersetzung »trotzdem dass« 
die unglücklichste, die man überhaupt sich denken kann. Denn sie 
kann nur in solchen Sätzen gebraucht werden, die nach der Ac. 
und Littre als fehlei'haft anzusehen sind. Malgre quil en ait, nous 
savons son secret. Ac. So unangenehm es ihm auch sein mag, 



^) Es ist ganz natürlich, dass bei den wunderlichen Regeln über 
gens bei den Franzosen selbst sich Widersprüche finden. Poitevin in 
seinem Cours theorique et pratique de langue fran9aise (1854) p. 162: 
Quand le mot gens est modifie par plusieurs adjectifs, ces adjectifs se 
mettent au feminin , si celui qui le prectde immtdiatement rCa pas la 
meme terminaison aiix deux genres: Instruites par Vexperience, les 
vieilles gens sont soupQonneux. Ebenso kann man nach ihm sagen: 
Quelles gens etes-vous (Racine) und Voyez un peu quels gens je vous 
cite (Pascal), parce que Vadjectif a la meme consonnance au masculin 
qtt^au feminin. Merimee, 1. c. pag. 58 sagt: Quelles terribles gens vous 
etes, vous autres Corses. 



Q,. Steinbart. Methodische Grammatik der fr an:. 'Sprache. bö 

wir wissen sein Geheimnis. Tu me ferais rire nialgre que fen aie. 
Musset. Du würdest mich zum Lachen bringen, selbst wenn ich es 
nicht wollte, ich könnte mich dagegen sti-iluben wie ich wollte. 
Totlief ois; mahjrc quon en alt, nous maintetions que les paysacjes 
d'Egj/pte marqiient, sinon un progref.-, du moins wie nouvelle ma- 
nifestation du talent de Fromentin. Henry Houssaie, Rev. d. d. 
M. 1877, 15. Apr. 893. Jedoch, trotz all und alledem etc. Vergl. 
auch Benecke' p. 302. — Es ist ferner nicht in diesem § erwähnt, 
dass qiie statt j^our que, afin que nach einem Imperativ gesetzt 
werden muss. 

§ 93 erwähnt St., dass nach aujourd'hui gewöhnlich oü steht. 
So lange er dafür keine Beis|)iele beibringt, )nuss ich dies bezweifeln. 
Nach Adverbien steht nur que, nach Substantiven oü und que; in 
aujourd'hui wird heutzutage das Subst. jour als solches kaum noch 
empfunden. 

§ 113. »sanft que ohne dass, loin que weit entfei'nt dass. 
(Nach einem verneinten Vordersatze nur que mit blossem ne statt 
ne-pns.)<i- Der in Klammern stehende Zusatz ist als falsch zu strei- 
chen und die Sätze, in denen wir ein einfaches que mit »ohne dass« 
übersetzen , sind besonders zu behandeln. Je ne puis xiarler sans 
qiiil m'interrompe etc. Was die Negation anbetriift, so ist zu be- 
achten, dass nach que in der Bedeutung von sann que die Negation 
ne stehen muss, während sie nach sans que auch heute noch ver- 
einzelt vorkommt, aber weder von der Academie noch von Littre 
gestützt wird. Sie steht übrigens in dem letzteren Falle nicht statt 
ne-pas, sondern rein pleonastisch.') 

§ 131b. Unter den Verben, die stets mit etre konjugiert 
werden, führt St. jetzt auch accourir an (im Gegensatz zu L. und 
der Academie, nach denen hierbei avoir und etre stehen kann). Es 
giebt Fälle, in denen avoir stehen muss, nämlich überall da, wo 
die in accourir liegende Handlung näher bestimmt wird. Meinem 
Gefühle nach kaun man nur sagen: Elle a accouru en grande 
hdfe. — Nebeu avenir ist auch advenir anzugeben, wie der Verf. 
selbst p. 134 (Ende) schreibt. — Vielleicht konnte auch echoir 
erwähnt werden. Was für seine Aufnahme spricht, ist der Umstand, 
dass es als unregelmässiges Verbum bereits geübt und den Schülern 
bekannt ist (Bei St. steht ein paar Seiten weiter, p. 115, gleich 
das Beispiel: II semhle qu'il lui est echu wie grande fortune.). — 
Endlich möchte ich noch eine rein praktische Aenderung vorschlagen. 
Da die Regel wegen ihrer grossen Bedeutung von den Schülern 
wörtlich auswendig gelernt werden muss, so empfiehlt es sich, die- 



') CT. Lücking § 331 und Ceutralor;^-. für die Interessen d. Kealsch. 
1S8U, Heft IX und X, p. 587. 



86 Kritische Anzeigen. O. Schulze, 

selbe fasslicher zu machen, erstens durch Aufgabe der alpha- 
betischen Ordnung- und zweitens durch Weglassung der Kompo- 
sita. Die meisten dieser Vcrba lassen sich zu bestimmten 
Gruppen vereinigen. Ich schlage demnach folgende Fassung vor: 
Folgende intransitive Verba: aller (rester) venir; j^if'tir arriver 
retourner ; entrer sortir : naitre mourir dececler; tomher eclore 
echoir und deren Komposita werden stets mit etre konjugiert. 
Ausgenommen sind contrevenir a, subrenir ä, convenir (av. und 
etre etc.). Dann wird noch aufmo-ksam gemacht auf prevenir 
qu., repartir erwidern u. dergl.^) 

§ 144, Anra. 2. »Die unvollständigen Verben (devoir, fal- 
loir, pouvoir, oser, daigner, faire , laisser lassen , faillir [etwas] 
beinahe thun) können das neutrale le bei sich haben: Je le dois, 
il le faut.« Statt »die unvollständigen Verben« muss es heissen 
»Einige der unv. V.« Vergl. ausserdem: II ji^iU tont oser. Vous 
n'osez rien. Ac. 

§ 154 führt der Verf. von ci -Joint, ci-indus nichts weiter 
an, als dass diese Wörter vor dem Substantivum unveränderlich, 
dagegen nach dem Substantivum veränderlich sind. Das ist 
durchaus ungenügend. Vous trouverez ci-incluse la copie qiie vous 
mavez demandee. Vous recevez ci-indus cojiie de Ac. Und 
wie kann man die Participia attendu, compris, excepte, out etc., wenn 
sie vor dem Substantivum stehen, als »Präpositionen« betrachten? 

§ 206, Anm. 3. »C'est wie belle diose qxie Vesperance (wo 
que die Stelle eines Kolons oder Kommas zur Trennung zweier 
unflektierten Substantive vertritt).« Ebenso § 195. Das in Klam- 
mern stehende halte ich für eine Erklärung, die nichts erklärt. 

§ 223. Bei bien ist vergessen zu erwähnen, dass es heissen 
muss bien d^autres und bien de bons livres etc. 

§ 229, Anm. Neben force Avürde ich auch quantite er- 
wähnen. II avait achete quantite de dievaux, mais il en mourut 
plusieurs en chemin. Ac. 

§ 232. »Besteht in einem Satze das Regime aus einem 
Adjektiv, Zahlworte oder Quantitätsbegriff, zu dem aus dem Vor- 
hergehenden ein Substantivum zu ergänzen ist, so wird im Fran- 
zösischen durch en auf das fehlende Substantiv hingewiesen.« 



^) Eine Anordnung der Worte nach der Bedeutung ist hier wie 
anderwärts in der That recht wünschenswerth. Doch erscheint es nicht 
unnöthig, die Gruppen in der vorausgehenden Regel zu nennen, also 
etwa zu sagen: »Folgende intransitive Verben, die eine Bewegung, einen 
Zustand oder das Uebergehen aus einem Zustand in einen andern be- 
zeichnen« etc., und dann zu ordnen I. aller, sortir, partir ; venir, arriver, 
entrer, rentrer etc.; II. rester (die Uebersetzung »wohnen« bei St. wird 
man gern missen); IIL naitre, eclore, devenir, mourir etc. Red. 



Q. Steinbart, Methodische Grammatik der franz. Sprache. 87 

Das eben bei qiiantite angeführte Beispiel der Ac. beweist, dass 
eine Beschränkung auf das Kegime durch nichts gerechtfertigt 
wird. La Fahle dit quaussitot qu Hercule avait coupe une des 
tetes de Thydre, il en renaissait d'autres. Ac. unter renaitre. In 
solchen impersonellen Sätzen ist der Gebrauch von en ganz all- 
gemein; ich kann dem Verfasser Dutzende von Beispielen zur 
Verfügung stellen. 

§ 239. t>Mot kann ohne de stehen.« Nach einer Beob- 
achtung Schmagers, Merimee, Col. p. 23, darf nach mot kein 
de stehen, wenn darauf ein anderes Wort als ein Substantivum 
folgt. Man kann also nur sagen: Le mot dehout. Le mot aper- 
cevoir. — Ich halte es ferner für nötig, dass »bei den Begriffen 
die eine geographische Einteilung« ausdrücken das Wort depar- 
tement besonders behandelt wird. Obgleich Verbindungen von 
departement und einem folgenden Eigennamen der Natur der 
Sache nach äusserst häufig vorkommen, werden doch dieselben 
weder von den Lexikographen noch den Grammatikern berück- 
sichtigt. Nach einer Vergleichung der einzelnen Bezeichnungen 
bei Cortambert (Resume de geogr. generale) und Beaujan habe 
ich Folgendes gefunden: Nach departement steht der Name eines 
Flusses, Gebirges etc. mit dem Artikel. Ausgenommen ist le 
departement de Vaucluse. Vor einer darauf folgenden Zusammen- 
setzung aus zwei Flussnamen steht de ohne Artikel. Ausge- 
nommen ist le departement du Lot-et- Garonne. Je sais qiiil 
s'appelle Pierre Lepre, qu'il fait la commission des denrees colo- 
niales, depuis vingt ans, dans les departements de Saöne- et -Loire, 
de l'Ain, de VIsere, du Rhone. Souvestre, Au C. d. f., p. 8 (ed. 
Schulze). 

§ 247 (de und par) bedarf einer Umarbeitung, am besten 
nach Littre. Bei St. fehlt der wichtige Fall, dass man bei Ver- 
standesthätigkeiten nur par setzen darf, 

§ 250. »Aus dem Begriff des Unterscheidens erklärt sich 
der Gebrauch von de nach plus und moins etc.« und »das Mehr- 
oder Weniger- Sein ist ein Unterscheiden: Wir unterschieden uns 
von zwanzig und zwar zu unserem Nachteil.« Unterscheiden zu 
Hülfe zu nehmen, erscheint mir unnatürlich. Nous etions moins 
de vingt Wir waren weniger von zwanzig her. ^) 

§ 315. Bei des wäre es sehr praktisch, wenn darauf hin- 
gewiesen würde, dass wir Ausdrücke wie des ce soir, des au- 
jourd'hui sehr oft mit »schon heute, noch heute« übersetzen. 

§ 319. »In gleichem Sinne (wie de) wird auch d'entre vor 
eux und elles gebraucht: la plupart d'entre eux; plusieurs d'entre 



') Vergl. Diez Gr. IIP 399. 



88 Kritische Anzeigen. O. iickuhe, 

elles.« Die Worte »vor eux und elles«- sind zu streichen. Qid 
d'entre vous oserait? Ac. unter qiä. Qiiel est celui d'entre votis 
qtd . . . Ac. unter entre. Le.f meilleurs d'entre les mortels. 
Toeptter, Nouv. Genev. La bililiotheque. Qiu d'entre nous. Ge- 
ruzez , cd. de La Fontaine , p. XVL Les plus redoutes d'entre 
les Indiens. Th. Pavie. La peau d'ours (ed. Göbel VIII). 

§ 324. Par. Es fehlt der liäufige Gebrauch von par zur 
Angabe des Autors eines Werkes. La Henrinde par Voltaire. 

§ 287 u. 318 fehlt, dass en ganz gewöhnlich vor ce und 
im vorkommt. So steht bei St. selbst Le prlnce qui regne en 
ces lleux (p. 219). En cet etat (p. 234). En cet endrolt. Erck- 
mann-Chatrian, Ilist. d'un conscrit p. 137 (ed. BandoAv). Eii 
ce moiaent. Ibd. p. 107. Prendre, mettre, salslr en sa maln. 
Ac. unter prendre. En im Instant. Montesquieu bei Herrig, la 
Fr. lit., p. 317. Cf. Benecke ^ p. 223. 

§ 360. »Das grammatische Subjekt lautet nicht, wie ge- 
wöhnlich, II, sondern ce, wenn das Prädikat aus etre mit einem 
Infinitiv oder Quantitätsadverb, meist auch dann, Avenn es aus 
etre mit einem Substantiv besteht«. »Meist« ist an dieser Stelle 
sehr bedenklich. Es muss bei allen Substantiven cest heissen, 
die einzige Ausnahme bildet II est dommage neben cest dommage 
(ü est temps gehört nicht hierhin). 

§ 376. Bei venlr de faire qch. ist die Bemerkung nicht 
überflüssig, dass venlr in dieser Verbindung nur im Präs. und 
Impf, vorkommt. 

§ 385. »Zuweilen tritt, wenn der Subjekts-Akkusativ ein 
Substantiv ist [bei faire, lalsser, entendre etc.], derselbe vor den 
Infinitiv und bleibt dann unverändert : On a entendu le secretalre 
dlre qne . . .« Statthaft ist dies auf keinen Fall bei faire. 

§ 387. »Bei faire tritt die Verwandlung des Akkusativs 
der Person in den Dativ am häufigsten ein, doch darf dadurch 
keine Undeutlichkeit entstehen. Im folgenden Beispiele : Le 
maitre, sür de la force de ses eleves, les fera slmplement llre les 
passages faclles et ne s' ar reter a que Ih oü II se rencontre de veri- 
tdbles dlfficidtes könnte leur nicht eintreten, weil es sonst heissen 
würde : Der Lehrer wird ihnen die leichten Stellen vorlesen 
lassen«. In allen diesen Fällen kommt es auf den Zusammen- 
hang an und ich würde es für gar keine Undeutlichkeit halten, 
wenn an dieser Stelle lenr stünde, denn, da in der Schule nur 
2 Parteien (sit venia verbo) vorhanden sind, so wird der Lehrer 
den Schülern nur etwas durch die Schüler selbst vorlesen lassen 
können. Aber die Sache hat noch einen Haken. Ist ein doppelter 
Akkusativ bei faire wirklich so hänfig, dass er in einer Schul- 
grammatik {Erwähnung als etwas ganz Statthaftes verdient? Wohl 



Q. Steinbart. Methodische Grammatik der franz. Sprache. 89 

sclnverlicli. Es ist zu bpclaiioni. dass der Verf. liinter dorn oline 
Zweifel seltenen Beispieh; nieiit den Namen d(;s Autors ange- 
geben hat, wie er dies bei einer ganzen Reihe von anderen 
Belegen thut. Die Academie, Miitzner, Holder, Schmitz, Beneckc, 
Lücking, Knebel, Kiirting, Plittz und verschiedene andere Gram- 
jnatiker geben kein derartiges Beispiel. Kin einziges findet sich 
bei Littre (aus Corneille), die Konstruktion wird aber darin als 
archaistiseh bezeichnet. 

§ 394 fiilnt der Verfasser 7 Beispiele an, in denen Inver- 
sion steht. Aber die Beispiele sind keineswegs gleichartig. 
Während die Inversion in einigen derselben nur fakultativ ist, 
ist sie z. B. obligatorisch iu Ou e.'it ma feinme, It'i e.st ma patrie. 
Denn otre darf nie am Ende des Satzes stehen, wenn das Subjekt 
ein Substantivum ist (cf. Hiilder § 206). P^benso ist die Fassung 
von § 401 ungenau: »In anderen Sätzen, als den relativisehen 
und den Fragesätzen, welche mit qxel l)eginn('n, stehen die beiden 
Inversionen auch nirht selten, namentlich in Sätzen mit cornme 
und tel que«. Auch liier müssen die Beispiele streng gesondert 
werden. In // voulait savoir qiii etait mon pere ist die Inversion 
notwendig, desgl. in On se deniandait ce qu etait devenu Vheritier, 
während sie in dem Beispiele Qicand arrivent les deiix lienres, 
les damef; .sunt en jüiLf grand nonihre bloss erlaubt ist. 

§ 895/'. »Die Inversion BA (Prädikat Subjekt) darf im 
Behauptungssatze nii'ht eintreten, wenn das Subjekt ein Pronom 
conjoint ist, vielmehr ist sie dann das wesentlichste Kennzeichen 
für die Frage (also nicht: Blentot nrrira-t-U). Eine Ausnalinie 
bildet h peine, nns.^l etc.« Eine sehr wichtige Ausnahme ist 
hier nicht erwähnt. AVährend bei ä peine etc. die Inversion nur 
fakultativ eintritt, ist sie wohl jetzt obligatorisch nach ainsi mit einem 
als Subjekt auftretenden conjunctiven Pers. Pron. Ainsi faisais- 
je avec L'E.yjoir en T)iau de Musset. Legouve, l'art de la lecture 
p. 105 (Hetzel, 24 ed.). Ainsi m'arvive-t-il pour l'art de la 
lecture, Id. p. 209. Ainsi dit-il. Le Renard et le Raisin. 
Benecke und D'llargues, Lesebuch, p. 1. Ainsi soit-il. Ac. 

§ 409. »In den anderen lleischesätzen (nämlich denen 
ohne que) tritt die Inversion BA ein: Pe'ri.^scnt tous vos ennemis! 
Vive le roi! Ainsi .wit-il! Puissent tes ßls te revoir ainsi tous!« 
Auch das ist zu allgemein. Ainsi le ciel vous .'soit propice! Ainsi 
Dieu ine soit en aide. Ac. 

§ 439. »Plaisaut, vorstehend: albern; un plaisant komme; 
nachstehend: spasshaft. Lachen erregend ; une hi.stoire plaisante.«- 
Auch vor dem Substantivum kann plaisant spasshaft heissen. 
Academie: Plaisant, qui divertit, qui fait rire (ohne schlechte 
Bedeutung, denn diese erwähnt sie unmittelbar darauf). II nous 



90 Kritische Anzeigen. W. Herforth., 

a fait un conte plaisant, un tres plaisant recit Cest le 
plus plais ant homme du monde. — »Pwr vorstehend: rein, 
bloss; xtne pure calomnie; nachstehend: rein, unverdorben; une 
Intention pure.^ Dass auch dies nicht immer zutrifft, mögen fol- 
gende Beispiele beweisen: Une noble et pure poUtique est encore, 
est toujours la voie la plus commode ä suivre pour un souverain. 
Mine (ie Remusat. Rev. d. d. M. 1. Aug. 1879. p. 629. Les 
malheurs de Sibylle et son, chaste et jnir amour , courageusement 
combattu, avaient conquis tous les coeurs feminins. Cucheval-Clarigny. 
Rev. d. d. M. 15. Oct. 1879. p. 808. II employait une mechan- 
cetepour exprimer le plus pur amour. M^ie de Girardin. Margucrite. 
II, p. 17 (ed. Manche 1852). La mer etait du plus pur indigo. 
Cherbuliez. Le cheval de Phidias, p. 83 (ed. Fritsche). La 
pure Iwniere du matin. Michelet. L'insecte, p. XI (Hachette). 
Le pur sang des Hellenes. Geruzez. Hist. d. 1. lit. fr. II, p. 485. 
Elle s'ejfor^ait de l'aimer comnie la plus pure image du pouvoir 
et du ge'nie. Paul de Remusat. Rev. d. d. M. 15. Juni 1879. 
p. 750. Ses pures relations nvec celle que depiiis son enfance il 
a appele sa chere maitresse. Bentzon. Rev. d. d. M. 15. März 
1878. p. 356. — In Betreff seid, schon, hinter dem Substan- 
tivum vergl. die zahlreichen Beisp. Centralorgan 1879, X u. XI, 
p. 586. — Im übrigen ist anzuerkennen, dass St. — im Gegen- 
satz zu manchen anderen Grammatikern — die Zahl dieser Ad- 
jectiva sehr beschränkt hat. 

§ 457 Anmerk. »Da im Französischen das Adjektivum 
nachstehen kann, so kann ein Attributivsatz zu solchem Adjektiv 
in ein koordiniertes Verhältnis treten; dann muss der Attributiv- 
satz mit et angeschlossen werden«. Ich schlage dafür folgende 
Fassung vor: »Zwei attributive Bestimmungen können französisch 
auch dann durch et verbunden werden, wenn die zweite ein 
Relativsatz ist«. Die erste attributive Bestimmung braucht kein 
Adjektiv oder Particip zu sein. Der Verf. führt selbst das Bei- 
spiel an Le comte d'Artois, jeune frere du roi, et qui etc. Cf. 
Sandeau, MUe de Seigliere : Cest un mal sans remede et dont le 
secret doit mourir avec moi. Das adjektivische erste Attribut 
braucht nicht hinter dem Substantivum zu stehen. Cest un beau 
trait, interrompit mademoiselle Athendis de Locherais, et qui a du 
profiter ä son auteur. Souv. Au c. d. f. p. 19. 

0. SCHULZE. 



Q. Steinbari, Methodische Grammatik der franz. Sprache. 91 



(Die nachstehende Receusion des Herrn Herforth ging unabhängig 
von der des Herrn Schulze ein. Um Wiederholungou zu vermeiden, sind 
nur einige einleitende Worte des Ersteren, in denen er mit dem Urtheil 
des Herrn Schulze im Wesentlichen zusammentraf, unterdrückt worden. 
Den Abdruck beider Recensionen wird man durch ihren verschiede- 
neu Inhalt, sowie durch die Verbreitung des besprochenen Schulbuches 
gerechtfertigt finden. — Red.) 

Die Darstellung der zweiten Ausgabe der Steinbart'sclien 
Grammatik zeigt, abgesehen von den vom Verfasser in der Ein- 
leitung zu derselben angegebenen (oben S. 83 von Herrn Schulze 
bezeiclineten), auch sonst mannichfache Besserungen. 

Es ist durchgängig die eigentliche Regel bestimmter von 
den Erörterungen und Erläuterungen gesondert und äusserlich 
konsequenter durch gesperrten Druck hervorgehoben worden, 
während die einleitenden und nachfolgenden Erklärungen durch 
kleinere, Anmerkungen durch ganz kleine Schrift abstechen. 
Daneben sind frühere Anmerkungen wichtigeren Inhalts zu selbst- 
ständigen Regeln geworden, oder umgekehrt minder notwendige 
Ausführungen in eine Anmerkung oder unter den Text verwiesen. 
Ferner haben andere Partien durch Zusammfassung und Aufgabe . 
spaltender Unterschiede an Uebersichtliclikeit gewonnen. So ist 
z. B. §§ 58 ff. das Princip der Einteilung der Substantivsätze 
nach der Frage, ob sie ein Subjekt, ein nälieres oder entfern- 
teres Objekt vertreten, bei Seite gelassen worden. Manche 
Regeln und Betrachtungen sind durch Ausscheidung des Ueber- 
flüssigen und durch grössere Präzision kürzer und knapper ge- 
worden. Endlich haben durch Vornahme von Umstellungen und 
Versetzungen andere Regeln einen passenderen Platz erhalten. 

Neben solchen Verbesserungen zeigen sich wichtige Ver- 
mehrungen. Teils sind Paragraphen neu hinzugekommen, teils 
die vorhandenen erweitert. Doch ist durch Einschaltung von 
Zahlen mit hinzugefügten Buchstaben die Numerirung der Para- 
graphen im Allgemeinen dieselbe geblieben, wodurch der Ge- 
brauch der 1. und 2. Ausgabe nebeneinander ermöglicht wird. 

Durch die vorgenommenen Aenderungen ist ohne Frage der 
Wert der neuen Auflage sowohl als Nachschlagebuch in der 
Hand des Schülers als auch für den Unterricht gesteigert worden. 
Doch meine ich, der Verfasser hätte sich entschliessen sollen, 
auf dem Wege der Beschränkung und Kürzung der Darstellung 
noch ein Mehreres zu thun. Zwar fehlt mir, um ein sicheres 
Urteil abgeben zu können, die Erprobung des vorliegenden Lehr- 
ganges im praktischen Unterricht, aber bei der genaueren Durch- 
sicht desselben hat sich mir an manchen Stellen die Ansicht 
aufgedrängt, dass durch eine noch weiter gehende Kürzung die 



d'Z Kritische Anzeigen. W. Herforth, 

Grammatik nur g-ewinnen könnte. Trotzdem könnten sicherlich 
die Vorzüge des Buches, welche in der eingehenden Beleuchtung 
der Sprachgesetze liegen, gewahrt bleiben. 

Vm. auf Einzelnes näher einzugehen, scheint mir z. B. eine 
Erklärung des Aktivums und Passivums, wie sie § 135 gegeben, 
oder die Erläuterung des subjektiven, objektiven, possessiven 
und partitiven Genitivs (§§ 214 — 218) leicht für den Stand- 
])unkt, den die Grammatik voraussetzt, entbclirlich. Ferner halte 
ich die Sclieidung des Imperfekts als »des Ausdruckes der an- 
gefangenen und noch nicht vollendeten Handlung« in Fälle, wo 
dieselbe nachher vollendet wurde oder unvollendet 
blieb unnötig. Einen solchen Unterschied kann überdies wohl 
der Zusammenhang ergeben, er liegt aber doch niclit von vorn- 
herein im Imperfekt. Ebenso erscheint die Unterscheidung eines 
dreifachen (unthätigen) Objekts, als beim Beginn der Thätigkeit 
da, aber noch nicht in der Macht des Subjekts: als beim Be- 
ginn der Thätigkeit da und in der Gewalt des Subjekts; als 
])eim Beginn der Thätigkeit noch nicht da, sondern erst mit 
derselben hervorgebracht, zu umständlich, und die daraus abge- 
leiteten Bemerkungen über die Abweichung französischer Verba 
in ihrer Rektion vom Deutschen sind nicht lohnend und prak- 
tisch genug. Am wenigsten kann ich mich mit der breiten Be- 
handlung des ersten Kapitels der Konstruktion, der Stellung von 
Subjekt und Prädikat, einverstanden erklären. Hier werden der 
regelmässigen Folge der Satzteile im Behauptungssatze (AB)^) 
die sogenannten Inversionen: die einfache Umstellung von Sub- 
jekt und Prädikatsverbum (BA) und der unpersönliche Gebrauch 
des Verbums mit nachfolgendem logischen Subjekt (il BA) gegen- 
über gestellt. Dann werden diese beiden Arten der Inversion 
mit dem deutschen Sprachgebrauch verglichen, allgemeine Ge- 
sichtspunkte der Anwendung gegeben, und das Eintreten von 
der Beschaftenheit der das Subjekt bildenden, in 5 Klassen 
gruppirten Wortarten abhängig gemacht. In gesonderten Para- 
graphen werden die aufgeführten Kegeln an Beispielen erläutert 
und alle möglichen Ausdrucksweisen gemustert. Endlich wird 
die Inversion im einzelnen durcli die verschiedenen Satzbildungen 
verfolgt. So interessant auch diese Beleuchtung einer schwie- 
rigen sprachliclien Erscheinung unter den manuichfachsten Ge- 
sichtspunkten dem, der von vornherein mit derselben bekannt 
ist, erscheinen mag, so kann ich mir doch nicht verhehlen, dass 
es Mühe kosten muss, einen Schüler durch diese 10 Seiten um- 



^) Für AB waren die üblichen Abkürzungen S(uhjckt), V(erhi'm) 
vorzuziehen. Red. 



Q. Steinhart, Methodische Grammatik der franz. Sprache. 'Jo 

fassende Darstellung' liindurciizululircnj und ich hege die Be- 
sorgniss , dass diesem die Lehre \'on der Inversion hiernaeli 
schwieriger und koniplicirter erscheinen könnte, als sie es in der 
That ist. Ausserdem wird durch die ZurückfUhruug sprachlicher 
Erscheiiningen auf mathematische Formeln das V'erständniss 
nicht vereinfacht. Da das unpersüidiche Verbum scliun vorher 
in den §§ 140 — 141 behandelt ist, so würde hier eine gedrängte 
und zusammenfassende Darstellung vorzuziehen sein. Teberdies 
scheint es Ja auch nicht möglichj durchweg gültige, für jeilen 
Fall passende Kegeln für die Wortstellung zu geben, da diese 
doch zum grossen Teil durch rhetorische liücksichten bestinnnt 
wird. Zunächst konnnt es darauf an, hierfür das Nötige in 
möglichst allgemeiner Fassung zu geben: mehr als die theoretische 
Gegenüberstellung des Möglichen und Zulässigen muss das durch 
die Lektüre geweckte Gefühl für Wohlklang und Konciunität des 
Satzbaus lehren, welche Stellung der Worte und welche Wen- 
dung des Ausdrucks in dem gegebenen Falle vorzuziehen sei. 

Als ein Uebelstand ist es ferner zu betrachten, dass we- 
gen der gewählten Einteilung und Verteilung des syntaktischen 
Stotfes manche Kapitel der Grammatik nicht eine gesonderte 
Behandlung erfahren haben. Am auffallendsten tritt es hervor, 
dass die Regeln über die Pronomina sich in den verschiedenen 
Abschnitten zerstreut iinden. So sind z. B. die Interrogativa 
und Itelativa in einem Anhange zu der Casuslehre behandelt; 
Eigentümlichkeiten der Indeiinita in einer Anmerkung zu dem 
Quantitätsgenitiv oder in dem Kapitel über die Wortstellung; 
eine Bemerkung über die Anwendung des absol. Pron. person. 
findet sich in einem Paragraphen über den Dativ; die Stellung 
der conjunctiven Pron. pers. wird erst in dem letzten Abschnitte 
besprochen; ebendaselbst wird auch der Gebrauch von cehd-ci 
vor Relativen erwähnt. Ganz abgesehen davon, dass für den 
Unterricht eine Zusammenstellung der Regeln über die Pronomina, 
soweit sie die Formenlehre noch nicht berücksichtigt hat, er- 
wünscht ist, muss für den Schüler, der das Bedürfniss empfindet, 
sich über Dinge zu belehren, über die ihn der Abriss der For- 
menlehre im Stich lässt, dieser Mangel einer gesonderten Be- 
liandluug um so misslicher sein, als auch das Sachregister ihn 
erst nach längerem Umherirren das Gesuchte wird finden lassen; 
denn selbst hier ist auf den zerstreuten Stoff unter den ver- 
schiedensten Artikeln verwiesen. Um denselben Missstand noch 
an einem andern Punkte zu beleuchten, hebe ich die Auslassung 
von pas hervor. Auf die hierher gehörigen Erscheinungen wird 
nur beiläufig hier und dort hingewiesen: in der Tempuslehre, 
der Moduslehre, der Casuslehre und dem Abschnitt über die 



94 Kritische Änzeitjen. W. Herforth, 

Rektion des Infinitivs. Ganz und gar vermisse ich die Erwäh- 
nung von navoir garde und dem blossen ne nach den Verben 
des llinderns etc. Selbstverständlich findet sich auch was sonst 
in Betreti" der Negation zu sagen ist, zerstreut. Hier lässt uns 
das Sachregister bei dem Aufsuchen des Vereinzelten gleichfalls 
im Stiche. Auf n'importe, ä Dien ne plaise, ne in Folgesätzen 
mit que, ne bei Zeitbestimmungen wie de ma vie, de longtemps 
und ä inotns que — ne verweist dasselbe überhaupt nicht. 
In Betreft" der Verteilung des Stoftes ist mir noch als aufiallend 
aufgestossen, dass der Genitiv nach proche und voisin und der 
Gen. der Art und Weise in dem Abschnitte über den unab- 
hängigen Genitiv aufgeführt wird. 

Nach diesen Mängeln, die ich an der systematischen An- 
lage der Grammatik auszusetzen habe, erwähne ich meine Be- 
denken gegen einige Regeln. 

Die Fassung des § 193 ist nicht präzis genug. Er lautet: 
»Die absolute Voranstellung mit nachfolgendem ce muss eintre- 
ten, wenn das Subjekt aus einem Satze mit ce qui, ce dont, ce 
que, das Prädikat aus etre mit einem Pronomen der 1. und 2. 
Person oder einem Substantiv im Pluriel besteht; sie darf, wenn 
das Subjekt wie oben ist, nicht eintreten, wenn das Prädikat aus 
etre mit einem Adjektiv oder Particip besteht; in allen übrigen 
Fällen schwankt der Gebrauch des ce.« Hiernach wäre z. B. 
der im Littre unter ce (2, lü. I. S. 515b.) angeführte Satz: Ce 
que je vous dis lä ne sont pas des chansons sprachlich unrichtig, 
denn auch hier besteht das Subjekt aus einem Satz mit ce que, 
das Prädikat aus etre mit einem Substantivum im Plural. Und 
doch ist der Satz durchaus korrekt. Andererseits ist es 
unrichtig, dass z. B. der angeführte Satz: Ce qua exige, ce sont 
vos manuscrits diese Form der absoluten Voranstellung von ce 
quil exige schlechterdings annehmen muss. Ohne Zweifel könnte 
man ebenso richtig sagen : Vos manuscrits sont ce quil exige. 
Vergl.: Les habitudes sont p>f>ur mon cousin Ernest ce que sont 
pour d'autres les jiassions (Töpffer). Les biens de la fortune sont 
ce ä quoi il faut le moins se fier. Der eigentliche Grund, warum 
in dem angeführten Satze ce vor sont stehen muss, ist vielmehr, 
dass das Subjekt vos manuscrits nicht am Anfange des Satzes 
steht, sondern ihm das Prädikat vorangestellt ist. Genauer ge- 
nommen und von der formalen Bildung des Satzes abgesehen, 
ist vos manuscrits logisches Objekt und ce quil exige vorange- 
stelltes Prädikat, da es ohne Umschreibung: il exige v. m. lauten 
würde. In der vorliegenden Form haben wir somit eine andere 
Art der Hervorhebung des Objekts neben: Ce sont v. m. quil 
exige. Anders steht es mit dem gleichfalls aufgeführten Satze: 



(i. Steinbart , Methodische Grammatik der franz. Sprache. 95 

Ce que vous me demandez ri'est pa.t juste. Der einleitende Sub- 
stantivsatz ist hier wirkliches logisches Subjekt, und darum ist 
vor dem Prädikat nest 2)as juste ce nicht zu setzen. Für die 
Regel möchte ich folgende Fassung vorschlagen, wie sie ähnlich 
auch in andern Grammatiken z. B. bei Knebel § 91, 5 gegeben 
ist: Wird, um das Subjekt oder Objekt hervorzuheben, das 
Prädikat mit unbestimmten ce qui, ce dont etc. absolut vorange- 
stellt, so muss ce vor est, sont etc. wiederholt werden, wenn 
das nachfolgende logische Subjekt (oder Objekt) ein Substan- 
tivum im Plural oder ein Pronomen (doch wohl nicht bloss der 
1. und 2. Person!) ist; steht das Substantivum im Singular, so 
fehlt dieses ce bisweilen. Ist der beginnende Substantivsatz 
wirkliches logisches Subjekt und besteht das Prädikat aus etre 
mit einem Adjektivum oder Participium, so darf ce nicht wieder- 
holt werden. 

Neben dem anerkennenswerthen Streben, zum vollen Ver- 
ständniss der sprachlichen Erscheinungen anzuleiten, muss die 
formale, rein äusserliche Auffassung mancher Wendungen be- 
fremden. So wird wiederholt davon gesprochen, dass que gleich 
einem Komma (als eine Art von Flickwort) verwandt werde 
(S. 266. Reg. u. que). Dahin wird das que gerechnet, das die 
beiden Glieder einer hypothetischen Periode wie: Vous voudriez 
sortir que vous ne le pourriez pas verbindet (§ 44). Hier soll 
que stehen, »um Vorder- und Nachsatz aus einander zu halten«. 
Auch que vor nachgestelltem Subjekt in Sätzen wie : C'est une 
belle chose qu'une grande fortune und C^est vivre que de penser 
soll nur zur »Trennung« dienen und »gewissermassen die Stelle 
eines Kommas vertreten«. Vergl. noch § 206, A. 3 und § 361, 
A. 1, wo noch schärfer betont wird, dass dies que die Stelle 
eines Kolons oder Kommas vertrete und als eine Art Flick- oder 
Füllwort verwandt werde. Eher als eine solche äusserliche Auf- 
fassung, der jegliche begriffliche Vorstellung maugelt, möchte 
eine blosse Anführung der Spracherscheinung zu empfehlen sein. 
Doch scheint mir die von Mätzner (II. 235 dd) gegebene Er- 
klärung, in der hypothetischen Periode mit doppeltem Imperfec- 
tum des Fut. sei der mit que eingeleitete Nachsatz (der logische 
Hauptsatz) konsekutiv, durchaus haltbar und einleuchtend.^) Und 
in den übrigen Fällen erklärt sich durch eine Ellipse das que 
begrifflich leicht als neutrales Relativum. Vergl. Littre unter ce 
(5. I. p. 515 3"): Qu^est-ce que c'est que cette logiquef se decom- 
pose en: ce que est ce que (est) cette logique, est quoif il y a lä 
un pleonasme, un peu masque par Tellipse de est dans le second 



*) Lücking (§ 298, Ä. 3, 2) fasst ihn exklamativ, que = wie sehr 



9Ü Kritische Anzeüjen. W. Herforth. 

membre. Le que est ici Vequivalent du quod lathi, pronom relatif 
neutre. — C'est wie peine que de garder, se decompose en : ce 
que est : de garder, est une peine. Que rejjresente encore le pro- 
nom relatif neutre quod du latin. — Xocli zahlreicher sind nach 
Steinbart die Fälle , in denen de als Vertreter eines Kommas 
oder Kolons, als Zeichen der Abhebung auftritt. Im § 241 sind 
diese zusammengestellt : II y avait deux cents soldats de tue's. 
— Je vous ai donne cinq francs de trop, de jjIus, de moins. — 
J'ai cela de commun avec vous. — Je ne connais j)ersonne d'aussi 
heureux que cette feinme. — Si fetais (que) de vous. — Ce n'est 
pas assez (que) d'etre savant. — Avant (que) de partir. — ■ Qua- 
lifier, traiter quelquun de fou. — Servir de modele. — On dirait 
d'un hotrime ivre, quand il recite un poeme. — Ce qui m'entoure, 
n'est de rien dans via vie. J^ ai resolu de jjartir. Daneben zeigt 
sich für einige der angeführten Beispiele an anderer Stelle (§ 221) 
eine Andeutung einer tieferen begrift'lichen Erklärung, doch wird 
diese wieder dadurch verwischt, dass de mit dem »Flick- und 
Füllwort« que zusammengestellt oder als blosses Bindezeichen 
zwischen zwei Substantiven rückhaltlos erklärt wird. Auch hier 
wäre es meiner Ansicht nach besser gewesen, den Wert der 
Präposition de einmal als partit. Genitiv, ein andermal als Genit. 
der Schätzung und Gleichstellung, welche Bedeutung doch in den 
meisten Fällen klar zu Tage tritt, auf das entschiedenste her- 
vorzuheben. Für die Erklärung des de vor dem Intinitiv als 
Xom. oder Akkus, hätte ausgeführt werden können, was Mätzner 
(II. § 149) andeutet, »dass der Inliuitiv überall die Vorneigung 
hat, als ein abhängiges Satzglied aufzutreten und sich zum Teil 
selbst scheinbar an einen andern Redeteil anzulehnen; daher die 
fortschreitende Beschränkung des reinen Intinitivs auch in andern 
Sprachen, wie im Deutschen«. Es hätten Beispiele wie Es ge- 
nügt nicht gelehrt zu sein neben Gelehrt sein genügt nicht; Ich 
vermag zu laufen neben Ich mag laufen zur P^rläuterung her- 
angezogen werden können. Mit dieser Auffassung des de hängt 
es zusammen, dass Steinbart in den oben zuerst angeführten 
Sätzen einen doppelten Akkusativ erkennt. Vergl. § 180, A. 4. 
Wir haben es hier doch wohl ohne Zweifel mit partitiven Geni- 
tiven nach bestimmten und unbestimmten Zahhvörtern zu thun. 
Uebrigeus finde ich das letzte der § 180 genannten Beispiele 
bei PlÖtz (El. Gr. L. 75, 18) und Lücking (§ 449, 11, A. 2) 
richtiger mit era; Parmi les nouvelles quil a debitees, il y en a 
quelques -unes de vraies, mais aussi plusieurs de fausses. Ein 
solches partitives de (das nicht blos nach il y a vorkommt; cf.: 
II ne nous reste plus 7cne heure de libre. Rev. d. d. M.) hat in 
der Regel ea vor sich oder schliesst sich unmittelbar an ein 



Q. Steinhart, Methodisrhe Grammatik <ler frau:. Sprache. 1)7 

Substaiitivum an. Dem entspreoheiul fclilt in folgenden Beispie- 
len aus der Rev. d. d. M. de: On y reucoiitre d' incontestables 
qualltex et (jiieh/iies-iüie.s assez rares: Villeniaiii hei a donnc heau- 
coup de conseds et (j^ueUßies-Ktis tre.s .siiiyiilier.s. 

Im § 9 wird der Gebrauch des (eigentlichen Perfcctums 
dem des historischen und des Imperfectunis gegenübergestellt 
und nach der Angabe des wesentlichen Unterschiedes ihrer Ver- 
wendung u. a. zur Erläuterung des Satzes: Cette nntUm aimait 
la gloire plus que la verite gesagt: »der Ausspruch Hesse an- 
nehmen , dass entweder die Nation nicht mehr existirte oder 
jetzt diesen Charakterzug nicht mehr besässe«. So etwas liegt 
doch nicht in der vorher gegebenen Erklärung, dass das Im- 
l)erfckt »die Handlung als in einem entfernt scheinenden, voll- 
ständig verflossenen Zeitraum geschehend« darstelle. Zwar ist 
es richtig, was im § 25 noch näher hervorgehoben wird, »dass 
das Imp. als Ausdruck der nocli währenden Handlung in Gegen- 
satz zum Präsens treten kann« ; doch tritt ein solcher nur durch 
die Gegenüberstellung eines Imp. und eines Präs. hervor. p]ben- 
sowohl kann das histor. Pf. in gleichem Sinne einem Präs. gegen- 
über gestellt werden. Vergl. Mätzner II, § 100, 2 (S. 323): 
Elle fut sa nourrice, eile devient son guide. 

Unter den Doppelformen der aus dem Lateinischen ent- 
lehnten und der parallelen franzi3sischen Participia, von denen 
jene adjektivisch, diese verbal gebraucht werden, ist irrtümlich 
auch violent (von violentus) und inolant (verletzend) angeführt, 
und zwar ohne weitere Bemerkung über diese zufällige Aehn- 
lichkeit, als ob es Parallelbildungen wie z. B. different und diffe- 
rant wären. 

Zu approcher qii. sich jem. nähern (§ 1G8) ist die Bedeu- 
tung »freien Zutritt zu jem. haben« hinzuzufügen. 

§ 210 wird auf das relativische que statt ce que in Aus- 
drücken wie: Aveugle que je suis aufmerksam gemacht. Es steht 
doch wohl hier nicht que statt ce que, wie nach voici und voilii, 
was gleich darauf erwähnt wird, sondern das prädikative Neu- 
trum bezieht sich unmittelbar auf ein prädikatives Adjektiv; ce 
que kann nur stehen, wenn der Relativsatz nicht attributiv sondern 
parenthetisch ist. Cf. Lücking § 242. 

Von Sans wird § 226 gesagt, dass es überhaupt nicht nüt 
dem part. Gen. verbunden wird, was doch bei nicht determinirten 
Substantiven nur dann gilt, wenn sie nicht ein Attribut bei sich 
haben. Im entgegengesetzten Falle findet sich sowohl das blosse 
Subst. als auch der partit. Gen. : sans lois precises et definies 
neben: sans de longues et difficiles e'fudes (R. d. d. M.). 

Im § 37G ist gelegentlich der Ilinweisung auf die Wieder- 

Zschr. f. nfrz. Spr. ii. Lii. III. "J 



98 Kritische Anzeigen. W. TIerfortli, 

gäbe deutsclier adverbialer Wendungen durch französische Verba 
u. a. ne pas cesser de faire qch. angeführt. Hier ist pas zunächst 
zu streichen und hinzuzufügen, dass es nur nachdrücklich bei 
Hinzufügung einer Zeitbestimmung steht. 

Im § 437 ist die Regel aufgestellt: Die adjektiviscli ge- 
brauchten Hauptwörter stehen immer nach. Wenn auch die 
Nachstellung der genannten Wortklasse überwiegt, so hätte doch 
die Kegel nicht als so allgemein gültig und unumgänglich not- 
wendig bezeichnet, sondern (etwa wie die Vorstellung von bon, 
long etc. und die Nachstellung der Verbaladjektivaj durch ein 
»meist« oder ein »fast immer« beschränkt werden sollen. 
Denn zunächst giebt es doch eine Anzahl solcher adjektivisch 
gebrauchten Hauptwörter, die in feststehenden Verbindungen 
stereotyp vor das Substantivum gesetzt werden, z. B. ami lecteitr, 
mere patrie, mere brauche, mere montagne, maitresse piece, mat- 
tresse condition, maitresse phrase u. a. Dann kommen noch eine 
grosse Anzahl Ausdrücke vor, in denen die Voransetzung nicht 
erstarrt, sondern in Uebereinstimmung mit den auch sonst für 
die Stellung der Adjektive gültigen Regeln gewählt ist. So sind 
mir in der letzten Zeit folgende Verbindungen aufgestossen: 
Les egoistes alarmes, l'enchanteresse emotion, sa protectrice qffection 
(Töpffer). Cf. Littre: un prelat d'emprunteuse memoire, wie trat- 
tresse voix, les traitres appäts, les traitres appas, vos traitres 
yeiix, le traitre mot. 

Nach § 446, A. 2 scheint es, als ob kein wesentlicher 
Unterschied zwischen ces ennemis sont les plus dangereux und 
c. e. sont le jJ- d- bestände. Ich halte diesen doch für wichtig 
genug und möchte eine nähere Auseinandersetzung darüber nicht 
vermissen. 

Am Schlüsse möchte ich dem Verfasser für eine spätere 
Auflage noch einige weitere Zusätze und Erweiterungen vor- 
schlagen, da mir diese über das Ziel einer Schulgrammatik nicht 
hinauszugehen scheinen. 

§ 88 wird als Konjunktion, welche Adverbialsätze des 
Ortes einleitet, nur angeführt: oii wo. Es ist wohl der Voll- 
ständigkeit wegen noch die Bedeutung: w^ohin und cZ'o?"« woher, 
par Oll, auf welchem Wege hinzuzufügen. 

Im § 112 ist die Regel erwähnt: Die Ungleichheitsbe- 
stimmuugen haben ne im Modalsatze nach sich, wenn der Haupt- 
satz bejahend ist. Dies ist zu beschränken durch die An- 
führung der ziemlich häufigen Sprachwendungen, in denen ne . . . 
pas plus que ... ne mit Personalform des Verbums ins Deutsche 
mit: ebensowenig wie zu übersetzen ist. Auch kann hier 
ne pas jdiis que ... in abgekürzten Sätzen ohne Personalform 



Q. Steinhart . Methodische Civannnatik der franz. Sprache. 99 

in derselben Bedeutung, sowie ni . . . nun plim, ne . . . pas non 
jjIiis = auch niclit angeschlossen werden. 

Zu der Anmerkung des § 2-iS'^, dass der Gen. des Masses 
zuweilen bei Komparativen steht, ist erwähnenswert, dass be- 
sonders de heaueoiip häutig vor dem Komparativ und aucli vor 
dem Superlativ vorkommt: // est de beaucoup plus grand (ßie 
moi: de beaucoup mon ainc; c'est de beaucoup le sujet le plus 
e')iunent que jaie eu jjour condisciple (R. d. d. M.). 

Zu § 308 über die Verwendung der Präposition avec 
könnten noch zur Ergänzung Beispiele dafür beigebracht werden, 
dass sie auch in dem Sinpc von »trotz« und »bei« gebraucht 
wird. Daini findet avec eine ziemlich häufige Anwendung, die 
auflallendcr Weise sowohl in (»rannnatiken als auch in Lexicis, 
selbst im Littre und Sachs, übergangen wird: ich meine den 
Gebrauch desselben zur Bezeichnung eines charakteristischen 
Merkmales, sowohl zur Angabe von Körperteilen und Kleidungs- 
stücken als auch von Teilen eines sachlichen Gegenstandes. 
Zwar ist in diesem Sinne das Ueblichcre die Präposition a, doch 
daneben (besonders bei partitivem de) kommt das konkurrirende 
avec oft genug vor, um nicht übersehen zu werden. Vorzugs- 
weise wird es bei Sachen gebraucht, um nicht nur das wesentliche 
Merkmal, sondern mehr noch die Zubehör zu bezeichnen. Elles res- 
soahlaient li de jeunes Provengales ou ä de NapoUtaines avec le front 
plus haut (Lamartine). C^etaient en general des chevaux de tres 
haute taille, de poil gris sombre ou gris blanc, ä crinieres comme 
de la soie noire, av>ec des yeux ä fleur de tete (Ebend.). Plusleurs 
petits palais en forme de kiosque, avec des toits tres has (Lam.). 
Une maison toute simple, blanche, avec des contrevents verts; un 
ptetit jardin avec de vieux arbres fruitiers ; une enorme piece, ce 
buffet, avec des tables de marbre autour des murs ; trois fenetres 
avec balcon (R. d. d. M.). 

Bei Gelegenheit der Bemerkung zu preferer, aimer mieux, 
aimer autant (§ 349, A. 1) und il vaut mieux (§ 3G2, A. 2), 
dass der danach folgende erste Infinitiv ohne Präposition, der 
zweite mit de verbunden ist, lässt sich die Beobachtung dahin 
erweitern, dass im Französischen überliaupt nach einem Kompa- 
rativ (besonders nach plutut) mit Vorliebe der absolute Infinitiv 
mit de gesetzt wird, während der Parallelismus mit dem ver- 
glichenen Satzteil den blossen Infinitiv, den Infinitiv mit ä oder 
einen selbständigen Satz verlangen würde. II a su accejAer la 
necessite d\ine retraite immediate plutot que de subir jnsqu'au 
bout des pressions humiliantes. — IJavarice le porte i) naviguer 
sur un element fnrieux plutot que de cultiver la terre. — Ils 
avaient empruntc aux Arabes plutöt que de leur (ä ces ceuvres 



■r- 



lf")(l Krilische Anzeigen. W. Münch, 

cCart) apporter un element nouveau (R. d. d. M.). Les soldats 
aventureux ne demandaient pas inieux que de voir les heiles contrees 
(Thiers). Ohne vorhergehenden Komparativ: Les grands honnets 
ne denirnideiif qiiii s'aUonger dans leiir fauteuü (R. cI. tl. M,). 

Zu der Anmerkung des § 357, dass einem Substantivum 
mit attributivem Adjektivum sich ein Attribiitivsatz mit et au- 
schliessen kann, sind auch die liäufigen Attributivsätze dieser 
Art mit mais zu berücksichtigen. 

Zu der Regel: Die Inversion BA darf im Behauptuugssatze 
nicht eintreten, wenn das Subjekt ein Pronom coujoint ist, ist in 
§ 3957' als Ausnahme die Stellung nach einzelnen Konjunktionen 
wie ä jjeine, aussi etc. angeführt. Es ist noch besonders auf 
ainsi zu verweisen, wonach ein pronominales Subjekt nicht minder 
als ein substantivisches dem Terbum folgen muss. Ainsi arriva- 
t-il au jeiine ouvrier (Souvestre). 

Druck und Ausstattung des neuen Buches sind vortrefflich. 
Druckfehler habe ich nur in geringer Anzahl bemerkt: S. 54, 
Z. 9: le Bresi!; S. 131, Z. 32: mille homme: S. 158, Z. 6: zu 
Forin; S. 176, Z, 21: ches; S. 191, Z. 39: peindre apres nature 
(§ 305 c, 3 steht das richtige d'ap/res); S. 196, Z. 33: je prefere; 
S. 238 unter dem Text, Z. 1: fasche; S. 242, Z. 15: Kompo- 
rativ; S. 266 unter que § 191 (statt § 195). 

W. HERFORTH. 



0. Vogel. Bemerkungen zur französischen und engli- 
schen Lektüre in den oberen Realschulklassen. 
Programm der Realschule I. 0. zu Perleberg, 1880. 

Nicht bloss beim Referenten, der über das gleiche Thema 
ein Jahr vorher seine Anschauungen veröffentlicht hatte, sondern 
gewiss in weiteren Kreisen der Fachgenossen hat der Aufsatz 
Interesse erweckt; wenigstens verdient er dass es so geschehe. 
Damit die Versuche, die behandelte Frage zu lösen, nicht dauernd 
nebeneinander hergehn und deshalb relativ wirkungslos bleiben, 
sei mir in Besprechung des Vogel'schen Programms eine etwas 
grössere Ausführlichkeit, als gewöhnlich ist, gestattet. Der Be- 
stimmung gegenwärtiger Zeitschrift gemäss beschränke ich mich 
dabei auf die das Französische treffenden Reflexionen. Von 
vorn herein sei bemerkt, dass ich dem weitaus grösseren Teil 
derselben durchaus zustimmen muss, insbesondere der Bestimmt- 
heit, mit welcher grosse und vielfach beliebte Gebiete der Litte- 
ratur von der Schullektüre ausgeschlossen werden, nämlich Er- 



O. Vogel, Bemerkungen zur franz. und engl. Lektüre. 101 

zälilinigeii, Besclircibiiiigon, rein wissenscliaftliche und faohliclic 
Schriften, ferner alle durch vul<,^äre oder ahnornie Spraciie cha- 
rakterisierten Bücher, und dann natürlich auch das was über den 
Horizont der Jugend hinausgeht. Aus letzterem Grunde werden 
z. 15. Guizüt's Ilistoire de la civilisation, Montesquieu's Esprit 
des lois, Pascal's Provinciales und Pensees abgewiesen. Den 
Normen, nach welchen die Lyrik lierangezogen werden soll, der 
principiellen Wertlegung auf die Lektüre von Kednern, der Aus- 
wahl aus Moliere (bei dem gegen Avare und Femmes Savantes 
die anderen Stücke zurücktreten sollen), auch im ganzen der aus 
Corneille und Racine (Cid und llorace, IJritaiinicus und Atlialie), 
der Stellung, welche Lafontaine, welche \'oltaire, welche Rous- 
seau, welche Mirabeau angewiesen wird, der gänzlichen Abwei- 
sung des Telemaque, der kühlen Beurteilung Delavigne's, auch 
Pousard's, und viel mehr noch des eigentlich romantischen Dra- 
mas, dem Lobe von Augier und Sandeau's Mademoiselle de la 
Seigliere, der Schätzung des Charles XII, ebenso von Segur, und 
von dem Fragment aus Thiers' , Bonaparte en Egypte et en Sy- 
rie ' kann ich meinerseits nur zustimmen, und habe entsprecliend 
schon früher geurteilt. Die Aufstellung eines bestimmten Kanon 
am Schlüsse ist gewiss dankenswert, und das meiste daraus wird 
man ohne weiteres sich aneignen können. Nur beifällig kann 
wenigstens ich auch die Bemerkungen aufnehmen, welche gegen 
den Schluss des Aufsatzes über ein besonderes Lesebuch ge- 
macht sind, und insbesondere scheint mir das Bedürfnis von 
^lustcraufsätzen, welche den Schülern wirklich als Vorbilder dienen 
können, sehr richtig konstatiert (denn die grossen Autoren »blei- 
ben für den Schüler unerreichbare Ideale, die ein uumessbarer 
Zwischenraum von ihm trennt, und die in ihrer unbekümmerten 
Erhabenheit ihm nicht immer das und alles geben, was er für 
seinen beschränkten Bedarf gebraucht«). Um von manchem an- 
dern, das Beifall fordert, zu schweigen, sei noch ausdrücklich 
der anregenden, geistvollen Gesamtdarstellung gedacht, übrigens 
nicht verschwiegen, dass einige Ungenauigkeiten oder Verwech- 
selungen oder Druckfehler den nicht wenig zahlreichen Philolo- 
gen, welche sich gegen geistvolle Darstellung misstrauisch be- 
zeigen, sehr anstössig erscheinen müssen, so die pag. 3 und 12 
wiederkehrende Bezeichnung des Verfassers von Paul et Virginia 
als »St. Bernardin«, und die pag. 5 zweimal vorkommende Nen- 
nung von Bulwer, wo nur Dickens gemeint sein kann. 

Ich wende mich nun zu den wichtigsten Punkten, an wel- 
chen ich mit dem Verfasser des Programms nicht übereinstimmen 
kann, und hoffe, dass eine offene Kritik derselben niclit uner- 
wünscht ist. Zuvörderst erscheint mir das möglichst frühzeitige 



102 Kritische Anzeii/en. W. Manch, 

Beginnen mit der Lektüre ganzer Werke nicht unbedingt em- 
pfehlenswert. Dass man in der Ober- Tertia ein Buch Avie den 
Charles XII lesen kann, ist gewiss; auch wird es den Schülern 
nicht unlieb sein. Aber die Ucbung an kleineren Ganzen in hin- 
länglicher ^Mannigfaltigkeit, die zu immer neuer Orientierung 
nötigen, den Vokabelschatz in angemessener Weise wachsen 
lassen und auch den grammatischen Unterricht in etwas viel- 
seitigerer Weise begleiten, hat für diese Stufe doch auch ihre 
unleugbaren Vorzüge. Beschreibendes z. B. soll, ebenso wie 
manche andere Stilgattungen, später in zusammenhängenden Wer- 
ken nicht gelesen werden, nach des Verfassers und auch des 
Referenten Ansicht. Kleinere Proben von leichterer Art aber 
irgend einmal kennen zu lehren, ist doch sehr wünschenswert: 
und das kann denn, nach einer passenden Chrestomathie, auf 
dieser Stufe geschehen, während es einer späteren kaum würdig 
wäre, wo die grössere Kraft an die Bewältigung grösserer Ge- 
samtaufgaben gesetzt werden soll. Indes lässt sich am Ende 
hierüber mit ungefähr gleich starken Gründen streiten. 

Ein zweiter Punkt, an dem ich dem Verfasser entgegen- 
treten möchte, ist seine Befürwortung von Paul et Virginie in 
Ober-Secunda. Nicht weil sie, wie er selbst konstatiert, ein Ab- 
fall von dem Princip ist die Prosadichtung auszuschliessen (denn 
es können ja in der That besondere Eigenschaften Ausnahmen 
legitimieren), sondern weil die eigentümlichen Vorzüge des Buches 
dem eben angehenden Jünglingsalter schwerlich als solche recht 
fühlbar werden ; ein echtes Mädchengemüt und auch das des 
reifen, empfindungsstarken Mannes werden die ganze Zartheit 
dieser lieblichsten Erzählung würdigen; der junge Bursch der 
Flegeljahre oder der nächstfolgenden Entwicklungsstufe wird, 
fürchte ich, wenn er die Dichtung auf sich wirken lässt, träu- 
merisch werden. — Dem entgegen kann ich mich nicht ent- 
schliessen, das Princip mit aller Consequeuz zu adoptieren, dass 
— ausser beim Zusammentreffen gewisser Verhältnisse — Bio- 
graphieen ausgeschlossen, und dass insbesondere z. B. Mignet's 
Vie de Franklin nicht zugelassen werden soll. Mich dünkt, 
Mignet hat den im Grunde gar nicht als Typus einer besonderen 
Nation, sondern im Gegenteil recht allgemein menschlich bedeu- 
tenden Helden sehr ruhig und treu geschildert, allenfalls leise 
idealisiert, was hier so wenig ein Fehler sein wird wie beim 
Porträtmalen; und mich dünkt, die Persönlichkeit Franklin's hat 
als einer der selbständigsten, harmonischsten Typen der neueren 
Zeiten und ihrer Kultur mit in erster Linie Anspruch auf eine 
Rolle im .Tugendunterricht, entsprechend den Gestalten aus der 
Antike, welche humanistischerseits daselbst ihren Platz erhalten 



O. ]'oiieI . Benierkiimfen zur franz. vnd engl. Lektüre. 103 

luihen, mit Kocht ci']ialt<'ii liabcn und bchaupton. Docli ich will 
hierüber lüclit schon anderswo (besagtes wiederholen. 

Einen breiten liaiiin will Vogel den geistlichen Kednern der 
klassischen Zeit, insbesondere Bossuet und Ma.ssillon, gömien. 
Alle künstlcrisclieii Vorzüge dieser Redner kann man voll mit 
dem Verfasser emplinden und sehätzen, und doch nicht für eine 
ausgedehnte Lektüre derselben stimmen. Eine unsj'inpathische 
Persöidichkeit bleibt Bossuet trotz Adel und Selnvung seiner 
Reden dennoch für viele ; eine religiöse Rede, die nicht so recht 
eigentlich Erguss des Innersten ist, sondern mit rhetorischen 
Künsten, mit sachliclien ^>rt^lschungen, servilen Komplimenten, 
und schliesslich einem doch ziendich äusserliclien Frönimigkeits- 
begritf operiert, ist für uns nicht was sie sein soll, und schwer- 
lich geben diese Reden (die bekannten Trauerreden sind gemeint) 
von den Personen denen sie gelten einen klar korrekten Ein- 
druck, treu sind sie nur sofern sie die Zeit und Si)li;ire be- 
leuchten, was aber für die Scliule noch ein zweifelhafter Wert 
ist. ^lassillun stellt nach jenen Seiten höher, aber ob man nun 
grade seine ergreifendsten Predigten zur Aerstandesmässigen Ver- 
wendung im Spraclmnterricht bringen soll, das mag offene Frage 
bleiben. 

Um von der Würde auf die Anmut überzugeim, so könnte 
ich auch der angenehmsten aller Briefschreiberinnen nicht ein so 
ansehnliches Feld einräumen als der Verfasser will. So wertvoll 
die allerliebste Darstellung und die interessanten Detailnotizen 
des Inhalts die Briefe der Frau von Sevigne innerhalb des Ge- 
samtbildes der Litteratur und Kultur dieser Epoche machen, so 
sind sie es damit noch nicht für unsre Schule. Formell vorbild- 
lich wird diese Schriftstellerin doch schwerlich werden, sie wird 
an das spröde Material unserer unbehülflicheu deutschen Jüng- 
linge nur leicht rühren, es aber nicht elastischer machen; und 
der Wert des Inhalts — doch damit komme ich auf eine funda- 
mentalere Differenz von den Anschauungen des Programmver- 
fassers. Derselbe hält darauf, dass die Lektüre von Werken aus 
dem Siecle de Louis XIV durchaus in den Vordergrund trete, 
dass dieses Zeitalter in seinen litterarischen und Culturverhält- 
nissen zu möglichst korrekter, d. h. also auch allseitiger An- 
schauung gebracht werde. Er legt dieses Princip keineswegs 
ohne nähere Motivierung zu Grunde (pag. 5, 6). Aber man mag 
dem »siecle d'or« alle Gerechtigkeit widerfahren lassen, so gut 
ist es nicht, dass wir unsern gesamten französischen Unterricht 
in möglichst reiche Beschäftigung mit demselben auslaufen lassen 
dürften. Nicht das frei Menschliche, das natürlich Edle, das 
innerlich Grosse ist sein Gepräge, in seinen charakteristischen 



104 Kritiöckc Ajizeigen. W. Münch, 

Gestaltungen fühlen wir — fühlt auch schon unsere Jugend — 
was uns als zufällig, als konventionell, als fremd, als künstlicli, 
oder auch als unreif zu innerem Widerspruch reizt. Zur Er- 
kenntnis seiner charakteristischen GriJsse muss unsere französisch 
lernende Jugend geführt werden, aber dazu genügt eine massigere 
Zeit und massigerer Stotf. Die gedankenschwere Prosa eines 
Montes(iuieu und, wenn es sein kann, eines Mirabeau, und die 
minder glatte, aber kaum minder edle und gymnastisch wert- 
vollere Prosa neuerer Zeiten, sind grade für die oberste Stufe 
der vollen geistigen Hingebung der Lernenden würdiger. 

Aber der Verfasser unseres Programms kann zu diesem 
Massstab nicht kommen, da er ausdrücklich und mit voller Be- 
stimmtheit das litterarhistorische Princip als das für die Auswahl 
entscheidende wiederholt hinstellt. Er ist sich bewusst (pag. 19), 
damit nicht allgemeinen Beifall zu tinden, und er deutet andere 
mögliche Principien an , zu Avelchen er sich ausdrücklich in 
Gegensatz stellt. Aber diejenigen, welche er nennt, sind nur 
das »sprachliche«, das »stilistische« und dasjenige »des Amüse- 
ments«. Und da er denn am Schlüsse »von jedem, der in dieser 
Sache das Wort ergreift und Vorschläge macht, verlangt, dass 
er bei der Auswahl und Regelung der Lektüre von einem sach- 
lich begründeten und klar formulierten Princip ausgehe«, so sei 
hiermit die Meinung ausgesprochen, dass es am Ende auch 
Princip genug sei, wenn aus der Litteratur der zu lernenden 
Sprache zur Lektüre ausgesucht wird, was durch Form und In- 
halt, durch das Mass der Schwierigkeit und der nötig werdenden 
geistigen Arbeit, durch die vorbildliche Kunstschönheit der Dar- 
stellung, durch das Gewicht und die Zugänglichkeit des Gegen- 
standes am besten erziehend zu wirken vermag; und wenn dieses 
Princip einen kurzen Namen haben muss, so könnte es ja das 
pädagogische heissen. Vielleicht erscheint das zu farblos, aber 
jedenfalls muss doch das litterarhistorische Princip, wenn zu 
Grunde gelegt, sich seinerseits durch pädagogische Rücksicht 
gewaltige Einschränkung gefallen lassen, ungefähr so viel Ein- 
schränkung als die freie menschliche Persönlichkeit, wenn sie 
mit einer andern in die Ehe tritt. Und so wäre denn eben eine 
Vermählung der beiden — da Kompromisse auch in der Schule 
und Erziehung beständig nötig sind — am Ende wohl das Rät- 
lichste, Avie in der That auch das Ueblichste. 

Freilich spricht der Verfasser zu Beginn seines Aufsatzes 
mit Bestimmtheit den Gedanken aus, dass die Ermöglichung eines 
selbständigen wissenschaftlichen Studiums der fremden Litteratur 
das Ziel des Realschul-ünterrichts sein müsse. Ich aber möchte 
nicht der Ansicht sein, dies werde am richtigsten dadurch er- 



O, Voyei , JBcnierkuageib zur franz. und engl. Lektüre. 100 

reicht, dass auf der Schule sd viel Ivitteraturgeschichtliches als 
möglich vonvciigouomnu'ii werde. Auch wiiie es kaum billig. 
AVcun die <!yniuasieu im Betreiben der alteu Sprachen auf den 
oberen Stufen fehlten, war es meist darin, dass sie das Schul- 
studium zu dem philologischen in zu nahe Beziehung setzten. 
Fast noch allgemeiner als bei den (iymnasien ist das IJildungs- 
ziel bei Kealschuleii I. (). Gelingt es denselben, die Geister 
diesem allgemeinen Bildungsziel ents])rechend zu erziehen, so 
sind sie auch für wissenschaftliche Studien wohl genug vorbereitet, 
mag das Stoffliche ihnen dann noch fast ganz oder nur zum 
grössten Teile neu sein. 

Hiermit sei abgebrochen, da für eine Recension schon fast 
zu \ i(d gesagt worden ist. üass dem Keferenten im ganzen die 
Abhandlung eine dankenswerte Anregung geboten hat, sei wieder- 
holt, und zur Lektüre sei sie allen Fachgenossen aufrichtig 
empfohlen. 

W. MÜNCH. 



Literarische Chronik.') 



I. Oraiuuia tische Abliaiidliiugeii. 

Wenn -wii- uuseru ersten grammatischen Bericht mit einer Anzeige 
von Wölfflin's Untersuchnng Ueher die Latinität des Afrikaners 
Cassius Felix (Sitzungsberichte der kgl. bayr. Akademie der Wissen- 
schaften 1880. Heft IV, S. 381 — 432) beginnen, so geschieht dies 
weniger wegen der directen Belehrung, die aus ihr für das Neufranzösi- 
sche zu gewinnen wäre. Denn nach dieser Seite hin verdient etwa nur 
bemerkt zu werden, dass S. 393 das frz. malade aus male habitus mit dem 
Gebrauche der lat. Mediziner von hahitvdo = »Constitution« und ^Be- 
fiudeu« Erklärung findet, S. 395 f. angegeben wird, wie das lat. matutinum 
(h-z. matinj schon auf römischem Boden siegreich vordiingt, S. 397 der 
vielleicht älteste Beleg für diurnmn (nfrz. jour) f. dies geliracht und ebd. 
entwickelt wird, wie für hiems wohl hibernum (frz. hiver), nicht aber 
entsprechend für ver. vernum eintrat (für letzteres frz. bekanntlich pri- 
miim tempiis : printenips), dass ferner S. 401 f. gezeigt wird, wie civitas, 
(frz. citej schon im archaischen und Spätlatein in seiner roman. Bedeu- 
tung »Stadt« gebraucht wurde u. dgl. m. Weit mehr als durch diese 
einzelnen werthvoUen Beobachtungen rechtfertigt sich die Erwähnung 
der Schrift an dieser Stelle durch die in ihr augewandte, treffliche Me- 
thode, die den kleinen Beitrag zu >'einer historischen Darstellung des 
lateinischen Sprachschatzes« für ähnliche Arbeiten auf romanischem Ge- 
biete, insbesondere aber für Arbeiten, die sich mit Synonymik beschäfti- 
gen, als Muster erscheinen lässt. Der Verf. macht auf anderem Gebiete 
im Kleinen zur Wirklichkeit, was hier I, 90 von der französ. Synonymik 
verlangt wurde. Der Vorwurf desselben (S. 389) gegen die lateinische 
Synonymik, sie leide daran, vdass sie Unterschiede, welche etymologisch 
begründet sind und in irgend einer Periode der Literatur ihre Berechti- 
gung haben mögen, auf die ganze übertrage iind gegen die Verschieden- 
heiten der Zeitalter und der Individuen halb blind« sei, lässt sich ohne 
Weiteres auf die französische anwenden. Sehr lehrreich ist der Einblick. 



^) Um in der Anzeige neuer Publikationen möglichste Vollständig- 
keit zu erreichen, werden unter obiger Rubrik in Zukunft Erscheinungen, 
die aus Mangel an Raum oder anderen Gründen in den »Kritischen An- 
zeigen'^ nicht ausführlich besprochen werden können, in mehr oder min- 
der zusammenhängenden Berichten kürzere Besprechungen finden. 



Liter. Chronik. E. Koschwitz, Gramm. Abhandliitiifen. 107 

den W. in seiner neuen Abliandlunc: in das reiche Leben des Spätlatoins 
gewährt, und das sich aus der UntcrsucluiUi^- eigebende, vom Verf. Ö. 432 
selbst gezogene Resultat: »Die in den romanischen Sprachen unterge- 
gangenen Wörter sind zum grösseren Theile schon auf lateinischem Boden 
uutergegangeu oder zurückgetreten, sowie umgekehrt die sog. romanische 
Wortschöpfung oft blosse Entlehnung ist: und dann bildet den Ersatz 
nicht nothwcndig gleich das in den romanischen Sprachen erhaltene Wort, 
soudern es concurrieren oft Jahrhunderte lang nebeneinander und nach- 
einander eine Keihe von Wörtern, bis eines oder zwei als Sieger aus dem 
Kampfe hervorgehen. So einfach ist die Sache nicht, dass magnus direct 
gegen (jrandis vertauscht worden wäre, sondern nach Zeit, Ort und In- 
dividualität suchten .sich auch andere Adjoctiva wie nimiits, ingens in 
die Erbschaft einzudrängen, und das Leben der sog. todten Sprache ist 
ein viel reicheres als wir uns, gewöhnlich einbilden«. Aehnliches wie 
das hier von W. für das Spätlatein behauptete, lässt sich auch in der 
romanischen, spez. französischen Sprachgeschichte nachweisen, und auch 
deshalb sei die Abhandlung zur Beachtung und Nachachtung empfohlen. 

Von einer andern Schrift Wölffliu's , nämlich seiner auch hier 
mehrfach erwähnten Arbeit »Lateinische und romanische Coniparatiou 
(Erlangen 1870)« angeregt ist die (Strassburger) Dissertation von 
A. Hammesfahr Zur Comparation im Altfranzösischen (Strassburg, 
K. J. Trübner 1881. 8". 40 S.). H. dehnt seine besonnen angelegte und 
ausgeführte Untersuchung leider nur über Texte bis zum Ende des 12. Jhs. 
aus und beschränkt sie auch nur auf die Comparation in uugleichen 
Graden. Doch liefert die Arbeit auch trotz dieser engen Begrenzung 
einige interessante Beobachtungen. Sie verdient eine Fortsetzung bis ins 
Neufranzösische, wie andrerseits die Geschichte der franz. Comparation 
gleichen Grades eines Bearbeiters erharrt. Einige Irrthümer seien hier 
corrigiert. S. 16 Z. 10 v. u. 1. gengor f. gencior ; S. 17 Z. 13 v. u. viert- 
letzte Silbe; S. 20 Z. 15 v. u. niial f. nualh; S. 21 Z. 4 ff. hat maisme- 
ment (metipsima-mente) mit maxima-mente nichts zu thun; S. 22 ist 
das Burguy'sche mellesme = melius - isnmus mehr wie zweifelhaft; S. 20 
sind die Beisp. von forment mit dem Partie. Pf. zu entfernen, und kann 
für prou schwerlich noch probe als Etymon angenommen werden. 

Auf das Altfranzösische beschränkt sich im Allgemeinen auch die 
(Berliner) Diss. E. Web er 's TJeher den Gebrauch von devoir. laissier, 
pooir. savoir. soloir. voloir im Altfranzösischen neb.st einem vermischten 
Anhange (Berlin 1879, 8"^ 37 S.), die frühere Beobachtungen über die 
syntactische Verwendung der genannten modalen Hilfsverba mit neuen 
Beispielen belegt, uud eigne neue interessante Beobachtungen hinzubringt 
und mit reichlichen Citaten stützt. Die wenigen irrthümlichen Auf- 
fassungen W.'s sind von Stimming Zschr. f. rom. Phil. IV, 420-2 corri- 
giert worden. In II , wo von devoir in der Bedeutung von »erwarten 
lassen, seiner Natur nach mit Nothwendigkeit mit sich biingen« gesprochen 
wird, sind zweierlei Fälle zu unterscheiden, je nachdem das Subj. ein per- 
sönl ich es ist, und wo dann nach devoir ein Inf. zu ergänzen und das Ver- 
bum mit Stimming durch »seiner (ganzen) Natur nach müssen« zu über- 
setzen ist, oder ein Sachname, wo devoir, welches in diesem Falle 
mit einem etwas vorher Gesagtes aufnehmenden neutralen le (acc.) be- 
gleitet ist, in der That »nothwendig machen, erfordern« oder »erwarten 
lassen, seiner Natur nach mit Nothwendigkeit mit sich bringen« bedeutet. 
Im Anhange I werden einige unregelmässige frz. Wortableitungen be- 
spi'ochen, in denen unberechtigter Weise Modificationen im Auslaute des 
Stammwortes auch bei der Ableitung stehen bleiben (verte st. verde, vgl. 
verdure u. dgl.), der au.slautende Cons. des Primitivums ausgestossen wird 



108 JAtcrariiSihe Chronik. E. Konchivitz 

(brebiage, brebiette v. brebis etc.). oder der hierdurch entstehende Hiatus 
durch ein einoreschobenes t. t/ c^etilgt wird (tabatU-re. relauer, v. tabac, 
relais). Anhang H behandelt eiuige romanische Bildungen wie fonder 
fondement etc. v. fundus, -i (afrz. nom. fonz, obl. fönt) neben foncer, 
foncier etc. v. fundtis, -eris (afrz. nom. oh\. fonz); Anh. III einige weitere, 
z. Th. problematische frz. Ableitungen mit hiatustilgendera t (tiitoyer, 
tuuaider u. dgl.). 

Für die Geschichte der französ. Schriftsiirache von Interesse ist 
die Abhandlung E. Metzko's Der Dialect von Ile- de- France im XIII. 
und JCIV. Jahrhundert, von welchen der 1.. die einfachen Vocale be- 
handelnde Theil als (Breslauer) Diss. (1880. B'-". 31 S.) erschienen ist, der 
Haupttheil in Herrig's Archiv erscheinen soll. Das bis jetzt veröffent- 
lichte Stück der mit anerkennenswerthem Fleiss angefertigten Arbeit 
weist für die französische Mundart des Mittelalters nur wenige wirkliche 
Eigenthümlichkeiten nach, als welche man etwa ansehen kann: den fa- 
cultativen Tebergang von betontem und unbetontem offenen e vor r 
und m zu a. dem gelegentlich — und trotz des Verf.'s entgegengesetzter 
Ansicht vielleicht doch nur graphisch — der Ersatz von a durch ein e 
gegenübersteht, die in den benutzten französischen Urkunden häufige 
Orthographie ei für r, , und die Aussprache von betontem je = gie (dze). 
Auch diese Eigenthümlichkeiten theilt das Französ. mit andern Mund- 
arten. Was sich sonst für dasselbe ergibt (Reim cn : an; Reim der Inf.- 
endung er : er in mer, air, chair etc., also wahrscheinliche Aussprache von 
jedem e aus a + gespr. Cons. = e.; ou f. altes o (lat. ö. ü, o -\- Nas.) neben 
eu, das in den Endungen -atorem und - osms vorherrscht, facultative Syn- 
kope von unbet. und nebenton. e vor hochtouisohen Voc. u. dgl.) ist der 
Mehrzahl der französ. Mundarten des Mittelalters im 13 '14. Jh. gemein- 
sam. Etwas störend an der Arbeit ist die ungenaue phonetische Bezeich- 
nung des Verf.'s, der (S. 21) das nebentonische e ( f, ej in henas, cheval, 
serment etc. ein e feminin . (S. 20) das e in nfrz. je ein e muet nennt 
und alle nicht hoch tonischen Silben ohne Weiteres als unbetont hin- 
stellt, eine Ungenauigkeit, die übrigens ihm nicht eigenthümlich ist. 
Peinlich berühren Versehen, wie dass S. 19 die gewöhnlichen Reime 
matere (: pere . mere , emperere etc.) als Ausnahmen bezeichnet werden, 
S. 24 in Formen von pooir und S. 25 in voulent für das o des Stammes 
ö angesetzt wird u. dgl. Auch sonst sind kleinere Berichtigungen nöthig, 
die indessen den Werth der Arbeit nicht wesentlich beeinträchtigen. 

Wenig Neues erfährt man aus A. Mer ci er 's Untersuchung 
De nentrali genere quid factum sit in gallica lingua (Recueil de travaux 
originaux ou traduits relatifa ä la philolologie et ä l'histoire litteraire. 
12e fasc. Paris. Vieweg 1879. 8". 80 S.). Die Arbeit zerfällt in 5 Gap. 
Das I. : de neutralis generis natura et fortuna (S. 8 — 17) enthält einige 
Bemerkungen über die Dreigeschlechtigkeit der lat. Subst. , zählt lat. 
Heteroklita und Heterogenea auf, gibt eiue höchst unzureichende Er- 
klärung, warum das Neutrum im Vulgärlat. allmählich aufgegeben wurde, 
bemerkt, dass für die lat. Neutra in den roman. Sprachen nicht immer 
gleichmässig Masc. oder Fem. eingetreten, die meisten lat. Neutra zu 
Masc. geworden sind, während lat. Neutra PL, mit denen Dinge, die 
gewöhnlich nicht gezählt werden oder die auch nicht gezählt werden 
können, wegen ihrer Endung häufig zu Fem. Sg. wurden, wie denn im 
Allgemeinen für den roman. Geschlechtswechsel die Endung den Aus- 
schlag gab. Am Schluss des Cap. weist M. auf den häufigen Geschlechts- 
wechsel im Französ. des 16. Jh. 's hin. Cap. II: de neutrali genere in 
rustica latinitate (S. 18 — 27) gibt Belege aus dem archaischen und 
Spätlatein: 1) für lat. neutrale Subst., die als Masc. gebraucht sind, 



Grammatische AbhandluiKjen. 109 

2) für die zwei Ntr. Sg. (mare und aUex) die als Fem. gebraucht wurden 
oder werdeu konnten und 3) für lat. PI. von Subst. utr. gen., die als 
Fem. verwandt werden. Cap. III handelt, ohne etwas Neues von Belang 
zu bringen, de neutrali genere in roinanicis, ut aiunt, Unguis, excepta 
gaUica (S. 28 — 34) ; ('ap. IV : de neutrali genere in gallica lingua mas- 
tulinum aut feDuninum usurpante (S. 3.5 — G2) bringt (nicht immer be- 
weisende) Beispiele für neutrale lat. Subst., die wie im Vulgärlat., so 
auch im Altfranzös. Masc. oder (aus dem PI.) Fem. geworden sind. Bei 
letzteren hat sich aus dem lat. Sg. des Neutrums oft gleichzeitig ein frz. 
Masc. entwickelt, wovon Fälle S. 55 f. zusammengestellt werden. Als- 
dann folgen Belege lür lat. Adjectiva, aus deren Neutrum frz. Masc. 
oder (aus dem PI.) Fem. entstanden. Cap. V: de neutralis generis in 
gallico sermone reliqviis (S 63 — 80) findet M. im Altfrz. auch beim Subst. 
zahlreiche Ntr. Sg., wobei meii:er, damit nicht ganz übereinstimmenden, 
gelegentlichen Ausführung in der Zsch. f. rom. Phil. II, 485 ft. wohl 
gedacht, doch eine eingehende Auseinandersetzung mit ihr unterlassen 
wird ; alsdann citirt M. Beispiele für die Reste lat. Subst., die im Plur. 
ihren neutralen Charakter im Alt- und Nfrz. (mille/ wahrten, bemerkt, 
dass die lat. Ntr. auf -us im altfrz. Nom. und Obl. Sg. gleiche Form 
haben und behauptet dasselbe für Subst. wie chief (caput), nom (nomen) 
etc , ohne zu beachten, dass diese im Nora. Sg. ein flexiv. s erhalten 
haben. Da es für M. altfranz. Subst. ntr. gen. ein Sgl. gibt, sieht er 
auch die mit einem solchen attributiv oder prädicativ verbundenen Adj., 
Pcp. und Pron. für Neutra an, ferner, wie allgemein, auch die Adj., die 
bei unpersönlichen Verben stehen oder auf ganze Sätze bezogen sind, und 
endlich mieus und pis (meliu», peius; für ersteres citirt M. 2 Stellen, wo 
mieus als Adv. gebraucht ist). Zum Schluss werden die altfrz. neutralen 
Pron. 0, fo. que, quoi, le, il (das streng genommen nicht hierher gehört, 
da es nicht von einem lat. Ntr. abstammt) und mitten darunter auch 
die adj ectivischen Pron. mien, sien einer kurzen Erwähnung gewürdigt. 
— Das Neue , was M. bringt , besteht im Wesentlichen in neuen 
Belegen für bekannte Dinge und einigen wenigen unzureichenden Er- 
klärungsversuchen. Der Verf., der der deutschen Sprache nicht mächtig 
zu sein und darum die Arbeiten Deutscher entweder gar nicht oder nur 
aus zweiter Hand gekannt und benutzt zu haben scheint, ist offenbar für 
seine Arbeit nicht genügend vorbereitet gewesen; die von ihm unter- 
nommene interessante Aufgabe, die äussere und innere Geschichte des 
kl. lat. Neutrums im Spätlat. und Französischen klar zu stellen, ist ihm 
daher nicht gelungen und wird von Neuem aufgenommen werden mü.ssen, 
wobei das von ihm beigebrachte Material von Nutzen sein wird. 

Recht dilettantisch ist auch desselben Verfassers Histoire des 
participes fran^ais (Recueil de trav. origin. ou trad. etc. 10<^ fasc. Paris, 
Vieweg 1879. 8". 160 S.), trotzdem Mercier es hier mit einem viel be- 
arbeiteten Stoffe zu thuu hatte und sich besouders auf Bonnard's Unter- 
suchung Le participe passe en vieiix franvais (Lausanne 1877) stützen 
konnte. Auch in dieser Arbeit zeigt sich M. mit der einschlägigen 
Literatur nur ungenügend bekannt. Seine Darstellung ist durchweg 
zu breit; das 3. Cap. (Quelle pari revient aux grammairiens dans la 
formation et les variations des regles du participe [passej. S. 108 — 116) 
ist nichts als eine oberflächliche Causerie fast ohne jeglichen Gehalt. 
Die zuweilen fraglichen Ergebnisse seines 1. Capitels (Du participe present) 
(S. 5 — 88), fasst M. (S. 38) mit folgenden Worten zusammen; »II est a 
peu pres impossible, faute de textes, d'etablir la syntaxe du participe 
present au X^ siecle. On a cependant des raisons de le croire indecli- 
nable ... Au XII*^ et au XlII« .siecles, le participe se de'cline et n'a qu'une 



1 10 Literarische Chronik. E. Koschwitz 

forme poiir le masculin et lo feminin. Des cette epoque on voit ajjpa- 
raitre Ic participe ii deux terminaisous, dont on a fait l'adjectif verbal. 
Au XV"^ siede, il exprime aussi souvent l'action qne l'etat. Dans la 
vieille oomme dans la moyenne laugue, le gerondif persiste : on l'era- 
ploie , d'unc part, avec les verbes de mouvement; de l'autre, avec ou 
sans la preposition en. 11 eonserve dans les denx derniers cas la fonction 
qu'il remplissait dans le latin classique. 11 laut admettre avec M. de 
Wailly (Traite siir la langue de Joinville) que le pai'ticipe present joue 
voloiitiers, en vieux frau^ais, le role du participe futur passif latin. 
. . . Daus les locutious toutes faites, comme chemin ronlant etc., le sujet 
ne fait pas Taction, sans doute; mais la logique du peujjle la lui attribue, 
a raison de la part cousiderable qui lui revient dans le resultat obtenu: 
le chemin, si j'ose ainsi parier, a plus de merite que le vehicule.« — 
Im 1. Abschnitt (verbes actifs) des 2. Ca])itels (Participe passe avec 
Vauxiliaire avoir), S. 39— 103, untersucht M die Behandlung (Concordanz 
oder Nichtconcordanz) der Pc. Pf. der transitiven Verba in den ge- 
bräuchlichsten Stellungen: 1) V(erb) Ü(bject) P(articip) (fai iamitie conuej; 
2) V P (amitie ai conue) ; 3) P V (conue ai amitie) ; 4) V P (j'ai 
cunue l'ainitid) bis ins 16. Jh. Wie Nyrop in der Romauia IX, 615 
richtig bemerkt, werden die seltenere Stellung 5) OPV (amitie conue 
ai, in Relativsätzen vorkommend) und die ganz sporadische 6) P V 
(conue amitie ai) hierbei vollständig übergangen. M. verfolgt nicht die 
Geschichte des Pc. in den einzelnen Stellungen gesondert, wobei sich zvi- 
gleich der historische Verlauf und das allmähliche Absterben der im 
iSIeufrz. nicht mehr üblichen Wortstellungen hätte feststellen lassen, sondern 
alle 4 von ihm in Betracht gezogenen Combinationen gleichzeitig durch 
die einzelnen Jahrhunderte. In der Wahl der zu benutzenden Texte 
und Ausg. ist M . nicht sehr schwierig. Die Pc. . von denen er z. 
Th. selbst bemerkt, dass sie eine Sonderstellung einnehmen, wie das Pc. 
Pf. en. ebenso fait. namentlich wenn diesem ein Inf. folgt, der ein vor- 
ausgehendes Acc.-obj. regiert ; ferner die Pc. Pf. der modalen und einiger 
anderen Verben in ähnlicher Lage, und viele andere wichtige Puncte 
werden von ihm entweder gar nicht oder nur fast zufällig berührt, ge- 
schweige denn in ausreichender Weise behandelt. Dabei laufen gelegent- 
lich ganz seltsame elementare Irrthümer und Unaufmerksamkeiten aller 
Art unter. Die Pc. Pf. der intransitiven und unpersönlichen Verba, und 
das absolut gebrauchte Pc. Pf. wei'den auf vier Seiten (S. 104 — 107) 
abgethan. Im 4. Gap. (Traitement du participe passe dans les patois, 
S. 117 — 136) wird der Erweis gebracht, da,ss in den provenzalischen 
und nordfrauzösischen Volksmuudarten das Pc. Pf. wenigstens im Be- 
griffe steht indeclinabel zu werden, wo dies nicht bereits der Fall ist. 
Gap. 5 (Participe passe avec Vauxiliaire etre, S. 137 — 52) gibt im 1. Ab- 
schnitt eine, auf sehr schwachen Füssen stehende Entwickelungs- 
geschichte der Pc. Pf. bei den (mit etre construirten) intransitiven 
Verben, wobei wiederum einige Fragen , die eine eingehendere Unter- 
suchung verlangten, nur lose gestreift werden; der 2. Abschnitt re- 
sumirt das von Diez . Littre , Gessner und Chabaneau über das Pc. 
Pf. bei reflexiven Verben Gesagte ; der 3. Abschnitt handelt auf 
zwei Seiten mit ganz erstaunlicher Oberflächlichkeit von dem Par- 
ticipe passe construit absolument. Zum Schluss folgt eine Conclu- 
sion (S. 153—58), in der M. für die nfrz. Grammatik verlangt, dass 
das Pc. Pf. bei avoir und den uneigentlichen reflexiven Verben stets 
unflectirt gelassen , bei den eigentl. reflexiven Verben mit dem Subject 
übereingestimmt oder gleichfalls unflectirt gelassen werde. — Auch über 
diese Arbeit können wir unser Endurtheil nur dahin abgeben, dass M. 



Grammatische Abhandlungen. 111 

für den von ihm beliandelten Gefrenstand wohl schätzbares Material zu- 
sammengebracht, eine irgendwie eischöptende Behandlung desselben aljer 
in keiner Weise geliefert hat. 

Zum Tlieil dasselbe Thema , aber in anderer Form , behandelt 
.T. ß astin. Le participe passe dans la langiie francaise et son histoire. 
(Saint-Petersbourg 1880, 8". 57 S.) Der insbesondere durch seine Gram- 
maire comparee et hasee sitr le lathi (2 Thle., 1878 79) vortheilhaft be- 
kannte Verf. gibt in seiner neuen Abhandlung, gleichfalls auf Bonnard 
fussend, eine summarische Geschichte der alt- und mittelfrz. Behandlung 
des Pc. Pf. bei avoir in seinen beiden Hauptstelluugen (vor und nach 
dem näheren Object). und beleuchtet dann von der so gewonnenen, frei- 
lich sehr mangelhaften, historischen Grundlage aus in eingehender Weise 
die mannichlachen Vorschriften der französischen Grammatiker des 17. /IS. 
Jh. 's über die Concordanz re:?j). Nichtconcordanz des Pc. Pf. in den 
periphrastischen Tempora der transitiven, intransitiven und reflexiven 
Verba, wobei auch Rücksicht auf die Schreibweise hervorragender Schrift- 
steller dieser Zeit genommen wird. Die sich für B. ergebenden Desiderata 
für den gegenwärtigen frz. Schriftgebrauch sind dieselben wie bei Mercier, 
nur mit dem Unterschiede, dass ß. die Pc. bei den eigentlichen und 
imeigentlichen reflexiven Verben nicht trennt und demgemäss gleich be- 
handelt d. h. unflectirt wissen will. Wenn auch desVerl.'s mehr ki'itische. 
als streng histoiüsche Darstellung der Behandlung des Pc. Pf. im Nfrzn 
keineswegs erschöpfend ist, der philologische Apparat nicht immer in 
vollständig befriedigender Weise beigebracht wird . und in dem kleinen 
Werkchen unnütze Wiederholungen und ein paar Unaufniei'ksamkeiten 
nicht ausgeschlossen sind, so empfiehlt sich dasselbe dafür durch die Selbst- 
ständigkeit und Schärfe des Ürtheils seines Verfs. und zeichnet sich 
dadurch wie auch sonst sehr vortheilhaft vor Merciers Arbeit aus. 

Mit einer Frage, die unlängst Schuchardt gelegentlich streifte 
(vgl. hier II, 559), und die wir ausführlich in dem nächsten zu nennenden 
Werke erörtert finden, beschäftigt sich T. Merkel, Der französische 
Wortton (Progr. der Bürgerschule zu Freiburg i. B. 1880. "4''. 39 S.). 
Die Arbeit besteht aus zwei Theilen. In dem ersten, einem 1873 ge- 
halteneu, populären Vortrage (S. 1 — 12) sucht der Verf. die folgenden 
5 Sätze 7u erweisen: »1) die Lehre von dem Satz ton auf der letzten 
vollen Silbe des Satzes ist falsch; 2) die Lehi-e von dem Wortton 
auf der letzten lautbaren Silbe des Wortes ist falsch; 3) die An- 
sicht (Brunnemann's) von der Gleichbetonung der beiden letzten Silben 
und dem Halt vor der letzten entbehrt der Begründung; 4) Die (nach 
dem Verf.) falsche Lehre vom französischen Wortaccent verdankt ihre 
Entstehung hauptsächlich der immerwährenden (auch Herrn Merkel eignen) 
Vermengung von Tonhöhe und Tonstärke; 5) Die gegenwärtige 
französische Aussprache legt den Nachdruck auf die voll- 
tönende erste Silbe der Wörter.« Im zweiten Theile (S. 13 — 39) 
bringt der Verf. zahli eiche Stellen von Grammatikern und Orthoepisten 
herbei, gegen die seine Polemik gerichtet oder auf die seine Beweis- 
führungen gestützt sind. Dieser 2. Theil verdient eben dieser reichen, 
aber etwas bunten Literaturangaben wegen unsere Beachtung. Obgleich 
sich M. auch auf dem Gebiete der romanischen Philologie belesen zeigt, 
so entbehrt er doch der philologischen Schulung und ist weit entfernt, die 
verschiedenen Gesichtspunkte , von denen aus eine Behandlung seines 
Themas möglich war, alle zu erkennen. Seine Lösung der von ihm ins 
Auge gefassten Frage ist daher nichts weniger als überzeugend ausge- 
fallen, doch erscheint das Programm trotzdem geeignet, eine anregende 
Leetüre zu gewähren. 



112 Literarische Chronik. E. Koschifit: 

Auch für deu französischen Philologen bietet viel des Interessanten 
Joh. Storra's eben erschienenes Werk : Englische Philologie. Anleitung 
zum wissenschaftlichen Studium der Englischen Sprache. Vom Verf. für 
das deutsche Publikum bearbeitet. I. Die lebende Sprache. (Henninger, 
Heilbronn 1881. 8". 468 S.). Abgesehen von Erörterungen, die allge- 
meiner Natur sind und sich auf das neusprachliche Studium überhaupt 
beziehen, wie des Verf.'s Bemerkungen über die sog. »Schul ausspräche« 
und die Mittel, zu einer guten Aussprache der zu erlernenden Sprache 
zu gelangen (S. 2 ff.), sein Abschnitt »Phraseologie« (S. 175 tf.), in wel- 
chem die Ollendortf'schen Lehrbücher in treffender Weise charakterisirt 
und methodische Winke für eine abzufassende fremdsprachliche Gram- 
matik gegeben werden, u. dgl. m., findet sich wiederholt auch directe 
Belehrung insbesondere über die nfrz, Aussprache. Wir heben St. 's Be- 
merkung über die Aussprache des nfrz. gn (S. 47) hervor, das für ihn 
»wesentlich ein mouillirtes r^ (velares n). nicht ein mouillirtes «« ist. 
S. 430 f. wird diese Aussprache gn = (mouillirtes) rj besonders für den 
Pariser augesetzt, während das Schweiz, frz. gn = ital. gn, span. n sei. 
Ref. kann diese IBeobachtungen bestätigen, soweit sie sich auf die Aus- 
sprache der Pariser beziehen; doch scheint mir der von dem des deut- 
scheu ng (= r^) etwas verschiedene Klang des Pariser gn (= ^) nicht 
so sehr durch Jotacirung des r^, als dadurch veranlasst zu sein, dass letz- 
teres als Silben an laut gesprochen wird, während ng in den germa- 
nischen Sprachen gewöhnlich Silbenauslaut bildet oder (ohne geminirt 
zu sein) gleichzeitig als Silben an laut und -auslaut dient. — S. 48 cor- 
rigirt St. , offenbar übertrieben , den Satz Sievers' , dass Nebenaccente 
in dem das Wortende betonenden Französisch selten sind, in sein Gegen- 
theil um, nämlich dass »beinahe alle übrigen (nicht hochtonischen) 
Silben, ausser denen, die ein .stummes e haben, einen Nebenaccent haben«. 

— S. 77 wendet sich St. mit Recht gegen Sweet's Behauptung : there is 
in fact no siillabißcation in French. und in interessanter ausführlicher 
Darlegung gegen dessen, mit der T. Merkel's (s. o.) übereinstimmende 
Annahme: the mord - stress is (im Frz.) generallif on the ferst syllable. 
wobei an dem von den Fachromanisten wohl allgemein angenommenen 
Hauptaccent auf der letzten sonoren Wortsilbe festgehalten, uud nur 
eingeräumt wird , dass der Nebenaccent oft den Hauptton überrage. 
Der Storm'schen Ausführung stimmt S. 433 auf Grund von an einem 
Schweizer Franzosen augestellten Beobachtungen auch Sievers zu. ^) 

— S. 166 stosse ich zum 3. Male auf eine Erwähnung meiner hier I, 90 
ausgesprochenen Ansicht über die Gestaltung einer wissenschaftlichen Sy- 
nonymik. Vietor hatte, bei Gelegenheit einer Recension von Kloepper's 
Englischen Synonymiken im Ltbl. J, 177, unter Hinweis auf die eben 
citirte Stelle, behauptet, dass nur eine historische Synonymik den 
Namen einer wissenschaftlichen verdiene. Kloepper, Ltbl I, 239 scheint 
der gleichen Ansicht zu sein; er beansprucht wenigstens für seine grössere, 
sehr achtenswerthe engl. Synonymik nicht den Namen einer wissenschaft- 
lichen, meint aber mit Unrecht, eine »historische Synonymik . . . mag für ein- 
zelne Fachgelehrte viel grössere Wichtigkeit haben, der grössere Nutzen dürfte 



') G. Paris, auf dessen Zeugniss sich Storm S. 77 beruft, verhält 
sich in seiner Anzeige von Merkel's Programm, Romania IX 634, zu- 
rückhaltend. Er sagt nur: L'auteur, qui compare l'accent fran^ais au 
»serpent de mer«, parce qu'il semble egalement insaisi-ssable. croit cepen- 
dant l'avoir saisi: il affirme que la prononciation fran^aise actuelle met 
l'accent sur la premiere .syllabe de chaque mot. 



Grammatische Abhandlungen. Neudrucke. 113 

nicht damit verbunden sein.« Richtig fügt ei- liinzii , »da^ts bei dem 
jetzigen Stande der Wissenseliaft die lilstnrisclie Beliandlniig der Synony- 
mik nur sehr unvuUkommt'n golingiMi würde«, (h,Miii es wird in der That 
zur Scliatt'ung einer liistoriachen engl, oder franz. S3M]onymik noch der 
Arbeit Vieler bedih-fen, ehe ein solches Werk irgendwie abschliessend ge- 
lingen kann. Storm endlich meint 1. c. : »ich möchte doch einer Syno- 
nymik, die eine erschöpfende l)arstellung des gegenwärtigen 
Gebrauchs gäbe, den Namen einer wissenschattlichen nicht verweigern. 
Nur auf Grundlage einer solchen kann eine historische Darstellung 
befriedigend ausfallen, die zum vollen Versländniss der jetzigen Difl'erenzen 
gewiss erwünscht ist":. ]\Iir scheint, dass auch eine (am wenigsten 
eine in der Abgrenzung der Begriffs- und Gebrauchs -Sphären) er- 
schöpfende Darstellung des gegenwärtigen Gebrauchs ohne die historische 
Basis niciit erreichbar ist. Es liegt hier eben so wie auf jedem Theile 
der Grammatik: Die historische Forschimg niuss mit der Beobachtung 
des gegenwärtigen Gebrauches Hand in Hand gehen, wenn sowohl eine 
befriedigende Darstellung des augenblicklichen Sprachstandes wie seiner 
historischen Entwicklung gelingen soll. Im letzten (Gründe i)ildet übrigens 
auch die Fest.stellung des gegenwärtigen Sprachstandes einen Theil der 
historischen Forschung. 

Auch zweier, recht nützlicher Neudrucke werthvoller gramma- 
tischer Werke aus dem 16. und 17. Jh. haben wir zu erwähnen. Der 
erste derselben ist La defense et Illustration de la lanpue francoyse 
par Joachim du Bell ay. Rein-oduite conformement au texte de l'edition 
originale avec une introduction, des notes philologiques et litteraires et 
un glossaire, suivie du Qulntil Horatian (de Charles Fontaine) par 
Em. Person (Versailles et Paris. 1878. S"*. 214 S.). Die »Introduction« 
enthält eine, nichts Neues bietende Abhandlung über die literarische 
Stellung und das Leben Du Bellay's bis zur Verötfentlichung der Defiense, 
eine ausführliche, kritische Analy.se des Werkes, und eine nicht ganz 
vollständige Aufzählung der früheren Ausgaben desselben, sowie einiger 
Arbeiten über Du Bellay. Alsdann folgt, mit Besserung offenbarer Druck- 
fehler und Weglassuug einiger, dem Hg. überflüssig scheinender Accente, 
der Text nach der Originalausgabe von 1549 (von deren Titel ein Fac- 
simile beigegeben ist), ohne Verwerthung der späteren, noch bei Leb- 
zeiten des Verf. 's veranstalteten Ausgaben. Die dem Texte beigegebenen 
zahlreichen sachlichen vind sprachlichen Anmerkungen sind recht dankens- 
werth. Das Glossar verzeichnet die im Texte vorkommenden Eigen- 
namen , die von der jetzigen Orthographie abweichend oder ungleich- 
massig geschriebenen Wörter und endlich die hauptsächlichsten, in den 
Anmerkungen erklärten Wendungen. Die bei Littre nicht genannten 
Wörter sind besonders kenntlich gemacht. Der im »Appendicc ver- 
öffentlichte Quintil Horatian ist nach der Ausgabe von 1555 (also nicht der 
ältesten) abgedruckt. — Der zweite, von dem bekannten frz. Grammatiker 
A. Chassang veranstaltete und 1880 in demselben Verlage (Baudry, 
Paris) erschienene Neudruck enthält die lieniarques sur la langue franroise 
par Vaugelas. Nouvelle edition compienant le texte de l'edition ori- 
ginale, des remarques inedites, une clef inedite de Conrart, tous les 
coramentaires du XVLI^ siecle , des notes nouvelles, une introduction et 
une table aualytique des matieres. (2 Bde., 447 und 524 S.) Die Aas- 
gabe umfasst ausser den Remarques Vaugelas' nach der Originalausgabe 
von 1647: 1) die Bemerkungen Patru's und Th. Corneille's zu denselben 
mit Benutzung der hsl. Noten des Erstereu (Arsenalbibl. 1954 L) nach 
der mit diesen Noten versehenen Ausgabe der Remarques von 1738; 
2) die »Observations de TAcademie fran9aise sur les remarques de M. de 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. g 



114 Literarische Chronik. Ä. Klotzsch 

Vaugelas« (1704); 3) die von Aleman 1690 heransg. »ISTouvelles Remar- 
ques de M. de Vaugelas«, mit Weglassung von Aleman's eigenen Noten; 
4) einige »Remarques inedites« aus einer, offenbar von Yaugelaa selbst 
herrührenden Hs. der Arsenalbibl. (Fol. 3105), von der es dem Hg. zweifel- 
haft ist, ob es die von Aleman benutzte ist, und die von ihm nicht voll- 
ständig ausgebeutet wird; 5) den Schlüssel zu den Remarques des Vau- 
gelas aus dem in der Arsenalbibl. (Fol. Bd. XI. S. 24 f.) befindlichen 
hsl. Nachlasse Conrards, der, wie der Hg. glaublich zu machen sucht, auf 
Veranlassung Conrards von Desmarets de Saint-Sorlin abgefasst wurde, 
und leider viele der Anspielungen Vaugelas' unaufgehellt lässt. Die 
Teste sind — praktisch — im Druck so gesetzt, dass den einzelnen 
Remarques unmittelbar die Noten Patru's. Corneille's, der Akademie, die 
Lösungen des Schlüssels und die wenigen Bemerkungen des Hg.'g folgen 
(I — II, 373). Den Remarques schliessen sich II, 374 — 477 die Nouvelles 
Remarques, zuletzt (II, 478 — 86) die Remarques inedites aus dem Arsenal- 
mauuscript an. Den Texten voraus geht eine lehrreiche Einleitung 
(I, S. I — LXIl), den 2. Bd. schliesst ein im Ganzen recht sorgfältiges, 
doch leider nicht absolut zuverlässiges Register sämmtlicher Remarques. 
Es ist zu bedauern, dass der Hg., was zweitellos sehr wohl anging, das 
Verhältniss der Arsenalhs. zu den von Aleman herausgegebenen Nouvelles 
Remarques nicht genau feststellt; auch hätten Aleman's Bemerkungen 
wohl noch Platz finden können. Der Schlüssel Conrards hätte durch 
eigne Untersuchung des Hg. 's ergänzt werden, das Ms. Vaugelas' voll- 
ständig ausgenützt werden sollen. — 

Von neuen Arbeiten auf lexicalischem Gebiete wäre Fr. Gode- 
froy's hervorragendes Werk, sein Dictionnaire de Vancienne langue 
fran^aise et de tous ses dialectes du ZÄ'c au ^V<^ siede compose d'apres 
le depouilleraent de tous les plus importants documents manuscrits ou 
imprime's qui se trouvent dans les grandes bibliotheques de la France et 
de l'Europe et dans les principales archives departementales, municipales, 
hospitalieres ou privees (Paris. Vieweg 1880) zu nennen. Wir verweisen 
über dasselbe auf unser hier II, 564 abgegebenes, mit dem G. Paris' 
durchaus übereinstimmendes Urtheil. 

E. KOSCHWITZ. 



II. Sohulbiielier. — liCse- iiucl Uebniig.sibüclier. 

1. Schneider, M. , ordentl. Lehrer am herzoglichen Seminar zu 
Cöthen, Französisches Lesebuch zum Gebrauch an deutschen Lehrerbildungs- 
anstalten. Cöthen. Otto Schulze. 1880. 311 S. 8^ — 2. Degenhardt , 
Dr. E,.. Lectures choisies de la litteratvre francaise depuis la formation 
de la langue jusqu'ä nos jours. Breme. Kühtmann & C'^. 1880. 584 S. 
8*^. — 3. H e r r i g , Ludwig, Premieres lectures frangaises. Französisches 
Lesebuch für mittlere Classen höherer Lehraustalten. Sechzehnte um- 
gearbeitete Auflage. Braunschweig. G. Westermann. 1880. 236 S. 8". 
— 4. Manitius, Dr. H. A. , Französisches Lesebuch. Eine Auswahl 
franzö-sischer Lesestücke in Prosa und Poesie, mit grammatischen An- 
merkungen und einem vollständigen Wörterbuche versehen. Für Gym- 
nasien, Realschulen und andere Lehranstalten, sowie für den Privat- und 
Selbstunterricht. 4. Aufl. Dresden. G. Dietze. 1874. 322 S. 8«. — 
5. Filek, Dr. E., Edler von Wittinghausen, Prof. am Leopoldstädter Real- 
und Ober -Gymnasium in Wien, Uebungsbuch für die Mittelstufe des 
französischen Unterrichts. Wien. A. Holder. 1879. 210 S. 8"*. 



Lese- und Uchunijsbiicher. ll.j 

Von den angegebenen fünf Hilfsbüchern für den französischen 
Unterriclit ist Nr. 1 die interessanteste Ersclioinnng. Bisher ist der franz. 
Unterricht in deutschen Seminaren wohl nur in <)anz vereinzelten Fallen 
ertheilt worden ; auch heute noch scheint das Französische vom Lehrplane 
der Seminare ausgeschlossen zu sein, höchstens als facnltativer Lehrgegen- 
stand kann es hie und da getrielien werden: ein französisches Lesebuch, das 
zum Gebriiuch au deutschen Lehrerbildungsanstalten bestimmt ist, ver- 
dient darum Beachtung. Eine Prüfung des Schneider 'sehen Buche.^ zeigt 
zunächst, dass der Herausgeber — wie er es im Vorwort auch selbst sagt — 
darauf bedacht gewesen ist, aus den Werken französischer Schriftsteller 
solche Stücke zusammenzustellen, »die auf deutsches Leben, deutsche Ge- 
schichte und Literatur, auf Fragen der Pädagogik oder auf andere Unter- 
richtsfächer des Seminars Bezug haben«. Die Stoffe des Lesebuclis sind 
deshalb vorwiegend didaktischen Inhalts. Die ganze Sammlung zeigt, dass 
Schneider mit Fleiss an seine Arbeit gegangen ist und die Aufgabe, die 
er sich gestellt, mit Sorgfalt zu lösen gesucht hat. Von den V2,'i Stücken, 
die das Lesebuch bietet, sind kaum ein Paar, die ohne Nachtheil für den 
Werth der ganzen Sammlung wegbleiben könnten, wie etwa Nr. 117 und 
Nr. 118 (»Ueber Nützlichkeit und Werth« und »Directe und indirecte 
Steuern«). Sicher nicht ohne Verdienst ist auch die in deutscher Sprache 
geschriebene Einleitung zu dem Lesebuch, welche die Entwickelung 
der franz. Pädagogik vou Rabelais bis Rousseau behandelt. 
Allerdings mag nicht verschwiegen werden, dass diese Einleitung ein 
Bischen weit ausholt, dass sie auch nicht selten gar zu emphatisch ist nnd 
überdies manche Bemerkung enthält, ül)er die sich ein Wort sagen Hesse. 
Denn wenn Sehn. z. B. schreibt (S. XVII): »Rabelais war kein eigent- 
licher Schulmann,« so drängt doch seine ganze Darstellnngsweise den 
jugendlicheu Leser, der ans dem Buche zuerst den grossen franz. Satiriker 
kennen lernt, zu der Ansicht hin, Rab. sei Pädagog gewesen. Warum 
sagt Schu. nicht lieber mit klaren Worten , Rab. sei für die Geschichte 
der Pädagogik vou nicht zu unterschätzender Wichtigkeit, trotzdem er 
kein Schulmann war? Bei der Schilderung Rabelais' ist auch auffällig, 
dass Sehn, nicht auf die bestimm t en Stellen Bezug nimmt, in welchen 
R. seine pädagogischen Ansichten vornehmlich ausspricht. Aehnliches, 
vielleicht noch mehr, Hesse sich über die Schneider'sche Schilderung von 
Montaigne's Bedeutung für die Geschichte der Pädagogik anführen. — 
Ob alle Schulmänner heut zu Tage der Ansicht Seh. 's beitreten, dass 
Rollins Werke über alte Geschichte mit Recht berühmt genannt werden 
(cf. S. XLIII), ist auch fraglich. Doch abgesehen von den erwähnten 
und sonst noch einigen kleineu Bedenken über die Einleitung zu dem 
Lesebuch muss jedes Falls anerkannt werden, dass dieselbe lür angehende 
Lehrer gewiss eine ebenso intere.ssante als anregende Beigabe ist. 

Was nun das eigentliche Lesebuch anlaugt, so sei im Voraus be- 
merkt, dass Schneider zufolge des Titels seines Buches nicht erwartet, 
dass letzteres in Gymnasien und Realschulen Verwendung finden wird. 
Zu einem Lesebuch zur Geschichte der franz. Literatur würde es in diesen 
Schulen auch nicht taugen, obgleich es Stücke euthält, welche aus den 
Werken vou Schriftstellern von Montaigne abwärts bis zu den Autoren 
nnsrer Tage ausgewählt sind. Denn eines Theils sind die Schriftsteller 
der classischen Periode viel zu wenig berücksichtigt, anderes Theils bieten 
die ausgewählten Stücke, keines Wegs eigentlich charakteristische Proben 
aus den Hauptwerken der französischen Literatur. Eine andere Ver- 
wendung des Buches würde aber in Gymnasien und Realschulen über- 
haupt nicht zulässig sein. Wenn also Sehn, sein Buch auch nur für die 
Schüler des Seminars bestimmt hat und für diese nebenhin — ohne über 

8- 



llü 



Literarische Chronik. A. Klotzsch 



die Methode sich auszusprechen, nach welcher seiner Ansicht gemäss der 
französische Unterricht am Seminar ertheilt werden soll — sehr richtig 
bemerkt, der Sprachunterricht müsse sich an das Lesebuch anschli&ssen, 
so ist doch selbst für das Gebiet des Seminars die Verwendbarkeit seines 
Buches mindestens problematisch. Ein Lesebuch zur Literaturgeschichte 
ist sein Buch überhaupt nicht. Wozu soll es denn im Seminar gebraucht 
werden? Zum ersten Lesebuch? Dazu sind die gebotenen Stücke viel 
zu schwierig; die Leetüre derselben setzt eine ziemlich gründliche Kenat- 
niss der Grammatik voraus ! Gleichwohl wird im Seminar dem franz. 
Unterricht zweifellos nur eine sehr geringe wöchentliche Stundenzahl ein- 
geräumt werden können, und soll daselbst überhaupt Zeit zur Leetüre 
des Schneider'schen Lesebuchs bleiben, so möchte der Lidirer gewiss sehr 
bald zu dem Buche greifen. Wie aber soll mit Schülern, die in der 
Grammatik noch auf elementarem Standpunkte stehen, die Leetüre eines 
Buches möglich werden, welches in der Auswahl und Zusammenstellung 
der Stücke nicht den leisesten Fortschritt vom Leichten zum Schweren, 
nicht die mindeste methodische Gliederung und Ordnung zeigt ? Im bun- 
testen Wechsel des Inhalts sind die Stoffe lose aneinander gereiht. Für 
ihre Aufeinanderfolge scheint nur die Rücksicht auf die Zeitfolge der 
Autoren bestimmend gewesen zu sein. Kommt es denn aber im Seminar 
darauf an, von möglichst vielen Schriftstellern je ein oder zwei Bruch- 
stückchen zu lesen ? Empfiehlt es sich nicht auch hier eine Leetüre zu 
wählen, die auf wenige Autoren sich beschränkt, aber etwas Ganzes ent- 
hält? Es soll zwar gern eingeräumt werden , dass das Schneider'sche 
Lesebuch pädagogisch werthvoller ist, als das unter No. 2 angezeigte 
(s. u.); immerhin aber bleibt das Buch eine Chrestomathie, eine Samm- 
lung von Bruchstücken aus einer Menge von Schriftstellern, dessen Leetüre 
für gereiftere Schüler nicht gebilligt werden kann. Denn in den Schulen 
kommt es sicherlich nicht auf Bekanntschaft mit einer Menge von Schrift- 
stellern und Schriften, sondern auf Bekanntwerden mit einer geringen 
Zahl ausgezeichneter Schriftsteller an. Methodische und pädagogische 
Bedenken über die Brauchbbarkeit des Schneider'schen Buches lassen sich 
deshalb nicht unterdrücken. 

In Betreff des dem Lesebuch beigefügten Wörterverzeichnisses 
müssen hier noch einige Pimkte erwähnt werden. Vor Allem ist zu be- 
dauern, dass dasselbe verschiedene Ungenauigkeiten und Lücken enthält, 
zufolge deren dem Schüler die Präparation erschwert wird. Einige Bei- 
spiele mögen hier hervorgehoben werden: 



Text: 



Wörterverzeielmiss ; 



S. 48: »il reprenait ses esprits.«^ 

» » »le reduisantämourir.« 

» > ■»taie mort obscurc!^ 

» 53: »je mourais d'envie.« 

» » »cela m' engagea dans un 
long entretien.« 

» 57: >l' etablissement de Car- 
thage dans son pavs etait 
moins solide que celui de 
Rome dans le sien.'^ 

>• 99: *qui(VElbe) communique 
ä la Havel.« 



esprit, der Geist. 

re'duire, zurückführen, beschränken. 
obsciir, dunkel, undeutlich. 
(mourir fehlt, darum auch niourir 

d^envie.) 
engager, verpflichten, in Dienst 

nehmen. 
e'tablissement, Festsetzung, Anstalt. 



communiquer, mittheilen ; comnmn. 
avec qn., in Verbindung 
stehen, verkehren mit. 



Lese- lind Uehungsbücher. 117 



*o* 



S. 101: »d'autres details mettront jour, der Taj. 

dans un nouveau jour 

cette ve'rite.« 
» 211: »entre vite au noir don- (donjon i'chlt.) 

Jon.«- 

u. a. A. m. 
Verschiedene Ausdrücke sind «^auz überganpfen, so z. B. avoir beau, 
se mettre a qc, passer le temps, plus — plus, venir (de, a). ä la vi'rite — mais 
w. dergl. m. Autfiillig ist es uanieiitlich, dass sehr viele Eii;eunamen im 
Wörtervcrzeichniss nicht berücksichtigt worden sind, besonders dass solche 
fehlen, deren Uebersctzung Schwierigkeiten bereiten kann, während andere, 
leicht zu errathende verdeutscht sind; so ist z. B. Fred er ic in das 
Wörterverzeichniss aufgenommen, Gnillanme dagegen fehlt. — Im 
Vorwort kündigt Sclin. an. dass das Wörterverzeichniss auch die Namen 
der im Buche vorkommenden .Tutoren nebst kurzen Notizen über sie ent- 
halten soll. Diese Notizen sind aber hinsichtlich der eigentlichen Klassiker 
meist sehr dürftig ausgefallen, während kaum nennenswerthe Schriftsteller 
ziemlich ausführlich behandelt worden sind. Es enthält das ^Vörterverz. 
z. B. über Montesquieu 3 gespaltene Zeilen, über Schure dagegen IG und 
bietet verschiedene ähnliche Missverhältuisse. Auch die Notizen selbst, 
fallen vielfach nicht sehr zweckmilssig aus. Denn wenn Sehn. z. B. sagt 
Pascal war Mathematiker und Philosoph, so leitet das den Schüler 
zu einer irrigen Ansicht; oder wenn Diderot als Veranlasser der Revolution 
mit Rousseau und Voltaire auf gleiche Stufe gestellt werden, oder wenn 
Cieruzez ein berühmter franz. Literaturhistoriker genannt wird, so 
können diese Bemerkungen auch nicht Beifall finden. Irrthümlich ist 
Schn's. Angabe über die Lebensdauer Fleury's: 1640 — 1755. — Ganz 
übergangen sind in dem Wörterverzeichniss Lesage und Guizot; ferner 
Fre'deric le Grand und Napoleou, die zwar als Regenten den Schülern 
des Seminars genugsam bekannt sein werden, deren Bedeutung als Schrift- 
steller für .sie aber doch eine Notiz erfordert; ebenso wäre es empfehlens- 
werth. wenn Sehn, über A. von Humbold als französischen Schriftsteller 
eine Bemerkung geben wollte. Endlich ist auch eine Angabe über de 
Saint-Maur als Verfasser (?) des Gedichtes Nr. 110 (die Schwalbe 
und der Gefangen(>) zu vermissen. 

In Nr. 2 finden die Freunde der Chrestomathien einen neuen 
»recueil d'extraits qui coutient les matieres necessaires ii un cours com- 
plet de litterature fran9aise«. Die Frage, ob wirklich ein Bedürfuiss 
zur Herausgabe eines neuen Lesebuchs zur Geschichte der französischen 
Literatur vorhanden war , nachdem ausser vielen Anderen besonders 
Viu et dm"ch seine Chrestomathie frauyaise, Herrig und Burguy dui'ch 
La France litte'raire und Plötz durch den Manuel de la litterature 
fran^aise den Bedarf an Chrestomathien für den Unterricht in der fran- 
zösischen Literaturgeschichte in unseren deutschen Schulen hinreichend 
gedeckt zu haben scheinen, kann hier ebensowenig erörtert werden, wie 
es möglich sein würde zu beweisen , dass Degenhardt ein besseres Lese- 
buch geschaffen hat als die beispielsweise genannten V^inet. Herrig und 
Plötz. Wenn aber Deg. in dem — französisch geschriebenen — 
Vorwort zu seinem liCsebuch ankündigt, er habe bei Abfassung des letz- 
teren besonders darauf grosses Gewicht gelegt »« donner de chaque 
ecrivain une oeuvre coniplete (ou du moins wie partie independantc) au 
Heu de nen citer ijue des frayments" , so kann hier nicht verschwiegen 
werden, dass sein Buch gerade das Gegentheil seiner Ankündigung be- 
weist. Denn Deg. hat bis auf wenige Ausnahmen in seinem Lesebuch 
nur beschnittene und aus allem Zusammenhang herausgerissene Stücke 



HS £.iteraristfie Chronik, A. Klvtzsch 

aus den Werken der von ihm berücksichtigten Klassiker zusammengestellt. 
So z. B. führt er von Descartes in zwanzig Zeilen einen Fxtrait du 
discours sur la methode an, und das ist Alles, was er von Desc. zu geben 
für nöthig befunden hat ; Pascal wird von ihm auf 2 Seiten abgethan ; 
von Frau von Sevigne bringt er im Ganzen nur 5 Briefe, unter denen 
natürlich der überall augeführte an Coulanges über die Verlobung von 
Älademoiselle nicht fehlt; von Mirabeau giebt er auch nur ein kleines 
Bruchstück (d. Schlvrss) aus der Eede über den Bankerott, trotzdem er 
ausdrücklich behauptet, Mir. sei hauptsächlich wegen seiner Rede über 
den Banker, berühmt geworden (s. u.). Nur Weniges führt er von den 
für die Schule gerade wichtigen modernen Klassikern wie Guizot, Mignet. 
Thierry, Segur, Michelet u. A. an, während er Tcepffer, G. Sand und vor 
Allen Erckmann-Chatrian auffällig berücksichtigt hat; und was von Sand, 
was von Erckmann-Chatrian in seinem Buche steht, ist noch obendrein 
eine für die Schüler kaum empfehlenswerthe Leetüre. Durch die Auswahl 
der Stücke zeichnet sich also Degenhai dt's Lesebuch nicht besonders aus. 
Gewiss hat sich Deg- aber auch dadurch kaum ein Verdienst erworben, 
dasö er jedesmal vor dem Auszug aus den Werken eines Schriftstellei^s 
biographische Notizen anzuführen für nöthig befunden hat; denn seine 
Bemerkungen sind so dürftig, dass sie für den Schüler geradezu werthlos 
bleiben. Ein Beispiel wurde schon oben angedeutet. Bei Mirabeau heisst 
es: »Gabriel-Honore Eiquetti, comte de Mirabeau. 1749—1791. Grand 
orateur. surtout celebre par son Discours sur la Banqueroute«. (!) Eine 
andere Ueberschrift lautet: »Jean-.Tacques Rousseau. 1712—1778. Ne a 
Geneve et mort a Ermenonville Le prosateur le plus eloquent du dix- 
huitieme siecle. CEuvres : Discours sur l'ine'galite des hommes ; Nouvelle 
Helo'ise ; Contrat social ; Emile ; Confessions ; Reveries du promeneur 
solitaire«. Eine andere: »Charles de Secondat, Baron de Montesquieu. 
1689 — 1755. Ne au chäteau de la Brede, pres de Bordeaux et mort a 
Paris. Celebre historien et satirique. ( ! ! ) (Euvres : liCttres Persanes ; 
Conside'rations sur les causes de la grandeur et de la decadence des 
Romains; Esprit des lois«. — Diese Beispiele charakterisiren Deg's. 
literaturgeschichtliche Notizen wohl zur Genüge. Der Verfasser scheint 
neben der Aufzählung der Werke einzelner Autoren besonders darin etwas 
Werthvolles erkannt zu haben , dass er den Schülern angeben kann, wo 
ein Schriftsteller geboren und gestorben ist. Freilich ist es ihm auch 
nicht geglückt , überall diese Angaben hinzuzufügen ; namentlich bei 
neueren Autoren wie bei Se'gur, Michelet u. A. fehlen dieselben. — Druck 
und Ausstattung des Degenlmrdt'schen Buches lässt nichts zu Avüuscheu übrig. 
N r. 3 ist ein in den Schulen längst gut eingebürgertes , wohl 
brauchbares Buch, das jetzt bereits in der 16. Auflage vorliegt. Herrig's 
Lesebuch ist, trotzdem es vom Verfasser ein erstes Lesebuch genannt 
wird, dazu bestimmt, in den Schulen verwendet zu wei'den , wenn die 
Schüler den grammatischen Elementarcursus vollendet haben. Ist es auch 
gewiss nicht zu bestreiten, dass dann die Leetüre dieses Buches für die 
Schüler sehr geeignet und fruchtbar sein wird, so können doch auch die- 
jenigen Schulmänner, die an dem Grundsatz festhalten, dass sich aller 
sprachliche Unterricht von Anfang an an ein gutes Lesebuch anschliessen 
muss, getrost H's. Premieres Lectures ihrem Unterricht zu Grunde legen. 
Die AiLswahl der Lesestücke ist im Allgemeinen zweckmässig und gut; 
nur der Stoff von Nr. 16 (Eugene le paresseux), Nr. 17 (la desobeissance 
punie) , Nr. 23 (le temps perdu et regagne) und namentlich von Nr. 55 
(la France et l'Allemagne au College, comedie) eignet sich nicht besonders 
für die Schullectüre, und diese Stücke möchten darum lieber weggelassen 
werden; auch die 7 letzten Nummern des Lesebuches (Affaire de Sarre- 



o 



Lese- und Uehunyshücher. 119 

brück, combat de Wissembourg etc.) passen nicht recht für ein erstes 
Lesebuch. 

Für die Benutzimg des Buclies zum ersten französischen Unter- 
richt würde vom Lehrer nur das Wörterverzeichuiss ein wenig zu er- 
gänzen und zu erweitern sein; eine Arbeit, die bei der Sorgfalt, mit 
welcher das Wörterverzeichniss im Wesentlichen abgefasst ist, dem Leli- 
renden nur sehr geringe MüJie und dem Lernenden unerhebliche Schreiberei 
verursachen wird. Sollte übrigens Herrig vielleicht selbst die Ueber- 
zeugung gewinnen, dass sich sein Buch sehr wohl zu dem eignet, was 
der Titel sagt , so entschliesst er sich wohl auch , bei einer neuen Auf- 
lage, das Wörterverzeichniss so einzurichten, dass die Premieres lectnrcs 
ohne Weiterungen als erstes franz. Schulbuch gebraucht werden können. 

In seiner gegenwärtigen Bearbeitung ist das Buch nur für Schüler 
der Mittelklassen bestimmt. Mit Rücksicht auf diese Bestimmung hat 
nun auch H. das Wörterverzeichniss (zu den ersten 46 Lesestücken) ab- 
gefasst und dasselbe namentlich insofern sehr praktisch eingerichtet, als 
von ihm bei einer grossen Anzahl von Wörtern immer das lateinische 
Stammwort hinzugesetzt worden ist. Wünschenswerth wäre es freilich 
gewesen, wenn die Ableitung aus dem Lateinischen nur soweit Berück- 
sichtigung gefunden hätte , als sie einerseits für den Lernenden leicht 
verständlich ist und als andererseits die Wörter der in der Schule ge- 
lehrten lateinischen Sprache angehören. Wenn auch für Schüler der 
obersten Gymnasial- oder Eealschulklassen die Angabe der lateinischen 
Stammwörter und die Erklärung der Ableitung gewiss in allen Fällen 
unbedenklich geschehen kann, da gereiftere Schüler durch Kennenlernen 
nachklassischer Wörter nicht irregeleitet werden, so hat doch für Schüler 
der unteren und mittleren Klassen eine zu weit gehende Angabe der Ab- 
leitung sicherlich etwas Bedenkliches. Darum dürfte sich die Weglassung 
des lat. Stammwortes z. B. bei bouillir (S. 220) buUire. fermier (S. 220) 
firmarius, epier (S. 2&1) spicari, aboyer (S. 232) adbaubare u. dergl. m. 
empfehlen , und ebenso scheint die Angabe der Derivation von avec 
(S. 201) ab hoc aus apud hoc, comment (ibid) quomodo mente ii. A. m. 
überflüssig. (Die Etymologie von encore (S. 203) ist unrichtig; vergl. 
diese Zeitschr. Bd. IS. 118; ebenso die von aiginllon (S. 201); doramage 
(S. 201); sommet (S. 214) u. s w.) Bei gelehrten Lehnwörtern i.st es un- 
nöthig auf die lat. Abstammung hinzuweisen, so bei avocat (S. 222) ad- 
vocatus, sitperieur (223) superior, eloqiience (ibid.) eloquentia u. s. w. 
Auch die Angabe von Homonymen ist für Schüler der Mittelstufe wohl 
zu viel, und deshalb können Bemerkungen wie z. B. S. 201 »?« zu unter- 
scheiden vom Artikel la und vom Adj. las«- oder S. 203 >'deux und d'cnx<< 
ausgelassen werden. 

In Bezug auf das Wörterverzeichniss drängt sich unwillkürlich 
noch die Frage auf, ob dasselbe die Grammatik entbehrlich machen 
soUV Ist das H's. Absicht, so muss dagegen bemerkt werden, dass die 
gebotenen grammatischen Erklärungen nicht ausreichen , weil sie zu 
spärlich oder nicht bestimmt genug sind. Denn wenn z. B. von den 
meisten der im ersten Lesestück vorkommenden starken Verben die von 
denen der schwachen Verben abweichenden Formen angegeben sind, 
warum sind dann nicht alle sog. unregelmässigen Verben in gleicher 
Weise behandelt , warum nicht auch taire ? Warum giebt der Verf. bei 
foUement (S. 201) eine Regel über die Bildung der abgeleiteten Adverbien, 
die nicht auch auf das auf derselben Seite folgende vraiment passt. — 
Sollte es H.'s Ab.sicht nicht gewesen sein, durch das Wörterverzeich- 
niss die Grammatik entbehrlich zu machen, warum hat er dann in 
dasselbe einzelne in jeder Grammatik stehende Regeln aufgenommen! 



1:20 Literarische Chronik. A. J. l'ons 

Hie inifl da macht sich in dem Wörtervei'zeichniss auch eiue kleine 
Lücke bemerkbar, so z. B. zu Nr. 1 si (adv.), la place; zu Nr. ^ faire 
als Hilfsverb., voilä, pendre , jus-que u. s. f. Alle solche Kleinigkeiten 
vermögeu natürlich den Werth des ersten franz. Lesebuchs kaum zu 
schmälern, weil ja dasselbe nur unter der Anleitun^f des Lehrers gebraucht 
•wird. Immerhin zeigen sie aber , dass der Herausgeber bei einer neuen 
Auflage manche geAviss nicht unbillige Wünsche berücksichtigen kann. 

Nr. 4 ist ein Lesebuch, das sich seiner Einrichtung nach vielleicht 
recht wohl zum Privatunterricht für junge Kaufleute und dergl. eignet, 
denen z. B. die in dem Buche enthaltenen Modelle von fiesciiäftsbriefen 
und Billetten und manche andere baiehrende und unterhaltende Seite des 
Buches recht willkommen sein mögen. Für den Klassem;nterricht in 
höheren Lehranstalten taugt es nicht recht. Um von allen anderen Be- 
gründungen dieser Behauptung abzusehen, sei nur das Eine hier berührt 
Auf S. 39 sagt der Verf., wer Kouiulus und Kemus gewesen sind; und 
damit beweist er ja klar, dass er sein Buch gewiss nicht für Gymnasiasten 
und Realschüler bestimmt hat. Uebrigens würden auch die vielen An- 
merkungen, die oft ganz unnöthiger Weise zur Erleichterung der Ueber- 
setzung unter den Text gestellt sind, und namentlich die lästigen Wieder- 
holungen einer uud derselben Anmerkung die Benutzung des Buches im 
Schulunterricht ausserordentlich beeinträchtigen. Darum möge es hier 
genügen, den Titel des Manitius 'sehen Lesebuchs, das gewiss manchen 
Freund sich erworben hat, da es bereits 4 Auflagen erlebte, erwähnt 
zu haben. 

Nr. 5 ist ein Uebungsbuch zum Uebersetzeu aus dem Französischen 
ins Deutsche und umgekehrt , wie wir sie gewöhnlich in den Schulen 
finden. Es enthält meist kleine lose Sätzchen, an denen die Sprache ge- 
lernt und geübt werden soll. Für jede bestimmte Regel ist allemal eine 
Anzahl von Beispielen zusammengestellt, die den Zweck haben, dass die 
Sprache an den abstracten Regeln, aber nicht die Regeln unmittelbar aus 
der lebensvollen Sprache gelernt werden. Welcher Ansicht Ref. über 
diese Methode des Sprachunterrichts ist, hat er in Bd. I S 90 ff. dieser 
Zeitschrift ausgesprochen und braucht deshalb hier das früher Gesagte 
nicht zu Aviederholen. Filek's Uebungsbuch . welches mit dem 1. c. be- 
sprocheneu Franke'schen Uebungsbuch für mittlere Klassen das gemein 
hat , dass auch in ihm die einschlägigen Regeln der Grammatik den 
einzelnen Uebungsaufgaben nicht vorgedruckt sind, verdient übrigens vor 
jenem sicherlich den Vorzug nitht blos der meist gut gewählten Beispiele 
halber, sondern vornehmlich wegen seiner ganzen sorgfältig und klar 
durchdachten Anlage. P-ls ist von Fil. kaum ein wichtiger Abschnitt aus 
der Grammatik, der auf der Mittelstufe des französischen Unterrichts in 
höheren Lehranstalten durchzunehmen ist , übergangen. Einige Kapitel 
sind freilich ein Bischen summarisch behandelt, wie z. B. HL 1 über 
Geschlecht der Substantiva, 111, 7 über Adverbien, namentlich auch IV, 
8 über Zahlwörter; andere Abschnitte dagegen, wie das wichtige Kapitel 
über die Inversion, haben kaum eine genügende Behandlung erfahren. 
Am wenigsten ansprechend ist Kapitel XllI über den Gebrauch der 
Modusformen, welches den Gegenstand weder genügend erschöpft noch 
auch die Conjunctivlehre klar genug darstellt. Was in demselben Kapitel 
über Participial-Constructionen augeführt ist, bleibt Demjenigen, der nicht 
Filek's französische Grammatik besitzt, an welche das Uebungsbuch sich 
anschliesst, häufig mindestens unverständlich. Ref. ist nicht so glücklich, 
ein Exemplar dieser Schulgrammatik zu besitzen, deshalb kann er auch 
nicht verstehen, wie zu dem Abschnitt über Participe present und 
adjectif verbal (XIH, 3 A) Sätze wie folgende passen (S. 127): ^Semi- 



Moderne Belletristik. 121 

rainis , e,eposee par sa mere dans ttn Heu de'sert, fnt sanvee et nourrie 
par des colombes ;'< oder »Atta<ii(('e inopinnnent par le roi de l^riisse, 
menace'e en meme temps par trois arrnees franraises, Vimpe'ratrice J\Jarie- 
Thervse a recours anx Hongrois et leur parle en ces terwes: Abandonne'e 
de 'ines amis. persecutve j>ar mes ennemis. attaque'e par mes plus proches 
parents, je n^ai de ressource qne dan.'i votre ßdelite etc.« Aehnliclies 
liet^se sich noch weit mehr auführon. Vielleicht iallen jedoch die lie- 
dcuken bei solchen Sätzen für Diejenijjen hinweg, die Filek's grammatische 
Ansichten ans seiner Schnlgrammatik selbst kennen gelernt haben; für 
Andere freilich erwecken sie einige Zweifel au der coirecten Fassnng 
jener Grammatik. — Immerhin werden die Anhänger der grammatischen 
Methode au Filek's Uebungsbnch ein nicht zu unterschätzendes Hilfs- 
mittel für den franz. Unterricht finden; sie werden auch Sätzeben, die wohl 
schwerlich allgemeinen Beii'all finden wie (S. 43) >.dieser Wittwer (Wittwe) 
ist sehr hinfällig« oder »dieser Hatte (Gattin) ist zufrieden und glücklich« 
Oller gar iS. 44) : y>Les aloitetten sont trcs-matinales, mais les coqs sont 
plif^ inatinnls encore« leicht durch besser gewählte Beispiele ersetzen können. 
Da Filek's Uebungsbnch von dem österreichischen Ministerium für 
Kultus und Unterricht zum Unterrichtsgebrauche an Mittelschulen all- 
gemein zugelassen ist; so wird vermuthlich eine neue Auflage in nicht 
zu ferner Zeit sich nöthig machen. Zu empfehlen wäre dann dem Verf. 
hauptsächlich, dass er dem am Schlüsse des Buches angehängten Wörter- 
verzeichniss eine bessere und beqvieniere Fassung giebt und die vielen 
darin vorhandenen Lücken bei nochmaliger Durchsicht seiner Arbeit er- 
gänzt. Sehen wir das "Wörterverzeichniss gleich zum ersten Uebungsstück 
an, so finden wir darin zu Satz 1 »Dans les n'gions tempe'rees, les vegt- 
taux sont moins nombreux et moins magnifiques que dans la zonetorridex 
nur das einzige Wort region augeführt. Auf den letzten Seiten des 
Uebungsbuches befindet sich zwar noch ein alphabetisches Wörterver- 
zeichniss , welches dem Lernenden Gelegenheit bieten soll, W^örter, 
welche seinem Gedächtniss entfallen sind, schnell aufzu- 
suchen; wie kann aber schon beim ersten Satz des Uebungsbuches an 
ein Entfallensein der Wörter gedacht werden? Warum ist also das Special- 
Wörterverzeichniss so mangelhaft? Uebrigens finden sich in dem alpha- 
betischen Wörterverz. neben einzelnen Lücken auch mehrere ganz unge- 
nügende Angaben. Z. B. zu dem Satz (S. 18): »On nous a propose une 
question difficile ; je doiite que nous la resolvions« giebt das Wörterverz. 
bei re'soudre nur die Bedeutung »beschliessen« ; oder z. d. Satz (S. 00) 
»Ich bin gestern ausgezogen« ist im Special- Wörterverz. ausziehen 
ganz übergangen, das alplaab. Verzeichniss aber giebt für ausziehen 
nur die Bedeutung extraire (!). U. dergl. m. 

A. KLOTZSCH. 



III. Moderne Belletri.stik. 

Echecs au theätre: Alex. Dumas, H. Meilhac et Ad. d'Ennery. — 
La tribune et le Journal: Gambetta, Rochefort. — Correspon- 
d an ces et souvenirs: Me'rime'e, xMusset. — Biographie: Fromentin, 
Millet, la marechale de Villars et M^ie de Krudeuer. — La vie a Paris: 
J. Claretie. — Roman: Vast-Ricouard. — Em. Zola crituqie. — 

U n j) e t e g a u i o i s. 

Un moine s'etant avise de tonner en chaire devant toute la Cour 
contre les vices de Louis XIV, ce priuce le fit venir et lui dit: »Mon 
pere, si j'aime a prendre ma part d'un serraon, je ne veux pas qu'on me 



122 lAterarisfhe Chronik. J. A. Pons 

la fasse«. Le public, est corame le «rrand joi; il va au tlieätre pour son 
plaisir d'abord et un peu pouv sou instruction, mais las coups de ferule 
ragaceiit, il deteste de voir la sceue transformee eu maison d'ecole ou le 
drauie en plaidoyer. Cela explique l'accueil peu gracieux qu'il fait depuis 
quelque temps aux pieces dont il etait liabitue a applaudir les auteurs. 
Tous nos draniatuiges u'out-il pas eu la manie de s'aft'ul:)ler en reforma- 
teurs, de mettre des tlieses sur les planches au Heu d'une action interes- 
saute! Le plus pique de cette tarentule est M. Alex. Dumas. Apres avoir 
conquis sa reputatiou par des oeuvres d'uue haute valeur , Le Demi- 
monde. La dame aux Camelias, le Pere prodüjue^) , etc. oü il serrait 
de pres la realite , il en est venu insensiblemeut a se croire oblige 
de traiter en nioraliste les memes sujets, d'expliquer par des prefaces dog- 
matiques la raison de ses trioniphes. S'il s'en etait tenu la. ou lui aurait 
pardonne la nialadresse de ses the'ories eu faveur desa dexterite dvamatique. 
Mais neu; depuis plusieurs anne'es, il ne laisse plus passer uue des ques- 
tions qui pasionnent un momeut Fopinion sans lancer aussitot son avis 
sous forme de brocliure ou de comedie. Aujourd'hui il s'attaque au 
divorce avec Lo. Princesse de Bagdad, qui vient d'echouer si piteu- 
sement au theätre Fran9ais. Le sujet a deja servi de pretexte a je ne sais 
combien de pieces. Em. Au gier Tavait aborde cränement daus Madame 
Caveiiet. II y a trois mois, un aimable et doux ecrivaiu, M. Gondiuet 
donnait au Vaudeville Les grands enfants, oü eile etait reprise dans 
le sens contraire. Ou y voyait, au dernier acte, la jeune enfant inevitable 
qui tout ä coup remet l'accord entre ses parents, dispose's jusque-la a 
couvoler ad'autrenoces. .Victorien Sardou est trop l'homme de l'a propos 
pour ne pas saisir l'occasion aux cheveux. II est a sou tour entre en lice avec 
Divorgons, qui a fort reussi au Palais-Royal. Alex. Dumas, ne voulant pas etre 
en reste, a donc rompu sa lauce et, pour la ])remiere fois peut-etre, il a eu 
le public coutre lui . . . Son drame, car on ne saurait appeler comedie 
une si triste aventure, est un tissu d'invraisemblances. Liounette, une 
grande dame que Tabus du luxe a ruinee, parait sur le point de s'enfuir 
avec Nourvady, l'amant imbecile qui lui öftre un million de belies pieces 
d'or pour la decider. lorsqu'une brutalite inexplicable de celui-ci contre 
l'enfaut de sa future maitresse la ramene brusquement au devoir. Voila, 
en gros, le canevas sur lequel Vauteur a pique une foule de ces mots 
a eifet, audacieux et crüs, dout il s'est fait une specialite. 

Malgre la sauce, le poissou etait si faisande que tout le monde 
s'est bouclie le nez. Quoi! ce sont la les honnetes femmes, celles en faveur 
de qui l'ou invoque le nceud sacre qui les lie a l'homme! Leur vertu ne 
tient donc qu'a uu fil leger? L'indissolubilite du mariage, qui a chez nous 
d'assez nombreux partisans, comme le prouve un vote receut de la chambre 
des de'putes, n'a pu eependant sauver une Situation si risque'e et que 
rieu ne justifie. Esperons que l'echec avertira le spirituel ecrivain et 
le degoütcra pour toujours de son tic de predicant. 

Pour tout observateur attentif, notrc art dramatique traverse eu 
ce moment une de ces periodes d'accalmie dont il est difficile de prevoir 
la fin. Jusqu'a present, il est vrai, les spectateurs u'ont pas fait defaut, 
du moins a nos scenes importantes; les recettes se maiutieunent meme a 
un niveau lucratif, mais les conditious de succes vont se modifiant de 
jour en jour. On reste froid aux spectacles les plus applaudis naguere et 
l'on s'ennuie aux joyeusetes qui excitaient jadis un euthousiasme voisin 



^) Tout le theätre a cte edite j)ar Calmann-Levy. 



Moderne Belletristik. 123 

du delire. En voulez-vous des exoinplea? Je viens do citur cclui d'Alex. 
Dumas; il n'est pas le seul. L'operette ne fait plus d'argent. Meilhac, 
l'excellent collaborateur d'Halevy et qui a signe taut d'etudcs delicates ou 
boutfounes, piiscs sur le vif, Meilhac lui-meme vient de se faire huer avec 
Fhrime, une pochade au titre allechant. Ce n'est pas tont. En octobre 
dernicr. A dol phe d'Phinery, le niaitre du genre patbetique, le createur si 
populaiie de JSlarie-Jeanne , de l'u'ietde, des Deux Orplieliues sur les 
uiaiheurs desquelles deux ou trois generations verserent leurs larmes com- 
])atissautos, oui, d'Eunery a empörte une veste, comrae ou dit en argot 
des coulisses, avec sou drauie de Diana a l'Ambigu -comique. C'est \i 
n'y plus rien compreudre. Do l'aveu meme des connaisseurs, la pieco 
etait cbarpenttie a souhait, il n'y manquait auciin ingredieut, aucuue sur- 
prise, aucuue monstruosite saisissante. La morale y remportait a la fin 
son trioniphe habituel. Mais le bon public ne se prete plus si docilemeut 
a rillusion ; ticelles et trucs'sont uses. 11 faut lui en tirer d'un autre 
touneau, essayer des combiuaisous uoavelles. On a bien eu l'ide'e d'ex- 
ploitcr au profit du the'atre la vogue de ccitains romans; ou en a extrait 
des pieces. Helas! elles n'ont pu se soutenir quelque temps qu'au nioyen 
d'une mise eu scene fort coüteuse. Et encore Nana attire-t-elle moins 
de nioude que V Assommoir ; Jack, cn de'pit de la Sympathie qu'inspiro 
Alph. Daudet, se traine peniblement sur Tafliche de l'Ode'on 

Sans y mettre de nialice, on peut bien passer du drame a la po- 
litique, retrouver Fhabilete en jeu sur un theätre ditferent, auquel ne 
manquent ni pantins ni polichinelles. C'est ce qui m'engage a dire quel- 
ques niots des Discours et Plaidoyers politiques de Ganibetta,') 
dout le pi'emier volunie a paru recemment. Je n'ai certes aucuuemeut 
l'intention de juger ici le röle de l'homme d'Etat, ni meme de preciser la 
valeur litte'raire du puissant orateur , l'impression ne reudant jamais 
qu'uue faible partie de l'etfet produit par la parole. »Que serait-ce si 
voua aviez entendu le monstre!« disait Eschine ä ceux qu'enthousiasmait 
la lecture des harangues de De'mosthene. On peut, tonte proportion 
gardee, appliquer le uiot au cas pre'sent. Mais puisque le geste, le debit, 
le soul'fle de l'eloquence ne sauraient se traduire, on aurait du, pour y 
supple'er , joindre ä chacun de ces discours des notes explicatives qui 
eussent eclaire le dessous des cartes, le revers de la medaille. Pourquoi, 
dans quel but le tribun a-t-il pris la parole dans teile ou teile circonstance? 
Quel danger fallait-il pre'venir, quel e'venement preparer? A cote de ce 
qui a ete dit, que doit-on sous-entendre? — Laissez-moi vous montrer par 
un fait recent combien le conimentaire serait curieux. 11 y a quinze 
jours, vous ne l'ignorez pas, l'opinion universellement e'tablie litait que 
Gambetta, sans se montrer et en restant dans les coulisses, agissait active- 
ment sur les de'cisions et la conduite des miuistres. On attribuait a son 
Intervention l'avenement ou la chute de la plupart des cabiuets. Les uns 
blämaient cet etat de choses, les autres le trouvaient legitime et correct ; 
uul ne songeait ä le uier. Les amis eux-meraes du dictateur en expecta- 
tive , loin de s'inscrire en faux contre l'assertion , la confirmaient en 
l'expliqnaiit. Kanc, le fidele et vigoureux porte-plume de la bände, 
prouvait qu'il etait ridicule de reprocher a son ami la haute influence 
que lui valait son talent et dont il n'usait du reste que dans l'interet 
geueral. öurvient tout a coup l'indiscretion du blne-book sur les 
affaires de Grece, la chambre s'e'meut, un depute denonce le pouvoir 
occulte, et le president descend du fauteuil a la tribune pour s'y defendre. 



^) Charpentier. 



124 Literarische Chronik. J. A. Pons 

La, sans aucune espece d'embarras, avec l'accent cVuiie sincerite parfaite, 
il desavoiio riugereiice iucriminee, proteste de son innocence et pulverise 
les adversaires des foudres de sou indi^i^nation. Aussitot volte-face com- 
plete; la chambre applaudit, les jouruaux fönt chorus le lendemain et la 
Frauce, un peu inquiete jusqiie-lä, dort aujourd'hui rassuree sur ses 
deux oreilles. Ne trouvez-vons pas le coiip de theätre joli ? quelle comedie! 
quelle bouue farce ! »Qui trompe-t-on ici?« dirait le barbier espaguol. 

Pas moi, repoud vivement Henri Rochefort. Vous savez eu effet 
que depuis Tamnistie et son retour de Geneve, le celebre pamphletaire 
fait ä Gambetta une guerre a outrance , le poursuit de ses attaques 
railleuses, veut a tout prix le demolir. La liitte, il est vrai, n'est pas 
egale entre eux. Contre un homme auquel personne ne refuse la suite 
dans les desseius, une vigueur peu commune et l'art de diriger les masses 
en affectant de les suivre, le lanternier n'a que son esprit. On trouvait 
ses gamineries plaisantes, lorsqu'il battait en breche les vices du second 
Empire; elles amusent moins depuis qu'elles visent celui en qui reposent 
tant d'esperances et qui personnifie en ce moment l'äme de la Revolution. 
D'ailleurs ii manque ä Rochefort, pour devenir chef de parti , bien des 
qualites et meme certaius de'fauts. Aristocrate et spirituel jusqu'au bout 
des ougles, il a trop le degoüt du vulgaire. Quand la Canaille s'attroupe 
autour de lui, il se derobe, trouvant le contact brutal, et sa popularite 
en re9oit des accrocs. De plus sa parole est nette, claire, iucisive, mais 
de courte haieine. II ne sait pas manier la phrase rouflante et creuse 
qui platt taut aux badauds , c'est a dire a la majorite dans une foule. 
Ajoutez a ces inconvenients sou profil de Me'phistopheles, un peu engraisse 
dans l'exil et tirant sur le grison , mais assez affine encore pour qu'on 
y devine le dedain ironique de ce qui est plat, banal. 11 faut aux idoles 
du peuple une physionomie solaire, quelque chose de majestueux et 
d'ejjanoui. 

Heureusement pour Rochefort, la plume a la main il repreud ses 
avantages. Outre les articles fournis chaque matin au Journal L'in- 
transigeant .. oü sous une forme gouailleuse se glisse beaucoup de sens 
et de verite, le mordant ecrivaiu publie de temps a autre des volumes 
fort goütes. Vous lirez avec plaisir, j'ea suis sur, son roman Le pale- 
frenier'^) et surtout le recit de voyage qu'il vient de faire paraitre sous 
ce titre : L^e Noumea en Enrope -). Rien ne peiut mieux le parisien 
bon enfant, toujours pret ä narguer les coups de hi fortuue et a rire 
lui -meme de ses propres mesaventures. 

Je retrouve le meme ton sarcastique , et a un degre superieur, 
dans les Lettres ä Panizzi"') de Merimee. Nous u'avons pas eu de 
courtisan qui gardät mieux son franc - parier que ce seuateur voltairien. 
On avait, parait il , neglige de le baptiser et il se refusa toujours a re- 
parer l'oubli. Quand on le pressait sur ce point, il esquivait adroite- 
ment l'obsession. Un soir, a Fontainebleau, quelqu'uu felicitant l'imperatrice 
Eugenie de son heureux sort. »Rien ne manque a mon bonheur«, dit-elle, 
»si ce n'est de voir Merimee se convertir«. A ces mots, l'auteur de Co- 
loniba prit son chapeau et riposta d'un air chagrin : »Ah ! madame, 
toujours des personualites!« Puis il sortit brusquement. Au besoin, il 
tenait tete au souverain. A propos de je ne sais quelle election acade'mi- 
que, Napoleon 111 l'avait invite a dejeuner et lui demandait sa voix pour 
un candidat agreable a Rorae. »Non, sire, lui h\t il repondu, je ne veux 
pas voter pour un clerical.« 



*) Charpentier. -} Jules Eouff. •') Calnuiun-Levy, in 8". 



Moderne Jielletristik. ly'» 

Ces nouvelles lettres de lui sont. comme les precedentos, smipoudrees 
d'epigrainines coutre le pouvoir, les gens de Com- et suitout les gens 
d'Eglise. La dessus sa veine est intarissable ; il est vrai que Ic sujet y 
prete. Qiie de bous mots sur les cardiuaux, les eveques, d'anecdotes salees 
sur les devotes du second Erapire! Et tout cela dans la plus fian9aise et 
la meilleure des langues. On dit memo qu'il avait pousse si loin la 
lieeuce d'expressiou que les editeurs ont du supprimer uue l'oule de termes 
trop gaillards. Le deshabille de Rabelais u'est decidement plus de mise. 

On u'auva pas pris cette peine pour les Souvenirs de M'"^ 1 a 
C^^^^ Jaubert. Vous savez peut-etre que cette dame du moude, amie de 
Henri Heine , de Lanfrey, de Musset, est designee dans les ceuvres de ce 
dernier sous le nom de niarraine. Elle eat en effet pour lui une de 
ces aft'ectious, melees d'indulgeuce et de sages conseils, si douces au coeur 
dans le moment memo oü il est tourmente d'un sentiment plus vif. Le 
eher poete lui ecrivait ses ennuis, ses legers deboires et eile le consolait 
de ses int'ortunes en amour. Dans les lettres qu'il lui adressait, on le 
reconnait mieux que dans la biographie arrangee a dessoin par son Irere'-) 
et accommodee aux bienseances des moeurs bourgeoises. Qui donc aurait 
devine dans cette ombre de dandy le terrible enfant du siecle, avec sa 
soif imniode'ree de plaisirs. sou impatience et sa precipitation a vouloir 
aussitöt niordre a tous et ses cris de desespoir des qu'il en a coiuiu le ueant? 
Encore tout enfant il eut , un jour , de ces petita souliers rouges 
qu'on appelle des mignons. Pendant qu'on les lui mettait pour aller a 
la promenade, comme cela jirenait un peu de temps, »depeche-toi«, dit-il 
a sa bonne. »je veux sortir tout de suite; mes mignons seront trop vieux«. 
C'est mentir au portrait reel du poete qui eut a un si haut degre le 
courage de la franchise , que de biaiser a tout coup devant l'expression 
de sa fougue et de ses emportements. A qui esperait-on en imposer ainsi V 
Chacun sait les habitudes d'ivrognerie et de paresse qui fletrirent ses der- 
nieres annees. EHe? provenaient moins d'un amour de9u que d'un vice de 
temperament. Lors du voyage en Italie avec George Sand, a Venise il 
partait s^ouvent des le matin pour rentrer le soir en etat d'ivresse, tandis 
que son amie avait passe la journee au travail, afin de gagner tout l'ar- 
gent a Buloz, comme disait sa petite Solange. Voila probablement d'oü 
vint leur brouille. Plus tard, la passion de Musset pour les femmes et 
les plaisirs qu'elles procurent avait reellement dege'nere en manie. II en 
etait venu au poiut de passer la plupart des nuits dans une maison oii, 
enrage d'impuissance, il petrissait de ses doigts les epaules et les seins 
des malheureuses livrees a sa luxure et qui, le lendemain, s'echappaient 
du lit toutes bleues. Une fois meme il mit , dit-on, le feu aux rideaux, 
tant il etait ivre ou desespere. 

Je voudrais etre plus competent pour vous parier comme il fau- 
drait des deux livres suivants : Eugene Fromentin peintre et e'rivain^) 
par Louis Gonse; La vie et Voeuvre de J. Ar. Millet^) ])ar A 1 fr e d 
Sensier. Mais un critique d'art saurait seul vous en dire tous les 
merites. Ils m'out fort inte'resse aux deux peintres qui en ont fourni 
le sujet et dont la destine'e fut bien ditterente. i'romentin, ne dans une 
famille riche , eut tout a souhait, argent , maitres choisis, genie facile. 
La peinture n'etait dans sa vie qu'une elegance de plus, un passe-tem^is 
de descBuvre. II y excella pourtant et devint la coqueluche de la fashion, 
qui couvrait d'or ses Arabes si bien peignes et idealises, ses paysages 



^) Hetzel, in 12. -) Paul de Musset. Biographie d'Alfred de Musset, 
Charpentier, 1877, in 12. •'') Quantin. *) id. 



1;2G Literarische Chronik. J. A. Pons 

poetiques et vaporeux. Par une singularite tonte pai'ticnliere, il est 
plus vrai la plume qne le pinceau en main. Ses deux clescriptions Le Sa- 
hara et Je sahel ^) rendent tres vigoureusement la terre et le soleil 
d'Afriqne. On rencontre ainsi chez Vecrivain Tintensite de conleur qui 
manque au peintre. Tout autre fvü J. Fr. Millet. Fils de paysan, eleve 
a la dure, sans instruction d'aucune sorte, poursuivi des l'enfance par 
le tourmeut d'une vocation qu'il n'avait pas les moyens de satisfaire, il 
ne put que traverser les ateliers et se confina aux champs pour y vivre 
de la vie rnstique. C'est eile qui remplit ses toiles. Le public mit long- 
temps a seiitir la poesie intime dont elles sont animees, la poignante 
realite du sillon qu'un pale soleil eff'leure et qne fecondent seules les 
suenrs de l'homme. Enfin la mort sai.^it le rüde lutteur a Theure meme 
oü son genie etait salue de toutes parts. Aujourd'hni les araatenrs se 
disputent ses tableanx, et l'Etat, qui dedaigna le maitre obscur, en pare 
ses mnsees. 

La mare'chale de Villars et son temps'-) par M. Ch. Girand, 
de l'iustitnt, nons ramene a des idees moins tristes. Epouse de l'illustre 
marechal qui sanva la France a Denain, eile avait dix-neuf ans et lui 
cinquante lorsqu'ils nuirent leurs destinees. Inntile d'ajonter qne, belle 
et coquette, eile ne tarda pas a regretter de s'etre ainsi enchainee au 
vienx soldat dont la renommee et la jactance l'avaient d'abord sednite. 
Lni fut - eile infidele ? M. Giraud affirme que nou. Yillars etait moins 
rassure. Sa Jalousie lui attira maint quolibet, entre autres cette phrase 
d'une medisance fine et malicieuse que je cueille dans les lettres de M^^^ 
de Conlanges: »La passion du marechal pour sa femme est an dessus de 
Celle qu'il a pour la gloire et sa delicatesse lni persuade que la gloire 
le traite mieux«. Par bonbeur la crainte de son mari est pour nne 
dame le commencement de la sagesse. Or celle-ci, tont en faisant en- 
rager le sien, le redoutait et avait pour lui la plus grande consideration. 
Voila des garanties. En outre, Voltaire, qui l'aima dans un temps oü 
eile atteignait a la maturite de Tage, n'eu obtint, dit-on, qne de mennes 
favenrs. M. Giraud expliqne soignensement tout cela et plaide avec goüt 
la cause de sa diente. Je lui voudrais pourtant un peu plus de flamme. 

Madame de Kriidener^) par P. L. Jacob, bibliophile, ce qui 
siguifie M. Paul Lacroix, biliothecaire ä l'Arsenal, n'est pas un plaidoyer, 
mais plutot une interessante biographie. La blonde et seduisante etoile 
du Nord, qui traverea nos contrees a plusieurs reprises, .semant chaque 
fois le plaisir sur ses j)as, n'avait pas une vertu qu'on doive defendre, 
puis quelle ne s'est pas defendue elle-meme. Abandonnee au milieu du 
tourbillon de la vie parisienne, la baronne y eut de nombreux adora- 
teurs. Tons ou presque tous fureut un peu plus que ses amis. Elle s'e- 
prenait d'eux et s'en deprenait avec nne facilite rare. Au moment le 
plus vif de son intimite avec le chanteur Garat, dont eile etait folle, 
ayant aper9u par hasard une caricature ovi ce fat etait represente sous 
des traits ridicuies. immediatement les ecailles lui tomberent des yeux 
et eile s'empressa de lui ecrire : »Ce n'e.st pas vous que j'aimais, c'etait 
un fantome que j'avais cree moi-meme et qui n'etait pas meme fait a 
votre image. Ce fantome avait un coeur que vous n'eütes jamais, et dont 
vous seriez sans doute embarrasse. L'illusion s'est evanouie; je vous vois 
tel que vous etes, et je suis forcee de reconnaitre que je ne vous ai Ja- 
mals aime«. 



^) Un ete dans le Sahara; une annee dans le Sahel. 2 vol. in 18, 
1863, chez Michel Le'vy. -) Hachetto. •'') Ollendorff. 



Moderne .Belletristik: 127 

M. Lacroix f^lisao rapidemont s\ir ces anneos do jenno.sso agiteo; 
il noas expose plus longuement les rohitions de son herouic avec l'cm- 
pereur de Russie Alexandre, la predication et la propagande mystique 
sur les bords du Rhin, puis la fin miserable en Crimee. II u'apporte a 
cette biographie aiicun detail uouveau et se couteiite de ramasser de ci 
de la les faits deja connus, sans en controler l'exactitude. Reproche 
plus grave, il ne pavait a aucuu instant comjircndre quel mortel ennui 
suiute a chaque ligno des lettres et semnons de cette liallucinee bavarde 
et hysterique. 

Si qnelque e'tranger voulait, sans faire le V03'age, etre exactemeiit 
renseigue sur les aft'aires graves ou futiles qui occupent un mouient nos 
de'sceuvres, je lui conseillerais La vie ä Faris^) de M. Jules Claretie. 
C'est le guide le mieux informe, l'investigateur le plus curieux, le cicerone 
le plus loquace et le moins ni^is qui se puisse rencontrer. Non que ses 
renseigueuients soient toujours sürs et precis , il court trop vite et en 
trop de lieux pour voir avec soin ni approtbndir quoi que ce soit. Avec 
son livre, vous aurez du ruoins rillusion de vivre un an parmi nous. en 
mettant le nez dans tout ce qui pique la curiosite ou merite 1 'attention, 
a moins que vous n'ayez deja lu ces commerages dans le Journal Le 
temps oü ils paraissent tous les huit jours. Voici au contraii-e un vo- 
lunie dont je ne recomraande nullement la lecture: La Vieille Garde j^) 
par Vast-Ricou ard. N'allez pas croire qu'il s'agit ici des vieux cora- 
pagnoüs restes quand nieme fideles a Bonaparte et qui, d'apres la legende, 
prefererent mourir que se reudre a Waterloo. Ce qu'on designe sous ce 
nom, c'est la courtisane qui s'est rendue cent et mille fois, sans en mourir 
Jamals. Ou abuse beaucoup au the'atre et dans le romau d'uu etre si 
ignoble. II semble vraiment que notre monde ue tourue que sur ce pivot 
la. Vous ne sauriez, je l'admets volontiers, remplir une litte'rature de 
pastorales et de berquiuades, la realite reclame ses droits; mais n'y a-t-il 
donc pas de sujet plus interessant. II nie fache de voir attele's a si re- 
pugnante besogne deux ecrivaius dont j'apprecie la verve et l'habilete. 
Je ne les rencontre jamais Tun ou l'autre sans adrairer combien le ha- 
sard se plait a reuuir les contraires: Vast, efflauque, maigre, long comme 
un jour de pluie, a l'aspect d'un saule pleureur; Ricouard au coutraire, 
gros, rejoui. semble toujours sortir d'un banquet oii il aurait mange la 
part de son collaborateur en meme temps que la sienne. Ils sont tous 
deux entiches de uaturalisme, ou plutöt, li l'atfut des vents de la mode. 
Voyant que l'ou accueille aujourd'hui sans trop de repugnance la pein- 
ture du vice et de Tabjection, ils en ont rempli leur livre. II m'en coüte- 
rait de l'analyser; a remuer la fange, on ne recueille que puanteur. 

Ce n'est pas l'avis de M. Zola qui est il la fois le chef et le 
theoricien de l'ecole uouvelle. En cette derniere qualite, il a ecrit deux 
volumes'^) d'articles par lesquels il defend son oeuvre. parfois avec raison, 
toujours avec vigueur et talent. Son grand defaut comme critique serait 
de projeter en tout sujet sa propre Image: »Le difficile, dit-il, quand on 
etudie un ecrivain et son iuflueuce, est de se mettre a sa place, dans son 
milieu, sous les circonstances et les iufluences qu'il a du subir. On est 
toujours porte, et moi surtout. je le confesse, a substitue'' sa personnalite 
a Celle du sujet dont on fait Tauatomie, a le juger absolument au poiut 
de vue du temps present«. L'aveu est precieux. Je n'en profiterai pas 
cependant pour le juger moi-meme aujourd'hui en toute independance. 11 



^) Havard. ^) Ollendorf. •'') La critique naturaliste. — Du natu- 
ralisme au theätre; 2 vol. in 12. Charpentier. 



128 Literarische Chronik. J. A. I^ons, Moderne JSeUetristik. 

faut se reserver quelques provisions ponr l'avenir. Je l'attends donc \i son 
promier roman. II sora nlors do nia pari, robjet d'une st'rieuse etude, 
qu'il merite d'ailleurs. 

Pour fiuir, quelques bribes de poesie , si vous le permettez. Je 
u'irai pas les prendre chez les Painassiens et rimeurs en renora, gens 
habiles sans doute a manicr le vers, a le ciseler en perfection. mais qui 
nianqueut absohnnent d'originalite. L'un imite Musset, lautre Victor 
Hugo , i;u troisieme Lamartine ou Be'ranger ; aucun d'eux ne boit dans 
son verre. Celni que je vous preseute agit autrement. II n'est pas tout 
a fait inconnu, quoique son nom n'ait guere ete celebre jusqu'ici; il 
s'apelle Auguste Sauliere. L'an dernicr, il debuta par un roman, Les 
fliierres de la paroisse /) aussi finemeut observe que gentiment e'crit, 
et par un volume de contes en vers, Legonti conjugales -) dont les 
oonuaisseurs euleverent Tedition en quelques jours. Le volume qu'il vient 
de publier , Histoires conjugales") . roule, comnie le precedeut, sur les 
coups de canif daus le contrat, les petites coquineries, infidelites et bons 
tours que maris et femmes se jouent entre eux. Dans une amüsante 
preface, l'auteur raconte comment et pourquoi il a recidive: 

Sur l'amour conjugal quand j'eus fait un volume 
Comme un cheval fouvbu je remisai ma plume, 
Et, quoique assez content du voyage entrepris. 

Je jurai fort, Dieu me pardonue! 

Que soit en bien, que soit en mal, 
L'on ne me verrait plus m'occuper de personnc. 
Helas! ce n'etait pas le serment d'Annibal. 
Voici que je reprends l'outil, je m'en accuse. 
S'il me plaisait pourtant de chercher une excuse, 
Je la decouvrirais bientot, foi de conteur. 

L'excuse, on le devine, c'est que la vertu n'est, en fait de vers, 
qu'une matiere infertile et que mieux vaut chauter ce qui fit toujours la 
joie de ce bas monde, le viu, les femmes et la chauson. Vous le voyez, 
c'est la bonne loi naturelle, celle qui inspira Marot, Regnier et La Fon- 
taine. Notre poete atteint parfois a l'exquise simplicite' du bonhomme. 
Eappeler, meme de loin, le maitre inimitable du genre, c'est bien quel- 
que chose. 

A. J. PONS. 



Pro2;rammschaii. 



S. Fiich.s, Ueher das Freundschaftsverhältniss zwischen Boileaii und 

Racine. Programm deä Realgymnasiums zu Baden (Nieder- 

österreieh). 1879, S'\ 29 S. 

Ein zwar kaum etwas Neues bringendes, aber im ganzen geschickt 

compilirtes urd gut lesbares biographisches Fragment. Schluss: »Racine 

hat in seinem Verkehr mit Boileau in jeder Hinsicht nur gewonnen. 

Seine Reclitlichkeit hat sich in der Nähe seines Freundes befestigt; die 

edlen Beispiele der Offenherzigkeit, welche er ihm unaufhörlich gab, 

sind nicht verloren gewesen ... In diesem ganzen Freundschaftsverkehr 

erscheint Boileau als der tatkräftigere, ergebenere und kühnere. Racine 

handelt als bedächtiger und zurückhaltender Mann ; er verbirgt sich hinter 

Boileau, wie sich einst Ulysses hinter Ajax verbarg.« 

E. Soucek. Ohservations critiques sur les Plaideurs de Racine. 
Programm des Realgymnasiums zu Prachatitz (Böhmen). 1875. 
8". 30 S. 
Diese in recht anständigem Französisch geschriebene ästhetisch- 
kritische Parallele will, die comico-satyrische Superiorität der »Wespen« 
des Aristophanes unbestritten lassend und das griechische Vorbild des 
französischen Autors anerkennend, die trotzdem tiervortretende Origina- 
lität des letztern geltend machen und zeigen, dass »Wespen« und »Plai- 
deurs« zwei vei'schiedenartige Producto der komischen Muse sind. Es 
.sei nicht Racine's Absicht gewesen, blos eine Probe aristophanischen 
Witzes in französischem Gewände zu geben , und daher sei es ein ver- 
fehltes Verfahren, beim Vergleiche mit den »Wespen« blos die äusser- 
lichen Berührungspunkte zu berücksichtigen. Die »Wespen« sind eine 
blutige Satire gegen die athenische Regierungsform und Rechtspflege, 
folglich eine wesentlich politische Komödie; die »Plaideurs« hingegen 
geissein eine degenerirte Advocaten-Eloquenz, sie sind vorzugsweise »une 
piece litte'raire' . Uebrigens erkennt der Verf. in den »Plaideurs« nach 
den »Precieuses ridicules« und den »Femmes Savantes« das beste Stück 
der Gattung, welches trotz der an ihm getadelten Schwächen eine Fülle 
sprudelnden Witzes enthalte. »Ceux qui ne trouvent dans les Plaideurs 
qu'une Imitation peu reussie ou nieme echouee et qui pretendent que 
c'est la manie de juger qui est le fond de la piece, sont ou preoccupe's 
de la comedie grecque ou peu instruits de l'idee et de la tendance de 
notre piece; ce sont precisement ceux qui, comme notre poete l'a dit 
lui-meme, ne se soucient ni de l'intention ni de la diligence das auteurs.« 
Die Arbeit ist als ein dankenswerter Beitrag zu Würdigung Racine's zu 
betrachten. 

Zschr. f. nft-z. Spr. u. Lit. III. Q 



130 F. Zverina 

L. Scharf, John Milton und Jean Jacques Rousseau. Eine ver- 
aleichende Studie. Programui des Realgymnasiums zu Freu- 
dentbal (Oestr. - Schlesien). 1873. 8". 39 S. 
Nach einem kurzen Lebensabrisse Milton's und Eousseau's wird die 
»literarische Bedeutung« des letztern im allgemeinen besjjrochen. (»Die 
Utopie, welche den Cardinalpunkt des Rousseau'schen Systems bildet, 
wurzelt und gipfelt in der paradoxen Idee, dass es kein angeborenes 
Erbübel gebe und dass, was wir als solches nehmen, blos die Frucht 
unserer von Grund aus verkehrten Sitten, gesellschaftlichen und staatlichen 
Einrichtungen sei. Diese Utopie bildet den Ausgangspunkt aller Irrthüoier 
Eousseau's, die Hauptprämisse, auf welcher sein ganzes Lehrgebäude be- 
ruht.«) Sodann werden »Emile«, »»die philosophisch-politischen Schriften 
J.-J. Eousseau's und »Les Confessions« in eigenen Abschnitten behandelt, 
ein »Rückblick auf die literarische Bedeutung und den Charakter Eous- 
seau's« gegeben , endlich die »Parallele zwischen Milton und Eousseau 



« 



gezogen. »Emile« ist eine »mit genialer Sophistik dargestellte Utopie«, 
indess ist den darin zerstreut vorkommenden Wahrheiten und Schönheiten 
die gebürende Anerkennung nicht zu versagen. . . . Alles in Allem bleibt 
Emile, wenn nicht, wie Goethe will, das Naturevangelium der Erziehung, 
doch jedenfalls eine der bedeutendsten Schöpfungen auf dem Gebiete der 
Erziehungswissenschaft. Die beiden Preisarbeiten Eousseau's und »Contrat 
social« stehen in sehr genauem Verhältniss zu einander und zum I^mile; 
— denn dieselben Principien, welche auf Emile als Individuum Anwen- 
dung finden, werden in ihnen auf die gesellschaftliche Gesammtheit über- 
tragen. Die »Bekenntnisse« werden mit denen St. Augustin 's verglichen 
und auf eine dreifache Selbsttäuschung des Verfassers zurückgeführt. 
Fürs erste glaubt er an die Aufrichtigkeit seines Willens, sich zu zeigen, 
wie er sei, dann glaubt er sich und seine Mitmenschen zu kennen und 
schliesslich glaubt er »mit seinen Bekenntnissen ein gutes Beispiel zu 
geben«. Das Gesammtui-teil über Eousseau's Persönlichkeit liefern St. 
M. Girardin's Worte (R. d. d. mondes, 1852, V. 16): »Nous en faisons 
un aventurier eloquent, un proletaire de genie, un Spartacus lettre; Ce 
n'est rien de tout cela. C'est un bourgeois declasse par son alliance 
avec une servante d'auberge ; voila la verite , et s'il y a du demagogue 
dans ses ouvrages, cela ne tient pas a son origine, qui n'a rien de bas 
et d'obscur, cela tient aux accidens de sa vie et aux eri-eurs de sa 
conduite«. Die vergleichende Schlussbetrachtung bezieht sich vorwiegend 
auf das Privatleben und die politisch-socialen Ideale des Engländers und 
des Franzosen und fällt entschieden zu Gunsten des erstem aus. Der 
lesenswerte Aufsatz ist von echt christlich-ethischen Motiven durchzogen, 
ohne der objectiven Wahrheit untreu zu werden. 

J. Hulakovsky, Ncco z historicke'ho Kldsko-slovi francovskeho (Etwas 

aus der historischen Lautlehre des Französischen). Programm 

des Eealgyranasiums zu Wittingau (Böhmen). 8''. 11 S. 

Enthält in böhmischer Sprache nach einer kurzen Skizze des Ur- 

.«prungs der franz. Sprache eine übersichtliche Besprechung des Schicksals 

der betonten und unbetonten lateinischen Vocale beim Uebertritt ins 

Französische — nach Diez und Brächet. 

K. Glaser, Die Prothese im Griechischen. Romanischen und Eng- 
lischen. Programm des Gymnasiums zu Weidenau (Oestr.- 
Schlesien). 1879. 8". 27 S. 
Die sehr sorgfältige Studie verdient hier Erwähnung, da auch eine 
ziemliche Anzahl französischer Wörter mit prothetischem Vocal ange- 
führt wird. 



Programmschau. 131 

A. Margot, üeher den Durchbruch den »Extrinseqne« in den Pro- 
nominibiis der frnnzö.sit<cken Sprache, i'rogramm der Ucal- 
schule in der Leopoldstadt zu Wien. 1880. 8". 38 S. 
Der Verf. versteht unter obgenanntem Titel die im Französischen 
durchgeführte formelle Scheidung substantivischer und adjectivischer 
rronomina derselben Kategorie. Da aber vorliegender Artikel nur eine 
Zusammenstellung der altindischen, griechischen, lateinischen, gotischen, 
althochdeutschen und französischen Demonstrativpronomina enthält und 
die auf Grund dieser »morphologischen Uutersuchungen'< anzustellenden 
»phychologischen Betrachtungen« erst in einem der nächsten Jahresbe- 
richte folgen sollen . so wird sich erat dann ersehen lassen , worauf der 
Verf. eigentlich hinaus will und wie seine Aufstellungen zu beurteilen sind. 
Em. Richter, Pinige Worte über die Peformbestrebungen auf dem 
Gebiete der französischen Tratjödie des achtzehnten Jahrhunderts. 
Progr. der Kealschule in der Josefstadt zu Wien. 1876. 8^ 23 S. 
Nach einander werden uns Crebillon, Voltaire, Seb. Mercier, La 
Fosse, La Motte -Houdard, Ducis, Sedaine, Letourner, die Vertreter der 
Comedie larmoyante (La Chausse'e, Diderot, Beaumarchais), M.-J. Chönier 
mit ihren literarisch -dramaturgischen Bemühungen vorgeführt, ihr Ver- 
dienst und Misverdienst wird abgewogen und gezeigt, wie selbst die be- 
rcchtigsten und bestgemeinten Verbesserungspläne höchstens halben Erfolg 
errangen. »So sind wir nun am Ende des 18. Jahrhunderts angekommen. 
Wir haben gesehen, wie so manche grosse und kleine Geister von dam 
Marke Corneille's und Racine's zehrten, und dabei in einseitiger Auffas- 
sung die aristotelischen Regeln verdrehten; wir haben gesehen, wie 
andere die schweren Fesseln eines falsch verstandenen Classicismus ver- 
geblich abzuschütteln versuchten, um aus eigener Kraft Neues und Schönes 
zu schaffen; wie haben gesehen, wie ein Reformproject um das andere 
gemacht wurde, wie jeder Lehren gab und keiner sie befolgte; wir haben 
gesehen , wie man das Theater und die Bühne zu verbessern trachtete, 
wie man die englischen Dichter als Muster echter Tragiker aufstellte ; 
wir haben gesehen , welche Kämpfe die Einführung des bürgerlichen 
Trauerspieles hervorgerufen hat; ja wir haben gesehen, wie endlich in 
der Revolutionszeit die Tragödie einen Anlauf zum Bessern machen 
wollte: doch das Alles gab der Tragödie keine neue Gestalt; die alten 
Regeln und Traditionen übten noch immer auf den einzelnen Dichter 
einen unerklärlichen Zauber aus; das ganze Jahrhundert war nichts 
anderes als ein Kämpfen und Ringen nach etwas Höherem , Edlerem. 
Darum konnte auch eine wahrhafte Neuerung auf dem Gebiete der 
Tragödie dann erst stattfinden, nachdem die socialen und politischen 
Verhältnisse des Landes einen Gährungsprocess durchgemacht, eine andere 
Gestaltung erlangt hatten; und das geschah bei Beginn 19. Jahrhundertes.« 
Der kleine literarhistorische Versuch giebt ein recht angenehm geschrie- 
benes, anschauliches Bild seines , Gegenstandes. 

E. Ritter v. Stauber, Etüde sur le ronian frangais du 17« et 
du 18^ siecle. Progr. der Realschule zu Laibach. 1879. 8^ 36 S. 
Ein grossen Fleiss und ausserordentliche Fachbelesenheit voraus- 
setzendes Essay in correctem Französisch, dessen kritischen Urteilen wir 
grösstenteils beipflichten können. Die hier charakterisirten Romanciers 
sind: Le Sage (»le seul romancier fran9ais, qui. a l'e'gard de Texposition 
et de la vraisemblance du contenu, sut elever le roman picaresque a un 
haut degre, mais il resta sur le sol espagnol comme les auteurs qu'il pre- 
nait pour modele«), Scarron (»qui iutroduisit en France le roman co- 
mique, n'a pas la finesse de ses maitres, bien qu'il les ait pris pour 
modele de sa prose et qu'il leur doive une grande partie de son suc- 

9- 



132 F. Zrerina 

ces . . . Quant ii la peintuve du caractere national fran9ais . le roman 
comique de Scarron est tout ce que les Fran9ais ont produit de 
mieux a ce sujet«). Furetiere (»Le Roman bourgeois . . . coutient des 
caracteres fort bien elessine's et des tableaux bien reussis, quoique un iseu 
charge's«), Francion (»L'Histoire comique ... est une riche source pour 
connaitre les conditions de la societe frau9aise de ce temps«), Beroald de 
Verville. durch sein »Moyen de parvenir« einer jener schwachen Nach- 
ahmer Rabelais', »qui s'attacherent aux parties basses et grossieres du 
modele«, Honore d'ürfe, comte de Chateauneuf, Verfasser der Astree 
(»le principal defaut de 1' Astree, qui cousiste dans la subtilite exageree 
des sentiments, est plutot le defaut de la societe fran^aise de ce temps, 
que celui de l'auteur«), John Barclay (»L'Argenis ... est le premier ro- 
man politique qui offre uu fidele miroir des moeurs de la cour franfaise«), 
Louis le Roy de Goraberville (»le Polixaudre ... est le produit d'une 
fantaisie extravagante et un etrange melange de plusieurs geures«). Gautier 
de Coste de la Calprenede (»doue d'une riche fantaisie et d'un grand 
talent poetique«), M^^e Scude'ry (»fictions oiseuses«), M«= de Lafayette 
(»un sentiment noble et vrai , un style elegant et pur , des situations 
interessantes, une iuveution heureuse et des caracteres bien dessine's . . .«), 
M^ Riccoboni (»ce qui plait dans les romans de M^ R., c'est sartout la 
narration jDrecise et rapide, les reflexions fines et justes, le ton distingue, 
la gräce et la delicatesse de son stj'le«), Marivaux (»excelle dans la 
peinture des caracteres : c'est lä qu'il est en effet sans egal. ... ün 
defaut capital de Marivaux se trouve dans son style«), Pre'vöt d'Exiles 
(»qui occupe la seconde place parmi les romanciers fran9ais de son siecle, 
excelle par sa fantaisie tout autant que Marivaux par son sentiment de 
delicatesse et sa connaissance du ccßur humain«), Marquis de Sade (»ro- 
mans immoraux«), Claude Pr. Jolyot de Crebillon (»ses caracteres sont 
bien dessines, ses situations le seraient aussi, si ce romancier ne s'etait 
pas applique a peiudre la sensualite de la maniere la plus lascive. Ses 
romans sont tres-importants pour la connaissance de son temps . . .«). 
Retif de la Bretonne (»un auteur, qui nous offre le contraste le plus vif 
avec les romanciers ele'gants et frivoles qui l'ont pi'e'cede«), Voltaire (»ces 
petites productions litteraires (ses romans), presque toutes satiriques offrent 
un curieux melange de serieusete et de plaisanterie, d'une facilite ravis- 
sante et d'une exposition claire et distincte«), Diderot (»La Religieuse: 
En faisant abstraction du but moral de l'auteur, on ne saurait refuser 
a ce roman une grande valeur . . .«), Choderlos de Laclos (»dans Les 
liaisons dangereuses ce romancier presente ä la haute societe, la veille 
de sa ruine, un miroir impitoyable de sa corruption«), Louvet de Couvray 
(»representa l'epoque qui preceda imme'diatement la grande catastrophe 
de 1789 avec autant de legerete que de bonhomie et de douceur«), 
J.-J. Rousseau (»La Nouvelle Heloise appartient aux livres qui ont exerce 
une influence extraordinaire sur la generatioii coutemporaine . . . le 
premier roman modei'ne . . .«), Bernardiu de Saint-Pierre (»son roman 
Paul et Virginie est un veritable chef-d'oeuvre par les caracteres parfaite- 
ment dessines, par le sentiment profond et noble, par l'exijosition tendre, 
cordiale et naive«), Marmontel (»Belisaire: le plan n'en est pas heureux, 
le developpement incomplet et la dialectique trop superficielle . . . on 
aurait tort de ne pas apprecier l'elegance et la correction du style, 
l'elevation et le pathetique«, besser gelungen die »Incas«), Florian (»son 
talent en miniature etait tres-heureux dans la peinture du tendre et du 
naif, mais mülement dans celle du passione et du sublime«), Comte de 
Tressau und De Mayer (»roman chevaleresque«). Die Biographien be- 
kannter Persönlichkeiten, wie Voltaire, Rousseau, sind zu breit angelegt. 



l'roi/rammschau. 133 

H. Walter von Waltheiiu, De Corigine et de la difft'rence 
des patois en France. Programm der ersten deutsclieu Staats- 
llealschule in Prag. 1875. 8". 10 S. 
Eine ziemlich dürftige, den gewiss an und für sich sehr inter- 
essanten und wissenschaftlicher Darstellung sehr würdigen Gegenstand 
kaum oberflächlich berührende Skizze. 

F. Hirsch, »Athalia<^ von Racine, metrisch übersetzt. Programm 
der Realschule in Böhmisch-Leipa. 1879. 8". 39 S. 
Diese Uebersetzuug lässt sich am besten mit des Uebersetzers 
»Bemerkung« charakterisiren : »In der Uebersetzung des vorliegenden 
Dramas wurde der fünffüssige, iambischc Vers deshalb an die Stelle des 
gereimten Alexandriners gesetzt, weil der erste in den meisten unserer 
Tragödien augeweodet ist. Ueberdies klingt der Alexandriner, trotz 
Frciligrath, im Deutsehen zu eintönig und ist auf die längere Dauer nur 
zu ermüden augethan. Auch hätte sich mit dem letzteren Verse der ge- 
nauere Auschluss an den Originaltext, wie ihn der reimlose füntfüssige 
lambus bot, nicht ermöglichen lassen und dieser Auschluss war der 
Hauptzweck der Uebersetzung. Weitaus der grösste Theil ist mit dem 
Bestreben , so viel als möglich wörtlich zu übertragen , wiedergegeben, 
und hiervon findet nur dort eine Abweichung statt , avo der deutschen 
Sprache hätte Gewalt angethan werden müssen, oder es manchmal auch 
der Rhythmus erforderte. Die Lieder des Chores bilden der gereimten 
Zeilen wegen selbstverständlich hievou eine Ausnahme; dort ist das 
Hauptaugenmerk nur auf den Geist gerichtet worden. Des Versuches 
wegen wurde in der Prophezeiung am Ende der siebenten Scene des 
dritten Actes von den Worten des Chores »0 dass des Herren Stimme 
nun ertöne« bis zu Joads Worten: »Aus meinem Augenpaar« Metrum 
und Iieinistellung des Original('s) durchgängig beibehalten.« 

K. Kloster mann, lieber die stetig fortwirkende Tendenz der fran- 
zösischen Sprache , starke Verba in schwache zu verivandeln 
oder qänzlich ausfallen zu lassen. Programm der deutschen 
Realschule in Pilsen. 1878. 8". 10 S. 
Ein auf Originalität nicht Anspruch machendes , doch ziemlich 
genaues Inventar der starken alt- und neufranz. Verba und ihres Schick- 
sals, für denjenigen, dem keine andern Quellen zu Gebote stehen, immer- 
hin von Werth. 

J. Herzer. Die Bildung der einfachen Zeiten des französischen 
Verbum. Programm der Realschule in Kremsier. 1874. 8". 13 S. 
:vEiu Versuch die Formen des französischen Verbum beim Vortrage 
in unseren Realschulen, wo kein Latein tradirt Avird, Avie die lateini- 
schen aus Stamm und Endung entstehen zu lassen, und darnach möge 
man dasjenige, Avas hiebei mit der historischen Sprachforschung nicht in 
Einklang gebracht worden ist, beurtheilen.« Ein solcher Versuch ver- 
dient allerdings Anerkennung und ist dem Verf. auch teilweise gelungen. 
Doch lässt sich der Verf. eine Anzahl Abweichungen von der historischen 
Grammatik zu Schulden kommen, die Aveder wissenschaftlich noch ])rak- 
tisch zu rechtfertigen sind. 

H. A. Przylubski, Das französische Zeitwort. Programm der 
deutschen Realschule in Prossnitz (Mähren). 1876. 8". 
Die Arbeit verfolgt denselben ZAveck wie die vorgenannte, ist aber 
als entschieden A-erfehlt zu betrachten. 

F. ZVERINA. 



Zeitschriftenschall. 



Archiv für ili\H Stiicliuui der ueiiereii Sprachen, 

herausgegeben von L. H. Herrig. Bd. LXIV. 

I. Abhandlungen. Ph. Plattner, Zur französischen Schul- 
grammatik (p. 129 — 160 und 341-372). Bezügliches und fragen- 
des Fürwort. 1. dont. Statt der gewöhnlichen Ausdrucksweise dont 
tun . . . et dont l'autre tritt nicht selten das Relativ in ein appositives 
Verhältuiss zu Vun . . . Vautre, z. B. La cour e'tait jonchee de cadavres, 
les uns appartenant a la troupe, les atdres qiion avait arraches ä Vincendie 
etc. Sandeau. 2. gjet mit Präpositionen von Dingen gesagt: a) bei 
Collectivbegritfen, z. B. l'hifanterie sur qui tomhait tout lepoids de la guerre 
etc. Voltaire, b) bei Abstrakten, welche eine Gesammtheit menschlicher 
Wesen bezeichnen, z. B. La seule puissance vraiment conservatrice. c'est 
Celle sur qui ptse le poids de toutes les responsabilites etc. E. Rendu. 
c) bei Stadt oder Land, z. B. La Hollande contre qui seule la guerre 
avait e'te entreprise etc. Voltaire, d) bei dem Worte ame und Namen 
von Körpertheilen, unter welchen man die Person selbst verstehen kann, 
z. B. vous etes le seul coeur en qui faie confiance. Feval. e) bei Sachen, 
wo Personification undenkbar ist (wie seltsam ausgedrückt!), z. B. 
A'oMS avons parle de ce nez ä qui le vin bu avait fini par communi- 
quer sa couleur. A. Dumas, f) bei Thieren, z. B. le chien ä qui la 
lune agace les nerfs. Gr. Sand. S. lequel. a) dont tritt statt duquel 
etc. ein, wenn das mit einer Präposition verbundene Subst., von welchem 
das Relativ abhängt, artikellos steht, z. B. Les deux puissances se ga- 
rantissent les pays dont elles sont en possession. Michaud. b) das 
Gebiet der Anwendung von lequel ist noch in der heutigen Sprache nicht 
scharf abgegrenzt; einige Autoren bevorzugen lequel vor qui, während 
andere wieder eine sichtliche Vorliebe für das letztere hegen. (Der Verf. 
versucht nun in sehr scharfsinniger Weise die Gründe zu erklären, wes- 
halb von Littre, Nisard u. A. in einer Anzahl von Fällen lequel ange- 
wandt worden ist, wo die Anwendung von qui zu erwarten gewesen wäre. 
Es ist diese Untersuchung einer der interessantesten und werthvollsten 
Abschnitte der an sich ja recht verdieustlichen, wenn auch leider in ihrer 
Gesammtanlage zu wenig methodischen Arbeit Plattner's.) 4. lequel ad- 
jectivisch. Wenn in dem Relativsatz die Wiederholung des Beziehungs- 
wortes nöthig wird, setzt die moderne Sprache nach demselben das ge- 
wöhnliche Relativ (d. h. je nach dem entsprechenden Falle entweder qui 
oder lequel, das Relativ wird also mit dem Subst. nicht adjectivisch 



Zeitschriftenschau. G. Kürting, Archiv f. d. Stitd. d. n. Spr. 135 

verbunden). Dies muss in der Schulgraniraatik betont werden, weil die 
Schüler nur zu sehr geneigt sind, die hiteinische Construction (der adjec- 
tivischen Verbindung des Kehitivs mit dem Subst.) auf das Französ. zu 
übertragen, also z. B. statt sur Ja fin d'aidontne, temps auquel il se 
reckle zu sagen auquel temps. Uebrigens findet sich die lateinische 
Constructionsweise noch ziemlich häufig in der geschäftlichen und wiasen- 
schaftlichen, namentlich in der juristischen Sprache, ganz allgemein ist 
sie in der Verbindung auquel cas. 5. Attraction bei der Um- 
schreibung. Die (fälschlich) sogenannte Attraction in Constructionen 
wie : il a raconte votre histoire d'Ancöne , sans savoir que cetait d e 
vous dont il parlait (M"""^ de Stael) ist in der neueren Sprache so selten, 
dass sie als fehlerhaft gelten muss. Ebenso unrichtig ist der Gebrauch 
von ou nach cest ici, c'est Id. Ausdrucksweisen nach dem Muster von 
c'est vous a qui je parle (neben dem gewöhnlichen: ccst ä vous que 
je parle) werden von Manchen jetzt als uncorrect verurtheilt und fangen 
jedenfalls an zu veralten. 6. Beziehungsloses Relativ. Der Verf. 
bespricht hier etwas pele-mele Constructionen, wie: je me suis bien trouve' 
de ce regime, je l'indiqtte: le suivra qui voudra; pour la re'putation, 
qui en veut en a; insensii qui ne le devine pas; les libraires lou- 
aient des romans ä qui ne les pouvait acheter ; Von ferait un livre pi- 
quant. qui voudrait relever dans les cBuvres de chaque membre de VAca- 
de'mie les insultes au dictionnaire. 7, quoi. Beispiele für die Beziehung 
von quoi mit Präposition auf Substantivbegritfe finden sich in der neueren 
Sprache nur sehr selten, z. B. voilä le genre de modele sur quoi sest 
regle Vauteur de Virginie (Fr. Wey); ganz unbedenklich ist jedoch der 
Gebrauch von quoi in Beziehung auf chose, z. B. il y avait pourtant wie 
chose, par quoi Frederic II a me'rite d'etre appele le Grand: il voulait 
(Michelet). 8. oit an Stelle des Relativs. Gegen die gewöhnlich 
beobachtete Regel findet sich öfters dont statt d'ou gebraucht, z. B. on 
l'enferma, avec les fers aux pieds et aux mains, dans un cachot dont 
il ne sortit qu apres etc. (A. Thierryj. Arrive sur le bord d'une coli ine 
dont on voyait Babidone (Voltaire). Statt des Relativs mit par wird 
sehr häufig par ou angewandt, z. B. lo, geometrie et la mecanique par 
oi> il s'est illustre'. 9. que für ou, bzw. für dont. Am häufigsten 
wird que für ou — der Ausdruck »für ou« ist übrigens gruud verkehrt 
und zeigt einmal recht deutlich, wieäusserlich Herr Plattuer zuweilen Sprach- 
erscheinungen auttasst — in Bezug auf Zeitangaben gebraucht, z. B Au 
JS^Vl^ siede, que deja les traditions originelles commengaient ä se per- 
dre etc. (Genin). Uebrigens verwerfen neuerdings die Grammatiker diesen 
Gebrauch von que. 10. que als prädicativer Nominativ. Der 
Verf. erörtert die Frage, ob in Verbindungen wie: la cruelle qu'elle est 
das que als Conjuuction oder als Relativ a\ifzufassen sei, und entscheidet 
sich für das letztere. Wir stimmen ihm hierin durchaus bei, haben frei- 
lich aber auch nie geglaubt, dass man ernsthaft daran zweifein könne. 
11. Trennung des Relativs vom Beziohungs worte. Dieselbe 
wird, wie bekannt, in der Regel vermieden, findet sich aber doch zu- 
weilen, z. B. Le lö avril, 3I'ne Jg Maintenon meurt. ä Saint-Cr/r , a 
Vage de 84 ans, ou (seil, ä St.-Cyr) eile setait retiree depuis la mort 
de Louis XVI (Michaud), namentlich wenn der Relativsatz Causalbedeu- 
tung besitzt, z. B. L'espagnol est plus logique et plus conforrae a la 
ve'rite des choses, qui (^= da es) laisse dans tous les cas le participe 
invariable (Chabaneau). 12. Relativsatz im Anschluss an eine 
vorausgehende attributive Bestimmung. Mittelst et kann sich 
ein Relativsatz an ein (seinem Subst. nachstehendes) attributives Adj. 
oder an eine attributive Bestimmung anschliessen, z. B. je savais quelque 



136 Zeitschriftenschau. G. Körting, 

chose utile n nia patrie et qui füt prejudiciahle äVEurope et au genre 
htnnain, je le regarderais comme un crime (Montesquieu). Le duc de 
ChätiUo)i, g otivern eur dudanphin, et qui avait cons eille a ce 
princc etc. (Michuud). Les figures, les metaphores sont des pieges du 
meme genre, et dont il n'est guere plus facile de se garder 
(Ste-Bcuve). Der erste dieser Sätze, verglichen mit dem ebenfalls bei 
Montesquieu sich findenden: Si je savais quelque chose qui me füt 
utile et qui füt pr ejudiciahle ä ma famille, je le rejefterais de 
mon esprit, zeigt, dass das attributive Adj. als ein »unentwickelter Re- 
lativsatz« aufzufassen ist. Dass ein Relativsatz mit einem seinem Subst. 
voran stehenden attributiven Adj. verbunden wird, findet sich nur sehr 
vereinzelt. 13. Neutrales qui ohne Correlat. qui ohne voraus- 
gehendes ce findet sich ausser in der stehenden Redensart -"qui fut dit, 
tut fait« fast regelmässig bei der Worterklärung eines Adj. 's, z. B. ofen- 
sant, qui offense, qui est injurieuor (Dict. de TAc), ähnlich auch: titu- 
laire., qui a le titre et le droit d'une dignite sans en avoir la possession 
(Acad.). Zwischen den beiden sich iingefähr gleich häufig neben einander 
findeuden Ausdrucksweisen: voici (voilä) ([ui und voici (voila) ce qui be- 
steht die Unterscheidung, dass die erstere den Charakter eines Ausrufes 
an sich trägt (voilä qui est bien, parfait, merveilleux, curieux etc.), 
während die letztere zur ruhigen Auseinandersetzung dient (z. B. voilä 
ce qui fait vivre Calvin comme i'crivain fran^ais. Nisard). Dem voici 
(voilä) qui entspricht voici (voilä) comme, dem voici (voilä) ce qui ent- 
spricht voici (voilä) comment. (Diese Unterscheidungen, welche Plattner 
mit grosser Feinfühligkeit herausgefunden und mit zahlreichen Beispielen 
belegt hat, sind gewiss nls i-ichtig anzuerkennen und bilden einen werth- 
voUen Beitrag für das Verständniss der frauzös. Stylistik). Ausnahmen 
von der aufgestellten Regel finden sich allerdings, namentlich hat voilä 
(voici) ce qui öfters den Charakter des Ausrufes. Vielfach ist übrigens 
in voici (voilä) qui zu qui nicht ce, sondern (quelque) chose als Correlat 
zu ergänzen, z. B. voilä qui est etrange = chose e'trange. Selbstverständ- 
lich ist das qui in den genannten Verbindungen stets als Relativ, nicht 
als Interrogativ aufzufassen. 14. Auslassung des determinativen 
ce im zweiten Satzgliede. Wenn zwei mit ce que beginnende Re- 
lativsätze durch et oder ou verbunden sind, so kann ce bei dem zweiten 
Satze wegfallen, z. B. Voilä ce qui decourageo. le grand Corneille, et 
qui le degoüta quelque temps de la tragc'die (Nisard). Dasselbe gilt von 
ce que, z. B. mais ce que veut 'mon peuple et que je lui ai promis 
(Courier), einfaches dont und quoi in Verbindung mit ce qui (que) ist 
indessen nicht üblich, also: ce que j'ignore et ce dont je doute (Sar- 
cey) ; nach ou wird ce gern wiederholt, z. B. ce qu'on ignore ou ce 
qu'on ouhlie etc. (Despois). Uebrigens finden sich in Bezug auf diese 
Regeln häufige Schwankungen, deren wohl auf dem individuellen Sprach- 
gefühle beruhende Gründe sich der sicheren Beobachtung entziehen. 
15. Relativ auf den Satzinhalt bezogen. Während jetzt das auf 
den Inhalt eines Satzes bezogene Relativ das determinative ce vor sich 
verlangt, setzte bekanntlich die ältere Sprache gern das blosse Relativ. 
Reste dieses Gebrauches finden sich z. B. noch bei Courier, einem Schrift- 
steller, der Archaismen liebt, aber, was nicht unwichtig ist, nur solche, 
die im Volksmunde erhalten sind, z. B. La chamhre, V antichamhre et la 
galerie repe'terent: Maitre, tout est ä vous , qui, dans la langue des 
courtisans, voidait dire tout est pour nous. Allgemein üblich sind noch 
die Verbindungen qui plus est und qui pis est, indessen findet sich statt 
dieser doch auch oft ce qui est plus und ce qui pis. Zuweilen fehlt ce 
vor doyit, regelmässig in formelhaften Wendungen mit Ellipse des Ver- 



Archiv für das ütudium der neueren Sprachen. 137 

l)iinis, z. B. dont quittance, dont acte \\. dgl. Bei den liilufigen An- 
knüpt'iiugeu mit ä 'jn.oi, apres ijuui, sans qitoi kommt re nicht vor. 
16. Congruenz des Verbums im Kelativsatze. In Kelativsätzeu, 
welche sich auf c^est vioi, cest toi beziehen, steht das Prädicat häufig in 
der 3ten Pernon, z. B. cest toi qui l'a saiivee (J. Janin). Ist das Pro- 
nomen der 1^'^" oder 2"=" Person, auf welches das Relativ sich bezielit, 
mit einem prädicativen Subst. oder Adj. verbunden, so kann das Prädicat 
des Relativsatzes mit dem Subjectsprononien oder mit dem Prädicatspro- 
nomen des Hauptsatzes congniiren , z. B. votts etes une ><uhstance <jui 
pensez beaiicoup (M""^ de Sevigne), aber j« suis vn etraiiger i/ui vient 
chercher un as id e (Yoltuive). 17. Der Relativsatz als GalUcismus. 
Aufzählung der Fülle, in denen im Französischen der Relativsatz, vom 
deutschen Stand[)unkt aus betrachtet, eigenartig verwandt wird als Ver- 
treter a) des Possessivpronomens, b) des possessiven Genetivs, c) des De- 
monstrativpronomens (ä l'heiire quil est = ä cette henre), d) des Inter- 
rogativpronomens (iSous verrons bicntot la (jrande fujure que firent (es 
artistes = quelle grande figure etc., vgl. auch Elle ne sent pas le de's- 
agrdment quil ji a de n'etre qu'une hourgcoise = combien de de'sagr.), 
e) der Conjunction si (cent rnille temoins qui auraient dcpose contre 
Montluc , ne rendraient pas sa memoire plus exc'crable que son propre 
te'moignage (Lacretelle), f) der Conjunction comme (il en est des ruines 
ce quil en est des tomheaux). Ferner : g) Es finden sich allerdings Fälle, 
in denen das steigernde jnsqu'ä zu einem Öubjccte tritt (z. B. jusqu'a 
Cancien ordre de Malte, comme un fantöme du passe, avait deux re- 
pre'sentants au Congres. Villemain), besser inde.ssen wird diese Verbin- 
dung relativisch umschrieben *lurch il n'w a (il nest) pas jusqu'a, z. B. 
il nest pas jusqu^ä ma petite belle soeur qui ne nous e'crive tnille belles 
choses de vous. Mn^^ ^q Sevigne). h) Der Relativsatz dient zur Um- 
schreibung eines neutralen substantivirten Adj.'s, z. B. ce qui suit ^= le 
suivant) nest pas moins sage. Nisard. Ils aiment ce qui est bril- 
lant (^ le brillant J plutöt que ce qui est elegant et commode {= 
Vch'gant et le commode) M"'«= de Stael. i) Statt eines attributiven suivant 
und prc'ce'dent braucht man gern die relativische Umschreibung, z. B. 
la page qui suit ou celle qu i pr ec ede. k) Unterscheidende Beinamen 
von Personen und üertlichkeiteu werden im Frauzös., besonders in popu- 
lärer Sprache, gern durch einen Relativsatz gegeben, z. B. Jean qui 
pleurt , Jean qui rit, La Roche qui pleurt, Montereau ou Faut-Yonne. 
1) Nach den Verben der Sinuesempfinduug lieV)t das Französ., besonders 
die gewöhnlichere Sprache, den Relativsatz statt eines Infinitivs oder 
Particips, bzw. eines abhängigen Satzes mit der Conjunction que, z. B. 
Adieu, je sens Vettvie de causer qui nie prend. M"""^ de Sevigne. On enten- 
dait la mer qui grondait parmi les rochers. Achard. 18. Doppeltes 
Relativ als Ersatz für den Accusativ mit Infinitiv im Re- 
lativsatz. Beispiele für diese Construction bietet die ältere Sprache 
ziemlich häufig, die neuere dagegen nur sehr vereinzelt dar, z. B. eile me 
marquait m'avoir trouvc une occupation qu' eile esperait qui me con- 
viendrait. J. - J. Rousseau. Notre langue frangaise presente une parti- 
cularite curieuse, que je doute qui se rencontre dans aucune autre 
langue moderne. Genin; mit doppeltem relativischen Accnsative: Si la 
jeune frlle est assez impertinente pour ainier obstine'ment celui quon veut 
quelle oublie, alors aux grands maux les grands remedes. About. Die 
Erklärung, welche Plattner von dieser Construction gibt, dürfte gründlich 
verkehrt sein, und er hat sehr wohl daran gethan, ihr hinzuzufügen: »je la 
donne pour ce qu'elle peut valoir.« Für den ersten relativischen Accu- 
sativ findet sich übrigens öfters do7it gebraucht, z. B. Une de ces affaires 



138 Zeitschriftenschau. G, Körting, 

dont le peuplc dit quil nii a pas de quoi fouetter un chat. Sarcey. 
(Im Folgeudeu kritisirt Plattuer die Erklärung, welche Tobler, Zschr. f. 
vom. Phil. II, 563 tf., von der doppelten Relativconstruction, um diesen 
kurzen Ausdruck zu brauchen, gegeben hat; er findet dieselbe »sehr an- 
sprechend« . verwirft sie aber dennoch. Auch wir meinen allerdings, 
dass mau sich bei der Tobler'schen Erklärung nicht beruhigen kann und 
dass die in Frage stehende Erscheinung sich weit einfacher erklären lässt, 
indessen würde uns die Entwickelung unserer Ansicht hier zu weit füh- 
ren.) 10. Relativ vermisst. Ein deutscher Relativsatz wird im Franz. 
häufig vertreten a) durch die Apposition, z. B. je ne parle pas des dif- 
ferences toutes ä Vhonneur de la France et de Louis XIV. Nisard. 
b) nach premier, dernier, seid etc. durch den präpositionalen Infinitiv, 
z. B. etre Je seid ä faire q. eh. Auch sonst tritt der präpositionale Inf. 
statt des deutschen Relativsatzes ein, z. B. et Ion trouve pourtant encore 
des gens poiir vous demander niaisement etc. Sarcey. Sehr häufig ist 
nach voici (voilä) der Gebrauch von queL um dem mit einer Präposition 
verbundeneu leqitel zu entgehen, z. B. voilä par quels principes sont 
juges les peirples ! Volney. 20. Fragendes qui als Plural ist zwar 
erlaubt, findet sich aber nur sehr selten, z. B. qui nommera-t-on chefs 
des Corps d'armee? Figaro, 26. juin 1877. Man braucht dafür quels, 
z. B. qui est le persecuteur ? quels sont les persecute's? Topin. 21. C'est 
ä qui. Das uns pleonastisch erscheinende ä vor dem Interrogativ, wel- 
ches früher sich auch nach voir fand (il faut voir ä qui l'aura neben 
il faut voir qui l'aura). kömmt jetzt nur noch nach Verben, die einen 
Wettstreit bezeichnen (lutter, rivaliser. sc disputer u. dgl.), sowie nach 
solchen Verben vor, welche eine Entscheijung durch das Glück angeben 
(tirer, parier). An die Betrachtung dieser Construction knüpft Plattner 
recht schätzbare Bemerkungen über die Anwendung des indirecten Frage- 
satzes im Frauzös. , indem er namentlich sehr richtig hervorhebt, dass 
dieselbe eine weit eingeschränktere ist als im Deutschen. An die Verba 
des Wissens , Kennens , Sagens , Erfahrens nnd Fragens schliessen sich 
allerdings indirecte Fragesätze leicht unmittelbar an, nicht aber an Aus- 
drücke wie »es handelt sich darum, es ist die Frage, man streitet darüber, 
man beschäftigt sich damit, es kömmt darauf an u. dgl «, an welche 
vielmehr nur durch Dazwischentritt von savoir eine indirecte Frage angefügt 
werden kann, z. B. c' est une grande question parmi les puhlicistes 
anglais de savoir si les tenures feodales existaient en Angleterre avant 
la conquele des Normans. Guizot. Hieran reiht Plattnev die weitere 
Bemerkung, dass in Constructionen wie cc-it ä qui die Präposition d eine 
ganz analoge Function erfülle wie savoir vor der indirecten Frage. Das 
ist formal gewiss richtig, nur darf man daraus keineswegs folgern wollen, wie 
im Courrier de Vaugelas (V, 140) geschehen, dass ä elliptisch für afin 
de savoir stehe. 22. Qui vive. Nach Plattner ist die beste Deutung 
dieses Rufes diejenige, wonach er ursprünglich die Frage nach dem Feld- 
geschrei gewesen sein soll (z. B. qui vive ? wer soll leben V — Antwort 
etwa: vive la France ! vive le roi.J. Hierbei bleibt der Conjunctiv schwer 
erklärl)ar, und Alles in Allem erwogen, dürfte doch, meinen wir, die 
Herleitung aus dem Italienischen (chi vi va?) annehmbarer sein. 23. In- 
version nach quel im Ausruf. In dem mit quel eingeleiteten Aus- 
rufesatze ist die Inversion nothwendig (d. h. dem Satze verbleibt der 
Charakter eines Fragesatzes), wenn das Prädicat verneint ist, z. B. Quel 
charme tu as sn repandre sur les details de la vie etc. ! quels soins 
n'as-tu pas pris de moi! Mf"^ de Stael. 24. Quel und lequel. 
Quel steht öfters für lequel , z. B. de ces deux maniere de concevoir le 
poeme dramatique , quelle est la plus vraie? 25. Fragendes qui 



Archiv für das Studium der neueren Sprachen. 139 

neutral. Dieser Gebrauch des Interrogativ.s y»j, welcher nach der Dar- 
Htellung der meisten Schulgrauuuatiken ein «ehr seltener sein soll, ist in 
Wirklichkeit ziemlich häutig. — 

Grosses Interesse auch für die neufranzös. Philologie besitzt die 
Untersuchung über den »Dialect von Ile de France im 13. und 14. Jahrh.« 
von Dr. E. Metzke. Wir werden dieselbe, sobald sie vollendet vorliegen 
wird — denn in Bd LXIV. des Archivs ist nur der erste Theil veröttent- 
licht — eingehender besprechen. 

11. Beurtheilungen und kurze Anzeigen, p. 197 — 200. 
F. Zverina. 1. Grundzüge der italienischen und französischen Metrik. 
Wien 1878. (»In Anbetracht der übersichtlichen kua])pen Zusammen- 
stellung der Hauptmomente ans der Verslehre kann diese Abhandlung 
Anfängern wie Lehrern an höheren Lehranstalten als praktischer Leit- 
faden empfohlen werden.«) 2. Die didaktische Behandlung der französi- 
schen Verbalflexion an der Realschule. Wien 1879. (Nach den ziemlich 
ausführlichen Mittheilungeu zu urtheilen, welche der Referent über diese 
Abhandlung giebt, ist dieselbe ein sehr durchdachter und werthvoller 
Beitrag zur Didaktik des französischen Unterrichts.) 3. Was ist eine 
moderne Sprache? Ein sprachhistorischer Versuch. Teschen 1877. (Zv. 
gelangt zu folgenden Schlussresultaten: »Eine moderne Sprache ist die- 
jenige lebende Sprache, welche sowohl zu classisch-literarischer Ausbildung 
gelangt ist als auch einen von ihrer Grundsprache wesentlich abweichen- 
den Bau erfahren [sic!j hat«. Von diesem Standpunkte aus rechnet Zv. 
zu den modernen Sprachen das Italienische, Französische, Spanische, 
Portugiesische, Englische und Niederländische, nicht aber das Neuhoch- 
deutsche , Schwedische und Dänische (weil diese Sprachen nicht den 
»Verlust der Wiirzelhaftigkeit« erlitten haben), auch nicht das Rhätoro- 
manische, RumäTiische, Neugriechische und die slavischen Sprachen (weil 
die Literaturen dieser Sprachen, obwohl zum Theil hoch entwickelt, doch 
des »classischen Aufschwungs« entbehren. Es sind dies, theilweise wenig- 
stens, gewiss sehr anfechtbare Sätze). — p. 202. W. Kulpe, Lafontaine, 
seine Fabeln und ihre Geguei*. Leipzig 1878. (»Die ganze Arbeit würde 
nicht über das Niveau der Mittelmässigkeit hinausgehen, wenn nicht die 
beiden letzten »Lafontaine imd Lamartine« sowie »Lafontaine und Lessing« 
betitelten Abschnitte den Leser für den flachen Inhalt der ersten Hälfte 
des Buches entschädigten.«) — p. 202 f. J. Delbceuf, La Fontaine et 
Teoseignement de la langue maternelle (Extrait de la Revue de Vin-struc- 
tion publique en Belgique A. XXI) Gand 1878. (Der Verf. befürwortet 
lebhaft die Eintührung eines gründlichen Unterrichtes in der [französ.J 
Muttersprache , will demselben auf der untern Stufe die Fabeln Lafon- 
taine's zu Grunde gelegt wissen und giebt mehrfache Proben der Behand- 
luugsweise der Fabeln für den Unterricht ohne den Gegenstand im 
Einzelnen zu erschöpfen.) — p. 203. Bacine, Athalie. Mit einer literar- 
historischen Einleitung und einem Commentar versehen von O. Schau- 
mann. Hamburg 1879. (Die Ausgabe bringt nichts Neues, genügt aber 
Schulzwecken.) — p. 203. Racine, Esther. Im Versmasse des Originals 
ins Deutsche übertragen von O. Kamp. Mit gegenüberstehendem französ. 
Texte. Frankfurt a. M. 1879. (»Der reifere Schüler wird diese Ausgabe, 
in der ein neuer Weg einzuschlagen versucht ist, mit Vortheil zu ge- 
brauchen wissen.« Die Ausg. bietet übrigens nur Text und Uebersetzung, 
keine Anmerkungen.) — p. 203 f. Edm. Meyer, Tabelle der unregelmässigen 
französischen Verben. Ein Anhang zu Grammatik und Lexikon. Mit 
einem alphabetischem Verzeichnisse der unregelmässigen Verba und einem 
Index der anomalen Formen. Berlin 1876. (Brauchbares Büchlein, wel- 
ches jedoch durch neuere Bearbeitungen desselben Gegenstandes — von 



1-iO Zeitschriftenschau. G. Kürtiny, 

Zvefiua [s. o.] und von Doerks [üeber die französ. Conjugationslehre. im 
Progr. des Gymnas. zu Treptow a. R. 1880 V] — überholt ist.) — p. 204 f. 
Moliere und seine Bühne. Moliere- Museum etc. herausgegeben von Dr. 
H. Schweitzer. Heft 1. Leipzig 1879. (Der Referent giebt nur eine 
Inhaltsübersicht ohne Beifügung eines Urtheils.) — p. 20G f. W. Kreiten, 
S. J., Voltaire. Hin Beitrag zur Entstehungsgeschichte des Liberalismus 
(Abdruck aus den »Stimmen aus Maria-Laach«, Ergänzungsband II Heft 
5 — 8). Freiburg i. B. 1878. (»Das Werk, welches von einseitig kleri- 
kalem Standpunkte geschrieben ist. zeugt von eingehendem Studium und 
überholt Strauss's Werk in vielen Beziehungen,« auch ist es »recht an- 
ziehend geschrieben«'.) — p. 211 f. Knebel. Französische Schulgrammatik, 
bearbeitet von Dr. H. Probst. Leipzig 1880. (»Dies Werk ist unstreitig 
zum Gebrauch an unseren Gj'mnasien eins der besten, aber auch den 
Realschulen ist es vor andern Mitbewerbern aufs wärmste zu empfehlen.« 
Weddigen.) — p. 215. H. Hecker, Resume de l'histoire de la litte- 
rature fran^aise ä l'usage des ecoles. Leipzigs, a. S^me ed. (Im Ganzen 
günstig beurtheilt , doch wird bemerkt . dass der pädagogische Gesichts- 
punkt nicht immer genügend und gleichmässig gewahrt zu sein scheine.) 

— p. 223. A. Mende, P^tude sur la Prononciatiou de l'E Muet a Paris. 
Londres 1880. (Wird als eine sehr sorgfältige Arbeit bezeichnet, gegen 
deren Anlage sich jedoch mehrfache principielle Einwendungen erheben 
lassen. Uneingeschränkt günstig ist dagegen das von dem Recensenten 
mitgetheilte Uitheil des Franzosen Legouve: »Le livre de M. Mende 
temoigne d'nne graude science et dune grande finesse d'observation. Le 
Probleme qu'il aborde est bien difiicile ä resoudre absolument; mais le 
travail de M. Mende dit tout ce qu'on peut dire , et je ne saurais trop 
le recommander aux amateurs de la langue fran9aise«.) — p. 425 i. 
K. Sachs, Encyklopädisches französisch-deutsches und deutsch-französisches 
Wörterbuch. Hand- und Schulausgabe. 4. Aufl. Berlin 1880. (Wie 
selbstverständlich, wird das treffliche Werk warm empfohlen. Interessant 
sind einige Vergleichungeu , welche der Referent — G. Weigand — 
zwischen dem Wörterbuch von Sachs und denen von Mole', Schuster- 
Regnier, Schmidt und Thibaut anstellt.) — p. 428 f. Moliere -Museum, 
herausgegeben von Dr. H. Schweitzer. Heft II. (Inhaltsübersicht und 
lobendes Gesammturtheil; sehr richtig wird bemerkt, dass das deutsche 
Moliere-Jahrbuch dem französischen Molieriste im allgemeinen Interesse 
voranstehe. Mahrenh oltz.) — p. 429 f. 1. Lubarsch, Abriss der 
französ. Verslehre. Berlin 1879. 2. A'. Foth. Die französ. Metrik für 
Lehrer und Studirende in ihren Grundzügen dargß.stellt. Berlin 1879. 
3. A. Tobler, Vom französischen Versbau alter und neuer Zeit. Leipzig 
1880. (Ganz summarische Besprechung; als das bedeutendste der drei 
Werke wird sehr mit Recht das Tobler 'sehe bezeichnet) — p. 430, 
Histoire de la revolution frau9aise p. F. A. Mignet und Le siege de la 
Rochelle p. M^e de Genlis. Herausg. von J. H. Lohmann. Quedlin- 
burg. (Günstig beurtheilt.) — p. 430 f. Doctor Wespe von K. BenedLv. 
Zum Uebersetzen ins Französische bearbeitet von Ä. Peschier, zum Ueber- 
setzen ins Englische bearbeitet von J. JSJorris. Dresden. (Gün.stig beur- 
theilt.) — p. 431. H. Breitinger , Französische Briefe. Zürich 1880. 
(Zum Rückübersetzen ins Französ. bestimmte Briefe; günstig beurtheilt.) 

— p. 431. Bibliotheque contemporaine , p. p. C. M. Sauer. Göi'litz. 
(Bis jetzt drei Hefte: 1. Souvestre, Les anges du foyer. 2 Michel, La 
Mer. 3. Me'lesville et Duveiirier , Michel Perrin; »unter der Zahl der 
Sammlungen für franz. Lecture verdient die vorliegende ganz besondere 
Empfehlung«.) — p. 431. E. Otto, French Conversation Grammar. 7. Ed. 
Heidelberg. Derselbe : Materials for translating English into French. 



? 



Archiv für da3 Studium der neueren Sprachen. 141 

3, Ed. Heidelberg. (Das erstere Buch hat »für eine gewisse Classe der 
Tjernenden« praktischen Werth , die Existenzberechtigung des letzteren 
scheint zweifelhaft.) 

III. Miscellen. p. 227 f. Mahrenholtz, Rollenvertlieilung ?» 
MoUere's Komödien (seil, innerhalb der Moliere'schen Truppe). Das l\e- 
sultat der interessanten kleinen Untersuchung ist folgendos: 1. J^loUcrc, 
Charakterrollen, erster Komiker; 2. La Granae, erste Helden und Lieb- 
haber ; 3. du Ctoisi/, zweite Liebhaber, auch Nebenrollen ; 4. VEspy, ge- 
setzte Rollen; 5. La ITiorilliere , Väter, sonst gemischtes Repertoir; 
6. Diiparc, derbkomischc Rollen; 7. Bri'coin-t, jugendlicher Komiker, an 
seine Stelle seit 1664 Hubert als jugendlicher Komiker und Darsteller 
von Frauenrollen; 8. La Duparc , erste Heldin und Liebhaberin; 9. A. 
Bi'jart. erste jugendliche Liebhaberin; 10. la de lirie , naive Rollen; 
11. M.Bejart, Soubretten, seit 1G70 an ihrer Stelle die Beauval ; 12. Baron, 
seit 1670 jugendlicher Liebhaber und Debütant in vei'schiedenartigen 
Rollen; 13 — 16. Beauval. Debrie, M'^e du Crois^r, il/"^ la LIeroc', zweite 
und dritte Rollen, aushülfsweise J. und L. Bi-jart. — p. 229 ft'. W. Kaiser, 
Chansons fraiKjaises manuscrites du 16'^""^ siede. Mittheilungen aus einem, 
wie es scheint, noch unbekannten französ. Liederbuche des 16. Jahrh.'s 
— 461 ff. H. Bau mann, Deutsche Philologen, englische Pensionate und 
Londoner Schulagenten. Dieser mit vielem Humor geschriebene Artikel 
giebt eine drastische , aber keineswegs übertriebene Schilderung der 
Leiden, denen junge deutsche neusprachliche Philologen in England aus- 
gesetzt sind, wenn sie genöthigt sind, sich dort als Haus- oder Jnstituts- 
lehrer ihren Unterhalt zu verdienen. Studirenden und Candidaten der 
neueren Philologie, welche sich mit dem Gedanken eines längeren Auf- 
enthaltes in England tragen und sich in Bezug auf denselben nur allzu 
leicht rosigen Illusionen hingeben, ist die Leetüre dieses Artikels wegen 
des vielen Wahren und Beherzigenswerthen, das er enthält, dringend 
anzuempfehlen. So unbedingt empfehlenswerth auch ein längerer Auf- 
enthalt in England und, setzen wir hinzu, in Frankreich für Denjenigen 
ist, der ihn voll und ganz zu pi'aktischen und wissenschaftlichen Sprach- 
und Literaturstudien ausnützen kann, so fragwürdig ist doch sein Werth, 
wenn man ihn mit schweren persönlichen Opfern und drangsalvoller 
Lehrerarbeit erkaufen muss. — • p. 471. Mahrenholtz, Ein literarisches 
Curiosum. Mit dieser Bezeichnung ist das famose Buch des »bekannten 
Historikers«, C. Brunnemann, über Robespierre gemeint, welclies hier 
einer humoristischen Kritik unterworfen wird, die nicht minder vernichtend 
ist, wie die Verurtheilung, welche Mahrenholtz in dieser Zeitschrift (II, 
389) über das wirklich höchst unerfreuliche Werk ausgesprochen hat. 

IV. Programmschau, p. 461. Hueser, Ueber Ziel und Methode 
des französischen Unterrichtes auf Realschulen. Progr. der Realschule 
I. 0. zu Aschersleben 1879. (Der Referent, WiUeuberg, »hat die Ab- 
handlung, wenn sie auch kaum etwas Neues bietet, mit Interesse gelesen«.) 

Realie des deiix ]?Iondes, 1. August 1880 — 1. Februar 1881. 

Wir werden von jetzt ab in unseren Referaten über die r.Rev. d. d. M.« und die 
jiNouvelle Revue« nur noch die in diesen Zeitschriften erscheinenden Romane, Novellen, 
Gedichte und die auf die französische Sprache und Literatur bezüglichen Artikel berück- 
sichtigen und auch die Berichte über diese möglichst kurz fassen. Der Umstand, dass 
der Raum unserer Zeitschrift mehr und mehr von Abhandlungen und Recensionen sowie 
durch die neu hinzugekommenen Rubriken «Literarische Chronik« und »Miscellen« in An- 
spruch genommen wird, eine Erweiterung des Umfanges der einzelnen Hefte aber unthun- 
lich erscheint, nothigt uns zu der möglichsten Einschränkung imserer Zeitschriftenschau. 

Im Hefte vom 15. August 1880 wird die im Hefte vom 1. Juli 
begonnene und in dem vom 15. Juli fortgesetzte Novelle der Fürstin 
0. Cantacuzene-Altieri »Le Mensonge de Sabine« zum Abschluss ge- 



142 Zeitschriftenschan. G Körting, 

bracht. Die fürstliche Dame, als Novelliätin bereits rühmlichst bekannt 

— die Leser der Revue werden sich noch ihrer fesselnden Erzählung 
»Poverina« (R. d. d. IVl. 15. 1. bis 15. 2. 80) erinnern — , hat auch in 
dieser neuen Dichtung ihr reiches Talent bewährt und ein Werk geschaffen, 
welches sich bedeutend über das Durchschnittsmaass dessen erhebt, was 
sonst in der Romanproduction , selbst innerhalb der Revue d. d. M., ge- 
leistet zu werden pflegt. Der wesentliche Inhalt der neuen Novelle ist 
der folgende. Die Tochter eines Landedelmannes ist mit einem jungen 
geistvollen Manne verlobt worden, ohne dass man den letzteren sonder- 
lich um seine Neigung befragt hätte , während dagegen Sabine — dies 
ist der Name der Braut — ihren Verlobten innig liebt. Unerwartet 
einti'etende Ereignisse verhindern die Vollziehung der Ehe, und der 
Bräutigam ist genöthigt sich auf längere Zeit in das Ausland zu begeben ; 
Sabine aber, die bis dahin bei einer Tante in Paris gelebt, kehrt auf 
das Landgut ihres Vaters, eines beschränkten, grämlichen und nur für 
seine wirtbschaftlichen Angelegenheiten sich interessirenden Mannes, zurück. 
Die .lahre vergehen, ohne dnss Sabine's Bräutigam wiederkehrt oder auch 
nur Nachricht von sich gibt. Sabine, die nie schön gewesen, verliert 
allgemach auch den einzigen Reiz , den sie besessen , die Frische der 
Jugend, noch immer hofft sie aber auf ihres Vei'lobten Rückkehr. Und 
ihre Hoffnung soll wirklich sich erfüllen! Der Geliebte kehrt, nachdem 
er im fernen Ausland sich ein grosses Vermögen erworben, in der That 
zurück, aber dennoch gestaltet sich Alles anders, als Sabine's liebendes 
Herz sich ersehnt hatte. Der Bräutigam kann an der alternden Braut, 
die zudem in der Eintönigkeit des Landlebens geistig stum]if geworden 
ist, keinen Gefallen mehr finden, und überträgt seine Neigung auf die 
beträchtlich jüngere schöne Schwester derselben und gewinnt sieb ihr 
Herz. Sabine bringt dem Glück ihrer Schwester, die sie mütterlich liebt, 
das schwere Opfer der Entsagung und, um dasselbe ihrer Schwester an- 
nehmbar zu machen, gibt sie vor, dass ihre Liebe zu dem einst ihr Ver- 
lobten erkaltet und durch eine Neigung zu einem Andern verdrängt sei. 
Aber nicht allein Sabine's Lebensglück ist durch die unerwartete Wendung 
der Verhältnisse zerstört worden, sondern auch das einer zweiten Person. 
Ein junger benachbarter Gutsbesitzer hatte Flore , Sabine's Schwester, 
leidenschaftlich geliebt, und als er nun die Geliebte die Braut eines 
Andern werden sehen muss, zieht er verzweifelnd in den inzwischen aus- 
gebrochenen Krieg gegen die in Frankreich eingedrungenen Deutschen. 
Die Kugeln der Schlacht, die Seuchen des Lagers verschonen ihn, er aber 
kann das Leben nicht länger ertragen und sucht freiwillig den Tod, in- 
dem er bei sich bietender Gelegenheit einen von den Deutschen als Spion 
gefangen genommenen und zum Tode verurtheilten Bauern befreit und 
nun an dessen Stelle erschossen wird. Dies ist in gedrängtester Kürze 
das Inhaltsgerippe des an Einzelschönheiten überaus reichen und nament- 
lich durch trettliche Charakterzeichnungen und feine psychologische 
Motivirung ausgezeichneten Romanes. — Ungleich unbedeutender und 
höchstens durch die in ihr gegebenen Schilderungen des südfranzösischen 
(provenzalischen) Lebens interessant ist J. V i n c e n t ' s Novelle » Mise 
Fere'ol in den Heften vom 15. August und 1. September. Man ver- 
misst in ihr vor allem die psychologische Begründung der Handlung. 
Angenehmer liesst sich , obwohl sie eines tieferen Gedankeniuhalts 
entbehrt, die sehr spannend geschriebene Novelette »Mon grand-pcre 
Vauthret« (im Hefte vom 15. Aug.), deren Verf. sich nicht genannt hat. 

— In unheimliche Spannung versetzt den Leser die Leetüre der Novelle 
G. Eliot's »Le Voile souleve-' (im Hefte vom 15. Sept.); ihr Held ist 
ein Mensch, der in Folge einer Nervenkrankheit die unselige Gabe be- 



I 



Revue des denx Mondes. 143 

sitzt, die Zukunft vorauszusehen und in der Seele der ihn umgebenden 
Menschen zu lesen. Wie man sielit, ist dies ein Thema, welches, auf 
unbewiesene und höchst zweifelhafte psychisch- [ihysische Annahmen sich 
gründend, sich wohl für einen phantastischen Schauerroman verwerthen 
lässt, nicht aber für eine auf Kunstwerth Anspruch erliebende Dichtung 
— YAvl Meisterwerk novellistischer Erzähhuigskunst int die Novelle oder, 
was vielleicht der richtigere Name wäre, die Idylle von Erckmann- 
Chatrian »Les Vieux de la Vieille« (in den Heften vom 1. Oct. bis 
1. Nov,). Die »Vieux de la V'ieille^^ sind alte, in dem kleinen lothringi- 
schen Städtchen Pfalzburg lebende peusionirte Officiere vom Heere des 
ersten Napoleon. Die Handlung spielt zur Zeit der Julirevolution und 
wird durch die letztere selbst veranlasst. Die alten Krieger, die für 
ihren Kaiser schwärmen und ganz von den Erinnerungen an die ruhm- 
volle Vergangenheit erfüllt sind, erwarten nach dem Sturze der Bourbouen, 
dass der Herzog von Keichstadt auf den Thron erhoben und damit das 
Kaiserreich wiederhergestellt w-erde. und als sie in dieser Hoffnung sich 
getäuscht finden, sehen sie doch wenigstens einen Krieg mit Deutschland 
zur Rückgewinnung der in den Pariser Friedensverträgen abgetreteneu 
Rheinlande, als ganz sicher bevorstehend an und i-üsten sich zum Wieder- 
eintritte in das Heer. Aus dieser gespannten politischen Lage ergeben 
sich für die alten Haudegen, namentlich für den Kapitain Florentiu, der 
im Vordergrunde der Erzählung steht, sowie für die gut philiströse Bür- 
gerschaft des Städtchens eine Menge tragikomischer Situationen und Er- 
eignisse, die in ergötzlicher Weise dargestellt werdeu und zwar in der 
hier sehr angemessenen Form, dass der Erzähler Erinnerungen aus seiner 
Kindheit, also an selbsterlebte Ereignisse mitzutheilen fingirt. Die No- 
velle dürfte sich , schon wegen der in ihr gegebenen anschaulichen und 
lebendigen Schilderung des früheren elsass- lothringischen Stilllebens, 
treftlich zur Schullectüre oder doch zur Privatlectüre für vorgeschrittenere 
Schüler eignen, denn sie enthält, wie ausdrücklich bemerkt werden mag, 
nichts, was für die Jugend irgend anstüssig sein könnte, während sie 
ihrem ganzen Inhalte und der ganzen Form ihrer Darstellung nach gerade 
für die Jugend besonders interessant sein muss. Erwähnt sei auch, dass 
in dieser Novelle der Deutschenhass , welcher ja leider seit 1870 71 fast 
die ganze belletristische Production der Franzosen durchzieht, in einer so 
milden und versteckten Form erscheint, dass er unmöglich einen deut- 
schen Leser, auch den empfindlichsten nicht, verletzen kann. — Eben- 
falls als Jugendlectüre würde sich trefflich eignen die reizende Erzählung 
A. Theuriet's »L'Ecureinh (im Heft vom 15. Nov.). — Die Hefte vom 
15. Nov. 15 .Jan. enthalten einen gross angelegten Roman von V. Cher- 
buliez, »]\oirs et Eouges«, wo, wie kaum bemerkt zu werden braucht, 
unter ^Noirs« die Clerikalen und unter »Rouges« die Radicalen zu ver- 
stehen sind. Der, wie alle Werke Cherbuliez', höchst spannend und ge- 
wandt geschriebene Roman gibt ein interessantes Bild der gegenwärtigen 
gesellschaftlichen Zustände in Frankreich. Seine Handlung ist einfach 
genug. Ein junges reiches Mädchen hat, durch traurige Jugendschicksale 
bewogen, den Vorsatz gefasst. der Welt zu entsagen und sich als barm- 
herzige Schwester dem Hospitaldienste zu widmen ; durch eine rasch auf- 
keimende Liebe aber wird sie allmählich dieser Absicht entfremdet, und 
nach mancherlei inneren Kämpfen und äusseren Conflicten reicht sie dem 
Anserwählten ihres Herzens die Hand, ihm edelmüthig eine Untreue ver- 
zeihend , welche er sich gegen sie hatte zu Schulden kommen lassen. 
Die »Noirs« dürften übrigens von dem Dichter etwas gar zu schwarz ge- 
zeichnet worden sein , während die >'Rouges« zu sehr nur von der 
humoristischen Seite aus aufgefasst worden sind. — Mehr ethnographische 



144 Zeitschriftenschau. G. Körting, 

Skizze (als solche aber sehr interessant) als eigentliche Novelle ist 
A. Ebelot's Krziihlung »Andreitx Cazaux V Indien. Scenes de la Vie 
des Pampas« (in den Heften vom 15. Juli und 1. August). — Noch sei 
erwähnt die kurze, aber geschickt entworfene Erzählung von A. Delpit 
vZe Ditel du Commandant« (Heft vom 15. Dec.)- 

Auf die französische Literaturgeschichte, bzw. die gegenwärtigen 
französischen Literaturzustände beziehen sich die folgenden Artikel : 

0. d ' H aussen vi 1 le, Le Salon de 31'"« Necker, d' apres des do- 
cumens tires des archii'es de Coppet. V. La mere et la ßlle, V cducation 
de Mme de Stael. VL Le Contrule gcneral (Heft vom 15. Dec.) und 
Vn. Le Salon de la Rue Hergere et le second ministtre (Heft vom 
1. Jan.), (sehr interessante und wichtige Mittheilungen, vgl. die Referate 
über die Hefte vom 1. 1., 1. 3., 15. 4. u. 1. 6. 80. Gelegentlich werde 
bemerkt, dass über M™^ de Stael neuerdings ein grosses englisches Werk 
erschienen ist: Stevens, Madame de Stael, a study of her life find times. 
London 1881. Murray. 2 voll. (Wir werden dasselbe demnächst ein- 
gehender besprechen). 

F. Brunetiere. Besprechung der culturhistorisch interessanten 
Liedersammlung Chansonnier historiijue du JiVIII<^ siede, p. p. M. 
E. Raunie. J. La Regence. Paris 1880 81. Quautin. 4 voll. (15. Aug.) 

0. d'Haussonville, P. Lanfreii. I, Jeunesse, annees d\'preuves 
(1. Sept.). IL Sa carriere de polemiste et d'historien (l. Oct.). HL Sa 
carriere politique et sa mort (1. Nov.). 

E. Havet, L>es Provinciales de Pascal (sehr werthvolles Essay, 
das sich eingehend und gründlich mit P.'s religiösen Anschauungen und 
theologischen Grundsätzen beschäftigt.) (1. Oct.) 

F. Brunetiere, Besprechung des Werkes von L. Petit de 
JuUeville, Les 3Ji/steres. Pai-is 1880. 2 Bde. Brunetiere, bekannt- 
lich ein Gegner der altfranzöäischen Studien und ein begeisterter "Ver- 
ehrer der sogenannten classischen Literatur des 17. Jahrh."s, tadelt es 
heftig , dass ein »professeur de litterature fvan9aise« ein Buch über das 
altfranzös. Theater geschrieben habe, denn »laissez le moyen-äge aux 
erudits, eleves, repetiteurs, professeurs de l'Ecole des chartes!« und »entre 
la litte'rature du moyen-äge et la litterature fran9aise classique, il n'y 
a rien de commun«. (!) Natürlich kann, wer solche Grundsätze vertritt, 
das grosse und jedenfalls der Beachtung würdige Werk Petit de Julle- 
ville's nicht gerecht und sachverständig beurtheilen. Höchst unerfreulich 
ist es aber, dass ein so geistvoller Mann, wie Fr. Brunetiere ohne Frage 
ist, sich darin gefällt, die Rolle eines Don Quijote zu spielen und gegen 
das historische Studium der französ. Sprache und Literatur anzukämpfen. 
(Vgl. übrigens unsere Bemerkungen über Brunetiere's Staudpunct in den 
»Miscellen«.) (15. Oct.) 

F. Brunetiere, De V Interpretation du repertoire comique. An- 
knüpfend an die Aufführungen Moliere'scher Lustspiele, welche bei dem 
im October des Vorjahres gefeierten zweihundertjährigeu Jubiläum der 
Comedie-Fraufaise veranstaltet wurden, erörtert der Verf. in anregender 
Weise die Grundsätze, welche für die scenische Darstellung der Moliere- 
schen Komödien maassgebend sein müssten, wobei mit besonderem Nach- 
drucke hervorgehoben wii-d, dass der Schauspieler keinesfalls seine sub- 
jectiven Auffassungen und Anschauungen in die von ihm gespielte Rolle 
hineininterpretiren dürfe. (1. Nov.). 

F. Brunetiere, Lphigenie (Racine), au Theätre-Fran^ais ; Charlotte 
Corday (Ponsard), a l'Odeon; La Moahite, par M. Paul Deroulede. Der 
Verf. kritisirt die im Th.-Fr. und im Od. unlängst stattgefündenen Auf- 
führungen der beiden ersterwähnten Tragödien imd gibt dann eine aus- 



Hci'iir lies ilei'.r ^lomlcs. I 1") 

fühiliche Kritik dos an dritter Stelle geiiannton, einen (fingirten) Stoff 
ans der i^jraoliti.^clien Geschichte behandelnden ürania's. Sein Urtheil über 
dasselbe ist kein durchweg yünstiges: er tadelt namentlich die 
Originalität und »les conceptions aventureuses« des Dichters. (15., Nov.) 

F. Brunetiere, Etudes sm- (e XVIlb siede. De VElv/iience 
de 3Ias.<<i(lon. Werthvolles Essay, in welchem namentlich die Bemerkungen 
über den Styl M.'s interessant .sind. Der Verf. gibt folgende Werke als 
von ihm benutzt au: CEitvres couipUtes de M. . p. p. M l'abbe Blam- 
pignon. Paris 1865 68. Blond et Barral; Bayle, JMassi/lon. ctude 
historiqae et Utteraire. Paris 1867. Bray; (Etivres choisies de 31.. pre- 
ce'dees d'inie etude siir 31., par M. Fr. Godefroy. Paris 1868. Garnier; 
Blampignon, Mass.. d'aprh des documents inedits. Paris 1870. 
Palme. (1. Jan.) 

F. Brunetiere, Le Th-Jätrc de la Revolution d' apres im livye 
recent (dies »livre recent« ist: Wehclnncfer, Le Th. de la Kev., 1789—99, 
avec documents inedits. Paris 1881. L'haravuy freres). Das Essay, bzw. 
das ihm zu Grunde liegende Buch , ist für den Culturhistoriker recht 
interessant, der Literaturhistoriker dagegen wird wenig daraus lernen. 
(15. Jan.) 

Correspondance de George Sand. (Familien- und Frenndesbriefe, 
meist herzlich unbedeutenden Inhaltes, immerhin aber für eine einst zu 
schreibende eingehende Biographie der Dichterin willkommenes Material 
bietend, aus den Jahren 1825 — 31 an die »chere maman« [M"'^ Maurice 
Dupin], Jules Boucoiran, A. Duplomb und Ch. Duvernet). (1. u. 15. .lan.) 

A. Theuriet. Doiiartie:. Faiisages et impresdons. Reiseskizzen 
(in novellistischer Form) aus der Bretagne mit mancherlei literar-, cul- 
tur- und kunstgeschichtlichen Notizen. (15. Jan.) 

Noch sei auf zwei Artikel aufmerksam gemacht, welche Unter- 
richtsfragen zum Gegenstande haben: G. Boissier, Le nouveau plan 
d\'tudes (1. Sept.) nnd A. Geffroy. Questions scolaires de Venseigne- 
ment de Vhistoire dans V Universite' (1. Dec). Der er.stere behandelt 
die jetzt zur Durchführung gelangende tief einschneidende Umgestaltung 
des französ. Gymnasiallehrplanes, durch welche der Unterricht in den 
classischen Sprachen erheblich beschränkt wird,^) der letztere erörtert, 
bzw. kritisirt die Modalitäten des Staatsexamens, welchem die künftigen 
Lehrer der Geschichte an den französ. höheren Schulen sich unterziehen 
müssen. Beide Artikel regen zu einer intere.ssanten Vergleichung der 
französischen nnd der deutschen Unterrichtszustände an, und diese Ver- 
gleichung fällt, auch wenn sie ohne jede patriotische Voreingenommen- 
heit angestellt wird , sehr zu Gunsten unserer heimischen Verhältnisse 
ans. Wir haben namentlich wahrlich keine Ursache, die Franzosen nm 
die Neuorganisation ihres Gymnasialwesens , durch welche unglückselige 
halb humanistisch halb realistisch angelegte Zwitteranstalten geschatfen 
werden, zu beneiden, und wenn, wie gar nicht anders geschehen kann, 
die traurigen Folgen der Vermischung und Verquickung einander wider- 
strebender Unterrichtssysteme sich in Frankreich zeigen werden, so möge 
uns das eine Mahnung sein, an den altehrwürdigen und wohlbewährten 
Traditionen und Principien des deutschen Gymnasiums nicht zu rütteln. 

I.a Noiivelle Revue, 15. August 1880—15. Februar 1881. 
Die »Nouv. Kev.« hat am 15. Sept. des Vorjahres ihren ersten 
Jahrgang abgeschlossen — auf ihrem Titel ist allerdings schon seit dem 



^) Vgl. das Heft der »Nouvelle Revne'^ vom 15. August. 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. JQ 



14(i Zeltschriftensihiut. G. Körtiini. 

1. Jan. 1880 die Bezeichnung »Deuxieme anuee": zu lesen gewesen, so 
dass die »premiere annee« eben nur ein Vierteljahr (1. Oct. bis 31. Dec. 
1879) uiufasst hat — und es liegen gegenwärtig von ihr bereite 8 Bände 
oder 34 Hefte vor. Nicht voreilig wird es demnach genannt werden 
kchineu , Avenu wir über das neue journalistische Unternehmen , welches 
jedenfalls mit grossem Aplomb und einem reichlichen Aufwand von Re- 
clame iu Scene gesetzt worden ist, ein zusammenfassendes Urtheil abzu- 
geben versuchen. 

Die »Nouvelle Revue« soll, das ist ganz zweifellos und geht schon 
aus Aeusserlichkeiten hervor, ein Concurreuzunternehmeu zur »Revue des 
deux Mondes« bilden. Ob es ein patriotischer Gedanke war, der altbe- 
währten und mit der Geschichte der französischen Literatur des letzten 
halben Jahrhunderts eng verwachsenen R. d. d. M. Concurrenz zu machen, 
das ist eine Frage , welche dem Nichtfranzoseu gleichgültig sein kann, 
die wir aber sehr entschieden zu verneinen geneigt sein würden. Wir 
sind immer der Ansicht gewesen, dass das Monopol, welches die R. d. d. 
M. bisher tliatsächlich (natürlich nicht rechtlich) besass und dessen uns 
diese im Grossen und Ganzen stets trefflich geleitete Zeitschrift auch 
durchaus würdig erschien, der neufranzösischen Literatur und Cultur zum 
grossen Vortheile gereiche, indem es die traurige Zersplitterung der belle- 
tristischen Production und Lecture, wie sie leider in Deutschland an der 
Tagesordnung ist, verhütet. Die Rev. d. d. M. bildete gleichsam ein Band, 
welches alle literariscli gebildeten und literarisch productiven Franzosen 
zu einer einheitlichen Gesellschaft zusammenschloss, sie conceutrirte im 
guten Sinne alle bedeutenderen literarischen Kräfte imd vereinte dieselben 
zu gemeinsamem Wirken, sie schuf inmitten der politischen und religiösen 
Parteikämpfe eine Art neutralen Bodens, auf welchem, unbeirrt von den 
wechselnden Tagesströmuugen, sich alle diejenigen zu literarischem 
Schaffen oder Goniessen zusammenfinden konnten, in denen der Sinn für 
das Ideale noch nicht erstorben war. Sollte , was wir freilich sehr be- 
zweifeln, der »Nouvelle Revue« eine lange Lebensdauer und ein grosser 
Leserkreis beschieden sein , so würde jenes Band zerrissen , jene Concen- 
tration vernichtet, jener neutrale Boden zerstört werden, und dies würde für 
Frankreichs Literatur und Cultur ein schweres Unheil sein. Indessen wir 
befürchten keineswegs, dass dasselbe eintreten werde, denn, um dies gleich 
vorau.szuschicken, die »Nouvelle Revue« besitzt eine scharf ausgesprochene 
Ijolitische Parteiteudeuz, wodurch, ganz abgesehen von andern Gründen, 
von vornherein ihre Verbreitung eingeengt , ihr Einfluss auf vereinzelte 
Kreise beschränkt werden muss. Sie ist eben das belletristische Organ 
einer Partei , die allerdings augenblicklich scheinbar stark und mächtig 
ist, die aber nichtsdestoweniger bald »abgewirthschaftet« haben dürfte 
und welche jedenfalls nicht die Majorität der französischen Nation auf 
ihrer Seite hat und noch weniger, wie iu deutschen Zeitungen oft ge- 
schieht, mit der französischen Nation identificirt werden darf. 

Li ihrer äusseren p]rscheinung besitzt die »Nouvelle Revue« im- 
läugbar mancherlei kleine Vorzüge vor der »Revue des deux Mondes« ; 
ihr Druck ist schärfer und den Augen wohlthuender, ihr Papier weisser 
und geglätteter, im Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Hefte sind stets die 
betreffenden Seitenzahlen beigefügt, das »Bulletin bibliographique« ist 
reichhaltiger und bildet einen Bestandtheil des Textes selbst (während 
es in der Rev. d. d. M. auf die dritte Umschlagsseite verwiesen ist und 
dadurch in den meisten Fällen vom Buchbinder abgerissen wird), und end- 
lich sind die Hefte der »Nouv. Rev.« frei von der denen der vRev. d. 
d. M.« eigenen ärgerlichen Unbequemlichkeit, nicht bloss oben und an 
der Seite, sondern auch unten aufgeschnitten werden zu müssen. Noch 



La JSinii'clU' l*€i'ne. 1 \'i 

sei erwähnt, dass clif? ;^Nouv. Rev.- in jedem Hefte anch eine >Ohroiu(|ii(' 
de l'elegance« d. h. einen Model »orii-lii brint^l , der alier suniiniuiscli alj- 
gefasst ist und den Toilettebedürinissen der pari.-er Damen scliwerlich 
genügen dürfte. 

Sehen wir nun etwas näher zu, wie iler Inhalt der neuen Kevue 
beschaffen ist! Dass sie ein Parteiorgan ist, haben wir bereits oljen be- 
merkt, hier sei aVier hinzugefügt, dass sie das Organ der)enig(!n Partei 
ist, welche man knrz die rejiublikauische Linke oder, wenn man sich an 
dem scheinbaren Widerspruche der beiden mit einander verbundenen 
Bezeichnungen nicht stösst, die gemässigt- radikale nennen kann; es 
ist bekanntlich die Partei, deren Haupt und Führer (Jambetta ist. Ent- 
sprechend ihrer prononcirteu politischen l^lrteistellung räumt die »Nouv. 
Rev.« der Tagespolitik einen breiten Platz ein: nicht nur gibt sie in 
jedem Hefte eiu »Journal de la quinzaine«, eine »Chronique politique« 
und »Lettres sur la Politique cxterieure«, sondern sie bringt auch sonst 
häufig tagespolitische oder doch zur Tagespolitik in naher Beziehung 
stehende Artikel, mitunter solche, die offenbar als »Fühler« dienen oder 
in gewissen Tendenzen »machen« sollen. Einzelne von ihnen haben nicht 
verfehlt, vorübergehendes Aufsehen zu erregen, so z. B. die in den Juni- 
heften V. J. veröffentlichten Euthüllungen über den letzten rassisch -tür- 
kischen Krieg, welche zwar von einer sehr hochstehenden Persönlichkeit 
ausgehen sollen, denen aber gleichwol schwerlich ein Geschichtsschreiber 
historischen Quellenwerth beilegen dürfte. Man kann übrigens nicht 
sagen, dass die »Nouv. Rev.« in Bezug auf die politischen Artikel von 
ihren Mitarbeitern sonderlich gut bedient würde, obwohl ihr auf diesem 
Gebiete vermuthlich die verhältnissmässig besten Kräfte zur Verfügung 
stehen. Nur wenige der Artikel sind gut, scharf und pikant geschrieben, 
die meisten machen den Eindruck , als wenn es den Verfassern an 
gründlichen politischen Kenntnissen gebreche und es denselben nur da- 
rauf ankäme, die Spalten iiiit banalen Reflexionen und stereotypen 
Phrasen auszufüllen. Natürlich tritt in derartigen Stylübungen die mit 
Ostentation festgehaltene Einseitigkeit des politischen Parteistandpunktes 
um so unangenehmer hervor und macht den Eindruck, dass es sich hier 
weit mehr um das Spielen einer einstudierten Rolle handelt, als um das 
Aussprechen einer wirklich inneren und tiefen Ueberzeugung. 

Dass, so lange die »Revue des deux Mondes« ihr Prestige bewahrt, 
ihre junge Concurrentin sich bezüglich der belletristischen Artikel meist 
auf Kräfte zweiten Ranges , auf die ' dii minorurn gentium ' angewiesen 
sieht, ist ebenso natürlich wie begreiflich, und thöricht würde es sein, 
daraus der »Nouv. Rev.« einen Vorwurf machen zu wollen; im Gegen- 
theil könnte man es an sich mit Freuden begrüssen , dass nun auch eiu 
Organ vorhanden ist, in welchem die minder begabten, aber doch immer- 
hin noch begabten Autoren und namentlich die talentvollen Anfänger, 
die zu der vornehm exclusiveu »Revue des deux Mondes« noch keinen 
Zutritt erlangt haben, Gelegenheit geboten wird, vor das grosse Publikum 
zu treten und ihr Talent zu zeigen und zu üben. Aber es scheint leider, als 
verstehe die Redaction der »Nouv. Rev.« nicht, namentlich nicht auf 
novellistischem Gebiete, untei- den doch gewiss recht zahlreichen Autoren, 
welche ihr belletristische Beiträge zu liefern bereit sind, die richtige 
Auswahl zu treffen. Möglich ist auch, dass sie sich durch den politischen 
Staudpunkt der Autoren oder durch sonstige Motive, welche der aesthe- 
tischen Kritik fern bleiben sollten, beeinflussen lässt. Wie dem auch 
sein mag, Thatsache ist, dass die in der »Nouv. Rev.« erscheinenden 
Romane und Novellen und ebenso die literar- und cultnrgeschichtlichen 
Artikel von höchst ungleichartigem Werthe sind, dass sich neben ein- 

10* 



148 Zeil sehr l/tenschan. G. Körtincf, 

zelnem Vortrcftlichen (wir rechnen dazu z. B. den Roman J. de Glouvet's 
->Lc Forestier«) aehv, sehr viel Mittelgut und auch vieles ganz Schlechte 
(hierzu gehören viele der lyrischen Gedichte), ja selbst geradezu Verwerf- 
liches (vgl. unsere Schlussbemerkung) vorfindet, dass demnach die »Nouv. 
Eev.«. bis jetzt wenigstens, in ihrer Totalität weit unter dem Niveau 
der »Kev. des deux M.« zurückbleibt. Bei dieser Sachlage kann es nicht 
zweifelhaft sein, für welche von beiden Revuen sich derjenige zu ent- 
scheiden haben wird, der nur eine von ihnen regelmässig zu lesen Müsse, 
Lust und Gelegenheit besitzt, es wird das namentlich dann nicht zweifel- 
haft sein können, wenn für die Entscheidung nur das literarische, nicht 
dass politische Interesse massgebend sein soll. 

Von diesen Erwägungen geleitet, können wir unsern deutschen 
Faehgenossen, welche Leser der »Revue des deux Mondes« sind, nur an- 
rathen , derselben treu zu bleiben, eventuell ihr den Vollzug vor der 
>^Nouvelle Revue« zu geben. Ein sehr schlechter Tausch würde es sein, 
z. B. in einem Lesezirkel an Stelle der »Rev. d. d. M.« die »Nouv, Rev.« 
treten zu lassen, und es hätte dieser Tausch nicht einmal den praktischen 
Vortheil der grösseren Billigkeit für sich, denn für jede der beiden Zeit- 
schriften beträgt das Jahres- Abonnement ausserhalb Frankreichs (und 
Elsass- Lothringens) 62 frcs. Wer sich auf e i n e Revue beschränken muss, 
der wähle die »Revue des deux Mondes« als die weit bessere, gediege- 
nere, inhaltreichere und objectivere! — 

In unserer Zeitschrittenschau werden wir, schon um Raum für 
andere, uns und wol auch unsern Lesern wichtiger erscheinende Dinge 
zu gewinnen , von jetzt ab die »Nonvelle Revue« nur insoweit berück- 
sichtigen, dass wir die Titel der in ihr erscheinenden Romane und No- 
vellen, sowie der auf die französische Sprache und Literatur bezüg- 
lichen Artikel verzeichnen, eventuell mit Hinzufügung kurzer kritischer 
Bemerkungen.^ Dies soll für die Hefte vom 15. August 1880 bis 15. Fe- 
bruar 1881 im Folgenden geschehen. 

L Romane und Novellen. 

Ph. Burty, Grave impritdence (höchst mittfl massige Novelle, begonnen 
im 1. 8. 80., fortge.setzt in 15. 8., beendet in 1. 9.). 

Tasma, L'amovr aiix antipodes (unbedeutende Novellette, 15. 8.). 

J. de Glouvet, Le Marinier (gross angelegter und origineller, mitunter 
aber mit ermüdender Breite geschriebener Roman, 1. 9. — 1. 11.). 

Sainte-Beuve, Le Clou d'or (fragmentarische Novellenskizze aus dem 
Nachlasse des berühmten Literarhistorikers und Kritikers, aber eben 
nur als Reliquie interessant, 15. 9.). 

A. Bonsergent, Le Mari de la Reine (recht gut geschriebene No- 
velle, 15. 9.). 

M"^^ Henry Greville, 3/'«^ cZ« J>re?<Ä' (spannender Roman, 1. 10. — 1. 12.). 

Marc Mounier, Entre aveugles (anmuthige Novelle, 15. 11.). 

A. France. Le Crime de Sylvestre Bonnard (mittelmässiger humo- 
ristischer Roman, 1. 12. — 1. 1.). 

G. Flaubert, Bouvard et Pecuchet (nachgelassener, sehr fesselnder, 
von derbem Realismus erfüllter Roman des berühmten Dichters; ist 
im Hefte vom 15. 2. noch nicht abgeschlossen). 

A. Badin, Ellen Wilson (unbedeutende Novellette, 1. 2.). 

G. de Maupassant, En Familie (hübsche Humoreske, 15. 2.). 



^) Künftig werden wir das Referat über die Revuen vielleicht mit 
der »Liter. Chronik« vereinigen. 



La Aouuelle Revue, 'Ilie i^uaterly Review. 1 l'.i 

II. liiterar^t'scliichtliclio Artik«'!. 

G. Dumesnil, La Philosophie de Rabelais (wuiiij^ bedeutend, 1. 'J.j. 

L. Lacour, Le Tln'ätre de Lahiche (interessantes und gutes Essay 
über die Lustspiele Lab. 's, 1. 10.). 

E. des Essarts, L'Öüivre posthinne de Michelet {\^^ii\^YeQ.h.\\\v^ der nacli- 
orelasseneu Werke M.'s: L'histoire du XIX^ siede; les Soldats de la 
Revolution; FEtudiant; le IJanquet, 1. IL). 

M'"*^ Caniille Seiden, Daniel Stern, sa vie et ses ceuvres (15. IL). 

G. de Maupassant, Gustave Flanhert dans sa vie intime (intere-ssante 
Mittheilnngen über Fl. 's Privatleben; L L). 

Prosper Meriniee. Lettres inedites (höchst interessante, bisher unbe- 
kannte Briefe des berühmten Autors au seinen Freund Panizzi , Be- 
amten des British Museum in London; in 1. 2. begonnen, in 15. 2. 
fortgesetzt, aber noch nicht abgeschlossen). 

P. Souquet, Eugi'ue Fromenfin (Charakteristik des Schriftstellers E. 
Fronientin, Verfassers der Keiseskizzen »Cn Ete dans la Sahara^^, 
»Une Annee dans le Sahel« , des Romanes »Dominique« und des 
kunstkritischen Werkes ^des Maitres d' autrefois« , 15. 2.). 

Noch macheu wir auf folgende .Artikel aufmerksam : 

Ch. Bigot, Les Etudes litteraires (Kritik der Neuorganisation des frauz. 
Gyranasialunterrichtes, vgl. den Artikel über denselben Gegenstand in 
der Rev. d. d. M. vom L Sept.; 15. 8.). 

Berthelot, V Universitc de Geneve (recht interessante Mittheilungen 
über die neuerdings — Dank der braunschweigischen Erbschaft — sehr 
erweiterte und verbes.serte Organisation der Genfer Hochschule, 1. IL). 

G. Renard, Un Uwe d^e'cole allemand (Gegenstand der Besprechung 
ist das »Kleine Festbuch für deutsche Schulen, Sammlung von Fest- 
reden, Gedichten etc.« von E. Lausch. Leipzig 1877. Der französ. 
Schriftsteller will in diesem, uns übrigens unbekannt gebliebenen Büch- 
lein die betrübendsten Spuren des kriechendsten Byzantinismus und 
des wütliendsteu Chauvinismus erblickt haben und ereifert sich da- 
rüber in einer Weise, die reich an unbeabsichtigter, aber um so 
drastischer wirkender Komik ist. L 12.). 

E. de Girardin, V Egale de VHomme: Lettre ä 3J. Alexandre Dumas 
(der Verf. predigt in unverfrorenster Weise die extremsten Ansichten 
über Frauenemancipation und freie Ehe, ohne auch nur zu ahnen, 
welch unsinniges Zeug er in die Welt hinausschreibt! Durch die 
Aufnahme derartiger Artikel stellt .sich die »Nouv. Rev.« fürwahr 
ein Arnuithszeugniss aus und macht es sich selbst unmöglich, in den 
Kreisen des anständigen und von keinem Parteifanatismus erfüllten 
Publikums festen Fuss zu fassen. Wir machen auf diesen Artikel 
auch eben nur aus dem Grunde aufmerksam, um zu zeigen, dass wir 
nicht zu hart urtheilten, wenn wir sagten, dass die »Nouv. Rev.« auch 
geradezu schechte und verwerfliche Dinge in ihre Spalten aufnähme, 
15. 10. u. 1. 41.). 

Systematisches Verzeichniss 

der in den .Bulletins biliographiques< der >.Eevue des deux Mondes« 

nnd der »Nouvelle Revue ang-ekündigten neu erschienenen Bücher 

(L5. August 1880 bis 1. Febr. 1881). 

A. Wisseiiscliaftlichc liiteratiir. 

L Tlieolo;?ie und Kircliengescliiclile. 

Le Nouveau Testament, version revue par AI. Ch. Frossard, pasteur. Ber- 
ger - Levrault. (Rcvidirte Ausg. der officiellen protestantischen lieber- 



150 Zeitschriftenschau. G. Körtinr/, 

Setzung; beigefügt sind: »la confession de foi de 1559, dite de la 
Rooholle, et un avitre document, date du 20 juin 1872, la declaration 
contbrme du XXX^; synode general de l'eglise reformee de France«.) 
K. d. d. M. 1. 11. 80. 1 

Reville, Prolegomenes a l'Histoire des religious. Fischbacher. R. d. d. 
M. 15. 12, 80. N. R. 1. 1. 81. 2 

Vernes, Melanges de critique religieuse. Fischbacher. R. d. d. M. 15. 
11. 80. 3 

du Sous, Catherine d'Aragon et les Origines du schisme anglican. Palme, 
(»livre interessant, aussi curieux que facile ä lire«.) R. d. d. M. 
15. 8. 81. 4 

Teste, Leon XIII et le Vatican. Forestier (klerikale Schrift). N. R. 1. 
10. 80. 5 

II. Philosophie. 

Schopenhauer, Aphorismes sur la sagesse daus la vie, traduits par M. J.- 

A. Cantacuzene. Germer- Bailliere. R. d. d. M. 15. 8. 81. G 

Spencer, La Morale evolutionniste. Germer-Bailliere. N. R. 15. 9. 80. 7 

III. Politisclie (ieschichte. 

Biart, L'Homme et son Berceau. Hennuyer (populäre Darstellung der 
prähistorischen Zustände des Menschengeschlechtes, des Ursprunges 
der Sprache und der Schrift u. dgl.). R. d. d. M. 1. 12. 80. N. R. 
1. 12. 80. 8 

Le Bon , L'Homme et les Socie'tes. Leurs Origines et leur Histoire. 
Rothschild (der Verf. dieses populär gehaltenen Buches »s'est ]jropose 
d'e'tudier l'evolution graduelle par laquelle l'humanite est arrivee, 
depuis ses lointaines origines, jusqu'ä son etat actuel«). R. d. d. M. 
1. 12. 80. 9 

Fontane. Inde vedique. Lemerre (das Werk , dessen Gelehrsamkeit und 
treffliche Darstellung gerühmt wird, soll den ersten Band einer grossen 
Weltgeschichte bilden). N. R 1. 12. 80. 10 

Hervieii, Recherches sur les premiers e'tats-generaux et les assemblees 
rei)resentatives en France pendant la premiere moitie du XIV<= siecle. 
Thorin (interessantes Buch). 11 

Dupiui, Histoire de la reuuion de la Bretagne a, la France. 2 voll. Ha- 
chette (»important ouvrage«). R. d. d. M. 15. 1. 81. 12 

Delaborde , Gaspard de Coligny. 2 voll. Fischbacher (gute Biographie 
des berühmten Admirals). R. d. d. M. 1. 12. 80. 13 

Saint - Simon . Ecrits inedits, p. p. M. Faugere t. 11. Hachette (»Le 
second volume contient entre autres pieces precieuses deux »Memoires« 
considerables, Fun sur les Legitimus et l'autre sur la reuonciation de 
Philippe V, roi d'Espagne, ä ses droits .sur la couronne de France«). 
R. d. d. M. 15. 10. 80. N. R. 15. 10. 80. , _ 14 

Saint -Simon, Paralleles des trois premiers rois Bourbons. Ecrits ine'dits. 
Hachette. N. R. 1. 9. 80. 15 

Cheruel, Histoire de France pendant la minorite de Louis XIV. t. IV 
et dernier. Hachette. R. d. d. M. 15. 11. 80. IG 

Caron, Michel le Tellier. Son administration comme iutendant d'armee 
en Piemont. Pedoue-Lauriel (le Tellier war der Vater des berühm- 
ten Louvois). R. d. d. M. 1. 1. 81. 17 

Giraud, La Marechale de Villars et aou Temps. Hachette (»livre trea 
interessant, tres curieux et tres neuf«). R. d. d. M. 1. 2. 81. 18 

Caro, La Fin du XVIII^ siecle, Hachette (»ces etudes forment l'un des 



Siiste)natiac/ies Verzeichniss etf. 151 

livi-es les plus agreables et le.s plus instructifs que Ton puiy.se lire. 
C'est uuo ventable histoire de l'esprit public dans ces iinnees agitees 
qui pröcedereut la revolution«). R. d. d. M. 15. 11. 80. 19 

Diibost , Danton et la Politique contcmporaine. Charpcnfier. N. R. 
1. 9. 80. 20 

Wailon, Histoire du tribiaial riivolutionuaire de Pari.s. Hachette. R. d. 
d. M. 1. 12. 80. N. R. 1. 2. 81. 21 

Depasse, Cariiot. (Librairie centrale des publications populaires.) (Oute 
Biogra]ilne). , 22 

Lort- ^vrianan , Guillaume 111. Elude lii^torique et militaire sur les 
canipagues de ce prince. Duniaine (für die Kriegsge.scliichte inter- 
e.ssant). R. d. d. M. 15. 9. 80. 23 

Gachard, Histoire de la Belgiquc au comniencement du XVI1I= siecle. 
Rruxelles. Muquardt. R. d^ d. M. 15. 9. 80. 24 

Gohlet d'Alviella. Cinquante arns de liberte. Tableau du developpement 
intellectuel de la Belgique. I. La Vie politique. Bruxelles. Weissen- 
brucli (»Ce livre est le premier volume d'uue grande piiblication qui 
racontera toutes les manitestations de la vie intellcctuelle et niorale 
en Belgiquc depuis 1830«). R. d. d. M. 15. 8. 81. _ 25 

Lc Hol de Sainte-CroLv, L'Alsace en fete sous la domination des Louis 
de France. Les Dames d'Alsace. Strassburg. Hagemann it Co. 
N. R. 1. 9. 80. 26 

SeinanerJet, Strassbourg pendant la rövolution. Berger- Levranlt. R. d. 
d. M. 1. 2. 81. vgl. N. R. 15. 2. 81. 27 

L'Alsace- Lorraine et V Empire germanique. Calmann Levy (Wieder- 
abdruck der zuerst in der R. d. d. M. vom 1. 4. u. 15. 7. 80 erschie- 
nenen deutschfeindlichen Essays). R. d. d. M. 15. 12. 80. 28 

d'Antioche, Deux Uiplomates: le comte Raczynski et Donoso Cortes. Plön. 
R. d. d. M. 1. 10. 80.^ _ 29 

Higfiinson, Histoire des Etats - Unis, traduite par G. Ovree et A. Varem- 
bey. Hetzel et Cie. (das Werk behandelt die Zeit von Washington 
ab zu summarisch). N. R. 15. 8. 80. 30 

Michelet, Histoire du XIX^ siecle. 3 voll. Marpon et Flammarion (neue 

Ausgabe des bekannten interessanten , aber mit grosser Vorsicht zu 

_ benutzenden Werkes). R. d. d. M. 1. 9. 80. 31 

Vapereau , Dictionnaire des Contemporaius. Hachette (5. Auflage des 
rühmlich.st bekannten Werkes). N. R. 15. 12. 80. 32 

Cantt' . Les Trente Dernieres anne'es (1848 — 1878). Firmin-Didot (das 
Buch bildet eine Fortsetzung der bekannten grossen Weltgeschichte 
des Verf.'s). R. d. d. M. 15. 10. 80. 33 

Crist, Re'cits d'un soldat sur la guerre du Mexique. Cannes, Vincent. 
N. R. 1. 11. 80. 34 

Berthezhie, Histoire de la troisieme Re'publique, 1870 — 80. Dentu (der 
Verf. will nicht bloss Geschichte schreiben, sondern auch »fournir des 
materiaux et des elements d'investigation aux sociologues de l'avenir, 
et de degager, s'il se peut, quelques lois sociales«). N. R. 1. 1. 81. 35 

Roinanet da Caillaiid, Histoire de Tintervention fran9aise au Tong-King, 
1872—74. Challamel aine. N. R. 1. 1. 81. 36 

Diiret, Histoire de quatre ans (1869— 1873) Charpentier. 3 voll, (objec- 
tive Geschichtsdarstelluug). N. R. 1. 1. 81. 37 

Blanc (Louis), Dix Ans de l'histoire d'Angleterre. 9 voll. Calmann 
Levy (Briefe über zeitgenössische Ereignisse der englischen Geschichte). 
R. d d. AI. 15. 10. 80. 38 

de Laveleye, Lcttrcs d'Italie (1878—1879). Germer - Bailiiere. N. R. 
15. 8. 80. 39 



152 Zeit^chriftenschau. G. Körtitvj, 

Pecaitt, Deux Mois de Mission en Italie. Hachette (das Buch behandelt 
die Ereignisse in Italien während des Winters 1879). 11. d. d. M. 
15. 10. 80. 40 

l\. Kriegsgeschichte und Kriegskunst. 

Rau, Etat niilitaire des principales puissances etrangeres au printeuii).i 
de 1880. ßerger-Levrault. N. R. 15. 10. 80. 41 

jVÜOcV , Geographie niilitaire. Europe centrale: Allemagne, Hollande et 
Dänemark. Dumaine. N. R. 1. 1. 81. 42 

V. Volkswirthscliaftslehre und Politik. 

de Robert (! , La Sociologie. Germer -Bailliere (>-0u trouvera dans cet 
ouvrage quantite de laits interessants et de constructions iugenieuses«). 
R. d. d. M. 15. 12. 80. 43 

(Hobhes), De l'Origine et des Principes des lois, d'apres Thomas Ilohbes. 
par M. Victor Jeannot. Cotillon. R. d. d. M. 15. 11. 80. 44 

Summer- Maine , Etudes sur l'histoire des institutions primitives, par sir 
Henry S.-M., traduites par M. Durieu de Leyritz et precedees d'unc 
introduction par M. d'Arbois de Jubainville. Thovin (das Buch be- 
handelt die Urgeschichte des irischen Rechtes, insbesondere die »lois 
des Brehons«). R. d. d. M. 1. 1. 81. ^ 45 

Ferrand, Les institutions administratives en France et a Fetranger. 
Cotillon. K. d. d. M. 15. 10. 80. _ 46 

l'ortalis, les Deux Republiques (Vergleichung der nordamerikanischen 
und der französ. Republick mit zu grosser Voreingenommenheit für 
die erstere). N. R. 15. 10. 80. 47 

JDanicourt, La Patrie et la Re'publique. Germer-Bailliere. N. R. 1. 11. 80. 48 

Poudra et Pierre, Traite pratique du droit parlemeutaire. Supplement 
de 1879-80. Quantin. N. R. 1. 12. 80. 49 

Thiers, Discours parlementaires t. VllI et IX. Calmann Levy. R. d. d. 
M. 15. 10. 80. 50 

Paillet, Plaidoyers et Discours, p. p. M. J. Le ßerquier. 2 voll. Mar- 
chai et Billard. R. d. d. M. 15. 1. 81. 51 

Fouille'e, La Science sociale contemporaiue. Hachette. R. d. d. M. 1. 
9. 80. N. R. 15. 9. 80. 52 

de Ceinmar, Les Congres ouvriers de France. Plön (der Verf. ist Geg- 
ner der socialistischen Arbeiterbev?egnng). N. R. 15. 9. 80. 53 

Annuaire de V e'conom,ie politique et de la statistique , par M. Maurice 
Block. 37e anne'e. Guillaumin. R. d. d. M. 1. 10. 80. _ 54 

Älmanach national de 1880. Berger - Levraut (d. A. n. ist ein Staats- 
handbuch für Frankreich). N. R. 15. 10. 80. 55 

VI. Culturgeschiclite. 

Figuier, Histoire du merveilleux dans les temps modernes. 2^'"^ ed. Ha- 
chette (zweite, namentlich durch neue Mittheilungen über den Hy- 
pnotismus vermehrte Ausg. des interessanten Buches). R. d. d. M. 
1. 11. 80. 56 

de Fonvielle, les Miracles devant la Science. Dentu. N. R. 15. 8. 80, 57 

Egger, Histoire du livre. Hetzel (»une histoire du livre depuis les temps 
recules oü la bibliotheque de Ninive se composait de quelques milliers 
de briques sechees au soleil et couvertes de cuneiformes, jusqu'aux 
e'legans, commodes et maniables volumes de nos jours«). R. d. d. M. 
15. 9. 80. 58 

Rosieres, Histoire de la societ^ fran9aise au moyen-äge (987 — 1483). 
t. U''. Laisney (»c'est un travail consciencieux qui renferme sur 



Sifstematischcs Verzeichniss etc. 153 

l'histoire du moyen-age d'interossantes iiotions«, indessen wird hc- 
morkt: »M. Rozieres nous senible montrer une sJverito excessive a l'e- 
gard du moyen-äge ). R. d. d. M. 15. 8. u. 1. 11. 80. N. R. 15. 
9. 80 n. 15. 11. 80. _ 59 

Le Livre des metiers, d'Etienue Boileau , p. p. MM. de Lespinasse et 
Bonnardot. Impriinerie nationale (interessante Publication für die 
Geschichte des französischen Zunftwesens im Mittelalter). 1!, d. d. M. 
1. 9. SO. CO 

Buckle, Histoire de la civilisation en Aiigleterro, nouvelle edition. Mar- 
pon et Flamniarion. R. d. d. M. 15. 9. 80. 61 

Klaczko, Causeries florentines. Plön (Wiederabdruck der zuerst in den 
Heften der R. d. d. ^M. vom 1. 1. bis 15. 5. 80 erschienenen Essays). 
R. d. d. M. 1. 10. 80. N. R. 15. 10. 80. _ 02 

Pillaiit , Instruments et musiciens. Charpentier (Geschichte der Musik- 
instrumente; von der Kinführung des Pianofortc's ab datirt der Verf. 
das ; äge de fer de la muf<i(|ue«). N. R. 15. VI. 80. 63 

Labotir, M. de Montyon, d'apres des docviments inedits. Hachette (Bio- 
graphie des Stifters der bekannten >'prix de vertus«). 61 

Tan.^ki, Ciuquante annees d'exil. Lalouette. 2 vol. (Tanski, dessen aben- 
teuerliches Leben in diesem interessanten Buche erzählt wird, war ein 
polnischer Flüchtling, der eine Zeit lang während der Regierung Louis- 
Philippe's das »Journal des Debats« redigirte). R. d. d. M. 1. 1. 81. 65 

VII. Theorie und Geschichte der Künste. 

Bosc, Dictionnaire de l'architecture et des sciences et ai*ts qui s'y ratta- 
chent. 4 voll. Firmin Didot. R. d. d. M. 1. 10. 80. 6G 

Chesneau, l'I^ducation de l'artiste. Charavay. R. d. d. M. 15. 12. 80. 67 

Mtmtz. Raphael, sa vie, son ceuvre et son temps. Hachette (»On ne sau- 
rait trop vivement recommander ce beaii volume a tous les amis de 
Phistoire de Part«)- R. d. d, M. 1. 1. 81. 68 

Zanella , Vita di Andrea Palladio. Mailand , Hoepli (gute Biographie 
des berühmten Architekten). N. R. 1. 11. 80. 69 

Campardon, Un Artiste oublie. J. -B. Masse, peintre, dessinateur, gra- 
veur. Charavay. R. d. d. M. 1. 12. 80. 70 

Adeline, Hippolvte Beilange et son CEuvro. Quautiu (Biographie des 
Kriegsmalers H. B.). R. d. d. M. 1. 11. 80. N. R. 1. 11. 80. 71 

Blaze de Burv, Musiciens du passe', du pre'sent et de Pavenir, Calmann 
Levy (das Buch wird sehr empfohlen). R. d- d. M. 1. 9. 81. 72 

Kleczinski. Frederic Chopin. De l'interpretation de ses ceuvres. Mackar. 
N. R. 1. 11. 80. _ _ 73 

Roaer , Le Carnet d'un tenor. P. Ollendorf (»ces Souvenirs respirent une 
fatuite qui n'a cPailleurs d'egale que Pinsignifiance des renseignements 
qu'ils y mettent«). R. d. d. M. 1. 9. 80. N. R. 1. 10. 80. 74 

Gavarni, La Mascarade humaine. 100 grandes compositions, in -4". lu- 
troduction par M. L. Hale'vy. Calmann Levy (» On a compose cet 
album de quelques -nnes des series les plus justeraent celebres de 
celui qu'on pourrait appeler le caricaturiste philosophe«). R. d. d. M. 
15. 12. 80. 75 

Inventaire general des riehesses d'art de la France: Province. t. I. 
Plön (sehr werthvolle kunststatistische und kunsthistorische Publica- 
tion). N. R. 15. 10. 80. _ 76 

Balhr, la Peinture au Salon de 1880: les peintres emus, les peintres ha- 
biles. Quantin. N. R. 1. 9. 80. _ 77 

Lafenestre, le Livree d'Or du Salon. Librairie des Bibliophiles (»Cette 
publication donne le catalogue descriptif des ceuvres recompensees par 



154 Zeltschriftenschau. G. Kih-tiii'j, 

le Jury et des principales ceuvres liors concouvs, soit eu peiuture, soit 
eii'sculptin-e«). N. R. 15. 1. 81. 78 

Bonnardot. iMonot:fraphie du VlII'^ arrondissemeut de Paris. Quantin 
(das Werk behandelt die Baugeschichte der Quartiers du Roule , de 
la Madeleiue und des ChampsElysees). N. R. 1. 10. 80. 79 

VIII. Literat iii'ijpscliichte. 

de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori coutemporauei. Flo- 
renz. Le Mounier. N. R. 1. 1. 81. 80 

Stapfer, Etudes sar la litterature frangaise et coutemporaine. Fischbacher 
(gute literargeschichtliche Essays. Stapfer ist der Verf. eines treff- 
lichen Werkes über Shakespeare: »Sh. et l'autiquite« 2 voll. Paris 
1878 (80). R. d. d. M. 1. 1. 81. 81 

de Jitlleville, Histoire du theätre en France; les Mysteres, Hachette. 
2 voll, (das Werk wird sehr günstig beurtheilt). N. R. 1. 12. 80. 82. 

Nivelet. Moliere et Gui Patin. Berger-Levraut (»Cette brochure est d'un 
medecin qui n'a pas encore pris son parti, semble-t-il, des railleries 
de Moliere a l'adresse des luedecins. ... La partie tres interessante 
de cette etude est celle oü l'auteur apporte sa contribution a l'his- 
toire du geuie de Moliere, en rapprochaut la coniedie des evenements 
contemporains et les noms imagiuaires des noms reels qui furent les 
originaux des rejouissantes copies du grand poete«). 83 

Lauras. Bourdaloue, sa vie et son ceuvre. Palme. 2 voll, (»ce livre, 
assure'meut, est le plus complet et le mienx iuforiue que Ton eüt en- 
core e'crit sur Bourdaloue; niais . . . nous n'ajouterons pas: le meilleur«). 
R. d. d. M. 15. 1. 81. 84 

Le Roy de Sainte - Croix, La Marseillaise et Rouget de Lisle. Le chant 
de guerre pour l'armee du Rhin. Strassburg. llagemauu u. Co. 
(Untersuchuugen über die Entstehung der Marseillaise). N. R. 1. 
12. 80. 85 

Lacour, Trois Theätres. Calraann Levy (Kritiken über Dramen Augier's, 
A. Dumas' und Sardou's). N. R. 15. 10. 80. 86 

de Vallee , Etudes et Portraits. Calraann Lev}^ (Sammlung geistvoller 
Feuilletonartikel). N. R. 1. 2. 81. 87 

Contes popidaires de diffcrents pays, recueillis et traduits par M. Xavier 
Marmier. Hachette (Diese Sammlung von slavischen , mongolischen, 
japanesischen und javanesischen Volksmärchen hat keinen andern 
Zweck »que de faire passer une heure ou deux a tous ceux qui gar- 
dent le souvenir des emotions qu'ils ont dues aux ^Contes de ie'es«). 
R. d. d. M. 15. 8. 80. 88 

Demogeot, Histoire des Litteratures etrangeres. 2 voll. Hachette (das 
Werk behandelt in compendiöser Form die englische, deutsche, spani- 
sche und italienische Literatur und wird als vortrefflich empfohlen). 
R. d. d. M. 15. 10. 80. 89 

IX, Clas.sisclie Philologie und Archäologie. 

Pons. Leucippe et Clitophon, traduit du grec de A. Tatius. Quantin. 
N. R. 1. 1. 81. 90 

Rayet , Monuments de l'art antique. Quantin (eine für das grosse ge- 
bildete Publikum bestimmte Sammlung von Abbildungen antiker 
Kunstwerke). N. R. 15. 9. 80. 91 

Menard. la Vie privee des anciens. Morel et Cie. 4 voll, (das Werk 
behandelt das ägyptische, asiatische, griechische und italienische Alter- 
thum). N. R. 15. 1. 81. 92 



i>(isteinat lache s l'^erzeichni^s etc. 155 

Weber, le Sipylos et ses monuments. Ducher (interessante Brochüre. 
Der Verf., ein geborner Elsilsser auo Colniar. ist Lehrer an der evan- 
geliiiichen Schule in Sniyrna). N. K. 1. 2. 81. li;{ 

X. Neuere Philologie. 

Changements 07-thoifraphii/nes introduits (fans Je Dictionnaire de V Äca- 
de'mie (ed. de 1877), p. p. la Societe des eorrectenrs des iniprinieries 
de Paris. 6'='"= e'd. Boyer («ehr brauchbares Hülfsbüchloin). E. d. 
d. M. 1. 2. 81. 91 

Montaigne, Essais, p. p. H. Motheau et D. .Jouaust. Librairie des Bi- 
bliophiles. 4 voll, (die Ausgabe, welche den Text von 1588 rcprodu- 
cirt, wird als vortrefflich bezeichnet). N. R. 1. 2. 81. 95 

Voitttre, Lettres de V., p. p. 0. Uzanne, avec notice, notes et index. 
Librairie des Bibliophiles. 2 voll. N. R. 15. 1. 81. W 

The'dtre eomplet de Thomas Corneille, precede d'iine notice par M. Ed. 
Thierry. Laplace et Sanchez R. d. d. M. 15. 12. 80. 97 

Stern (Daniel), Ponsees, Heflexioiis, Maximes, poesies (dieser neuen Aus- 
gabe der kleinen Schriften der geistvollen Autorin Daniel Stern d. i. 
M'"<= d'Agoult ist eine werthvolle »Etüde sur Daniel Stern« von L, de 
Rochaud vorausgeschickt). 98 

Opuscides et Pensees de Leopardi, traduit de Titalien par M. A. l.)apples. 
Germer -Bailliere. R. d. d. M. 1. 9. 80. 99 

Tlie English Foets, edited by T. H. Ward. t. 1 et IT, de Chaucer jus- 
qu'ii Dryden. Londres. Macmillan (wird als eine sehr reichhaltige 
Chrestomathie empfohlen). R. d. d. M. 15. 8. 81. 100 

Marchand, Les Poetes lyriques de l'Autriche. Fischbacher (Studien über 
Lenau, Betty Paoli und Feuchterslebeu). R. d. d. M. 15. 10. 80. 
N. W. 15. 10. 80. . 101 

XI. Geographie und Reiseheschreibungen. 

Kaltbriinner, Aide -Memoire du voyageur. Reinwald (»un resume tres 
eomplet et tres lucide des notions de toute sorte qui peuvent etre 
utiles aux voyageurs«). R. d. d. M. 1. 1. 81. 102 

KceckUn-Schwartz, Un Touriste au Caucase. Hetzel. N. R. 1. 2.81. 103 

Leclercq, Voyages aux lies fortunees. Le Pic de Teneriffe et les Caua- 
ries. Plön. R. d. d. M. 1. 11. 80. 104 

Lubomirski, les Pays oublies. Dentu (Reiseskizzen aus Noi'dafrica ohne 
sonderliche Bedeutung). N. R. 15. 8. 80. 105 

Charmes. Cinq mois au Caire et daus la Basse - Egypte. Cbarpeutier 
(»etudes aussi interessantes que variees«). R. d. d. M. 15. 8. 81. N. 
R. 15. 9. 80. lOG 

de Scherzer, Srayrne. 2<=n><= ed. Leipzig. G. Knapp (das Buch wird als 
sehr belehrend empfohlen). R. d. d. M 15. 11. 80. 107 

Honette, Chine et Japon. Notes politiques, commerciales, maritimes et 
militaires. Berger -Levrault (das Buch gibt »des renseignements tres 
precis et trbs detailles«). R. d. d. M. 15. 1. 81. 108 

Cotteau, Promenades dans les deux Ameriques. Chai'pentier (wenig be- 
deutende Reiseskizzen). N. R. 1. 11. 80. 109 

Riviere , Souvenirs de la Nouvelle-Caledonie. Calmann-Levy (Wieder- 
abdruck der zuerst in der Nouv. Rev. vom 1. 2. 80 — 15. 4. 80 ver- 
öffentlichten Reiseskizzen). N. R. 15. 12. 80. 110 

Raband, l'Abbe Debaize. Marseille. Barlatier-Feissard (Biographie des 
Afrikareisenden Debaize) N. R. 15. 10. 80. 111 

Flahault, Nordenskiold. Nilson (Biographie des berühmten Entdeckers 



156 Zeit)>vhriften schau. G. Körtirxj, 

\ind Gescbiclite der Auffindung der nordwestlichen Durchfahrt). N. 
R. 15. 9. 80. 112 

XII. Natiinvisseiiscliaften. 

Anniiaire du Bureau des lougitiides pour Van 1881. Gauthier- Villars. 
R. d. d. M. 1. 2. 81. 113 

Association frauraise poitr Vavfxncement des sciences. Compte-reudu de 
la 8e Session. Secretariat de FAssociation. R. d. d. M. 15. 9. 80. 114 

Cougrt'S inter national de ge'ologie, tenu a Paris en 1878. Comptes-rendus 
des seances. Imprimerie nationale. R. d. d. M. 1. 10. 80. 115 

Bert. Le9ons de Zoologie, professees a la Sorbonne. Masson. R. d. d. M. 
15. 12. 80. 116 

JBresson, Ide'es modernes. C. Reinwald (der Verf. will »resumer quel- 
ques- uues des the'ories nouvelles qui se sont produites dans les sciences 
naturelles et sociales; en chmxhant a suivre le lien coutinu, a montrer 
la dependance reciproque qui fout de ces sciences un Systeme homo- 
gene«). N. R. 1. 11. 80. 117 

Figuier. Les grandes inventions modernes dans les sciences, l'industrie et 
ies arts. Hachette. N. R. 1. 11. 80. 118 

Xlil. Tecluiik. 

Exposition universeUe « Melhourne en 1880. France. Notices sur les 
dessins, modeles et ouvrages relatifs au service des ponts et chaussees 
etc. Imprimerie nationale. R. d. d. M. 15. 9. 80. 119 

Jannetaz, Fontenay, Vanderhemn et Coutance. Diamants et pierres pre- 
cieuses ; bijoux. joj'aux et orfevreries. Rothschild (das Werk soll in 
mineralogischer wie in kuustindustrieller Hinsicht gleich interessant 
sein). N. R. 15. 9. 80. _ 120 

Paris, Le Feu ä Paris et en Ame'rique. Germer -Bailiiere (Studie über 
das französische und nordamerikanische Feuerlöschwesen). R. d. d. 
M. 1. 10. 80. 121 

Companiio. Projet d'organisation du service de sante de la Cie du canal 
interoceanique de Panama. J.-B. Bailiiere. N. R. 1. 10. 80. 122 

XIV. Pädagogik (einschliesslich des Turnunterrichtes). 

Dreyfus-Brisac, Revue internationale de l'enseignement. Masson (Diese 
neue Ztschr. ist das Organ der »Socie'te d'enseignement superieur«. 
Das erste Heft enthält Aufsätze über die Reform des höhereu Unter- 
richtes in Frankreich, über die deutschen Töchterschulen und über 
die Havard University in Nordamerika). N. R. 1. 2. 81. 123 

Bersot , Questions d'enseignement. Hachette. R. d. d. M. 1. 9. 80. 
N. R. 15. 8. 80. 124 

Gre'ard, L'Enseignement secondaire a Paris en 1880. (Der Verf. befür- 
wortet lebhaft gewisse Reformen im französ. Gymnasialwesen : Ver- 
mehrung der Gymnasien, Herabminderung der Schülerzahl in den 
einzelnen Klassen, Verbesserung der Unterrichtsmittel, Einführung von 
Versetzungsprüfungen u. dgl.) R. d. d. M. 1. 10. 80. 125 

Bouillier, L'üniversite sous M. Ferry. Gaume (der Verf. bekämpft das 
Ferry'sche System heftig). R. d. d. M. 15. 1. 81. 126 

Du Mesnil, Lettre ä M. Jules Ferry (Bericht über die auf dem im Vor- 
jahre zu Brüssel abgehaltenen »Cougres international de l'enseigne- 
ment« behandelten ünterrichtsfragen). R. d. d. M. 1. 11. 80. 127 

Guardia, L'Education dans l'l^cole libre. Pedone-Lauriel. R. d. d. M. 
15. 11. 80. N. R. 1. 11, 80. _ 128 

Bert, Le9on3, Discours et Conferences. Charpentier (der Inhalt des 



Si/stematisches Verzeichniss etc. 157 

Buchf.s bezieht sich zum ^rossoii Tlu'ih' uul' die riiicrrichtsfrage). 

N. R. 1. 2. 81. 129 

Paz, la Gymiiastique raisonnee. Hachette. N. R. lö, 12. 80. 130 

li. Belletrist isolio liiteratiii*. 

I. Epische Uichtiiii^cii. 

Hugo (Victor), TAne. Calmann Levy (der Grundgedanke dieser neuesten 
Dichtung V. Hugo's ist »hi rehabilitation de Thnnible ignorauce, coni- 
paree a Uiusultante betise des faux savants; c'e.st uuo protestation 
coutre les pedants solenneis et les maitre.s plus assoramants encore qua 
pretentieux«). N. R. 1. 11. 80. 131 

Marc jMonnier, Recits et Mopologues (».simples rimes sans pretention, 
maia non sans charmes«). N. R. 1. 9. 80. 132 

Chantm'oine, Satires contemporainos. Calmann Levy (:>des vers honnetes, 
d'uue honuete t'rancliise et d'une langue honnete, mais qui manquent 
un peu, par malheur, et surtout pour des vers satiriqnes, de Force et 
d'originalite«). R- d- ä. M. 1. 11. 80. 133 

JI. KoiuaiiP und Novellen. 

About (Edm.), Le Roman d'un brave homme. Hachette (der Roman wird 

wenig günstig beurtheilt). N. R. 15. 8. 80. 134 

Mme CantacHztne - ÄUieri , Poverina (interejisante , zuerst in den Heften 

der R. d. d. M. vom 15. Jan. bis 15. Febr. 80 erschienene Novelle). 

R. d. d. M. 15. 8. 81. N. R. 15. 8. 80. 135 

Cellhes, Le Chef-d'oeuvre de papa Schmeltz. Hennuyer (interessanter 

Künstlerionian, das Schicksal eines Componisten erzählend). N. R. 

15. 11. 80. 136 

Chazel, Histoire d'un Forestier. Hennuyer (Erzählung, deren Schauplatz 

das Eisaas ist). N. R. 15. 10. 80. 137 

CladeL Crete- Rouge. Lemerre (interessanter Roman, dessen Handlung 

während des Krieges 1870,71 sich abspielt). N. R. 15. 8. 80. 138 
Claretie, ]iiMa\ivei^se. Dentu (»remarquable roman«). N. R. 15. 8.80. 130 
Dtibxt de Laforest, les Danies de Lamete. Charpentier (wenig günstig 

beurtheilter Roman). N. R. 15. 8. 80. 140 

Dianas (Alexandre), Les Femmes qui tuent et les Femmes qui votent. 

(Befürwortung der Franenemancipation und der Ehescheidung.) R. d. 

d. M. 1. 10. 80. N. R. 1. 10. 80. 141 

Erckmann- Chatrian, Les Vieux de la Vieille. Hetzel (Wiederabdruck 

der zuerst in der R. d. d.M. vom 1. 10.— 15. 11. 80. veröftentlichtcjn 

Novelle). R. d. d. M. 1. 2. 81. 142 

France, L'Amour au pays bleu (interessanter Roman, dessen Schauplatz 

Africa ist). N. R. 15. 11. 80. _ _ 143 

Gagneur, Un Chevalier de sacristie. Dentu (Roman mit antiklerikaler 

Tendenz und die Ehescheidung befürwortend). N. R. 1. 1. 81. 144 
de Glouvet, Le Forestier. Calmann Levy (Wiederabdruck des zuerst in 

der N. R. vom 1. 4. bis 15. 6. 80. erschienenen spannenden Romanes). 

N. R. 1. 9. 80. 145 

Greville, Le Moulin Frappier. Plön. 2 voll, (ziemlich mittelmässiger 

Roman). R. d. d. M. 1. 2. 31. 146 

Greville. l'He'ritage de Xenie. Plön (der Roman wird günstig beurtheilt ; 

namentlich wird an ihm gerühmt, dass seine Verfasserin »a saisi de 

la femme russe ce qui en fait l'attrait et le cachet personneh<). N. 

R. 1. 9. 80. 147 



1"kS Zeitschriften schau. O. Körting, 

j\Iarti , La Fiancee de Jean Claude. Dentu (»remarquable roman«). N. 
K. 15. 8. 80. 148 

Monteil, Henriette Grey. Charpentier (Fortsetzung von >'Antoinette Mar- 
gueron« ; der Verf. des Komaus >mous peint l'öducation cle'ricale, celle 
qui ue pouvaut plier lea esprits a la dure discipline du cloitre, les 
asservit pour en faire des Instruments passifs dans la vie libre«). N. 
R. 15. 8. 80. 149 

Ohnet, Serge Panin. OUeudorff (mittelmässiger Roman). R. d. d. M. 15. 
11. 80. N. R. 15. 12. 80. 150 

Ouida, Umilta. Hachette (Novelle). K. d. d. M. 15. 11. 80. N. R. 15. 

11. 80. 151 
Qiiatrelles, La Legende de la Vierge de Münster. Charpentier (Erzählung 

einer legendenhaften Episode aus der Geschichte der Herrschaft der 
Wiedertäufer in Münster). R. d. d. M. 1. 1. 81. 152 

Renan (Ernect), l'Eau de Juvence. C. Levy (dieser neue Roman des be- 
rühmten Schriftstellers wird als ein ziemlich misslungenes Werk be- 
zeichnet). N. R. 1. 11. 80. 153 

Riviere , le Roman de deux jeuaes fiUes. Calmanu Levy (realistischer 
Roman). N. R. 15. 8. 80. _ 154 

Rochefort (Henri), Le Palefreuier. Charpentier (interessanter Roman, 
dessen Handlung in der Zeit unmittelbar nach dem Communeaufstand 
spielt und dessen Held ein Commuuard ist). N. R. 15. 10. 80. 155 

Sainte-JBeuve. Le Clou d'Or; la Pendule, avec uue i^re'face de Jules Troubat. 
Calmann Levy (die erste dieser beiden aus Ste-B.'s literarischem Nach- 
lasse herausgegebenen novellistischen Skizzen war bereits in der N. 
R. vom 15. 9. 80. abgedruckt). N. R. 1. 12. 80. 156 

Salavij, Ludovic Gausselin. Dentu (misslungener Roman). N. R. 1. 11. 80. 157 

Salavii, Le Livre du peuple. Dentu (der Roman einer Seiltänzerfamilie). 
N." R. 15. 9. 80. 158 

Siebecker, Le Baiser d'Odile. Dreyfous (sehr mittelmässiger Ehebruchs- 
roman). N. R. 15. 12. 80. 159 

Texitr et le Senne, Pregalas. Calmann Levj'^ (Roman, welcher >-ne vaut 
ni plus ni moins que tant de romans qui se publient au jour le jour«). 
R. d. d. M. 1. 9. 80. (nicht günstiger lautet das Urtheil in der N. R. 
15. 8. 80.). _ _ 160 

Thetiriet, Toute seulc. Charpentier (drei anziehende Novellen, von denen 
die erste die bedeutendeste ist). N. R. 1. 11. 80. 161 

** Tiphaine, avec une preface d'A. Dumas. Calmann Le'vy (ziemlich 
bizarrer Roman). N. R. 15. 9. 80. 162 

ülbach, Le Tapis vert, imit^ de Maurice Jokai. Calmann Levy. N. R. 
1. 12. 80. 163 

Yautier , Le Remords du docteur (Wiederabdruck der zuer.st in der R, 
d. d. M. vom 15. 2. bis 1. 3. 80. erschienenen Novelle). R. d. d. M. 
15. 9. 80. 164 

Vincent, Mise Fereol. Plön (Wiederabdruck des zuerst in der R. d. d. 
M. vom 15. 8. und 1. 9. 80. erschienenen Roraanes). R. d. d. M. 1. 

12. 80. 165 

Walter Scott, edition illustree. Traduction par M. Louisy. Ivanhoe. 
Didot. R. d. d. M. 15. 9. 80. 166 



Bibliotheque utile. Germer-Bailliere (die neuesten Bändchen diese.s Sam- 
melwerkes sind: Barni, Napoleon I; Spencer. De l'Education; Goffarel, 
la Defense nationale en 1792). N. R. 15. 8. 80. 167 

Bibliotheque des Ecoles et des Familles. Hachette (diese Sammlung eut- 



Sustematisches Verzeühniss etc. Jf/J 

hält theils P^rziihlungen, theils pojtulärwisseuschat'tliche Schriften. Die 
Titel einiger der letztersehieneneii Bünde t^ind : Gisardin, hi Niece du 
Capitaine; A. Levy, Histoire d'une Ferme, und: Curiosites scientifi- 
ques ; Miue Meunier, le Monde aiiinial ; Vast, le Tour du monde il y 
a quatre siecles; Vottemare, A travers l'Australie). N. K. 13. 10. 80. 168 

111. Lyrische (iedichte. 

Delpit, Les Dieux qu'ou brise. Ollendorf (Gedichtsammlung, deren Verf. 

»va se plaiie a defendre les idees que la tradition uous a leguees«). 

E. d. d. M. 1. 2. 81. 169 

de Pomairols, Eeves et Peu.see.s. Lemerre (»il y a de jolis vers et nieme 

de fort joliä vers dans le recueil de M. de F.: c'est seuleuient doramage 

qu'il faille uu peu les chercher daus le nombre«}. K. d. d. M. 1. 

12. 80. 170 

Salomos. Hymne a la liberte, traduit en vers fran^ais par M. G. Laflbn. 

A. lleunuyer (Uebersetzuug einer neugriechischen Dichtung). N. R. 

15. 11. 80. 171 

IV. Uraiiiatische Hiclituiijijeii. 

Fahre, rHospitaliere, drame rustique en cinq journees. Charpentier (die 
Dichtung wird als mis.=*lungen bezeichnet). N R. 1. 11. 80. 172 

V. Briefsauniiliinp'ii und MciiKiii-eu. 

Lettres de Catherine de J\Jf'dicis, p. p. M. le comte de la Ferriere. t. 1" 
Imprimerie nationale (erster Theil einer grossen, einen Bestandtheil 
der »Documents inedits sur l'histoire de France« bildenden Publication, 
welche GOOü Briefe bringen soll). R. d d. M. 15. 1. 81. 173 

I.ettres et Jlc'iiioires de Marie d'Angleterre , e'pouse de Guillaume III. 
Collection de documents authentiques inedits. Fischbacher (wichtiges 
Quellenwerk für die Geschichte der zweiten englischen Revolution). 
R. d. d. M. 1. 2. 81. 174 

Memoires sur les assemhlees parJetnentaires de la Revolution. Consti- 
tuante, avec iutroduction. notices et notes par M. de Lescure. Firmin- 
Didot (dieser erste Band des gross angelegten Werkes enthält die 
Memoires des Marquis de Ferneres). R. d. d M. 15. 11, 80. 175 

Madame de Krudener, ses Lettres et ses Ouvrages inedits^ par le bi- 
bliophile Jacob. OUendorff (wichtige Publication). R. d. d. M. 1. 11. 
80. N. R. 1. 11. 80. 176 

Souvenirs de iW™« C. Jauhert. Lettres et Correspondances. Hetzel (dies 
Memoirenwerk bringt manche interessante Mittheilungen über Berryer, 
A. de Musset. Heinrich Heine und P. Laiifrey). R. d. d. M. 15. 1. 81. 
N. R. 1. 2. 81. , 177 

Kossuth, Souvenirs et Ecrits de mon exil. Plön (dieses Buch behandelt 
namentlich die Ereignisse des Jahres 1859). N. R. 15. 11. 80. 178 

The Quaterly Review. 

Octoberheft 1880, p. 406. Ausführliche Besprechung des Werkes 
von John Morley, Diderot and the Encyclopcedists. New ed. Lon- 
don 1880 (Gesammturtheil: Gutes Buch, aber mit unangenehm hervor- 
tretender atheistischer Tendenz). 

Tlie Academy, 1880 81. 

6. Nov. Saintsbury, Primer of French Literature. Oxford 
1880, Clarendon Press. (Der Recensent — P. Bourget — empfiehlt das 
Buch.) — 11. Dec. Rochefort, Le Palefrenier. (Der Referent — A. Eg- 
mont Hake — gibt eine ziemlich ausführliche Inhaltsangabe dieser No- 



KiO Zeitschriftensrliau. G. Jialke. 

vollt' des bekannten Revolutionärs, enthält sich aber der Kritik.) — I.Jan. 
Faseal: The Provineial Letters. Edited by John de Soyre.s. Cam- 
bridge. Dighton, Bell u. Co. (Abdruck der Ausgabe von 1659 mit An- 
gabe der Varianten der früheren Ausgaben. Der Recensent — Mark 
Pattison — rühmt die Ausgabe als gut und brauchbar). 

Tlie Atlionaeum, 1880. 

31. Juli. M'"e de Witt, Monsieur Guizot in Private Life (1787 
bis 1874). Translated bv M. C. M. Samson. Hurst and Blackett (gün- 
stig beurtheilt.) — 11. Sept. Li gier, La Politiijue de Rabelais. Paris. 
Fischbacher. (Ausführlich, aber wenig günstig beurtheilt), undG. d'Al- 
benas, Les Poriraits de Babelais. Montpellier. C. Goulet (die inter- 
essante Schrift erörtert die Frage nach der Authentie der vorhandenen 
Rabelais -Bildnisse). — 20. Nov. V. Hugo, l'Ane. (Ausführliche Kritik 
des Gedichtes, welche dessen Schwächen schonungslos aufdeckt.) 

G. KÖRTING. 



gang. 



Magazin für die liiteratiir den AiiNlanclcs. 49. Jahr- 

1880. 

Nr. 7, S. 101. E Engel: Herr Victor Tissot. Eine scharfe aber 
gerechte Polemik gegen Tissot's: Les mysteres de Berlin, ein Werk das 
selbst von der französischen Presse todtgeschwiegen wird und mehr wie 
schamlos ist. — Nr. 8. S. 113. A. S. Lady Faucette, par Marguerite 
van de Wiele. Le Vasseur. Paris 1879. Die Geschichte eines ver- 
armten Mädchens, das die Armuth nicht zu ertragen versteht und nach 
früherem Reichthum sich zurücksehnend, dahinsiecht. Eine anspruchslose 
Novelle, ohne psychologische Vertiefung. — Nr. 9. S. 121. Helwigk: 
Von den französischen Theatern. Rec. bespricht und giebt den Inhalt 
von Albert Belpit's Fils de Coralie. — S. 127. 0. Heller; Mauroy. 
Roman de Amede'e Delorme. Paul Ollendorf. Paris 1879. Kurze In- 
haltsangabe dieses Romans, der nicht der naturalistischen Schule angehört 
und selbst jungen Damen empfohlen werden kann. — Nr. 10. S. 138. 
E. Engel. Le divorce von Alexandre Dumas fils. Paris. Cal- 
mann Levy. 1880. Ein interessanter, feuilletonistischer Artikel, der mehr 
die Art und Weise beleuchtet, wie Dumas gegen Abbe Violieu , den 
Verf. der gegen die Ehescheidung gerichteten Schrift »Familie et Divorce« 
polemisiert, als auf Dumas' Schrift eingeht. — Nr. 11. S. 154 — 156. 
0. Heller: Das .50 jährige Jubiläum des französischen Romanticismus. 
Eine feuilletonistische Skizze, die auf Grund der Memoiren Alex. Dumas 
und des Werkes : Victor Hugo, raconte par un temoin de sa vie die ersten 
Aufführungen des Hernani schildert und zum Schluss einige Bemerkungen 
über dieses den ersten Sieg der romantischen Schule entscheidende Stück 
und über Victor Hugo als Dichter hinzufügt. Heller hätte darauf auf- 
merksam machen können, dass im Hernani uns in Aktion gesetzte Anti- 
thesen entgegengetreten, die mit dem Kampf des Adels gegen das absolute 
Königthum in Verbindung gebracht .sind. Ein König steht einem ehren- 
haften Räuber, die Liebe eines jugendkräftigen Mannes der eines Greises 
gegenüber. Dies ist die Quelle der Conflikte, deren Aufbau meisterhaft, 
deren Lösung krass ist. — Nr. 12. S. 163, 164. Helwigk: Der »Nabab« 
von Alphonse Daudet. Gegen die Kritiker, die in der Dramatisierung 
des Nabab tadelnd ein Aufheben der bisherigen Gesetze dramatischer 
Technik constatierten, pries Zola die von jenen Regeln sich emancipieren- 
den dramatischen Werke, in denen man wie im »Club, Ami Fritz und 



Magazin für die Literatur des Auslandes. 161 

Nabab« das Leben in breiten Bildern analysirt fände, (iepfcn Zola's 
Dogma von der Aufiiisun^- aller dramatinflien Form weixlet sich Hohvifi^k. 
Nen in seinen Idceu, ist wohl nur die Zusammenstellung von Zola und 
Wagner. — S. 164, H. Fritsche: Victor Cherbuliez. Abdruck der 
Einleitung von F. 's Ausg. de^4 Cheval de Phidias. — S. 160. L. Friod- 
niann: Les fovs Uttt'raires. Essai Itibliogrüpliique sur la litterature 
excentrique par Philomneste junior, lief, rühmt den emsigen Flciss, 
mit dem der Verf. die Werke von 250 fous littei-aires vei"zeichnet und 
ihren Inhalt prägnant skizziert hat. — S. 171. Springer: Der lleliquien- 
Markt. Hinweis auf Paid Parfait's: La foire aux Keliques. — Nr. 13. 
S. 179. Lotheisseu: Die Kickte Richelieu s. Madame de Combalet 
hat in A. Bonneau-Avenant : La duchesse d'Aiguillon, niece du Cardinal 
Richelieu, Paris 1879, ihren Ciographen gefunden. Leider hat derselbe, 
wie Lotheissen bemerkt, es nicht verstanden in unparteiischer Würdigung 
Geschichte zu schreiben, sondern bietet ein klerikal gefärbtes Bild des 
Zeitalters und des Lebens der Herzogin. — S. ISO; H. Fritsche: Victor 
Cherbuliez. Schluss der kurzen aber tretflichen Biographie. — Nr. 14. 
S. 197. E. Zola: Hippolvte Taine. Eine Betrachtung aus Anlass seiner 
Aufnahme in die Academie Fran(;aise. Emile Zola macht in phrasenhafter 
Weise Taine bittere Vorwürfe darüber, dass er, der einst zu seiner Freude 
offen dem scholastischen Formelkrame der Kritik den Krieg erklärte, der 
ihn durch die künstlerische Behandlung seiner Stoffe entzückte, nicht die 
Erw'artungen erfülle, die er in ihn gelegt. Taine sei fahnenflüchtig vor 
den Fragen der Zeit geworden und habe seinem kritischen Talent den 
Kappzaum angelegt. Der Artikel Zola's ist nichts als eine Glorification 
des eignen Ichs. — Nr. 15. S. 224 — 226, E. Engel; Eine neue Ausgabe 
von Chamforts Werken. Ref. zollt dieser neuen Ausgabe volles Lob. 
Dieselbe, von de Lescure veranstaltet und bei .Jouaust in Paris 1880 in 
2 Bdn. erschienen, bietet eine Darstellung von Chamforts Leben und eine 
Auswahl seiner Werke, die mit feinem Geschmacke das vereinigt, was 
von ihm als classisch gilt. Für die Maximes et pensees morales, die vom 
Herausgeber nach den Ueberschriften alphabetisch geordnet sind, hat de 
Lescure das Originalmanuscript benutzt und manche Nachträge geliefert. 
— Nr. 17, S. 236,237. Brunnemann: Der Process der Dantonisten. 
Br. lobt an dem Werke: Le proces des Dautonistes d'apres les docu- 
ments. Recherches pour servir ä Thistoire de la Revolution Fran^aise, 
par le Dr. liobinet, dass an der Hand der Akten und mit juristischer 
Schärfe der Nachweis geführt ist, dass die Verurtheilung Dantons und 
seiner Mitschuldigen ein .Justizmord war. Der Ansicht Robinet's, dass 
Robespierre's p]influss dabei den grössteu Antheil gehabt und eigentlich 
diesen Justizmord hervorgerufen, vermag aber Ref. nicht zuzustimmen. — 
S. 243. k.'Ve'ich.m.a.mi: Zur Geschichte Montesquieu s. Die von X-. Vian 
verfasste: Histoire de Montesquieu, d'apres des documents nouveaux et 
inedits, Paris 1879, verdient nach T. im vollsten Maasse das Lob, was 
ihr Laboulaye, der ein Vorwort zu derselben geschrieben, ertheilt. So- 
wohl über das Leben , wie über die Schriften Montesquieu's verbreite 
Vian neues Licht. Wichtig sei die beigegebene Iconographie und Bi- 
bliographie. Nachzutragen in die letztere sind die Arbeiten über Mon- 
tesquieu von Mohl, Bluntschli, Brie. — Nr. 18. 249 — 252. E. En- 
gel: Ein geistiger Vermittler zvnschen Deutschland und Frankreich. 
In seiner gewöhnlichen Schreibart, die bisweilen ein wenig gar zu 
feuilletonistisch ist, sucht E. das Interesse für die verdienstvollen und 
geistreich commentierten Sammelwerke Baumgarten's zu erregen, dessen 
Farnasse allemand du XIX^ siecle als eine der besten deutschen Antho- 
logien und als die beste, die den Franzosen je geboten ist, bezeichnet 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. i i 



162 Zeitschriftenschau . G. Bedke, 

werden uiuss. — Nr. 19. S. 201 — 263. E. Engel: Ein geistiger Ver- 
mittler :u'ii<chen Deutschland und Frankreich, bildet den Schluss des 
vorigen Artikels , und beschäftigt sich mit jenen Sammelwerken Baum- 
garton's, die für deutsche, des Französischen kundige Leser geschrieben 
sind : La France comique et populaire ; Les mysteres comiques de la 
province ; La France contemporaine ou les Fra.n9ais peiuts par eux-memes; 
A travers la France nouvelle. — Nr. 20. S. 180-182. 0. Heller. Der 
Yolksroman in Frankreich. Der erste naturalistische Roman, gleichsam der 
Vorläufer der Nana, war Gerrainie Lacerteux von Jules et Edmoud de Gou- 
court. 1879 erschien von letzterem: Les freres Zemganno. Mit diesem Ro- 
man, dessen Helden Gymnastiker sind, und der sich als modern realistisch 
eigentlich nur durch übermässige Detailschilderungen kennzeichnet, beschäf- 
tigt sich Heller"s Studie. — Nr. 21. S. 297. P. de Blavieres: Victor Hugo's 
sämmtliche Werke. Hinweis auf die neue bei Hetzel und Quantin er- 
scheinende Ne varietur Ausgabe der Wei'ke Victor Hugo's. — S. 299. 
P. H. : TJ Art de hien dire. Ref. macht auf das unter diesem Titel von 
H. Dupont-Vernou 1880 bei P. Ollendorf, Paris, veröffentlichte Werk über 
die Kunst des Vortrags aufmerksam. — Nr. 22. S. 301—304 und Nr. 23, 
S. 317 — 18. 0. Heller: Fatd Lindau, als Uebersetzer. Der auch als 
Brochüre erschienene Aufsatz weist eine Reihe Ungenauigkeiten und 
Nachlässigkeiten nach, die sich Paul Lindau in seinen Bearbeitungen des 
Fils naturel, der Lionnes pauvres, der Mlle de Belle-Isle und in seinen 
Arbeiten über Alfred de Musset, E. Zola und Balzac hat zu Schulden 
kommen lassen. Wäre nur der Ton dieses sonst recht lesenswerthen und 
sehr zeitgemässen Aufsatzes nicht gar zu sehr von oben herab! — S. 307 
bis 309. E. Engel: Die Geschichte Frankreichs in Versen. Besprechung 
von Victor Thierii : Histoire versifiee de la France depuis Pharamond 
jusqu'ä Mac-Mahoa, \"^ partie, Paris 1879, einer parodistischen, mit Witz 
und Laune geschriebenen versificirten Geschichte Frankreichs , und von 
Emile Raunic : Chansonnier historique du XV!!!"^ siecle. Recueil Clai- 
rambault - Maurepas. I. Abtheilung : La Regence, nach dem Urtheil des 
Ref.: »einer der allerwichtigsten Quellen für das Studium der Vorgeschichte 
der französischen Revolution«. — Nr. 23, S. 319 — 321 bespricht von 
Schorn die beiden letzten Bände der Memoiren der Frau von Remusal, 
Paris 1880, wobei er auf »die Art wie Frau von Remusat erzählt < und 
auf ihre Stellung zu dem von ihr geschilderten Hofe und Herrscher ge- 
nauer eingeht. — S. 327. L. Kat scher: Lisieux' Neudrucke alter 
Wei-ke macht auf den von P. Ristelhubor besorgten Neudruck der: Apo- 
logie piour Herodote. par Henri Estienne, Nouvelle edition avec intro- 
duction et notes par P. Ristelhuber , II vol. , aufmerksam, [n diesem 
Neudruck erscheint diese für die franz. Literatur- und Culturgeschichte 
so richtige Satyre Estieune's zum ersteu Mal in ihrer wirklichen Gestalt, 
ohne Censurstriche. — S. 329. E. E. : Denkivürdigkeiten eines in Deutsch- 
land kriegsgefangenen Franzosen. Der literarische Wert dieser Souvenirs 
de captivite d'un mobile de la Somme en Allemagne par P. D. . . . 
Pai'is, ist ziemlich gering, doch sind sie als Beitrag zur Geschichte des 
letzten Krieges von einigem Interesse. — Nr. 24. S. 342. Helwigk: 
Daudet's Dramen. Alphonse Daudet's Dramen sind gesammelt als 
Theätre d'Alph. Daudet, Paris, Charpentier 1880, erschienen. Von dem 
bedeutendsten dramatischen Werke Daudet's: Le Sacrifice giebt Helwigk 
eine Inhaltsangabe, die übrigen Stücke und Daudet's Stil charakterisiert 
er mit wenigen Worten. — Nr. 25. S. 346 — 349. Gerhard von 
Amyntor. Die Offenbarimg eines Greises. Eine geistreiche, fesselnde 
Kritik von Victor Hugo's Religions et Religion. (Paris 1880.) — S. 357. 
J. : Herr Druneticre und die altfranzösische Literatur. Gegen Brune- 



Magazin für die Literatur des Auslandes. 163 

tiere's in der Revue des Deux Mondes erschienenen Aufsatz über altfrz. 
Literatur, hat A. Boucherie ein Schriftchen: La lani^ue et la litterature 
l'ran^aise au moyen-äge et la Revue des Deux Mondes, Paris 1880, ver- 
ött'entlicht, in dem er das oberfläcliliclie und auf Keuntnisslosigkeit be- 
ndiende Urtheil Brunetiere's gründlich zurückweist. .T. lobt dies 
Schriftchen, das merkwürdigerweise die schönste afrz. Novellendichtung: 
Aucassiu und Nicolette nicht als Beleg gegen Brunetiere auttührt. — 
Nr. 2G. S. 302, oG3. Mah ren hol tz-: Ziir Knvde MoUeres. Tm 2. 
Heft des Moliere-Museums erschien ein Neudruck von Dorimond's Festin 
de Pierre ou l'Athe'e foudroye. Gleichsam als Einleitung hierzu giebt 
M. in kurzen Zügen die verschiedenen dramatischen Bearbeitungen der 
Don Juan -Sage bis auf Meliere. — S. 370. L. Freytag: Lafontaine. 
Seine Fabeln und ihre Gegner. F. s^Dendot dem so betitelten Werke 
W. Kidpe's volles Lob und bedaiiert nur , dass der Verfasser nicht eine 
eingehende Abhandlung über Entstehung und Wesen der Fabel beigegeben 
hat. — Nr. 27. S. 377, 378. A. Bettel heim: Diderot, eine Studie 
von Ed)nond Scherer. Am wenigsten vermag sich Bettelheim mit 
dem letzten Abschnitt des Scherer 'sehen Werkes: Diderot, Etüde. Paris 
Calmann Le'v}' 1880, einverstanden erklären, in welchem Scherer Diderot 
»als Autor in rein literarischem Sinne« behandelt. Diderot wird hier 
von Scherer zu wenig aus dem Geiste seiner Zeit, zu si^hr nach modernen 
Anschauungen beurtheilt. Dem Philosophen Diderot ist der dritte Ab- 
schnitt gewidmet; die beiden ersten Abschnitte seinem Leben. »Immer 
haben wir , meint Bettelheim , das sichere Bewusstsein , mit einem ge- 
schmackvollen, gewissenhaften Kenner zu verkehren, nicht gar oft dagegen 
die Ueberzeugung, das letzte, endgiltige Urtheil über Diderot zu besitzen.« 
— S. 383. 0. Heller: Die Könige im Exil in deutscher Uebersetzung. 
Anerkennendes Urtheil über LöwenthaVs Uebertragung des berühmten 
Daudet 'sehen Romans. ' — S. 384 giebt L. Katscher in dem Artikel: 
2ur Geschichte der Post in kurzen Zügen den Inhalt von A. de lioth- 
schild's: Histoire de la Poste aux lettres et du timbre-poste depuis leurs 
origines jusqu'a nos jours. Paris; Calmann-Levj- 1879. — Nr. 28. S. 396. 
Helwigk: Von den Pariser TJieatern Einige Bemerkungen über das 
criminalistische Schauerdrama: Les Etrangleurs de Paris von Adolphe 
Belot mit Rücksichtnahme auf Zola's Kritik. — S. 400. Der Streit 
zudschen Leib und Seele — ein altfranzösisches Gedicht. Die Monographie 
G. Kleineres: üeber den Streit zwischen Leib und Seele. Ein Beitrag 
zur Entwickelungsgeschichte der Visio Fulberti, Halle 1880, enthält nach 
dem Ref. manches Interessante, doch kommen zahlreiche Flüchtigkeits- 
fehler namentlich in den Citaten vor, auch ist der Ausdruck olt vag 
oder oberflächlich. — S. 401. L. : La Politiciue de Rabelais, par U. Ligier. 
Paris 1880. Ein politisches System findet Ligier bei Rabelais nicht. Für 
Rabelais' Bedeutung im allgemeinen ist das Buch von Interesse. — Brunne- 
mann. Ein Franzose über Deutschland. Deckt die Schalheit und Ab- 
geschmacktheit des Werkes von Armand Dubarry. L'Allemagne chez 
eile et chez les autres , Paris 1 880, durch einige wenige, aber treffende, 
Anführungen aus demselben auf. — S. 402. A. S. : Le Rhin franyais von 
Camille Farcii. Paris 1880. Nur eine Warnung, den Worten des Verf. 
Glauben beizumessen. — Nr. 29. S. 410. M. : Moliere- Museum. Inhalts- 
angabe des 2. Heftes. — Nr. 30. S. 420. A. Bettel heim: Fran- 
zösische Charaktere des JlVIII. und XIX. Jahrhunderts. Inhaltsangabe 
des überaus interessanten Werkes von Louis de Lomenie: Fscjuisses 
historiques et litteraires. Paris 1879. Lomänie beschäftigt sich in seinem 
Werke mit Chateaubiüaud , dem er 3 Aufsätze widmet, deren erster aus 
dem Jahre 1849 überenthusiastisch gehalten, dann mit Alexis Je Tocque- 

11* 



1G4 Zeitschriftenschav. Ph. PJattner, 

Tille, Mirabeau und Baruave. — S. 424. L. F. A. J. Pons: Coups de 
plnmo indopondiints. In diesem in 2. Aufl. evscliienenen gesammelten 
i-^ssays und Kritiken von Pons findet sich neben Ungenie^sbarem auch 
manches Interessante. Die Artikel über Moltke, Bismark, Mommsen sind 
von einer bei frz. Schriftstellern seltenen Vonirtheilslosigkeit. — Nr. 31. 
S. 433, 34. J. Baumgarten: Ein neuer franz. Sl-andalgesi'hii-htsschreiber. 
Die »Histoire des d'Orleaus d'apres les documents et memoires le'gitimistes 
et orleanistes von G. de V. P. I. Philippe d'Orleans; Le Regent; Or- 
leans-Sainte-Genevieve ; Le gros Philippe; Philippe- Egalite ist die erste 
vollständige Geschichte des Hauses Orleans, sorgfältig und gewissenhalt, 
aber auch oft »eiu den Leser anwiderndes Protokoll über das Privatleben 
der Orleans«. 

G. BALKE. 



Nr. 32. S. 445. Helwigk: Die Come'die-Francaise. Zu ihrem 
200jährigen Jubiläum. August 1680 — 18S0. Resümirung der Angriffe, 
■welchen die Comedie-Fran^aise seit ihrer Gastspielreise nach London (1879) 
in Frankreich ausgesetzt ist: Bevorzugung weniger Zugstücke, welche 
grosse Einnahmen versprechen; übermässig viele Proben, daher Beschrän- 
kung des Repertoirs; zu grosser AutSvand für die Tnscenirung ; Hang der 
Schauspieler, neue Auff'assuugsweisen in die Rollen hineinzutragen , statt 
dieselben einfach zu interpretiren. Die drei ersten Beschuldigungen findet 
der Vf. begründet; gegen den vierten Vorwurf nimmt er die Selbststän- 
digkeit der Schauspieler in Schutz. — S. 450. 0. Heller: Toute seule, 
2. A. Paris 1880. (A. Theuriet.) Tendenzroman, bestimmt zu Gunsten 
der Ehescheidung zu agitiren. — S. 452. vanMuyden: Les Allem an ds 
a Paris, Paris 1880. (E. Rod.) Objektive, nicht gehässige Schilderung 
aber ohne weiteres Interesse. — C. Humbert: ISeue MoUere- Studien. 
(La Troupe de Meliere et les deux Corneille a Ronen, eu 1658, par 
F. Bouquet, Paris 1880.J Vgl. Zs. II. S. 179. — Nr. 33. S. 458. Trautt- 
wein V. Belle: Eelgiens Literaturverhältnisse in Gegeniuart und Zu- 
kunft. Gegenseitiges Verhältniss des vlämischen vind des wallonischen 
Elements, üebersicht über die Literatur der Wallonen. — S. 466. 
0. Heller: Petit traite de litterature naturaliste (d'apres les Maitres) 
von Camille B. u. Albert H. Paris 1880. Satirische Rhetorik, die ihre 
Beispiele aus den Werken der naturalistischen Schule wählt; kann zu 
übereiltem Verwerfungsurtheil verleiten. — Nr. 34. S 470. 0. Heller: 
Zitm hundertjährigen Geburtstage Beranger's. 19. August 11 80 — 1880. 
Biographie des Dichters; wenn er keine Aufnahme in der Akademie fand, 
.so lag es an seiner eignen Weigerung. — S. 480. F. F.: La vocation 
d'Albert: Le90n3 d'uri pere a son fils sur la Constitution et la Loi , par 
Maxime Lecomte. Paris 1880. Lobende Besprechung dieser Art von 
juristischer Propädeutik. — Nr. 35. S. 487. A. v. Schorn: Prosper 
Merimee. Schilderung der Doppelnatur, welche sich in der Persönlichkeit 
wie in den literarischen Erzeugnissen M.'s bemerklich macht. — S. 493. 
S. : Bas Livre des Metiers de Paris. — S. 494. 0. H. : Seraphin et Co. 
Roman von Vast-Ricouard, Paris 1880. 4. A. Naturalistischer Roman 
reinsten Wassers von vollkommener Zerfahrenheit; verhältnissmässig an- 
ständig und die Schreibweise äusserst langweilig. — Nr. 36. S. 503. 
Victor Floigl: Histoire romainc, par Paid Devaux. Bruxelles. ,, Stu- 
dien eines Politikers über die römische Geschichte." — S. 505. M. Benfey: 
Französische Volkslieder. Zusammengestellt von Moritz Haupt und aus 
seinem Nachla-ss herausgegeben, Leipz. — Nr. 37. S. 515. .1. Baum- 
garten: La France qui rit, Kassel 1880. Abdruck der Vorrede dieses 



31ayazin für die Literatur des Auslandes. 1G5 

Werkes. — S. 519. Einiges Statistische zu Sachs- VUlatte's Wörterbuch. 

— S. 520. S. : Die französische Aussprache in Kanada. Die Abhand- 
lung von Benjamin Suite: „La langue tVan9aise au Canada" (im Bulletin 
de la Societe norniaiide de göographie, liouen 1879. S. 181 — 210.) lässt 
interessante Auf«chlüsse über ein dem normannischen verwandtes Patois 
ervi^arten ; statt dessen leugnet der Vf. die Existenz eines solchen Patois. 

— Nr. 38. S. 528. Helwit-k: Garin, Drama von Paul Delair. Dieses 
im ThciVre Fran^ais zur ,\uti'ülirung zugelassene Stück erscheint als eine 
Art von mitteUilterlichem Schanerdrama, in welchem obendrein Plan und 
Dialog eine höclist auffällige Aehniichkeit mit Shake^peare's Macbeth 
zeigen. — S. 533. Trauttwein v. Belle: Eine Biographie Robes- 
pierre's. (.Maximilian Robespierre. Ein licbensbild nach zum Thoil noch 
unbenutzten (Quellen von Dr. Karl Brunnemann, Tjei})zig 1880.) »Diese 
Studie verdient auch von denjenigen Anerkennung, welche, wie der 
Berichterstatter, sich auf entgegengesetztem politischen Standpunkte be- 
finden«. (Vgl. Zs. II. S. 380.) — S. 535. H.: Les Petits Cardinal, von 
Ludovic Halevy, Paris 1880. Kulturhistorische Plaudereien, im Anschluss 
an das frühere: Madame et Monsieur Cardinal. — Nr. 39. S. 539. 
H. J. Heller: Montcpin und JJelot. Besprechung einiger Erzeugnisse 
dieser Criminalnovellisten. - S. 547. Brunnemann: Victor Hugo's 
»La piiie supreme« in sogenannter deutscher Uebersetzung. V. Hugo : 
Das höchste Erbarmen, übers, v. Wilh. de Bach, Prag 1880.) Die mit- 
getheilte Probe rechtfertigt allerdings die vernichtende Kritik des Re- 
ceusenten; doch -wäre Gegenüberstellung des Originaltextes mindestens 
interessant gewesen. — Nr. 40. S. 554. E. Engel: Rabelais' Gargantua 
luid Pantagruel. Deutsch von F. A. Gelbcke. (Leipzig 1880, 2 Bde.) 
Lobende Besprechung; die Uebertragung Jiält sich gleich fern von dem 
,,auf die Länge unausstehlichen Altertümeln in der Sprache" wie von 
einer .,zu sehr alles Originelle, Eckige und Derbkomische abschleifenden 
Modernisirnng''. — Nr: 41. S. 571. 0. Heller: L'Amour au village 
von Camille Fistie. Eine bereits in 2. A. erschienene Sammlung von 
Dorfgeschichten. Kann nach der Schlussbemerkung „Damen jeglichen 
Alters" zur Leetüre empfohlen werden. — Nr. 42. S. 588. 0. Heller: 
Daniel Rochat von V. Sardou. Besprechung der Tendenz des Stückes 
xnid der Verdeutschung von LI. Laube. Letztere wird im Ganzen bei- 
fällig beurtheilt, aber für zu schwerfällig und öfter fehlerhaft erklärt. — 
Nr. 43. S 597. E. Engel: Kleist's Michael Kohlhaas ins Französ. 
übersetzt von Auguste Dietrich, wird als gelungene Uebertragung be- 
zeichnet. Fritz Reuter's Ut de Franzosentid ins Französ. übersetzt (En 
l'anne'e 1813) von E. Zeys. Der Uebersetzer geht in dem Bestreben die 
Localfarbe des Originals zu erhalten zu weit und thut dem Genius der 
französischen Sprache Zwang an. — Nr. 44. E. E. : Alexandre Dumas 
Fils : Les femmes qui tuent et les femmes qui votent. (Paris 1880.) 
Sehr ungünstige Beurtheilung: das Buch ist langweilig und enthält nichts 
als was der Verf. schon öfter besser gesagt hat. — S. 621. v. Beaulieu- 
Marconnay: Le roman d'un brave homme, von Edmond About. 
(Paris 1880.) Das Verdienst des Romans, welcher das Treiben der kleinen 
Bourgeosie in der Provinz zum Gegenstande hat, wird lobend anerkannt. 
Der Grundfehler des Werkes aber, den Francisque Sarcey (Le XlXe 
Siecle, 27 juin 1880.) sehr richtig hervorgehoben hat, wird nicht berührt ; 
dass nämlich die Hauptfigur zwar eine sehr anmuthige Erscheinung, aber 
doch nur eine Art von willenlosem Schwächling ist, dem nur durch die 
Gunst des Schicksals und die Vorsorge anderer Personen alles zum Glücke 
ausschlägt. — Nr. 45. S. 630. P. L. : C.-A. Sainte-Beuve : Nouvelle 
Correspoudance, avec des notes de aon deruicr secretaire. (Paris 1880.) 



166 Zeitschriftenschau. Ph. Flattner, 

S. 63ö. R. : Wie ich mein Wörterbuch der französischen Sprache zu 
Staude gebracht habe. Eine PUxuderei vou E. Littre, deutsch von 
Ä. Bettelheim. Anerkennendes Urtheil über diese Schrift des greisen 
Lexicographeu. — James Klein: Ein Buch über Giiizot. (JShne de 
Witt nt'e Girizot : Monsieur Guizot dans sa famille et avec ses amis. 
Paris 1880.) — S. ßS'i. T. v. B.: Goethe als Philosoph nach E. Caro. 
(La Philosophie de Goethe, par E. Caro. 2^ ed. Paris 1880.) — Nr. 46. 
S. 644. George Allan: Ein Roman von Henri Tiochefort. (H. Roche- 
fort: Le Palefreuier Paris. 1880.) — S. 646. Brunuemann: Vc'ron, 
histoire de la Prusse depuis la mort de Frederic II. jusqu'a la bataille 
de Sadowa. Paris 1880. An dem Buche wird besonders gelobt »die 
durchweg anständige, liberale und humane Gesinnuug, die sich darin 
ausspricht.« Es wird am Schlüsse als eine nach Form und Inhalt sehr 
passende Leetüre für die oberen Klassen höherer Lehranstalten bezeichnet. 
Sollten Stellen wie die aus S. 136 angeführte häufiger sein, so könnte 
man das bezweifeln. Wenn 1813 benützt wird um 1870 zu bemäkeln, 
so lässt sich eben nur erwidern, dass zur Unabhängigkeit nicht blos ge- 
hört, den unbequemen Fremden aus dem Haus zu vertreiben, sondern 
auch ihm das Mitreden in Haushaltuugsangelegenheiten zu verleiden. — 
S. 651. E. E.: Alphonse Royer, histoire universelle du theätre. Wird 
mit Kleiu'ä Geschichte des Dramas verglichen, wobei dem französischen 
AVerke der Vorzug grösserer Klarheit und besserer Anordnung zuerkannt 
wird. — S. 653. J. Baum garten: Die neueste Rabelais- Literatur in 
Frankreich. Kirrze Besprechung mehrerer neueren Erscheinungen auf 
diesem Gebiet; besondex's empfohlen wird Eugene Noel, le Rabelais de 
poche, etc. (Paris 1879.) für diejeuigeu, welche in kurzer Zeit und mit 
weniger Mühe den französischen Satiriker kennen lernen wollen. — 
Nr. 47. S. 660. B. Ba eh ring: Pie biblische Kritik in Frankreich. 
(Louis Jacolliot: Les legislateurs religieux. Moise, Manou, Mahomet. 
Paris 1880.) Eine ihrem Titel wenig entsprechende, oberflächlich auf- 
klärerische Betrachtung der Genesis. — S. 664. 0. Heller: Pie Quelle 
von -»Paniel Rochat«. (Paul Vihert, Afiaire Sardou. memoire ä la 
presse. Paris 1880.) Ist ein Versuch nachzuweisen, dass Sardou in dem 
genannten Stück ein Plagiat verübt habe. — Nr. 48. S. 669, F. Fried- 
maun: La fille de Roland von Henri de Pornier in deutschen Ueber- 
tragungen. Im Gegensatz zu der üebersetzung von Giers wird die von 
Putlitz als verflachend und versüsslichend bezeichnet. — S. 675. 0. Heller: 
Emile Zola, le roman experimental. Paris 1880. Die Kritik gipfelt in 
dem auch schon von G. Scherer (Le Temps, 9. Decembre 1879) ausge- 
sprochenen Gedanken, dass der Experimentairoman ein Unding ist, weil 
ihm die Untrüglichkeit des Resultats fehlt, welche ein Experiment bieten 
muss. — S. 680. A. Güth: IJicking's Französische Grammatik. Lo- 
bende Anzeige. — No. 49. S. 685. Trauttweiu v. Belle: I^essing's 
Kampf mit dem französischen Geschmack^ von einem modernen Fran- 
zosen geschildert, ([jessing et le goüt fran^ais en Allemagne. par M. 
Maurice Legrand.) Sehr anerkennende Beurtheilung dieses in der pbilo- 
mathischen Gesellschaft zu Bayonne gehaltenen Vortrages. — S. 686. 
A. Güth: Eiyie neue Moliere - Üebersetzung von Adolf Laun. (Ausge- 
wählte Lustspiele von Mol. in fünffüssigen , paarweis gereimten lambeu 
übersetzt von Adolf Laun. Leipzig, 1880.) Bietet in schwieriger Form 
eine sehr gelungene Uebertragung von sechs Stücken; zu der des Misan- 
thrope macht Rec. eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen. — No. 50. 
S. 705. .1. Klein: Von den Pariser Bühnen. (Die Säcularfeier der 
Comedie Fran9aise. — Ehescheiduugs.stücke. — Ponsard's Charlotte Corday. 
— Buchdramen.) — Nr. 52. S. 737. A. Bettel heim: Egger; Histoire 



L' Instruction publi<jue. 167 

du livrc. Kurze Geschichte dos Biicherwesens in Form einer Jufrenil- 
schrift. — 8. 7158. 0. Heller: Unfreiwillige Uebersetzunfjs- Komik. 
Zwei Schnitzer, -welche bei der Laiibe'schen Verdeutschung von Daniel 
Rochat mit untergelaufen sind. 

I/IiistruoHoii iMihliqiio. (1879 und 1880.) 
Nr. oG. 8. 074. 11. Clriguet: La science du lanr/aye {}>l. ~S\n:hel 
Breal). — S. 580. J. Levallois: Voltaire chez lui {.-juite et fin) — ■ 
Nr. 37. S. 59-1. U Deveze: Les jieujjles de la France, ethnographie 
nationale, par J. JJoiyolin. — Nr. 40. S. 641. J. Le vall ois: .3[«^oJne 
Corneille, eure de villape et poete hirique. — Nr. 41. S. 653. J. Le- 
vallois: Antoine Corneille (suite). — Nr. 42. S. 670. J. Levallois: 
Antoine Corneille (suite et tin). — Nr. 46. S. 735. L. Raunie: La 
chanson politique en France. S. 739. Ancien Professeur de rhe- 
torique: I^a chanson de Roland. — Nr. 47. S. 749. l5. Demougeot: 
Les rois en exil (a M. Alphonse Daudet). — S. 751. J. Levallois: 
Medaillons littdraires (Albert Glatigny). — Nr. 50. S. 803. Ancien 
Professeur: /-a chanson de Roland (fin). 

1880. — Nr. 1. S. 5. E. Demougeot: Memoires de Saint-Simon 
(Ed. des Grands Ecrivains de la France). — Nr. 2. S. 23. E. Raunie: 
Madame de Maintenon (M""« de Maintenou et sa famille, suivi des 
memoires de Languet de Gergy, par Th. Lavallee. — Mme de Maintenon 
et la maison ro^'ale de Saint-Cyr. par le meme auteur). — Nr. 3. S. 37. 
F. Godefroy: Les prosateurs franyais au XIX^ siecle (Introduction). — 
Nr. 5. S. 71. J. Smith: La niinorite de Louis JSTZP^ (Cheruel: L'his- 
toire de France pendant la minorite de Louis XIV). — Nr, 7. S. 102. 
H. Gaidoz: M. Charles de Gaidle et la renaissance bretonne. — Nr. 8. 
S. 115. E. Demougeot: (Euvres du cardinal de Reiz, tome V. — 
Nr. 9. S. 129. L. Robert: Histoire de la philosophie en France au 
XJX^ siecle. — Nr. 14. S. 206. L'abbe Danglard: Catherine de 
Mi'dicis (par Tautenr de »la Verite sur Marie Stuart«). — S. 212. J. de 
Valbeleix: L'art de parier, par M. A. Rondelet. — Nr. 15. S. 226. 
E Littre: Frederic Godefroy lexicographe (extrait du Journal des 
Savants). — Nr. 16. S. 244. J. Levallois: La Comedie-Fran^aise a 
Loudres (1871—1879), par M. Georges d'Heylli. — Nr. 21. S. 324. 
J. Smith: I^es grands ecrivains de la France. Molüre (tome V). — 
Nr. 22. S. 335. E. Demougeot: M. Guizot dans sa famille et avec 
ses amis (1787—1874) par Mme de Witt nee Guizot. — Nr. 23. S. 356. 
E. Demougeot: CEuvres complkes de Victor Hugo. (Quatre-vingt-treize.) 
— Nr. 24. S. 368. E. Demougeot: Le roman d'un brave homme, 
par E. About. — No. 26. S. .399. L'abbe Danglard: I^es thcses de 
M. Ame'de'e Alercier (Histoire des participes fran^ais. — De neutrali 
gcnere quid factum sit in gallica lingua). — Nr. 30. S. 467. J.Smith: 
Trois ans de la vie de Eichelieu (Richelieu et les ministres de Louis XIII 
de 1621 a 1624, la cour, le gouverneraent, la diplomatie d'apres les 
archives d'Italie, par M. Berthold Zeller). - Nr. 39. S. 605. A. Blot: 
Voltaire et les decrets du 29 mars. — Nr. 40. S. 622. A. Robert: 
Histoire du livre, par M. Emile Egger. — S. 624. Ö. Demougeot: 
Histoire des litteratnres etrangeres, considere'es dans leurs rapports avec 
le developpement de la litterature fran9aise, par J. Demogeot. — Nr. 41. 
S. 641. E. Demougeot: Ecrits iuedits de Saint-Simon, .publies par M. 
P. Faugtre. — Nr. 42. S. 655. E. Demougeot: Histoire du the'dtre 
en France. (Les Mysteres, par L. Petit de Julleville. 2 vol.) — Nr. 51. 
S. 597. Francisque Bouillier: U enseignement du frangais dans 
les classes d'humanite. Heftiger Ausfall gegen die Einführung des Alt- 



168 Zeitschriftenschau. C. Th. Lion, 

frauzösisclien in den Stuclienplan der Lyceeu, wie gegen die Aufnahme 
der Provinciales und des Tartufe in die Liste der in der rhetorique zu 
traktircnden Literatuvwerkc. 

Blätter iiii* dixs Baicrisehc Gyiuiiuü^ial- und Real- 
schul wci^eii. (1879 und 1880.) i, , , 

Heft 9. S. 401. Zelietmayr: Etre ä meme. Um die Bedeutung 
»im Stande sein« zu erklären, wird meme mit possum zusammengestellt 
und auf das in beiden liegende ipse hingewiesen. (Dabei ist nicht be- 
achtet, dass hierin nur ein ganz äusserliclies zufälliges Zusammentreffen 
zu erkennen wäre, das die Bedeutung von etre a meme durchaus nicht 
zu erklären im Stande ist.) — S. 419. Stiefel: Weddigen. Auswahl 
französischer Gedichte nebst biogr. Notizen und Anhang über die Grund- 
züge der französischen Verslehre. Paderborn 1879. (Lobende Beurthei- 
lung.) — Ebenda. Fertsch: Die französischen Lehrbücher von Plötz. 
(Tadelt die Vermischung von Regeln und Uebuugsstücken und bemerkt, 
dass Kegeln in gleicher Fassung und Folge im systematischen wie im 
methodischen Theil vorkommen.) 

1880. — Heft 3. S. 137. Fesen mair: Histoire et Chrestomathie 
de la litterature fran^aise, par F. M. Trautmann. Leipzig 1880. (Günstige 
Beurtheilung des Buches, welches ausser Musterstückeu auch Aufsätze 
aus französischen literarhistorischen Werken enthält.) — S. 138. Wallner: 
Französisches Lesebuch für höhere Lehranstalten von K. Kaiser. I. Th. 
Mühlhausen i. E. 1879. (Mit den leitenden Grundsätzen ist Rec, einver- 
standen, will aber Chrestomathien nur für Realschulen, nicht für Gym- 
nasien gelten lassen.) — Heft 8. S. 376. Wallner: Grammaire elemen- 
taire servant d'introduction preparatoire ä toute grammaire systematique 
de la langue fran9aise, par J. Wehrle. Eichstätt und München 1880. 
(Eine französisch geschriebene Elementargraijimatik, deren Vf. die Sprache 
selbst nicht beherrscht.) — Heft 10. S. 480. Hierthes: Leitfaden der 
französischen Metrik von Dr. Adolf Kressner. (Wird als willkommenes 
Hülfsmittel für Schulen bezeichnet.) 

PH. PLATTNER. 



Liiterarisclies Ceutralblatt. 1880. 

Nr. 24. S. 789. Verhandlungen der Dir ectorenv er Sammlungen in 
den Provinzen des Königreichs Preussen seit dem Jahre J879. Berlin, 
1879. Weidmann. (Lex. 8.) 1. Bd. Siebente Dir ectoren -Vers, in der 
Prov. Pommern, M. .5. 2. Bd. Zweite Directoren -Vers, in d. Prov. 
Hannover, 31. 4. 3. Bd. Fünfte Directoren-Vers. in der Prov. Posen. 
M. 3. Angabe des Inhalts. Der erste Band enthält u. a. die Referate 
und Verhandlungen über die Abgrenzung der Klassenpensen auf Gym- 
nasien im Französischen, dgl. auf Kealsch. L Ordnung, über das Schreiben 
von Extemporalien beim Gymnasial- iind Realschul -Unterricht in den 
fremden Sprachen ; der 3, Bd. über den Unterricht im Französischen auf 
Gymnasien. — Nr. 27. S. 881 ff. W. F(o erster): Adolf Tobler, Vom 
französischen Versbau alter und neuer Zeit. Zusammenstellung der An- 
fangsgründe. Leipzig, 1880. Hirzel. M. 2,40. enthält nach einer kurzen 
Einleitung über den Grundunterschied französischer und antik-klassischer 
Metrik vier Kapitel: Feststellung der Silbenzahl, innere Gliederung des 
Verses, Hiatus und Reim. Das Afr. ist systematisch zu Grunde gelegt, 
daraus die heutigen Gesetze abgeleitet. Der Recensent lässt einige 
Randglossen folgen zur Beisteuer für eine zweite Auflage, die er bald 
erwartet. — No. 37. S. 1234 f. A. B(ir ch)-H (irschfeld): Ferd. Loth- 



Literarisches Centralblatt. 169 

eissen, Geschichte der franz. Literatur im XVII. .Jahrhundert. 2. Bd. 
Vgl. hier II, 380 f. Der 2. Bd. hat die durch den ersten erregten Er- 
wai'tungon nicht getäuscht; doch wird an beiden Teilen eine zu grosse 
Weitläufigkeit gerügt, wenn aucli das Werk durchgehend frisch, anregend 
und geschmackvoll geschrieben. Der 2. Bd. umfasst die franz. Lit. von 
1636—1653. Die Epoche wird charakterisirt durch die Ueberschrift : 
Die Literatur unter dem Einfiu.ss der aristokratischen Gesellschaft Die 
Jahreszahl 1658 scheint dem Kec. nicht glücklich gewählt, er möchte 
die Epoche lieber mit dem Erscheinen der Provinzialbriefe oder dem 
ersten Auftreten Moliere's in Paris nach seiner Rückkehr ans der Provinz 
abschliessen. Der grösste Teil des Bandes behandelt die dramatische 
Dichtung und ilire Vertreter, woljei Corn. den Löwenanteil erhält, doch 
sind auch seine Bivalen und Nachahmer hiev bes-^er als sonst gewöhnlich 
berücksichtigt; hervorgehoben wird der der philosophischen Bewegung 
und Descartes gewidmete Abschnitt. Die Skeptiker. Satyriker und bur- 
lesken Dichter Cyrano Bergcrac Saint- Evreniond. Sorel, Scarron u. a. 
sind im letzten Abschnitt behandelt. Die epischen Dichter, die Verfasser 
heroischer Romane, das Precieusentum und seine Lyrik werden hier un- 
gern vermisst. Bei dem Ab.schnitt: »die Ideale der Zeit« hätte der Verf. 
erkennen sollen, dass nirgends diese Ideale sich klarer spiegeln als in 
den Romanen des Fräulein von Scudery. — Das ganze Werk wird als 
die erste gründliche und vorurteilsfreie Darstellung der französ. Literatur 
im 17. Jahrh. anerkannt — Nr. 44. S. 1471. S(ette)g(ast): Ad. JSlende, 
Etüde sur la prononciation de l'e muet ä Paris. London, 1880. Trübner 
et Co. (152 S. gr. 8.) Der auf die Beobachtung einer einzelnen laut- 
lichen Erscheinung verwandte Fleiss wird rühmend anerkannt. Die 
Beobachtungen sind im Theater, in der Kirche, in den Vorträgen von 
Professoren und in der Unterhaltung mit Gebildeten angestellt ; nach 
diesen Kategorien werden auch die zahlreichen Beispiele geschieden. Die 
Schrift zerfällt in 2 Abteilungen nach dem Vorkommen des sg. stummen 
e in einsilbigen und mehr.'^ilbigen Wörtern. Die von Legouve gegebene 
Regel, in Versen müsse der Buchstabe immer gesprochen werden, wird 
durchaus nicht allgemein beachtet, nicht einmal in den besten Theatern. 
Eine eingehendere Berücksichtigung der Gesch. der Aussprache des stummen 
e hätte dem Buch noch mehr Interesse verliehen. — ibid. A. B{irch)- 
H (ir seh f eld): R. Dihm, Französisches Vocabular. Eine genealogische 
Uebersicht des franz. Wortgebäudes als Grundlage für eine vollständige 
franzö.sische Sprachlehre. Breslau, 1879. Gosohorsky. (IV, 83 S. gr. 8.) 
soll ein Versuch sein, »durch Voranstellung der lateinischen Grundworte 
eine Uebersicht über den französischen Sprachschatz zu geben und durch 
die Zusammenfassung des etymologisch verwandten die Aneignung des 
französischen Sprachschatzes zu erleichtern«. Umsicht und Methode, ein 
festes Princip bei der Auswahl der Grundworte werden vermisst, einzelne 
Irrtümer gerügt, die Art und Weise gemisbilligt, wie die unter ein lat. 
Grundwort zusammengepferchten franz. Grundwörter auf einander folgen. 
(Die natürl. Reihenfolge wäre : Erbwörter, Lehnwörter, Fremdwörter.) — 
Nr. 45. S. 1507 f. Derselbe: Lückinq , Französische Schul- 
grammatik. Berlin, 1880. Weidmann. (XI, 480 S. gr. 8.) M. 3,60. 
wir-d als eine ganz hervorragende Leistung bezeichnet. Der Schwerpunkt 
des Werkes liegt in der Syntax. Ohne Haarspaltereien (?), mehr prakti- 
schen als theoretischen Gesichtspunkten Rechnung tragend (V), sind die 
syntaktischen Eigentümlichkeiten der Sprache in kurzen Worten (V) dar- 
gestellt. (Doch braucht der Verf. für diese kurzen Worte 318 Gross- 
octavseiten, allerdings nehmen die Beispiele einen bedeutenden Teil dieses 
Raumes weg, indessen — ) Lehrer und Schüler möchten hier und da die 



170 Zeitschriftenschau, C. Th. Lion, 

Strenge der Eegel vermissen; lIocIi soll damit kaum ein Tadel ausge- 
sprochen werden. Eine Vergleichung einzelner Kapitel mit den ent- 
sprecbeudeu anderer Lehrbücher führt zu einem für Lücking durchaus 
günstigen Resultate, beispielsweise die Lehre vom GeVjrauch des Conjunctivs. 
Schliesslich werden noch die Darstellung der Aussprache und der am 
Schluss zugefügte sorgfältige Index als Vorzüge des Buches namhaft ge- 
macht. (Der Referent stimmt mit dem Urteil des Recensenten insofern 
rückhaltslos übereiu, als er die Leistung Lücking's als eine ausgezeichnete 
anerkennt, nur hätte Lücking sein Werk nicht eine Schul gram matik 
nennen sollen. Die Lehre vom Conjunctiv in Relativsätzen ist in folgenden 
Sätzen abgefasst: Der Conj. kennzeichnet den attributiven Relativsatz 
1) als ein gefordertes Merkmal; 2) als ein äff ect voll es Merkmal, 
wenn das Beziehungswort des Relativs durch einen Suiierlativ, durch 
eine Ordinalzahl (wozu le dernier), durch le seul. l'vniqiie oder durch 
iie-qtfe ausgezeichnet ist (es findet sich jedoch unter denselben Bedin- 
gungen auch der Tndicativ ; dann noch 4 Anm. besondere Fälle betr.); 
3) als ein angenommenes Merkmal, wenn die Existenz eines mit 
diesem Merkmal versehenen Wesens (formell oder logisch) in Abrede 
gestellt oder in Zweifel gezogen wird. Dann folgen je 3 Fälle, 
in denen die Existenz in Abrede gestellt und in Zweifel gezogen wird. 
Man fragt doch mit Recht, ob eine solche sprachphilosophische Aus- 
drucksweise in einer Schulgrammatik am Platze ist. Die Frage wird einem 
dadurch nahe gelegt: »wenn Lücking dies sein Werk eine Schul - 
grammatik nennt, was haben wir von ihm erst zu erwarten, wenn er 
eine wi.^senschaft liehe Grammatik in Angriff nimmt?« Wir haben durch 
Lücking. der eine SchulgraTumatik schreiben wollte, eine praktisch-brauch- 
bare wissenschaftliche Grammatik erhalten.) 

Xeiie Jalu'büclier für Philologie iiiid Pädagogik. 

121. und 122. Bd. 

Heft 4, S. 182 — 190 enthält die Fortsetzung, und Heft 5, S. 235 
bis 240 den Schluss von G. Völcker's (Prenzlau) Abhandlung Zum 
französischen Unterricht. Der Verf spricht sich hier zunächst gegen 
Chrestomathieen überhaupt aus, empfiehlt als Leetüre für Quarta Rollin, 
hommes illu.stres de l'antiquite (vol. XXII der Goebel'schen Sammlung) 
und für Tertia Rollin, histoire d'Alexandre le Grand (vol. XXVII der- 
selben Sammlungl oder Fenelou, Aventures de Teleniaque; wenn man 
aber für diese beiden Klassen eine Chre.stomathie vorziehe, das »franzö- 
sische Lesebuch von Lüdecking (1.5. Aufl. 1879. Niedner, Wiesbaden).« 
Er stellt dann, wenn überhaupt Chre.stomathie. für eine solche 6 For- 
derungen auf: 1) sie muss anerkannt gute Schriften enthalten. 2) Der 
Stoff darf nicht willkürlich durcheinander gehen, sondern mu.ss nach be- 
stimmten Gebieten (z. B. Naturgeschichte, Geschichte, Geographie) ge- 
ordnet sein. 3) Fortschritt vom Leichteren zum Schwereren. 4) Der Stoff 
ist nicht nach den einzelnen Stilarten zu ordnen, auch nicht literatur- 
geschichtlich. 5) .\lle Stücke müssen jedes für sich ein Ganzes bilden. 
6) Wenigstens historische und sachliche Anmerkungen sind notwendig. 
V. sucht dann an Herrig's premieres lectures fran9ai.sea und la France 
litteraire. in Norddeutschland weit verbreiteten Büchern, nachzuweisen, 
dass diese Forderungen nicht erfüllt seien. In Bezug auf das letztere 
Werk ist mit V. anzuerkennen, dass der Verf. gar nicht eine Chresto- 
mathie für Schullektüre hat schreiben wollen, wie aus seiner Vorrede 
deutlich genug hervorgeht : es soll eine französische Literaturgeschichte 
sein, und von dem richtigen Gedanken ausgehend, dass eine Sammlung 
von Namen, Zahlen, Lebensläufen, Charakteristiken der Schriftsteller ohne 



Neue Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. 171 

eine Kenntnis der Schriftstollcr selbst wortlos ist, hat Herrig auf die 
literaturgeschichtliche Darstellung der einzelnen Perioden Morceaux 
choisis d(! litteratnre fran9aise folgen lassen und ist damit, wie die zahl- 
reichen Auflagen des Werkes beweisen, einem wirklichen Bedürfnis ent- 
gegengekommen, mögen sich immerhin im Kinzelnen manche Ausstellungen 
in Bezug auf die Auswahl der Stücke, sowie den Mangel notwendiger 
Erklärungen machen lassen. L(>tzteres sucht Völcker an Bcranger's 
chaiisons und Bossuet's oraisons funebres nachzuweisen, die sich ohne ein- 
leitende Bemerkungen über Zeit, Anlass. Inhalt. Avie sie nur eine Einzel- 
ausgabe geben könne, nicht verstehen lassen (beiläufig eine oratio pro 
domo für die betretl'enden, bei Teubner erschieneneu Ausgaben Völcker's). 
Auch die Aufnahme von sechs Briefen der Frau von Sevigne wird als 
unglückliche; NV'alil gerügt. Der Gebrauch der Chrestomathieen stamme 
von der französischen Schulpraxis, die jetzt dieses Lehrmittel wegen des 
das ganze hcihere Schulwesen so tief schädigenden conconrs nicht ent- 
Viehren könne. V. hebt sodann die Vorteile der zusammenhängenden 
Lektüre einiger der besten Autoren hervor, betont insbesondere die da- 
durch erzielte Bildung des Stils; .sieht in der Anfertigung französischer 
Aufsätze ein vorzügliches Bildnngsmittel gerade für den Deutschen, der 
durch die Klarheit, Präcision, die leichte Eleganz, die tyrannische Wort- 
.stellung, den streng logischen Siitzbau der franz. Prosa in vorzüglicher 
Weise geschult wird: Dieses Bildungsmittel, das rückwirkend auch die 
Entwicklung des deutschen Stiles befördere, könne nie und nimmer auf 
Grund von Chrestomathieen ausgebeutet werden, sondern nur durch ver- 
tiefte Lektüre einiger der besten Prosaiker. — ibid. S. 191 — 197 und 
S. 240 — 21(): Fortsetzung und Schluss von C. Humbert 's (Bielefekl) 
Abhandlung: Zur Moliere-TAteratur. A. Laun, der für die Anerkennung 
Molit3re's und für die Verbreitung seiner Werke in Deutschland in hervor- 
ragender Weise gewirkt hat, begann damit, eine Anzahl Stücke in Herrig's 
Archiv zu besprechen, 'übersetzte sodann einige der bedeutendsten Cha- 
rakterkomödien im Versmass des Originals für die Sammlung des bibliogr. 
Instituts in Hildburghausen, vom Tartufle veröffentlichte er noch eine 
zweite Uebersetzung in gereimten fünffüssigen lamben fdgl. die Gelehrten 
Frauen, d. Misanthrop, die Frauenschule, die Männerschule, d. Sganarell); 
seit mehreren .Tahreu endlich widmet er seine Kräfte einer Ausgabe von 
M.'s Werken mit Einleitungen und Commentar, von der bis 1877 11 Hefte 
erschienen Avaren (die ersten 9 in Berlin bei van Muyden 1878 — 1876, 
die übrigen bei 0. Leiner in Leipzig). H. unterwirft das 10. Heft, die 
Ecole des Femmes und die Critique de l'Ecole des Femmes, einer genaueren 
Prüfung. Einleitung und Anhang des er.steren Stückes, deren Inhalt re- 
capituliert werden, liieten das Wichtigste von dem, was man über den 
Gegenstand wissen muss, erfüllen im Ganzen den Zweck, dem die Aus- 
gabe dienen soll: .sie befriedigen das Bedürfnis des Gebildeten im All- 
gemeinen. Ein Irrtum die Duparc betr. (sie hicss nicht Marquise wegen 
ihres gezierten Wesens, sondern ihr Taufname lautete so) wird berichtigt; 
dann geht H. zu der Besprechung der Anmerkungen über, die er S. 244 
mit einer Bemerkung über die Zählung der Verse schliesst: es empfehle 
sich 1) die Verse durch das ganze Stück dui-chlaufend, 2) nur eine Zahl 
auf einen ganzen Vers, wenn er auch mehrere Zeilen erfordert, zu rechnen. 
H. bespricht schliesslich das Verhältnis der Ausgaben Laun's und Lion's 
zu einander; jede hat ihre eigentümlichen Vorzüge; in einigen der wich- 
tig.sten Punkten giebt die eine gerade das, was man in der andern ver- 
misst, so dass sie sich gegenseitig ergänzen sowohl in den allgemeinen 
Bemerkungen (Einleitung und Anhang), wie in den sprachlichen Anmer- 



173 Zeitschriftenschau. C. Th. Lion, 

kimgeu. Zum Schluss empfiehlt H. die beiden Ausgaben nochmals der 
Aufmerksamkeit aller Freunde des Dichters. 

Cojitralor}j;aii für die Interessen des Realsclinl- 
Wesens. 8. Jahrg. 

Heft V. u. VI. S. 363 f. Gr. Strien: Kaiser, Französisches Lese- 
buch in drei Stufen für höhere Lehranstalten. Teil I. Unter -Stufe. 
Mühlhausen im E. 1879. W. Bufleb. Vgl. hier, II, 447. Der Inhalt des 
Vorwortes zum ersten Teile dieses dreistufigen Lesebuchs, in welchem der 
Verf. seine Ansicht über den Zweck des fremdsprachlichen Unterrichts 
überhaupt entwickelt, wird recapituliert. E^3 folgt eine Inhaltsangabe 
des ersten Teils. Man werde nicht allgemein damit einverstanden sein, 
dass für das Verständnis dieser Lesestücke nur die Bekanntschaft mit 
der regelm. Conjugation und eine elementare Kenntnis der Formenlehre 
überhau])t vorausgesetzt wird. Die unregelm. Verbalformen werden daher 
erklärt; die Erklärung einzelner regelm. Formen (rendus, interrompit, 
ravissantes, rompt) erscheint dem Rec. überflüssig, dgl. die Angabe über 
h aspiree u. dgl. m., während andererseits manche notwendige Erklärung 
vermisst werde. Irrig sei die Behauptung, dass dem Imperativ die per- 
sönlichen Fürwörter in der absoluten Form nachgestellt werden, ein Mis- 
verständnis wird berichtigt; das Wörterbuch ist im Ganzen zuverlässig, 
einige Wörter fehlen, ß Druckfehler, abgesehen von manchen falschen 
Accenten. werden berichtigt. 

Heft IX. u. X. S. 580. M. Strack, Berlin: K. Sachs, Encyklo- 
pädisches französisch -deutsches und deutsch - französisches Wörterbuch. 
Hand- und Schulausgabe. (T. 4. Aufl.) Berlin, 1880. Langenscheidt'sche 
Verlagshandlung. LVI u. 736, resp. 905 S. Das Werk liegt jetzt vollen- 
det vor und überstrahlt seine Namensgenossen an Vollständigkeit (indem 
es Fremdwörterbücher und oft auch Encyklopädien ersetzt, die Eigen- 
namen an der ihnen gebührenden Stelle zwischen die anderen Wörter 
einfügt), sodann durch eine möglichst deutliche Bezeichnung der Aus- 
sprache, durch einen klaren und guten Druck und durch einen im Ver- 
hältnis zum Umfang und noch mehr zum Inhalt äusserst niedrigen Preis: 
die 4. Aufl. des ersten Bandes (1874 in 1. Aufl. erschienen) ist nach der 
neuesten Aufl. des Dict. de l'Academie revidiert. — S. 581 f. Preime: 
Histoire de la Revolution fran^aise depuis 1789 jusqu'en 1814 par F. A. 
Mignet. Mit erklärenden Anmerkungen und ausführlichem Wörterbuch, 
5. Aufl., bearb. von /. H. Lohmann. Quedlinburg, 1879. Gottfr. Basse. 
Die neue Ausgabe unterscheidet sich von den früheren durch die Hinzu- 
fügung der Anmerkungen, durch Vergrösserung des Wörterverzeichnisses, 
durch die Revision des Textes nach der neuesten Pariser Ausgabe. Die 
Benutzung eines Specialwörterbuchs für Mignet, der nur in Prima gelesen 
werden kann, wird (mit Recht) verworfen. Die spi-achlichen Anmerkungen 
enthalten viel Entbehrliches, die sachlichen sind unzureichend, wie an 
Beispielen gezeigt wird. Die Zahl der Druckfehler ist gross. — S. 582 f. 
Derselbe: A. Kressners Grundriss der französischen Literatur nebst 
einem Anhange über französische Metrik soll dem Vortrag in der franz. 
Literaturgeschichte zu Grunde gelegt werden und bei Repetitionen durch 
seine knappe Uebersicht über die einzelnen Epochen Dienste leisten ; 
das Werk ist dazu auch wohl brauchbar, indessen findet es für Gymna- 
sien und Realschulen, in denen franz. Literaturgeschichte als selbständige 
Disciplin ausgeschlossen, keine rechte Stelle; der Anhang über die Metrik 
wird als willkommen und brauchbar bezeichnet, die verschiedene Bedeu- 
tung des Wortes Cäsur in der lat. u. franz. Metrik musste erläutert und 
die Fälle, in denen e muet nicht gezählt wird, vollständig aufgeführt 



Centralorgan für die Interessen des Realsckulwesens. 173 

werden. — S. 583 f. Derselbe: Le jeune maitre de fraD9ais. Essai 
d'nne nouvelle metliode. Aide -Memoire. Ouvrage destine aux eleves des 
preinieres classes et aux amatourn de la laiiguo t'i-anr,ai.se par A, Boui/s. 
Hamburg, 187!», 1). Schönwaiult (Ilcrwarth und Köhn), euthält eine An- 
zahl von entretiens zwischen zwei Personen, in denen die Fehler, welche 
der eine beim Sprechen macht durch den anderen verbessert und ausser- 
dem Fragen über sprachliche Erscheiuungen beantwortet worden. Der 
Verf. will nicht meubler la tete de trop de regles, geräth aber in das 
andere ebenso schlimme Extrem: meubler la tete de trop d'exemples, 
wobei teste, für einzelne Sprachgebiete geltende Regeln dem Schüler 
nicht geboten werden. Der in dem Büchlein angeschlagene Ton wird als 
wenig passend und ansprechend bezeichnet, sodann erscheint es ungeeig- 
net, mit dem falschen Ausdruck zu beginnen und von diesem zum richtigen 
aufzusteigen. Laokoon wnrd irrig ein Sohn des Priamos genannt. — 
S. 58-1 tf. 0. Schulze: Französische Schulgrammatik von Gustav 
Lücking. S. o. Der ungeheuere Fleiss, der sich in der Sammlung zahl- 
reicher und neuer Beispiele zeigt, die grosse Sorgfalt und Gründlichkeit, 
mit welcher der Verf. die einzelnen Punkte behandelt, und endlich der 
Reichtum an feinen Bemerkungen und neuen Gesichtspunkten, die uns 
überall entgegentreten, werden dem Werk als Vorzüge nachgerühmt. 
Nach einer Inhaltsangabe werden von dem Recensenten auf 3' ^ S. Einzel- 
heiten erörtert. — S. 588 ft'. Derselbe, a) Schulgrammatik der franz. 
Sprache. Mit Uebungen. Von E. Gerlach, Professor am königl. preuss. 
Cadettenhause zu Oranienstein. Leipzig, 1879. Veit und Co. 426 S. 
b) Elementargrammatik der franz. Sprache. Mit Uebungen. Von Dem- 
selben. Daselbst, 1880. 116 S. Die Schulgraramatik zerfällt in 2 Ab- 
teilungen, die eigentliche Grammatik (p. 1 — 236) und in die Ueber- 
setzuugsstücke (p. 237—421); sie will nur das für die Sclnile Notwendige 
geben; der ^''erf. war. dabei bemüht auf die wissenschaftliche Durch- 
dringung und systematische Abrundung des grammatischen Stotfs hinzu- 
arbeiten; er will auch dem nicht Latein lernenden Schüler verständlich 
sein. Die klare und übersichtliche Behandlung der Lautgesetze (in § 54 
bis 78 zusammengestellt) wird anerkannt, sodann verschiedene Einzel- 
heiten besprochen ; schliesslich spricht der Reo. sein Gesammturteil dahin 
aus, dass wir es hier mit einem gut angelegten und sehr brauchbaren 
Buche zu thun haben. Die Elementargrammafik enthält den Stoff für 
den ersten Jahreskursus, es erscheint fraglich, ob es auf Schulen mit 
Latein in einem Jahre durchgemacht werden kann; auch dies Buch 
wird der Beachtung der Fachgenossen bestens empfohlen. — S. 591 f. 
Derselbe: Vocabulaire franfais für die oberen Gymnasialklassen von 
H. Haedicke, Professor an der kgl. Landesschule zu Pforta. Leipzig, 1879. 
B. G. Teubner, ist alphabetisch geordnet und enthält ungefähr 5 — 6 Tau- 
send Wörter und Redensarten: ein Wort, das Wurzelwort, in seiner nfr. 
Bildung, wird zu Grunde gelegt und die dazu gehörigen wichtigen Ab- 
leitungen daran angeschlossen. Die Wörter sind gut ausgewählt und 
verständig angeordnet, das Buch erscheint auch für die mittleren Klassen 
der Realschule (HI u. II b) ganz brauchbar; der Rec. spricht dann neben 
ein paar Vorschlägen zur Verbesserung einige Wünsche in Bezug auf 
ein zu viel oder zu wenig aus und wünscht ferner bei einer neuen Auf- 
lage bei solchen Wörtern, deren Aussprache von den allgemeinen Regeln 
abweicht (condamner, dot, vraisemblable etc.), dieselben angegeben zu 
sehen. — S. 593 ff. Derselbe: Abriss der franz. Verslehre. Zum Ge- 
brauche an höheren Lehranstalten von E. O. Luharsch. Vgl. hier II, 
249. Der Rec. wünscht dem Abriss eine weite Verbreitung, nicht nur 
auf unseren Schulen, sondern bei allen, die sich für Franz. interessieren 



174 Zeitschriftenschau. F. Zverina, 

oder sich ein richtiges Urteil über den franz. Vers bilden wollen. Man 
■\vordo dann nnfhöron, von der Einfcirmigkeit nnd Langweiligkeit des 
Alexandriners zu sprechen und der Ansieht Ranm zu geben, dass es eine 
Qual sei ein französisches Gedicht laut zu lesen. Nach der Besprechung 
einzelner Punkte äussert sich der Reo. dahin, dass die Mängel, die dem 
Werke in seiner ersten Auflage mehr oder weniger noch anhaften, ganz 
und gar nicht in Betracht kommen gegenüber der Fülle von neuen 
Beobachtungen, die der Verf. in seiner Verslehre bietet. — S. 595. Der- 
selbe: A. Tobler, Vom französischen Versbau alter und nener Zeit. 
Zusammenstellung der Anfangsgründe. Leipzig. 1880. S. Hirzel. 123 S. 
behandelt die wichtigsten Fragen der Metrik von historischeu Gesichts- 
pvinkten aus; »für jeden, der sich eingehender mit französischer Metrik 
beschäftigen will, ist das Buch T.'s uneutbehrlich«. 

C. TH. LION. 

Zeitsekrifi für die ©sterreichischcu OyiiinaNien. 

XXI. 9. und 10. — S. 736. A. Mussafia: A. Brächet. Diction- 
uaire etyraologique de la laugue fran9aise. (Die sehr eingehende und 
lehrreiche Receusion des berühmten Romanisten weist dem Buche eine 
ziemliche Anzahl Unrichtigkeiten und Ungenauigkeiten nach und scblies.st 
mit den Worten: > Und nun scheiden wir von diesem Werke, mit dem 
wir uns nur deshalb so lauge beschäftigt haben, weil wir es im Principe 
als ein sehr nützliches ansehen und dessen Verbreitung in den Schulen 
herzlich wünschen. Es würde uns sehr freuen, wenn bei einer zweiten 
Ausgabe, die wol nicht lange auf sich warten lassen wird, der geehrte 
Verf. unsere Bemerkungen einiger Berücksichtigung würdigen sollte«.) — 
XXII. 4. — S. 261. W. Foerster: Th. Oesterlen und W. Wiedmaver. 
Schulgrammatik der französischen Sprache mit Berücksichtigung des 
Lateinischen. 1. und JII. Cursus. (Im Ganzen ungünstige Beurtheilung. 
Bemerkenswerth sind die bei dieser Gelegenheit vom Recens. als päda- 
gogische Richtschnur für die Heranziehung des Lateins im franz. Schul- 
unterrichte aufgestellten Grundsätze: 1. Ausschliessung alles Zweifelhaften 
einerseits sowie alles Falschen andrerseits. 2. Darf dem Schüler nichts 
als apodiktische Behauptung hingestellt werden, wenn dasselbe nicht klar 
oder wenigstens durch Analogien wahrscheinlich gemacht werden kann, 
daher eine blosse Nebeneinauderstellung der Wöi-ter bei starker Laut- 
veränderung zwecklos ist. 3. Ist jegliches Zurückgehen auf das Altfran- 
zösische zu vermeiden. Hingegen können veraltete Wörter, die entweder 
in Classikern der Neuzeit oder im Kanzleistil sich vorfinden, daher dem 
Schüler aufstossen könnten , berücksichtigt werden. 4. Der Unterschied 
zwischen den echt französischen , vom Volke unbewusst nach den Laut- 
gesetzen organisch gebildeten Wörtern und solchen, die von den späteren 
Gelehrten unverändert, oft gegen Fundamentalregeln der französischen 
Wortbildung verstossend, aus dem Latein herübergenommen wurden, ist 
aufzuzeigen. 5. Mit dem in solcher Weise zu lehrenden Französisch 
könnte erst in einer späteren Classe, jedenfalls nicht vor der III. (in 
Oesterreich von unten gerechnet = Quarta) angefangen werden , da die 
ganze Formenlehre, einiger Vocabelreiclitum und wenigstens die Elemente 
der Syntax bekannt sein müssen.) — XXXI. 1. — S. 78. Sammlung fran- 
zösischer (und englischer) Schriftsteller mit deutschen Anmerkungen. 
Berlin. Weidmann. (Vgl. hier I. 250 ff. Der ungenannte Referent sagt 
hierüber : »Diese Sammlung zeichnet sich bekanntlich ebenso durch die 
treffliche Auswahl der hier gebotenen Schriftsteller, wie durch ihre schöne 
Ausstattung und den correcten (?) Druck aus. Die literarhistorischen und 
biographischen Einleitungen sind von berufenen Vertretern dieser Fächer 



Ztschr. f. d. üsterr. Gifinnas., Ztsvhr. /'. d. Realschuhvesen. 175 

an deutschen Mittelschulen bearbeitet und entsprechen ihrem Zwecke 
vollkonunen . . . Wir können mit Rücksicht auf die eigentliche Aufgabe 
\iusever Zeitsclirift bei einer Besprechung der eiuzelueu Bündchen nicht 
verweilen , sondern begnügen uns hiermit die ganze Sammlung zur An- 
schatfuug für die SchülerbibliotheUeu auf das Wärmste zu empfehlen . . .") — 
XXXr. 2. — S. 151. A. Brandl: Bibliothtque contemporaine. Choix 
des meilleurs auteurs fran^ais. Görlitz. Vierliiig. 1879. (»Zu den 
überaus zahlreichen Sammlungen ähnlicher Art, welche gerade in der 
letzteren Zeit den deutschen Büchermarkt überschwemmen, eine neue hin- 
zuzufügen, war in der That nicht nöthig, zumal wenn die geboteneu 
Erläuterungen in so empirischer Art, wie in den vorliegenden zwei 
Bändchen eingerichtet sind.«) — XXXI. 10. — S. 766. J. U. Jarnik: 
IL Jlecker. Kesume de l'histoire de la litte'rature fran^aise. (Vgl. hier 
II, 392. Eine anspruchslose Campilation, recht angenehm und mit Ver- 
ständnis geschrieben. Die Auswahl der Quellen nicht immer gelungen, 
namentlich in Bezug auf die ältere Zeit. Zahlreiche Druckfehler.) — Ib. 
S. 766. Ders. : T. Beckmann. Französisches Lesebuch für die mittleren 
Classen höherer Schulen. I. Theil. 2. verb. Afl. Paderborn. Schöningh. 
1878. VIII. 237 SS. (Auswahl mannigfaltig und im ganzen augemessen. 
Im Wörterbuch auffallend grosse Anzahl von Störungen der alphabeti- 
schen Orduuug [Ref. hat deren 113 gezählt] und Inconsequenzen in Bezug 
auf das Einstellen des einen oder des anderen Wortes unter den oder 
jenen Buchstaben.) — Ib. S 767. Derselbe: Fr. Koldewey . Kurz- 
gefasste französische Synonymik für Schüler. Wolfenbüttel. Zwissler. 
1877. IV. 74 SS. und: K. Mevrer , Französische Synonymik, Für den 
Schulgebrauch. Köln. Roemke & Cie. 115 SS. (Ein Vergleich beider 
Büchlein ergiebt in ersterem 230 Nummern gegen 468 des letzteren, ohne 
dass dieses alle Wörter jenes enthält. Koldewey wendet sich an latein- 
kuudige Schüler , Meurer setzt solche nicht voraus. Eraterer hat seine 
Nummern nach deutschen Schlagwörtern, letzterer nach dem französischen 
Alphabet geordnet. Beide Verfasser suchen die Anwendung der Synonyma 
durch französische Sätze zu veranschaulichen. Die gegebenen Erklärungen 
sind meist büudig und verständig. Bei Koldewey finden sich manche 
unrichtige Etymologien.) — XXXI. 11. - S, 875. H. Fuss: E. Füek.- 
Edl. V. Wittinghausen, Französische Schulgrammatik, üebungsbuch für 
die Unterstufe des Iranzös. Unterrichtes. Üebungsbuch für die Mittelstufe 
des frauzös. Unterrichtes. Wien. Holder 1879 — 80. (Das Buch wird 
sehr anerkennend besprochen als ein erheblicher Beitrag zu einer ge- 
deihlichen Entwicklung des französischen Unterrichtes an den österreichi- 
schen Mittelschulen überhaupt und deu Realschulen insbesondere , worin 
der Versuch einer Trennung des grammatischen Lehrstoffes von den ent- 
sprechenden Uebungsbeispielen von der Unterstufe an mit genauer Befolgung 
der beim Unterricht in den classischen Sprachen angewendeten Lehrmethode 
im grossen und ganzen mit unverkennbarem Geschick durchgeführt sei.) 

Zeitschrift für €las Realsclmlweseii. V. 10—12. 
S. 577. A. Bechtel: Die französische Lectürein der Bealschtde in Bezug 
auf den Lesestoff", die Aufgabe des Schülers und die Interpretation. I. Die 
Art des Lesestoffes, a) Unterrealschule. »Eine Untersuchung über die 
Frage nach der Qualität des Lesestoffes an Realschulen scheint um so 
dringender, als v/eder in den Fachkreisen unserer heimischen Realschule 
noch in denen Deutschlands, deren Unterricht doch auf einer mehr als 
fünfzigjährigen Tradition gegenüber unserer relativ jungen Erfahrung fusst, 
üebereinstimmung der Anschauung , geschweige denn Bewusstheit des 
Zieles der Leetüre herrscht«. Mit Bezug auf die der Leetüre in den 



176 Zeitschriftenschau. F. Zverina, 

Unterclassen nach dem »Nonnallehrplan« und den »Instructionen'< zu 
demselben zufallende Aufgabe foloert der Verf. : 1. dass in Bezug auf den 
Inhalt nicht ein vorwiegend stofflich belehrender, etwa die übrigen Lehr- 
fächer in den Realien unterschätzender Lectürestotf dem Zwecke der 
Leetürestunden entspricht, sondern dass ihm ein hauptsächlich allgemein 
d. h. den Verstand und den Charakter bildendes Wesen zuzusprechen ist; 
2. dass in Bezug auf die Form nicht »Einführung in die Literatur'< durch 
Vorführung von Bruchstücken oder JVIustern durchwegs aus classischen 
Werken, also nicht Berühmtheit der Autoren als Bedingung der Geeignet- 
heit zur Schullectüre anzunehmen ist , sondern Mustergiltigkeit des Stils 
in Bezug auf Correctheit und Angemessenheit des Ausdruckes in einer 
der sprachlichen Kenntnis der betreti'enden Stufe möglichst angemessenen 
Form. Fehler der meisten französischen Lesebücher sind, dass sie un- 
bekümmert um die Verbindung der Leetüre mit der Grammatik ihren 
Inhalt wählen und ordnen und in der Anordnung keine Stufenfolge vom 
Leichtern zum Schwereren befolgen — so namentlich Plötz »Lectures 
choisies«. — Recensionen. S. 618. A. Bechtel: Sammlung franzö- 
sischer (und englischer) Schriftsteller mit deutschen Anmerkungen. Berlin. 
Weidmann. 1879 und 1880. Lanfreii, Histoire de Napoleon I., erklärt 
von Ramsler. (Wegen des reflectirenden und polemisirenden Charakters 
der Darstellung für die Jugend nicht sehr geeignet. Die hier gebotene 
Episode von speciell preussischem Interesse, daher der österr. Schule ferne- 
stehend. Der sachlich sorgfältige Commentar sollte lexicalisch reicher 
sein.) Ponsard, Lucrece, erkl. von Rehrmann. (Trotz unleugbarer Vor- 
züge wegen des eigentlichen Themas des dramatischen Conflictes in der 
Schule unmöglich durchzunehmen. »Wenn ein Factum in der geschicht- 
lichen Erzählung als eines der Motive einer Katastrophe vom Lehrer 
nicht übergangen werden kann, aber seiner Anstössigkeit wegen gewiss 
mit tactvoUer Reserve nur angedeutet wird, so wird es nicht im Interesse 
des französischen Unterrichtes sein, dasselbe zum Gegenstande einer mehr- 
monatlichen Classenlectüre zu machen.«) Cherbuliez, Un cheval de Phi- 
dias, causeries atheniennes, erkl. von H. Fritsche. (Nach Stoff, Chai-akter- 
zeichnung und Schwierigkeit des Textes für Schüler unpassend. Der 
sachliche Commentar an sich eine verdienstvolle Arbeit, aber selbst das 
hier gebotene archäologische, hippologische, geschichtliche und allgemein 
kunstgeschichtliche Material würde für den Schüler einen Ballast bilden, 
da die meisten Namen eben so schnell vergessen als gelesen werden 
würden. 22 Seiten über »Leben und Wirken« Cherbuliez' sind für den 
Schüler wol zuviel.) Merimee, Colomba. erkl. von Schmager. (Die 
Räuberromantik, die Buntscheckigkeit der Phraseologie, manche vom 
sittlich-pädagogischen Standpunkt angreifbare Stellen lassen die Eignung 
dieser Erzählung für Bildungsstätten fraglich erscheinen Der Commentar 
ist gelungen.) Guizot, Histoire de la Revolution d'Augleterre, erkl. von 
Graeser. (Setzt jedenfalls eine ziemliche Reife der Schüler voraus, um 
in seiner Tendenz richtig erfasst zu werden. Der Commentar, sonst zweck- 
entsprechend, könnte sprachlich reichhaltiger sein.) — In der Journal- 
schau erscheint S. 630 zum ersten Mal die »Zeitschrift für neufranzö- 
sische Sprache und Literatur«. — V. 11. — S. 641. A. Bechtel: Die 
französische Leetüre in der Realschule (Fortsetzung). II. Die Aufgabe 
des Schülers bei der Leetüre. Der Schüler hat nach Erlernung des neu 
hinzukommenden Wortiuateriales eine doppelte Aufgabe : erstens die 
grammatischen Kategorien und syntaktischen Verhältnisse auf Grund seines 
grammatikalischen Wissens richtig zu erkennen und sich durch Combina- 
tion unil Nachdenken in den Sinn des Textes hineinzuarbeiten; zweitens 
sich auf eine sprachlich richtige mündliche Uebersetzung, die seiner Auf- 



Zeitschrift für das Itcalsckvlwesen. 177 

fassuug des Textes entspricht, vorzubereiten. Der Ueberg.ang vom Lesen 
und Uebersetzen einzelner Sätze zur Pr;li);iration auf zusainmcnhängende 
Stücke darf nicht ex abrupto vorgenommen werden. Das richtig ver- 
standene Präpariren ist keine Naturgabe; es ist eine P^ertigkeit, welche 
erlernt Averden mnss. Es wird ein ausführlichos Beispiel einer Anleitung 
zur Präparation gegeben. — Der .'Vufsatz ist, namentlich in IJezug auf 
österreichische Schulverhältnisse, sehr gut. — Recensionen. F. Zverina: 
A. Bechtel. Französische Grammatik für Mittelschulen. II. Theil. Wien. 
Klinkhardt. 1880. Ueliungsbuch zur französischen (iramniatik für Mittel- 
schulen. Mittelstufe (Cl. III. und IV.) ibid. (Aiierkenuunde Beurteilung. 
In der Syntax wird die Darstellung des Partitivs und des Conditionak 
beanstandet). — V. 12. — S. 727 findet sich ein Verzeichnis der an den 
preussischen Schul a.nstalten in Gebrauch stehenden französischen Gram- 
matiken und Lesebücher mit Beisetzung der Verbreituiigszahlen. Zu der 
Thatsache, dass 13 Bücher an' je 1 Anstalt eingeführt sind, wird die 
Bemerkung gemacht: »Unter letzteren befindet sich das leider in Oester- 
reich eingeführte und für einen bildenden Unterricht hinderliche Buch 
von Magnin - Dilhnann, »Praktischer Lehrgang zur Erlernung der franz. 
Sprache,« welches in einem Zeitraum von 10 Jahren es zur Verwendung 
an einer einzigen preussischen Mittelschule, der, an welcher die Verfasser 
angestellt sind, gebracht hat«. Eine zweite Note lautet: »Die ungemein 
grosse Verbreitung von Plötz' Manuel und von Herrig' s La France litter. 
beweist, wie sehr viele deutsche Schulmänner der alten Routine folgen 
und wie wenige Schulmänner gerade in dem neuspi-achüchen Unterrichte 
sich von den an ein Schulbuch zu stellenden Anforderungen Rechenschaft 
«reben. Das erstere dieser zwei Bücher, welches bei vielen Autoren eine 
grössere Masse literarischer Notizen als Lesestoff luetet, enthält neben 
manchem Brauchbaren manches Unverständliche, ja Unpassende und in 
der Schule sogar Anstössige. — P. L. Courier's politische Pamphlete, 
Sainte-Beuve »Qu'est-ce qu'un classique?«, A. de Musset »II faut qu'une 
porte soit ouverte ou fermee« , Feuillet »Dalila«, About »La mere de la 
marquise«, Sarcey »Le Parisien d'avant le siege«, Cherbuliez »Un poete 
incompris« — letzteres (Herrig) enthält eine umfangreiche Literaturge- 
schichte , die für Schüler unverständlich ist« . In der .1 o u r n a 1 s c h a u 
wird S. 747 Band II. Heft 3 die »Zeitschrift für v eiifranzösische Sprache 
und Literatur« angezeigt. Wir tragen hier die in V. 10 enthaltene 
Empfehlung unserer Zeitschrift nach : »Diese im 2. Jahre ihres Bestandes 
befindliche Zeitschrift hat einen doppelten Charakter, den der Wissen- 
schaftlichkeit und den der Schuldidaktik. Nach beiden Richtungen ver- 
dient die hier dem Französischen gewidmete Pflege die volle Aufmerk- 
samkeit unserer Lehrerkreise: der Philologe und der Literat finden hier 
anliegende Studien über Texte, historische Grammatik. Literaturwerke 
u. a., der Schulmann findet theils Abhandlungen über den schulmässigen 
Betrieb des Französischen , theils eingehende Besprechungen von Lehr- 
mitteln seines Faches. Eine »Zeitschriftenschau«, welche die Quintessenz 
aller das Französische betreffenden Artikel der einschlägigen Journale 
Frankreichs, Englands und Deutschlands bietet, erscheint von besonderem 
Werte für die Fachmänner in der Provinz , da diesen hier alle neuen 
Erscheinungen ihres Faches vorgeführt werden , so dass ihnen für ihre 
eigenen Studien und Arbeiten das Material geboten wird, was um so 
zweckmässiger ist, als unsere noch jungen Realschulen mit wissenschaft- 
lichen Hilfsmitteln aus der neueren Philologie nur dürftig ausgestattet 
sind imd den Lehrern der Provinz die neueren Erscheinungen, namentlich 

des Auslandes, schwer zugänglich sind«. -n rr^r^^TKr k 

^ ° h. ZVERINA, 



Zschr. f. iifiz. Spr. u. Lit. III. 19 



Miscellen. 



Unsere Leser werden sich vielleicht noch erinnern, dass in der 
»Revue des deux Mondes« vom 1. Juni 1879 der bekannte Kritiker 
F. Brunetiere ein Essay, betitelt »L'erudition contemporaine et la litte- 
rature fran9aise au moyen-age«, veröft'entlichte, in welchem über die alt- 
französ. Sprache und Literatur in rückhaltslosester Weise der Stab ge- 
brochen und von dem Studium derselben geurtheilt wurde, dass es zwar, 
wie selbstverständlich, wissenschaftliche Berechtigung besitze, in seiner 
Bedeutung aber gegenwärtig gar sehr überschätzt werde und auf die 
EntAvickelung der modernen französ. Literatur weit eher nachtheilig, als 
vortheilhaft einwirke. Es zeugte dieses Essay in ungemein characteri- 
stischer Weise von der traurigen geistigen Beschränktheit — denn anders 
kann man es wirklich nicht nennen — , in welcher sich selbst noch hoch- 
gebildete Franzosen in Bezug auf die Geschichte ihrer eigenen Sprache 
und Literatur und in Bezug auf die Grundbedingungen einer gedeih- 
lichen Weiterentwickelung ihres eigenen nationalen Lebens zur Zeit noch 
befinden, und wir haben nicht verfehlt, in unserem Referate über das 
betr. Heft der R. d. d. M.^) nach Gebühr darauf aufmerksam zu machen. 
Brunetiere's parodoxe Behauptungen haben erfreulicherweise, wie aller- 
dings auch nicht anders zu erwarten war, auch in Frankreich selbst von 
mehrfachen Seiten lebhaften Widerspruch gefunden, und namentlich hat 
sich der als romanischer Philolog rühmlichst bekannte Professor an der 
Faculte des Lettres zu Montpellier, A. Boucherie, in einer akademischen 
Gelegenheitsrede, welche in einem der letzten Hefte der »Revue des lan- 
gues romanes« (t. XVIL p. 1 — 37) in Druck erschienen ist, die Verthei- 
digung der altfranzös. Studien angelegen sein lassen, wobei er in einem 
Nachworte auch auf unser in dieser Zeitschrift abgegebenes ürtheil über 
Brunetiere's Artikel Bezug genommen und dasselbe in französ. Ueber- 
setzung reproducirt hat mit der vorausgeschickten Bemei'kung: »J' appelle 
tout particulierement l'attention de nos lecteui-s sur cette appreciation, 
d'autant plus significative qu'elle emane d'un etranger. Est-ce d'outre 
Rhin que nous devrions recevoir aujourd'hui des Ie9pn3 de patriotisme«. 
Gegen die treffliche Rede Boucherie's hat nun neuerdings, und zwar 
ebenfalls in der »Revue des langues romanes« (t. XVH p. 157—178), 
Brunetiere eine Vertheidigung seines Essay's erscheinen lassen-), in welcher 
er die früher von ihm ausgesprochenen Ansichten mit sehr gewandter 

1) Zschr. L S, 128 f. 

^) Boucherie hat auch hierauf eine (etwas gar zu breite) Entgeg- 
nung gegeben in der Rev. des lang. rom. vom Nov. 80. 



Miscellen. 179 

Sopliistik zu rechtfertigen und sie als ebenso sachlich begründet wie poli- 
tisch uuverfänglich hiuzu.stelleu versucht. Wenn wir von der >'gewa)ulteu 
Sophistik« Brunetiere's sprechen , so l)eziehen wir dies lediglich auf die 
Form seiner Vertheidigungsschrift, imd fern liegt es uns, behaupten zu 
wollen , dass der , abgesehen von seiner Abneigung gegen das Altt'ranzö- 
sische, auch von uns hochgeschätzte Kritiker gegen sein besseres Wissen 
gesprochen und für eine von ihm selbst in ihrer Schwäche erkannte Sache 
plaidirt habe. Wir glauben vielmehr, dass er lediglich seiner vollen und 
wahren Ueberzeugung Ausdruck gegeben hat uml da.ss er damit eine 
PHicht erfüllt zu haben glaubt. Brunetiere steht eben durchaus auf dem 
Boden des Classicismus und erblickt nur in dem energischen Festhalten 
an den classischeu Traditionen das Heil der von manchen Strömungen 
der Neuzeit — man denke an den extremen Komanticismus und an den 
Naturalismus — in ihrem bisherigen Bestände hoch bedrohten französ. 
Sprache und Literatur. Die classische Literatur des Zeitalters Ludwigs X!"\^. 
betrachtet Brunetiere als die grösste Schöpfung des französ. Geistes, als 
den erhabensten Ausdrack der französ. Nationalität und als die vollen- 
deteste Verwirklichung der Ideale poetischer und rhetorischer Kunst. 
Eine derartige Anschauung.sweise ist gewiss grundverkehrt, leichter jedoch 
wird dies der französische Liteiatur und fepraclje objectiv würdigende 
Ausländer erkennen, als der Franzose selbst, Avelcher sich erst zu einem 
Theile seiner nationalen Subjectivität entäussern muss, um an der soge- 
nannten classischen Literatur des 17. Jahrh.'s und an der durch sie theils 
geschaffenen , theils gefestigten französ. Sprachgestaltung neben den un- 
leugbaren Glanzseiteu auch die schweren Schatten zu erkennen. Nichts 
aber ist begreiflicher, ja selbstverständlicher , als dass . wer zu einer ob- 
jectiveu Beurtheiluug der sog. classischen Literatur und Sprache nicht zu 
gelangen und sich von dem Banne einer bedingungslosen Bewunderung der- 
selben nicht zu befreien vermag, altfrauzös. Sprache und Literatur gering- 
schätzen und die Beschäftigung mit diesen als relativ werthlos, ja als 
bedenklich erachten muss. So vermögen wir es uns zu erklären, dass ein 
Mann von der hohen geistigen Begabung und Bedeutung Brunetiere's 
sich über den Werth der alten Sprache und Literatur seines eigenen 
Volkes so befremdliche Ansichten gebildet und dieselben mit einem Eifer 
verfochten hat, welcher einer besseren Sache würdig gewesen wäre. In- 
dessen so einseitig Brunetiere's Polemik gegen die altfranzös. Studien 
auch ist und so sehr es zu beklagen wäre, wenn sie — was jedoch nicht 
im Mindesten zu befürchten ist — durchschlagenden Erfolg haben sollte, 
einen nützlichen Hinweis vermag sie doch zu geben, den Hinweis darauf, 
dass auch die neufranzösische Sprache und Literatur und in Sonderheit 
diejenige des 17. Jahrhunderts ein würdiger Gegenstand philologischen 
Studimns ist und dass sie die Geringschätzung nicht verdient, mit welcher 
angehende Romanisten zuweilen auf sie herabblicken. Nicht getrennte 
Gebiete sind das Alt franzosische und das Neu französische, sondern sie /ö 
bilden, auf das engste mit einander verbunden und das eine das andere 
erklärend, das eine grosse Gebiet des Französischen, und ein arger 
Irrthum würde es sein, zu wähnen, dass sich das Altfranzösische, sei es 
in seinen sprachlichen, sei es in seinen literarischen Erscheinungen, ohne 
stete Rücksichtnahme auf das N e u französische erkennen und behandeln 
lasse, wie es andrerseits eine Unmöglichkeit ist, eine wirklich wissen- 
schaftliche Keuntniss des Neufranzösischen anders als auf der Grund- 
lage gründlicher a 1 1 französischer Studien zu erlangen. 

Die neue Bearbeitung des Riesenwerkes Leon Gautier's »Les Epo- 
pees frau9aise3. Etüde sur les origines et Thistoire de la litterature 

12* 



ISO Miscellen. 

nationale« ist jetzt bis zum 3. Bande vorgeschritten. Derselbe behandelt 
auf 808 Seiten gross Octav die Epen des karlingischen Sagenkreises, mit 
besonderer Ausführlichkeit das Rolandslied. Wir empfehlen die Lektüre 
des sehr anziehend geschriebenen Gautier'schen Werkes namentlich allen 
denen, welche es sich aus irgend welchem Grunde versagen müssen, die 
zum Theil so herrliehen epischen Dichtungen Altfrankreichs im Originale 
zu lesen und doch den sehr berechtigten Wunsch hegen , dieselben ge- 
nauer kennen zu lernen, als dies diu-ch das Studium der literargeschicht- 
lichen Handbücher möglich ist. Wir bemerken noch, dass Gautier von 
allen fCpen, die er bespricht, ausführlich den Inhalt angibt. 

Unser geschätzter Mitarbeiter, Prof. E. Ritter in Genf, hat unlängst 
iinter dem Titel »Poesies des XIV<= et XV^ siecles, publiees d'apres le 
mauuscrit de la bibliotheque de Geneve« (GenP, H. Georg) eine Samm- 
lung älterer französischer Dichtungen herausgegeben. Die interessante und 
verdienstliche Publication wird später hier eingehender besprochen werden. 

Die Herausgeber dieser Zeitschrift haben als eine Art von Er- 
gänzungsheiten zu derselben im Henniuger'schen Verlage (Heilbronn a. N.) 
»Französische Studien« herauszugeben begonnen. Es sollen in den »Studien«, 
welche in zwanglosen Heften erscheinen werden, umfangreichere Arbeiten 
(namentlich auch Doctor - Dissertationen) zur raschen Veröffentlichung ge- 
bracht und durch die Zusammenfassung derartiger Arbeiten zu einer 
äusseren Einheit für die französ. Philologie ein ähnliches Archiv schätz- 
barer Materialien geschaffen werden, wie es die classische Philologie z. B. 
in den »Leipziger Studien« bereits besitzt. Das erste Heft der »Studien« 
ist bereits erschienen. Es enthält eine Abhandlung von List »Syntak- 
tische Studien über Voiture« und eine Untersuchung von Gröbedinkel 
über den Versbau bei Philippe Desportes und Fran9ois de Malherbe. 
Im 2. Bande der Studien wird eine kritische Moliere - Biographie von R. 
Mahreuholtz erscheinen. 

Suchier's treffliche Ausgabe der reizenden altfranzös. Chantefable 
»Aucassin et Nicolete« ist kürzlich bereits in zweiter Auflage erschienen 
(Paderborn, Schöningh). Das Buch ist wie kein anderes geeignet, An- 
fänger, namentlich auch Autodidakten, in das Studium des Altfranzös. 
einzuführen und sei namentlich denjenigen unserer Leser angelegentlichst 
empfohlen, welche bisher aus irgend welchem Grunde sich mit dem Alt- 
französ. nicht näher beschäftigt haben und doch den Wunsch hegen, 
diese Versäumniss nachzuholen. 

Einen erfreulichen Beweis für den immer zunehmenden Aufschwung 
der neuphilologischen Studien an den deutschen Hochschulen gibt der 
kürzlich erschienene (dritte) Semesterbericht des Cartell Verbandes der 
akademischen »Neuphilologischen Vereine«. Darnach bestehen zur Zeit 
an acht Hochschulen Vereine von Studirenden der neueren Philologie: 
Greifswald (47 Mitglieder), Münster (46 M.), Strassburg (43 M.), Leipzig 
(43 M.), Berlin (35 M.), Marburg (22 M.), Giessen (15 M.) und Breslau 
(13 M.). Gewiss werden diese Verbindungen dazu beitragen , nicht nur 
die wissenschaftliche und praktische Ausbildung ihrer Mitglieder zu för- 
dern, sondern auch die künftigen Lehrer der neueren Sprachen während 
ihrer Studienzeit durch die Bande persönlicher Freundschaft zu vereinen 
und dadurch den Grund zu legen zu späteren acht collegialischen Be- 
ziehungen. 

G. KÖRTING. 



Miscellen. 181 

Suivant ixne communicatiou de M. le professeur Studeinuud, la 
bibliotheque du Vaticau possede (Cod. vatic. lat. No. 1005 P. 1.) une 
ancienne poe'sie i'raii^aise commenyaut par ces mots : 

Ou X^ an de moii dolcnt exil etc. 
et siiivie (tbl. 1. verso) d'un debat moitie vers, moitie prose, oü appa- 
raissent diffeients personnages allegoriques, tels que Foy, Esperance, etc. 
Ce texte n'est autre chose qa'nn fragment du Li vre de Tespei-auce par 
Alain Chartier, ouvrage qui se trouve dans plusieurs nianuscritsi et 
dans un grand nombre d'anciennes editions.^) 

Die Verlagsbuchhandlnug von W, Bufleb in Mühlhausen i. K. 
versendet ein Circular, worin nach Mittheilung von Aaszügen aus ver- 
schiedouen Receusionen über K. Kaiser s Französisches Lesebuch auch 
deren des Herrn A. Klotzsch in dieser Zeitschrift 1, 447 — 50 Erwähnung 
gethan und behauptet wird, Herr Klotzsch habe den Verfasser entstellt, 
demselben "Worte und Ansichten untergeschoben, ihn in unzarter 
Weise verdächtigt, und so statt einer Recension eine Schmähschrift 
zu Stande gebracht. Zum Schluss heisst es: »Recht bezeichnend ist 
übrigens auch das Verfahren der Herren Heransgeber, welche, trotzdem 
sie den fraglichen Artikel anstandslos in ihr Blatt aufgenommen hatten, 
eine gründliche Widerlegung desselben nur mit Auslassuuij aller der 
stellen,, welche für Herrn Klotzsch ganz besonders gravierend waren, 
zulassen wollten — eine Zumutung, auf welche der Herr Verfasser na- 
türlich nicht eingehen konnte«. 

Wer sich überzeugen will, mit welchem Rechte die obigen Vor- 
würfe gegen Herrn Klotzsch erhoben werden , den bitten wir , Herrn 
Kaiser's Buch und Herrn Klotzsch's Bemerkungen über dasselbe aufmerksam • 
zu lesen. Die Recension des letzteren wurde »anstandslos« aufgenommen, 
weil keiu Grund zu der Annahme vorlag, dass unser verehrter Mitarbeiter 
in derselben weniger gewissenhaft verfahren sei , als man es sonst bei 
ihm gewohnt ist. Die beanstandeten Stellen von Herrn Kaiser's Wider- 
legung aber waren nicht für Herrn Klotzsch, sondern für ihren Verfasser 
selbst »gravierend« , insofern in gereizter Stimmung niedergeschriebene 
injuriöse Bemerkungen nur ihren Verfasser zu »gravieren« pflegen. 
Wir können im Interesse des Herrn Kaiser nur lebhaft bedauern , dass 
er nicht glaubte, auf unsre wohlwollende »Zumuthung« eingehen zu 
können, und es vorzog, in der beschriebenen Weise seine Sache verthei- 
digen zu lassen. 

Vor Kurzem erschienen die ersten Hefte von »Ausgaben und Ab- 
handlungen ans dem Gebiete der romanischen Philologie« veröffentlicht 
von E. Stengel. (Marburg, Elwert 1881.) »Die neue Sammlung wird 
im Wesentlichen Arbeiten des Herausgebers und seiner Schüler bringen. 
Sie verdankt ihre Entstehung wiederholten Anregungen und Auiforde- 
rungen befreundeter Fachgenossen und soll besonders die einzelnen Ab- 
handlungen vor Zerstreuung bewahren, zugleich aber auch leichter zu- 
gänglich machen und in weitere Kreise verbreiten. Es werden deshalb 
stets eine Anzahl kleinere Abhandlungen, welche innerlich mit einander 
verwandt sind , in ein Heft vereinigt werden , im Uebrigen wird jedoch 



^) Obige Notiz ist auf den besonderen Wunsch des Herrn Prof. 
Studemund französisch abgefasst worden, und zwar von Herrn H. Lahm, 
einem Nationalfranzosen , trotz seines deutschen Namens. Unser Grund- 
satz, französisch Geschriebenes nur von Franzosen aufzunehmen, ist also 



gewahrt worden. 



1 82 Miscellen. 

jedes Heft selbständig bleiben und auch einzeln käuflich sein.« Das 
1. Heft (1. Lief.) enthält eine diplomatische Ausgabe des afrz. Alexius- 
liedes mit dem kritischen Apparat und einiger kleinerer afrz. Gedichte 
aus dem 11/12. Jh. (Dieselben Texte gedachte Ref. .seiner nächsten Ausg. 
der plus luac. mon. einzuverleiben.) Das 2. Heft bringt den Text und 
eine Abhandlung über die ital. Redaktion der Chanson de geste Fierabras, 
das 3. Untei-suchungen über die afrz. Epen von Roland, Gaydon, Hervis von 
Metz und Gai'in dem Lothringer. In Vorbereitung sind kritische Ausgaben 
einiger afrz. Karlsepen, verschiedener provenzalischer Texte, Beiträge zur 
afrz. Hss.-kunde, zur Kenntniss der provenzalischen Poetik und Literatur, 
und endlich auch zur französischen und prov. Grammatik. Bei der 
regen Thätigkeit des Herrn Herausgebers wie seiner Schüler zweifeln wir 
nicht, dass die erschienenen Hefte bald Nachfolge finden werden; über 
die für unsre Leser wichtigen Beiträge wird in dem kritischen Theile 
unarer Ztschr. berichtet werden. 

Seit October 1880 veröffentlicht W. Vietor in AViesbaden eine in 
monatlichen Heften erscheinende ^Zeitschrift für Orthographie. Unpar- 
teiisches Centralorgan für die orthographische Bewegung im In- und 
Ausland« (W. Werther, Rostock), von der bis jetzt Ö Hefte erschienen 
sind. Die einzelnen Nummern des zweckmässig ausgestatteten Unter- 
nehmens enthalten selbständige Aufsätze, Recensionen, Auszüge aus Zeit- 
schriften und kleinere Mittheilungen. Zu den Mitarbeitern gehören fast 
alle hervorrageuden Orthoepisten und Orthographiereformer des In- und 
Auslandes, und schon die ersten Hefte, die eine Anzahl recht interessante 
Beiträge liefern, lassen ersehen, dass das in guten Händen befindliche 
Unternehmen leistet, was sein Titel verspricht, und dass es auch einen 
fruchtbaren Boden gefunden hat. Soweit dies ein Interesse für unsre 
Leser haben kann, werden wir in Zukunft in unsrer Zeitschriftenschau 
über den Inhalt auch dieser neuen Zeitschrift referiren. 

Die Gebr. Henninger in Heilbronti kündigen eine von K. VoU- 
möller (Prof. in Erlangen) herauszugehende »Sammlung französischer 
Neudrucke« an, unter welchem Titel »seltene und schwer erreichbare 
französische Schriftwerke aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert: Dich- 
tungen, Grammatiken (vor allem die wichtigen des 16. Jhs.) und literar- 
historische Abhandlungen zum Abdruck kommen« werden. Zuerst sollen 
erscheinen: De Villier s' Festin de Pierre (1660). Jacohi Siilvii in linguam 
gallicam Isagwge (1531), und der Traite de la Comedie et des Spectacles 
(1667). Dem zeitgemässen und nützlichen Unternehmen, das gewiss zur 
Belebung der neufranzösischen Studien in Deutschland sehr wirksam bei- 
tragen wird , bringen wir imsre vollsten Sympathien entgegen , und 
wir wünschen ihm einen raschen Fortgang und den besten Erfolg. 

Die Weidmann 'sehe Sammlung französischer Schriftsteller scheint 
in's Unendliche wachsen zu wollen. Ein im März 1881 herausgegebener 
ProäXJect kündigt ca. 30 neue Publicationen an; man kann nicht sagen, 
dass es nur solche wären, deren Nothwendigkeit oder Nützlichkeit sofort 
einleuchtet. Wir heben hier einige der angemeldeten Ausgaben hervor, 
die besondere Beachtung zu verdienen scheinen : Boileau, Satires (Gerber- 
ding); Sossuet, Oraisons funebres (Wendler); Guizot, Histoire de la 
Civilisation en Europe (Schmitz); La Fontaine, Fables (Lubarsch); Mignet, 
Hist. de la Revol. fran^. (Schmitz), Vie de Franklin (Laubert); Racine, 
Athalie (Lücking), Mithridate (Döliler); Rousseau. Confessions (Auswahl 
übern, v. Hunziker in Aarau und wohl nur für Schweizer Schulen be- 
stimmt) ; Scribe, Camaraderie (Wiugerath) ; Stacl, de PAllemagne (Sachs) ; 



Miscellen. 183 

Thierrxi , Recit des temps meroviugiens (Laubert); Voltaire, Mahomet 
(Sadis), Alzire, Tancrede, Zaire (v. iSallwürk). 

Der im Februar 1880 begründete Vei-ein für neuere Sprachen zu 
Hannover vijrsendet seinen ersten Jahresbericht, aus welchem num ein 
sehr ertreuliches Bild von der eifrigen Thätigkeit desselben gewinnt. Er 
besitzt ein, den Mitgliedern zu jeder Tageszeit zugäugliches. reichlich 
versehenes Lesezimmer; in besonderen neu- und altfrauzösischen, engl., 
spau. und germanistischen Abenden werden von Mitgliedern Texte inter- 
pretirt, und ausserdem finden wöchentlich durch wissenschaftliche Vor- 
träge und I3esprechuugen ausgefüllte Versammlungen statt. Auch »ge- 
müthliche« Vereinigungen werden nicht vergessen. Studirende der neueren 
Philologie können während ihrer Ferien als ausserordentliche, in der 
Provinz wohnende Herreu als auf.wärtige Mitglieder aufgenommen werden, 
denen für ein billiges Abonnement der Lesesehatz des Vereins zugänglich 
ist. Gegenwärtig zählt der Verein die stattliche Zahl von 52 Mitgliedern, 
unter denen Kef. zu seiner Freude eine grössere Anzahl vorfindet, deren 
Namen ihm aus Strassburg wohl bekannt ist. Wir wünschen dem Verein 
auch weiterhin ein gleich gutes Gedeihen und, in andern Städten, recht 
viele Nachahmer. 

Die Bielefeld 'sehe Hof buchhandlung in Karlsruhe ersucht uns, die 
Aufmerksamkeit unsrer Leser auf ihren (antiquarischen) Catalogue d'une 
coUectlon choisie de livres rares et precieux etc. (1880, Nr. 86) zu richten, 
welchem Wunsche wir, da dieser Catalog in der That eine sehr reich- 
haltige Sammlung auch seltener franz. Werke (2345 Nummern) enthält, 
hiermit gern nachkommen. 

E. KOS CH WITZ. 



Das 4. Heft des zweiten Bandes d. Ztschr. enthält eine Besprechung 
einer Schulausgabe des Feuillet 'sehen Lustspiels Le Village. Beide, 
die Ausgabe wie die Kecension derselben, scheinen mir bei Allem Werth- 
vollen, das sie bieten, da und dort zu sehr in's Weite zu schweifen. Der 
Recensent z. B. verspricht dem Commentator S. 542 der Ztschr. bei Fach- 
genossen Auskunft über die Moutons de Miels (S. 16 der Ausgabe), die 
der Letztere nicht zu erklären wisse. Aber ich finde auf der nämlichen 
Seite die Erklärung: »Miels ist der Name eines Dorfes an der Küste«. 
Doch — revenons ä nos mouto7is. — Der Commentator hat eine Stelle, 
die mir sehr einfach scheint, mit einer Anmerkung und obendrein mit 
einem Excurs versehen (S. 34 u, S. 76). Ein vieux viveur erzählt, wie er 
in Lima ein leidenschaftlicher Spieler geworden, und beschreibt, wie es 
beim Spiel zugegangen sei: On demeure lä des nuits entieres, des 
nuits qtti sont des minutes, le regard fascine, la cervelle en fusion, 
passant vingt fois entre deux soleils du tröne de Rothschild au 
funner de Job. Die Anmerkung erklärt entre deux soleils mit »innerhalb 
zwölf Stunden«. Da diese zwölf Stunden aber die zwölf Nachtstunden 
gewesen sein müssen, findet der Hei"ausgeber Anstoss an der Erklärung 
der Wörterbücher, welche »entre deux soleils übereinstimmend mit du 
lever au coucher du soleil, also zwischen Morgen und Abend« inter- 
pretiren (Anhang S. 76). Der Herausgeber meint auch, nur mit dieser 
Erklärung sei es möglich, an »zwei Sonnen« zu denken, wie die Redens- 
art involvire. Der Recensent glaubt: »Was gemeint ist, Tag oder Nacht, 



1S4 Miscellen. 

bestimmt sich nach dem Ausgangspunkt, oder besser, es bleibt ganz un- 
bestimmt«. Fa- gibt dann einige ähnliche Ausdrücke an, welche zeigen, 
dass das bei entre deux stehende Substantiv in der That nicht zu premiren 
ist. Für unsere Stelle liegt nun die Sache sehr einfach. Es kann nur 
von der Nacht die Rede sein : man spielt die ganze Nacht hindurch und 
wird binnen dieser Zeit einmal reich wie Eothschild, dann wieder arm 
wie Job. Aber es lässt sich aus dem Sprachgebrauch nachweisen, dass 
der Begriff des Dazwischenliegens zwischen zwei Raum- oder Zeit- 
grenzen weitaus der Wichtigere in dem Ausdrucke ist und dass es speciell 
in unserem Falle, abgesehen vom Zusammenhang der Stelle, ganz gleich- 
giltig ist, ob die erste oder die zweite der zwei Sonnen, wovon der 
Commentator spricht, die Morgensonnc oder die Abendsonne ist. Ich 
verweise auf eine Stelle in Lafoutaine's Le Florentin sc. III. Dort 
sagt Harpageme: II nest pas question d'aller contre les vents, Ni de 
boitleverser l ordre des elements, Mais de garder Hortense; et fai, pour 
y siifßre , De bons murs, des verrous, et deux yeux: c^est tont dire. 
Darauf antwortet die in solchen Dingen erfahrenere Mutter Harpageme 'a 
u. a: Faites faire itne tour d'une cpaisse structure, Fendez ses fonde- 
ment voisins des sombres lieiix (Unterwelt). Elevez son sommet jusquanx 
voütes des cieux, Enfermez Tun des deux dans le plus haut etage, Qua 
Vautre le plus bas devienne le partage; Dans Vespace entre deux, 
par differents dctours, Disposez plus d' Argus qu'un siecle na de jonrs ; . . . 
JPlus grands sont les revers, plus grands sont les miracles u. s. w. Hier 
ist entre deux nicht gleich entre les deux oder entre eux, sondern es 
heisst »dazwischen«, und das heisst an der besprochenen Stelle entre 
deux soleils auch. Nun gibt es aber ja auch ein Substantiv entre deux, 
das aus dieser adverbialen Redensart zu erklären ist: das Dazwischen. 
Ich gebe dafür eine Stelle aus Balzac's Aristippe disc. I. : L'Homme 
est si proche de soy-mesme , qu'il ne peut trouver d' entre-deux ni 
d'espace libre, pour le debit du conseil quHl se veut donner : il ne sgauroit 
empescher que les deux Raisons, qui deliberent en luy. ne se confondent 
dans la communication, celle qui propose estant trop meslce, avec celle 
qui conclut. 

Andre Beispiele bei Littre s. v. entre-deux. 

E. V. SALLWÜRK. 



Die nachstehende altfrauzösische Uebersetzung des altehrwürdigen 
Burschenliedes ^>Gaudeamus igitur« wird gewiss nicht verfehlen, alle die- 
jenigen unserer Leser, welche sich mit altfranzös. Studien beschäftigt 
haben, lebhaft zu interessiren und zu erfreuen. Dem glücklichen Ent- 
decker der betreffenden Hds. aber , Herrn Prof. Dr. W. Foerster , der 
freundlichst gestattet hat, dass die bisher noch nie edirte interessante 
altfranzös. Dichtung in unserer Zeitschrift zuerst abgedruckt werde, spricht 
die Redaction*) ihren herzliclisten Dank aus. 



*) Ein jeder unserer Leser wird leicht errathen — uud wir brauchen 
deshalb es kaum zu verrathen — dass es sich hier um einen harmlosen 
wissenschaftlichen Scherz handelt. 



. MisceUcn. 135 

Abschrift von Cod. Bon. II. X. 1. (saec. XrXII?) in perc-. cum 
neuniis.; dazu Varianten von Codex L. "^ 



roth 



Ci comencet tine cJiancon uiolt 
dclitablc tmnslatede del latin. 



C 



AR tiüt iios esledecons, 
Qiie quc somes iuefnc et fort. 
Des qu'om de iouente feste. 
Out. et d'edage moleste. 
Saisit ermes de mort. 



O sollt il qui deuant nos. 
Eni siegle ont ia estet. 
Montez als celestiels. 
Demandeiz als cnfernels. 
10 Ou il ont ia estet. 

NOSTRE lüde molt est briet. 
Fenide tost serad. 
Mort nos uient ignelement. 
Fiert nos trestoz crudelment. 
15 Home n'espargnera. 

VIUED nostre escole ades. 
Et eil qui doctrinent. 
Uiued clers qui qued il soit. 
Uiuent clerc de tote guise. 
20 A toz iorz mais florissent. 

PUCELETES ensement. 
Gentes et riantes. 
Les esposes n'oblidons. 
Les esposes n'oblidons. 
25 Bones ensoignoses. 



Es fehlt hl- und subscriptio L. — 2. Fehlt Que qite (-2) L. — 
3. De i. faimes feste L. — 4. Pids vient ledage L. — 5. Pris L — 
7. ia fehlt L. — 12. Fenie B. Tost serad fenie L. — 15. Nul nes- 
pargne mie L. — 19. i>e tot arrei L. Des Reimes wegen schlage icli 
vor üiiied clers quels qued il seit. — 20. Toz les i. B. — florissent, 
II. m. corr. flur. B. — 22. rioses L. Ich schlage des Eeimes weo-en 
ameroses vor. ° 



186 Miscellcn. 

VIUE li nostre regnez. 
Et li emperedre. 
Uiue la nostre citeit. 
Donedor large ensement. 
30 Ki nos i aiudent. 



E 



t mal dehait ait tristor. 
Mal dehait li enuios. 
JNlal dehait li orz malfez. 
Trestuit eil ki n'aiment clers. 
35 Ki nos escharnissent. 

Explicit explicit. Deo gracias. Amen. Beiure sen uait li escriuains. 
La penne a iete de ses inains. 



28. Viuent Ti. — citez, corr. citeiz B. — 29. Doneor B., Et doneor 
large asez L. — 30. aaisent L. — 31. 3tal d. ait la t. B.; kräftiger 
wäre Trois cenz dehg,iz ait tristor. — 32. la enuie L. — eninous II m. 
corr. B. — 33. malfet B. — 35. Et nos L. 



Soeben erldelt ich Nachricht von einer neuen altfrz. Hds. desselben 
Textes, deren Version aber vollständig durchgereimt (die unsrige ist 
es in den zwei ersten Strophen), mithin wohl jüngeren Datums ist, was 
ohnehin aus der Orthographie und der paläogr. Eigenheit des Codes er- 
hellt. Wir werden sie ein ander Mal veröffentlichen. 

W. FOERSTER. 



►> 



^ 



ZeitscMft 



für 



neufranzösische Sprache 
und Literatur 

mit besonderer Berücksicljtigung des Unterrichts 
im Französischen auf den deutschen Schulen 



lierausgegeben 



Dr. G. Körting nd Dr. E. Koschwitz. 

Prof. a. i. Universität zu Münster i 'W. Prot. a. d. Universität z. Greilswalfl. 



Band IlL Heft 2. 



OPPELN. 

Ellgen Franck's Buchhandlung 

Georg Maske. 

1881. 



-^- 




•^ 



INHALT. 

Seite 

E. Kitt er. Beat -Louis de Muralt, Lettres sur les Anglais etc. . 187 

H. P. Juuker. Studien über Scarron. TI 201 

U. Schulze. Grammatisches and Lexicalisches. IV 219 

F. Bob er tag. Charles SoreVs Histoire comique de Francion und 

Berber extravagant 228 a 

Kritische Anzeigen. 

O. Schulze. H. Knebel, Französisfche Schulgrammatik .... 2-59 

'A. Rambeau. G. Lücking, Französische Schulgrammatik . . . 271- 

.1. Koch. J. Schirmer, Französische Elementargraraniatik . . , 282 

0. Ulbrich. F. Lütgenau, JeaA Palsgrave und seine Aussprache 

des Französischen . . . j 286 

— W. List, Syntaktische Sftudieu über Voiture 288 

E. O. Lübars eh. P. Gröbedinkcl. Der Versbau bei Philippe Des- 

portes und Fran9ois «e Malherbe • . 294 

O. F e 1 g n e r. Bloemer, Yäe et Satires de Mathurin Regnier . . 298 



o 



R. Mahrenholtz. A. Lnun und W. Knörich, Moliere's Werke. 301 
— W. Mannold. Moliere's Tartuft'e. Geschichte und Kritik . 302 

Literarische Chronik. 

G. Körting. Literargeschiölitliche Werke oOG 

W. Münch, R. .Jäckel, C. Th. Lion, 0. Schulze. Schul- 
bücher. — Lese- und Uebungsbücher 318 

A.' J. Pons. Moderne Belletristik 335 

\'- - - 

Ph. Plattuer. Die in französ. Sprache verfassten Programm- 

Alihandluugen der beiden letzten Jahre 347 

Zeitschriftenschaü. 

E. Ko schwitz. Zeitschrift für romanische Philologie .... 361 
Ph. Plattuer. Magazin für die Literatur des In- und Auslandes; 

Revue critique; L'Instruction j)ublique; Blätter für das 

Baierische Gymnasial- und Real Schulwesen 365 

R. Mahrenholtz. Moliere- Museum 373 

C. Th. Lion. Literarisches Ceutralblatt ; Neue Jahrbücher für 

Philologie und Pädagogik 375 

F. Zverina. Zeitschrift für das Realschulwesen; Zeitschrift für 

die österreichischen Gymnasien 376 

E. Se er et an. Bibliotheque universelle 378 

MiSCELLEN. 

Ph. Plattner. Nochmals eniare deux soleils ....... 380 



Beat- Louis de Miiralt. 

Lettres sur les Anglais et les Francais (1725). 



'MViaintenant qii'on reimprime tont, on devrait bien reimprimer 
ces Lettres de M. de Muralt; elles le meritent. II a dit le 
premier bien des choses qii'oii a repetees depuis avec moins de 
nettete et de franchise.« 

Ce vocu que Sainte-Beuve exprimait il y a vingt aiis,^) 
n'a pas encore ete rempli. Mais eii atteiidant (pi'une edition 
nouvelle de ces Lettres vienne mettre a la portee du public 
un ouvvage qui ligure rarement sur les catalogues de livres 
anciens, il ne sera pas inutile de bien iiidiquer le peu que Ton 
sait de l'histoire de la vie et des ouvrages de Beat -Louis de 
Muralt. 

II etait ne ä Berne en janvier 16G5, et dans sa jeunesse, 
il passa quelques annees au Service de France. II alla faire 
»un tour en Angleterre« ; et de Londres, il ecrivit sur les mceurs 
et le caractere des Anglais, six lettres ä un de ses amis, du- 
quel nous ne savons rien, si ce n'est que Tallemand etait la 
langue maternelle des deux correspondants.-) Ces lettres furent 
goütees comme elles le meritaient; il s'en üt des copies, qui 
circulerent manuscrites ; et ce succes de societe engagea M. de 
Muralt, revenu ä Paris, ä ecrire de cette ville six autres lettres 
»sur le sujet de la Nation fran^aise«. 



') Causei'ies du Lundi, XV, 142. 

'^) »Lea Anglais ont ce qu'ils appellent Humoiir, qu'ils pretendent 
leur etre singulier. Cette Humoui- est a peu pres ce que fait le diseur 
de bons mots cbez les Franc^ais, et precisement ce que nous ai^pelons 
Einfall.« Lettre IL 



188 E. Bitter 

Toutes ces lettres sont saus date; mais comme il rapporte 
des evenements qiii se passerent, dit-il, en 1691, en 1692 (Lettre Y) 
eu 1693 (premiere Lettre); comme il parle dans cette premiere 
Lettre de la Heine Marie »qui est, je crois, dit-il, la plus grande 
ouvriere de sou roj^aume, et qui peut-etre y fera veuir la mode 
de travailler« ; comme la Reiue Marie mourut dans les deruiers 
jours de l'auuee 1694 (vieux Style — ce qui correspond aux 
Premiers jours de l'annee 1695, nouveau Stj^le) ii est facile de 
conolure que les Lettres sur les Anglais ont ete ecrites en 
1694. Si les erudits anglais voulaieut bien reclierclier la 
date de certains faits relatOs par Muralt, il leur serait aise de 
determiner mieux encore la Solution de ce petit probleme 
chronologique. 

Les Lettres sur les P'rancais fureut ecrites peu apres, 
et bieutot Muralt revint au paj'S (voir le debut de la premiere 
et de la sixieme de ces Lettres.) II s'y maria avec Marguerite 
de Wattenw^'ll: le contrat est date du ler decembre 1698. Etabli 
■ en Suisse, il y ecrivit sa Lettre sur les A-oyages, dont les 
premieres pages peiguent avec beaucoup de cliarme sa vie tran- 
quille de gentilliomme campagnard. 

Les idees du Pietisme se repaudaient k Berne eu ce temps- 
lä; elles s'emparerent de M. de Muralt; et bieutot celui-ci fut 
implique dans les proces tbeoiogiques qui avaient lieu alors 
dans son pays ; il fut banni de Berne en fevrier 1701, et alla 
demeurer ä Geneve; il en fut banni de menie apres une annee 
de sejour, et se refugia dans le Comte de Neuchatel, oü sa 
femme possedait une maison de campagne, ä Colombier; c'est 
lä qu'il mourut longtemps apres, dans sa quatre-vingt-cinquieme 
annee, en novembre 1749. La patrie de Muralt n'etait ni une 
Atlienes, ni uu Paris, et Fexil fut pour lui une peiue tres douce. 
II vecut ä sou aise dans sa retraite, oü sa vie s'ecoulait obscure 
et oisive. 

La premiere editiou (1725) des Lettres sur les Anglais 
et les Francais est precedee d'une lettre d'un ami de 
l'auteur au libraire, ä laquelle nous empruutons ce qui suit: 

»L'auteur de ces lettres est un geutilhomme suisse; il les ecrivit 
il y a pres de trente ans . . . Dans la suite, l'auteur se trouva peu a 
peu si fort penetre de la vanite des clioses du monde, qu'il prit le parti 
de le quitter, et de vivre dans la retraite. Les seutiments qu'il prit en 
meme temps sur le culte exterieur, ä roccasion des abus qui y legnent, 
Tayant poi-te a le quitter aussi, le magistrat le bannit du pays, et il se 
retira dans les pays etraugers, oü il a continue et continue encore la 
vie retiree qu'il a embrasse'e. Cette route le couduisit bieutot dans les 
sentiers etroits et dans toutes sortes de renoncementa a ses penchants les 



Etat- Louis de 3Iuralt. 189 

pluä cliers. Cet ouvrage, aime apparemmeat de sou auteur, comme les 
ouvrageä le sout d'ordinaire, a ete de ce nombre. Par un mouvement 
de couäcieuce, il ramassa toutes les copies qu'il en put trouvor, et les 
brüla avec 1 'original qu'il avait entre aes uiaius. 

Cependant, et nonobstant tous les soins qu'il pvit, quelques - unes 
des copies ont echappe a ses recherches. II est meme arrive qu'une de 
ces Lettres a etJ iinprimee depnis peu eu Hollaude,') avec avis que 
d'autres le seraient bieutot. Cette circonstance, jointe a celle de plusieurs 
Lettres contrefaites, qui couraient sous le uom de l'auteur, a donue lieu 
a quelques-uns de ses amis de ramasser de ce debris ce qui pouvait s'eu 
trouver eucore. Leurs soius out si bieu reussi que peu a peu elles se 
sout retrouve'es, quoique pour la plupart, pleiues de fautes de toute espece; 
ils les out jugees dignes d'etre reudues publiques, et ont lesolu de les 
faire iuipiiuier. Ils ont communique leur dessein a l'auteur, et deux 
auDe'es de soUicitations qu'ils lui ont faites eii vain, pour le porter a les 
revoir, leur ont asscz prouve qu'il se conduit par de tout autres principes 
que ceux que les borames ont d'ordinaire. Enfiu il s'est trouve dans la 
liberte de les revoir et de les retoucher. Les Lettres sur les Anglais 
ayant raoins souft'ert que les autres entre les malus des copistes, se sont 
conservees a peu pres telles qu 'elles fureut composees d'abord. Celles 
sur les Frau9ais se sont trouvees en mauvais etat et mutilees; une in- 
finite d'endroits se trouvaient ]jerdus. L'auteur a cru qu'il fallait laisser 
l'ouvrage, dans le fond, tel qu'il avait ete compose, et u'y faire que les 
corrections les plus necessaires, Mais la matiere une fois entaniee l'a 
mene pluy loin qu'il ne croyait aller.« 

L'auteur avait vieilli, et il a gate son ouvrage eu le re- 
touchant; le lecteur atteutif et eutendu saura distinguer ga et 
lä les traces de cette revision, par exemple dans la Lettre V, 
sur le bel-esprit, qui est devenue la plus longue de toutes.-; 



^) II serait interessant de retrouver la trace de cette premiere 
edition d'une des Lettres de Muralt. 

-) ün des passages ajoutes par Muralt au texte original de cette 
lettre, qui a du etre ecrite a Piiris comme les quatre premieres Lettres 
sur les Frangais, c'est l'eloge du Telemaque, publie en 1699: 
Muralt etait deja reveuu eu Suisse ä ce momeut. Daus les tout premiers 
temps de sa retraite, il lisait donc eucore les livres nouveaux qui 
paraissaient ; mais bientöt il y renon9a: >La moitie de nia vie, disait-il, 
doit etre a peu pres passee, et le temps doit r<^doubler de prix pour moi. 
Je dois desormais le menager, et c'est ce qui fait le sujet de mon economie. 
Conuaiäsance de beaucoup de gens, inutiles visites, lecture de toutes 
sortes de livres, ou meme beaucoup de lecture, agreables 
commerces de lettres, voila les grandes depeuses que j'evite.« 

Quand les Lettres de Muralt fureut mises au jour en 1725, le 
tableau qui y est trace de la litterature fran^aise etait donc fort arriere, 
et datait en realite de 1700. Les nouveaux venas, Lesage, Voltaire, 
l'auteur des Lettres persanes, n 'existent i3as pour Muralt. 



100 -^- Ritter 

Dans rütlition de 1728, »corrigee et aiig-mcntee par i'autcur 
meme«, les Lettres sur las Fran§ais fureut eneore revues et 
developpees. L'oeuvre originale n'a fait que perdre ä ces re- 
maniements, et le texte de 1725, qnoiqu'il soit dejä altere, est 
celni qu'il faudra reimprimer, si Muralt reussit de nos joiirs ä 
trouver nn editcur. 

Le succes de cet ouvrage fut grand au XVIIIe siecle. Ces 
Lettres se trouverent paraitre a un moment propice, oii l'An- 
gleterre etait ä la mode. L'infiuence de Fltalie et celle de 
l'Espagne s'etaient exercees en France, avant le temps de 
Louis XIV. Quand vinrent les belles annees du regne du grand 
roi, la France etait trop fiere d'elle-meme, eile etait trop atten- 
vite k developper les ressources de son propre genie, pour 
s'occuper de rötranger ; l'esprit frangais s'absorbait en lui-meme. 
Quand ce temps d'eblouissement fut passe ; quand, au commeuce- 
ment du regne de Louis XV, la France tourna de nouveau les 
yeux autour d'elle, l'Espagne et Fltalie etaient des pays eteints; 
c'est l'Angleterre qui attira les regards. La revocation de l'edit 
de Nantes avait anienc beaucoup de Frangais dans les lies 
britanniques. Les succes politiques et militaires de l'Angleterre 
sous le roi Guillaume et la reine Anne, la science et la pliilo- 
sophie anglaise avec Newton, Locke, Clarke, tout concourait 
k diriger l'attention sur ce pays. On traduisait Addison (1714), 
Clarke (1717),^) Steele (1719), Daniel De Foe (1720), Pope 
(1727), Swift (1728); Montesquieu etudiait la Constitution bri- 
tanuique, et faisait (1729 — 1730) un sejour ä Loudres, oü 
Voltaire l'avait precede (mai 1726). Les premiers ouvrages de 
Buffon furent des traductions de l'anglais. 

Les Lettres de Muralt sur les Anglais, qui preseutaient 
un tableau frappant dans un cadre etroit, oii le caractere d'un 
peuple entier etait rendu avec energie ; les Lettres sur les 
Francais, d'une medisance si piquante, qui leur faisaient pendant, 
eurent beaucoup de succes et de debit. Plusieurs editions se 
succederent ä Geneve, ä Cologne, ä Paris. Les gazettes litte- 
raires du temps leur consacrerent des articles,-) et l'abbe Des- 
fontaines publia une brochure: Apologie du caractere des 
Anglais et des Frangais, Paris, 1726. 



^) Une prämiere edition du traite de Texisteuce et des Attri- 
buts de Dieu, traduit de 1 'anglais par Ricotier, parut a Amsterdam 
en 1717. Querard n'indique que des editions poste'rieures. Quelques 
ouvrages de Locke avaient ete traduits en franc^ais dejä dans les dernieres 
annees dii dix-septieme siecle. 

'^) Journal des Savants, juin et septembre 1726; Bibliotbe- 
que fran^aise, tomes IV (2^ partie, page 70j et VI (page 102). 



Beat- Louis de Muralt. IUI 

»Des qne les Lettres sur les Frauyais et les An^'lais 
parurent, dit-il, je les lus avec une atteution curieuse, et je fus bien aise 
de voir un Suisse penaer. 11 faut avouer qiie nous avons, au sujet de 
quelques nations, des prejuge's ridicules. Je comraence douc :i uie figurer 
aisement des Philosophe.s sur la cime des Alpes. 

»Ce Suisse ä tete pensante n'est pas, s'il vous plait, un Fran9ai8 
deguise : c'est un vrai Suisse, mais un Suisse anglais et fran9ais en meme 
temps, c'est -a-dire, qui s'est forme l'esprit dans le commerce des deux 
nations. Comme Suisse, il a du bon sens et de la simplicite; commc 
Anglais, assez de profondeur et de pen«tration; comme Fran(.;ais, de la 
vivacite et quelque delicatesse. Au reste, l'auteur est un vrai Timon. II 
ne serait pas agreable, ce me semble, de vivre avec un tel homme; mais 
il Test toujours de lire ce qu'il ecrit, parce qu'il dit souvent la verite. 

»Si l'auteur juge du merite de ses reflexions par l'heureux debit 
de sou livre, il a Heu d'en faire quelque cas, et de se savoir bon gre de 
les avoir mises au jour. Quelques traits heareux semes dans ces Lettres, 
la peiuture fidele de certains liommes ridicules que nous avons devant 
les yeux, la critique bonne ou mauvaise de quelques-uns de nos auteur.-i, 
la censure hardie d'un aussi grand homme que Bayle, une application 
contiuuelle Ii tourner l'esjjrit du lecteur du mauvais cote : tout cela a 
paru neuf et a plu. II y a d'ailleurs de l'esprit presque partout: on y 
aper(;;oit au moins une imaglnation fecoude et brillante, et un style 
singulier et vif qui fait plaisir, principalement dans un auteur suisse. 
C'est en mille endroits une me'taphysique sensible, une morale delicate, 
une Satire maligne, piquante et neuve.« 

Miivalt; apres son succes, eut bicntot des imitateurs et 
des emuiös/) qui comme liii ecrivirent sous forme de lettres 
leiirs reflexions sur l'Aiigleterre: 

Voltaire d'abord, qui publia eu 1734 ses Lettres ecrites 
de Londres sur les Anglais. 

Moreau de Brazev, auteur du Guide d'Angieterre, 
Amsterdam, 1744: ce sont quatorze lettres ecrites de 1712 a 
1714. 

L'abb6 Le Blanc, auteur des Lettres d'un Fran9ais, 
concernant le gouvernement, la politique et les mceurs 
des Anglais et des Francais, La Ilaj^e, 3 vol. 1745. 
C'etait un ami de Buffon, qui lui ecrivait en date du 2Ü sep- 
tembre 1738: »Mon eher ami, j'ai regu dans leur temps les deux 



^) Vers le tem])s oii Muralt avait ecrit ses Lettres, Misson avait 
mis au jour ses Memoires et observations faits par un voyageur 
en Angleterre, La Haye, 1698. Longtemps auparavant, dans ses 
Amities, Amours et Amourettes, (1665) Rene Le Pays, en trois 
courtes lettres assez joliment troussees (II, 35 et 36, et III, 32). avait 
esquisse le recit d'un voyage en Apgleterre. 



192 E. Ritter 

lettres quo vous m'avez fait le plaisir de m'ecrire. Je suis 
cliarmr des doscriptioiis quo vous me faites; sür de votre goüt, 
j"ai Uli vrai plaisir ä Juger d'aprcs vous. Vous faites un assez 
long sejour eu Aiigleterre i)Our vous nicttre au fait de toute la 
nation ; Je vous invite de pvendre hi le canevas de quelque 
ouvrage. Vous avez le coup d'oeil bon, et j'iraagiue que le bon 
et le niauvais, le coiivenable et le ridicule de ce pays, iie sont 
pas difticiles ä saisir.« 

Voltaire a parle de Muralt deux ou trois fois, et toiijours 
en termes flatteurs. Daus la XIXe des Lettres sur les An- 
glais: »Je ne sais, dit-il, commeut le sage et iugenieux M. de 
Muralt, dout uous avons les Lettres sur les Auglais et les 
Franc ais, s'est borne en parlant de la Comedie, ä eritiquer 
un Coniique noninie Sliadwell. Cet aiiteur etait assez meprise 
de son teiups. II n'etait pas le poete des lionnetes gens. Ses 
pieces, goütees pendant quelques rcpresentations par le peuple, 
etaient dedaignees par tous les gens de bon goüt, et ressem- 
blaient ä taut de pieces que j'ai vu en France attirer la foule 
et revolter les lecteurs, et doiit on a pu dire : Tout Paris les 
condamne et tout Paris les court. M. de Muralt aurait du, ce 
semble, parier d'un auteur excellent qui vivait alors: c'etait 
M. Wiclierley.« 

Quand Voltaire eut sa grande quereile avec l'abbe Des- 
fontaines, il publia (1739) un Memoire oü on le voit preudre 
en passaiit la defense de l'auteur bernois, critique dans l'Apo- 
logie du caractere des Auglais et des FranQais: 

»Imprime-t-on , dit Voltaire, un livre sage et iugenieux 
de M. de Muralt, qui fait taut d'lionneur ä la Suisse, et qui 
peiiit si bien les Anglais cliez lesquels il a voyage? L'abbe 
Desfontaines prend la plume, decliire M. de Muralt qu'il ne 
conuait pas,^) et decide sur l'Angleterre, qu'il n'a jamais vue . . .« 

J.-J. Rousseau parait avoir lu et relu Muralt, qu'il a cite 
maintes fois: ä deux reprises daus la Lettre ä D'Alembert, 
Oll 11 l'appelle »le grave Muralt«, plus souvent encore dans la 
Nouvelle Ileloise. Dans une serie de lettres de la seconde 
partie de ce roman (XIV, XVI, XVII, XIX, XXI) Jean -Jacques 



^) On a vu plus haut que Desfontaines avait su donner a Muratt 
de justes eloges. II faut, pour compvenclre Voltaire, que je cite ici au 
moins un des passages oü lo critique etait redevenu caustique et medisant: 
>'Moquon3-nous, disait-il, d'un Siiiäse meditatif et pensif, qui du baut des 
Alpes et du haut de son esprit, regarde les Fran9ais comme des atomes, 
exhale sa mauvaise humeur dans des Lettres pleines de sophisraes, et qui 
insinue que toutes nos vertus vieunent de nos vices, comme il insinue que 
tous les vices des Auglais viennent de leurs vertus.« 



JJeat- LouU <le J\l uralt. ]'.l.) 

i-c|)i'('ii(l . iKiiir Ic traitiT ä s;i niaiiirrc, Ic sujct ilcs Ictlrcs de 
Miiialt siir ii;.s Fraii(;ais; il sc fait (H-i'ire jiar Julie : »ijos Jjettrcs 
(lo ]\I. de Miiralt, doiit oii s'cst plaiiit cii I-'i-ancc, (''taicDt iiioiiis 
sOvörc'S ({uo Ics ticimcs«; cl il rrimml jiar la pliiiuc de Saiiit- 
J'rciix: »Lcs ]'arisi{'iis sc plai.i;iiai( iit de uotre Miiralt, je Ic crois 
l)icii ; Oll \uit, DU seilt cunilticii il Ics liait, iiis(|U(' daiis Ics clogos 
([uMI Iciir d(iiiiic;^j et je suis liicu tronipe si. iiiciue daus iiia 
critiqiic, i>ii ii'apcrcoit Ic coiitrairc. Lcsliuie et la rccoiiiiaissaiice 
qiie iii'iiispircut Iciii's boiites iie l'oiit (iu"aiigineiiter iiia iVaiicIiisc ; 
eile jiciit iTctrc pas iinitilc ä (iiichiues - uns ; et ä la inaniere 
doiit toiis supportciit la \ci-ite daiis ina Ixuiclie, J'ose croire que 
iKHis soiiiincs digiies, eiix de l'eiitcudi-c, et iiioi de la dire.« 

Dans Ics preniieres jiaji'cs du cliapitrc Des \'(»yaji'es, 
qui est ä la liu d'Einile, Ifuusseau^ saus uoinuier Muralt^ dis- 
cute la tliese de sa Lettre sur les ad vag es — coiitre les 
vo vages, pourrail - oii dire — et repete (iuel({ues -iines des 
objeetiüus que l'ahhc Desl'uiitaincs avait taites en 172G ä l'aii- 
teur beriiois, »Tu l'arisien, dit ,Ieaii-,)ae(|ues, croit eoiiuattre 
les hoiHiiics et ue ediinait ([ue les Fraucais. 11 taut a\()ir \ii 
de pres les bourgeois de eette graiide ville , il laut avoir \ecu 
che/, cux, pour croire qu'avec taut d'esprit oii i)uisse etre aussi 
stii])ide«. Desfüiitaiiies avait dit avaiit lui: »Le Parisicn qui 
ii'cst jaiiiais sorti de cette capitale est ordiuairement asscz sot«. 

Ell süunnc, les Lettres de Muralt sur les Anglais et les 
Fran^ais out eu uii grand et long succes, dout teinoiguciit les 
cditious qui s'en sout succede de 1725 ä 1755. Querard nc 
les douuG pas toutes.-) 

licvenons ä l'auteur, qui avait aiusi attendu la soixautaiue 
jiüur debuter dans la littcrature, et dcbutcr brillanuuciitj eu 
laissant publier uii ouvrage corapose dans sa Jeuiiesse. Les li- 
braires s'empresserent sans doute ä lui demander d'autres ecrits. 
Mais il n'etait plus le meine lioninie. Toutes les anuees lecoudes 
de son age niür, il les avait perdues dans nne meditation vague, 
dans de longues reveries qui ne l'avaient mene ä rien. Enlin 

^) >>C'est le contraiie que noua serions tente de dire, ecrit M. Saj'oua 
sur ce passage; Muralt i)arle des Fnin^ais eu misanthropo et lo.-« traito 
sans merci ; mais iiialgre tont et nialgre lui, sous cette aualy.-^e iiuiiitoyable 
de Icur caractere, perce uu fond de vieille Sympathie pour les plaisirs 
qu'il a goütes eu vivant chez ce peuple aimable.< Le XVIII*^ siecle 
ä l'etrauger j^ar A. Sayous, 1861, Tome I, page 149. 

-) Notoiis, parmi Celles qu'il omet , la derniere qui ait paru: 
Lettres de M. de Muralt sur les raceurs et le caractere des Anglais, nou- 
velle edition, abregee et retouchee par un komme de lettres, et destinee 
a rinstructiou de la jeuuesse. A Paris, chez Charles Pougens. Metz, de 
Vimprimerie de Behmer. An VIII. in IG''. 101 pages. 

Zschr. f. nfr7. Spr. u. Lit. III jo 



lül /;. Ritter 

ses aniis Tavaiciit tive de sa tovpeuv; et raeciioil que ses Lettres 
avaicut rcnooiitrc l'avait certaiiiemciit ilatte et eiicoiirage; il re- 
prit dune la plume, et ecrivit successivement: 

L'instiiict divin recommande aux liommes, 1727. 

Lettre sur l'esprit fort, a la suite d'ime nonvelle 
edition, corrigee et angmentee par raiiteur meine, 
des Lettres sur les AngLais, sur les Franyais et sur 
les Voyages, 1728. — La lettre au libraire, que nous 
avons citee plus liaut, y est remplacee par uue preface de 
Muralt lui- meine. 

Lettres fanatiques. Londres, 1739. 

Quantum mutatus ab illo! disaient dejsi les contempo- 
rains.^) Au Heu du style nerveux d'un jeune liomme, au lieu 
du jugement sain. de la parole nette d'un officier, c'est la plirase 
trainante , c'est le delayage d'un vieillard, ce sont quelquefois 
les idees fantasques d'un illumine, et toujours nne espece de 
sauvagerie intellectuelle. Les journaux du temps parlerent peu 
de ces derniers ecrits de M. de Muralt. Je ne trouve sur les 
Lettres fanatiques qu'un seul article; il est date de Geneve, 
et a ete publie dans le Journal helvetique de juin 1740. 

»Vous lisez Muralt, ecrivait Saint -Preux ä madame de 
Wolmar;^) je le lis aussi; mais je choisis ses Lettres, et vous 
clioisissez son Instin et divin. Voyez comment il a fini; de- 
plorez les egarements de cet komme sage . . .« 

Cependant, si l'on no se rebute pas en voyant cette in- 
contestable dcclieance, si on consent a suivre le lent developpe- 
ment d'une pensee toujours sincere et reflechie,^) on appreciera 
ce qu'il y a 9:1 et la d'idees . originales. Le pietisme de Muralt 
l'avait brouille avec les Eglises orthodoxes de son temps; et 
par reaction contre elles, il vante la Religion naturelle.*) Pcn- 
seur indepeiidant, sinon libre penseur, en meme temps que my- 
stique, il donne une main ä Spener, ä Jacob Bcelime; et il 
semble quelquefois tendre l'autre ä Jean -Jacques Rousseau. 

^) Bibliotheque raisonnee, Tome XXV. page 292. 

^) Nouvelle Heloise, septienie lettre de la Vl*= partie. 

*) ». . . Apres tout ce que je vieus de vous marquer ä l'avantage 
des fanatiques, il faut vous dire que je ne me donne pas tout-a-fait 
pour tel ; qu'un ecrivain de nos temps, qui fait mention de moi comme 
d'un fauatique di.stingue, me fait trop d'liouneur; que je ne suis qu'en 
chemin pour le deveuir. II y a encore en moi des restes de la faculte 
de raisonner, et quelquefois je me plais a en faire usage. A cela pres 
que je fais peu de cas des raisonnements, que je leur j^retere les senti- 
ments du cceur, et que je crois bonnement aux Esprits, il me parait que 
je pourrais passer pour un homme fait comme les autres.« Lettres 
fanatiques, premier volume, page 276. 

*) Lettres fanatiques, secoud volume, lettre IV. 



Heat-Louis de Jituralt. 195 

Oll sait qiid succes oiit olitciiit, au milicii du sirclc deniicr, 
les ouvrag'es tlieologiquos de Maiic llubcr. Xeo a («(mk'nc le 
4 niars 1G95, petitc -lillc du pastciir et professeiir cu tlu''oloii,-ic 
DöiuMÜct Calandriiii, iiiecc du (•('•KMii-e luatliöinaticioii Nicolas Fatio 
de Duillier, graiurtante dt^ lluber des ab ei lies, et arriere- 
ii-raiurtante de llulier des {'oiinniSj Marie Huber a])i)artenait 
ä uiic i'auiille (listiimure, jiar les dous de l'esprit. l''JI(^ vecilt 
(laus la retraite, toiis ses euvrages parurent aiionyiiK^s. Les 
eoiiteuiporains les attribuereiit d'abord ä M. de Äluralt; et ceux 
qui paraissent les niieiix infoniies sunt d'aecord a dire que le 
};,'eiitil]u)miue bcrnois iie tut i)as etraiiycr ä la coinpositioii de 
(pielques- uns des (''crits de Marie lluber. 

Le correspoudant i^cnevois de la l>i bl i otli e(iue rai- 
sonuee d'Aiusterdaia, daus les uouvtdles litteraires du iiuniero 
d'avril, mal et Juiii lll]:>, (''crivait: »Fabri et Barillot viennent 
d'iiuprimer les deux ouvrages suivauts , composes i)ar rauteur 
des Lettre« sur les Anglais, sur les Frangais et sur 
les voyages: 

1 . L e 111 n d e f o u j) r e f e r e au in o ii d e sage, n o ii v c 1 1 e 
edition, revue, corrigee, et augmeiite e d'un e ntrc tien 
sur r u t i 1 i t e des p r o m e n a d e s. 2 vol. in 12'^. 

2. Le Systeme des anciens et des modernes, 
coneilie p ar 1' exposition des sentiments differents de 
(juelques theologiens sur l'etat des ames separee s des 
eorps, en quatorze Lettres, 1 volume in- 12.«^) 

C'est eontre le second de ces deux ouvrages de Marie 
lluber (fue Rucliat, professeur de tlieologie a Lausanne, publia 
en 1783 l'P^xamen de rOrigenisme. Attribuant aussi ä 
i\l. de Muralt le livre ([uMl ri-fute, il en designe l'auteur saus 
le nommer: 

»Un de ces Messieurs les Origenistes s'est avise de publier depuis 
peu, en notre langue, uu petit ouvrage en forme de lettres, imprime sans 
date, sans nom d'anteur, d'imprimeur, ni de Heu, sous ce titre eblouissant: 
Sentiments differents de quelques tbeologiens snr l'cUat 
des ämes separees des corps, en quatorze Lettres. L'siuteur, 
que je crois allemand (au moins a en juger par quelques petits germa- 
nismes qui ont echappe a sa plume) pourrait bieu etre un personnage 
celebre par ses ecrits, par la beaute de son genie, et par l'ardeur de son 
zele pour le Pietiame ; et il mc semble qu'on y reconnait son style.«-) 

Un autre theologien Protestant, De Roclies, pasteur ä Geneve, 



^) Une premiere edition de ces deux ouvrages avait paru en 1731. 
-) Examen de 1 ' Origenisme, page 10. 



1.' 



o * 



l!)(i .E. Wut er 

piil)li;i eil 174() la refntatioii (rmi aiitre ouvrage de Marie Huber: 
I^a lieli.uioii essentielle ä riiomme, distinguee de ce 
(|ui ircii est que l'ac eessoire, 1738. On savait cette fois 
;i (|iii Ton avait ä faire; mais on persistait ä niettre en rapport 
laute iir de la Keligion essentielle avec M. de ^Nluralt. 
Dans nne Lettre ä M. de Roche s, placee en tete du livre 
de ce dernier, Pierre Galissard de Marignac, regent au College 
de Geneve, disait en (iü\'{ de Tanteur de la lieligion essen- 
tielle: 

»Quelques personues intelligentes croieut decouvrir un concert de- 
guise entre cet ecrivuiu et Tauteur des Lettres fanatiques. La 
Eeligion essentielle, disent - elles, tend a saper la Eevelation et a 
decrier les theologieus. Cela une fois executo. il ne reste plus, pour nous 
reduire aux »Inspiration.«« et aux »Sentimeuts interieurs« qn'a decrediter 
et a combattre la liaison: c'est aussi li quoi l'auteur des Lettres fana- 
tiques ne s'est poiut epargne. D'oü Ton iufere que ce dernier ouvrage 
n'a ete fait que pour etayer l'autre.« 

(Galissard de ]\Iarignac traite avec un peu de dedain M. de 
Muralt, qu'il appelle un des principaux chefs de la Secte 
des Inspires; il estime que Marie Huber etait fort superieure 
au vieil ecrivain: 

»Le Systeme des Quatorze Lettres, dit-il, nie parait plus inge- 
nieux et beaucoup niieux lie que celui de la Religion essentielle, 
qui est a sou tour, fort superieur aux Lettres fanatiques, production 
qui semble partir d'un cerveau mal regle, et oü le fanatisrae est portd 
a un exces souverainement ridicule.« 

De Koches revient ä son tour sur ce sujet, dans les 
preinieres pagcs de son livre: Defense du Christianisnie, 
ou Treservatif contrc un ouvrage intitule, La Religion 
essentielle ä l'homme: 

»Je ne sais si cet auteur s'eutend avec celui qui a eerit les Lettres 
fanatiques. ... 11 pourrait bien etre neammoins que saus agir ijro- 
preraent de concert, Tun ait voulu achever ce que l'autre avait commence 
dans la Religion essentielle. Je crois voir du moins assez clairement 
que les Lettres fanatiques sunt comme une nouvelle muraille qui se 
lie tres bien avec les pierres d'attente de la premiere.« 

Entin, la Bibliotheque raisonnee (octobre, novembre 
et decenihre 1740) dans un article qu'une note nianuscrite du 
temps attribue au pasteur genevois Jacob Vernet, exprime des 
idees analogues : 



B'-at-Lviüs ilc Muralt. 1'J7 

>Le livio intitule: Lettres sur la Religion essentielle ii 
riionime, parut ä Amsterilain il y a deux ans. II senible qiie c'est le 
fruit il'une correspoudauce entre deux aniis, et que meme rintiodnution 
et les Notes pourraient l>ieu etre d'une autre main quo le coi-jis de 
l'ouvriige. C'est un prohleme que den devincr l'auteur; niais on ne 
croit pas trop avancer en di?ant qu'il sort de la mcMne fabriquo que le 
Monde fou prefere au ilonde sage, et que les XIV Lettres 
sur l'etat des ämes. Je n'ose pas tout-a-fait y associer les Lettres 
fauatiques. 11 est pourtant certain que ces trois ou quatre ouvrage? 
anonymes, et läches dans le moude par degres, viennent d'uu certain 
ordre de personncs qui, faisant secte a part, commencent ä former des 
Systemes pour Tavancemeut desquels ils jetteut de temps en temps quel- 
ques semences.«*) 

Marie Hiiber mounit en ITö.j, et Teclition de laKeligioii 
cssoiitiolle, (|ui tut procuree en 175ü par ses parents, reveu- 
(li([Ue pour eile les trois uuvrages ([u'on avait 4uel(|uefuis attribues 
ä Muralt. Neamraoins, dans le uionde geuevoisj <ßii devait etre 
au courant. on continuait ä croirc que Muralt y avait cu ({Uel- 
que part: et Jacob Vennt, en 17(jü, dans des Observation s 
placees a la tin de la ^e cdition de ses Lettres critiques 
d'un vuya.ueur an.u'lais, insistait encore sur ce point: 

»II y a environ trente ans, disait-il, qu'il parut un ouvrage in- 
titule Quatorze Lettres sur l'etat des ämes apres la mort. 
Ce livre fit assez de bruit. Pen d'annees apre.?, il sortit de la meme 
boutique un autre ouvrage plus singulier, intitule Lettres sur la re- 
ligio n essentielle ii l'homme. C'est la production de M"« Huber, 
fille fort spirituelle, originaire de Geneve, qui a passe toute sa vie a 
Lyon, donnant dans ce qu'on appelle en Suisse le Pietisme. Cette 
demoiselle passe aussi pour etre l'auteur, du moins en partie, et con- 
jointeraent avec un fameux Pietiste (M. de Muralt) des Quatorze 
Lettres.« 

A cote de cette page de Jacob Veniet, il faut citer un 
passage de Voltaire,^) qui vient la corroborer: »Mademoiselle 
Huber, dit Voltaire, s'associa avec un grand metapliysicien pour 
ecrire vers l'an 1740 le livre intitule: la Religion essentielle ä 
rbomme . . . Selon mademoiselle Ilulter et son ami, la religion 



*) »De nos temps, avait dit Muralt (Lettres fanatiques I, 266) il 
36 manifeste une Verite nouvelle, celle du Retablissement universel. Elle 
renverse la doctrine de l'Eternite despeiues.< Allusion e'vidente a l'ouvrage 
de Marie Huber: les Quatorze Lettres sur l'etat des ämes sepa rees 
des Corps. 

^) Lettres sur Rabelais et sur d'autres auteurs accuses d'avoir mal 
parle de la Religion chrtitieuue, 1767. 



198 E. Ritter 

essentiello ä riiomme duit ctre de tous les temps, de toiis les 
lieux et de tous les esprits, etc.« 

Voltaire iie nomme pas ce grand metapliysicie n , cet 
ami de Marie Huber; et M. Sayous ii'a pas su deviner sou 
iioüi.^) C'est incontestablement Muralt; et il faut attaclier d'au- 
tant plus d'importance au renseigneinent donnc par Voltaire, qu'il 
le teuait saus doute du ueveu de Marie Tluber, commeusal assidu 
des Delices. 

Eu resume, Muralt et Marie Iluber out si bleu reussi ä 
meuer une vie cacliee que l'ou ue sait rieu des relatious per- 
sonuelles ou de la correspondauee qii'ils out pu avoir l'uu avec 
l'autre ; mais les coutemporaius en avaieut eu veut ; et les te- 
moig'uages que "je vieus de rassembler — ■ je u'ai pas tout cite 
— etablissent, il me semble, qu'ils ne fureut pas etrangers l'uu 
•A l'autre. 

J'ai dit (|ue Muralt vivait ä sa campague et daus la re- 
traite. Quaud il mourut eu uovembrc 1749, sa mort ne tit pas 
de bruit; et je ue eouuais pas de uotice biograpliique qu'ou ait 
ecrite sur lui au siecle deruier. Un libraire de Berliu publia 
eu 1753 un petit ouvrage postliume de lui: Fables uouvelles. 
Comme elles sont peu conuues — Querard ue les cite pas — 
je vais eu douuer quelques extraits: 

FABLE XV. Quoi! perir deja, disait im arbrisseau, effraye de 
voir sa feuille mourante, et qui se croyait mouraut lui-meme. J'aimerais 
mieux u'avoir jamais coniui la vie, que de la perdre si tot. Calme-toi, 
lui dit le jardinier: ce n'est pas la vie que tu perds; et ce qui t'arrive, 
arrive a toutes les plantes de mou jardin: toutes essuient le froid de 
l'hiver, qui les depouille de la verdure qui faisait leur oruemeut; toutes 
dans cet etat atteudeut que le soleil revienue et les orue de nouveau. 
Si une destinee qui fest commune avec toute ton espece ue suffit pas 
pour te rassurer, fie t'en du moins a celui qui t'a plante, et qui, voyant 
tomber ta feuille, n'est pas eu peiue pour toi. 

FABLE XVI. Le printemps, apres s'etre lougtemps fait attendre, 
viut eufin reuouveler la tei're et succeder ä Thiver qui l'avait desolee. 
Les fleurs du jardiu s'en rejouirent, elles se seutirent ranimees, et a 
l'envi l'une de l'autre, elles se bätaient de s'elever et de revetir leur 
nouvelle parure. Le jardiuier n'approuva pas cet empressement ; il 
prevoyait un chaugement de temps, un orage a craindre pour les ücurs 
ecloses, et il crut leur devoir un avis la-deasus. II est vrai, leur dit-il, 
que l'hiver semble fini, et que le soleil se leve sur vous ; mais il pourrait 
se recacher; et un froid qui viendrait vous surprendre, vous perdrait. 
Croyez-moi, hätez-vous moins, ne vous elevez pas sur vos tiges encore 

^) Le XVIlIe siecle a l'etranger, J, 117. 



Brat- Louis <lc Mnmlt. l!)<) 

fiiibles, et laissez iwsser ces premiers beaux jours saii8 vouss produire; il 
en viendra d'autrcs o\i vous le ferez sans riaque. La i^lupart des fleurs 
n'ccoutereut pas cet avis, et sc laisteveiit aller au plaisir de s'elever et 
de paraitre. Elles s'cn troiivereut mal; et ce que le jardiuier leur avait 
pnj<lit, arriva. Un vent du Nord se leva et raiucna le froid. Toutes 
los ileurs ecloses furcnt fliitries, et toutes Celles qui s'etaieiit elevees fureiit 
renvei'sees. Celles qui avaient suivi l'avis du jardiuier ue s'eu repentirent 
poiut : etant demeurees basses et eu iKtutmi, flies no furcut pas eu- 
domma^ees ; on las vit paraitre daus la suite, et ce furent les fleurs 
admirees, l'ornement du priutenips. 

FABLE XIX. Une piece de bois, qui pour avoir sou usage devait 
etre reduite eu ceudre, se lamentait sur le foyer. Faut-il, disait-elle, 
apres etre sortie de dessous la hacho, jiasser eucorc par le feu, et perir 
miserablemeutV La ceudre eu quoi une autre piece de bois etait deja 
couvertie, dit au bois effraye: Nous ne perissous pas, counue nous eu 
avons l'apparence, nous ue faisons que chauger de uature. Etant reduits 
eu ceudre, nous nc craiguons plus le feu; et dans la vertu qu'il uous 
communique, uous servons meme a epurer ce qui a besoin de l'etre. 
Mais quand cela ue serait pas, quand meme le tbyer serait plus chaud 
encore, c'est a nous de subir de bon gre une destinee qu'il u'est pas en 
uotre pouvoir d'eviter. 

On voit (jue ces fables sont plutot des paraboles, (iiii re- 
spireiit une morale elevee et religieiise, et sout impregnees de 
s entiuients pietistes. Dans la Ve Lettre de la Suite du Sy- 
steme sur l'etat des am es separees des corps, 1733, 
nn a])ologue qui est agreablement raconte, rappelle le style et 
la maniere de ces Fables nouv elles. Si les ouvrages de 
Marie lluber coutienuent, comme on I'a dit, quelques pages ((ui 
soient de Muralt, je n'hcsite pas ä reconnaitre sa plume dans 
cet apologue. 

Querard, qui ne cite pas les Fables nouvelles panni 
les Oeuvres de Beat- Louis de Muralt, lui attribue en revauclie 
une H i s 1 i r e de F r e d e r i c - 1 e - G r a n d , r o i de P r u s s e , 
qui est de son neveu Jean -Louis de Muralt, tils de son frere 
Samuel. 

De nos jours , M. Sayous (L e X V 1 1 1 e siede ä 1' e - 
tranger, 18G1 , Tome premier, pages 144 — 153) et Sainte- 
Beuve, en rendant compte de cet exellent ouvrage d'histoire 
litteraire, ont rappele l'attention sur Muralt. Un litterateur neu- 
cbatelois, M. Cliarles Bertlioud, a public dans le Musce neu- 
chatelois (1868) une curieuse lettre de la seconde femme de 
notre auteur, qui contient le recit naif d'une espece de peleri- 



•200 E. h'iilcr Bi'iU- Louis de Muralt. 

nage qiie le geutillioimno pietiste fit ä 75 ans;^) il descendit 
dans une barquc l'Aar et le lUiin depiiis les lacs suisses jus- 
qu'a Cologne, d'oü il gagiia Solingen, qui en est ä quelques 
lieues: »La volonte de Dieu, dit niadamc de Muralt, etait que 
nous vinssions k Solingen« saus ([ue I'on voie clairement ce 
(lu'ils y allaient faire. M. Charles Bertlioud, qui a fait paraitre 
aussi daus la Gralerie snisse (Tome premior, Lausanne, 1873) 
une notice sur M. de jMuralt, possede en portefeuille d'autres 
documents dont nous attendons la publication avec un vif in- 
teret. Je dois remercier eniin M. Edouard de Muralt, aucien 
pasteiir et bibliotliecaire ä Saint -Petersbourg (et cousin de Beat- 
Lonis au 21e degre) qui m'a communique de precieuses notes 
sur l'ecrivain distingue qui a illustre sa famille. 

EUGENE KITTER. 



Post -scriptum. Daus un ouvrage du professeur Rucluit: 
L'Etat et les Delices de la SuissCj Amsterdam, 1730, 
I, .383, on nie signale une page oü il est parle des Lettres 
sur les Angiais et les Franc ais. Mais, quoifjue Rueliat 
soit un compatriote et un contemporain de Muralt, je ne vois 
que des erreurs daus les reuseiguements qu'il nous oöre. 



^) Cp. Lettres fanatiques, Tome II, page 212 et suivaatoa. 



Studien über Scarron. 

IL 

Die Truppe des «Roman comique».^) 

I. 

£/S ist eine interessante Frage, welche Scliaiispielertrupi)e 
seiner Zeit Scarron im Konian eomi(iue <2:ezeiclinet hat, da man 
ja von vornlierein gewiss anneliinen darf, dass die Personen de s, 
Romans niclit Aon der Pliautasic des Dichters geschaft'cji worden, 
"soiTdcrn dass sie ihm in Fleiscli nnd IJlut entgegen getreten sind. 
Denn der Geist des Dicliters, der beinahe immer anf das Ahen- 
teuerlidie und Ikirleslce gerichtet war, hatte niclit die hohe 
poetische Intuition, um solche Charaktere, wie Le Destiu und 
L'Etoile aus sich selbst herauszubilden. Die Charakterzeichnung \ 
war überhaupt .Scarron's schwache Seite ; und wenn sie ihm im 
»Ivoman comicpic« einmal gelungen ist, so ist das darin be- 
gründet, dass er für dessen Abfassung einen vollen Blick in das 
reale Leben gethan und die Personen y^it warmem Herzen ge- 
zeidinct hat. 



^j Die nachstehende Abhandluug gibt im Wo^^entlicheu eine über- 
sichtliche Znsammenfassung der von H. Chardon anf Grund urkund- 
licher Forschungen gewonnenen und in dem Werke »ia Troupe du 
Hörnern cvinique de'voüee et les comediens de cainpagne au SVII" siede« 
(Paris nnd Le ]\Jans 187(3. 171 SS. 8) niedergelegten Ergebnisse. Da 
Chardou's worthvolles Buch, von welchem leider nur eine sehr beschränkte 
Anzahl ('^50) Exemplare abgezogen worden und eine noch geringere in 
den Buchhandel gekommen ist. in Deutschland wenig bekannt und nicht 
eben leicht zu erlangen ist, so dürfte es vielen unserer Leser willkommen 
sein, über seinen interessanten Inhalt sich durch das anregend geschriebene 
Essay unseres geehrten Herrn Mitarbeiters unterrichten zu lassen, um so 
mehr, als man ja die Truppe des »Roman coniique< mit der Bejart- 
Moliere'schen Sehauspielergesellschat't hat identificireu wollen. B. li. 



:202 U. V. Junker 

I Foiiriiel hat in der Einleitung zu seiner treffiiclien Ausgabe 

des »lionuin conii(iut'« (Paris, P. Jannet, 185 7. 2 voll.) versuclitj 
die Masken, ^vek•lle Scarron den Gestalten seines liomans vor- 
gelegt hat, zu lüften und uns ihr wahres Antlitz erkennen zu 
[ lassen. Zum grossen Theile folgt er einem handschriftlichen 
Schlüssel, den Paul Lacroix in der Arsenalbibliothek aufgefunden 
hat. Indessen gibt er diese Andeutungen mit allem Vorbehalt, 
und wir können um so eher darüber hinweggehen, als beide 
Gelehrte später selbst davon abgegangen sind. 

Lacroix stellte in seinem 1858 erschienenen Buche: »La 
Jeunesse de Moliere« Seite 83, die Hypothese auf, dass Mo- 
liere's Truppe Scarron als Modell gedient habe, freilich oline 
diese Ansicht zu begründen. 1862 trat Fournel dieser Hypothese 
bei,\) und verglich tiüchtig Moliere mit Le Destin: beide jung, 
schön und besser erzogen, als ihre Genossen, beide aus Liebe 
für eine Dame (Madeleine Pejart — ■ de l'Etoile) zum Theater 
übergetreten. Aber auch er brachte keine Beweise bei und gab 
seiner Conjectur eben nur das Gepräge der Wahrscheinlichkeit. 
Zur selben Zeit berührte Mme du Parquct in der »Revue des 
deux Mondes« (1862. tom. IV. p. 462) diese Hypothese, Hess 
jedoch deren Richtigkeit dahingestellt. 

Im folgenden Jahre fügte Fournier einige Bemerkungen hin- 
zu,^) um die Hypothese zu stützen; aber die Beweise fehlten 
noch immer. Auch Molaud fand es sehr wahrscheinlich,^) dass 
Scarron Moliere's Truppe in seiner Dichtung gezeichnet habe; 
ja, er erblickte sogar in den Unterredungen Le Destin's mit de 
la Garoufliere den Keim zu den »Precieuses ridicules« und den 
»Femmes savantes«. 

So gewann die zuerst von Lacroix aufgestellte Hypothese 
immer mehr Boden, und galt trotz des Mangels an positiven Be- 
weisen lange Zeit für Wahrheit, bis Chardon 1876 die Unrich- 
tigkeit derselben bis zifr Evidenz nachwies.^) Chardon's Beweis- 
führung, der wir folgen, ist eine doppelte: eine indirecte und 
directe. 

Dass man Le Destin mit Moliere identificiren Avollte, ist 
leicht erklärlich (cf. oben; FourneFs Vergleich) — aber Mlle de 
TEtoile für Madeleine Bejart zu halten, ist eine Unmöglichkeit. 
Scarron sagt ausdrücklich (I. 8), dass MUe de l'Etoile von Uber- 



^) Fournel: La Litterature indepeudante et las ecrivains oublies, 
p. 268. 

^) Fournier ; Roman de Moliere, p. 53. 

^) CEuvres completes de Moliere. t. I. p. LIV ff. 

*) H. Chardon: La Troupe du Roman comique devoilee et les 
comediens de campagne au XVIl^ siecle. Le Mans 1876. 



Studien über Scarron. 203 

aus cinixezoiiTnem und anstiiiuligein Cliaruktor sei, und dass sie 
eher einer Dame von Stand als einer Seliauspielerin der Provinz 
gleiche. Mit ihr sollte man Made leine Bejart vergleichen, 
diese Kokette, welclie einen bis zum Uebermass freien Lebens- 
wandel führte, die Maitresse des Grafen de Modene, wie Jeder- 
mann wnssteVI Ein solcher Vergleich ist schon an und für sieli 
unmitglich. Dazu konunt noch ein höchst wichtiger (irund. Der 
üaron de ^lodcnc war seit 1(J3U mit der verwittweten Mar(inise 
de Lavardin, geborene Marguerite de la IJanmc - Snze, vermählt, 
aus welcher I'jhe IGol ein Sohn, Gaston, geboren wurde. Bald 
nach der (Jeburt desselben trennten sich die beiden Gatten, da 
der IJaron sich ganz seinen Thorhciteu und Ausscliweifungen in 
Paris hingab. Seine Frau zog sich auf das ihr zum Wittwcn- 
sitz bcstinnnten Schloss Malicorne in Le Maine zurück, und lebte 
ganz der Erziehung ihrer Kinder erster Ehe, des Marquis de 
Lavardin, ihres ältesten Sohnes, welcher 1G44 im Alter von 
26 Jahren starb, des Abbe de Lavardin, welcher 1649 Bischof 
von Le jMans wurde, und ihrer Tocliter Madeleine, welche sich 
mit dem Grafen de Tesse verheirathete. Diese Hochzeit fand 
1038 statt, in demselben Jahre, avo Madeleine Bejart dem Grafen 
de Modene eine Tochter gebar. Die Grätin de Modene wohnte 
der Hochzeit ilirer Tochter bei, und Scarron vergass es nicht, 
sie in dem Carmen, mit welchem er die Feier verlierrlichte, als 
»Grand'dame de Malicorne« anzureden (Epithalame du comte de 
Tesse et de M^le de Lavardin). 1642 und 1644 sehen wir die 
Gräfin de Modene als Pathin ihrer Ivindeskinder in Le Maus. 
1640 am 'J. Februar wird sie zu Malicorne begraben (Pfarr- 
register von Malicorne, cf. Chardon p. 1?>). 

Die Grälin de Modene, welche zur Zeit des Aufenthalts 
Scarrou's in Le Maine ebendaselbst wohnte, deren Sohn Bischof 
von Le Maus wurde, welche mit den ersten Geschlechtern des 
Landes verwandt war, welche Schwägerin des Ende 1637 ver- 
storbenen, im Lande sehr geehrten Bischofs von Le Maus, Charles 
de Beaumanoir, war — diese Dame, deren Scarron 1638 in 
seinem erwähnten Gedichte rühmlichst gedachte, der Art zu be- 
leidigen, dass er die Maitresse ihres Gemahls in seinem Komane 
besungen und idealisirt hätte, wird der Dichter nimmermehr ge- 
wagt haben, zumal er ein Freund des Bischofs Lavardin war, 
und zu dieser Zeit, beim Erscheinen des ersten Theils des 
»Roman comicjue« (1651), noch zahlreiche eintiussreiche Glieder 
der Familie lebten. 

Audi Madeleine Bejart würde nicht gewagt haben, mit 
Moliere's Truppe nach Maine zu konnnen ; ohne Zweifel würde 
auch die Aufnahme der Trappe wegen des Schimpfes, welcher 



■iUi 11. r. Jniikcr 

der angesehenen Familie Lavardin von Madeleine angcthan war, 
eine höchst ungastliche gewesen sein; ja, vielleicht Avlire die 
Tnq)pe sogar ausgewiesen worden, was den Wandertruppen nicht 
gerade selten begegnete. 

AVenn man mm gar Moliere mit dem jungen Lcandrc iden- 
tiüciren wollte, Avelcher aus Liebe zu Angelique der Schule zu 
La Fleche entdohen ist, so wäre das erst recht unmöglicli. Das 
Bild Leandre's, des Lelirlings in der Schauspielerkunst, ist für 
einen Molicrc zu matt und zu verwischt. Audi die IG jährige 
Angelique und ihre ]\rutter La Caverne können nach der Zeich- 
nung des Dichters keinen Augenljlick für Madeleine Bejart und 
ihre Mutter Marie Ilerve gelten. 

Aus dem liislier Angeführten erhellt wohl zur Genüge, dass 
es »moraliscli unmöglich« ist, wie Chardon sagt, in den Personen 
des »Roman comique« Moliere und seine Truppe erblicken zu 
AvoUen, wie verlockend diese Annahme auch immer sein mag. 
Der entsclieidende Beweisgrund liegt aber in einem anderem 
Umstände. Scarron's Aufenthalt in Le Maus fällt in die Jahre 
1636 — 41. In dieser Zeit muss er also die Trup})e gesehen 
haben, welche er im Roman conuque verewigt liat. In dieser 
Zeit ferner, besonders aber vor 1638, wo er noch nicht gelähmt 
und an sein Zimmer gefesselt Avar, konnte er das Land durch- 
streifen, die Herbergen, die "Ballspielhäuser, die Familien des 
Landes kennen lernen und die Originale zu seinem Roman sehen. 
Moliere's Wanderungen aber beginnen erst im Jahre 1646,^) 
als Scarron längst nicht mehr in Le Maus war; und dass Moliere 
mit seiner Truppe je diese Stadt berührt hat, ist aus keinem 
Documente bekannt, erscheint sogar nach den obigen Ausfüh- 
rungen als sehr unAvahrscheiiüich. Freilich Avar auch Scarron 1646 
im Februar uiul ^lärz in Le Maus, und nur diese Zeit könnte 
man als die Epoche betracliten, in Avelcher Scarron Moliere in 
Le Maus hat spielen sehen. Dem steht aber soAvohl die grosse 
UnAvahrscheinlichkeit eines Aufenthalts Moliere's in Le Maus 
entgegen, als auch das Sclnveigen Scarron's über diesen Punkt. 
In dem Briefe an Mme d'llautefort Aveiss Scarron gar keine 
Neuigkeit aus Le Maus zu berichten. Hätte er in dieser Zeit 
dort Schauspieler getroffen, so Avürde er gcAviss nicht ermangelt 
haben, das zu bemerken. Zudem fällt Moliere's Abreise in die 
Provinz Avohl erst in den April 1646, Avährend Scarron schon 
Ende März Le Maus Avieder verliess. 



^) Cf. Mangold: Moliere's Waudei'iingen in der Provinz, in dieser 
Zschr. Bd. IL i..'J() i). u. i-. IGG ff. 



Studien über i^'carron. 20") 

Somit müssoii wir auf die verlockende IlypotlicsOj dass 
Searroii im »lioman comifiue« die bei der Naelnvelt berüliinteste 
Waiidertnipi»e jener Zeit i:'e/,eiclinet lialte, Acrzieliten, und uns 
anderwärts naeli den Criiiidcrn des i^e Destin etc. umselien. 
Diese Umscliau ist tVeilieli uncudiicli sdiwcr, weil wir bis jetzt 
ausser der Truppe Moliere's Ivcinc der zidin bis iuntzelm A\'aii- 
dertruiipen jener Zeit einit;('rniassen genau kennen. Indessen 
Iiilft uns Searron selbst, indem er Le Destin zu Anf'ani;- des 
»lionian eumi(pie« (I. 2) saj^'en lässt: »Notre troupe est aussi 
complete que Celle du pvince d'Orange ou de Son Altesse 
d'Ei)ernon.« An diese beiden 'J'ru))]jcu dürtVii wir also von 
vondierein nicht denken. 

Zu der Truppe des Ilerzoii'S d'Kpernon, welche sieh liIlT 
zu All»i befand, gehörten, wie Kolland') nachgewiesen hat, Du 
Fresiie, Berthelot (= Du Parc) und Rebellion (= Reveillon) 
sowie vam IS. j\[ai 1G48 zu Nantes) auch ]\[arie ilerve und 
i\Iadeleine ]5ejart. Wo diese sich befanden, konnte auch Moliere 
nicht fern sein, ein (irund mehr, bei der Truppe des »Koman 
comicpie« nicht an iloliere zu denken. 

Die Trupi)e des Prinzen von Uranien hätte leiclit lür die 
des Roman comi(iue gelten können, wenn Scarron sie nicht aus- 
drücklich eliminirt hätte. Sie war in der That in Holland ge- 
wesen, wo auch La Piancune gespielt hatte, bevor er Le Destin 
in Paris traf. Welche Schaus}»ieler zu dieser Truppe, gehört 
haben, deren 1G18, 1G25 — 29, 1G57 Erwähnung gethan wird, 
ist nicht so leicht festzustellen. Jedenfalls ist die Truppe während 
der ganzen Zeit nicht dieseH)c gewesen ; vielleicht protegirte der 
Prinz von Uranien auch alle Truppen, die nach und nach in 
Holland spielten, so dass alle diese sich den Titel »comediens 
du prince d'Orange« beilegten. Für uns genügt es hier, zu con- 
statiren, dass die Truppe Scarron's nicht die des Prinzen von 
Uranien ist. 

Auch die Schauspieler des Hotel de Bourgogne und des 
Theaters du Marais hat Scarron nicht im Sinne gehabt. Er selbst 
sagt, dass La Oavevue und ihre Tochter nie die Bretter in Paris 
betreten hätten. Direct aber eliminirt er die Trujjpe des Hotel 
de Bourgogne, indem er la Pancune sagen lässt (L 11): »Si . . . 
nous ne jetons de la poudre aux yeux de messieurs de Thotel 
de Bourgogne et du Marais, je veux ne monter jamais sur le 
theatre que je ne mc rompe un 1)ras ou une jainbe«. Zudem 
werden die Orateurs des Hotel de Bourgogne von La Rancune 
getadelt. Belleroze, welcher schon vor 1C2Ü die Truppe dirigirte, 

') J. l^ollaiid: Histoire litteraire de la vilio d'Albi, 1879. p. 20.j If. 



206 H. F. Junker 

ist iKioh J^a Kancune trop aftecte (I. 5); Floridor, auf den nach 
Belleroze's Rücktritt (1643) die Directiou überging, ist »trop 
froid« (ibid.). An die Truppe des Marais zu denken, ginge 
schon elier an. Dieselbe war, im Gegensatz zum Hotel de Bour- 
gogne, eine wahre Wandertruppe ;\) Avir finden sie noch im 
Jahre 1657 zu Ronen, als sie sich schon längst eine feste 
Stellung in Paris erobert hatte. Ohne Zweifel ist die Truppe 
des Marais in Le Maus gewesen, da sie von einem dortigen 
Mäcen, dem Grafen de Belin,-) Avelcher am 29. September 1638 
starb, protegirt wurde. Es wäre somit möglich, dass Scarron 
zu Anfang seines Aufenthalts in Le Maus diese Truppe gesehen 
hätte. Aber der Orateur derselben, Mondory, wird von la Ran- 
cune »trop rüde« gefunden (I. 5, cf. auch I. 2, I. 11) und 
war überdies auch schon seit 1620 Schauspieler, also gewiss 
nicht mehr in dem jugendlichen Alter Le Destin's, als Scarron 
die Truppe des »Roman comique« sah. Man könnte mm an 
zwei andere Mitglieder derselben Truppe denken, um in ihnen 
Le Destin und L'Etoile zu erblicken: Charles Lenoir und seine 
Frau. Sie hatten früher in Holland gespielt und galten als sehr 
tüchtige Schauspieler. Die Lenoir war eine sehr hübsche Frau, 
wie Tallemant erzählt. Beide waren nach dem Zeugnisse eines 
Zeitgenossen^) »assez judicieux et assez exacts pour n'avoir pas 
besoin d'avis«. Lenoir erscheint mehrfach als Chef der Truppe 
des Marais; nach seinem Tode zog sich seine Frau vom Theater 
zurück. Alles dieses passt sehr gut auf Le Destin und L'Etoile, 
nur Eins widerspricht dem, dass nämlich Charles Lenoir und 
seine Frau Ende 1634 auf Befehl des Königs zum Hotel de 
Bourgogne übergingen. Nun ist es nicht wohl möglich, dass 
Scarron vor 1634 die Tru])pe, welche er schildert, gesehen habe, 
lind endlich hat er ausdrücklich die Truppe des Marais elirainirt 
(L 11, cf. oben). 

Man könnte nun an Zacharias Jakob, sieur de Montfleury, 
einen Edelmann aus Anjou denken, und in ihm den Leandre des 
»Roman comique« sehen wollen, der ja als ein Edelmann aus 
derselben Gegend bezeichnet wird. Aber Montfleury gehörte 



') Fournel : Contemporains de Meliere; III. p. XVIII: »Le Marais 
etait un veritable thüatre proviucial«. 

'') Nach Chardou (p. .37) ist der Comte de Belin ideutisch mit 
dem Marquis d'Orse des »Roman comique« , was allerdings recht gut 
passt (cf. Roman comique, II, 17). Den Beweis dafür verspiiclit Chardon 
in dem Werke, welches er über Scarron vorbereitet, zu erbringen. — 
Anjubault sprach als wahrscheinlich aus, dass unter dem Mai'quis, 
d'Orse der Comte de Tesse zu verstehen sei (Fouruers Ed. U, p. 70 Anm.). 

•■') Fournier: Chansons de Gautier Garguille, 1858 bei .Jannet; 
Anhang p. 163. 



6'titdien über Scarron. 207 

schon vor 10.17 ziini Hotel de Ikiiirji,-ojine, iiiul heiratlicte 1638 
die Wittwe eines Sclianspielors, Jolianna de la Cliappe, was 
man doch von Lcandre, der sicli eben erst für die Junj^e^ scliöne 
Angelique begeistert liatte, kaum vermuthen kann. 

II. 

Nachdem wir alle diese Trnppen gemustert haben und zu 
der Ueberzeugnng: g:(dangt sind, dass sie mit der Truppe des 
»Roman coniique« niclit identisch sind, stünden wir wiederum 
fast rathlos da, wenn uns - der »Roman comique« nicht selbst 
andere Anhaltspunkte an die Hand gäbe. Die beiden ersten 
Theile des liomans zeigen die Truppe auf der Tour von La 
Fleche nach Angers, von da nach Tours, von da nach Le Maus, 
und von da endlich nach Alenyon, oder wenigstens im Begriff, 
nach dieser letzten Stadt zu reisen, wenn dort nicht gerade die 
Pest geherrscht hätte, wie das Gerücht ging. Der unbekannte 
Verfasser des dritten Theils des »Koman comique« lässt im 1. 
Kapitel die Schauspieler Le ]\[ans verlassen und ihrer Gewohn- 
heit gemäss (ä Tordinaire) nach Alencon aufbrechen. Er fügt 
hinzu : »J'ai dit ä l'ordinaire, car cette sorte de gens (comme 
beaucoup d'autres) ont leur cours limite, comme celui du soleil 
dans le Zodiaque. . En ce pays-lä ils viennent de Tours ä 
Angers, d'Angers ä la Fleche, de la Fleche au Maus, du Maus 
ä Alengon, d'AIencon ä Argentan ou ä Laval, selon la route 
qu'ils prennent de Paris ou de Bretagne«. Die Wandertruppen 
hatten also je einen bestinnnten, durch die Gewohnheit festge 
setzten Bezirk, in welchem sie spielten. Es ist selbstverständ- 
lich, dass sie oft Abstecher machten, um bei Festen, bei den 
Versammlungen der Provinzialstände und auf den Schlössern des 
Adels zu spielen. Daraus erklärt sich das Zusammentreffen 
zweier Truppen in derselben Stadt, und dass es dann an In- 
triguen und Ränken auf beiden Seiten nicht fehlte, um einander 
den Boden streitig zu machen, lässt sich leicht denken. 

Die Kritik zeigt uns nur einen Weg, um zu einem 
Resultate zu gelangen: die Wandertruppen zu mustern, welche 
zwischen 1634 —41 in dem erwähnten Bezirke spielten. Unter 
ihnen müssen wir die Truppe des »Roman comique« heraus- 
finden. Leider sind die Archive jenes Bezirks noch nicht in 
Bezug hierauf durchforscht; wir müssen uns daher mit einer 
Stelle in Chappuzeau's »Theatre franyais«^) begnügen, welche 



') Ausgabe vöii Brüssel, 1807, mit Noten von E. Fournier, p. 88. 



2i)>^ U. r. Junker 

einen Anhaltspunkt bietet. CliH])puzeau sa^-t: »J'ay veii aussi 
des tvoupes s'accorder en ces oecasions (=^ rencoiitres de 
deux trouijes de eoniediens dans inic niC-nie ville), se niesler 
ensenil)le et nc faire (jirun tlientrc. il me souvicnt qu'en IGo^S 
eela tut jiratique a 8auniur par deux troupes qne Ton nonunoit 
alors de Floridor et de Filandie, parce que ces deux comediens 
anuongoient et qu'ils estoient les meilleurs acteurs. Eiles trou- 
verent plus d'avantai;e en eet acconnnodenient et en fureut 
louees de tous les lionnetes gens, qui furent edities de leur 
])onne intelligence«. 

Diese beiden Truppen vereinigten sich also im Jahre 1038, 
d. h. zur Zeit, wo Scarron sieli in Le Maus aufliielt, in Saumur, 
welches zwischen Tours und Angers liegt. Es ist somit jnög- 
lich, dass Scarrun eine dieser Trupi)en gesehen und in seinem 
Komane gezeichnet hat. 

Die Truppe Floridor's kann es aber nicht sein. "Wie Le 
Destiu ist Floridor ein gebildeter, rechtschafiener Mann aus 
adeligem Geschlecht (der eigentliche Name Floridor's ist Josias 
de Soulas, ecuyer, sieur de Primefosse), der zuerst die "Wallen 
getragen und dann Umstände halber zum Theater übergetreten 
ist.^) Auch sein Alter passt recht gut; er war 1638 etwa 30 
Jahre alt. Trotzdem dürfen wir in ihm nicht Le Destin sehen, 
weil Scarron \\\n ausdrücklich eliminirt hat (Floridor est trop 
froid L 5j. (Dass Floridor später (lG43j die Truppe des Hotel 
de Boiirgogne dirigirte, ist schon gesagt worden.) Es lässt sich 
auch noch eine Schwierigkeit, welche dieser Identilicirung ent- 
gegen tritt, hinzufügen. 

Die Frau Floridor's, Marguerite Ualore, mit welcher er seit 
dem 2. Februar l(Jo8 vermählt war, trat seit 1043 auf der 
IMihne völlig in den Hintergrund. Für M^e de l'Etoile muss 
mau al)er nach Scarron's Schilderung eine glanzvollere Carriere 
annehmen. 

Es bleibt uns also nichts Anderes übrig, als an die Truppe 
Filandre's zu denken. Das einzige Zeugniss Chappuzeau's ge- 
nügt jedoch nicht, um diese Truppe mit der des »Roman co- 
mique« zu ideutiticiren. Dazu bedarf es noch der stützenden 
Argumente aus Filandre's Leben und Theaterlaufbahn. Wir 
müssen also zunächst Filandre's Geschichte kennen lernen ; 
vielleicht, dass sich Momente genug ergeben, um die Hypothese 
als Thatsache erscheinen zu lassen. 



') Cf. Campardon: Les comediens du roi de la tronpe fran(?aise; 
documents inedits. 1879. S. 107 ft. 



•'^tiiilit'ii iifii.'r «Sy()'/v>//. Ü09 



III. 



Die Tni])j)e Fihmdrc's w;ir eine der lieriilinitcsten AVaiider- 
dei-tnippeii Jeuer Zeit. Sie ist die einzige, welche Talleuuint des 
Keaiix neben der JJeJart'schcn erwähnt. 

Nach dem rrtlieile Talleniant's war Fihmdre ein Scliau- 
spieler ans der Sclinle lielleroze's. Wie. IJelleroze nnd Floridor 
S])ielte er die grossen Jfollen in d(n- Tragödie, zu einer Zeit 
tVeiiicli, wo derselbe Schauspieler sowohl Könige als aucli Land- 
leute darstellte. Es ist dies bekannt aus einer Rollenvertlieilung 
des Rotrou'schen Stückes »Agesilan de Colchos«,^) welche sich 
liandschrifrlich in einer Originalansgabe des Agesilan auf der 
Arsenalbibliothek lielindet (No. 10487, t. V). Filandre spielte 
Florisel, einen altern Liebhaber, »le principal rOle noble« dieses 
Stückes, wie man damals sagte. Die andern Hauptrollen waren 
folgendermassen besetzt: Jvosaran (der Capitan des Stücks) Guerin; 
Diane (erste Liel)haberin) j\Ille (Juerin ; Anaxarte (ein ganz junger 
Liel)haber) le petit (!nerin. Die Frau Filandre's spielte die Kolle 
einer Vertrauten, Ardenie. Die ganze Truppe bestand aus elf 
Mitgliedern. 

Das Stück Rotrou's, welches 1637 gedruckt wurde, war 
schon 1G35 auf der Bühne gegeben worden. 1G62 ist es ver- 
altet (ef. Chardon, p. 50). Man kann annehmen, dass Filandre 
es zwischen IGöO und 55 spielte; denn er hatte einen Äfann in 
voller Kraft (Florisel) darzustellen; er ist der Vater Diauens, 
der Jungen Heldin des Stückes. 1650(55) war Filandre .'U(39) 
•Jahre alt, ein Alter, welches zu der Rolle wohl stimmt. Die 
Erwähnung der drei Guerin lässt diese approximativen Grenzen 
gerechtfertigt erscheinen. Es sind ohne Zweifel Charles Guerin, 
seine Frau Frangoise, und beider Sohn Isaac Frangois. MUe 
Guerin starb 1688, im Alter von 71 Jahren. 1650 war sie etwa 
33 Jahre alt; 1655 neigte sie schon zu den Vierzigern, wo es 
hohe Zeit wurde, auf die Rolle einer ersten Liebhaberin zu ver- 
zichten. Le petit Guerin starb 1728^-) etwa 92 Jahre alt, zählte 
also 1650 etwa 15 Jahre, ein Alter, welches zu seiner Rolle 
recht gut passte. Er ist bekannt dadurch, dass er im Mai 1677 
die Wittwe Moliere's heirathete. 

Dies ist das einzige Stück, von welchem wir bestimmt 
wissen, dass es von Filandre gespielt wurde. Die Nachrichten 



') l5. Thierry : Ch. Varlet de La Grange ot son registre, p. 45 
Anmerkung; Chardon, p. 158 f. 

'-) Nicht 1717, wie Chardon angibt. 1717 zog sich Guerin in Folge 
eines Schlagflusse« vom Theater zurück. Er starb zu Paris am 29. Ja- 
nuar 1728. Cf. Campardon, p. 18. 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lil. III. 14 



:n() H. F. Jimker 

Über denselben sind überluuipt sehr spärlich; man kannte lange 
Zeit niclit einmal seinen wahren Namen, ja mau machte sogar 
zwei Schanspieler aus ihm. Seit ungefähr 15 Jahren wissen 
wir, dass der wahre Name Filandre's Jean - IJaptiste, sieur de 
Monchaingre ist. Chardon^) bringt hierfür noch drei amtliche 
Urkunden bei: vom IG. December 1(357 (Jean Monseingre, dit 
Filiandre), vom IG. März 1GG7, wo er sich unterzeichnet J.-B. 
Monchaingre, dit Philandre, und vom 2G. März 1G67 (Jean Mon- 
chaingre, sieur de Philandre). 

Man wusste traditionell, dass Filandre in Holland gespielt 
hatte. Auf einer seiner Touren hatte er dort eine 10jährige 
Waise adoptirt, Jeanne Olivier-Bourguignon, welche bald kleinere 
Rollen spielte. Als Filandre 1GG4 nach Lyon kam, um Vor- 
stellungen zu geben, soll er dort eine andere Truppe, diejenige 
Paphetin's, getroffen haben, welche ihm die Gunst des Publicums 
streitig gemaclit hätte. Ja, Paphetin soll sogar versucht haben, 
dem Filandre Schauspieler abwendig zu machen, was ihm bei 
dem Mündel Filandre's gelungen wäre, welches dann den Lam- 
penputzer seiner Truppe, Jean Pitel, heirathete. 

Das vorgebliche Zusammentrett'en der Truppe Filandre's 
mit der des Schauspielers Monchaingre, genannt Paphetin, ist 
nichts weiter, als eine Erfindung; desgleichen, dass Jeanne 
Olivier-Bourguignon ihren Pflegevater verlassen habe. Dass Mon- 
chaingre und Filandre ein und dieselbe Person ist, wurde bereits 
nachgewiesen. Aber auch Monchaingre und Paphetin ist dieselbe 
Person, wie die Freres Parfait bezeugen:^) 

»La BeauvaP) avait ete elevee par M. de Monchindre, 
vieillard de bonne mine, (jue j'ai vu. Son nom de theätre ä Lyon 
etait Paphetin«. 

Warum Filandre in Lyon den Namen Paphetin angenommen 
hat, ist nicht ganz klar; vielleicht nach Analogie der Namen 
der italienischen Schauspieler (Mezzetin, Truffaldin, Trivelin) — 
vielleicht, weil der Name Filandre ihm nicht mehr behagte, da 
die Schäferpoesie, welche z. B. die »Astree« (t. L 1610. — 
t. 2. IGIG. — t. 3. 1G20. — t. 4. 1627.) hervorgebracht hatte, 
vergessen war — vielleicht auch, was das wahrscheinlichste ist, 
nach einer Rolle, die er in Lyon mit grossem Erfolge gab. 
Für letztere Annahme spricht namentlicli der Umstand, dass er in 
jener Zeit zu Dijon als Filandre bekannt war. Ueberdies war 



1) Chardoii p. 160. p. 88. p. 89. 
'^) Histoire du theätre fran9ais t. XIV, p. 533. 
•") Unter diesem Namen wurde Jean Pitel und seine Frau .Teanne 
Oliner-Bourguignou später Ijerühiut. 



Studien über Scarron. 211 

es damals gar nicht selten, dass tüchtige Schanspieler melirere 
Theatcniaint'ii führten. 

Aufli über das Jalir, in wclchciu i'^iLiiidrc sich in Lyon 
aufliiolt, liat Unklarheit geherrscht. Es lässt sicli indessen seiir 
wohl bestimmen, wenn man nur die lleiratli Jean Pitel's mit 
.Jeanne Olivier-Bourguignon datircn kann, welche ja wiilirend 
des Ant'enthalts zu Lyon statt fand. Die l'iinen haben hierfür 
das Jahr 105^, Andere KiGO oder l(i(i*J angcnonnnen. Diese 
Daten sind indessen nicht riclitig. Denn das erstgeborene Kind 
der Beanval, Louise, welche 8 Jalirc alt die Louison im »jNla- 
lade imaginaire« am 10. Januar KIT.'i spielte, muss sjjütestens 
Anfang KiiJa geliorcn sein, woraus folgt, dass die lleiratli zu 
Lyon wahrscheinlicli KKJl, wenn nicht sogar schon IGGo statt 
hatte, M'le Bcauva! starb 1720, 70 Jahre alt, gemäss der 
Sterbeurkunde ; die Zeitgenossen gaben iJir aber ein Alter von 
7;5 Jahren, wonach sie etwa 1(547 geboren ist. Die Pfarrregister 
hätten sie somit um '^ Jahre verjüngt, was für eine ehemalige 
Schausi)ielerin eine l)agat(dle ist. 1(5(54, wo sie wahrsclieinlich 
heirathete, war sie also höchstens 17 Jahre alt. Wenn Mon- 
chaingre sie im Alter von 1(J Jahren adoptirte, so war er also 
1G57 in Holland. Und in der That finden wir dort in diesem Jahre 
eine französische Truppe, welche zu r>rügge »La Mort de Pompee« 
gab. Ks war vielleicht Monchaingre's Truppe. Mit Sicherheit 
ersehen wir aus einer Urkunde, welche bei Chardon p. IGG ab- 
gedruckt ist, dass Monchaingre 1G5G und 1057 in den Nieder- 
landen war, und zwar im Haag nnd in Brüssel. 

In derselben Urkunde wird Monchaingre auch »(!omedien 
de la reine de Suede« genannt, d. h. der Königin Christine, 
welche viele Franzosen in ihrer Umgebung hatte, so Cerisantes, 
der zu Saumur geboren war, wo Filandre 1G38 gespielt hatte. 
p]s ist demnach wohl zu vermuthen, dass Filandre in Stockholm 
gespielt habe, nnd 1G54, als Christine abdankte und nach Ant- 
werpen übersiedelte, ebenfalls in die Niederlande zurückkehrte. 
So würde sich auch zum Theil wenigstens erklären, dass Fi- 
landre von 1G38 — 1G57 in Frankreicli gar nicht erwähnt wird. 

IG 70 tretfen wir Filandre wieder, als er Baron, der auf 
Befehl des Königs in die Truppe Moliere's eintrat, seine Theater- 
garderobe für 300 Liva-es verkaufte. Es ist bekannt, dass Mö- 
llere für diese Summe gut sagte, und dass seine AVittwe am 
3. Juni 1673 dieselbe sammt den Zinsen bezahlen musste, weil 
der undankbare Baron die Zahlung unterlassen hatte. Monchaingre 
hatte hiernach die Ahsicht, seine Theaterlaufbahn, die in der 
That auch schon eine recht langdauernde gewesen war, auf- 
zugeben. Aber am 10. Januar 1G83 sehen wir ihn, »Jean- 

14* 



212 H. F. Jnnker 

Baptiste Monchaingre, officier (= comedien) de M. le prince«, 
der Heirath der ältesten Tochter seines ehemaligen Mündels, der 
Beanval, zn Paris beiwohnen. Daraus ergibt sich, dass er mit 
der Familie Beanval noch immer in gutem Einvernehmen stand 
(ein Grund mehr, dass jene Geschichte mit Paphetin in Lyon 
p]riindung ist), und dass er Schauspieler des Prinzen Conde war 
oder doch, was wahrscheinlicher, gewesen war, und den Titel 
aus alter Gewohnheit noch führte. 

Es scheint nun eine leichte Aufgabe, die Schauspieler des 
berühmten Prinzen von Conde aufzufinden, und dennoch ist sie 
sehr schwer. Erst den eifrigen Nachforschungen Chardon's') ist 
es gelungen, die Geschichte dieser Schauspieler aufzuklären. 
Wir geben daraus nur das auf Filandre Bezügliche. 

Im Mai 1662 wurde den Schauspielern Conde's vom 
Magistrate zu Dijon, der Hauptstadt Bourgogne's, über das der 
Prinz Conde die erbliche Regierung besass, zu spielen gestattet. 
Diese Schauspieler waren Filandre, Lefebvre, Longchamp, Serdin 
und Durieu. Der Name Filandre's an die Spitze gestellt, deutet 
wohl an, dass er der Chef der Truppe Avar. Neben Filandre 
nimmt Longchamp unser Interesse am meisten in Anspruch. 
Henri Pitel, sieur de Longchamp war der ältere Bruder Jean 
Pitel's, welcher 1664 zu Lyon das Mündel Filandre's, die Beanval, 
heirathete. Eine dauernde Kameradschaft verband ihn mit Fi- 
landre, da wir ihn 1683 ebenfalls als officier de M. le prince 
auf der Hochzeit seiner Nichte treffen. Ueberhaupt scheinen die 
genannten Schauspieler lange Zeit zur Truppe des Prinzen von 
Conde, d. h. zu Filandre's Truppe, gehört zu haben. Michel Du 
Rieu, welcher die 1651 geborene Tochter Longchamp's, Anna, 
heirathete, und 1685 zur Comedie frauQaise übertrat, starb 1701 
als huissier des Prinzen Conde.-) Ueber Serdin ist nichts be- 
kannt; er scheint ein untergeordneter Schauspieler gewesen zu 
sein. Der hier genannte Lefebvre ist wahrscheinlich identisch mit 
einem gewissen Lefebvre, garde de la Comedie frangaise, welcher 
1691 neben Henri Pitel, Sieur de Longchamp, damals Billeteur 
der Comedie frangaise, erwähnt wird.^) 



1) Chardon, p. 63-105. 

^) E. Campardon, p. 103. 

^) E. Campardon, p. 202. Den Namen Lefebvre führten viele 
französische Schauspieler, alle vielleicht aus derselben Familie. Mathien 
Lefebvre, dit Laporte, war von 1594 — 1609 Schauspieler des Hotel de 
Boiu-gogne und des Marais. — 1715 wii'd ein Herr LefeVivre genannt, der 
Beziehungen zur Comedie fran9aise hatte. — Berühmt ist die Schau- 
spielerin Louise Rosalie Lefebvre, geb. 1755 zu Berlin, f 1821. Cf. Cam- 
pardon, p. 2^1. 23«. 97. 



titudien nOer Ücarron. 213 

Aus all diesem sclieiiit mit ziemlicher Sicherheit hervorzu- 
gehen, ilass die f^enaunteu Schauspieler lange Jahre hindurch 
nnt einander lebten und die Truppe Filandre's bildeten und zwar 
wohl schon vor dem Datum, welches die Dijoner Urkunde an- 
gibt. Jn der That gehörte Longchamp schon IGGO zu der Truppe 
Filandre's. In diesem Jahre sehen wir ihn und seine Frau vor 
dem Könige zu Saint- Jean -de - Luz, an der Grenze Spaniens, 
spielen. Sicherlicli aber war diese Truppe eben diejenige Fi- 
landre's, da dieselbe nächst der Moliere'schen, die aber seit 
1G58 nicht mehr in die Provinz zog, am berühmtesten war, und 
somit am ehesten vor dem Könige spielen konnte. Dann spricht 
hierfür auch der Umstand, dass Durieu i(Jül zu Lyon in eijier 
Tautacte, welche auch von Jean Pitel unterschrieben ist, »come- 
dien du roi« genannt wird. Also hat Durieu 1G60 neben Long- 
champ vor dem Könige gespielt. Wo aber Longchamp und 
Durieu waren, da dürfen wir bei der Stabilität der Truppe 
Filamlre's, auch diesen vermuthen, d. h. also: Filandre's Truppe 
spielte IGGO vor dem Könige zu Saint Jean-de-Luz. 

Es ist anzunehmen, dass Filaudre nach seiner Kückkehr 
von der spanischen Grenze sich in Lyon niederliess, jenem 
grossen Centrum der Schauspielertruppen des südöstlichen Frank- 
reichs, wo auch Meliere viermal, wenn nicht sechsmal sich 
aufhielt. 

Die Familie Villeroy, welche seit lauger Zeit die ersten 
Aemter zu Lyon und in der Provinz inne hatte, besass einen 
ausgesprochenen Geschmack für das Theater, so dass wir sogar 
eine Truppe du marechal de Villeroy linden. Auch diese Truppe 
ist wahrscheinlich keine andere, als diejenige Filandre's. Als 
Beweis möchte erscheinen, dass sie von 1662 — 70 zu Dijon 
nicht erwähnt ist, obwohl sie die Truppe des Prinzen von Conde 
war. Dort in der Hauptstadt der Bourgogue, welche der Prinz 
regierte, sollten wir doch die Truppe des Prinzen am ehesten 
erwarten. Die lange Abwesenheit der Schauspieler des Prinzen 
lässt sich aber erklären, wenn wir annehmen, dass die Truppe 
einen andern Namen angenommen hatte, eben den der »comedieus 
de Villeroy«. Diese werden dreimal in Dijon erwähnt, 1663, 
1665 und 1668. Ohne Zweifel war diese Truppe diejenige 
P'ilandre's, welcher ja auch seinen Namen wechselte (Paphetin), 
als sein Domicil und sein Protector andere wurden. Sein langer 
Aufenthalt zu Lyon, unter dem Schutze des Gouverneurs dieser 
Stadt (Villeroy), gab ihm Anlass, die Bezeichnung: »troupe de 
M. de Villeroy«, anzunehmen. Daraus erklärt sich auch, dass 
der Erzbischof von Lyon, der Bruder des Marschalls von Villeroy, 
sich der Hcirath widersetzte, welche Filandre's Mündel gegen 



211 IL F. Junker 

den Willen ihres Adoptivvaters eingehen wollte. Warum hätte 
der Erzbischof dieser Heirath entgegentreten sollen, wenn er 
sich nicht dem Adoptivvater, dem Chef der Truppe, gefällig 
zeigen wollte ? Die Protection der Villeroy in Bezug auf Filan- 
dre's Truppe geht auch noch ans einem andern Umstände her- 
vor. 1672 hob die Marquise de Villeroj^ zu Paris mit ihrem 
Bruder eine Tochter der Beauval, des Mündels Filandre's, ans 
der Taufe. Freilich gehörte Beauval mit seiner Frau seit 1670 
in Folge königlichen Befehls zur Truppe Molieres. Aber ihre 
Beziehungen zu Filandre waren Avahrscheinlich immer noch recht 
gute, da wir diesen 1683 bei der Hochzeit der ältesten Tochter 
Beauval's treffen. 

1667 am 16. März scheiden Filandre und seine Frau An- 
gelique Desmarest^) aus der Truppe des Prinzen von Conde aus, 
und wollen überhaupt nicht mehr auftreten, da sie zu alt seien. ^) 
Diesem Plane widersetzen sich die beiden Beauval, indem sie 
sich auf einen Kontrakt berufen, welchen die Mitglieder der 
Truppe am 31. October 1665 unter sich abgeschlossen hatten. 
Der Protest nützt ihnen aber nichts, Filandre tritt aus, und die 
Eheleute Beauval, welche nun auch fort wollen, müssen noch 
bleiben. Indessen findet sich Filandre's Truppe noch im Jahre 
1670 erwähnt, so dass es scheint, Filandre habe sich doch 
noch nicht voll und ganz von der Bühne zurückgezogen. Die 
beiden Beauval aber gehörten seit Anfang 1670 nicht mehr zu 
seiner Truppe, sondern zu der des duc de Savoie. Auch die 
andern Mitglieder von Filandre's Truppe finden sich nun in 
andern Truppen. So war die Truppe Filandre's fast ganz auf- 
gelöst, und in Folge dessen konnte derselbe im August 1670 
seine Costüme an Baron verkaufen, da er entweder gar nicht 
mehr auftrat, oder doch nur höchst selten und in andern Rollen. 
Die Theaterlaufbahn Filandre's lässt sich kurz folgender- 
massen darstellen', wobei wir die nur verrauthungsweise richtigen 
Angaben einklammern : 

1638, Filandre, Chef einer Truppe zu Saumur. 

(1650 wahrscheinlich), Filandre spielt den Florisel in »Agcsilan 
de Colchos«. 

(Zwischen 1638 und 1654 spielt Filandre vielleicht in Schweden.) 

(1654 — 56 Filandre in Holland.) 



^) Wohl nur ihr Theatername. Eine Marie Desmares, geb. 1641 
zu ßouen, Schauspielerin der Provinz, trat 1669 mit ihrem Manne, Champ- 
mesle, zum Marais über. Ihre Nichte ist die Schauapieleriu Charlotte 
Desmares (1682 — 1753). 

^) Chardon, p. 88. Document aus E. Campardon : Nouvelles pieces 
sur Moliere et sur quelques comediens de sa troupe, p. 45 Anmerkung. 



165(i imd i(!57 ist Filaiidrc in den Niederlaiidciij or sjjiolt zu 

Brüssel und im Haag. 
(16G0 spielt Filaiidre zu Saint- Jean -de Liiz vor dem Könige, 

hüelist wahrscheinlich.) 
(Itini sjjielt er in Lyon, höchst wahrscheinlich.) 
1(JG2 im Mai spielt Filandre in iJijon. 
(lC)()o spielt Filandre in Dijon.) 

(1664 höchst wahrscheinlich) Filandre spielt in Lyon. 
(1(5()5, P'ilandre spielt in DiJon.) 
1()()7, Filandre tritt vom Theater zurück. 
(l(i(l<Sj Filandre sjjielt in iJijon.) 

1(>7(), Filandre verkauft seine Theatergarderohe an Baron. 
l(i<S3, Filandre führt noch den Titel: ofticier de M. le princc. 

IV. 

Das ist Alles, was über Jean-Baptiste Monchaingre's Theater- 
laufbahn bekannt ist. Wir finden nichts darunter, was die An- 
gabe Cha})puzeau's stützen könnte, und wären wiederum in die 
volle Unkeinitniss über die Truppe des »Roman comi(|ue<.< zurück- 
versetzt, wenn sich nicht in dem Dictionnaire de Maine- et-Loire 
unter dem Artikel Brosse die Notiz fände, dass ein Jean-Baptiste 
Mouchaingre (sie!) im Jahre Kill das Landgut la Brosse in 
Anjou, unweit der Stadt Brissac, besessen habe. Mouchaingre 
hatte also in Anjou gewohnt, in der Nachbar|)roviuz von Le 
Maine. Bestätigt wird diese Angabe durch die Sterberegister 
des Amtes Brissac, wo sich folgende Urkunden linden: 

»Le septieme jour de may 10(14 a ete ensepulture a 
reglise Saint -Vincent ä Brissac, Louis fds de Jean-Baptiste de 
Moncheingre, escuyer, sieur de la Brosse, et de demoiselle An- 
geli(iue Moulnier, comediens, qui ayant acquis la Brosse s'habi- 
tuerent en cette ville. — Le 25 avril, Ililaire-Baptiste de Mon- 
cheingre, dit Filandre, est inhunie, age de soixante-quinze ans, 
le 25 avril 1091 ä Treves. — Le 31 (sie!) avril 1005 est 
inhumee dans l'eglise de Brissac la veuve du sieur de Mon- 
chingre, Angelique Lemousnier, agee de soixante-dix-huit ans 
environ«. — 

Filandre starb demnach 1G91 im Alter von 75 Jahren, war 
also circa 1G16 geboren, und zählte somit 1638 als Chef einer 
Truppe zu Saumur erst 22 Jahre. Er inuss daher schon früh 
sich der Bühne gewidmet haben, und zudem ein tüchtiger Schau- 
spieler gewesen sein. Aus adeligem Geschlechte entsprosseu, 
kaufte er schon vor 1064 von dem Vermögen, welches er er- 
worben, ein Laudgut in Anjou, nahe bei Brissac. Von dort 



stammte auch die Marqiiise de Yilleroy, geborene de Coasc- 
Brissrtc, deren Gemahl in Lyon Filandre's Trnppe liöclist walir- 
selieinlicli prutegirt liatte. Die gntcn Beziehungen zwisclien ihm 
und dieser Familie setzten sich in Anjou fort. 1675 am 27. Mai, 
1G7G am 28. Juli und 20. September unterzeichnet Moiichaingre 
drei lleirathscontracte als Zeuge und wird Bewohner des Schlosses 
Brissac genannt. 1()80 heisst er Verwalter (concierge) des 
Schlosses Brissac. Obwohl Filandre schon 1GG4 Besitzer von 
La Brosse Avar, hatte er doch noch nicht der Bühne entsagt, 
weshalb die Sterbeurkunde seines Sohnes ihn auch noch comedien 
nennt. 1CG7, vielleicht erst 1670 zog er sich ganz von der 
Bühne zurück, um auf seinem Gute zu leben. Wenn er sich 
1683 noch als »ofticier de M. le prince« unterzeichnet, so ge- 
schah das Avohl nur, weil er sicli im Kreise seiner früheren 
Kameraden befand, die diese Unterschrift anwandten. 

All diese Angaben passen recht gut auf den Leandre des 
»Roman comique«. Er ist ein Edelmann aus Anjou, wohin sich 
Filandre später zurückzog — aus Liebe zu der Schauspielerin 
Angelique hat er die Schule zu La Fleclie verlassen — er ist 
zunächst Diener Le Destin's geworden, hat aber schon bald ge- 
lernt, auf der Bülme aufzutreten; er verstand, was er sagte, 
hatte eine hübsche Gestalt und nahm sich auf der Bühne so gut 
aus, dass La Caverne, welche der Verlobung ihrer Tochter 
mit ihm zuerst sich widersetzte, zu dieser schliesslich ihre Zu- 
stimmung gab. 

In der That, Filandre ist der Leandre des »Roman comifiue«. 
Als Scarrun die Trujjpc sah, welche er verewigt hat, zählte 
Filandre eben 20 Jahre, dasselbe Alter, in welchem Leandre 
stand, als er La Fleche verliess, um Angelique zu folgen. Leandre 
ist ein Edelmann aus Anjou; Filandre ein Edelmaini, der sich 
in Anjou, seiner Heimath, später ankauft. Leandre ist ein tüch- 
tiger Schauspieler; Filandre ist, 22 Jahre alt, Clief einer Truppe. 
Leandre liebt Angelique und verlobt sich mit ihr; Filandre's 
Frau heisst Angelique. Leandre spielt circa 1636 in Le Maine; 
Filandre spielt 1638 auf derselben Route. Das sind Argumente, 
welche die Identität Leandre's mit Filandre als bewiesen er- 
scheinen lassen. Man könnte hinzufügen, dass Scarron den 
Namen Filandre nur unmerklich veränderte, Avenn er ihn zu 
Leandre werden Hess. 

Angelique, die Braut Leandre's, zählte damals nach ihrer 
Mutter Angabe IG Jahre. Filandre's Frau, Angelique Meunier 
(so unterzeichnet sie sich am 5. April 1670 als Pathin des 
Kindes eines Chirurgen), starb 1695, im Alter von etwa 78 Jahren. 
Geboren 1617 resp. 1618, zählte sie 1638 etwa 20 Jahre. 



Studien über Scarron. '^\1 

Nelimen wir an, Scarroii liabc dit' Trujipe 1636 gesehen, so 
zälilte sie also IS .lalire; ihre ^MiittiT hätte sie somit um zwei 
Jahre Jiiiij;er uemaclit, was eine Klcinii;keit ist. 

Man i<önnte noch liinznfiiji'en, nicht gerade als Beweis für 
unsere Ansicht, aber als anfValleude Erscheinung, dass in einer 
Nachahmunj:: des Scarron'sehen Ifomans Filandre ein ]lauj)tlield 
ist. Seine Geschielite ir-t tVeilieh äusserst ronianliaft geworden 
und wimmelt von Widersj)riic]ien. alter einzelne Angaben lassen 
deutlich aut' Filandre — !Moncliaiiigre schliesseu (cf. Chardon, 
p. 129 — 144j. Der Titel dieses Werkes ist: »Voyage de 
(ruibray ou les Aventures des ])rinees de B — et de C — , piece 
conii(jue, avec riiistoiie du fanieux Uarry, de Filandre et d'Alizon«^ 
s. 1. 1704 in 12. 

Xach all diesem kann ich dem rrtheile Mangold's in dieser 
Zschr. 11, p. ;)(!, »dass Chardon das l'rbild des »Koman eomi({ue« 
in Filandre's Truppe gefunden zu haben glaubt, weil er es darin 
linden wollte«, nicht beistinnnen, und es erscheint mir im Oegen- 
theile die Beweisführung ('iiardon's gut begründet und über- 
zeugend. 

Wir kennen nun den Leandre und die Angelique des 
»Konuni e(»mi(iue«, sowie den Namen, welchen La Caverne seit 
ihrer Verheiratliung führte (Meunier). Das ist doch wenigstens 
etwas ülier diese berühmte Wandertruppe, die einzige, welche 
Tallemant neben tler Bejart'schen erwähnt. Freilich bleibt uns 
nun noch übrig, die Namen der übrigen Mitglieder der Truppe 
des »lionuin comiquc« zu entdecken. Man hätte für Le Destin 
an Floridor denken können, wenn Scarron nicht selbst diesen 
Vergleich ausgeschlossen hätte. Vielleicht verliess Le Destin mit 
L'Etoile die Bühne, da wir seinen Platz als Orateur von Filandre 
eingoiommen sehen, und ihn neben diesem nicht erwähnt Hnden, 
trotz der engen und zarten Freundschaft beider, welche einer 
Trennung entgegen gestanden hätte, wenn Le Destin auf der 
Bühne geblieben wäre. Auch scheinen die Worte, welche Le 
Destin zu Leandre spricht (II. 5), das anzudeuten: »Vous n'ctes 
pas le scul qui ferez la comedie et ([ui pourriez faire quelque 
cliose de meilleur«. 

Das Urbild zu La Kancune aufzutinden, zu diesem be- 
rühmten, boshaften, alten .Schausi)ieler, ist sehr schwierig. Ob- 
wohl Scarron gerade ihn ausgezeichnet real geschildert hat, ob- 
wohl er in tausend kleinen Zügen uns diesen Helden vorfülirt, 
dürfen wir doch kaum hotten, ihn unter den Schauspielern jener 
Zeit zu entdecken, weil uns die eigentlichen Handhaben dazu 
fehlen. Vielleicht ist la Rancune auch nur der Typus einer 
ganzen flattung damaliger Comödianten. Nach dem wahren 



xJ18 11. 1'. J(tnkt:i\ i^titilicn über i^carwii, 

Roquebruiie zu forsclien, dem Gascogner Poeten, dessen Werke 
die Welt mit seinem Ivulim erfüllen, und zu dessen Familie die 
anji'eseliensten Gesclileeliter gehören, ihn unter den Theater- 
dichtern jener Zeit, -welche den AVandertruppen folgten, zu suchen, 
das würde vorläufig wohl eine vergebliche Arbeit sein. Es 
wäre dazu eine so eingehende Kenntniss der Lebensverhältnisse 
dieser Dichter (z. B. Hardy's, Boys', Rotrou's, Tristan's, Desfon- 
taines', 8aint-Amant's eteJ, erforderlich, wie sie gegenwärtig auf 
Grund der noch sehr unzulüngliclien literarischen Ilülfsmittel sich 
nicht erlangen lässt. Vielleicht auch ist Roquebrune nur ein 
Typus dieser eigenartigen Dichterkategorie. 

Wer ist ferner Ragotin, wer La Rappiniere etc.? — All 
diese Fragen harren noch der Lösung. 

Indessen zu einem grossen Theile ist die Truppe des 
»Roman comique«, welche für den Literarhistoriker so hohes 
Literesse besitzt, doch aufgefunden, und vielleicht gelingt es 
Chardon, dem eifrigen und unermüdlichen Forsclier auf diesem 
Gebiete, in seinem dem A'ernehmcn nach demnächst erscheinenden 
Buclie über Scarron und den »Roman comique« noch weitere 
Aufklärungen zu geben. 

H. P. JUNKER. 



Grammatisches und Lexicalisches IV. 

Ergänzungen zu Sachs' französischem Wörterbuche.*) 

Accelerateur, in. der Besclileunig'er, der Beförderer. V') 
T>ajis tr.s' hrvlantes coiitrees oh la dccoiDposltlon rapide reiid tout 
cadnvre daiujtreudc, oh tonte mort rnenace la vie, ä Vinfini se 
mnltiplient res terrihles accelerateurs de la disparition des 
etres (les lasectes). J. Miclielet, L'oiseau p. 140 (Hachette 1878). 
L'lnatinct antique avait vu ce qne disent l' Observation et la science: 
qtie foiseaii est l'atjent du f/raiid j)assa(je universel et de la puri- 
ßcation, V accelerateur salutaire de Vechancje des suhstances. 
Id. p. 158. 

Affolement, in. Iliniieigning , Liebe. '^) Tantot empörtes 
par un mouvement desordonne vers la liberte', tantot entraines par 
un courant fait de peur et d'affolement vers fantorite, noiis 
avons conru tour ä toiir toutes les extremites. R. d. d. M., 
A. Diiruy, 15. Mai 1879. p. 415. 

A.ü-romaneien, m. Agromantiker, einer, der iil)er die 
Kräfte der Erde gebietet.^) // (Faust) s' intitulait jjhilosophe des 
j)hilosophes^ source de la necromancie, astrologue, physionoine, 
chiromancien, agromancien, pijromancien etc. Arvede Bazine, 
Rev. d. d. M. 15. Oct. 1879. p. 923. 



*) In ähnlicher Weise, wie icli es in dieser Zeitschrift I, o'd^d tt". 
gethan liabe . stelle ich hier eine Reihe von Wörtern zusammen, 
die mir bei der Lektüre aufgefallen sind und welche das Lexikon von 
Sachs (zu einem grossen Teile auch Littre und die Academie) entweder 
gar nicht oder in einer hier in Betracht kommenden Bedeutung nicht 
enthält. Wie früher bezeichne ich durch die Buchstaben S, L, A die 
eben erwähnten 3 Wörterbücher. 

1) Fehlt als Subst. bei S, L. A. 

-) Vergl. Zeitschr. H, 3. p. 339. 

•") Fehlt bei Ö, L, A. 



220 O. iSduiLc 

Anguleux (in übertragener Bedeutung) eckig."*) // attenuait 
les preventlons qu inspivait parfois la p)ersonnaltte ang uleiise du 
comte de Goltz. Kotlian. Rev. d. d. M. 15. Oct. 1878, 877. 

Antennal, die Fühler betretfend.^) Que n'a-t-on pas dlt 
SKI- les conversatlons nntetmales de fourmis. L. Carrau, Kev. 
d. d. xAI. 1. Sept. 1878, p. 178. 

Aryas, ni. der Arier. ^) Le tonnerre a ete ränge par les 
Premiers Anjas saus le concept general des choses qui s'etendent 
et se prolougent. L. Carrau, Kev. d. d. M. 1. Sept. 1878, p. 189. 
II y a iine ecole historique qui pretend, non sans de honnes raisons 
ä Vapj)ui, q\ie c est par la reltgiou. des riiorts que la religiou a 
commeiice, au moins, chez les Ari/as, ceux de l' Orient, cotnine 
ceux de VOccident. E. Caro, llev. d. d. M. 1. Nov. 1878, 1)7. 

Bas se-b rette, f. Niederbretuuierin. ^) Derriere cette dame, 
et ä une distance respectueuse, vous apercevrez une jeune Bas se- 
hrette qxi promettait d'etre une des plus helles creatures dont 
regard d'homme puisse etre charme. Oct. Feuillet, Bellah p. 16 
(Levy 18(JG). 

Caprice, ui. die Windung.'^) La chaussee, longeant le 
cours d'eaii quelle accompagne dans toits ses caprices, s^engage 
d'ahord dans une gorge etroite. Louis Lande. Rev. d. d. M. 
15. Aug. 1877, ÜÜG. // s'arreta jKtrfois devant un panneau 
surcharge de sculpiures maigres et tourmente'es, dont l'ceil se füt 
vainenient fatigue ä suivre les caprices tortueux et les enlacements 
sans ßn. G. Sand. Indiana. Rev. d. d. M. 1. Nov. 1878, 191. 
Le tamhonr parcourait une derniere fois les rues du village, et 
nous enteiidions les roulements de sa caisse qui s'eloignaient ou se 
rapprocliaient Selon le caprice des rues. Ilector Malot. Saus 
Familie. L 236. (Dentu.) Cependant on approchait de la maison 
d'Asnieres. Frantz Vavait deji) remarquee de loin ä un caprice 
d"escalier en tourelle taut luisant d'ardoises neuves et hleues. A. 
Daudet, Fromont Jeune et Risler aine, p. 187 (Charpentier). 

Cliinois, cliinesiscbes Porzellan.^) En fait de vieux 
chinois et de vieux Sevres, depuis longtemps elles n^ont plus rien 
ä envier. Mnie de Girardin, Le vicomte de Launay, p. 288. 

Cbartiste, adj. cliartistiscb.^'') D' apres le ministre l'agi- 



') Fehlt in übertragener Bedeutung bei S. und A. 

■'•) Fehlt bei S und A. 

") Fehlt so bei S, L, A. 

') Fehlt in S, L, A. 

"") Fehlt in S, L, A. 

-') Fehlt in S, L, A. 

*") Fehlt bei L. und A. S. führt das Wort nur als Subst. auf. 
In dem zweiten Beispiele schreibt die R. d. d. M. chartriste, was ich für 
einen Druckfehler halte. 



Grammatisches und Lexicalisches IV. 221 

tatinn chartlste nefait qii'vn mouvement seditienx, orgam'se et 
ch'rif/e par qi(elqneff facfieux qn! voiilaieiif explolter les souffrances 
d'une partie, des- oiirriers. Cuclieval - Clarigny, Kev. d. d. M. 
15. Oct. 1879, p. 792. La petiflon arait He apportce ä West- 
vünater j)(ii' l^^ delerpies de Ja Convention chartist e sxr im enorme 
charlof. Id. p. 791. 

(,'onnno, in Bezna; auf.^^) On a produif dans les joiirnnux 
des textes de trnite Inexacts covime dafe et comme redaction. 
Nap. 15()iiaparto .TöiMlnie. licv. d. d. M. 1. Apr. 1878, 494. La 
plitpart des officiers de faniiee anglaise faisaient alors leiirs 
premieres dfiiies sur le continent. I/setnient, comme Instruction, 
tres iiiferieiirs mix officiers enilgrcs q\d nen savaient pas enx- 
memes heaxu'.oup. Le Comte dMiuiissoiivillc. Kev. d. d. M. 1. Jan. 
1878, 101. 

Demoire, was den Glanz verloren liat.*^) // ent fallu 
Ve.xaminer de hien pres et i) lonpe pour reconnaitre nne moire 
ancienne dem o iree, li^nee, coupee dans les plis. Edni. Abont, 
Germaine, p. 9 (Hacliette). 

Depister, von der Spur abbringen.'^) II (Faust) se fiait 
ä son genie naturel, fertile en expedients et aux hons avis de ses 
nomhreux admirateurs, p)Our d epister les archers, qui arrivaient 
toujours trop tard. Arvedo Barine, Rev. d. d. M. 15. Oct. 1879. 
p. 925. II etait hien loin de toutes ces choses, pc.rti en avant, 
dejä S7(r le quai de la gare avec Sidonie en vetements sombres de 
voyage et de fuite. Plus loin encore, au hord de la mer bleue oü 
ils arreteraient quelque temps 2^*^'"' de pister les recherches. A. 
Daudet, Fromont jeune p. 224. 

K CO' Urem ent, m. Ekel.^^) Avant de repondre, l'ex-come- 
dien abaissa la bonche en signe de dcgont et d' ecosurement, 
comme s'il venait d' avaler ä la mimde quelque cliose de tres amer. 
Alplionse Daudet, Fromont jeune et Risler aine, p. 235. 

Emotionnel, sich auf die Empfindung, Erregung be- 
ziehend.^^) Les meines m.arqnent, seloti lui, le point p>recis oü 
commence la parole vraiment Immaine et etablissent entre le lan- 
g'ige emotionnel , qui pourrait nous etre commiin avec la bete, 
et le langage intellectuel qui nous appartient en propre, wie ligne 
de demarcation infranchissahle. L. Carrau, Rev. d. d. M. 1. Sept. 
1878. p. 187. Ebenso p. 192. 



") Fehlt HO bei S, L. A. 

^•^) Fehlt bei S, L, A. 

") Fehlt bei S. und A. 

^*) Fehlt bei S. iind A. Vgl. Zeitschr. II. 232. 

*^) Fehlt bei S, L. A, 



222 O. ^VA«Y:e 

Entiche, eingenommen von, vernarrt iii.^'^) 11 ne fnifßt 
])as qu Fjfiremont, repvtfientont des idtes de Ja jeinw Ainjleterre en 
face dune ari titoer cdie entichee de sa )U)J>lesse et de sef) privilef/ef!, 
ait wie dme (jenereuse et un caractere cheraleresqye. Cuclieval- 
Clarigny. Kev. d. d. M. 15. Oct. 1879. p. 807. 

Envergure, f. eigentl. Fliigelweite, hier übertragen auf 
den Geist. ^'') Le j^rince de Reuss netait pas un komme de grande 
enverg ure. Rothan, Rev. d. d. M. 15. Oct. 1878, 877. 

Evolutionni sme, m. Evohitionstlieorie.^''*) Teiles sunt 
les qnestions que resout V ev olutlonnisme. Ludovic Carrau. 
Rev. d. d. !M. 1. Sept. 1878, 17G. Vun des ptoints sur lequel 
V evolutionnisme semhle jusquicl le plus emharrasse, c'est la 
question de Voriglne du langage. Ibd. 

Facile, harmlos.^-*) Nous avons paye eher cette erreur que 
les ämes douces et facile s diirent conserver aussl Inngtemps qu'il 
leur fut possible. Mii^e de Remusat. Rev. d. d. M. 1. Aug. 1879. 
p. 739. Zwei andere Beispiele siehe Souvestre, Au coin du feu, 
Bdeh. II, p. 65 (ed. Schulze). 

Geueralisatenr, Philosoph. ^'^) Le puissant gener ali- 
sateur qui tenait ä le'na la cliaire de la philosopliie de Vhistoire 
ne se sentait pas gene pour si peu que V occupjation deux fois cen- 
tenaire de Metz et de Strasbourg jjar les Francais. Rev. d. d. M. 
15. März 1878. p. 449 (ohne Namen). Le philosoplie allemand, 
suit ä sa maniere les traces d'Aristote, le grand gener alisateur 
de Vantiquite. Jules Girard, Rev. d. d, M. 1. Jan. 1H77, p. 108. 

Generalisations, philosophische Spekulationen. ■''^) Un 
grand philosophe doit faire concour.ir ii cette ceuvre toutes les 
connaissances speciales de son ejjoque, et fonder sur les procedes 
les plus rigoureux de la science la legitimite de ses g eneralisa- 
tions les plus hautes. Lndovic Carrau. Rev. d. d. M. 1. Sept. 
1878, 176. 

Generaliser, philosopjiieren.^^) On aura reuni sous les 



") Fehlt als Adj. bei S. 

1') Fehlt bei S, L, A. 

") Fehlt bei S, L, A. 

1») Fehlt bei S, L. A. 

-") S, L, A kennen dieses Wort nur als Adj. Die obige Bedeutung 
des Subst. erscheint mir zweifellos. 

^') Fehlt so bei S, L, A. Wenn man gener alisateur als Philosoph 
auffassen darf, so ist es höchst wahrscheinlich, dass auch generalisations 
zu der Bedeutung philosoph. Spekulationen übergegangen ist, eine Be- 
deutung, die mir durch den attributiven Zusatz les plus hautes gestützt 
zu werden scheint. Weitere Beispiele für diese interessante Gruppe ge- 
denke ich später zu bringen. 

-'•') Fehlt .so bei S, L, A. 



Grainmati><ches mnl J^exiratisches IV. 22'6 

yeux hft deiix Diderot que iiouft connaissons : Vnn vraiment phäo- 
soj)he . . . doue au plus haut def/re de la curiosiie intellectueUe et 
de la facidle de (jene'r al iser , tirnitf sans cesse de mn cerveau 
des conceptions neures\ Caro. Rev. d. d. M. 15. Oct. 1879, p. 837. 

Impatienter, ärgern.-*) Les femmes-, que la beaute de 
Viadame de Meuilles commencait ä impatienter , accueälirent la 
diichesse comme wie veiujeance. Mi"e de Oiravdin, Margiierito U, 17. 
(^ßruxelles, Manche 1852.) I mp atlentee de voir que Robert ne 
s'ocaqjüit puuit d'elle, une jetiue femme ä la mode hii dit: Vous 
n'etes pas b rill (tut ce so/'r, luousieiir de Ja Fresnaye, on devine 
bien que vous Hes contraric d'avoir uianque votre soiree. Ead. 
II, 15. La jjetite dame qui peignait de cjrands tableaux avait 
di'jä proclavie dans tout le salon que Marcjuerite resseviblait ä la 
Vierf/e du palals Pitti; puis eile ajouta, pour 17112? atlent er la 
duchesse, qid avait refuse de poser i)our eile : II y a certainement 
des femmes qui parattront plus belles dans nn bal ou bien an 
specfacle, mais pour les artistes, il nexiste pas une tele plus ra- 
vissante: c'est la </räce supreme! Mme de Girardin, Marguerite, 
II. p. 20. Tiifhelieu reconnut ä ces paroles qu'il avait couru un 
grand danyer; mais il vit en meme temps le besoin de confesser 
toute sa rancune, et, pour faciliter l'explosion de ces importants 
aveux, il accumula les protestations qu'il croyait les plus projires 
a im patienter le roi. De Vigny, lierrig-, La France lit. p^ 522. 

Jnipatience, f. der Aerger, die Verstimmung.'^'*) Etienne 
eu entrant dans le salon, langa ä Robert un regard de liaine qui 
fit tressaillir Marguerite. Robert, en apercevant M. d'Arzac, 
fronca le sourcil avec impatience (ärgerlich). Girardin, Marg. II. 97, 
Eh mais! qu'est-ce que tu disais donc, toif s'ecria Marguerite 
avec un peu d' i m patience . . . Elle ne s'expliquait cela, mais 
eile e'tait contrarie'e que ce ne füt jjIus M. de la Fresnaye. 
Ead. I, 91. 

8'imp ati en ter, ärgerlich werden.^'') Madame d'Arzac 
fut comme Etienne alarmee de Vair et des manieres etranges de 
Marguerite: eile s' imp atientait ä la moindre contradiction; eile 
trouvait tout mal. Ead. II, 73. Mme d'Arzac commencait aussi 
ä .9'impatienter ptour une autre cau.^e. Elle avait espere voir 
M. de la Fresnaye et M. de la Fresnaye ne paraiisait point. 
Ead. I, G4. 



'^■", -*, '^^) fehlen bei S, A, L. (Die oben augeführten Bedeutungen 
treten erst deutlich hervor, wenn man die Stellen in ihrem Zusammen- 
hange durchliest.) Ungeduld und Aerger, ungeduldig machen und ärgern, 
die Geduld verlieren und sich ärgern liegen nicht weit von einander imd 
es ist deshalb leicht erklärlich, wie die erste Bedeutung in die zweite 
idiergehen konnte. Was die Beispiele selbst anbetrifft, so sind diesellten 



2-^4 O. Schuhe 

Impression niste, Impressionist. '^*') En realifc, la petife 
groiipe des independans n'est qi^un dernier debris du yroupe des 
impressionn istes , lequel netait hd-meme qnune queue egaree 
dit batniUon des re'ah'stes. Lafenestre. Iicv. d. d. M. 15. Mai 
1879, p. 479. 

Impres s io nni sme, ni. Impressionismus.^'') Oü sont 
helas ! oü sont les impressionnistes d'antanf Ou est M. Renoir, 
qui exposait naguere dans une hrochure spirituelle la thcorie de 
V impr e s si onnisme? Id. p. 479, 

Innocentiu, m. (ungefähr) Uuscliuldswurm.^^) Je n'avais 
2)as fait de jeunesse comme vous, eher fils ; j'e'tais un vrai inno- 
centin. Mery, Monsieur Auguste, p. 1G2 (LtHy). 

Installer, einfüliren.^'*'^ Etre aime ! c'est avoir pnur allie 
un traitre; cest installer dans sa demeure le plus terrihle de 
toiis les espionnages : celui de Vesclave reiiolte. Mme de Oirardin, 
Marguerite, p. 10. Les nuits bleues etaient ä Vadultere, n cette 
faute librement installee qui ^^ar/o/f bas, marchait sans bruit 
sous les persiennes fennees. A. Daudet, From. jeune, p. 1.31. 

Internationaliste, Anhänger der Internationale, Social- 
demokrat.*"') C'est encore un de ces esprits pervertis par les pro- 
pagandes demagogiques , un dep)loi'able cmnle de Hoedel et de 
Nohiling, un -»internationaliste«-, ä ce qiiil parait. Ch. de 
Mazade, Rev. d. d. M. 1. Nov. 1878, 2.37. 

mit Ausnahme eines einzigen von M""« de Giravdin. Dies berechtigt jedoch 
nicht zu der Annahme, dass diese Wörter vielleicht misbräuchlich von 
ihr so angewandt sind. Ich habe dieselben schon sehr häufig in diesem 
Sinne angetroffen und war ganz erstaunt, als mir bei der Lektüre von 
Marguerite die ungenügenden Angaben der Wörterbücher zuerst auffielen. 
— Ich mache ausserdem auf 2 Punkte bei L aufmerksam, welche meine 
Ansicht, wie mich dünkt, bestätigen. Unter Inipatient findet sich Jm- 
patiemment = avec chagrin. Ferner werden unter impatienter und 
s'impatienter (nach L = /aire perdre la pafience und perdre la patience) 
folgende Stellen angeführt, in denen mir nur die oben erwähnten Be- 
deutungen am Platze zu sein scheinen: Napoleon voyait ä une certaine 
contrainte des visages qu'on craignait la nouvelle guerre (de KussieJ 
vers laquelle il semblait se precipiter et il s' impatientait , pour ainsi 
dire, des objections quon ne lui faisait pas, raais quil devinait. Thiers, 
Hist. du Coüs. XLIII. Nous nous impatientons contre Dieu des moindres 
disgräces qui nous arrivent au Heu de les recevoir de sa main pour 
Vexpiation de nos fautes. Bossuet. Comme je le connais facile a s'em- 
porter, je mets tout mon plaisir ä V impatienter. Boissy. 

-^) Fehlt bei A und S, L : partisan de Timpressionisme (en 
peinture, procedc' qui consiste ä produire les impressions ä tout prix et 
telles quelles). 

■'') Fehlt bei S und A. 

2«) Fehlt bei S, L, A. 

"^^) S, L. A gebrauchen dies Wort nur in Beziehung auf Personen. 

•''<') Fehlt bei S, L, A. 



Grammatisches und Lexicalisches IV. j<*;<!5 

lodometrC; m. Jodmesscr.-'^) La ßamme de la velUeuse 
se reßetait dann it)i petä rjlohe de V iodovietre. Edm. Aboiit, 
Germaine, p. 22)^. 

Legende, Zeiehenerklänmg-.''-) So in dem Atlas zu 
Napoleons llistoirc et vie de Cesar. 

Ln mini sie, Liiminist; »Peintrc ()iii repand la liimiere dans 
ses tableaiix«.'''') ISi M. Pa.sini est im coloriste, 31. de Nettes est 
un luministe. Victor Cliorbuliez. Kev. d, d. M. 15. Aug. 1878, 873. 

Mahometiste, Muliamedaner.'^') Nous soinmes croyants 
comme des mnhometistes et innets comme des catafalques, dit 
Atlios. A. Dumas, Les trois mousquetaires I, p. 102. 

Maigriclion, ein wenig mager/''') Le pr emier enfant de 
Caroline est une pale ei inaiij r ich o iine petite fille qid ne vivra 
pas. Balzac, Les petites miseres (Mourdilliat) 1859, p. 10. 

Marchander, zögern zugeben.-"') Et quand les vioindres 
ennemis de Racine lui contestaient ses vieilleurs sncces, quand ils 
lui marchandaient meine les plus tn(ii{/res elorjes, ce ii\'tait pas 
seidement une hasse envie que leur dirtait leur hostiliie. F. Uru- 
netiere, Rev. d. d. M. 1. März 1871), p. 212. On est arrive 
ainsi ii une augmentation de cent trente pages environ, vaste esjjace 
ouvert, comme on le voit, aux additions de tous genres que l'Aca- 
demie n''a pas nt archande'es ii V usage actuel. Ac. Einltg. 
1878, p. IX. 

Monistique, monistisch (Häckel).^'') La disposition de 
Vesprit ä adojjfer cette theorie et la tendance ä la philosophie 
monistique qui s'y raftachent fournissent la meilleure mesnre du 
degre de developpement infellectuel de l'homme. Caro, Rev. d. d. 
M.' 15. Oct. 1879, p. 857. 

Pennine, penninisch.-''*) // n'est jx'i-'i «» monde de hassin 
ßuvial qui offre une nettete de lignes aussi simple et aussi gran- 
diose que cette ancienne valle'e penn ine. Jules Gourdault, Rev. 
d. d. M. 15. Aug. 1877, 901. 



■•') Fehlt bei S, L. A. 

"'-) Fehlt bei S. Im dentsch-finnz. Teile sieht für Zeichenerklärung 
legende explicat'tve. Pas Adj. ist meist überHüssig. 

•"■') Fehlt bei S, L. A. L. erwähnt im Siippl. luminariste in der 
obigen Bedentnng. 

'0 Fehlt bei S. L, A. 

-•') Fehlt bei S. mul A. 

"'') Fehlt bei S. und A,, L keuut uur ne pas marchander qneJque 
chose = ne pas he'siter ä la donner. Das zweite Beispiel vou marchan- 
der aus der Ao. ist in sofern interessant, als es — wie noch verschie- 
dene andere Redensarten — in der Einleitung vorkommt, aber nicht im 
eigentl. Wörterb. steht. 

^') Fehlt bei S. und A. 

38) Fehlt so bei S, L. A. 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. ic 



226 O. Schuhe 

Pei'cale, f. Baumwollenzeng, Perkai. ^'O Le meme jour ä 
quatre lieures du soir, M. GaiUard venait de Server des plumes, 
sou canif et ses manches de j^ercale noive. Eclni. About. Les 
mariages de Paris, p. 144. Une cliamhre mif/nonne et chastement 
coquette, tendue de j^ß'^'c^lß rose, hl., [>. 95. 

Picpuciens = picpus, Biisser vom dritten Frauziskaner- 
orden.^^0 En troisieme li(jne viennent les ordres moins hnportants: 
lazaristes, hasiliens, picj^uciejis , doctrinaires, pretres de l'ado- 
ration perpetuelle. M. V>\(::-a\, Rev. d. d. M. 15. Dec. 1878, 734. 

Pimente, (übertragen) gepfeffert, gewürzt.^^) C'est dans 
ce milieu 2^^'osaiqiie que se Jone un drame fortement pimente 
d'adultere et termine par deux morts violentes. Jacques Garnier. 
Rev. d. d. M. 15. Jimi 1878, 946. 

Proeminer, hervorragen. * '■^) Cejyendant le regard ferme de ses 
prunelles d\in bleu d'acier et le leger moiivement de sneer fcdsait proe- 
miner sa levre inferieure. Tb. Gautier. Le Roman de la Momie, p. 4. 

Recueilli, rubig, still. '^^) Puisquelle voulait se retirer 
dans iin coin de Paris lionnete et recueilli , il avait p)^nse que 
les environs du Luxemho}irg pourraient realiser les vceiix de sa 
Cousine. Jul. Sandeau, Madelaine, p. 80 (Hallberger). Kon loin 
de la grille du chceur iine jeune fille etait agenouillee sur une chaise 
hasse, la tete nn ^je?/ jyenchee, laissant voir dans cette pose r e- 
cueillie la ligne delicate de son cou. A. Tbeuriet, Rev. d. d. 
M. 15. April 1879, p. 734. Le j)<^yscin poitevin a la joie re- 
cueilli e et secrete. Id. p. 741. II a suivi avec interet la de- 
gradation des teintes lumineuses sicr la cime des arbres, le sohle 
argente de la cöte, le creux recueilli des vallons. Mery, Le 
Paradis terrestre, p. 43. Covime cela est sauvage et riant! Comme 
cela est recueilli! On ajjergoit les coquillages et les fleurs ma- 
rines au fond de cette eau trans]jarente. Id. p. 53. Une madone 
douce et triste etait placee dans un oratoire recueilli, au dessus 
d'iin prie- Die^i. Madame de Girardin, Marguerite II, p. 148. 

Samavar, m. (russischer) Tbeekessel.^'^) Sur la tahle, les 



^•^) S. und L. sagen, dass Perkai »weisses« Baumwollenzeug sei; 
A. gibt keine Farbe an, erwähnt aber Percale de coideur. 

•*'^) Fehlt so bei S, L, A. 

*^) L. und A. führen pimenter übei'hanpt nicht an, S. kennt ea 
nur in der Bedeutung mit Piment zubereiten. 

'-) Fehlt bei S, L, A. 

"*") Die obigen Beispiele habe ich angerührt um zu beweisen, 
dass das Wort sehr oft von Sachen gebraucht wird in der Bedeutung 
von ruhig, still. S. sagt »andächtig, gesammelt«. (Nur im zweiten Bei- 
spiele kann man von einer j? andächtigen Stellung« sprechen.) A. giebt 
nur das Beispiel C'est un komme tres rectteilli. 

^*) Fehlt bei S, L, A. 



Grammatisches vnd Lemcalisches IV. 227 

rechaiidfi etaient d'avfjent, le s amav ar de vermeü, les assiettes de 
vleux Chine, les ßacons de Boheme, et Jes- rerres de Yenise. Edin. 
About, Germaino, p. 4s, 

Sangdieu, Pütztun.soitl.''') Sanfjdien! je voiis emhroche 
tmiN ramme des ortolans. A. Dumas, Le trois inousq. 1, p. 18. 

Survivre, Jeni., etw. iibcrlehcii; fortleben.'^'') Cet itsage 
lid a paru fände en raison et d est ine a survivre aux circou- 
stances du moment. Ac. 1S78, Einleilg., p. IX. Ta prevoyance 
survit dans le hon ordre etabli, dans le devouement des servi- 
teurs, dans toutes ces hahitudes qui fönt nne atviosphere au foyer 
domestifpie. Soiivestre, Souvenirs (l'uu vicillard, p. IG (ed. Ed. 
Matliey, IJern). Quehjues-iais (des apoloniies) ne manquent j^as 
de naturel et ont me'rite de survivre. Geruzez, Ilist. d. d. Vit. 
fr. IL, p. 351 (Didier). 

Territorialement, territorienweisc, »eu vertu d'uiie con- 
ditiüu territoriale«.'^^) ^Si la France, en 1789, ne setait pas trouve'e 
terr itorini ement forme'e, l^esprit noiweaii aurait jieut-etre surgi. 
Marius Topin. liev. d. d. M. 15. Juni 1S78, 771. 

Trans saliarien, durcli die Sahara führend. ■^^) Le chemin 
de fer transsaharien. jonction coloniale entre V Algirie et le Soiidan, 
par Ä. Dnponchel 1879. Les chemins de fer transsahariens. 
Blerzy, Kev. d. d. M. 1. Mai 1879, p. 204. 

Vitaliste, vitalistisch. '''•') Voilii ce qui fait selon noiis le 
grand interet de Ventveprise tente'e par la physiologie vitaliste 
actuelle. Vacherot. Rev. d. d. M. 1. Dec. 1878, 572. 

Vaso-moteur, -niotrice, vasomotorisch.^'^) Si donc 
nons pensons avec anxiete ä notre visage, les nerfs vaso-ono- 
teurs qui servent ä dilater ou ä contracter, les arterioles de la 
face regoivent un siircroit d'e'nergie. Ludovic Carrau. Rev. d. d. 
M. 1. Sept. 1878, 185. Le nom de Claude Bernard le ratta- 
chera-t-on ä la decouverte de V innervation vaso-motr icef 
Chantfard. Rev. d. d. M. 15. Nov. 1878, 272. 

0. SCHULZE. 



*■') Fehlt bei S, L, k. Siehe ein anderes Beispiel bei Feuillet, Le 
Yiihige, Anmerkung 233 (ed. Schmager). 

*") Die obigen Beispiele sind aulgefiilirt, weil 8. L, A nur Stellen 
mit einem Dativ angeben (bei S. fehit deshalb auch die Bedeutung fort- 
leben) und zweitens, weil bei den Angaben von S. es zweifelhaft bleibt, 
ob das Wort auch von einem sächlichen Subjecte ausgesagt werden kann. 
Die Belegstelleu lassen sich leicht vermehren. 

^') Fehlt bei S. und A. 

*«) Fehlt bei S, L, A. 

") Fehlt bei S, L, A. L. kennt es nur als Subst. 

^'^) Fehlt bei S. und A., L. giebt es ohne Beisp. 






Charles SoreFs Histoire comique de Francion und 

Berger extravagant. 



Lieber das Leben und die schriftstellerische Thätigkeit 
des Charles Sorel Sienr de Sonvigny, dessen Pseudonyme Moulinet 
du Parc und J. de Lalaude den Bibliographen bekannt sind, aus- 
führlich, quellenmässig und erschöpfend zu handeln, kann in dem 
Nachfolgenden aus naheliegenden Gründen nicht unternommen 
werden. Diese Aufgabe ist nicht nur wegen der sehr verschie- 
denen Phasen, welche Sorel als Schriftsteller durchgemacht hat, 
sondern auch wegen der absichtsvollen Geheimnisskrämerei, die 
er selber mit einem Teile seiner Erzeugnisse zu treiben gut be- 
funden hat, keine leichte, und sie kann nur von jemandem ge- 
löst werden, der in Frankreich selber den ziemlich verschlungenen 
Irrgängen, auf denen die Tatsachen aus seiner Laufbahn als 
Unterhaltungsschriftsteller und Gelehrter zu finden sind, nach- 
zugehen und die, wie es scheint, sehr zerstreuten Quellen voll- 
ständig zu benutzen im stände ist. 

Unschwer ist dagegen zu erkennen, dass Sorel eine ein- 
gehende Behandlung recht wohl verdient. Um gleich mit der 
Hauptsache zu beginnen, so sind es dieselben Umstände, die 
ihn der Literaturgeschichte interessant machen und die zugleich 
bewirkt haben, dass er seinerzeit weniger, als es sein Talent ver- 
diente, beachtet und des Andenkens der Nachwelt beraubt in 
einer von Gegnern veranlassten Dunkelheit gehalten Avurde. Er 
gehörte nämlich, wenigstens eine Zeitlang, derjenigen Gruppe 
von Schriftstellern und Gelehrten an, Avelche der Akademie bei 
ihrer Entstehung und in den ersten Stadien ihrer Enlwiekelung 
Opposition machten, was er durch ein Pamphlet gegen die Aka- 
demie bethätigte. Dieses Verhalten genügte, um ihm eine Art 
Interdict zuzuziehen und seine literarische Thätigkeit in einem 
sehr ungünstigen Lichte erscheinen zu lassen. Der Abbe 



F. Bohertag, Ch. Sorel's Hist. com. de Francion etc. 229 

Leiigle de Fresnoy sagt in seiner Bibliotlieque von ihm, dass er 
eine Menge ziemlicli mittelniiissiger Konianc geschrieben liabe, 
von seiner llistoire du Herger Lysis, bekannter unter dem Titel 
Berger extravagant, giebt er zu, dass der Astri-e darin allerdings 
kein Unrecht geschehe und dass das Buch noch immer gesucht 
sei, bemerkt aber: »II y a des endroits passables parmi beau- 
coup d'autres qui sont tres niauvais,« während er zu der Maison 
des jeux sagt: »C'est peu de ehosc que cet ouvrage qui est de 
(,'harles Sorel, tres mediocre ecrivain« und die Frage nach der 
Autorschaft des Francion berührt er gar nicht, Avahrsclieiidich, 
weil er mir die spätere Ausgabe kannte und auch diese nicht 
soweit angescheu hatte, dass ilini der Name Mouliiict du Pare 
aufgefallen wäre. Mit diesen Urteilen stimmen die anderer über- 
ein, Sorel passiert bei den französischen Kritikern des XV'II. 
n. XVIIl. Jhrh.'s für einen durchaus mittelmässigen Schriftsteller.^) 

Sind diese Urteile nicht etwa ganz berechtigte? Allerdings 
wäre es ein sonderbares Verfahren, aus der Feindschaft eines 
Mannes mit der herrschenden Coterie auf seine Bedeutung und 
Tüchtigkeit sehliessen zu wollen, sovielmal auch bis auf den 
heutigen Tag sich ein solcher Schluss tatsächlich zu bewahr- 
lieiten pHegt. Ich weiss mich aber von einer solchen Leicht- 
fertigkeit um so freier, als ich den Grund für die Voreingenommen- 
heit der idtern französischen Kritiker gegen unseren Mann erst 
dann zu crkeinien begann, als ich aus der Kenntnis mehrerer 
von seinen Werken die Ueberzeugung gewonnen hatte, dass wir 
in ihm einem allerdings eigenartigen und eigensinnigen und zur 
Ueberstürzung geneigten, aber doch durchaus nicltt unbedeuten- 
den, frischen und produktiven Talente gegenüberstehen. Die 
Tatsache, dass zwei seiner Werke, von denen eines die älteste 
Nachahmung des unvergleichlichen Don Quijote ist, auf die 
deutsche Literatur übergewirkt haben und auch sonst im Aus- 
lande nicht unbeachtet blieben, führte mich zu einer eingelienden 
Lektüre beider, welche nicht allein ein gerechteres Urteil über 
die Begabung und die Leistungen Sorels, sondern auch die Auf- 
linduuir einer Anzahl nicht uninteressanter literarhistorischer Be- 
Ziehungen zur Folge liatte. 

Diese zwei Werke sind die llistoire cornique de Fvancion^) 



^) Niceron. Memoires. Tome XXXI. S. 391 ff. 

') „La vraie histoire comi'jHe de Francion" ist neu herausgegeben 
mit Einleitung und Anmerkungen von Emile Colombey in der Biblio- 
tlieque gauloise. Paris 1858. 12". Eine Abhandlung von Eng. Maren 
in der Eevue independante, fevrier 1848, »Le Roman de nioeurs au dix- 
septieme siecle'< , in welcher nach der .Angabe Colombey's der Francion 
richtig gewürdigt sein soll, habe ich nicht einsehen können. 



230 F. Bobertag 

und der Berr/er extravagant, deren genauere Betrachtung zunächst 
das soeben Gesagte erklären und bestätigen mag. 

Icli gebe zuerst den Inhalt des crsteren, welches unzweifel- 
haft das ältere von beiden ist, und zwar nach der Gestalt, die es 
schliesslich erhalten hat, denn es erschien in der ersten Aus- 
gabe nicht vollendet und erhielt später vom Verfasser nicht un- 
wesentliche Zusätze. 

Der alte Kastellan Valentin , so beginnt die Erzählung, 
welche in dem früheren Teile eine viel grössere Lebhaftigkeit 
zeigt als späterhin, gebraucht in der Nähe des von ihm ver- 
walteten Schlosses in Burgund ein Zaubermittel, um seine männ- 
liche Kraft wiederzuerlangen. Er hört ein Geräusch; ein Mann, 
welchen er für den in seinen Beschwörungen mehrfach ange- 
rufenen Asmodi hält, erscheint und sagt ihm Gewährung seiner 
Wünsche zu. Als hierauf Valentin in seinen Zaubereien, die ihm 
ein Pilger Namens Francion geraten hatte, fortfährt, wird er un- 
vermerkt an einen Baum gebunden, fürchtet sich aber um Hülfe 
zu schreien. Inzwischen machen drei Räuber einen Anfall auf 
das Schloss. Ein Genosse nämlich hatte sich dort als Magd 
vermietet und Hess jetzt eine Strickleiter herab, aber auch Lau- 
rette, Valentins junge Frau, hängte an einer andern Stelle und zu 
anderem Zwecke eine solclie heraus, an welcher Olivier, einer 
der Räuber, der aber gern von seinen Genossen und dem ruch- 
losen Leben sich losgesagt hätte , emporstieg. Er wird von 
Laurette als ihr Liebhaber Francion empfangen, während Fran- 
cion an der von der vermeintlichen Magd herabgelassenen Leiter 
heraufsteigt. Die Magd sagt ihm, dass er nicht der rechte sei, 
und nachdem er ihr erklärt, was er wolle, theilt sie ihm mit, 
dass Laurette unwohl sei. Er will wieder hinab, aber der ver- 
kleidete Räuber wirft ihn durch Schütteln herunter, er fällt in 
die Wanne, in der sich der alte Valentin gebadet hatte, verletzt 
sich den Kopf und bleibt ohne Besinnung liegen. InzAvischen 
endeckt Olivier Lauretten, wer er und die Magd Catherine seien, 
sie beide , die aneinander nicht übel Gefallen linden , hängen 
Catherine mit aufgeliobenen Kleidern vor das Fenster. Ein 
Räuber, den Olivier von der ersten Strickleiter herabgeworfen, 
bleibt mit den Hosen hängen , die anderen zwei machen sich 
davon, nachdem sie Francion ausgeplündert. Am Morgen ent- 
steht ein grosser Auflauf beim Schlosse. Valentin und Francion 
werden gefunden, dieser wird in die Schenke gebracht, jener 
vertuscht die Sache nach Möglichkeit, um nicht mit den Ge- 
richten zu thun zu bekommen, er lässt deshalb auch die beiden 
Räuber, Avelche die Nacht über geliangen hatten, laufen. Auch 
Francion macht sich, nachdem ihn ein Wundarzt notdürftig ver- 



Ch. Sorel's Hist. com. de Francion etc. 331 

blinden, eiligst aus dem Staube und kommt in ein anderes Dorf. 
Hier trifl't er einen Edelmann, welchem er erzählt, dass er Lau- 
retten in Paris kennen gelernt und mit ihr ein Liel)esverliält- 
uis angesponnen habe. Deshalb sei er jetzt in Pilgerkieidung 
hierlier gekommen. Valentin hatte Vertrauen zu ihm gefasst, ihm 
mitgeteilt, wo ihn der Schuh drücke, und Francion war es ge- 
wesen, der ihn an den Baum gebunden hatte, dann aber verun- 
glückt war. 

(Buch IL) In demselben Gasthausc fand Francion noch 
die alte Kupplerin Agathe, welche ihre eigene Geschichte und 
die der von ihr gefundenen, und zum Handwerk erzogenen Lau- 
rette erzählt. Agathe diente in ihrer Jugend bei einem Advokaten, 
der eine böse Frau hatte, dann maclite sie die Bekanntschaft 
der Kupplerin Perrette, war eine Zeit lang Concubine eines Edel- 
mannes und bestahl diesen mit Hülfe des Knechtes Marsault, 
den sie später in Paris als Eäiiber wiederfand. Sie kam herab 
und half ihren Verhältnissen erst durch Lauretten wieder auf. 
Diese wurde schliesslicli von Alidan, welchem sie zugeführt 
worden, an seinen Schlossverwalter Valentin verheiratet. Nach 
Beendigung des Gesprächs macht sieh Agathe auf den Weg, um 
Laurette aufzusuchen, an welche sie kupplerisehe Bestellungen 
hat, und sie zeigt sich auch bereit, seine Aufträge an sie aus- 
zurichten. 

(Buch III.) Francion fährt mit dem burgundischen Edel- 
manne, der viel Gefallen an ihm gefunden, nach dessen Schlosse 
und erzählt ihm unterwegs den Traum, welchen er hatte, als sie 
zusammen übernachteten. Der Edelmann giebt eine moralische 
Auslegung. Im Schlosse angekommen wird Francion zu Bette 
gebracht, der Edelmann setzt sich zu ihm, und jener erzählt seine 
Lebensgeschichte. Sein Vater hatte einen Prozess mit seinem 
Stiefvater, und erst, nachdem er von Advokaten und Riclitern 
tüchtig gerupft worden war, verglich er sich mit ihm und hei- 
ratete seine Tochter, deren Sohn Francion war. Der Knabe 
ward, da er Talent zeigte, zum Studium bestimmt und nach 
Paris in eine Pension gebracht. Die Persönlichkeit des geizigen 
und eitlen Pedanten Hortensius wird ausführlich geschildert,^) 



*) In diesem Pedanten wird der lier ahmte Balzac oder, wie sich 
Sovel in der Bibliotheque fran9aise sehr vorsichtig ausdrückt, seine un- 
geschickten Nachahmer gcgeisselt. Vergl. Bibl. fr., p. 110 und die Ein- 
leitung Emile Colombeys, p. 0. Nach der Angabe Soi'crs an jener Stelle 
ist die Person des Hortensius erst in der zweiten Auflage des Buches ein- 
geführt worden. Doch mnss bemerkt werden, dass diese Angabe nicht 
zu controliren ist. da die erste Auflage nicht bekannt ist (auch Colom- 
bey hat sie nicht gesehen, vergl. avant-propoa, p. 10) und da man nicht 
genau wissen kann, welchen Druck Sorel mit der zweiten Auflage meint . 



232 F. Bobertag 

und einige Sclmlstreiclie werden erzählt. Das Gespräch wird 
dadurcli nnterbrochen, dass Francion das Bild einer schönen 
Dame sieht, für welches er grosses Interesse zeigt. 

iHuch IV.) Francion talirt damit fort, dass er den Unter- 
richt und die Schulkomödien der Anstalt, die er besuchte, satirisch 
beschreibt. Der Schulmeister Hortensius verliebt sich in Frc- 
monde, die Tochter des Advokaten, welcher Francions Pension 
auszahlte. Er fängt an, den Herren zu spielen, und versucht 
es, seiner Geliebten weiss zu machen, dass er von Adel und 
sehr reich sei. Hierbei kommt es zu einer komischen Scene, 
wie sie Grimmeishausen in seinem Vogelnest cap. 2, 3 (Kurz, 
Bd. III. S. 290—301) schildert. Er wird ausgelacht und zieht 
sich empfindlich zurück. Francion geht wieder zu seinem Vater, 
man redet ihm zum Studium der Rechte zu, avozu er jedoch 
— aus interessanten Gründen, die fast Rousseauisch klingen — 
keine Lust hat. Der Vater stirbt, Francion kehrt nach Paris 
zurück, um sich auf adliche Uebuugen zu legen und zu sehen, 
ob er vielleicht bei Hofe ankommen könne. Er nimmt im Lauten- 
spiel, Fechten und Tanzen Unterricht und lernt viel aus Lektüre 
(im Gegensatz zur Schulgelelirsamkeit). Da ihm ein falscher 
Freund, Raymond, sein Geld wegnimmt, gerät er in Dürftigkeit 
und kann sich nicht als Edelmann zur Geltung bringen. Einen 
seiner ehemaligen Schulkameraden, welcher sich auf der Schule 
als sehr unbefähigt gezeigt hatte, sieht er im Besitze einer Rats- 
stelle, die ihm sein Reichtum verschafft hatte, wieder. Wegen 
seines schlechten Kleides wird er im Louvre für einen Kaufmanns- 
diener gehalten und ausgehöhnt. Dann gerät er in Umgang mit 
Alchymisten, dem aber seine Mittellosigkeit bald ein Ende macht, 
auch auf die Poesie legt er sich mit Eifer, und sie gewährt ihm 
wenigstens Trost in seinem Unglück. 

Der Wirt mahnt zum Schlafengehen, Francion bricht seine 
Erzählung für diesmal ab, nachdem jener noch in einer auffallen- 
den Weise nach dem Diebe Raymond gefragt hat. 

(Buch V.) Am nächsten Morgen setzt der Held seine Lebens- 
geschichte fort. Er kommt bei einem Buchhändler mit Poeten zu- 
sammen, von deren Dasein und Treiben er eine sehr ergötzliche 
und interessante Schilderung macht. Er erlernt von ihnen die 
neue feine Art der Poesie, ohne jedoch vor dieser Kunst eine 
besondere Achtung zu gewinnen. Obgleich er zu einem Ballett 
bei Hofe Verse macht und sie der Königin überreicht, wodurch 
er Gelegenheit bekommt, das Fest selbst mit anzusehen, hat er 
doch auch mit der Schriftstellerei kein Glück. Dafür beginnt er, 
nachdem sich seine äusseren Umstände ein wenig gebessert 
haben^ der schönen Diane, die er schon früher gesehen, den 



Ch. SoreVs Hist. com. de Franrion et/-. 233 

Hof ZU machen. Doch ist sie ihm untreu um eines Lautenisten 
willen, der nach dem Willen ihres Vaters wieder einem Advo- 
katen weichen muss. 

(Buch VI.) In gute Verhältnisse jrekommen, stiftet er mit 
andern Junjren Leuten einen Verein »des braves et geuereux«. 
Als die Blütezeit dieses Vereins vorüber ist, findet er sein (Jliick 
bei dem reichen und vornehmen ("lerante und sehreibt Satiren 
wider die Thorhciten der Menschen. Ein gewisser Colliuet, 
welcher halb verrückt ist, wird bei seinem Gönner Lustig- 
machcr und bringt allerhand rossen vor, Clcrautc verliebt 
sich in die schöne Luce, Francion verfasst ihm einen Liebes- 
brief und macht den Werber, aber Luce verliebt sich in ihn, 
und er kommt mit ihr zum Ziele. Dasselbe thut er aber auch mit 
ihrer Zofe Fleurence, Luce merkt es und ercriebt sich dem 
Clerante, um Francion zu ärgern, welcher also dadurch seinem 
Patron das verschafft, was er will. Auch mit einer Frau 
aus Tours knüpft er ein Verhältniss an, weiss aber geschickt 
ihren Absichten auf seinen Geldbeutel zu entgehen. 

i,Huch VII.) Francion geht, da ihn Anwandelungcn von 
Grübelei und Schwermut hoimsuchen, mit Clerante auf das Land, 
wo übrigens in der alten Weise weiter gelebt wird. Die beiden 
verkleiden sich als Musikanten und zetteln so ein Abenteuer mit 
einer schönen lUirgersfrau an. Dann kehren sie an den Hof 
zurück, wo beide bei dem Könige in Gunst kommen. Durcli Ver- 
spottung des alberneu Grafen Bajamond kommt Francion in 
grosse Gefahr, da ihm jener auf verräterische Weise nach dem 
Leben trachtet. Ein Duell endigt für Franeion günstig, für Bajamond 
ziemlich schimpflich. Bei dem Prinzen Protogenes macht sich 
Francion durch seine Kluglieit beliebt, erst neuerdings, nachdem er 
sich in Laurette verliebt hatte, hatte er sich von ihm getrennt. 

Als Francion mit der iM-zähluug seiner bisherigen Schick- 
sale zu Ende ist, stellt sich heraus, dass der ihn beherbergende 
Edelmann eben jener Raymond ist, von welchem er einst be- 
stohlcn worden war. Da Francion, ehe er das Avusste, übel von 
ihm geredet, fasst Kaymond einen heftigen Zorn gegen ihn. 

(Buch VIII.) Dieser Zorn war aber nur Verstellung, und 
bald wird Francion von seinem Wirt zu höchst ausschweifenden 
Orgien eingeladen, an denen Männer und Frauen aus der Nach- 
barschaft teilnehmen, unter ihnen auch Laurette, welche von 
der anwesenden alten Agathe ulme Wissen ihres ilannes war 
herbeigeholt worden. ^ Es geht grob unsittlich her, Valentin will 
seine Frau, die er auf Raymond's Schlosse vermutet, abholen, 
wird aber nur gefoppt. Daim begibt sich Francion auf eine 
Reise nach Italien. Auf dem Wege dahin hat er verschiedene 



234 F. B obertag 

Abenteuer. Er stiftet auf eine ziemlich obscöne Art Frieden 
zwischen einem Gastwirte, der sicli tot gcstelltj sich aber durch 
eine Bläliung als lebendi.o; verraten hatte, und dessen Frau. 
Dann hört er von einem (ieizhalse, dessen Sohn er vor dem 
Schuldgefänp:nisse beschützt und den er zu strafen beschliesst. 

(Buch IX.) Er giebt sich deshalb für einen Verwandten 
des geizigen Du Buisson aus und sucht ihn durch seinen Besuch 
möglichst in Kosten zu stürzen und zu ärgern. Ein Liebhaber 
wird bei dessen Tochter ertappt, aber Francion weiss den Alten 
zu versöhnen und zugleich von seinem Laster zu heilen. Darauf 
trifft er die schöne Nais, in deren Bild er sich verliebt hatte 
und die dadurch die Veranlassung zu seiner Reise nach Italien 
geworden war, in einem Badeorte in Frankreich, reist in ihrer 
Begleitung nach Italien und wird auf Veranstaltung zweier Lieb- 
haber derselben gefangen genommen und ausgesetzt, worauf er 
eine Zeit lana; unter Landleuten lebt und wieder mehrere Liebes- 
abenteuer durchmacht. 

(Buch X.) Francion knüpft mit Joconde, die ihm bei seiner 
Gärtnerarbeit zusieht, ein Liebesverhältnis an. Als sie in die 
Stadt zurückgekehrt ist, gelangt er in einen Heuwagen ver- 
steckt zu ihr. Als er wieder wegeilt, setzt er sich von Unge- 
fähr in eine Sänfte, in welcher ein Aufwiegler transportirt wurde, 
und kommt vor dem Stadtkommandanten in grosse Gefahr. Er 
beschliesst, Nais wieder aufzusuchen, reist als Quacksalber und 
spielt verschiedene Possen mit Bauern und den Weibern der- 
selben. Endlich gelangt er nach Rom, wo er Nais und andere 
Bekannte antritft, z. B. Hortensius, von welchem komische Ge- 
schichten erzählt werden. 

(Buch XL) Francion und seine Freunde führen eine ganze 
Reihe scherzhafter zum Teil literarischer Gespräche mit dem 
närrischen Hortensius. Der Held der Geschichte verlobt sich 
mit Nais. Eingehendes Gespräch mit Raymond über Schrift- 
stellerei und Anonymität und grosser Spass mit Hortensius, 
dem glauben gemacht wird, dass er zum König von Polen ge- 
wählt sei. 

(Buch Xn.) Durch eine von seinen beiden Feinden Va- 
lerius und Ergaste angezettelte Intrigue wird Francion noch ein- 
mal bei Nais in Ungunst und zugleich in den Verdacht der 
Falschmünzerei gebracht. Indessen die Sache löst sich, nainent- 
lich durch die Energie seiner Freunde, günstig, und zum Schluss 
findet seine Hochzeit mit der Geliebten statt. 

Man ninss, dünkt mich, bei der Beurteilung dieses Romans, 
dessen Inhalt ich soeben skizzirt, von zwei Dingen sich nicht 
allzusehr beeinflussen lassen, wenn man ihn gerecht würdigen 



Ch. SoreVs Hist. com. de Francion etc. 235 

■will, von der argen Obscönitiit, in vier sich der A'erfasser bis- 
weilen gefällt, und von den Schwäelien seines Urteils in ge- 
lelirten iiml literarischen Dingen, wclciic neben dem vielen 
Trefflichen, das er bietet, hie und da sich geltend machen, 
für beides lassen sich ülirigcns Entschuldigungen vorbringen, 
wenn auch nicht I\echtl'ertiguugcn. J)ie Lasci\it:it einiger Partien, 
namentlich des ersten IJuches, ersclieint zum Teil durch die Ab- 
sicht, ein rücksichtslos wahres und lebensvolles Bild von den Sitten 
seiner Zeitgenossen zu geben, bedingt. >Ian kaini an dieser klar 
bewusstcn Absicht nicht zweifeln, wenn man den Anfang der sa- 
tirischen Dcdication »Aux grands« liest, wo der Verfasser in 
einem aucli bei so alten französischen Scliriftstelleru seltenen 
Ivapidarstile seine vornehmen Landsleute anredet: »Co n'est pas 
ponr vous dedier ce liure quc je fais cettc epistre, mais pour 
vous apprendre que je ne vous le dedie point. Vous me re- 
pondrez que ce ne seroit pas vn graiul present que le recit 
d'vn tas de sottes actions (juc j'ay remarquecs, mais que ne 
me donnez-vous sujet d'en raconter des helles, et pourquoi ne 
serat-il pas permis de dire des ehoses (jue l'on ose bien faire?« 
Und dass Sorel diese Absiclit erreicht hat, muss sicher ange- 
nommen werden. Denn seine Schilderungen tragen nicht allein 
den Stempel der Wirklichkeit an und für sich, sondern sie 
stimmen auch mit dem Bilde überein, welches wir uns auf gute 
Quellen gestützt von dem ausgelassenen Leben besonders der 
höheren Stände Frankreichs in jener Zeit zu maclieu haben. 
Der Vorwurf einer L'nsicherheit des Geschmackes wird freilich, 
wenn man diese schmutzigen llohheiten betrachtet, dem Verfasser 
nicht erspart werden können, und der Grund dazu scheint mir 
in dem jugendlichen Alter, in welchem er ohne Zweifel zur Zeit 
der Abfassung des Buches stand, zu liegen. Wenigstens erscheint 
sein Geschmack in dem Berger extravagant bereits auffallend 
sicherer, gereinigter und weniger zügellos. 

Was seine bisweilen übereilten und oberflächlichen Urteile 
über Sachen des Geschmackes und der Gelehrsamkeit betrifl^'t, 
so kommt auch hiervon viel auf Kechuung einer stürmisclien 
und aufbrausenden Jugendlichkeit, anderes wieder ist ein Mangel 
der Zeit und nicht des Einzelnen. Eine nicht geringe Zahl un- 
serer heutigen Novellisten und Romanschreiber würde sich mit 
nicht geringerer Gefahr, zu straucheln, auf gelehrte Dinge ein- 
lassen als seinerzeit Sorel und etwas später bei uns Zesen. 
Vieles, was jener vorbringt, erinnert au diesen und trägt zu dem 
drolligen Eindruck, den seine Einfälle machen, bei. Zum Bei- 
spiel, wenn er von einem gewinnsüchtigen Advokaten erzählt 
»son clerc vsoit dVne certaiiie ortographe oü il se trouuoit vne 



236 F. Bobertag 

infinite des lettres inutiles; & croyez qu'il estoit bien ennemy 
de ceux (jui veulct quo Ton escriue commc l'on parle, & que 
l'on niette piez sans vn d i*c deuoir sans vn b.« 

Die gnten Seiton des Franeion fallen selmell und deutlieh 
in die Augen. Von der Kielitunjr, welelie in ihrer weiteren Ent- 
wiekelung zum Classieismus führte, weieht allerdings unser Autor 
in vielen Beziehungen sehr stark ab. Er hat die Neigung, seiner 
Phantasie die Zügel schicssen zu lassen, wie er. dies besonders 
in dem Traume thut, der im dritten Buche erziihlt wird. Man 
glaubt hier Kabelais oder sonst einen von Aristophanes beein- 
flussten Satiriker des XVI. Jahrhunderts zu lesen. Wenn icli 
eine Vermutung aussprechen darf — für mehr allerdings möchte 
ich es nicht angesehen wissen — , so soll das Ganze eine Ver- 
spottung der Ausschreitungen allegorisclier Dichtungen sein, die 
unendlich viele und gar keine Erklärungen zulassen. Aber die 
hier burleske und koboldartige Beweglichkeit der überproductiven 
Phantasie macht sieh in den andern Partien als frische und 
muntere Eriindung geltend, die Erzählung schreitet flott und 
rasch in stets engem Zusammenschluss aller ihrer Teile vor- 
wärts. Alles tritt klar und scharf hervor, und der Leser wird 
fortwährend bei gleichem Interesse erhalten. Weil der Verfasser 
sich stets auf dem Boden des täglichen Lebens hält, wird es 
ihm auch möglich, uns eine ausgeprägte und greifbare Lebens- 
anschauuug darzubieten, ohne wie die heroischen und historischen 
Romane des XVII. Jahrhunderts in eine hohle und abstract con- 
struirte Darstellung von allgemeinen Grundsätzen der Moral und 
LebensAveisheit zu verfallen. Grossen moralischen Wert hat aller- 
dings diese Lebensansicht nicht, sie ist die eines Cavaliers mit 
guter Bildung, leichtem Sinn und offenen Augen für die ihn um- 
gebende Welt, also doch immerhin die eines liebenswürdigen 
Menschen, der in plastischer Anschaulichkeit vor uns steht, wo- 
gegen die Gesinnungen der vornehmeren Romanhelden jener 
Zeit mit denen, die sich in den Reden und Handlungen wirk- 
licher Menschen kund geben, gar keine Aehnliehkeit und daher 
auch nicht die Kraft haben, uns ein anschauliches Bild eines 
individuellen Charakters zu geben. 

Als ein besonderes Kennzeichen des Francion, welches 
sich auch in dem Berger extravagant geltend macht, ist das 
grosse Interesse des Verfassers an Poesie und literarischen Dingen 
aller Art zn erwähnen. Wir verdanken ihm deshalb eine Menge 
von kleinen aber sicher wichtigen Details aus dem Schriftsteller- 
leben und dem belletristischen Treiben der Zeit vor dem Ein- 
tritt des Classieismus, auf Avelche weiter unten bei dem Berger 
extravagant zurückzukommen sein wird, 



C'li. SoreVs Ilist, com. de Franciort etc. 'il'i^'j 

Mir liegen drei alte Aiisga))en des Fr. vor: a) L'histoire co- 
rnique de Fr. ou les tromperles, les suhtäitez, les viauvaises humeurs 
cet. Dcrniere edition. A. Paris, cliez Claude Griset cct. 1632. 
8". 874 Seiten, b) La vrai/e hisfoire com. d. Fr. Composee par 
Nicolas de Moidinet, sieur du Parc, «jentilkonnne Lorratn. AmpUfiee 
en plusieurs endroits, et augmentee d'vn Linre, suluant les manuscrits 
de VAutheur. A. Konen; chez Nicolas Loyselet 1646. 8". 1040 S. 
c) La vraye cet. Comp. p. N. d. M. cet (wie b). »Soifpieusement 
reveue et corrigee jyar Kathanacl Ducz, Maistre de Langues. 

A o \'^^']^ chez les Ilackes 1668. 12". II, 368 nnd 454 S. 

E. Colombey (avant-propos S. 10) bat die von 1632, eine von 
1641 und eine von 1721 gesehen. Den Text giebt er nach 
der letzten. 

Zwei äusserliche literarhistorische Punkte sind in Betreff 
des Francion noch hervorzuheben, die Autorschaft Sorels nnd 
die Entstehungszeit des Buches, von denen der zweite allerdings 
hier nicht wird zur völligen Klarheit zu bringen sein, da der 
Verfasser sich veranlasst gesehen hat, mit Fleiss über beide ein 
gewisses Dunkel zu verbreiten. In Betreff des erstem, seiner 
Antorschaft, glaube ich freilich, dass er dies ohne Erfolg ge- 
than hat, oder dass er, hätte er die literarhistorische Forschung 
des XIX. Jahrhunderts vorausgesehen, die Sache Aviirdc schlauer 
angefangen haben. 

Die ersten Ausgaben scheinen ohne jeden Namen erschienen 
zu sein, wenigstens ist dies bei der ältesten, die ich kenne (a.) 
der Fall, später tritt das Psendonymon Nicolas Moulinet Sieur 
du Parc, Gentilhomme Lorrain (b., c.) auf. 

Dass der Francion seinerzeit für ein Product unseres Sorel 
gegolten hat, scheint nicht zu bezweifeln, wenn auch der Abbe 
Lenglet de Fresnoy (Gordon de Percel) dies nur indireet sagt, 
indem er (Bibl. des Romans, p. 42) bei der Erwähnung einer 
Schrift »Les amours de Floris et Cleante« erklärt, dass N. 
Moulinet Sieur du Parc, der dort als Verfasser genannt ist, 
Charles Sorei sei. Aber bei dem Verfahren Jener alten Litera- 
toren wäre in der That auf eine solche Angabe nicht viel zu 
geben, und immerhin wäre die Möglichkeit vorhanden, dass sich 
Sorel einmal eines falschen Namens bedient hätte, den bereits 
eiii anderer angenommen. Doch Sorel selber hat uns in einem 
nach seinem und seiner Zeit Massstabe wissenschaftlichen Buche, 
auf dessen Titel er mit seinem wirklichen Namen hervortritt, 
einen genügenden Fingerzeig, ja mehr als diesen gegeben, um 
den wahren Sachverhalt uns klar vorzustellen. In seiner Biblio- 
theqne frangaise nämlich fll. edit. Paris 1867), in welcher er 



238 F. Bohertaa 

verschiedene Klassen von fninzösisclien Büchern bespriclit, findet 
sidi auch ein Abschnitt »Traite de Tordre et de l'exanien de 
pliisie.uis liiircs attribiicz ä rAuthour de cotto IJibliotlieque.« Das 
(ianze ist eine Kcde über das Thema: Di(! niichcr^ welche ich 
nicht geschrieben haben möchte, liabe ich niclit geschrieben, und 
niemand soll sie mir anrechnen. Diesen sonderbaren Versuch 
charakteriöirt schon der Eingang in einer recht ergötzlichen 
Weise. »Lt's bonnes lettrcs sc verroient diminuees de prix, et 
leur contraintc eloigneroit d'cllcs beaucoup de gens, si les 
ouurages qui sont faits par leur moyeUj n'estoient aussi libres 
que doit estre la condition de ceux qui les ont eutre-pris; lors 
que les escrits ont plus de bien que de mal, ou que portant vn 
caractere d'indiference, il ne sont que les exercises de ceux qui 
les fönt, et des essais de leurs forces, il n'est pas necessaire 
de les mettre au rang de leurs veritables ccuures. II n'y a 
Jamals eu d'obligation de se dire Tautheur des liures qu'on 
desauoüe en les donnant, et qu'on ne donne cpie conime des 
liures etrangers, des sentiments et de la methode desquels on 
ne demeure point d'accord. Ce seroit trop de violence de 
forcer quelqu'vn ä les reconnoitre, quand ils ne contiennent rien 
surquoy on soit oblige de repondre ; Cependant vne pareille 
rigueur est quelque fois exercee sur celuy qui a mis au jour la 
Bibliotheque fran9oise.« 

Nachdem er diese Gedanken noch eine Zeit lang variirt 
hat, kommt er auf seine Jugendschriften zu sprechen, die er für 
sehr wenig erwähnenswert erklärt. Doch nennt er, aber mit 
auf Schrauben gestellten Ausdrücken, einige Oden auf den ver- 
storbenen König und einige Personen des Hofes: ferner die 
Prosawerke des diverses fortunes de Cleagenor, Palais d'Angelie, 
Nouvelles frauQaises, später Nouvelles choisies genannt, Orphyze 
de Chrysante, histoire Cyprienne und vne suite de Polixene. 
Dann kommt er auf Francion zu sprechen, auf den es ihm augen- 
scheinlich am meisten ankommt, und dessen Autorschaft er auf 
folgende Weise dem Publikum auszureden sucht. »Plusieurs 
croyent ne point faire de tort a celuy ä qui ils attribuent ces 
choses, de lui en attribuer encore d'autres, et de dire que vou- 
lant faire des histoires entierement vray semblables, et qui de- 
crivissent agreablement la maniere dont on viuoit dans le monde, 
il en a fait quelques- vnes de foit recreatives, que lors qu'il 
n'auoit pas encore acheue ses etndes, comme le genre de vie 
qu'il connoissoit le plus etoit celui des maistres de College, et 
des escoliers, ou de quelques jeunes hommes qui auoient quitte 
de nouueau cette condition, il anoit pris la son sujet. On tient 
que ce peut estre luy qui a compose vne Histoire Comique 



Ch. SoreVs Hist. com. de Francion etc. 239 

reinplie de choses qu'il imienta, et d'autres qu'il aiiolt oüy dire; 
niais (jii('l(|ii(':s })er.soiin(s scauoiit asscz (|u'(in a confbiulu cccy 
aucc Ml liiue du .siciir du l'arc, autlunir (U- cc ti'inps-lä qui y 
a niesle des eoiites fort licciitieux, et ({ue d'autres eneore y 
oiit trauaille. Cet ouurage n'est uy mcilleur, uy plus digne 
d'estre appruuuc'', pour auoir est«'- iniprinu'- (juantite de tbis en 
Testat ((u'il est, ny pour auoir este traduit cu ((Uchpu'S langues.^) 
II ne se trouuera point aussi qu'il ait este inipriuie par les soins 
QU par les ordres de celuy ä (jui on rattrihue, et il ne doit 
point repondre des fautes d'autruy. Depuis vn grand nombre 
d'annees, cecy a este abaudonne aux libraires, qui y ont ad- 
jouste faute sur faute. II sy trouue (iU('l()Ues contes qui sont 
assez agreables : mais il seroit ä souliaiter qu'on u'}^ eust point 
mesle des choses qui oftensent les anies pures, et qui fönt 
condaniner l'ouurage entier.« 

Den Schleier, den Sorel - Moulinet du Pare hier über seine 
Autorschaft des Franeion wirft, ist so dünn, dass man nicht 
allein durchsehen kann, sondern sogar zu der Vermutung geneigt 
wird, er habe nur deswegen so geredet, um sich als älterer 
Mann von liervorragendcr Stellung und gelehrtem Kufe nicht 
direct zu seinem Jugendwerk zu bekennen, habe es aber gar 
niclit ungern gesehen, als Verfasser des beliebten Unterhaltungs- 
buches, das in mehrere Sprachen übersetzt wurde, erkannt zu 
werden. Es hat sich ja auch in unsern Tagen noch gezeigt, 
dass es einem Veteranen der Schriftstellerwelt nicht unangenehm 
ist, sehen zu lassen, was für ein Teufelskerl er in seiner Jugend 
gewesen sei. Zu diesem Eindrucke, den die wörtlich mitgeteilten 
Stellen ohne Zweifel machen, kommt nun zur Bestätigung noch 
mehreres hinzu. Es fällt auf, dass Sorel, welcher nach der Be- 
sprechung des Francion und des Berger extravagant noch eine 
ganze Reihe von Unterhaltungsschriften aufführt, zu diesen sich 
in derselben einer Verleugnung bald mehr bald weniger ähn- 
lich seilenden Weise bekennt, dass er aber diejenigen ver- 
schweigt, welche unter dem Namen Moulinet du Parc erschienen 
waren und ihm zugeschrieben wurden, nämlich Les amours de 
Floris et Cleonte, Paris 1613; Phinimene et Chrysaure und 
Des agreables diversites d'amour. Alle drei werden in dem 
Avis aux lecteurs des Francion von lüG8 (Leyden, chez les 



') An einer anderen Stelle seiner Bibl. fr. (p. 173 ff.) sagt Sorel 
vom Francion, dass er mehr al^^ sechzigmal zu Paris, Rouen, Troyes und 
an anderen Orten gedri>ckt und in das Englische, das Deutsche und 
einige andere Sprachen übersetzt worden sei. Mehr Gewicht als auf die 
oben gebrauchten allgemeineren Ausdrücke dürfte wohl aber hierauf 
nicht zu legen sein. 



2U) F. JioUrtag 

Hackes) genannt; wo, sicli auch die Notiz findet, dass die diver- 
sites 1()14 gedruckt worden seien; die Jahreszahl des ersteren 
giebt Lenglct de Fresnoy an. Es liegt am Tage, dass Sorel 
diese, welche wir für die bekanntesten seiner Schriften lialten 
müssen, genannt haben würde, wenn damit nicht der Anschein, 
den er sich giebt, als wolle er den Francion ableugnen, ganz 
lächerlich geworden wäre, ein Umstand, welcher durch die An- 
gabe des eben erwähnten avis aux Iccteurs, dass der Verfasser 
in Floris et Cleontc schon \o\\ Francion rede, noch an Gewicht 
gewinnt. 

Zum Ueberliuss hatte Sorel im Francion den Helden, in 
dem er sich selbst schildert, so reden lassen, dass man ihn in 
dem Verfasser der IJibliotheque fran^oise deutlich wiedererkennt. 
In einem Gespräche mit Kaymond im XI. lUiche (Ausg. Paris 
1632) sagt Francion: puis il y en a un autre (livre) oi'i j'ay 
plaisamment decrit quel(|ues vnes de mcs aduantures, lequel 
j'appelle, La jeunesse de Francion. Que si l'on m'en attribue 
d'autres, je les dcsaduoue. 11 est bicn vray qu'il y eut vn jonr 
vu homme qui me dit, vous auez bicn compose des liures, car 
vous assez fait cettui-cj^, et cettui-hi, et ainsi il en nomma 
quantite . . . Ma foy, luy dy-je, vous ne s^auez pas encore tout, 
et si voulez remarquer de la sorte tous les mauuais onurages, 
je vous monstreray de pieces que j'ay faites ä l'aage de treize 
ans, et puis vous les mettrez encore au nombre de mes liures.« 
Wenige Zeilen weiter kommt er dann auf denselben Punkt im 
Francion zu sprechen, den er in der Bibliotheque erwähnt. 
Jemand habe zu ihm gesagt: »qu'il luy semblait que Tautheur 
s'estoit trop amuse a des contes d'escolier. Je luy repliquay 
alors ... je croy que celä peut bien plaire aussi aux honnestes 
gens, veu que les plus honnestes hommes du monde ont passe 
par le College. 

Dass Francion hier in dem Buche selbst ein über dasselbe 
gehiJrtes Urteil erzählt, findet vielleicht seine Erklärung in der 
Angabe des avis aux lecteurs der Ausgaben b. und c., dass die 
llistoire comique de Francion das erste Mal im Jalire 1C22 ge- 
druckt worden sei, damals aber nur sieben Bücher gehabt liabe. 

Zu diesem allem konnnt nun noch das ausdrückliche Zeug- 
nis des berühmten Arztes Gui Patin, der Sorels vertrauter Freund 
war und ihn zweimal in Briefen vom 25. Noxember 1G53 und 
vom 14. Juni 1G57 den Verfasser des Francion und des Berger 
extravagant nennt. Wir würden auch ohne dieses Zeugnis an- 
nehmen, dass Sorel den Francion geschrieben, und jedenfalls 
nehmen sich seine vielen und ausführlichen Auslassungen über 
die ^'orteile der Anonymität und die Schlauheit, mit der er 



Ch. Üorel'ft Jli^t. com. de Fraiirion etc. 441 

sie zu wahren gewusst habe, unter solchen Umständen zienilicli 
komiscli aus. 

Soviel ülxr die Autorscliaft 8oreIs. Was die Entstchiin^s- 
zeit des Franeioii nidaiij^t^ so lauten die Anj;al)(Mi der (Quellen, 
bis zu denen ziiriukzuj^chen mir mö>ilieh ist, verscliieden, Ja 
widersprechend. In der Ansj;abc a. iindct sich ein avis aux 
lecteurSj der aoii dem der h. und c. verschieden ist und die 
Stelle enthält: »11 y a de buns tesmoins conune cette llistoire 
est ])lus ancicnuo ((ue Ton ne peuse; et mesme l'on a cunnuence 
de l'imprimer des Taniice nnl six cens viiiyt, et possible encore 
plustost.« Ebenda steht aber aucli, dass das Buch das Werk 
eines Edelnumns von N'crdienst sei, der den Hof mehrerer 
Köidge gesehen habe und vor einigen Jalireu gestorben sei. 
Und wenn ausserdem Jener \'ersich('rung von dem Alter des 
Werkes noch hinzugefügt wird, dass sich zwar einige Dinge in 
dem liuche fäiulen, welche nach der Mode der Gegenwart zu 
sein schienen, dass man diese aber hinzugefügt habe, um das 
Werk angenelimer zu machen, so ist nnndestens gegen die In- 
sinuation, als sei der Zeitpunkt des ersten Druckes und der der 
Entstehung nicht derselbe, \'erdacht zu schöpfen. Jedenfalls ist 
aber, wenn wir aucJi allen Angaben, die sich in den verschie- 
denen Ausgaben selber linden, misstrauen, anzunehmen, dass der 
Francion vor 1Ü32 erschienen ist, denn die Ausgabe von diesem 
Jalire bezeichnet sich auf dem Titel selbst als derniere cdition. 
Dieser, nach seinem Wortsinne aufgefasst, etwas lächerliche 
Ausdruck Imt den Sinn, dass damit die Ausgabe als diejenige, 
welche das Werk vollendet und abgeschlossen bietet, bezeichnet 
werden soll, was allerdings schon b. gegenüber unrichtig ist, da 
diese sich als »amplitiee cn plusieurs endroits et augmentee 
d'vn liure, suiuant les manuscrits de l'autheur« bezeichnet, und 
mit Recht, denn sie hat 12 Bücher, während a. nur 11 zählt, 
und zwar nicht blos infolge einer anderen Einteilung, sondern 
wirklicher Vermehrung. In der Bibliotheque fran^'oise (siehe 
oben) werden die Buchhändler beschuldigt, an dem Werke viel 
verschlechtert zu haben, während der avis aux lecteurs in den 
Ausgaben b. und c. die Sache ganz anders darstellt. 

Naclidcm nämlich, so heisst es hier, die Ausgabe von 1022 
in sieben Büchern gedruckt worden war, kamen nach dem Tode 
des du Parc einige weitere Büclier in die Hände der Buchhändler 
und wurden infolge der guten Aufnahme der früheren sogleich 
gedruckt. In dieses neue Ganze aber wurden von andern Per- 
sonen einige Geschichten zugesetzt. Da diese ihre Neuheit 
deutlich zur Schau trugen, hielten viele das ganze Werk für ein 
neues, dessen Verfasser du Parc gar nicht sei, zumal da man 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. ^ß 



•^1-2 F. liohertmi 

aiu'li (It'ii Stil iiKulcjiiisiovt liatte. Nach dieser zweiten Ansj;'aite 
■wurde es nielirere Male ohne besondere Veräiidenmg ^-edruekt. 
liiuiier waren aber mir cH' liüclier, und es \\'ar doeli /u vermuten, 
dass der Autor zwiUf j'csclirieben liabe. Endlicli kam Jemand, 
der mit du Parc zur Zeit seines Todes zusannnen g-ewolmt liatte, 
von einer lanj^'en Reise zurück, und es fand sich eine Handschrift 
des grössteii Teils der »Histoire coinique, (jui estoit plus am])le 
en quelques licux que celle, que nous avions, et (lui avoit nn 
autre commencement et un autre iin, et menie ce douzieme livre 
taut souliaite. L'on a tant fait que l'on a eu cec_y pour le faire 
imprinier, tel que nous le voyons maintenant, et Ton a reforme 
ce qui estoit ä reformer, comme par exemple cette epistre aux 
grands, et le narre de la preface du livre de Francion, ((ui estoient 
du Corps de l'llistoire, y out ete inseres, au Heu que l'on avoit 
mis tout cela au commencement du livre ä fautc d'autre chose. 
Aussi on-a bicu veu que cela devoit estre ainsi; car mesmes on 
a trouve une autre epistre liminaire adressee a Franciou, laquelle 
devoit estre au commencement de l'histoire, ainsi que l'on l'a 
mise. ... Au reste en ce qui est de ces choses modernes, qui 
ont ete mises icy, parce que l'on les a trouvees fort bien en- 
cliassees dedans l'histoire, et qu'elles estoient trop connues pour 
estre desormais oubliees, il les a fallu laisser: inais neantmoins 
tout cela est arrange avec tel ordre, (pie nous pouvons dire que 
nous avons maintenant la vraye Histoire de Francion, ayaut este 
corrigee sur les nianuscrits de Tautlieur. Et pour ce qui est de 
ces choses estrangeres, nous ne disons point si elles sont 
meilleurs ou pires que le principal du livre . . . Toutesfois il 
il est certain que l'on a ajouste quelque chose ä cehiy-cy, ce 
n'a peu estre que Selon les desseins du premier autheur, les 
qucls il a este besoin de suivre: tellement que l'honneur luy 
est deu de tout ce que l'on y a peu faire. Nous devons 
considerer d'un autre coste, que nous ne manquons point de 
trouver beaucoup de personnes, qui assurent que tout doit 
estre d'un mesme autlieur, et que ces choses que l'on 
s u p c n n e estre d ' u n autre que de d u P a r c , n e sont 
pas arrivees si nouvellement, qu'il n'en ait peu avoir 
connoissance . . . Chacun doit demeurer dans cette 
opinion, et ne point croire qu'autre que le Sieur du 
Parc soit autlieur de l'llistoire Coinique du Francion 
tonte entiere«. 

Ich habe dieses ganze Ilinundhergerede deshalb wörtlich 
abgedruckt, weil es notwendig ist, aufzuzeigen, dass die Dar- 
stellung dieses avis aux lecteurs ganz dasselbe und ganz ebenso 
ausführt, wie Sorel es in seiner Bibliotheque frangaise getlian. 



(7t. ^oreCs Hi.'<l. cum. lU Franrion etc. 248 

(Jaiiz dieselben auf Sclirauben gestellten uiul i'iiiaiuler .se]i('iiil)ar 
oder dem Vrortsiime nach widersprechenden liehaiiptiiiigen, mit 
denen er nichts bestimmtes erklärt und nichts l)estimmt(.'s al)lehnt7 
wo aber do(di zwischen den Zeilen zu lesen ist, dass er nicht 
allein di'r \'ertasser des ersten Oriiiiiiahverks ist, sondern aiudi 
die späteren Zusätze, liusteliiiiii:fii m\y\ relier;iilieitiiii;;-eM ;j,emacht 
liat. AVas von den rmstellunjicn j;-esagt wird, ei-\vcist sich bei 
A"erji-leichunL;' tler Aus}j;aben als richtig, untl man sicdit auch, 
welche (iriinde er hatte, die Dedicatioii »aux (irands« üi.^ später 
nicht dem Du Parc soiulern dem Francion in den Mund zu legen 
und dafür die weniger scharfe Dedication an Francion vorauszu- 
schicken. Die Zusätze können nur die Geschichten sein, welche 
am ]Iofe, besonders mit dem (Jrafen Uajamond passieren, und 
diese musste er als Sorel ablehnen, während er sie als für den 
ange])lichen du Parc redend halb und halb anerkennen konnte.') 
Kurz Sorel tergiversiert und diplomatisiert deswegen so unermüdet, 
weil er nicht blos die Autorschaft des Buches, sondern auch 
seine weitere Thätigkeit daran nicht in der Lage war in seiner 
späteren Stellung einlach anzuerkennen, und dennoch aus Eitelkeit 
und um des l)uchh;indlerischen Erfolgs willen wünschte, dass man 
unter der llaml wisse, wie es sich verhielt. Natürlich können 
w ir nicht feststellen, dass nicht etwa ein oder ein anderer Nach- 
di-uck, ja vielleicht eine ohne sein Zuthun vcräiulerte Ausgabe 
existiert habe, und ebensowenig kann das Jahr des ersten Druckes 
aus den uns vorliegenden Daten mit Sicherheit angegeben werden. 
Aber das Ergebnis kann unsere Untersuchung in Anspruch nelimen, 
dass die Autorschaft Sorels ebenso wenig zu bezweifeln ist wie 
seine Verantwortung für die uns vorliegenden Ausgaben. 

Die englische Uebersctzung des Francion, von der mehrere 
Ausgaben angeführt werden , kenne ich nicht , aber an ihrem 
Dasein wird nicht gezweifelt werden dürfen. Eine deutsche, die 
zugleich, bei demselben Verleger und in ganz derselben Aus- 
stattung wie die französische von 1Ö68 erschienen ist, liegt mir 
vor. Sie ist als rebersetzung vortretflich. Der Uebersetzer 
muss ein in der damaligen deutschen Literatur sehr belesener 
Mann gewesen sein, denn er hat nicht ohne Geschick bei über- 
liaupt freiem Verfahren eine Anzahl von Anspielungen auf literarische 
Dinge in Frankreich durch die entsprechenden auf Deutschlaiul 
bezüglichen ersetzt. So linden wir S. 534 uiul (iOU den teutschen 
Hercules und S. 5G1 sogar den poetischen Trichter. Im Original 



^) Die Ueberarbeitung bezieht sich auf den Stil und namentlich 
auf die Orthographie, in der sich Sorel später von seinen Sondermeinun- 



gen bekehrt hatte. 



IG* 



•Ui F. BoUrtaci 

Stellt für ilon Hercules an der ersten Stelle Amatlis, an der 
zweiten le ehevalier du soleil, an der dritten sind »les delices 
de la Poesie francoise« genannt. Der Amadis kommt iUtrigens 
sowohl in dem Original als in der Uebersetzung öfter vor, und 
nicht uninteressant ist, dass er als Quelle von Conii)linienten und 
als Muster für Ausfurderungsbriefe genannt wird. 

Ein Auszug aus Francion findet sich in der grossen Biblio- 
theque des Romans 1781 Juill. I, 1. p. 64 — 202.^) 

Von dem zweiten Werke Sorels, das ich oben genannt 

habe, sind mir drei Ausgaben bekannt, die älteste 1G27 zu Paris, 

^ die zweite, welche den Nebentitel Anti-roman führt, 1G3.3 eben- 

i' da, die dritte 1646 zu Ronen erschienen, alle drei in Octav. 

Es wird sich sogleich zeigen, dass der Verfasser recht hat, wenn 

er es als sehr verschieden vom Francion bezeichnet. 

Der Inhalt ist in Kürze folgender. 

Der durch Lektüre von Dichtungen , besonders Schäfer- 
romanen, närrisch gewordene Louis, ein wohlhabender junger 
Mann aus Paris, welcher, angethan mit zierlicher Schäferkleidung, 
in der Nähe von St. Cloud eine kleine Herde räudiger Hammel 
weidet, macht dort die Bekanntschaft eines jungen Edelmannes. 
Er hat seinen Namen in Lysis und den seiner angebeteten 
Catherine, eines Kammermädchens, in Charite verwandelt. Adrian, 
sein Vormund, sucht ihn auf, um ihn zurückzuführen, und von 
diesem erfährt Anselm, der junge Edelmann, auf welche Weise 
Lysis um seinen Verstand gekommen sei. Anselm, der an der 
Narrheit des Schäfers Gefallen tindet, verabredet mit Adrian, ihn 
zu sich zu nehmen. Lysis führt inzwischen eine Unterredung 
voll der überspanntesten Ausdrücke mit einem wirklichen Schäfer, 
der ihn nicht versteht. Dann befragt er die Echo, deren Rolle 
der versteckte Anselm spielt. Derselbe hat darauf mit ihm einen 
burlesken Dialog über die Nymphe Echo und andere Gegen- 
stände aus der Mythologie und Poesie. Es stellt sich heraus, 
dass Charite - Catherine Magd bei Angelique ist , einer Dame, 
der Anselm den Hof macht. Während Lysis fortfährt, Albern- 
heiten zu thun und zu reden, geraten die Bewohner von 
St. Cloud, durch die Erzählung des Schäfers, welcher mit Lysis 
geredet hatte, in Aufregung versetzt, auf den Gedanken, dass 
das Ende der Welt nahe sei, woraus denn verschiedene ko- 
mische Situationen entstehen. 

(Buch H.) Lysis, bei Anselm in St. Cloud einquartiert, 
geht aus und wird von einem Burschen geprügelt, den er bei 



^) In der Nouvelle biographie universelle finde ich die Notiz »Gillet 
de la Tedsomerie ea (de Francioa) tira sa eoniedie de B'rancion (1G42).« 



Ch tivrel s llist. cum. de Franciun etc. 245 

dorn Versuche, Charitc zu küssen, trifft, den er aber für einen 
Satyr ' hält. Ansehn malt dem Lysis ein Bild der Charite nach 
seinen Angaben, die Haut sclmee weiss, auf den Wanden wirk- 
lielic Kosen und Lilien und so weiter. Montenor, ein anderer 
Edelmann, besuchte Anselm, um ihn zu (Jeuevre, die er gelieljt, 
aber verlassen hatte, zurückzufülireii. Lysis wird zum Schieds- 
richter ernannt, uiul muii hält i;;niz nach Ani;-;il)c der Schäfer- 
romnne ein (Jericlit, von dem Anselm losi^'esproelien wird. Lysis 
schreibt einen Brief an ("harite und macht den ^'ersuch, ihn des 
Nachts an seine Adresse zu befördern, wobei er mehrere lächer- 
liehe Abenteuer erlebt und verhaftet, al)er \\ieder losj^elassen 
wird. Darauf besucht Anselm mit Lysis Angelique, wobei sich 
letzterer wieder überaus närrisch beträ^-t und ii;efo})i)t wird. Die 
zwei Freunde kehren, da Aniicliciue mit ihrer Älutter nach Paris 
geht, in die Stadt zurück, Iieseliliessen aber, da jene sich nach 
Brie begeben, ihnen dorthin zu IVdgen. Um Lysis leichter mit- 
zunehmen, redet ihm Anselm vor, dass die Damen nach Forests 
lodern Schauplatze der berühmten Astree von dTrfe) gezogen 
seien. 

(Buch III.) Da die Abreise sich verzögert, wird das Theater 
besucht, wo sieh Lvsis in lächerlicher Weise in die Vorstellung 
mischt. Auch ein Besuch bei einem Maler giebt ihm Gelegen- 
heit, seine Narrheit weiter zu zeigen. Montenor findet sich ein 
und liest eine Dichtung eines seiner Freunde »Le banqiiet des 
dieux« vor (worauf sich Sorel in der Vorrede bezieht). Sie ist 
durchaus burlesk gehalten, eine sehr in die Länge gezogene, 
aber nicht ungeschickte Satire, die sich an die Göttergespräclic 
Lucians aidehnt, doch in der Verspottung der übermässigen und 
geschmacklosen Anwendung der Mythologie durch die Dichter 
eine selbständige und moderne Tendenz hat. Die Reise nach 
Brie wird angetreten, auf dem Wege hält Lysis, der nach P^orests 
zu gehen meint, natürlich wieder schöne Discurse, aber seine 
Reisegefährten Montenor und Anselm gehen auf seineu Vor- 
schlag, sich ebenfalls in Schäfer zu verwandeln, nicht ein. Den 
Tag nach der Ankunft in Montenors Hause, dessen Gäste An- 
selm und Lysis nach der Verabredung sein sollten, wird ein 
Besuch bei Leonore, der Mutter Augeliques gemacht, wobei 
Lysis mit Charite schöne Gesi)räche führt. Auch Clarimond, der 
Verfasser der Satire auf die Götter, der als Landedelmann in 
der Gegend ansässig war, wird besucht. 

(IV. Buch) Während des Abendessens bringt Lysis allerlei 
närrische Einfälle in Betreff der Zahl Sieben zum Vorschein, 
weil der Name seiner Geliebten soviel Buchstaben habe. Er 
verfasst auch ein äusserst albernes Gedicht, welches er in Musik 



^6 F. Bobertart 

setzt und Chariten als Serenade darbringt. I5ci dieser Gelegen- 
heit macht er die Bekanntscliaft Hircans, eines anderen Edel- 
manns der Gegend, der ein grosser Spassvogel ist und von Lysis 
für einen Zauberer gehalten wird. Er verkleidet diesen als 
Mädchen und l)ringt ihm sehr leicht den Glauben bei, dass er 
ihn wirklich in ein Mädchen verzaubert habe. Als solches 
dient nun Lysis einige Tage im Hause des Orontc, avo Leonore 
und Angeliciuc zu Besuch waren, unter dem Xamen Amarjdle. 
Er wird aoh der lustigen Gesellschaft der Unkcuschhcit ange- 
klagt und einer Keuschheitsprobe nach Art der in Itomanen 
vorkommenden unterworfen. Nachdem er wieder entzaubert ist, 
entdeckt er den ihm von Anselm gespielten Betrug in Bezug 
auf die Gegend. Dies bringt ihn sehr auf, und deshalb beschliesst 
er, mit einem gewissen C'armelin, den ihm der Zufall zuführte, 
und der zuerst Tischler, dann Redner und .Stilist gewesen war, 
auf eigene Hand sein llirtenleben fortzusetzen. Clarimond giebt 
ihm den liat, sicli gegen Charite als Liebhaber kühner zu be- 
nehmen, was er auf höchst lächerliche Weise und mit dem 
schlechtesten Erfolge ins Werk setzt. Er fasst auch einen 
albernen Brief an Charite ab, welcher von Carmelin der Synope, 
Ilircans Maitresse, übergeben wird. Diese giebt auch dem Boten, 
den sie für Charite hielt, eine für Lysis höchst grausame Ant- 
wort. Dieser gerät dadurch in romantische Verzweiflung und 
übernachtet, ohne zu essen und zu trinken, im Freien. 

(Buch V.) Lysis beschäftigt sich sehr eifrig mit dem Ge- 
danken, dass er jetzt um seines Unglücks willen nach Ovid von 
den Göttern in irgend etwas verwandelt werden müsse, und als 
er zufällig in eine hohle Weide gerät, behauptet er, in diesen 
Baum verwandelt zu sein. Die Bitten und Anstrengungen seiner 
Freunde, ihn von dem Orte wegzubringen, vermögen nichts. In 
der Nacht kommen die bekannten Herren und einige Damen als 
Waldgötter verkleidet, und da sie ihm vorreden, sie seien auch 
solche verzauberte Menschen wie er, in der Nacht aber sei der 
Zauber aufgehoben, so nimmt er an ihren Tänzen und Belusti- 
gungen teil. Bei Tagesanbruch kehrt er in seine V\^eide zurück, 
in der nächsten Nacht wiederholen sich die phantastischen Lust- 
barkeiten, Carmelin wird in die Gesellschaft der verzauberten 
Waldgötter gezogen und arg gefoppt. Den nächsten Morgen 
wird Lysis von Hircan wieder entzaubert und verlässt seinen 
Baum. 

(Buch YL) Er beschliesst, in seiner Liebe uiul in seinem 
Schäferleben auszuharren, und giebt sich zunächst Mühe, den 
einfältigen Carmelin zum Liebhaber einer Genossin (.'haritens ab- 
zurichten. Auch schmiedet er den Plan, das goldene Zeitalter 



Ck. SorcCö lliM. cvin. <lv Francion de. ^47 

wieder licrziistelleii. Auf Cannclins Ihit sjoII in P;ii-ls eine d.izii 
iiull'oi-deriido Anzeige öttViitlicli angesclilaj^-cii werden. Es foli^-eu 
GcsprJielie über Pucsie und rueteii, wuliei Clariinund die An- 
bicliten des Verfassers vertritt. Anselni erliält von Angeliquc 
;iuf eine Liebeserklärung eine nliweisendc Antwort. Lysis ver- 
fasst noeh einen Ansclilaji' ;'i tuus les poetes, rumanistes u. s. w., 
die er um l'nterstützuug- bei seinem Tlane bittet. Als er Cha- 
riten einmal trilft, antwortet sie ilini, \o\\ ihrer ilerriu an,i;'cstiftct, 
sie befelile ihm, ihr ni(d>t mehr zu y-eliorelien, was ihm (ieleg-cu- 
heit zu höchst spitziindigen Krörteruui^-en giebt. Er begegnet 
zufilllig einem Apotheker, der s(»elnii Chariten ein Abführmittel 
gegeben, worauf aucli er sieh eins geben liisst. Den andern 
Tag lässt er sich aus gleichem Grunde das Cesicht verbinden 
und zur Ader lassen. Darauf trilft er und Carmelin mit den 
drei verkleideten SrliüfV-ni J'liilii'is, Melinnte und Polidor zusam- 
men, auch seine übrigen 1 bekannten konnnen dazu, auch Lncide, 
die schon an den nächtlichen Cnterhaltungen der Verzauberten 
teilgenommen liatte, und Fontenay, der gleichfalls als Hirt ver- 
kleidet war. Sie trennen sich gegen Abend mit der Verabredung, 
sich einander ihre Abenteuer zu erzählen. 

(Buch \i\.) Lysis führt ein Gespräch mit Carmelin, von 
dem er verlangt, dass er sich in etwas verwandeln solle, andere 
kommen dazu und geben ihnen weitere Gelegenheit, Narrheiten 
auszukramen. Chirimoud spricht gegen Dichter und insonderheit 
gegen Verwandlungsgeschichten. Fontenay erzählt seine Geschichte. 
Er verkleidete sich als Mädchen und verliebte sich in sich selbst, 
bis er von einem wirklichen schönen ^lädchen davon zurückge- 
l)racht wird und dieses heiratet. Auch die Liebesgeschichte des 
riiiliris entlet mit einer Heirat. 

(Buch Vlll.) Die nun folgenden beiden Geschichten des 
Polidor und des Meliante sind Parodien abgeschmackter Romane, 
die erste ist eine Art Feengeschichte, die zweite ein heroisch- 
galanter Koman. Der Ueld Jener muss seiner Geliebten einen 
unsichtbar machenden Ping, dann ein das Gedächtnis schärfen- 
des Wasser holen, endlich soll er ihr ein Stück der Glieder 
eines Schäfers bringen, welcher ein Baum gewesen. Lysis pro- 
testiert sehr entschieden gegen die Ausführung dieses Planes. 
M(;ii;inte \erteidigte mit vier Nebenbuhlern seine Geliebte, ge- 
langte dann mit ihr auf eine Insel, wo sie ihm geraubt wurde. 
Ein Greis gab ihm den Rat, sich an den Schäfer Lysis zu wen- 
den. Dieser merkt natürlich von den mit ilim getriebenen Spässen 
nichts. Hircan verspricht, durch Zauberei das von Polidor Ge- 
wünschte herbeJzuschaflen. Endlich erzählt auch Carmelin seine 
Geschichte. Sie besteht aus komischcu Schilderungeu und Ge- 



248 F. Bobertay 

schichten aus seinem Bedienten- und Lehrlingslebeu und ist eine 
Art von picareskem Koman. 

i^Bueli IX. ^ Bei Orontc ündet ein Gastmahl statt, zu dem 
sich die Teilnehmer als Schäfer verkleidet haben. Es erscheinen 
zwei vorgebliche Abgesandte der auf des Lysis Anzeigen zu- 
sammengetretenen Pariser Schäfer. Carmelin betrinkt sich zum 
Ergötzen der Gesellschaft über die Massen, Lysis bleibt der 
einzige Nüchterne. Die Gesellschaft nimmt dann noch an einer 
Bauernhochzeit teil. Lysis eröfi'net den Abgesandten seine Ab- 
sichten inbetreff der Wiederherstellung des goldenen Zeitalters. 
Da hierzu die Autführung von Schauspielen im Freien gehört, 
so wird diese Idee von den Festgenossen sehr lebhaft ergriften. 
Nach Clarimonds Vorschlag soll jeder Schauspieler in einem 
besonderen Stile sprechen comme par exemple Fvn parlera par 
allusions et aequivoques, l'autre par hyperboles, l'autre par me- 
taphores et l'autre par galimathias . . . (jui est vn stilc compose 
de pointes et de destours de paroles qui obscurcissent tellcment 
le sens que l'on n'y scauroit trouuer d'explication. Man ent- 
scheidet sich, den Raub der Proserpina aufzuführen. Die Vor- 
stellung tindet den nächsten Tag in lächerlichster Weise, statt 
und wird durch die Dazwischenkunft Adrians, des Vormunds von 
Lysis, unterbrochen, der aber wieder begütigt abzieht. Den 
folgenden Tag wird die Gewinnung des goldenen Vlieses ge- 
spielt. Dem Lysis Avird von Ilircan angekündigt, dass er mit 
Carmelin zusammen ein grosses Abenteuer zur Befreiung der 
Geliebten Meliautes zu vollbringen habe. 

(Buch X.) Dieses Abenteuer wird nun von Ilircan und 
einigen anderen aus der Gesellschaft mit Lysis und Carmelin 
in Scene gesetzt. Es erinnert im Anfange sehr an das Koss 
Zapfenhölzern im Don Quijote. Lysis erzählt, nachdem er den 
Spass glücklich überstanden, grosse Lügen, die allerdings hinter 
ihrem Vorbilde, dem Berichte Don Quijotes aus der Höhle des 
Montesinos, weit zurückbleiben. Bald darauf macht sich Lysis 
noch auf einer Jagd lächerlich. Er bespricht sich mit Philiris, 
der ihm besser als der früher dazu bestimmte Clarimoud zu 
seinem Biographen geeignet scheint, über die sehr genau abzu- 
fassende Biographie, wobei er überaus breit auf Kleinigkeiten 
eingeht. 

(Buch XI.) Anselm erklärt Angelique seine Liebe, wobei 
verschiedene Missverständnisse durch Erörterung der Gerüchte 
beseitigt werden, welche über Anselm durch Alican, einen al- 
bernen und verschwenderischen Edelmann, waren verbreitet worden. 
Carmelin läuft weg, um seine Geliebte Lisette zu besuclien, 
Amarylle (Lucide) unterhält sich und ihre Gesellschaft durch 



Ck. Üofci tf Uist. com. de Francion etc. 2-lU 

seine Narrlioiton, den aiidcrcu Tilg- veranstaltet sie ciiioi Daccliiis- 
zu;;", wobei er den Bacehns vorstellt. Der Zu;;' koinnit bei llircan 
und seiner Gesellschaft an, ein heiteres Fest wird a!ip,ekniipft. 
Lysis findet ji'nte (!<']ei;'eidu'it, seinen Tnsinn einer zahlreichen 
ZnJiöhrerschal't A'urzutrag(;n. llircan verlo))t sich mit Aniarylle, 
Ansehn erhält von Angeli{iiic ein Stelldichein für die Nacht zn- 
gesichert. Lysis fasst gleichzeitig den Tlan, Charite, welche 
Abends im (Jarten anszuruhen i)flegte, zu überraschen. Es wird 
al)er eine rn])pe hingelegt, die, als er sie anfasst, mit einem 
Seile zurückgezogen wird, so dass er eine Hand derscdbcn al)- 
gerissen in seiner Hand beh-iilt. Der hierdurch entstehende Lärm 
bewirkt, dass Leonore die Abwesenheit ihrer Tochter bemerkt 
und endlich Ansclm mit ihr ertai)i)t. Indess führt dieser Vor- 
fall nach einigen Erörterungen zur Verlobung der beiden. Den 
nächsten Tag lindet die Hochzeit Hircans mit Amarylle statt 
und den darauf folgenden die Anselins mit Angeli<iue. Sire 
Adrian kommt an, um Lysis abzuholen, die Edellcute treiben 
allerhand Si)ass mit ihm und seiner Gattin Pernelle. 

flUich XII.) Nach den Erzählungen des Lysis und der 
anderen xon seinen Erlebnissen und Tliaten gewinnt Adrian die 
L'eberzeugung, dass Lysis und seine Genossen verrückt seien, 
und beharrt auf seinem Entschlüsse, ihn nach Paris zu l)ringen. 
Lysis vergiftet sich,, um seinen Verfolgungen zu entgehen, zum 
Schein und gielit vor, dass er dies um der Grausamkeit Charitens 
willen thue. Alle seine Genossen stellen sich an, als sei er 
wirklich gestorben, Avas wieder Veranlassung zu einer Menge 
Spass giebt. Als aber Charite in das Zimmer tritt, wo er liegt, 
wacht er auf und erzählt, was in der Unterwelt geschehen. 
Adrian wird endlich von Anselm, welcher Lysis in vierzehn Tagen 
nach Paris zu l»ringen verspricht, bestinnnt, seine Abreise auf 
den nächsten Tag festzusetzen. Musardan, ein Schöngeist und 
Dichter xan Profession kommt an, und es wird verabredet, dass 
zwischen ihm und Clarimond eine grosse Disputation stattlinden soll. 

Das XIH. Puch, welches in Gestalt dieser Disputation 
eine Art Kritik sännntlicher Literatur vom Standpunkte Sorels 
ans giebt, wird durch eine besondere Vorrede eingeleitet, in 
welcher mit viel Selbstgefühl verkündet wird, dass das vorliegende 
Werk das Grab der Romane und der Abgeschmacktheiten der 
Poesie sei. Darnach beginnt Clarimond seine an schiefen Ur- 
teilen und originellen Einfälhui reiche Picde. Eine kleine Plüten- 
lese von diesen Sachen dürfte doch manches Bezeichnende bieten. 

Der Streit der sieben Städte um Homer, der sehr schlecht 
wegkommt, wird von der Mischung verschiedener Dialekte her- 
geleitet, deren sich Homer bedient habe. 



2öO F. Bobcrtcuj 

»Cctle Odyssee u'est plciue ([ue de sottises et cet Ulysse 
dont les tranaux y sont deserits, est vn lionime si niais qu'oyaiit 
cliaiiter ;i vn poete les coml)ats de Troye au recit desquels il 
se deuoit plaire, puisqu'il y avait beaucoup de part, il ne sc 
seauroit iainais teiiir de i)leiircr ... II y a de graiides bassesses 
par tollt ee livre, il ii'a rieii de noble uy de genereux . . . 

Virgile . . . »[ni .i la verite est plus poly comme ayant con- 
uerse painiy les grands, mais il n'cst pas nioins exempt de ccn- 
surc.« Hierauf ^vil•d 1>esondors seine Nachalunung des Homer 
betont. 

Ovid wird weii'en der gewaltsamen Verbindung seiner Ge- 
scliicliteu getadelt, Koraz wird übergangen, weil nur epische 
Dichter durchgegangen woi-deUj doch klingt es sonderbar, wenn 
gesagt Avird: »11 a eu encore ((uclques poetes latins de son 
(Ovide) sieclc, mais ils ue sont pas renommez oii bleu ils n'ont 
fait que des ödes et des epigrammes qui n'apportent pas beau- 
coup de preiudice. 

Arioste . . . a fait vn roman remply d'inuentions absurdes. 

Le Tasse . . . nous luv sommes rcdeuablos aussi bicn (pi'ä 
TArioste d'auoir fait vne fable de nostrc histoirc. 

Konsard . . . le plus celebrc poete qui ayt iamais este en 
France . . . Virgile a imite Homere , Eousard a imite Homere 
et Virgile tout ensemblc, mais d'vue Imitation si vilc et si basse 
qu'elle ne luv est poiut pardon nable.« 

Auf die Romane, welche mit dem Erscheinen des Anti- 
roman beseitigt sein sollen, wird am tiefsten eingegangen. »II 
y en a vne inhnite de facons. Les premiers qui ont este vcus 
en France ue sont rempüs que de Chevaleries, mais ce sont des 
monstres que je ne veux pas combattre: Ton les a desia vain- 
cus.« Heliodor, welcher abfallig beurteilt wird, sei das Vorbild 
der neueren Romane. Dann kommt Longus an die Reihe, danu 
IJaptiste Guarini, Montemajor, Ollenix de Moutsacre, Sidney, 
d'L'rfe, mit dem der Verfasser sehr vorsichtig verfährt, Barclay, 
dessen Schlüssel Sorel bereits kennt, Lysaudre et Caliste, Poly- 
xene. Scliliesslich hebt Clarimoiul das Sittengeführliche der 
Romane hervor. 

Musardau weiss nichts zu erwidern, als dass Clarimoud 
in vielen Stücken recht habe, er aber werde den Anwesenden 
in Paris ein Buch von seiner eigenen Mache vorlegen, welches 
alle die gerügten Fehler nicht haben werde. Xachdem er 
auf diese Weise seine gänzliche rnfähigkeit dargethan, über- 
nimmt es Philiris, ^Q^^y^ Clarimoud zu sjjrechen. Seine Rede 
ist sehr sophistisch und nichtssagend, er hält sich noch mehr, 
als schon sein Vorredner getliau, an Aeusserlichkeiten und Kleinig- 



Ch. Svrtl'is llist. com. de Framion etc. 251 

kcittMi. ]);ii-;uir s;ti:'t Ainaryllis , die J{(iii'i;iiio seien für Djimeii, 
welche ;iiis ihnen zu lernen hätten, was ihnen (iurcli den Niclit- 
besuch der Colleges abgehcj niid die s;() durch die liuniane licbens- 
würdi.ii'cr werden. 

Darauf erfolgt das .sehr luehtssageiuie Schlussurteil, »(jue 
])nis(|ue tous ces ouurages fabuleux ne sont fait ([ue pour donner 
du plaisir, et (juc le dcsscin des eseriunins reus.sit asscz bien 
(luand il» peuuent recrcer les lecteurs, il scra tousiours ])erini« 
au p<'Upl(' de (dierclier son contcntenient dans tous les liures oi'i 
il puurra treuuer . . . les bons esprits auiseront par cy apres ä 
juger sans passions des diuo-rs ouurages ((ui se presenteront. 

In (\r\\ Ainnerkungen zum Xlll. iiuehe ^\■i^•d alles luudi 
breiter auseiiumdergesetzt. Obwohl der Verfasser seine Meinung 
im ganzen dureli Clarinnmd hat saa'en lassen, sollen nach diesen 
Xf»ten doch die Keden des Philiris und der Amarille auch als 
Ergänzungen aufgefasst werden. 

(l)Ueh XIV.) Lysis wird von Clarinioml und llirean \on 
seinen Thorheiten durch eine lange licde abgebracht. Zum 
Sciiluss heiratet er Charite und ('armeliu Lisette. 

Unser Urteil ül)er dieses weitschichtige, aber abgesehen 
von den beiden letzten Büchern wohl abgerundete und gut zu- 
sanunenhängende l'rosagedicht ist von der Autfassung seiner 
literarhistorischen Beziehungen wesentlich bedingt, so wie man 
auch Wiclands Don Silvio wolil kaum wird würdigen können, 
ohne vun der Thatsache, dass erder »unvergleichlichen Historie« 
von Don Quijote nachgebildet ist, auszugehen. Die Beziehungen 
unseres Berger extravagant erstrecken sich aber nicht allein 
rückwärts, sondern auch vorwärts, Thomas Corneille hat ihn nn- 
mitteH)ar nachgebildet, und dessen Stück ist bekanntlich von 
Andreas Grvnhius übertrauen worden. Vielleicht darf schon 
dieser Umstand ein günstiges Vorurthcil für Sorel gegenüber 
Wieland erwecken, dessen Erstlingsroman wieder nachzuahmen 
oder umzuarbeiten, so viel nur bekannt, niemandem eingefallen 
ist, obgleich ihn John Dunlop die ans])rechendste Xachahnunig 
des Dun l^uijotc genannt hat. Wir werdeii Dunlop hierin grade- 
zu widersprechen müssen, denn der Berger extravagajit, die 
früheste ordentliche Xaclibildung des Don Quijote, ist vielleicht 
nicht die beste, sicher aber eine bessere als die Wielands. 

Das doppidte Grund- und Hauptmotiv hat Sorel durcliaus 
von Cervantes entlehnt: Dem Helden wird durch die Lektüre 
einer gewissen Gattung von IMichern der Kopf verdrelit, und 
dies geschieht so, dass er die Welt so ansieht, wie sie in 
diesen Büchern dargestellt ist. Aber schon in der Fassung 
dieses Motivs steht der Franzose hinter dem Spanier zurück, 



•452 F. IJobcrtay 

denn wälircnd Cervantes eine ganz bestimmte Art von Biiclieni, 
die libros de cavallerias, innerhalb denen er auch die besseren 
von den scldeoliteren und ganz vcrwcrtiiclien in ausgezeiclineter 
Weise unterscheidetj im Auge hat, fasst 8orcl seine Feinde teils 
viel unsicherer begrenzt, indem er zwar zunächst von den Schäfer- 
diclitungen ausgeht, dann aber gegen vieles, was damit mehr 
oder weniger nahe sich berührt, ja endlich gegen die ganze 
Poesie zu Felde zieht, teils viel unbestimmter hinsichtlich der 
Merkmale und Grade der Verwerliichkeit. So läuft denn die 
Tendenz seines llomans zuletzt in einen durchaus schwachen 
Discur« aus, der sich weit von dem im Anfange ihm doch 
augenscheinlich viel klarer und bestimmter vorschwebenden Ziele 
entfernt. Dieser Mangel an weiser Beschränkung mag aber auf 
Rechnung des inunerhin noch Jugendlichen Alters kommen, in 
welchem er das Werk abgefasst hat, wogegen erinnert werden 
darf, dass Cervantes das seinige an der Schwelle des Greisen- 
alters schrieb. Auch muss anerkannt werden, dass es dem 
P^rfindungsgeiste und dem Humor Sorels gelungen ist, das Grund- 
motiv trotz der üblen Durchführung der lehrhaften Tendenz 
wenigstens episch productiv zu machen und eine Erzählung 
daraus oder daran zu spinnen, die eine für jene Zeit recht unter- 
haltende und eine gut aufgebaute zu nennen ist. Die gemäch- 
liche und behagliche Breite, die er Cervantes abgelernt hat und 
in der er sich noch mehr als sein Vorbild gefällt, darf von un- 
serer nervösen Zeit nicht gescholten werden, sie ist mindestens 
subjectiv ebenso berechtigt wie die Hast des neunzehnten Jahr- 
hunderts, die sich in dessen Prosaepik abspiegelt. 

Auch im einzelnen hat sich Sorel vielfach an sein Vorbild 
angelehnt, es zAvar meistens nicht erreicht, wo er es einfach 
nachbilden wollte, aber doch auch wieder den nicht sehr \veit 
entfernt liegenden Fehler vermieden, Dinge und Personen aus 
dem Don Quijote aufzunehmen, die er nicht brauchen konnte. 
Es ist ihm dies, glaube ich, hauptsächlich darum gelungen, weil 
er mit dem scharfen und lebhaften Sinn für die Wirklichkeit, 
den er auch im Francion zeigt, nur solche Mensclien, Verhält- 
nisse, Vorgänge und Scenen darzustellen unternahm, welche in 
den ihm bekannten Kreiseii franzitsischer Edelleute und Bürger 
wirklich vorkommen konnten und gewiss vielfach vorkommen. 
So z. B. möchte das improvisirtc Abenteuer des Lysis und Car- 
melin wohl niclit direct von Sorel aus dem Don Quijote in seinen 
Koraan nachbildend herüber genommen sein, sondern wir dürfen 
uns vorstellen, dass die Beschreibung, die Cervantes von den 
Belustigungen giebt, Avelchc der herzogliche Hof aus der Narr- 
heit des liitters von der traurigen Gestalt zog, scLou, ehe Sorel 



Ch. SoreC-^ Jrlist. com. <le Francion etc. 'ZD'd 

sdirleb, grade in Friuikrcich willkommene Fingerzeige zu ade- 
licliem Zeitvertreib gab. Von ühiiru-liem Gesiclitspunkte dürfen 
gewiss Seenen wie der Prozess über die Keuschheit des in ein 
Mädelien verwandelten Lysis, die näclitlichen Feste im Walde 
und die Komödien im Freien zu betrachten sein. Surel gritV 
dergleichen nicht aus der Luft, er schildert darin nur die Art, wie 
seine jungen Standesgenossen modische und altmodisclie J^iteratur 
zur Kurzweil bei ihrem Landaufenthalt zu verwenden wussten. 

Schwäclier als in diesen Dingen erscheint Sorel da, wo er 
in seiner Oeschiehte hervortretende Charaktere nach des Cei-- 
vantes Vorbildern schildert. Li erster Iteihe erinnern natürlich 
Lysis und Carmelin an Don Quijote und Sancho Pansa. Leide 
aber fallen grade darum sehr ab, und aus nicht schwer zu 
seilenden (Iriiiiden. Cervantes hat es mit grosser Geschicklich- 
keit und Kühnlieit darzustellen verstanden, dass sein Ileld ein 
gebildeter und selir geistreicher Mann, aber partiell verrückt 
und dessen Begleiter ein Dummkopf ohne jede Bildung, aber bei 
Verstände ist. So gewinnt er den unberechenbaren Vorteil, dass 
er den Ritter über eine Menge von Dingen aus der Literatur 
und Moral ungefähr das sagen lassen kann, was er selber zu 
sagen hatte, und dadurch noch einen äusserst wirksamen Con- 
trast zu der Verrücktheit desselben herstellt, die er wieder in 
anderen lieden und in seinen Handlungen kund giebt. Lysis 
dagegen schwimmt in einem gleichmässigen und im Verliältnis 
zu dem geistigen Leben Don Quijotes monotonen Oceane von 
Albernlieit, ungebildeter Ueberspanntheit und unverdautem Wissen. 
Wenn auch dies alles recht gescliickt und so unterhaltend, wie 
es billigerweise zu verlangen ist, vorgebracht wird, so wird er 
für uns doch lange nicht so interessant wie der mit Recht 
»ingenioso« genannte Don Quijote, ganz abgesehen von den 
edlen und liebenswürdigen Gemütseigenschaften dieses letzteren, 
denen bei Lysis der Egoismus eines Gecken entspricht. Sorel 
würde freilich, dies können wir, ohne ihm L'nrecht zu thun, an- 
nehmen, wenn er einen zu geistreichen Reden geeigneten Helden 
gehabt hätte, diese Reden nicht in der Güte wie sein Vorbild 
in Vorrat geliabt haben. Dies sehen wir aus Clarimonds Rolle, 
dessen Kritik genau die des Verfassers selber ist. Am wenigsten 
ist, wie mir scheint, Carmelin gelungen. Naturwüchsige Dumm- 
heit und rohe Bildungslosigkeit würde freilich gegen einen so 
wenig geistreichen und so wenig harmonisch und tief gebildeten 
Menschen wie Lysis nicht abstechen, aber ebensowenig lag ein 
künstlerischer Grund vor, auch diesen Narren als einen Ver- 
bildeten darzustellen, nur noch in einer läppischeren und niedri- 
geren Weise verbildet als seinen Herreu Lysis, und, was das 



;;i:. 1 



F. Uobertaii 



Scliliinniste ist, der Einfall ist gar nicht einmal ordentlich durch- 
gefühlt, die \'erl)ildiing Carnielins zeigt sich nur in ganz ver- 
einzelten alliernen Ansdrueksweisen. Hier hat das Bestreben, 
eine dem iSuncho Pausa analuge aber doch scl])Ständig erfundene 
Person zu schaffen, den Verfasser zu einem entschiedenen Miss- 
gritfe verführt. 

Es wird nicht nötig sein, weiter auszuführen, dass sich 
auch in den anderen Personen bei i^ovvl Haupt- und Neben- 
eli'mente tinden, welche er Cervantes verdankt. Die Fundgrube 
war zu reich und die einzelnen Funde zu wertvoll, als dass er 
nicht manches hätte aufnehmen sollen. Auf die Nachl)ildung 
von einigen Abenteuern ist schon weiter oben aufmerksam ge- 
macht worden. Einige von Personen des Romans erzählte Ge- 
schichten sind nach Cervantes Art eingeflochten. Auch von 
dieser Art lassen sich noch anderweitige Abhängigkeiten leicht 
nachweisen, die wir aber auf sich beruhen lassen, um zu den 
Nachfolgern, die Sorel Avieder seinerseits fand, überzugehen, 
wobei sich uns noch allgemeinere Gesichtspunkte zur Beurtei- 
lung der Reihe von Fachbildungen, die er eröft'net, zeigen werden. 

Thomas Corneille Hess sich den leicht verwendbaren und 
an zeitgemässen Beziehungen reichen Btotf nicht entgehen und 
schrieb nach Sorels Berger extravagant »Le berger extra- 
vagant. Pastorale burlesque«. Es versteht sich von selbst, 
dass hierbei stark ausgeschieden, beschnitten und zusanunen- 
gezogen werden musste. Dies wäre schon dann nötig geworden, 
weini ein Lustspiel mit allen möglichen Freiheiten hätte ent- 
stehen sollen, wie viel mehr aber musste es der Fall sein, wenn 
ein regelrechtes Stück nach damaligen französischen Begriffen zu 
schatten war. Corneilles Arbeit scheint Beifall und Verbreitung 
gefunden zu haben, aber die Zeitgenossen müssen eben einen 
andern Geschmack als wir gehabt haben, denn uns erscheint es 
als ein ziendich nichtssagendes Maclnverk. Em die Abrundung her- 
zustellen, hat der Dramatiker die drei Liebespaare anders gruppirt 
als Sorel. Anselni liebt Angelique, Montenor, Angeliquens 
Bruder, liebt Lucide, die Schwester Ilircans, und Clarimond liebt 
Charite, die hier von Angeliquens Kammermädchen zu ihrer .Ver- 
wandten avancirt ist. Lysis, der Held, geht leer aus, indem er, 
von Anselm aus seinem Baume, in welchen er sich verwandelt 
glaubt, vertrieben, bei Xacht von den verkleideten Waldgott- 
heiten bestimmt wird, sich in Angeliquens Garten als Baum ver- 
})flanzen zu lassen. Man sieht, dass dadurch der Fabel eigent- 
lich jede Pointe entzogen wird, und wir werden keineswegs durch 
die drei glücklich endenden Liebesverhältnisse, die uns nur eine 
geringe Teilnahme einflössen können, entschädigt. 



<!li. Si)reCt< llist. com. <le Fraur'i<»i etc. ^55 

Eine deutsche Uebersetzuiig des Tli. Conieille'sclien Stückes 
ist des Andreas Grypliius »Satyrisclies Lustspiel, der Scliwer- 
nieiidc Scliiii'er«, welches er wahrscheinlich auf Anre.^iing des 
GratVu ('liristui)h JiCopold Scliaf'i:ut.sch ^ dem es gewidmet ist, 
verfasste und l(j()3 herausgai). Mit Recht bemerkt der ncuieste 
Herausgeber des A. ürypliius :\) »Es ist ein gewaltiger Abstand 
zwischen dem klaren, durchsichtigen Flusse der eleganten IVaii- 
zösischeu Sprache Cunieilles und dem kui'zen, überaus gculriingtcn, 
abgerissenen und dadurcli dunklen Stil des deutschen (Iryphius« 
und weiterliin: »Einen Eurtscliritt der Uebersetzungskunst des 
Opitz, der wenigstens Deutliehkeit der Sprache nicht abzusprechen 
ist, bildet die des Gry})liius diii-cliaus nicht.« 

Die Gryphius'sche \'erdcutschung scheint zu einer Auf- 
fiiluung gedient zu haben, welche gewiss in jener Zeit, da in 
Deutschland unter den hiihercn Ständen die »SchäÜ'erey« im 
Schwünge war, mehrfaches Interesse gehabt haben wird, so 
wenig schlagend und treffend die Satire auch genannt werden 
muss. Auch weist eine Bemerkung des (iryphius darauf hin, 
dass Corneilles Lustsi)iel auch noch eine andere deutsche Hear- 
beitung gefunden hatte, die aber verloren ist.'^) 

Eine englische Uebersetzung von Sorels Roman ward von 
J. Davis geliefert (nach Grässe L. G. 1G54. London). Wenn 
wir durch das Vorstehende einen der vielen Wege kennen ge- 
lernt haben, auf denen sich der Geist des grossen Cervantes in 
der Literatur der andern Xationen verbreitete und auf den Ideen- 
gehalt wie auf die Formengebung der komischen und satirischen 
Schriftstellerei der folgenden Jahrhunderte überwirkte, so können 
wir doch andererseits nicht umhin, auch hier die Wahrheit des 
allgemeinen litterarhistorischen und kunsthistorischen Gesetzes 
bestätigt zu linden, dass je mehr sich die Nachbildung der blossen 
Reproduction nähert, ihre Lebensfähigkeit desto geringer ist. 
Verglichen mit dem befruchtenden Eintlusse des Cervantes, der 
sicli in Fraidcreich in den Werken eines Le Sage und in England 
an Smollctt und Fielding zeigt, verliert sich die Einwirkung auf 
Sorel und durch ihn auf Thomas Corneille ins Unbedeutende. 

') H. Palm. Bibliothek des litt. Ver. in Stuttgart CXXXVIII. 
Tübingen 1878. S. 345. 

-) »Der grossgünstige Leser wisse, dass der Abdruck dieses schwer- 
menden Schäfers, so zu Brieg durch Christoft' Tscheren herausgegeben, 
nur eiu Ausszug aus dem gantzen Wercke, welches Dir hiermit ü])er- 
reicht wird. Massen Du, wo Dir eines gegen dem anderen zu halten be- 
libet, leicht befinden wirst.« Damit kann Gryphius allerdings entweder 
einen Auszug aus seiner vielleicht zuerst nur handschriftlich verbreiteten 
Bearbeitung, oder, wie Palm glaubt, aus dem französischen Originale 
meinen. 



25t) F. Bobertay 

Inimerliin mag os eine interessante Illustration zur Bedeutung der 
Satire eines Cervantes sein, dass die schlesische Scliule im 
fernen Osten, an der Grenze des damaligen cultivirten Europas, 
mittelbar durch sie befruchtet wurde, aber zu einer Anregung 
zu productiver Thätigkeit konnte sie auf diesem Wege nicht 
werden. Dies aus der Unfähigkeit der Dichter, welche sich 
mit der Nachbildung des Don Quijote mit Bezug auf die schäfer- 
liclie Modepoesie befassten, ableiten, hiesse, dünkt uns, die Er- 
klärung einfach ablehnen. Schon das Urteil, welches uns über 
die poetische und insbesondere satirische Begabung Sorels fest- 
steht, scheint uns genügend, eine solche Begründung von der 
Hand zu weisen, und die Schiefheit dessen, was Sorel und Cor- 
neille thaten, anderswo zu suchen. Cervantes traf mit seiner 
Satire das Uebel, welches er meinte, Avirklich auf den Kopf und 
wies zugleich deutlich auf seinen Zusammenhang mit der Zeit- 
bildung, aber auch, was sein viel grösseres Verdienst ist, mit 
der menschlichen Schwäche, Verkehrtheit und Thorheit über- 
liaupt. Die hohle und gcdankeidose IMiantastik der Ritterbücher 
wird bei ihm zu einer individuellen, aber doch alles Allgemeine 
und Typische deutlich an sich tragenden Gestalt des mensch- 
lichen Verstandes und Geschmackes, wie er ist, im Gegensatze 
dazu, wie er sein soll und wozu er bestimmt ist. 

Indem nun zunächst Sorel ganz nach Analogie der ritter- 
lichen Verrücktheit des Don Quijote eine schäferliche VerrUckt- 
Jieit darzustellen unternahm, übertrug er den formellen Grund- 
gedanken des grossen Spaniers viel zu direct und verfehlte 
damit den Kern des Uebels. Nicht die Spielerei mit dem Schäfer- 
tum, sondern die Unnatur der Zeitbildung, welche aus sich 
heraus in eine künstliche Natur zu flüchten versuchte und darin 
nur wieder ein Zerrbild ihrer Unnatürlichkeit schuf, war das, 
was dem Gericht der Satire verfallen nnisste. Sorel konnte in 
der bequemeren Romanform das Ziel seiner Satire breiter an- 
legen und hat es gethan, indem er den verkehrten Geschmack 
in der epischen Poesie und das unsolide Treiben in der Zeit- 
literatur in und mit der Schäferspielerei geisselte, aber dass 
dieses Spiel eine Reaction gegen die ungesunde Wirklichkeit 
war, ist ihm nicht klar geworden. Diese Oberflächlichkeit 
niusste im Drama noch deutlicher hervortreten, Corneilles Lisis 
nimmt bloss das Spiel, welches auch die andern und zwar in 
recht fader Weise treiben, ernst und wird dadurch lächerlich, 
wenn aber die Satire ein breites und allgemeines Ziel treffen 
sollte, so hätte das Spiel auch als Spiel lächerlich gemacht 
werden nüissen. Es handelt sich bei Don Quijote um eine Geistes- 
richtung, die so acut phantastisch und toll ist, dass ein hoch- 



Ch. SoreVs Hist. com. <ie Francion etc. 257 

bpf^abter Mann unter ihrem EinHusse den Verstand verliert, im 
]>erger extravagant aber liegt eine Albernheit vor, die aus im- 
potenter CJedankenlosigkeit entsprang und die nur von einem 
Dmnnikopfe bis zur Verrüektheit getrieben werden konnte. So 
wurzelt schliesslich die Komik des Don Qiiijote in der Sache, 
die des Lysis nur in seiner Person, und dieser Urundlehler tritt 
bei Corneille viel unangenehmer und langweilender hervor, weil 
uns in dem liomane durch Vorl'iihruiig von l-iinzellieiteu das 
Sachliche in des Lysis Verkehrtheit näher gebracht und dadurch 
bedeutender dargestellt wird. Es würde uns zu weit führen, die 
Art wie Smollet und Fielding das, was sie von Cervantes ge- 
nommen hatten, zu brauchen wussten, näher zu beleuchten, aber 
der (iegensatz von Nachahmern und ebenbürtigen Xachfolgern 
in der Poesie lässt sich kaum besser exemi)lilicieren als durch 
das ^'erh:iltniss zwischen diesen grossen l'Jigländeru und jenen 
iVüher von (Jervantes angeregten Franzosen. 

Der Francion und der Berger extravagant sind die be- 
deutendsten unter den TJnterhaltungsschriften Sorels und klhinen 
ohne Zweifel als Picpräsentanteu dieser Seite seiner schriftstelleri- 
schen Thätigkeit angeseh(Mi werden, wenn auch die nicht wenigen 
anderen Werke und ^^'erkchen dieser Gattung zum Teil schon 
darin von jenen abweichen, dass sie nicht komisch sind. Der 
Mehrzahl nach scheinen sie schon vor langer Zeit selbst in 
Frankreich nicht häufig und leicht zu bekommen gewesen sein,') 
nach den Titeln und kurzen Notizen sowie nach den Schlüsseji, 



die wir aus Sorels uns vorliegenden Schriften ziehen können, 
würde für Litteratur- und Sittengeschichte jeuer Zeiten daraus 
gewiss nicht wenig zu lernen sein.^) 

Eine zweite Klasse bilden seine geschichtlichen und staats- 
rechtlichen Schriften, die er in amtlicher P^igenschaft als Ilistorio- 
graphe de France abfasste. Sie l)iete)i allgemeineres Interesse 
als Beweise für die Grösse der Anmassungen, welche sich Frank- 
reich zur Zeit seiner Machtstellung unter Ludwig XIV erlauben 
durfte, und durch ihre Tendenz gegen die Rechte und Prärogative 
des deutschen Kaisers. Nicht unbedeutemle Teile dieser staats- 
rechtlichen Tractate Sorels sind benutzt und ins Deutsche über- 
setzt in dem 1GS4 zu Nürnberg erschienenen Werke »Kurzer, 
doch eigentlicher Entwurft' derer vermeintlichen Franzi»sischen 
hohen Vorzüge u. s. w. von Johann Leonhard Sauter j. u. d. 



1) Vergl. Niceron. Memoires Tome XXXI. p. 301 tf. und Sovel 
selbst in seiner Biblioth. fr. 

^) Von Orphise de Chrysante Auszn» in der Bibl. d. li. 1780 Dec. 
»La maison des jeux« scheint ein ähnliches Unteruehnien wie Harsdörrtera 
GespräcliHspiele zu sein. 

Züchr. f. nfrz. Spr. ii. Lit. III. J7 



2ö8 F. Bohertaa, Ch. SoreVs Tfif^t. eo)A. de Francion etc. 

Die dritte und letzte Gattung der Biielier, mit denen der 
äusserst fruchtbare Sorel die Welt beschenkte, sind seine ency- 
klopüdisehen Schriften, unter denen »La science universelle« 
und »La perfection de Diomme« die bedeutendsten sind. Ich 
kenne nur das letztere und kann nicht sagen, dass dies geeignet 
wäre, grosses Verlangen nach dem liest zu erwecken. Es ist 
eine polyhistorische Compilation de rebus omnibus et nonnullis 
aliis, eine wahre Folter für unsere Art zu denken und zu lesen. 
Immerlün aber müssen auch diese Werke Sorels so hart sie 
beurteilt worden sind, Aufmerksamkeit erregt und eine gewisse 
Bedeutung erlangt haben, da sie zum Teil mehrfach aufgelegt 
wurden. 

P. BOBERTAG. 



Kritische Anzeigen. 



Pranzöslsolie Sclinlgvaniniatik von Dr. 11. Knebel, Direktor 
dos Königliclien Fricdricli - Wilhrlms-üyninasiimis in Köln. 
Fünl'zehnto verbesserte und vorjnehrte AuHago, bearbeitet von 
Dr. H. Probst, Provinzial-Sehiüratli in Munster in Westf. 
Leipzig. Verlag von Karl Biüleker. 1880. 

Die KnebeFsclie Grammatik liat während der vierzigjährigen 
Zeit ihres Bestehens stets einen ehrenvollen Platz unter den franzö- 
sischen Schulbüchern eingenommen. Der Vei*t'asser derselben gehörte 
mit zu den ersten, die mit dem alten Schlendrian brachen und ihren 
Gegenstand auf wissenschaftliche Weise zu behandeln suchten. 

Die vorliegende fünfzehnte Auflage zeichnet sich vorteilhaft 
vor den früheren aus. Der jetzige Herausgeber, der schon seit 
zwanzig Jahren die neiien Ausgaben besorgt, hat hier zum ersten 
Male grössere Veränderungen vorgenommen, ohne jedoch den ur- 
sprünglichen Charakter der Grammatik zu verwischen. »Anregung 
dazu«, so sagt er unter anderem selbst in der Einleitung, »haben 
mir sowohl die Vei'handlungen der Westfälischen Direktoren -Con- 
ferenz im Jahre 1877 gegeben, wie die zum Theil recht gründlichen 
und sachkundigen Beurtheilungen, welche dieselbe in den Gutachten 
der einzelnen Lehrercollegien der Provinz gefunden hat. Ausserdem 
war auch den Fortschritten^ welche die Methodik des französischen 
Sprachunterrichts in den letzten Jahrzehnten gemacht hat, Rechnung 
zu ti-agen. So ist denn im ersten Theile die Lautlehre bedeutend 
erweitert und vervollstJlndigt worden, dagegen konnte die Formen- 
lehre an manchen Stellen verkürzt werden, indem aus derselljen das 
eigentlich Syntaktische, so weit es anging, ausgeschieden wurde. 
Eine weitere Veränderung ist in der Formenlehre noch dadurch ein- 
getreten, dass wir dem Vorgange anderer Grammatiker folgend, die 
Verba auf oir sämmtlich den unregelmässigen Zeitwörtern zuge- 

17* 



51)0 Kritische Anzeioen. O. Schulze, 

wiesen, also die sogenannte dritte regelmiissige Conjugation beseitigt 
haben. Endlich haben auch die Abschnitte über die Präpositionen 
und Conjnnctionen vielfachen Wünschen entsprechend, eine bedeu- 
tende lu'vveiternng erfahren.« Am Ende befindet sich ein ausfühi'- 
liches Register, das zugleich bestimmt ist den Gebrauch der neuen 
Auüage neben den vorhergehenden zu erleichtern.^) 

Rempln. S. 2. Der Acceut Circoiifl. kann auf allen Vocalen ausser 
?/ »stehen«, statt kommt auf allen Vocalen ... vor. 

S. 3. E. "wird nicht erwähnt, dass nach frz. Usus säramtliclie Vor- 
namen mit Bindestrich au ein and ergekettet werden. 

S. 30, Z. 16 V. 0. müsste man nach Fassung der Regel ä vin statt 
a du vin erwarten. 

S. 32, § 19 Anm. Les Stuart, les Tudor u. s. w. sind gleichfalls 
richtige Formeu. Die Regel scheidet nicht zwischen antiken und modernen 
frz. Namen einerseits und moderneu ausländ. Namen anderseits. Auch 
dass vocal. oder consonant. Auslaut einen grossen Unterschied bedingt, 
ist nicht erwähnt. 

S. 34. Anm. 2. Einzelne Ausnahmen, die sich lei cht e r klären 
n. s. w. Aber wie? Der Schüler findet schwerlich (ob der Verf. es so 
gemeint hat, ist sehr fraglich), dass wer des tire-bottes, des couvre-pieds 
schreibt, eben auch schon den Singular un tire-bottes, un couvre-pieds 
zu schreiben pflegt. 

S. 37, Z. 3 V. 0. fehlt vor >■ pluralischen Gebirgsnaraeu« : die meisten. 
Denn les Balkans oder JBaJl'hans, les Apennins u. a. sind doch mäunlich. 

S. 37, Z. 14 V. 0. Von den Buchstaben werden als weildiche 
betrachtet u. s. w. soll wohl Consonanten heissen. Aber auch dann 
bliebe die Regel incorrect, denn auch x z. B. lautet vocalisch an. 

S. 40, 3. Mehrere der avifgeführten Wörter carpe, greffe, moule, 
relache sind wohl nur Ballast; jedenfalls hätte das altfränkische le souris 
unerwähnt bleiben dürfen. 

S. 42, Z. 7 V. 0. la cantatrice, die (berühmte!) Sängerin. 

S. 43, Z. 16 V. 0. Hiernach schiene es, als ob ambigu, —ut nicht 
mehr vorkäme. 

S. 44, Anm. 2. Der Schüler wird demnach un vieil ami bedenk- 
lich finden. 

ib., Z. 2 V. u. jitmeau gehört zu nouveau, wenn auch kein jumel 
existirt. Aus der lateinischen Grundform ei'klären sich auch die voraus- 
gehenden. 

S. 45, Z. 14 V. 0. Fe^i hat jetzt sogar in der Acad. eiuen Plural. 

ib., Z. 15 V. 0. Amical bildet längst ohne jeglichen Anstand 
amicaux. Seit 1878 auch in Acad. 

S. 47, bei 70 ausser soixante-dix auch soixante et dix zu erwähnen. 

ib. tm miUiard ist ^ 1000 (nicht 100) Millionen. Erwähnt konnte 
werden, dass un billion frz. genau ebensoviel ist. 

S. 48, Anm. 3. Das Jahr 1000 müsste demnach Van mille heissen? 

S. 49, Z. 14 V. 0. Un second Achille ist ebenso richtig wie un 
autre Achille. 



') Von der Redaktion dieser Zeitschr. erhielt ich eine Reihe Be- 
merkungen über Knebel's Grammatik zugesandt, die Herr Ph. Plattner 
in Gebweiler z\i beliebiger Benutzung zur Verfügung gestellt hatte. Ich 
schicke dieselben, in kleinerer Schrift gedruckt, meinen eigenen Bemer- 
kungen voraus. 



11. Knebel, Französiache Schidgrammatik. ^61 

S. 51, Z. 3 V. 0. Nur de trois jours Vun ist angegeben, was neben 
toHS les 3 jours oder de 3 jours en 3 jours kaum üblich ist. 

S. GO ist neben tel et tel die Form tel ou tel gar nicht erwähnt, 
viel weniger eine Scheidung vorsucht. 

S. 69, § 52 c. war auch der Terminus verbes n'ßcchis zu geben. 

S. 78, § 55. Die Kegel ist m eng gefasst. Jeder nicht auf s aus- 
lautende Imp. kann .s erhalten, also souffre, sache, va u. s. w. so gut 
wie donne. 

S. 79, 3. Bios creer? Wo bleiben dann agreer, suppleer u. a. V 

ib., Z. 8 V. u. Das von der Acad. vertretene e'pousseterons ist 
gar nicht erwähnt. 

ib., Z. 3 V. u. Ob je pai/e besser ist als je paie steht doch sehr 
dahin. 

S. 87, Mitte. S'augmente^ mindestens ebenso häufig wie augmenter. 

S. 88, Z. 7 V. 0. Wenn pre'venir axifgeführt wird, so muss auch 
circonvenir genannt werden. Avoir versteht sich bei ihnen von selbst, 
da CS keine Intrans. sind. 

ib., § 59. Demnach wäre il en est rcsidtt fal.-ch? 

S. 91, Z. 6 v. u. Wieviel Beispiele für peux-je könnte der Verf. 
aufzählen V 

S. 93, Mitte. Die Nebenformen je massois u s. w. sind nicht 
weniger gebräuchlich. 

S. 94, 3. Demnach tritt -iss ein im Conjuuktiv des Präsens und 
im Impf.? 

S. 97 oben. Induire fehlt unter den Compositeu. 

ib. Mitte. Zuzufügen, dass auch der Imp. dites lautet; ebenso in 
den später aufgeführten Compositen -disez. 

S. 98, Z. 9 u. 10 V. u. Nur Part, passe soll heissen : Part, passe 
nur. Man glaubt anfänglich, von absoudre und dissoudre kämen die 
einfachen Formen nicht vor. 

S. 101. Bruire wird jetzt auch von der Acad. mit den schwachen 
Formen aufgeführt. 

S. 109. De par, par irrthümlich noch als Präposition betrachtet. 

S. 118, Z. 3 V. u. wird vers le midi mit gegen 12 Uhr übersetzt. 
Wenn es auch manchmal vorkommt, so muss für den Schüler doch le 
midi nur »der Süden« bedeuten. — Ebenso S. 220, Z. 7 v. u. Il est bien 
pres du midi. 

S. 119. Dass le Dante falsch und bereits ziemlich ausser Gebrauch 
gekommen ist, sollte auch eine Schul gr. angeben. 

S. 121«. Man sagt jetzt Vempereur de Chine. Für le roi de la 
Grece steht wohl der Verf. allein. 

S. 122, Z. 17 V. u. Sehr unglücklich ausgedrückt. Der Schüler, 
welcher Englisch lernt, muss glauben es hiesse mont Ve'suve wie mount 
Vesuvius. 

S. 125, Z. 1 V. u. Dass le janvier de cette annt'e na pas etefroid 
französisch ist, glaube ich dem Verf. nicht aufs Wort. 

S. 130, Anm. 2. Es fehlt, dass auf allein stehendes la phipart 
immer der Plural des Verbums folgt. 

S. 149, ß. Die Voraustelluug der Pronomina vor einem zweiten 
(affirmat.) Imp. ist für eine Schulgram, nicht mehr üblich. 

S. 152, Z. 9 V. 0. Nach »Sätze« einzuschieben: oder geht der ab- 
hängige Satz voran. 

S. 156, 3 b. Soi-meme ist ungemein häufig als Subjekt (bei soi 
kaum noch üblich); ebenso bei Personen und Sachen en soi-meme fast 
das allein übliche- 



262 Kritische Anzeigen. O. Schübe, 

S. 158 oben. Gar nicht erwähnt ist, dass die grammat. Person zu 
beachten ist, wo es sich um son oder leiir nach chacun handelt. 

S. 160. Z. 10 V. 0. Die Frage thut nichts zur Sache. CeJa als 
neutrale Form kauu kein prädikatives Substantiv zu sich nehmen; haec 
est vohmtas mea heisst cest lä (und nicht cela est) ma volonte. Da- 
gegen ist ceci est ma volonte recht gut frz. 

S. 161, Z. 4 V. u. In qtie. vous en semble muss il wohl immer 
fehlen. 

ib., Z. 1 V. u. Que vous en semble de cette affaire ? ist kein Frz. 
oder wenigstens keines, das in eine Schulgr. gehört. 

S. 165, 8. Nach voici, voilä kann fiuch ce qui stehen. 

S. 167, Anm. 4, Z. 1 v. u. Der Indikativ ist keineswegs Vorschrift. 

S. 168, 5. Tout . . . que soll nur mit Indikativ stehen, aber unter 
die Sätze (toute de'gradee que nous paraisse . . .) ist, wie es scheint, ohne 
Wissen des Verf. ein Conjunktiv gerathen. Noch schlimmer S. 187, 
Z. 10 v. o. 

S. 179, Anm. 3. Ist nicht nur nach Substantiven der Fall. 

ib., § 99, 1 Anm. 1. Man müsste bei dem Beispiel aus Segur 
wissen, was vorausgegangen ist. 

S. 182, Anm. 1. Es ist unrichtig, dass on dirait gewöhnlich 
den Conjunktiv hat. 

S. 185, Anm. 7. Es war zu erwähnen, dass nach verneinten il 
s'en fallt beaucoup auch ne eintritt. 

S. 203, Anm. 4. Auch ayant, etant gestatten den Zusatz von en. 

S. 219, Z. 18 V. 0. En vor adj. Fürwort (Poss, oder Demonstr.) 
ist ungemein häufig. 

Einzelne Bemerknngen. S. 10, Z. 15 v. o. entsteht in Folge der 
Auslassung einer nöthigen Parenthese durch die Wörter »endlich in« u. 
s. w. eine Zweideutigkeit. 

S. 12, Z. 8 V. 0. ist 6oc?^/(7ras mit Mastochse übersetzt, während 
es lediglich den Ochsen des C'arnevalaufzugs bedeutet. 

S. 14, Z. 8 V. 0, ist der Name Valentinien nicht am Platze. 

S. 15, Z. 12 V. 0. Druckfehler le Christe. 

S. 16, Z. 23 V. 0. steht Camoens für le C. 

S. 38, Z. 15 V. u. Es ist nicht abzusehen, warum nur bei image 
der Artikel fett gedruckt ist. 

S. 53, Anm. 3. Warum nur für monsieitr, messieurs die Ab- 
kürzungen geben? Um so mehr, da sie in Deutschland, auch in Schul- 
büchern, fast regelmässig in unfrz. Weise gegeben werden. So S. 205, 
Z. V. 0. Mme. de Se'vigne, wo der Punkt falsch ist. 

S. 59, Z. 1 V. 0. il «'3/ a raison quelconque, was ein schauder- 
haftes Frz. wäre. Der Satz steht in der Acad. mit folgendem Relativ- 
satz, was die Sache ändert. 

S. 106. Z. 7 V. 0. bon muss beau heissen. 

S. 187, Z. 16 V. 0. fehlt en vor attendant que. 

S. 197, Z. 10 V. 0. ist bei oublier das antiquirte »verlernen« zu 
streichen. 

S. 208, Z. 21 v. 0. vfird monsieur auf 3Ions. abgekürzt. S. 218, 
Z. 15 V. 0. mit 31r., obwohl kein Name folgt. Selbst dann wäre der 
Punkt verkehrt, da die Abkürzung den letzten Buchstaben des abzu- 
kürzenden Wortes beibehalten hat. 

S. 221, Z. 17 V. u. ist für le mahome'tan wohl tislamisine zu lesen. 

S. 247, § 146. Zu lesen cure-dent Im crue-d. — Porte - enseigne 
ist unfrz. für porte-drapeau. 



IL Knihcl, Französische Svhidijrannnatik. 2(j3 

Aussprache. S. 1. § 1 wird <j, j einerseits, vh auderseits beides 
durch »seh« veranschaulicht. Die Beispiele »geniren, logix'en« für g, j, 
wird jeder Deutsche, für den diese Bemerkung Zweck haben soll, natur- 
geniäss falsch sprechen. 

S. 4 soll in taon das a verstummen, wäliret)d jetzt das o ver- 
stummt (Acad. 1878, Chassang gram, cours a\\\>. p. 10; Littrc sagt pliisieifrs 
pronotuent tan). Daher auch auf 8. 6 taon zuzufügen. An letzterer 
Stelle war es zweckmässig zu bemerken, dass in Craon beide Vocale zu 
sprechen .sind (nicht wie LaonJ. 

S. 12, Z. 3 V. 0. steht chef-d'oeuvrc spr. c h c' - d' oeuvre statt che. 
S. 34, Z. 14 V. 0, steht richtige Angabe. 

S. 16, Z. IG V. 0. heisst es, das weiche 6" laute wie deutsches s. 

ib., Z. 11 V. u. Es ist nicht allgemein zugestanden , dass s in 
jadis lautet. 

S. 17. Z. 14 V. u. konnte erwähnt werden, dass neben Auxerre 
(= ssj gesprochen wird Saint-Germain-V Auxerrois (wie ks). 

S. 20, Z. 7 V. 0. indemniser und indemnitr werden von Acad. 
1878 nicht mehr mit am für em aufgeführt, demnach jetzt regelrecht 
gesprochen. 

ib., Z. 16 V. 0. Die Angabe für Emma war überflüssig. 

S. 21, Z. 21 V. 0. zu erwähnen, dass semoide- gegen die Regel 
mouillirt, ebenso meist Sulln. 

S. 24. Die Regel über die Betonung der Eigennamen (Z. 12 v. u.) 
ist sehr bestreitbar. Die Angabe Chateaubriand scheint auf Verwechs- 
lung mit dem Ortsnamen Chateauhriant zu beruhen. 

S. .34, Z. 14 V. 0. war für les arcs-en-ciel die Aussprache anzugeben. 

S. 37, Z. 16 V. u. Für le Bengale war Angabe der Aussprache 
nöthig. 

S. 112, § 68. Bei helas, ouais, hem. chtit wäre die Aussprache an- 
zugeben; ebenso S. 113 -bei bis und eh Inen, wo ch gewöhnlich in falscher 
Wei.se gedehnt wird. 

S. 132, Z 1. V. u. war anzugeben, dass in merinos das s lautet. 

S. 248, Z. 7 V. 0. war vor der in Deutschland verbreiteten Aus- 
sprache des s in sans-cidotte zu warnen, 

Orthon^rapllie. S. 6, § 4 ist die alte Schreibart diphthongue bei- 
behalten, aber merkwürdiger Weiso monophfongue daneben, während 
letzteres Wort den frz. Orthoejjisten gar nicht geläufig ist und sich weder 
bei Acad. noch bei Littre (auch nicht im Suppl.) findet. 

S. 8, B. Aum. war bayonnette als veraltete Schreibung für ba'ionnette 
nicht mehr aufzuführen. 

S. 10, Z. 9 v. u. George statt des jetzt so gut wie ausschliesslich 
üblichen Georges. 

S. 12, Z. 9 v. 0. NenfchdteJ , jedenfalls das in der Schweiz ge- 
legene gemeint, welches regelmä.ssig Nenchatel geschrieben wird. 

ib., Z. 1 v. u. le cid iiir Cid. 

S. 16, Z. 9 v. u. 1. docteur es-lettres , bachelier es- sciences, der 
Bindestrich fehlt beidemale. Ebenso S. 131, Z. 8 v. u. 

S. 18, Z. 5 V. u. Das Simplex querir hat nach Acad. und Littre 
keinen Accent, obwohl es sich mit solchen öfter findet. Ebenso S. 101. 

S. 20, Z. 14 V. 0. Te Deum erhält keinen Bindestrich. 

S. 24, Z. 10 V. u. houromcstre für — mesfre. 

S. 32. Z. 12 V. 0. wie für S. 20.. 

S. 34, S. 20 und 21 v. o. V apres - diner , aber les apres -dinees. 
Uebrigens sagt jetzt sogar die Academie, man habe »ancicnneinent« apres- 
dinee für aprcs-diner geschrieben. 



:j(34 Kritische Anzei'jcn. O. Schulze, 

S. 36, Z. 5 V. u. Warum die verschiedene Schreibung la Saint- 
Jean, aber la St.-3Iartin, letztere jedenFalls nicht duixh die Grammatik 
dem Schüler vorzuführen. 

S. 37, Z. 6 V. 0. Man schreibt nur Danemark. Auch S. 120, 
Z. 3 V. 0. S. 188, Z. 21 V. 0. 

S. 45, Anm. 1. grand'mere, dagegen S. 247, § 145 grand-mere. 

S. 106, Z. 11 V. u. Ri'solfrment ist jetzt weggefallen. 

S. 110 Mitte. Atttoiir kann nicht getrennt werden. 

S. 116 oben und öfter. Ein A als Majuskel nimmt nach frz. Usus 
nie Accent an. 

S. 117, Z. 4 und 5 v. u. In sieur ist s immer mit kleinen Buch- 
staben zu schreiben. ^ 

S. 118. Etre le bienvenu oder le bien venu, aber nie mit Binde- 
strich. S. 249, § 149 steht es richtig. 

S. 119. Jetzt le Corrcgc (nicht cj. 

S. 106, Anm. 3. Der Bindestrich nach tres wird nicht mehr gesetzt. 

S. 167, Z. 16 v. 0. Louis XI, d. h die röm. Ziffer duldet im 
Frz. keinen Punkt. Dagegen verstösst die Grammatik immer; z. B. S. 
173, Z. 6 V. u., S. 216, Z. 17 v. u. 

S. 215, Z. 12 v. u. In la beaute Virgilienne muss Minuskel stehen. 

S. 223. Z. 1 V. 0. FranJxfort, muss c statt k haben. S. 122, Z. 9 
V. u. steht es richtig, abgesehen vom Fehlen der Bindestriche, die S. 223 
stehen. 

S. 246, Z. 6 V. 0. roidir, roide jetzt mit ai. 

S. 3. a. Unter den Endungen, die stets ein langes a haben, 
verdiente arre angegeben zu werden z. B. hizarve. 

S. 16 ist bei den Wörtern, die mit weichem s gesprochen 
werden, auch Strashoiouj zu erwähnen. Atujelus wird nach der 
Ac. mit Acut geschrieben. 

S. 20. »lüii la.utet gleich omrAu albiirn, factum etc. Ebenso 
in le rlium spr. Iiome Rum.« Ist hier der Gravis absichtlich ge- 
wählt oder ist ei* nur ein Druckfehler statt -? In dem ersteren 
Falle ist die Bezeichnung nicht gut und wird ausserdem nirgends erklärt. 

S. 32. Den Wörtern le hal, le cal ist le choral hinzuzufügen. 

S. 34. d. »Besteht das zusammengesetzte Wort aus dem Im- 
perativ eines Verbums und einem Substantiv oder aus zwei indecli- 
nablen Wörtem, so bleibt es im Plural unverändert. Le porte- 
dnqjeau, le garde-cue, le passe- iHirtout etc.« Die Annahme 
eines Imperativs ist bestreitbar. 

S. 36. Unter la dupe, la recrue etc. ist aijch la caution, 
der Bürge, aufzuführen. 

S. 37, 2. »Weiblich sind die Hauptwörter auf te und tie 
und die Abstracta auf eur (abweichend von der Endung lateinischer 
Substantiva auf or und os). Ausnahmen: le cote . . ., le bonlieur, 
le mallieui; uii honneHr«. Dies kann den Schüler zur Annahme 
verleiten, dass houheur und malheur von lat. Substantiven auf -or 
herkommen. Neben honneur dürfte wohl auch le laheur zu 
setzen sein. 



H. Knebel, Französische i)chi<l<jniintHatik. 265 

S. 39. »faire de bonnes Paques, gute Osterandacht haltuu«. 
Die deutsche Bedeutung ist nicht ohne Weiteres versühidlich und 
daher zu ersetzen durch »in der Osterzeit zum A1)endmahl gehen«. 
Die Academie sehi'eibt übrigens pt'nj^Kes m dieser Redensart klein. 

S. 42. »Die Maskulina auf ien, oii, at und ot verdoppeln 
im Femininum den Endcousonanten und hängen e daran«. Elienso 
die auf ^e» z. B. le cltoyen, hi cifof/ennc; Ic 'rrdi/cu, In Tvoyenne. 

S. 43, Anm. 1. »Um die Aussprache zu erhalten, wird zur 
Bildung des Femininums von lon<i, lang, vor c ein u eingeschoben, 
ebenso bei aUju und coiitü/u, bei beiden letzteren bekommt das e 
nach dem n das trema«. Lst vollständig verunglückt. in /um/ 
wird das // nicht ausgesprochen, folglich kann im Femininum die 
Ausspräche des Maskulinums durch Hinzufügung eines n nicht er- 
halten werden; in aü/u und ront'ujn steht schon im Maskulinum ein ii. 

S. 45, Anm. 2. »Unverändert bleiben die zusammengesetzten 
Adjective, welche eine Farbe bezeichnen: z. B. chatain-clair, ;/ris- 
hnui, coulevr de soufvc, schwefelfarben«. Das letzte lässt sich 
doch schwerlich als ein Adjectivum auffassen. 

8. 48. 3. »Bei der Angabe von Jahreszahlen wird mil ge- 
schrieben, wenn noch eine andere Zahl darauf folgt«. Hinzuzusetzen 
ist »und keine vorhergeht«. 

S. 53, Anm. 3. Die Ac. kürzt die Titel folgendermassen ab: 
Mr oder M., M^s oder MM. Man sagt familiär sehr oft: faire 
la madante. 

S. 54, Anm. 1. »Man gebrauche die selbständigen zueignenden 
Fürwörter überall, wo kein Hauptwort damit verbunden ist, selbst 
wenn im Deutschen ein adjectivisches Fürwort steht. Beispiele : 
Ist das eures Bruders Pferd? Nein, es ist mein eigenes = cetit le 
mien ijropre nicht ceM mon jjmjjre)«. Die ganze Regel gilt nur 
für das Adjectivum propre. 

S. 56. Der Gebi-auch von Icqnel ist ungenügend angegeben. 
Im Dativ ist es mindestens ebenso gebräuchlich, als ä qiti, selbst in 
solchen Fällen, in denen gar keine directe Nötigung vorliegt, Jcqnel 
zu gebrauchen. Meiner Ansicht nach wenden es verschiedene 
Schriftsteller gern an, um einen Hiatus zu vermeiden (ä qui il, ils, 
elles etc.), 

S. 88, Anm. 1. In Betreif der Regel über die mit etre zu 
konjugierenden Verben habe ich dieselben Bedenken geltend zu machen, 
wie bei Steinbart (vgl. o. S. 85 f.), 

S. 111. »malgre que (nur mit avoir und dem l'ron. per- 
sonnel), trotzdem, ungeachtet dass«. Vergl. meine Bemerkung zu 
Steinbart, o. S. 84. 

S. 121, »Die oben genannten ausscrcuropäischen Länder (le 
Bengale, la Chine^ le Japon etc.) müssen ausgenommen werden: 



26ti Kritische Ä»zeii)en. O. ■Schuhe, 

de Ja jxnrelaine <hi Jdpon, de Vor du Perou etc.« Bei la 
Chine entscheidet sich der neuere Sprachgebrauch entschieden für A 
die Weghissung des Artikels, Hier eine Stelle aus dem neuesten m 
Catalogue de livres d etrenues von Hachette, p. 10: Arioste (L'). Ro- ■ 
land furieux, traduction de A.-J. du Pays (mit Zeichnungen von 
Gustave Dore). // a rte iire oü e.venipJaires numerotes sur 
papier Wh(if))i((ini, oü sur papier de Chine et 23 sur papier 
du Japon. Prix de chaque exemphnre sur papier WJinltiuoni, 
250 fr.; su)- papier de Chine, 300 fr.; sur papivr du Japon, 
350 fr. Und so öfter. 

S. 121, R. y. Neben il vient de France, d^Asie findet sich 
ganz gewöhnlich auch il vient de la France, de VAsie etc. Vgl. 
Benecke', p. 65. 

S. 126, Anm. 3 ist der Gebrauch eines Abstractums mit und 
ohne Artikel nach cest zu erörtern. 

S. 130, 3 b. (bien) und p. 131 4, Anmerk. 5 (mot) ist zu 
ergänzen. Cfr. oben zu Steinbart § 223 und § 239 (S. 86 f.). 

S. 13 7. »Während im Deutschen das attributive Adjectiv 
immer vor dem Substantiv steht etc.« Hinter Adjectiv ist einzu- 
schieben »in der Prosa«. 

S. 124, 4. Der Artikel wird häufig ausgelassen in adverbialen 
Bestimmungen, d. h. Präpositionen init Substantiven: avec courajje, 
patience, soin, ajjri-s diner (souper), par jour, mois, sans dc'lai, 
sur oder jiar mer, terre, saus escorte, sous pretexte, pour 
recompense« . An dieser Zusammenstellung habe ich zu tadeln, dass 
sie einerseits Redensarten enthält, in denen der Artikel nie gesetzt 
werden darf und dann wieder andere, in welchen er ganz häufig 
vorkommt. Man kann nur sagen par mois, par jour, wohl aber 
sous pretexte und sous le pretexte, z. B, sous le pretexte de 
venger son ami, il s^est venge lui-meme. Ac. »Soiis condition 
unter der Bedingung« muss heissen »bedingungsweise« , denn ohne 
Artikel kommt es wohl schwerlich anders als alleinstehend vor: 
vendre une chose sous condition, a condition, la donner sous 
condition. La (jarantir, s^engager a la reptrendre, si eile n^est 
pas de la qualite qu'il faut. Ac. Plötz, Schulgram. Lect. 38 
führt an sous la condition de. 

S. 12 7. livrer hataille, preter sernient etc. Nicht über- 
flüssig ist die Bemerkung, dass auch franz. der unbestimmte oder 
bestimmte Artikel bei vielen dieser Redensarten steht, sobald der 
Substantivbegrift" näher bestimmt wird (z. B. durch einen Relativsatz). 

S. 140. Bei paurre ist es meiner Ansicht nach das einzig 
richtige, wenn angegelten wird, dass es vor dem Substantivuui die 
Bedeutung hat: arm an Geld und armselig; hinter dem Substan- 
tiviim nur »arm an Geld«. Besonders zu erwähnen ist dabei, dass 



Jl. Kiujfnl, Französische >>clmliirttni)natik. ;^67 

int jKiiirvc i'cylrdiii immer »ein annseliger, elender SchrittstoUer«, 
während im ecrlvaiii j/nnrre ein armer Schriftsteller ist. Die im 
folgenden angeführten Beispiele für das vorangestellte jxiiiDre, arm 
an Geld, kijnnte ich. leicht noch nm eine ganz erkleekliehc Zahl 
vcirmehren. Q//c dcrlcjul rdicnt Ich pdiiv ras (jcii.s qid oiif j>ii.s 
riiiihiiiide de f^y jjvomnier rovivie des pvinces^ Rcv. d. d. M. 
15. Febr. 1855. p. 685. Edm. About. l'u i/r<(iid seit/netir de 
lo, coli r nif/iiil Uli /(iiir, imr nn-idcut stiiis i/a/ifc^ cünsc Ic hras 
o im pdiiirc (iiirriir ijiii ii'nrnii jxiiut osr sc jßlfiiiidye, le. roi, 
liifaniic de ccf ('vcncnicut dims imc de scs jirdiiieiiadcH .seci'ctea 
mit (iifssifot soll hrrts cii c'-Ikii-jx' . . . Jj.s jnijcH, ni/nttt pris 
des I II I iiriiKifldiis ^ <-(iiid<(.iii iil ri'iit I limii nie ric/ie i'i ixiifer ime 
aovntie d'iiri/eiif im j^fiuvre mnlddc. Lame Fleury. Herrig, l'rem. 
lect. franr., p. 1-31 a. Ende (1877). Apres arnir dif et rejiete 
Cent Jo/s (pu'lle ne Ini convoiait pas du, ioat, (pie refaif une 
räche de paiivres f/ens qiril ne poiirraif pns revendre . . . il 
nniif Jini jxir dire ipi' 11 rindiiit hiiii hi jn-eiidre. Hector Malot, 
Sans famillc, I, [). lU ( Dentu). (Je miracle mmhlait pres de 
.sneroiuidir pmir ime pnui're fdiuille du jiefif viUfi(/e (V()iiioii- 
vil/e, sline d (ptafre Heues de JJieppe. Suuvestre, Au coin du 
feu, II, p. 24 (ed. Schulze). Uu panvre coJporfeur de Besaugon, 
noimiie Pierre Jj'fevre, voidant, n fniif prlx, faire fortune, 
concKf In poisee de partvr pour r lüde. Ibd., p. 37. Vgl. die 
eliendasclbst p. 86 angeführten l'cispiclc von Alex. Dumas, .1. La- 
paume, (r. lioissier, Victor Hugo, H. Dlerzy und Alphonse Daudet.') 

DasspNJ' auch vor demSubstantivum dieHedeutung »rein, unver- 
niischt etc.« hat, glaube ich oben S. 90 hinreichend bewiesen zu halben. 
IJei Knebel selbst p. 219, Anm. 2, befindet sich das Beispiel: A^ons 
pitisinis fes /'"ifs au.r plus pures snurces de itotre lltferdtiire. 
» l'rapre, eigen (nur nach einem adj. possessif, z. B. iiniii. propre 
ßls)^ ist zu eng. Es kann unbedenklich vor einem Substantivum 
ohne Pronomen stehen, wenn ein Genetiv darauf folgt. IJ lui des 
(juerrlers /es plus hri/lfiufs de cctte eporpie fuf Gastoa de Foix, 
conite (T y\riiiai/iific et iliie de Nemours, propre uei)eu du roi. 
Lame Fleury. llurrig, l'remieres Lect. fr., p. 131 (1877). 2 andere 
Beispiele sieh in dieser Zeitschr. T, p. 229. 

S. 153, Anm. 2. p]ine Bemerkung ist wünschenswert über 
das eil in impersonellon Sätzen. Vgl. oben S. 86 zu St. § 232. 

S. 182, 2. In Yiciivii (h'scoureuir vergl. oben S. 84 zu St. § 75. 



') Nachträglich .sehe k'h, das." Borel schon längst in seiner Gram- 
matik diesen Punkt hervorgelioben liiit, ohne jedoch bei den meisten 
anderen Grammatikern Anklang zu finden. Vielleicht geschah dies, weil 
er keine Belege für seine Behauptung beibrachte. 



268 Kritische Anzeigen. 0. Schulze, 

S. 189. »Auch auf dire sagen, dass etwas ist, folgt selbst 
bei gleichem Subjecte que«.. Man kann höchstens behaupten, dass 
que nach dire häufiger ist als der Infinitiv. Am besten wird man 
diese Bemerkung über dire ganz weglassen. Des conukliens ce'le- 
bres )nont dit avoir plus de penr dcDis un s(don que sur le 
thedtre. E. Legouve. L'ai't de la lecture p. 188 (24. Aufl.). La 
preuve c'est que vous nous avez dit venir avec tout ce que vous 
jjossediez. Souvestre. Au coin d. f. II. p. 27 (ed. Schulze). Ce 
(/enHeman de'bnrque a Bomhui/ oh il dit devoir sejourner. 
Jules Yerues. Le tour du monde en 80 jours, p. 125 (Hetzel). 
Andere Beispiele sieh bei Holder p. 386. 

S. 190. Gegenüber dem häufigen Vorkommen von est zwischen 
2 Infinitiven, kann man nicht mehr behaupten, dass in diesem 
Falle unser »ist« oder »heisst« immer durch cest übersetzt werden 
müsse. Expliquer ii'est pas justißer, et le fait reste la. F. 
Brunetiere. Rev. d. d. Mondes. 1879. 1. Juni, p, 627. Ecrire 
deux ligiies de cette force est proiiver assez clairement qu^on 
ne recule devant aucune nouveaute. Gustave Planche. Rev. d. 
d. M. 1855. 1. Dec. p. 1017. Pour lui, viere iietait pjoint 
seulement entretenir Ve'tinceUe que Dieu a mise en chacun de 
nous, mais Vaccroitre et Venflammer aux autres etincelles. 
Souvestre. Au. c. d. f. I. p. 68 (mit noch mehr Beispielen in der 
Anmerkung dazu). Littre : Le ce exph'tif pjeut etre supprime. 
Taire un Service est ajouter au hienfait. Weitere Beispiele 
sieh bei Lücking, § 379. 

S. 191, Anm. 2. Betreffs pjreferer: II prefera de se 
retirer ou se retirer. Ac. 1878. 

S. 192. 5. »Der blosse Infinitiv steht nach den Zeitwörtern, 
die eine Bewegung an einen Ort Ijezeichnen«. Häufig genug ist 
auch in diesem Falle pour. Cfr. Benecke ^, pag. 319. Anm. 1. 
Gradezu notwendig ist pour bei einem Gegensätze: Je vais au 
thedtre non pour regarder, mais pour apjpjrendre. 

S. 193, Anmerk. 2. »Nach cV.sf mit einem Dativ steht der 
Infinitiv mit ä, wenn von einer dauernden Verpflichtung, der In- 
finitiv mit de, wenn von einem einzelnen Falle die Rede ist«. Man 
prüfe die Richtigkeit dieser Regel an den neuesten Beispielen der 
Academie: C^est ä vous ä parier. Vo^is le voulez, nest-ce pasi 
Cest votre tour d.e jjarler. Cest a vous de decider. C^est ä 
vous qu^il apqjartient, quil convient de decider. Ausserdem 
vergl. Schmitz, Synonymik a. d. betr. Stelle. 

S. 199. Bei faillir (beinahe) ist anzugeben, dass dasselbe 
im liistor. Pf., cigentl. Pf. und 1 Plqupf. vorkommt. Tapprenais 
que nos lefjislateurs avaient failli se mordre. Fr. Coppee. Rev. 
d. d. M. 1. Nov. 1879. p. 174. Marr/uerite eprouva tous les 



H. Knebel, Französische Schulgramtnatik . 2(59 

nccidenia de In mahtdie, u larpicJIc cllc (ivait failU svccomher. 
Mme de Üirardiu. Marguerite (Bruxelles 1852, Manche) II, p. 106. 
Cliniemihrland raco)i.te que i^aveiUe schie s\'f<iit lu'jx'h'e jjoiir 
lul et avaii failli lid faire rehrousser cheniin. Bardoux, Rev. 
d. d. M. 1. Mai 1879. p. 73. Elle avait failli ne jeter dans 
ce danf/er. Alex. Dumas, Les trois mousq. (Levy 1859) 11, p. 192. 
So sehr hilnfig (ßev. 15. Oct. 78. 925. - 15. Ang. 61. 860. — 
1. Sept. 61. 8. — Jul. Sandeau, Madeleinc, p. 48, Hallbergei'). 

S. 204, Anm. 2. Die Bemerkung über ci-joint bedarf der- 
selben Ergänzung wie bei Steinbart, § 154 (s. o. S. 86). 

S. 209, Anm. 1. »Es können zwar auch viele andere Zeit- 
Adverbien des Nachdrucks wegen au den Anfang des Satzes ge- 
stellt werden, bewirken aber keine Inversion des Subjects. .Tnaipcici 
fai parle de cetfe ajf'aire. Alors je lui dis taut. /Soudain il 
partit. Dentain noiis anrons de la phiie.« Man sieht nicht 
ein, was dieser Zusatz soll, denn unmittelbar vorher wird gesagt, 
dass Inversion steht »im erzählenden Stil häufig nach den Adver- 
bien /('/, la, deja, sowie nach manchen andern Zeit- und Ortslje- 
stimmungen, wenn das Subject ein Hauptwort ist, und das Verbum 
kein substantivisches Object bei sich hat.«*) Auch hier müssen 
die Fälle abgesondert werden, in denen die Inversion obligatorisch 
ist. Die Inversion steht nicht »häufig«, sondern immer in dem 
angeführten Beispiele: En face du thedtre est nii des plus anciens 
temples d-Ath<}nes, celui de Bacchus, sobald ich en face du fh. 
an der Spitze des Satzes lasse. 

S. 208. »Es hat nur die zusammengesetzte Frageconstruction 
statt, wenn das Prädieatsverbum ein Transitivum mit Object oder 
ein Reflexivum mit näherer Bestimmung ist.« Vor Reflexivum ist 
einzuschieben »ein Intransitivum oder«. Es sind die Beispiele eben- 
falls nun um ein oder 2 Sätze mit intransitiven Verben und näheren 
Bestimmungen zu vermehren. 

S. 218. Der Abschnitt über die Präpositionen bedarf meiner 
Ansicht nach einer Erweiterung, da einige vielgebrauchte Wörter 
hier übergangen sind. Ueber cnntre und envers z. B. erfährt der 
Schüler gar nichts ausser (p. 109) »co)itre (contra) gegen; envers 
(in versus) gegen (= erga).« Das reicht auf keinen Fall aus, ja 
kann zu bösen Missverständnissen führen, wenn der Schüler von 
dem Clebrauch der einen Sprache auf den der anderen in diesem 



^) Sollte die Anmerkung nur den Zweck haben darauf hinzuweisen, 
dass in derartigen Beispielen (pronomin. Subj. resp. trans. Verb.) keine 
Inversion stehen darf, so ist die Fas-sung verunglückt, weil von vielen 
andern Zeitadverbien gesprochen wird (natürlich im Gegensatz zu den 
bereits erwähnten). Wird den sonstigen Bedingungen genügt, so kann 



nach den Adverbien sehr gut Inversion eintreten. 



^70 Kritische Atizeigen, A. Ramheau, 

Falle schliossen wollte. Tngrat, cruel envers qn. wird man in 
gutem Lateinisch schwerlich anders als mit iuf/vatnSy crndelis in 
nhqiit'ni übersetzen können. 

S. 209. Mit Recht sagt Knebel ganz allgemein: »Ist ein 
verbundenes Personalpronomen Object, so hindert dieses die Inver- 
sion nicht, weil dadurch keine Zweideutigkeit entstehen kann. Ainsi 
Jps p}in,it la nature dont il.s out ijioh' las loi-s.«- Es wäre jedoch 
sehr gut gewesen, wenn er noch einige Beispiele mit anderen Kon- 
junktionen angeführt hätte. On nons a conduits la questinn de 
savoir comment il fnitf lire dans le mondef E Legouve. L'ai-t 
de la lecture, p. 103. La peid-tire Vnttetidait cette vietoire 
taut dcsiree qui vient de lul echapper stir la Villa. Segur, 
1812. I. Band, p. 142 (6d. Lambeck).i) 

Der zweite Anhang: Anweisung französische Vei'se zu lesen, ist 
zum grössten Teile unbrauchbar und unrichtig, da sich in ihm noch 
die Bemerkungen finden, dass Verse mit gerader Silbenzahl einen 
dem iambischen und die mit ungerader Silbeuzahl einen dem tro- 
chäischen ähnlichen Rhythmus (p. 253) oder, wie auf der folgenden 
Seite steht, den Versaccent auf der zweiten resp. ersten Silbe haben. 
Da die Grammatik von Knebel in erster Linie Schulen mit Latein 
berücksichtigt, so würde es sich empfehlen, bei einer neuen Auflage 
diesen Anhang wissenschaftlicher (und zugleich ausführlicher) zu be- 
handeln, als es geschehen ist, z, B. müsste bei den Vokalkorapo- 
sitionen auf jeden Fall die Etymologie der Wörter berücksichtigt 
und das beachtet werden, was Tobler (Vom franz. Versbau), Foth 
(Franz. Metrik) und Bartsch in dieser Zeitschr. in der Besprechung 
des Lubarsch'schen Buches vorgetragen haben. 

0. SCHULZE. 



*) Ich berichtige hiermit zugleich die von mir Centralorg. für d. 
Int. d. Eealsch. Heft VHI, 1880, p. 585 ausgesprochene Ansicht, dass 
Knebel tliese Inversion unr auf mit ainsi beginnende Sätze beschränkt. 
Da die ebendaselbst angefülirten Beispiele insofern von Interesse sind, 
als alle Grammatiker nur Stellen mit ainsi geben und Benecke^, p. ^71, 
gradezu diese Inversion nur für ainsi zulässt. so führe ich sie noch ein- 
mal hier der Vollständigkeit wegen an. Mais oii nous entraine la des- 
cription de ces tomheaux dejä effaces de la terre ? Chateaubi-iand. Lüde- 
king, Leseb. 1869, p. 102. Ici mattendait une surprise plus agre'able 
tjue les aiitres. Souv. A. c. d. f. I, jd. 54. Notis voyons passer en 
triomphe . . . l'oiseau noir dans la solitude, iinique dans le de'sert du 
ciel. Tout au plus, un peu plus bas, le croise dans sa grace legere 
ttn hlanc voilier, le paille en queue. Michelet. L'oiseau, p. 110 (Hachette). 



G. Lüekinff, Französische Schuh/ranihKitik. 271 

Französische Schnlgrammatik von Dr. (i. liürkill^, Ober- 
lehrer an der LuisenstiUUischen Gewerbeschule zu Berlin. 
Berlin. Weidmann'sche Buelihdl. 1880. (480 S.J 

Der den Romanisten durch seine Untersuchung über die liltesten 
französischen Mundarten wohl bekannte Gelehrte hat in dem uns 
vorliegenden Schulbuche sein ix'iches Wissen auf eine im allgemeinen 
recht praktische Weise verwerthet. Man wird dem Verfasser zu- 
geben müssen, dass seine französische Gramnvatik nicht allein die 
Syntax, sondern auch die Laut- und Formenlehre in einer Auf- 
fassung und Darstellung enthält, welche »von dem Geiste der von 
Diez und Mätzner begründeten und von ihren Schülern weiter ent- 
wickelten historischen Kiclitung getragen« ist, und dass sie auch 
»eingehendere sprachgeschichtliche Studien weder voraussetzt noch 
erzwingt, wohl aber ihnen als Basis zu dienen vermag und zu 
ihnen anregt« (cf. Vorrede). 

Verglichen mit der lateinischen und griechischen Schulgrammatik, 
hat die französische wegen der mannichfaltigen, ziemlich heterogenen 
SchuleUj auf deuuu die französische Sprache gelehrt wird, einen ganz 
besonders schwierigen Standpunkt. Jene werden für bestimmte, 
gleichartige Schulen, die Gymnasien, geschrieben, und von einer 
latx}inischen Schulgrammatik, die sich an Gymnasien l^ewährt hat, 
dai'f man wohl von vorn herein annehmen, dass sie auch an den 
Realschulen, an denen die lateinische Sprache ein Bild ungs mittel ist, 
mit Erfolg gebraucht werden könne. Bei den Schülern beider Arten 
von Anstalten lassen sich bis zu der Stufe, die der lateinische 
Unterricht überhaupt an der Realschule erreichen soll, ziemlich die- 
selben A^orkenntuisse voraussetzen. Anders verhält es sich mit der 
frairzösischen Schulgrammatik, besonders wenn man mit Recht von 
derselben verlangt, dass sie die Ergebnisse der wissenschaftlichen, 
historischen Grammatik in angemessener Weise l^enutzen soll. Es 
Hegt auf der Hand, dass die Voraussetzungen des französischen 
Unterrichtes an einem Gymnasium und an einer Realschule mit 
Latein einerseits und an den vielen Schulen, an denen die lateinische 
Sprache kein Unterrichtsgegenstand ist, andererseits sehr verschieden 
sein müssen. Wenn der wissenschaftlich gebildete Lelu'cr des Fran- 
zösischen Schüler, die Lateinisch verstehen, zu unterrichten hat, so 
wird man an ihn die Forderung stellen müssen, dass er die bereits 
dui-ch das Lateinische erworl)enen A^orkenutnisse Ijenutzt und das 
Maass der historisch -wissenschaftlichen Erklärung grammatischer 
Erscheinungen je nach dem Standpunkt der Lateinisch lernenden 
Schüler bestimmt. In einer lateinlosen Schule dagegen darf ein 
Zurückgehen auf lateinische Formen und Wendungen gar nicht statt- 
finden. Eigentlich sollte es daher zwei principiell verschiedene 



272 Kritische Anzeigen. A. Rambeau, 

Klassen von französischen Schnlgraniniatiken geben, je nachdem der 
Verfasser seine Schüler in einem Gymnasium und einer Realschule 
mit lateinischem Unterricht oder in lateinlosen Schulen sucht. 
Durch die Rücksicht auf den Verleger und vielleicht andere äussere 
Gründe werden leider die meisten Verfasser von französischen 
Schulgrammatiken bewogen, von einem derartigen Unterschiede ab- 
zusehen und ihre Bücher möglichst für alle Arten von Schulen, an 
denen Französisch gelehrt wird, zu schreiben. Aus ähnlichen Gründen 
hat sich wohl auch H. Lücking veranlasst gesehen, seine Grammatik 
überhaupt für alle Anstalten, die eine allgemeine Bildung erstreben, 
zu vorfassen (cf. Vorrede). Ich glaube nicht, dass dies dem sonst 
so verdienstvollen Buch zum Vortheil gereicht. Denn was soll der 
Schüler solcher Anstalten , die allerdings eine allgemeine Bildung 
erstreben, aber das Lateinische aus ihrem Lehrplan ausschliessen, 
mit lateinischen Wörtern und Analogien machen, die für ihn un- 
verständlich sein müssen und ihm daher nicht im geringsten zum 
Verständnisse grammatischer Erscheinungen der französischen Sprache 
helfen können? Dagegen sind für den Schüler, der Lateinisch ver- 
steht, die Hinweisungen auf diese Sprache in der Lücking'schen 
Grammatik viel zu spärlich, — Zugleich hat der Verfasser einen 
Fehler nicht vermieden, der leider zu oft im Unterricht von wissen- 
schaftlich gebildeten Lehrern der französischen Sprache besonders 
im Anfang ihrer Thätigkeit begangen wird. Er bietet dem Schüler 
vulgär-lateinische und altfranzösische Formen (z. B. S. 141, Anm. 2 
und sonst sehr oft) und Wendungen (vgl. S. 23(i). Oder sind 
diese etwa nur für den Lehi-er bestimmt? Ich sollte meinen, dass 
dieser, wenn er Romanist ist, dieselben wissen oder, wenn sie ihm 
nicht bekannt sind, doch so weit vorgebildet sein muss, um Aus- 
kunft in Diez oder Mätzner suchen zu können. Die Hinweisungen 
auf das vulgär -lateinische und altfranzösische, in denen L. Neues 
beibx'ingt, mögen allerdings für den Lehrer interessant sein. Aber 
sein Buch ist ja eine Schul grammatik, die für Schüler bestimmt 
ist. Wie können diese einzelne Formen und Wörter von Sprachen, 
resp. Sprachstufen, die ihnen völlig unbekannt sind, begreifen und 
in sich aufnehmen? Jeder romanistische Fachlehrer wird sich wohl 
erinnern, wie verwirrend im Anfang seiner Universitätsstudien die 
Erwähnung einzelner vulgär-lateinischer und altfranzösischer Formen 
auf ihn wirkte, so lange er das Altfranzösische noch nicht wirklich 
geleiTit und von dem Unterschied zwischen dem klassischen Latein 
und dem Vulgärlatein keine deutliche Vorstellung gewonnen hatte. 
— Wenn überhaupt lateinische Analogien dem Französisch lernenden 
Schüler vorgefühi-t werden sollen, so kann dies vor allem nur auf 
Schulen mit lateinischem Untei*richt geschehen, und dann dürfen es 
nur solche lateinische Wörter und Wendungen sein, wie sie der 



G, J^ilckiiig, Französische Scliulyrancinatik. 273 

Schüler zu Icnicn Gelegenheit hat, also klassisch -lateinische, oilcr 
solche, wie sie sich in den auf Schulen gelesenen Schriftstellern 
tintlen. Die hio und da gelegentlich einviihnten vnlü;;ir- lateinischen 
Formen können nur übel wirken, insofern sie dem lateinischen Unter- 
richte schaden, und sie können nichts nützen, wenn nicht der 
Schüler schon in der lateinischen Stunde eine lateinische Vid'fiir- 
spräche als neben der klassischen Schriftsprache ))estehond kennen 
und verstehen lernt, was schwerlich je geschehen kann. Von dem 
Altfranzösischen sollte man auf allen Schulen ganz absehen, soweit 
sich nicht altfranzösische Laute und Bildungen in der Schrii't oder 
in ai'chaischen Ausdrücken des Neufranzösischen oder in den Sprach- 
stufen, die für den Schüler erreichliar sind, also in der Sprache 
des 17. und vielleicht noch des 16. Jahrhunderts erhalten haben. 
— Selbstverständlich muss der Lehrer des Französischen, auch der, 
welcher an lateinlosen Schulen unterrichtet, mit dem Altfranzösischen 
und Vulgärlatein vertraut sein ; er soll aber dieses Wissen im prakti- 
schen Unterricht bethätigen, ohne seinen Schülern hingeworfene 
vulgär -lateinische und altfranzösische Brocken aufzutischen. üass 
dies sehr wohl möglich ist, beweist gerade die Lücking'sche Schul- 
grammatik: wenn auch die gelegentlichen Erwähnungen von vulgär- 
lateinischen und altfranzösischen Formen ganz weggeblieben wären, 
so würde sich doch dies Buch durch seine ganze Auffassung und 
Betrachtungsweise sehr wesentlich und vortheiihaft von den von 
französischen » Spi'ach meistern « geschriebenen Schulgrammatiken 
unterscheiden iind sicherlich einen romanistiscli gebildeten Verfasser 
erkennen lassen. Die Hinweisungen auf das Vulgärlatein und das 
Altfranzösische konnten ebenso gut weggelassen werden, wie auch 
in guten lateinischen und gi-iechischen Schulgrammatiken Sanskrit- 
formen u. dgl. mit vollem Recht fehlen, ohne dass man ihre Ver- 
fasser der ünkenntniss des Sanskrit und der altern Sprachstufen zu 
beschuldigen berechtigt wäre. 

Wenn ich auch nicht glauben kann, dass Lücking's franzö- 
sische Grammatik für alle Schulen, die eine allgemeine Bildung er- 
streben, passend sei, so bin ich zugleich der Ueberzeugung, dass sie 
mit Erfolg an Realschulen und Gymnasien anzuwenden sei. Am 
meisten geeignet scheint sie mir für systematische Repetitionen in 
den obern Klassen solcher Anstalten zu sein. In den untern Klassen 
und selbst in den mittlem (bis zur Obertertia) würde ich persönlich 
immer eine methodische Grammatik vorziehen. Aber wenn die 
hauptsächlichsten Erscheinungen der fi-anzösischen Sprache mittelst 
einer methodischen Grammatik gelernt worden sind, dann ist es 
Zeit, dass der Schüler dieselben, besonders die syntaktischen im 
Zusammenhange begreifen lernt. Mit Recht hat daher H. Lücking 
das Hauptgewicht auf die Syntax gelegt, da ja diese erst in den 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. lg 



274 Kritische Anzeiiien. A. liamheau, 

oboni Klassen gründlich getrieben werden kann. Doch hat der 
Verfasser auch die Laut- und Formenlehre recht eingehend und mit 
Vcrständniss behandelt. Besonders lobenswerth scheint es mir, dass 
die deutsche resp. lateinische Noraenclatur in seinem ganzen Buche 
streng durchgeführt ist; jedoch hätte ich es gern gesehen, wenn L. 
die entsprechenden französischen Benennungen in Parenthese hinzu- 
gefügt hätte. 

Nach dieser allgemeinen Werthschätzung will ich einige Theile 
der Lücking' sehen Grammatik genauer besprechen, und zwar zu- 
nächst von der Formenlehre das Verbum (L., p. 68 flP.). Mit 
Eeeht hat L. in der Conjugation systematisch Stamm und Endung 
unterschieden und nicht etwa aus praktischen Gründen (die indess 
kaum praktisch zu nennen sind) bei den Verben auf -olr die be- 
tonte Stammsilbe zur Endung gerechnet (z. B. je recois). Er theilt 
die Verba in 2 Hauptklassen ein (p. 70, 71) und unterscheidet 
demgemäss: A) herrschende, B) archaische Conjugationen. Zur 
ersten Hauptklasse rechnet er: I. die Vei'ba auf -er, IL die in- 
choativen Verba auf -ir; zur zweiten: I. die Verba auf -re, IL die 
reinen Verba auf -ir, III. die Verba auf -oir. Der Grund dieser 
Eintheilung liegt auf der Hand. Nur fragt es sich, ob es nicht 
ans praktischen Rücksichten angemessener ist, die herkömmliche 
Eintheilung in die 4 Conjugationen auf -er, -ir, -oir, -re in der 
Schule beizubehalten. Man kann ja sehr bald den Schüler darauf 
aufmerksam machen, dass die meisten Verba der französischen Sprache 
in ihrem Infin. die Endung -er und -ir zeigen, die letzteren gewöhn- 
lich in ihren Formen sowohl einen einfachen (pun-) als einen er- 
weiterten Stamm (jmniss-) aufweisen, iind dass hingegen alle andern 
Conjugations weisen viel seltener sind und in den dazu gehörigen 
Verben auf -re, -oir und -ir (mit einfachem Stamme, z. B. dormir) 
zumeist einige Abweichungen oder scheinbare Unregelmässigkeiten 
zu beachten sind. Jedenfalls hat L. Recht, wenn er auf die her- 
gebrachte Eintheilung in eine regelmässige und eine unregelmässige 
Conjugation verzichtet. Indess könnte man wohl diese Ausdrücke 
gebrauchen, wenn man sie dem Schüler richtig erklärt und ihn die 
sogenaimte Unregelmässigkeit einzelner Formen als eine verhältniss- 
mässig seltene, aber auf Lautgesetzen begründete Abweichung von 
den regelmässigen d. h. gewöhnlichen Conjugationsweisen verstehen 
lässt. Ich habe mich gewöhnt, den Schüler zuerst die Conjugatioii 
auf -er (porter), dann die auf -re (rendre) lernen zu lassen, weil 
sich in diesen beiden Conjugationsweisen die wenigsten Schwierig- 
keiten finden. Bei der letztern ziehe ich gleich von Anfang an das 
Verbum rompre herbei, so dass die Form il rompit als eine ganz 
regelmässige erkannt wird. »// vend^ u. dgl. erscheint dann dem 
Schüler ebenfalls als regelmässig, dadurch dass man ihn diese Form 



G. Tjückincf, Franzfisinche Schulgrammatik. 275 

in der Fragestellung »?;e»r/-iZ« aussprechen lilsst. — Danach hat. 
er die Conjugation auf -ir zu lernen; zuerst die, welche L. die 
reine nennt, mit dem Paradigma dovmir. Den Ausfall des den 
Stamm schliessenden Consonanten vor den Endungen s und t (je 
(lorsy II dort) wird er leicht verstehen, wenn mau ihn daran er- 
innert, dass auch in Formen wie je rend.s, H rompt der Endcou- 
sonant des Stammes in der gesprochenen Sprache ganz wegfallen 
muss, wenn er auch geschrieben wird. Dann käme die Reihe an 
die zweite, au Zahl grössere Klasse von Verben auf -<V, welche man 
auf Gymnasien und liealschulen mit Latein ganz richtig die inchoativen 
nennen kann, indem man sie mit den entsprechenden lateinischen 
Verben vergleicht. Für andere Schulen ist diese Bezeichnung kaum 
berechtigt, da die urspi-üngliche inchoative Bedeutung der Silbe iss 
erloschen ist oder nicht mehr gefühlt wii-d : hier sollte man diese 
Coujugationsart die Conjugation auf -//■ mit zwei Stämmen, dem 
einfachen und dem durch die Silbe is.s erweiterten, nennen {;/.. B. 
piwir, Stämme pun-, pnnisfi-). Zugleich könnte man noch einmal 
darauf hinweisen, dass die andere an Zahl gerinc^ere Klasse auf -ir 

' DO 

ihre Endungen immer an den einfachen Stamm ansetzt (dornür, 
dorm-). Zuletzt wäre die Conjugation auf -oir mit dem Paradigma 
receroir durchzunehmen. Im Praesens dieser Conjugation wird, wie 
bei vielen sog. miregelmässigen Verben, die Umwandlung und Er- 
haltung des Stammvocales beobachtet, je nachdem die Formen flexions- 
betonte (endungsbetonte) oder stamrabetonte sind: z. B. ils regoivent 

— noK.'i recerons , Stamm recer-. Diesen auf dem ursprünglich 
viel stärkern Wortaccent beruhenden Unterschied in der Behandlung 
des Stammes hat L. systematisch nicht bloss bei den Verben auf 
-oir, sondern auch, wo er sich sonst zeigt, dargelegt : z. B. je ineiirs 

— noi/s moiirons (p. 80) u. s. w. Zugleich wird bei recevoir und 
den übrigen Verben dieser Conjug., deren Stamm auf v ausgeht, 
der Wegfall des v vor den Endungen .s* und t constatirt: je recois, 
tu recois, il recoif. Dies wird der Schüler leicht verstehen, wenn 
man ihn andere Beispiele finden lässt, 1) solche, wo der Endcon- 
sonant des Stammes vor einem folgenden Flexionsconsonanten in der 
Aussprache wegfallt, 2) solche, wo dies nicht nur in der ge- 
.sprochenen, sondern auch in der geschrielienen Sprache stattfindet. 

Wenn diese 4 Conjugationschemata, die sog. 4 regelmässigen 
Coujugationen, gründlich gelernt und verstanden worden sind, vvdrd 
der Schüler bei der Durchnahme der übrigen Verben auf -er, -ir, 
•re, -oir bald erkennen, dass die Conjugation dieser Verben keines- 
wegs im eigentlichen Sinne unregelmässig, sondern nur in einigen 
Punkten abweichend ist, und dass bei vielen derselben ein Ueber- 
gang von der einen in eine andere Conjugations weise eintritt, vgl. 
inoudre — je moidus. Die Formen von aller sind natürlich nicht 

18* 



'Z7(i Kritische Anzeipen. A. liambean. 

meclianisoh auswendig zn lernen, sondern man mnss es den Schüler 
selbst finden lassen, dass drei verschiedene Stämme denselben zu 
Grunde liegen, auch wenn er an lateinlosen Schulen die Existenz 
von vadere und Ire, welche Lücking erwähnt (p. 78), gar nicht 
kennt. Er kann sich trotzdem die Stämme va- i;nd /- ebenso gut 
merken, als den Stamm nJl-. Die Bildung des Futur, und Condit. 
mittelst des Infin. hat er bereits gelernt, und somit kann er sich 
leicht davon übei^zeugen, dass die Formen firai und firais aus den 
bezüglichen Foi'men von avoi'r und einem verschollenen Infin. ir 
zusammengesetzt sind. 

In Bezug auf die Lautlehre des Lücking'schen Buches (p. 1 
bis 30) will ich hier nur bemerken, dass sie zum Theil auf gründ- 
lichen eignen Forschungen des Verfasser^ zu beruhen scheint. In 
der Klasse empfiehlt es sich indess wohl kaum, die Lautlehre im 
Ziisammenhange durchzunehmen, und sie hat daher als systematischer 
Theil der Grammatik für die Schule weniger Bedeutung, wenn auch 
der Lehrer darin gründliche Studien gemacht haben sollte, um das 
durchaus noth wendige praktische Wissen in Bezug auf die Aussprache 
immer durch die Theorie controlliren zu können. 

Aus der Syntax will ich, wie ich es mit der Formenlehre 
gethan habe, auch einen einzelnen wichtigen Abschnitt zur Be- 
sprechung herausgreifen : die Lehre vom Verbum, besonders von den 
Tempora (§ 284, p. 216 fF.) und von den Modi (§ 804, p. 233 ff.). 
Im allgemeinen ist das Wesen de)* Tempora und Modi, spec. des 
schwierigen Conjunctivs, von L. recht klar und anschaulich darge- 
stellt worden. Die Masse des Materials wirkt allerdings manchmal 
etwas verwiiTend, und besonders bei der Behandlung des Conjunc- 
tivs hätte manches der grösseren Uebersichtlichkeit wegen in einer 
Schulgrammatik wegbleiben können. Jedoch wird sich dieser 
Uebelstand in einer zweiten AuÜage leicht beseitigen lassen. Gerade 
in der Syntax macht sich ein Mangel, der übrigens der L.'schen 
Grammatik nicht etwa eigenthümlich ist, fühlbar: Bei den Beispiel- 
sätzen, die zum grossen Theil geschickt gewählt sind, sind die 
Quellen oder die Schriftsteller, in denen sie sich finden, nicht 
nur nicht genau, sondern gar nicht oder selten (öfter z. B. die Aca- 
demie) citirt. Auf diese Weise ist es dem Lehrer, für welchen 
diese auf wissenschaftlicher Grundlage beruhende Schulgrammatik 
so anregend und nützlich sein kann, unmöglich gemacht oder wenig- 
stens sehr erschwert, die angeführten Beispiele im Zusammenhange 
des Textes zu betrachten und eventuell zu berichtigen. Dies wird 
natürlich bei den Grammatiken der neuern Sprachen noch lauge 
ein empfindlicher Mangel bleiben, so lange es im grossen und 
ganzen keine »klassischen« d. h. allgemein gebrauchten und aner- 
kannten Schulausgaben der modernen Schriftsteller mit Angabe von 



G. LückiiKj, Französische Schuhjrammatik. 'Z'H 

feststeheiKk'ii Paragraphen, Abschnitten, resp. Versen, Strophen und 
dgl. giebt, nach welchen man sich «^-eeinigt hätte stets zu citiren. 
Dem Lehrer der neueren Sprachen fehlt also vorläufig noch ein 
Hülfsmittel, welches der Lehrer der alten Sprachen hingst besitzt. 

Nachdem L. in § 273-277 kurz, aber docli vollständig und 
klar genug die Arten der Verben dargelegt hat, l)cspricht er aus- 
führlich und weitläufig die Arten (L;r Verbalformen (§ 278—382). 
Er rechnet die Infinitive und die Participien mit dem Gerundium 
nicht zu den Modi, sondern, indem er sie als Nominalformen be- 
zeichnet, stellt er sie als eine besondere Klasse von Verbalformon 
den sog. Personalformen gegenüber, die sich mittelst des Person- 
und Numeruszeichens auf ein Subst. oder ein substantivisches Pronom. 
beziehen und so eine Thätigkeit von einem Wesen, welches dieselbe 
ausübt oder erleidet (Subject), prädiciren (cf. § 279). Während 
man an jeder »Personalform« 1) die Person und den Numerus, 
2) das Tempus, 2) den Modus unterscheiden kann, tritt an den 
Participien und Infinitiven nur ein Unterschied der Entwickelungs- 
stufe der Handlung (der unvollendeten und der vollendeten) hervor, 
ein Unterschied der beim Gerundium ebenfalls fehlt (cf. § 343, 366, 
373). — Die Bezeichnung »Nominalformen« für die Participien, 
das Gerundium und die Infinitive gegenüber den »Personalformen« 
ist insofern passend , als sie wegen ihres Ursprunges sowohl als 
ihres Gebrauches als Nomina aufgefasst werden können. L. weist 
darauf hin, dass die sog. Nominalformen urspr. Casusformen sind 
(§ 2 78. 341). Die Participien bezeichnet er wegen ihrer Endungen 
und ihrer Beziehungsfähigkeit als verbale Adjectiva. Das Gerundium 
trennt L. natürlich vom Part. Praes. (§ 366). Wenn auch jenes 
mit diesem in der äussern Gestalt tibereinstimmt, so sind doch ihr 
Ursprung und ihre Anwendung verschieden, und der Schülei- wird 
leicht einsehen, dass das Gerundium ein verbales Substantiv ist, 
wenn man ihn darauf aufmerksam macht, dass es in der Regel 
mit einer Präposition, besonders mit en (archaisch auch mit andern) 
vorkommt. Realschüler wird man noch darauf aufmerksam machen 
können, dass das Gerundium in seinem Gebrauch mit dem englischen 
Verbalsubstantiv übereinstimmt, das sich auch in der äussern Form 
nicht vom Part. Praes. unterscheiden lässt. Auch die Infinitive 
sind nach L. verbale Substantiva, Abstracta der Thätigkeit; er ver- 
weist dabei (§ 372) auf die Satzgliedschaft, welche dieselben mit 
den Substantiven (§ 175 — 187) gemein haben. Dem Schüler 
könnte mau zugleich etwa zeigen, dass man besonders nach Prä- 
positionen für den Infin. leicht ein eigentliches Subst. einsetzen kann, 
ferner dass die Infinitive des Praes. mehrerer Verba zu wirk- 
lichen, gewöhnlichen Sulistantiven geworden sind, z. B. le devoir 
(cf. Anm. § 372). Ein Hinweis auf den deutschen Gebrauch des 



278 Kriti,-<che Auzehjeii, A. lianibeau, 

Inf. Pracs, mit dorn Artikel würde die Auffassung des französischen 
Intin. als eines verbalen Subst. noch mehr veranschaulichen. 

Gründlich und eingehend und doch im allgemeinen kurz und 
[)räcis behandelt L. die für die Syntax so wichtige und für eine 
Schulgrammatik so schwierige Frage der Tempora (§ 284 — 303). 
Es gelingt ihm, das Wesen und die Bedeutung der verschiedenen 
Tempora deutlich erkennen zu lassen, dadurch dass er dieselben 
systematisch und conseciuent unterscheidet, je nachdem sie eine 
Handlung bezeichnen 1) nach ihrer Existenzform, als real oder ideal, 

2) nach ihrer Entwickelungsstufe, als unvollendet oder vollendet, 

3) nach ihrer Zeitstufe, als gegenwärtig oder vergangen. Diese 
Ausdrücke, besonders die Bedeutung von »ideal« im Gegensatz zu 
»real« müssen natürlich dem Schüler genau erklärt werden, damit 
die Namen keine blossen Namen bleiben. Jedoch ist es wohl kein 
Zweifel, dass, wenn die Unterschiede der Tempora einmal gründ- 
lich vei'standen sind, dieselben vom Gedächtnisse des Schülers fester 
und länger bewahrt werden, wenn sie durch bestimmte, bedeutungs- 
volle Namen fixirt worden sind. — Dass die vier verschiedenen 
Futura (Fut., Condit., 2. Fut., 2. Coudit.) als solche Tempora, die 
»ideale«, nicht reale Handlungen ausdrücken, bezeichnet werden 
können, muss dem Schüler deutlich werden, wenn er sieht, wie es 
einerseits ein Praes. und Perf. und andererseits ein Imperf. und 
Plqupf. des Futurum gibt, wie man also nicht bloss von einer 
Gegenwart und Vergangenheit der realen Handlung, sondern auch 
von einer Gegenwart und Vergangenheit der idealen, in der Zukunft 
liegenden und noch nicht der Realität angehörenden Handlung 
sprechen kann. Dabei ist es vielleicht geeignet, den Schüler noch 
einmal an die ursprüngliche Zusammensetzung der Futura aus dem 
Infin. und den bezüglichen Formen von ai-oly zu erinnern. — Der 
vierte Unterschied, welcher indcss nur die reale Handlung der Ver- 
gangenheit betrifft, entsteht, wie L. ganz treffend bemerkt, dadurch, 
dass man die Handlung als eine im Verlauf begriffene oder als eine 
eintretende, als Zustand oder als Act auffassen kann. Das hübsche 
Bild von der Linie und dem Punkte hat L. wohl der Anschauungs- 
weise der griechischen Grammatik entlehnt. Auf diesen Grund- 
unterschied lassen sich leicht alle daraus entstehenden verschiedenen 
Bedeutungen der Praeterita, des Impf, und hist. Perf. einerseits 
und der zwei Plus(iuamperfecta andererseits, zurückführen. L. ver- 
gleicht die französische Sprache im Gebrauche dieser Tempora weder * 
mit der griechischen noch mit der englischen. Es kann ja auch 
dem Lehrer überlassen Ideiben, je nach der Art der Schüler, die 
er zu unterrichten hat, auf die bezüglichen Analogien zu verweisen. 
Den englisch verstehenden Schüler könnte man etwa darauf auf- 
merksam macheu, dass die Nuance, die im franz. nur für die reale 



I 



O. liücking, Fran:ösitsche HchuUjrannnatik. 271) 

HiuuUung der Yergaugenheit existirt, im englischen auch in andern 
Tempora ausgedrückt werden kann, vgl. he went — he >ras fjoim/, 
he (Joes — he is going. — Zur Yeransclianlichnng der drei, rcsp. 
vier verschiedenen Gesichtspunkte, nach weicht ii ilie Tempora ge- 
schieden werden, hilft eine übersichlliehe Tabelle, die L. in § 284 
aufstellt. 

Von den Modi wird der Conjunctiv, wie es auch die Schwie- 
rigkeit der Frage verlaugt, am ansführlichsten behandelt (§ oOü bis 
337). L. nennt den Conjunctiv den Modus der Willenailusseruug, 
während er den Indicativ als den Modus der Behauptung liezeichnet. 
Mir scheint diese Definition des franz. Conjunct. nicht sehr glück- 
lich und nicht umfassend genug zu sein. Bei diesem Modus tritt 
nicht bloss der Wille, sondern auch oft eine andere geistige Aeusse- 
rung des Subjectes hervor, und L. unterscheidet ja selbst, wenn 
man seine Eintheiluug genauer präcisirt, vier Arten des Conjunct.: 

1) den Conjunct. des Wunsches (des Willens, der Absicht u. s. w.), 

2) des Affectes, 8) der Annahme und 4) des Zugeständnisses. Nur 
für die erste Art würde die Bezeichnung des Conjunct. als Modus 
der W^illensäusserung zutreffend sein. Daher würde ich es vorziehen, 
den Conjunct. als den Modus des subjectiven Urtheils, dagegen den 
Indic. als den Modus des objcctiven, mit Bestimmtheit ausgesproche- 
neu Urtheils zu bezeichnen. Selbstverständlich dürfen auch diese 
Namen für den Schüler keine blossen, bedeutungslosen Namen blei- 
ben ; aber es ist nicht allzuschwer, ihm den Unterschied der zwei 
Modi mit den entsprechenden Namen an einigen Beispielen klar zu 
macheu , gerade wenn man an den vier Klassen des Conjunct., so 
wie sie L. aufstellt, festhält. — Bei dem Imperativ, den L. als den 
dritten franz. Modus m § 338 — 340 behandelt, hätte noch einmal 
in der Syntax .es ist in der Formenlehre geschehen) hervorgehoben 
werden können, dass derselbe seinen Formen nach nichts weiter als 
der Indic. und manchmal der Conjunct. ohne die besondei-s ausge- 
drückten Personalpronomina ist. Seiner Bedeutung nach berührt 
sich der Imper. eher mit dem Conjunct., wie sich dieser in Haupt- 
sätzen zeigt. 

L. betrachtet in seiner Grammatik die Erscheinungen des 
franz. Conjunct. nach folgendem Schema: A) in Hauptsätzen, B) in 
Nebensätzen: 1. in ßelativsätzen, II. in Conjunctionalsätzeu (a) nach 
que, b) nach den andern, mit qiie zusammengesetzten Conjunctionen). 
Dieses Schema ist streng und klar durchgeführt. In jedem Theil 
wird der Conjunctiv je nach seinem verschiedenen Wesen 1) als 
Conjunct. des Wunsches, 2) des Affectes, 3) der Annahme, 4) des 
Zugeständnisses besprochen: nur fehlt in den Hauptsätzen der Con- 
junct. des Affectes, der aber in den beiden Arten der Nebensätze 
erscheint. Die Darstellung hätte an Uebersichtlichkeit gewonnen, 



280 Kritische Aiizeioen. A. liainbeau, 

wenn L. in A \ind B I und II jedesmal die 3, vcsp. 4 Klassen des 
Coujnuct. dei;tlicher hervorgehoben und von einander geschieden 
hiittc. So hätte er offenbar bei den Hanptsätzen den Conjunct. des 
Wnnsches (§ 307) und den der Bitte, der Autlordcrnng und des 
Befehles (,§ 308) zusammenfassen und diese erste Art dem Conjunct. 
der Annahme (§ 309) und dem des Zugeständnisses (§ 310) gegen- 
überstellen sollen. In BI, bei den Relativsätzen, tritt die Einthei- 
lung klar und bestimmt hervor; der Conjunct. erscheint hier 1) als 
Conjimct. des Wunsches oder der Forderung (§ 313), 2) des Aöec- 
tes (§ 314), 3) der Annahme (§ 315, 316), 4) des Zugesländnisses 
(§ 317). In Blla dagegen geht die klare Eintheilung verloi'en. 
Für die Conjunctionalsätze nach que hätte der Conjunctiv nach den 
Verben des Wollens und Strebens, nach den Verben des Fürchtens, 
nach deu Verben des Billigens und Missbilligens (Nr. 1 — 3, § 319 
bis 321) als 1. Conjunct. zusammengefasst werden müssen. Der 

2. Conjunct. (des Affectes) zeigt sich nach den Verben des Affectes 
und des affectvoUen Urtheils (Nr, 4, § 322), der 4. Conjunct. (des 
Zugeständnisses) nach dem Verbum achvettre (Nr. 8, § 327). Der 

3. Conjunctiv wird in Nr. 5 — 7 besi3rochen ; die §§ 323 — 326 
niüssten also eigentlich zusammenfallen und Unterabtheilungen bilden: 
der Conjunct. nach den Verben der Gewissheit, wenn die Gewiss- 
heit in Abrede gestellt oder in Zweifel gezogen wird, der Conjunct. 
nach deu Verben des Geschehens unter denselben Bedingungen und 
der Conjunct. nach den eigentlichen Verben der Annahme (poser 
Je cafi, snpposer u. s. w.) gehören zu derselben Art, es ist in allen 
diesen Fällen der Conjunct. der Annahme. Zu billigen ist es, dass 
L. den Conjunct. mit que nach unpersönlichen Verben nicht ab- 
sondert, wie es z. B. Ploetz thut. Es ist unmöglich einzusehen, 
was die Unpersönlichkeit des sog. regierenden Verbum mit dem 
nach que stehenden Conjunct. zu thun hat. — In § 320 hätte L. 
hervorheben sollen, dass in dem Conjunct. nach den Verben des 
Fürchtens sowohl die Idee des Affectes als die des Wunsches und 
nicht bloss die letztere erscheint, dass also nach diesen Verben die 
Conjunctive des Wunsches und des Affectes sich berühr^i und beide 
Anschauungen in einander übergehen. Uebrigens kann die Idee des 
Wunsches doch eigentlich für das französische Sprachgefühl nur 
dann nach den Verben des Fürchtens hervortreten, wenn in dem 
Nebensatze mit que der Conjunct. von der Negation ne begleitet 
ist, z. B. Je crainfi qtiil ne vienne. Natürlich kann dieser Conjunct. 
auch nicht ohne weiteres, wie es bei Ploetz geschieht, neben den 
Conjunct. nach den Verben der Freude, der Trauer und des Er- 
staunens gestellt werden, da füglich nur dieser ein reiner Conjunct. 
des Affectes genannt werden darf. — Was über die Eintheilung 
füi- Blla gesagt worden ist, gilt auch für Bllb. Neben dem Con- 



G. Lückimj, Französische Svhulgranimatik. 281 

junct. der Forderung (Nr. 1, § 328) und dem des Zugostäiidnisses 
(Nr. 4, § 331) zeigt sich nach zusammengesetzten Conjuuctionen 
der Conjunctiv der Annahme, welcher in zwei Abschnitten (Nr. 2, 
3, § 329 — 330) behandelt wird. Der Conjunctiv des Atfectes 
fehlt in solchen Conjunctionalsätzen. 

Von den übrigen, unter Bllb besprochenen Conjunctionen, 
die mit qiie zusammengesetzt sind und den Conjunct. nach sich 
haben, trennt L. die zwei Conjunctionen a inoins qua . . . ne und 
avant qne (lillc, § 332) — mit Recht, insofern qite bei diesen 
nicht der deutschen Conjunctiou »dass«, sondern »als« entspricht 
und als von dem in ä molnx und avant liegenden Comparativbegritt' 
abhängig angesehen werden rauss. Daher erklärt sich auch die 
volkslogische Negation ne, die sich nach h moins que und manch- 
mal nach avant que findet. Vgl. § 332, Anm. 1, 2 und § 518 
(ne im 2. Theil der Comparativsätze der Ungleichheit). L. unter- 
lässt es, die Conjuuctive, die von diesen zwei Conjunctionen regiert 
werden, den von ihm aufgestellten Klassen unterzuordnen. Indess 
lässt sich dies leicht vom Standpunkte der Lücking'schen Auftassung 
aus nachholen. Der Conjunct. nach n )noinft qne könnte demgemäss 
sehr wohl als Conjunct. der Annahme (IIL Conjunct.) betrachtet 
werden und ist nicht anders aufzufassen, als in den Conditional- 
sätzen nach au cas que, en cas que (§ 330), nach .vt und comme 
si im Phpipf. (§ 297, Anm. 1, 2) und nach que, wenn dieses für 
.si =. »wenn« steht (§ 309) oder die Stelle eines vorangegangenen 
67 vertritt. — Der Conjunct. nach der temporalen Conjunctiou 
avant que ist jedenfalls seiner ursprünglichen Bedeutung nach ein 
Conjunct des Wunsches (I. Conjunct.) und drückt, wie der nach 
ju.sqv'ä ce que, eine Erwartung oder Absicht aus. Der Sprachge- 
brauch hat sich aber für den Conjunctiv nach avant que auch in 
solchen Fällen entschieden, wo von einer Absicht oder Erwartung 
nicht die Rede sein kann, und wo nach jusquä ce qxie der Indic. 
gebraucht werden miiss. 

Der Raum erlaubt es mir nicht, über andere interessante 
Punkte der Lücking'schen Grammatik zu sprechen. Indess glaube ich, 
soweit ich sie besprochen habe, hinreichend gezeigt zu haben, dass 
derselben unter den in Deutschland erschienenen französischen Schul- 
grammatiken eine hervorragende Stelle gebührt. Ofl'enbar hat L. 
die Leistungen seiner Vorgänger auf diesem Gebiete mit Verständniss 
benutzt und zwar so, dass sein Buch in vielen Beziehungen einen 
entschiedenen Fortschritt bekundet. Leider wird es, wie die in dem- 
selben Verlage erschienenen sonst so verdienstvollen Schulausgaben 
französischer SchriftsteUer, dui'ch eine ziemlich grosse Anzahl von 
Druckfehlern entstellt, welche, wenn sie sich auch noch so schwer 
vermeiden lassen, sich doch in einem Schul buche am allerwenig- 



382 Kritische Anzeüjen J. Koch, 

steu Hiulcn sollton. Die meisten Druckfehler sind von L. selbst in 
seinen Berichtigungen verbessert worden. Ich füge noch drei Fälle, 
die mir gerade zu Gesicht gekommen sind, hinzu: 

S. 2o5, Z. 9 V. u. 1. . . . ä ne seiifiuii pas . . . 

S. 238, Z. 18 V. 0. 1. ... au-devant . . . 

S. 328, Z. 17 V. 0. ist wohl »§ 253 Anm.« zu lesen, liier 
erwähnt L. ne als Negation in unbestimmten Fragen mit »qici 
wer?« und »(jue warum?«, welche ich mit Mätzner lieber rhetori- 
sche Fragen nennen würde. Ein solches einfaches ne findet sich 
auch in einer rhetorischen Frage nach qiiel. Vgl. . . . quel coeiir 
ne sera brise . . .f Michaud, Hist. de la troisieme croisade, ed. 
Vockeradt (Ausg. Weidmann), II, 28. 

Hofi'entlich werden alle Druckfehler sowohl als manche der 
von mir bemerkten Mängel in einer zweiten Ausgabe von Lücking's 
französischer Schulgrammatik beseitigt werden, so dass sie um so 
eher im Stande sein wird, ihren Zweck als praktische und zugleich 
auf wissenschaftlicher Grundlage beruhende Schulgrammatik zu 
erfüllen. 

A. R AMBE AU. 



Französische Elenientar-Gramniatik von Dr. J. Scllirmcr, 

Oberlehrer an der Königstädtischen Realschule in Berlin. 
Berlin 1880 (Weidmann). IV + 220 S. gr. 8. 

Die Beurteilung eines Schulbuches , das noch nicht durch 
praktischen Gebrauch erprobt ist , kann nur eine bedingte sein. 
Nachteile und Vorteile eines solchen , besonders wenn seine Bear- 
beitung, wie die des vorliegenden, original ist, werden sich ci'si mit 
Sicherheit beim Unterrichten herausstellen. Demgemäss muss sich ' 
die folgende Besprechung auf einige allgemeine Punkte beschränken, 
welche die Grammatik vor andern auszeichnen. 

Das Buch ist nach Art jener Lehrbücher bearbeitet, deren 
bekanntester Repräsentant das Plötz'sche ist, d. h. der Lernstotf wird 
in Abschnitte geteilt, die abwechselnd grammatische Regeln, Vokabeln 
und Uebungsbeispiele enthalten: eine Methode, die für Schüler 
jüngeren Alters ohne Zweifel die anregendste ist. Doch unterscheidet 
sich Schirmer's Grammatik in einigen Fällen nicht unwesentlich von 
ihrer Vorgängerin , die ich als die am weitesten verbreitete am 
besten zur A^ergleichung verwende. Zunächst hat Seh. das Prinzip, 
die Formenlehre — bis auf einige seltnere Sachen — möglichst 
vollständig abzuhandeln, während P. bekamitlich einige schwierigere 
Ka])itel derselben unorganisch in die Syntax hineinschiebt. Der 
Unterrichtsstoff ist demgemäss bestimmt, in 3 — 4 Jahreskursen 



J. i^chinner. Französische üchuhjraininatik. 283 

absolviert zu worden und würde also für die Kla!^seu V' bis U. III 
incl. einer Realschule I. 0., für V bis 0. III eines Gymnasiums aus- 
reichen. Hiennit wird gegenüber Plütz ein entschiedener Fortschritt 
gemacht, dessen erste Stufe vor der vollständigen Erlernung der 
unregolm. Zeitwörter abschneidet. 

Fe)"ner bietet Schirmer einen viel reicheren Schatz an Vokabeln, 
wodurch er in den Stand gesetzt wird, mehr Abwechslung in seine 
Uebungssätze zu bringen. Sie alle zeichnen sich durch angemesseneu 
Inhalt aus. Der Schüler wird sie mit weit mehr Interesse behandeln, 
als die nichtssagenden Beispiele, die sich in den meisten derartigen 
Büchern tindea. 

Sodann ist die eigentümliche Darstellung der Conjugation Ije- 
sonders hervorzuheben. Nachdem er avoir, efre und die Verben auf 
-er an verschiedenen Stellen des Buches durchgenommen hat, geht 
nämlich Seh. bei der Einübung der andern allein vom Präsens aus, 
d. h. er stellt diejenigen in eine Gruppe zusammen, welche bei der 
Bildung dieses Tempus dieselben Merkmale zeigen. So finden wir 
z. B. fuir, voir, dcchoir, croire etc. beisammen (p. 151). Obwohl 
nicht geläugnet werden kann, dass gerade das Präsens Anfängern 
Schwierigkeiten bereitet, so tritt seine Bedeutung in der vorstehenden 
Anordnung doch zu sehr in den Vordergrund, Wird der Schüler 
dadurch auch mehr Sicherheit in der richtigen Bildung dieser Formen 
erlangen, so steht doch zu befürchten, dass er den Infinitiv und 
die übrigen Zeiten weniger khir erfassen wird. Andererseits ent- 
spricht diese Darstellung nicht der historischen Entwickelung. Wenn 
Schirmer's Grammatik eine Vorstufe zu der grösseren Lücking's 
sein soll (s. Vorz'ede zur letzteren S. IV), so würde überdies hierin 
ein Zwiespalt entstehen, der den Schüler nötigen würde, alles noch 
einmal von anderem Standpunkte zu erlernen.^) 

Freilich muss hier noch erwähnt werden, dass Schirmer zum 
Schluss (S. 188 fF.) eine höchst dankenswerte Uebersicht von den 
abweichenden Bildungen der andern Tempora etc. giebt. Doch würde 
eine ähnliche Zusammenstellung der gleichen Präsensbildungen für 
eine nachdrückliche Einübung derselben ausgereicht haben, ohne 
dass dadurch der Schwerpunkt so weit verrückt wäre. Immerhin 
scheint mir seine Methode der Plötz'scheu vorzuziehen. 

Endlich sei von allgemeineren Punkten noch auf die Anord- 
nung der Peusa aufmerksam gemacht. Seh. teilt den Stoff nicht 
in Abschnitte, die in jeder Klasse durchzunehmen sind, sondern 
tiberlässt dies dem Gutachten des Lehrers oder der Eigenart der 



o^ 



^) Lücking geht bei der Conjugation von der herrschenden und 
archaischen Formation aus. und ordnet dann die Verben nach den In- 
finitiveuduugen. 



284 Kritische Anzeigen. J. Koch, 

verschiedcuen Lehranstalten: eine Einrichtung, die gewiss zu lülligen 
ist. Doch ist nicht unschwer zu erkennen, wo ein geeigneter Halte- 
punkt gemacht werden kann. Für eine Realschule I. 0. würde es 
sich empfehlen, in der V bis § 41 (61 Seiten) zu gehen. Es werden 
bis dahin die hauptsächlichsten Regeln über die Aussprache (bei 
deren Darstellung sich der Verf., weislich das Hauptwerk dem Lehrer 
überlassend , auf kurze Andeutungen beschränkt) , die Flexion des 
Subst., zum Teil die des Adj., avoir, etre, von Pronominibus das 
betonte persönliche , das poss. , das demoiistrat. und determinat., 
schliesslich das wichtigste über die Wortstellung etc. eingeübt. Das 
Pensum der IV scheidet sich hiervon durch das äussere Kennzeichen, 
dass die Vokabeln von nun ab nicht mehr voi' den Uebungsstücken 
sondern in einem Verzeichniss am Ende des Buches zu finden sind. 
Auf dieser Stufe werden zunächst die Verben auf -er, dann die 
übrigen Pronomina, Zahlwort, Steigerung, Adverb, Wortstellung im 
Fragesatze, das reflex. Zeitwort, der Gebrauch von c'est-que etc., 
endlich Unregelmässigkeiten im Plur. der Subst. und im Fem. der 
Adjcct. erlernt. Es nimmt dieser Abschnitt ca. 70 Seiten ein, wozu 
noch 9 Seiten Vokabeln im Anhange kämen. Etwa ein gleicher 
Umfang bliebe dann für das Pensum der U. KI: der gram. Teil 
desselben handelt allein von den bisher noch nicht besprochenen 
Verben. Natürlich kann jede dieser Stufen je nach Bedürfniss 
modifiziert werden. Meine Absicht war bei der Aufstellung des 
vorstehenden Schemas nur, darzutun, dass trotz der Ausdehnung des 
Stoffes auf gewisse Kapitel (ausführlichere Darstellung des Zahlworts, 
der uni'cgelm. Subst. und Adjectiv- Flexion bis auf seltnere Aus- 
nahmen etc.), die in andern Lehrbüchern den oberen Klassen über- 
lassen bleiben, keine zu hohen Ansprüche an den Schüler gestellt 
werden. Es lässt sich der Lilialt des Buches liequem in 3, bei 
einer geringeren wöchentlichen Stundenzahl in 4 Jahreskursen über- 
wältigen . 

Diese Skizze dürfte genügen, um eine ungefähre Vorstellung 
von der Einrichtung des Buches zu geben. Auf Einzelheiten ein- 
zugehen, verbietet der mir hier zugemessene Raum. Doch kann ich 
es nicht unterlassen, ein paar Aussteilungen an dem sonst trefflichen 
Buche zu machen. Zuweilen, besonders in den ersten Abschnitten, 
werden mehrere Seiten lang Regeln und Vokabeln gegeben, ehe die 
Uebungssätze folgen. Wenn ich auch kein Anhänger der Methode 
bin, jede Regel oder jedes neu erlernte Tempus gleich durch Bei- 
spiele einzuüben, so scheint mir doch, eine solche Menge Memorir- 
stoff auf einmal zu bieten, unpädagogisch. Ferner dürften einzelne 
Regeln besser einer späteren Stufe zugewiesen werden, z. B. die über 
die Aussprache von en in Maremjo, Beethoven etc. (S. 10 f.), von 
a in iJe-saix, Lesar/e (S. 31), von i/ii in ar/nat, (jeorinonie, Cliujny 



J. ^chirmer. Französische Kleiiifutar-dra^innatik. 285 

etc. (S. 56), fla die in ihnen erwilhnten Wörter selten in Gel)raiich 
kommen nnd zum Teil dem Vorstellungskreise eines Anfängers tV-rn 
liegen. Auch die Anm. S. 59 über die Aussprache des h hätte ich 
besser weggewünscht. Es heisst vorher: »Den deutschen /<-Laut gieltt 
es im Frz. nicht . . .«, worauf hii-r folgt: »Dies gilt für den Pariser 
Dialekt. In einigen Theilen Franki-eichs , besonders den nördlichen 
etc. werden diese Wörter mit deutlich vernehmbarer Aspiration ge- 
sprochen«. Was soll ein Quintaner damit wohl anfangen V Nebenl)ei 
mlk'hte ich bemerken, dass man in Pariser Theatern, z. 1'. ilom 
Theätre fi"an(,-ais das asp. /i. ebenfalls gesprochen hört. 

Dagegen wiire es manchem Lehrer wohl lieb gewesen, eine 
grössere Anzahl von kurzen zusammenhängenden Musterstücken zum 
Auswendiglernen in den Uebungsbeispielen zu linden. Die vereinzelt 
dort eingestreuten genügen meines Erachtens kaum. Indess mag 
sich der Verf. vorgestellt haben, dass in den vorgerückteren Klassen 
neben seiner Grammatik ein Lesebuch eingeführt werde — und 
ilann würde dieser Vorwurf weniger ins Gewicht fallen. 

Von grösserer Bedeutung als die bisher gemachten Ausstellungen 
ist aber der Mangel eines alphabetischen Wörterverzeichnisses — 
denn die Vokabeln werden nur zu den einzelnen Uebungsstücken 
zusammengestellt. Ich glaube, dass ein solches nicht gut entbehrt 
werden kann, wenn man dem Gedächtniss des Schülers nicht zu 
viel zumuten oder ihm die zeitraubende Arbeit aufbürden will, alle 
bisher erlernten Paragraphen nach der ihm gerade entfallenen Vo- 
kabel zu durchstöbern. Es würde meiner Meinung nach sogar vor- 
zuziehen sein , von dem Pensum der IV an nur ein alphabetisches 
Vokabelregister zu geben. Ein Schüler, der sich auf Cornelius 
Nepos zu präpai'ieren hat, ist wohl im Stande, ein solches zu ver- 
wenden. In Fällen, wo die Wahl eines Synonymons Schwierigkeiten 
machen könnte, mag ja im Verzeichniss auf die betr. Stelle hinge- 
wiesen werden. 

Druckfehler sind mir nur wenige aufgefallen (wobei ich aller- 
dings bemerken muss, dass ich die Uebimgsstücke nur zum Teil 
genau durchgelesen habe). Ich notiere hier S. 67 Z. 25 lovquon 
st. lorsqu'un; S. 70, vorletzte Zeile: hahutier st. halhutier; S. 126 
2. 7 oils de chat st. (eils etc. Sonst ist jedoch hervorzuheben, dass 
der Druck des Buches gross und deutlich ist, wie überhaupt die 
äussere Ausstattung eine durchaus zweckentsprechende ist. 

Es wäre schliesslich noch die Frage aufzuwerfen, ob das Buch 
zur Einführung in Schulen empfohlen werden kann. Dass seine 
Bearbeitung eineu entschiedenen Fortschiitt bekundet, geht wohl zur 
Genüge aus dieser Besprechung hervor. Dennoch kann ich nicht den 
Wunsch unterdrücken, dass der Verf. es, besonders in den von mir 
angedeuteten Punkten, einer nochmaligen Revision unterziehen möge. 



;28() Kritische Anzeioen. O. Tlhrich, 

Jedonfalls lialto ich es aber für meine Pflirht, die geehrten Fach- 
genosson auf das Werk nachdrücklich anfmerksam 7a\ machen. 

J. KOCH. 



Jean Palsgrave nnd seine Aussprache des Französischen. Inangural- 
Dissertatiou von Franz Lü1;'"eiiau. Bonn. 8". 65 S. 



Die Aufgabe, die der Verfasser sich gestellt liat, war zn 
schwer für ihn. Die Angaben des Palsgrave über die Aussprache 
des Französischen zu erklären nnd zu berichtigen, was er auf S. 29 
als seine Absicht bezeichnet, nnd dadurch »Ergebnisse für die ge- 
nauere Bestimmuncr der damaligen und die historische Entwickeluncr 
der modernen Aussprache zu gewinnen« , was auf S. 6 als Zweck 
der Arbeit angegeben wird, erfordert allerdings Studien und Kennt- 
nisse, welche von einem Anfänger nicht zu erwarten sind ; und dass 
von den zwei eben angegebenen Theilen seiner Aufgabe keiner ge- 
hingen ist, konnte dem Verf. nur deshalb verborgen bleiben, weil 
er sich über sein Thema und die zu befolgende Methode in der 
ganzen Arbeit nicht klar geworden ist, weil er bis an das Ende 
zweifelhaft ist, ob er Palsgrave erklären oder ob er die Aussprache 
des 16. Jahrhunderts bestimmen soll, weil er beides versucht und 
keines mit Entschiedenheit durchführt. Eine gründliche und voll- 
ständige Erläuterung des Palsgrave wäre etwas Verdienstvolles, wäre 
das Best« gewesen, was der Verf. zur Förderung unserer Kenntniss 
der früheren Aussprache beitragen konnte; wie es aber um die Voll- 
ständigkeit aussieht, wird sich aus einigen kurzen Bemerkungen über 
die einfachen Vocale ergeben. 

Unter a macht Palsgrave zu der Regel, dass nv und am = 
nun laute, zwei beachtenswerthe Zusätze: 1) wenn die folgende Silbe 
mit m oder n anfängt wie in ßarame, gamme, hnnvyr, tanny, solle 
man gewöhnliches a sprechen, nicht au; 2) dasselbe sei der Fall, 
wenn hinter m oder n ein zu derselben Silbe gehöriges c, g oder ]) 
stehe wie in hJanc, sang, chamjy. L. erwähnt diese Ausnahmen 
nirgends. 

e ist der schwächste Punkt im Palsgrave, da ihm der Unter- 
schied zwischen dem offenen und dem geschlossenen e-Laut, den er 
jedoch bei ai bemerkt, hier entgangen ist. Dies gebürend hervor- 
zuheben war zur Beurtheilung des Palsgrave nothwendig; L. über- 
geht die Sache aber mit der Bemerkung: »Ueber die Fälle (!) des 
offenen und geschlossenen e erfahren wir aus Palsgrave nichts«. — 
Femer, e lautet nach Palsgrave wie a nicht nur in femme, sondern 
auch in mienne, tienne, sienne, nicht nur in ä irrend, il read, ü 
sent, sondern auch in il devient, il apartient, il luy snuvient nnd 
allen ähnlichen Wörtei-n. L. erwähnt davon nichts. 



1 



F. LätifeiuiH, Jean l'alsgrai'e. 287 

i hat nach Palsgi-ave zwei verschiedene Lanic: es ist im Innern 
eines Wortes gleicli dem itahcnischen /; es ist als erster oder letzter 
Buchstabe eines Wortes gleich dem englischen y in »hy and hy, 
a spye, a ßye, mcry, eine merkwürdige, dem Palsgrave eigenthiini- 
liche Kegel, die L. mit Stillschweigen übergeht. 

o soll nach cap. V, 1 und 2 gesprochen werden wie das 
englische o in hoore, soore, coore oder wie das italienische und 
lateinische o; wenn aber m oder n folgt, solle es lauten wie ou 
und so auch vor geminii'tem m oder n, so dass komme, somme, 
banne = huume, soiime, banne lauten, eine Kegel, deren erster 
Theil recht mangelhaft ist, weil er otfenes und geschlossenes o nicht 
unterscheidet und deren zweitei Theil sowohl an sich als auch durch 
den sonderbaren Widerspruch mit seiner Angabe über die Aussprache 
des n vor doppeltem ?/; oder n viel zu denken gibt. L. scheint 
die ganze Regel nicht gesehen zu haben, was um so auffallender ist 
als er die ejitspi'cchende Kegel über an wohl bemerkt and zum 
Beweise , dass an von en verschieden gewesen sei , benutzt hat, 
freilich ohne sich über die Consecjuenzen seiner Behauptungen klar 
zu werden ; denn nn setzt Palsgrave gleich nun , au aber ist nach 
h. == a -\- offenem o, folglich an = äon, nach S. 35 mit moder- 
nem Nasalvocal! 

Anstatt alle Regeln des Palsgrave auf ihren Werth oder 
Unwerth zu untersuchen und am Schlüsse übersichtlich mitzutheilen, 
welche Ancraben als falsch, welche als richtig zu lietrachten sind 
und welches Urtheil daher im Allgemeinen über Palsgrave zu fällen 
ist, hat der Verf., von der Ehre der grösseren Aufgabe verlockt, 
durch Vergleichung mit anderen Grammatikern einige Resultate in 
l'etrcff der Aussprache des Französischen zu erlangen gesucht. Aber 
wie für die Erklärung des Palsgrave, so ist auch für die Bestimmung 
der Aussprache seiiie Methode mangelhaft und seine Resultate ent- 
weder nicht neu oder sehr bedenklicher Natur. Denn abgesehen 
davon, dass es überhaupt unpraktisch ist, einen einzelnen Gramma- 
tiker oder gar nur eine Auswahl seiner Angaben der Untersuchung 
zu Grunde zu legen und sich dadurch freiwillig zur ünvoll ständigkeit 
zu verurtheilen , so ist es nothwendig die Reime der gleichzeitigen 
Dichter, die geschichtliche Entwickelung derjenigen Laute, welche 
bis zum 16. Jahrhundert wesentliche Veränderungen erfahren haben, 
und vor Allem die neuesten Arbeiten über die zu lösenden Fragen 
in Betracht zu ziehn. Allein die Reime werden bei der Beweis- 
führung nirgends verwerthet ; die Geschichte der Laute wird bei 
den Diphthongen und Nasalen hauptsächich wohl nur zu dem Zwecke 
berührt , um einige überflüssige polemische Bemerkungen daran zu 
knüpfen ; von neueren Arbeiten ist dem Verf. ausser Bellanger und 
meinen Aufsätzen in der Zeitschrift für rom. Phil, kaum Etwas 



■■i88 Kritische An:ei[ien. O. Tlbrich, 

hekaniit. D;iss Wenders Abbandluug über ■» die Ausspi-ache des 
Fi-anzösiscben nach Angabe der Zeitgenossen Franz des I.« (Plauen 
1875) unbenutzt geblieben, ist deshalb besonders zu bedauern, weil 
dem Verf. in den wunderlichen Ansichten Wendel's der geeignetste 
Gegenstand für seine polemischen Uebungen entgangen ist. Dass 
er die kurze imd musterhafte Darstellung der Aussprache des 16. 
Jhdts. in le Seizieme Siecle von Darmesteter und Hatzfeld, welche 
alles an Palsgrave Brauchbare verwerthet haben, nicht gekannt hat, 
ist noch schlimmer für ihn, da die Resultate seiner Untersuchungen, 
so weit sie annehmbar, dort sämmtlich zu finden sind. Was er 
aber Neues über den Diplithongeu eu entdeckt hat, dass derselbe 
ein fallender Doppellaut aus geschlossenem e -|- ü bestehend ge- 
wesen sei, wird nur wenig Glauben finden, da die wohlbekannte 
Geschichte dieses Lautes mehi- Werth hat als die Angabe eines 
Gramiuatikers, der, von dem Schriftbilde verführt, in dem durch eu 
dargestellten Laute durchaus einen Diphthongen hören wollte; und 
was er in Betreff der Auslaut-Nasalen als das Ergebniss seiner 
Forschungen auf S. 35 mehr errathen lässt als ausspricht, ist noch 
weniger glücklich, da der moderne Nasal vocal, den er in das 16. 
Jahrhundert znrückverlegt, physiologisch unmöglich erscheint, so lange 
in und un noch den reinen Laut eines i und ic besitzen. 

Der Werth der Arbeit beruht daher nicht in ihren Resultaten, 
sondern in der Sammlung eines zum Theil sehr schwer zu erlangen- 
den Materiales, (in welchem man aus der ältesten Zeit nur Tory, 
Champs fleuris, 1529, vermisst) und in den umfangreichen Auszügen 
aus den seltensten Grammatikern wie Meigret und Sylvius, die 
selbst in den Berliner Bibliotheken nicht vorhanden sind. 

0. ÜLBRICH. 



Syntaktische Studien über Voiture, Inaugural -Dissertation 
von Willy List. Separat- Abdruck aus den Französi- 
schen Studien, herausg. von G. Körting imd E. Kosch- 
witz. (Gebr. Henninger "in Heilbronn) 1880. 40 S. 8". 

Eine Zeitschrift, welche sich die Aufgabe stellt, von den jähr- 
lich auf dem Gebiete der französischen Sprachforschung erscheinenden 
Dissertationen und Programm-Abhandlungen alle diejenigen, welche 
wissenschaftlichen Werth besitzen, zu sammeln und so eine Reihe 
von Schinften, die bisher nur in sehr beschränkten Kreisen bekannt 
wurden, auf bequeme Weise Allen zugänglich zu machen, wird sich 
gewiss allgemeinen Beifalls erfreuen , zumal wenn man von den 
Herausgebern erwarten darf, dass sie sich über den Werth der Ar- 
beiten nicht täuschen und in der Auswahl derselben nicht fehlgi'eifen 



W. List, ^i/ntaktische iShtdioi über Voiture. 289 

werden. Siiul aucli grossartige Leistungen nntiivlic]) iiielii liäufig 
zu erwarten, so ist es docli ein Gewinn, wenn der sammelnde Fleiss, 
der sich anf Specialitüten erstreckt, nicht verhören geht, sondern 
dazu beiträgt, umfassende Arbeiten vorzubereiten mid zu erleichtci'n. 
Diesen letzteren Zweck verfolgt die Abhamllung, mit welcher die 
Französischen Studien von Körting und Koschwitz eröffnet werden. 

Die syntaktischen Studien über Voiture von List bt;rnlicn auf 
fleissiger Lektüre, guten Kenntnissen in Betreft" der modernen fran- 
Züsiselien Grammatik und der Entwickeluug dtsr Sprache und, was 
besonders zu loben ist, auf sorgfältiger Benutzung einer gi'ossen Zahl 
zum Theil wenig bekanntei* Monographien über einzelne Wortklassen 
und einzelne Schriftsteller und zeichnen sich vor vielen Anfänger- 
arbeiten durch eine einfache, richtige Eintheilung des Stoifcs und 
und eine schlichte, anspruchslose Darstellung aus. Freilich sind sie 
keineswegs erschöpfeud, und wenn ich einige Ergänzungen folgen 
lasse, so geschieht es in der Hoffnung, dem Verf. bei seinen bereits 
ani^eküudicrten Studien über Balzac damit nützen zu können, lu 
den folgenden Citaten v/ird zuerst die Nummur des Briefes ange- 
geben und die Seitenzahl der Amsterdamer Ausgabe von 165 7 in 
Klammern hinzugefügt. 

lA. Der bestimmte Artikel fehlt nicht nur vor Abstrakten, 
sondern anch vor den Namen von Ländern, Flüssen und Bergen 
in Fällen, wo ihn die Sprache jetzt nicht mehr entbehren kann: 
56 (114): la dominatioii (V Espagne; 74 (197): de vouloir abattre 
Celle ff (les forces) d'Esp eigne; 86 (201): u?ie ville assise sur les 
hör du de Loire; 188 (376): Les feux et les neiges que jette cette 
Princesse fönt V cqjplication d''Etna ä eile assez honne\ auch vor 
Superlativen nicht mit der unter 3. angegebenen Beschränkung, dass 
ein Wort mit Artikel vorauszugehen pflege: 176(^349): vous estiez 
celui jwur qui j'avois plus d^inclination et cmpres duquel j'aime- 
rois mieux passer le reste de ma vie. 

IB. Die Weglassung des unbestimmten Artikels ist in fol- 
genden Stellen beachtenswerth : 28 (63): J^cti/ eu envie heaucoup 
de fois de luy envoyer demi-douzaine d' Espagnoles und 147 
(312): C'est en verite un komme de tres rare esprit. 

IC. Bei dem Theilungsartikel konnte das Fehlen des de vor 
moins erwähnt werden in dem Satze 102 (228): il eust mieux 
valu danser une coiirante moins und in dem noch jetzt gebräuch- 
lichen Ausdruck 144 (305): pareilles choses noiis furent dites 
par une troupe etc. 

Dem Adjectivum ist kein besonderer Abschnitt gewidmet; 
erwähneuswerth ist jedoch der Superlativ von extreme: 158 (325) 
dans les pjus extremes perils und der Gebrauch des Positivs statt 
des Superlativs: 30 (71) je vous confesse que j'eus une des 

Z5chr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III |g 



;2'J0 Kritisclie Anzeuieu. O. Vlbruh. 

grondes joyes qne jaye eue ü y a lonytemjjs ; L. amour. 19 (432) 
Je suis ä Liancour qui est un des agreables lieiix du monde, eine 
im 15. und 16. Jalirhiindert sehr beliebte Ansdrncks weise. 

IIA. Das verbundene Subjektspronomen fehlt auch zuweilen 
in der Prosa: 132 (285) si Apollon, que hien connoissez, fiist venu 
luy-tnesme ä Narhonne; es steht überflüssig nach moi qui: 176 
(349) Coutre moy qui depuis mon enfance je vous ay toujours aime. 

IIB. Das substantivische Possessi vum ist in Sätzen wie der 
folgende nicht mehr üblich: 23 (47) vous ne scauriez vous imaginer 
combien la vie que jy fais est differente de la mienne jjcissee. 

HD. Die Form der Relativsätze, welche Voiture regelmässig 
anwendet, wenn sie von einem Verbum des Sagens, Denkens oder 
Wahrnehmens abhängen, ist jetzt veraltet; 25 (56): Cet komme 
que vous dites qui est si severe; 197 (402): ceux que Von s'imagine, 
ä tort ^^eii^-e^re, qui n'y fönt j^a.s tout ce qiiils pourroient; L. 
amour, 2 (411): je veux neantmoins rendre contente la personne 
que vous desirez qui le soit ä mes desjjens; ib. 7 (417): c'est un 
remcde que je pense qui est propre ä toutes sortes de viaux; 
vgl. Tobler, Z. f. r. Ph. IL 562 fl:\ — Qui bezieht sich mit einer Prä- 
position verbunden bei den Schriftstellern des 17. Jhdt.'s auch auf 
Sachen: 39 (92) Cet arbre (la pahne) pour qui toide l'anciene 
Grece a combatu. — Qui = si Von, im Mittelfrau zösischen so ge- 
wöhulich, veraltet im 17. Jhrh. : 180 (3 75): vous faites merveilles 
qui vous voudroit croire. — Que = oü: 38 (90) souhaitant d'y 
voir Galiane, Xarife et Daraxe en Vestat qu elles y avaient este 
autrefois. — Lequel von einem Part. prös. abhängig, ist kaum noch 
üblich: L. am. 15 (427) une dame avee la quelle trouvant 
un de vos cousins je ne pus m^empecher que etc. — Quelque-que 
ist vor Adjektiven jetzt unveränderlich; bei V. erhält quelque das 
Pluralzeichen: 38 (90) quelques excellens que soient les objets 
qui se presentent ä mes yeux, mes pensees m'en fönt toujours voir 
de plus beaux. 

Die Indefinita haben kein Kapitel erhalten; zu bemerken ist 
nur, dass man quelquun in Verbindung mit einer Negation findet: 
56 (139) Je suis bien malheureux si dans ce nomhre de personnes 
que je revere en France, il n^y a quelqu'une qui ait assez bonne 
opinion de moy pour croire que etc. 

IVA. Auch das Verbum erfordert mehrfache Zusätze. // est 
statt il y a vor dem Genitiv eines Adjektivs: 86 (202) ce qui 
est de bien estrange ; L. am. 20 (436) je serois fasche de sortir 
du monde si tost apres avoir connii ce qui est de plus parfait 
et de plus beau; ib. 25 (443) ce qui est de x>lns cruel, voyant 
jjour toutes sortes de raisons que je ne vous dois point aymer, 
je ne vois aucune apparence de le pouvoir faire. 



W. List, Si/ntaktische Studien aber Vuitare. 2'Jl 

N'estoit qne dient zur Einführung eines Bedingungssatzes: L. 
am. 49 (464) cn este de meilleur coeiir qne je iie haiserois Ics j)Jifs 
helles niom.s du monde, n'estoit qne ce sont les vostres qui le sonf. 

Besonders bpuclitensworth ist der Gebrauch von esfre vor 
ponvoir, wenn der Inliiiitiv eines mit estre conjngirten A'erbums 
folgt: 11 (2G) je ne cnmprends pas comment cela vons est pn 
arriver, ein Rest der im Mittelfranzösisehen ülilichen Ausdnicksweise, 
(Vgl. Grcban, Passion v. 16135: Siir Vasnesse est voulu monier; 
Yst. des scpt Sages 122: il n'esloit peu veniv ; XV Joycs de 
mariagell5: Tm nasse de mar iage oii ils estoient cuide entrer; 
Montluc (882): au plus danßerenx Heu qui se fnsf s reu präsenter ; 
Montaigne I, 27: ce sexe n' f/ est encore peu. arriver.) 

In Betreff der Umschreibung des Activs durch estre , die bei 
Montaigne nicht mehr vorkommen soll, hat Glauning nicht Hecht; 
Mont. 11, 12: 11 avoit este longtemps se moqnant des honunes 
religienx. 

IV C, a) Auch apprendre regiert den Coujunctiv: 180 (357) 
sil appreiid que vons Vayez agreahle. Unter c) fehlt jjerinettre 
mit der Stelle aus L. am. 24 (442): ne perniettez pas qu' il y a 
tant de desordre en nn lieu oü vons conimandez, während am 
Schluss des Briefes in gleicher Verbindung der Conjunctiv gebraucht 
ist; unter den Verben des Affects ^-'^öwicZre; 188 (378) vous vons 
pAaignez que vous n'avez qne deux fois Van de mes lettres, und 
reproclier : L. am. 1 (409) vous me reprochez que je nag pas este 
assez diligent. Auch den Conjunctiv der Vergleichungssätze (nach 
anssi mid autant que), der in den meisten Grammatiken fehlt (vgl. 
jedoch Lücking § 332, Anm. 1) war erwähnenswerth und za lic- 
legen durch 10 (25): 3[adeuioiselle est une aussi dangereuse de- 
moiselle pour la nuit qu il y en ait au monde und 110 (240): 
je les respecte et les honore autant que j^aye jamais fait. 

IV E. Das Part. präs. wird auch bei unpersönlichen Verben 
absolut gebraucht, eine jetzt veraltete Construction; 27 (60): n'estant 
pas en mon ponvoir de payer cette Obligation, an moins je feray 
des souhaits jpour cela; 180 (357): tonte la cour vous le pourra 
dire, n'y ayant plus per sonne qui ne stäche etc. 

IV F. Das Part. Pf. vertritt nach alter Weise den Infinitiv 
nach c^est; 102 (228): Cest heaiccoicp danse p>our un grand 
Marechal de Camp. Die Unsicherheit der Flexion erstreckt sich 
auch auf den besonderen Fall, wo das Relativpronomen von einer 
dem Participium folgenden Verbalform abhängt; 162 (330): cette 
Sorte de lettres que j'ai^ois accoustumee (jedoch -e in der Ausgabe 
von 1654) de vous escrire und 196 (401) Mo7i valet me vit eclater 
de rire en lisant une lettre qnil avoit entendue que Von me don- 
noit de la part de M. d'Avaux. (Ausg. 1654 ebenso.) 

19* 



2{))i KriÜKcke Aiizeiifeii. U. IJlörifh, 

V, 1. Folgender Satz aus 23 (45): De toiis les hlens qui 
me sont restez, il n'y en a point que je naymasse moins perdre 
que ceux que voiis me faites enthält eine Construction , welche 
von Littrö , der aimer mieux ausführlich bespricht , nicht erwähnt 
wird. 

de = quant ä: 57 (117) De moy je so^iffriray volontiere 
d'estre vaincii. de = dans: 179 (355) ce que je considere le j^hts 
du present et de V advesse etc. de ce que = que: 65 (157) je 
j)rens ä hon augure de ce quelle (la Fortune) nous rapproche du 
lieu oü vous estes ; 72 (171) ce que je considere le lüus en ce 
hienfait est de ce que cest vous qui me Vavez procure; 130 (281) 
ce mest wie extreme consolation de ce que vous et M. de R. me 
2'>lnignez und ib. (282) il me deplaist seulement de ce que vous 
nen disposez que quand etc. 

Die Redensart ne faire q\ie de mit dem Inf. = venir de, von 
Lücking S. 325 (Anm. 1) erwähnt, findet einen Beleg in 2 (6): 
on vid paroistre en mesme teinps une troupe de Dames toutes 
couvertes d'or et de pierreries et qui semhloient ne faire que de 
descendre du ciel. 

ä statt en: 89 (204) jamais ä comparaison de ce que je 
fais ä cette lieure. 

ä statt des Accusativs: L. am, 20 (435) je vous avoue qu'ä 
toutes les fois que mon imagination se tourne de ce coste lä, je 
lierds le sentiuient de toutes mes peines. 

X)ouv in veralteter Verbindung mit peu und einem Substantiv: 
1 (3) 2^0 ur peu de defense qtce vous eussiez voidu apporter, 
la meilleur partie de moy -mesme vous resteroit encor. 

VI. Bei den Adverbien ist bemerkenswerth , dass tant vor 
Adjektiven und Adverbien steht: 35 (85) la mort, de tant pres 
que vous Vayez veue, und L. am. 10 (491) mais tant extrava- 
gantes que soient mes resveries, elles ne le sont jamais assez. 
Auch das Adverb si erfreut sich noch eines häufigen Gebrauches in 
der Bedeutung von pourtant: 3 (8) mais quoy que nous lisions 
de luy, si faut-il avouer que vos fortunes sont aussi merveilleuses 
que les siennes; 184 (3ö3 f.): si faut-il pourtant que je vous 
escrive ; 184 (365): vous ne scauriez vous imaginer quel soulage- 
ment cest pour moy; mais, si ferez; vous vous l'imaginerez bien; 
L. am. 4 (412): j'ay oublie tout ce que je devois dire . . . et si 
je vous assure que ce n'est pas pour avoir dormy depuis. 

HII. Unter den Conjunctiouen verlangt que die Bemerkung, 
dass es von V. oft verwendet wird, wo die Sprache jetzt den In- 
finitiv vorzieht, besonders bei empecher ; 1 (4): si d'aventure je 
ne me puis empecher que je ne vous ayme moins que de cou- 
stume, je vous jure que etc.; 2 (5): je ne me puis empescher que 



W. List, Syntaktische Studien über Voiture. 203 

je ne ine rejouisse ; 118 (249): je ne me puls empecher que je 
ne trouvasse occasion de parier de voiis. 

Das zweite Glied einer direkten Doppelfrage nimmt die in- 
direkte Form an und wird mit si eingeleitet; 74 (182): Eat-ce 
In Fortune qui Va tire de ce labi/rinthe, ou si g'a este sa pru- 
deuce, sa constance et sa marpianimitef 

VIII, 1, a) Auch in der Prosa fehlt ^^a.s in Hauptsätzen, 
vgl. 78, 188): De ma vie, que je scache, je ne vous a>/ sculevient 
ouij )iommer; 86 (202): de taut de helles ü ny en a uiie seule 
que je jjretende; 146 (310): si vous estes lon()temps dehors, vostre 
presence ne m'a fait de hlen. 

2, a) Dass die Negation ne bei folgendem pas auch in nicht 
fragenden Sätzen weggelassen werden konnte, scheint allerdings 
zweifellos; in welchen Grenzen dies aber geschah, lässt sich aus den 
unzuverlässigen Texten, die wir von V. besitzen, nicht ersehen. 
Denn von den sieben Stellen, welche unter a, c und d angeführt 
werden, haben in der Ausgabe von 1654 fünf, in der Ausgabe von 
1657 alle die vollständige Negation. Dagegen fehlt nach beiden 
Ausgaben ne in folgendem Satze aus 177 (352): il n^y rien dont 
je me passasse plus volontiers, rien que je n'aymasse mieux qui 
me fust retranche. 

4. Wie nach Comparativen in Vergleichungssätzeu ne fehlen 
kann, so findet man -auch ne 7:)as; L. am. 13 (425): Je la devrois 
rechercher avec plus de peine que je ne fais 2>cis. Auch steht 
pas pleonastisch bei ne-que; L. am. 22 (438): je ne m'attendois 
pas d'avoir de vos lettres qu^ apres que vous auriez eu le loisir 
de recevoir des miennes; bei ne — ^j/?«.?.' 12 7 (269) on n'en dit 
j)lus pas un mot, letzteres erklärlich durch den sogleich zu er- 
wähnenden Gebrauch von jyas un, der oft Häufung der Negation 
veranlasst, z. B. auch 56 (139): ce bruit que vous dites qui court 
de moy dans trois provinces n'est ^jja.v encore arrive en pas une 
des dix-sept. — Das unserm »als dass« entsprechende que que 
nach einem Comparativ hat die Sprache nie dulden mögen. Die 
Trennung der beiden que durch non pas war im 17. Jahrhundert 
das gewöhnlichste und ist wohl auch jetzt noch das richtigste, wenn 
auch nicht mehr beliebteste Mittel, jene Härte zu meiden. V. ge- 
braucht es 176 (349): cela vous parolst plus vraiseviblahle que 
non pas que tant de gens ayent donne credit ä celuy-lä. — 
Ebenso ist jener Zeit eigenthümlich der häufige Gebrauch von non 
plus que, wie 2 (7): je crains que les Esparjnols ne vous veuillent 
non plus rendre que la Volteline; 15 (33): ne doutez donc non 
plus d^elles que de moy; 23 (48): Elle naura jamais dans mon 
ajf'ection de compagne ny de pareille, non plus qu'elle nen, a 
point dans le monde; 30 (74): je ne puis non plus resister ä 



29-i Kritische Änzevjen, E. O. Lubaf!<ch, 

cette mclinatton qu'ii celJe que j'ay poiir vouh; 132 (284): je nö 
i-oi(s crains non plus que rien; 188 (374): je ne suis que vostre 
Commis en matiere d'eloquence, non plus qu'en mauere de Fi- 
nance. — Besonders charakteristisch für den Aiifaug des 17. Jahr- 
hunderts ist aber die Verwendung von jyas lui in der Bedeutung 
von aucun. Bei der Menge von Beispielen , welche V. liefert , ge- 
nügt folgende Auswahl: 25 (55): il est vray quelle auroit plus 
de tort que pas une; 30 (72): eile compose des histoires oü 
toutes les passions sont representees , saus que jamais eile en ait 
esprouve p>as une: 56 (114): sans qu'il en couste la vie ä pas 
un de vos aniis; 57 (141): je serols bien fasche d'avoir autant 
falUy contre pas une d'elles; 75 (185): quolque vous n^ayez ^jas 
accoutume d'en recevoir (de p>onlets) de pas un de vos qiiarante- 
trois amans; 195 (399): eile ne m'a dit pas un inot; 23 (50): 
cette consideration ny p)as une autre ne me sgaicroit oblif/er ä 
estre ingrat; 123 (257): je ne me souviens p«.? d^en avoir vu 

p aS 2(71. 

IX. Der Paragraph über die Stellung des Accusativobjektes 
ist verunglückt, a) die Wortstellung in ceux qui ces ptresentes 
lettres verront ist keine Eigenthünilichkeit Voiture's, sondern eine 
Formel des Kanzleistils. Die uuter b) angeführten Sätze würden 
(ausser II, 100) auch jetzt keine andere Wortstellung erlauben. 
Das Beispiel unter c) vous ne sgauriez Tun et l'autre mieiix veri- 
fier par aueune autre chose ist missverstanden; denn Vun et l'autre 
ist Nominativ, das Objekt ist erst ce que je dis; und was unter 
c, ß) als unregelmässig bezeichnet ist, qui n^oiäAia jamais un hien- 
fait ä faire kann ohne Aenderuug des Sinnes auch jetzt nicht anders 
lauten, da ä faire nicht zu oublia sondern zu hienfait gehört. 

X. Bei der Concordanz mag noch folgende Stelle Erwähnung 
finden: L. am. 33 (451): si ce ne fut que V estonnement qui vous 
rendif hier muette , je vous supplie^ ne la soyez p)as aujoud'huy. 
Die Beziehung auf ein Adjektiv pflegt jetzt nur le zu übernehmeu. 

0. ÜL BRICH. 



Paul Oroebedinkel, Der Versbau bei Philippe Desportes 
und Frau^'ois de Mal herbe. Separat -Abdruck aus den 
Französischen Studien. Herausg. von G. Körting und B. Kosch- 
witz. Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn. 8". 86 S. 

Die im Titel genannte Schrift liefert einen höchst wertvollen 
Beitrag für das Studium der neufranzösischen Verslehre. Der Verf. 
A^ergleicht den Versbau Malherbe's, der als Reformator der französi- 
schen Verskuust gilt, mit demjenigen Desportes', der den Charakter 



/-*. Groebedinkel, Der Versban bei Ph. Desportes etc. 295 

dor franzüsisoheii Dichtung zur Zeit des Auftretoiis Malborbe'ö getreu 
wiedergibt und der von Malhcrbe jene schonungslose Kritik erfuhr, 
welche dieser iu Form von cigenhiindigen Anmerkungen einem heute 
auf der Bildiotheque nationale in Paris befindlichen Exemplare der 
Werke Des^jortes' beisetzte. Anf diese Kritik ist in metrischen und 
literargeschichtlichen Schriften schon öfter Bezug genommen worden, 
auch das Endergebnis des Vergleichs d. h. die Beantwortung der 
Fi-age, wie weit Malherbe auf dem Gebiet der Metrik Neues hervor- 
rief, stellt sich bei Groebedinkel im wesentlichen als eine Bestätij'unfr 

' DO 

des von Sainte-Beuve in seinem Tableau de la poesie fran^aise au 
XVle siecle abgegebenen Urteils heraus: aber der Vergleicli selbst 
ist darum in seinen Einzelheiten nicht weniger interessant und hat 
das grosse Verdienst in exacter Weise die Besonderheiten der Metrik 
Malherbe's abzumessen. Dabei geht Gr. auf alle Gesichtspunkte, 
die bei Beurteilung französischer Metrik von Wichtigkeit sind, ein, 
und seine Monographie dürfte die erste sein, welche iu derartigen 
Fragen auch die eigentliche Rhythmik gebührend berücksichtigt. 
Da der Verf. dabei der philologisch historischen Gründlichkeit nichts 
vergiebt, so wird ihm diese Neuerung vielleicht auch von denen 
nachgesehen werden, welche sich derartigen rhythmischen Erörterungen 
gegenüber ablehnend verhalten. 

Nachdem Gr. (S. 3 — 9) die beiden Copien, welche die Biblio- 
theque de l'Arsenal . in Paris von dem eigenhändigen Comujcntar 
Malherbe's besitzt, untereinander und mit dem Original genau ver- 
glichen hat, erörtert er (S. 9 — 16) die SilbenzRhlung bei Desportes 
luid Malherbc unter Zugrundelegung der vier Hauptregeln, wie sie 
Tobler formuliert hat. Bei beiden Dichtern bestätigt sich bei dieser 
Gelegenheit, dass Muta cum Liquida im 16. und noch Anfang des 
1 7. Jahrhunderts keine Diärese vor ie herbeiführte. Nach der 
Silbenzählung behandelt Gr. sodann die rhythmische Gliederung der 
Verse (S. 16 — 2 7), wobei er das System des Ref. zu Grunde legt. 
Er untersucht nach diesem System zuerst den achtsilbigen Vers, sodann 
den Alexandriner bei Desportes und Malhcrbe. Interessant ist, dass 
sich Desportes. wie Gr. nachweist, im Alexandriner die Freiheit er- 
laubt, das aspirierte li zu Anfang des zweiten Halbverses regel- 
mässig wie ein stummes li zu behandeln, d. h. das weibliche e vor 
demselben zu elidieren, so dass bei ihm Cäsuren wie oß^ense \ honteux, 
venommee \ hastive vorkommen. Die Beobachtung des Ref., dass 
in französischen Gedichten die Ausuahmeformen der Halbverse des 
Alexandriners - - - ^ - - und - ^ s. ^ ^ . häufig an hervorragenden 
Plätzen der Strophen zur Hervorhebung eines Gedankens verwendet 
werden, wird von Gr. an Desportes und Malherbe bestätigt. Sehr 
wertvoll sind ferner die zahlreichen Beispiele, mit denen Gr. au 
beiden Dichtern zeigt, wie die i-hythmischc Natur der frauzösischcu 



296 Kritische Anzeigen. E. O. Lubarsch, 

Sprache oft von selbst zu melodischen Wiederholungen rhythmisch 
gleich gebauter Verse führt, wobei bemerkt sei, dass man dies 
ähnlich an modernen Versen z. B. an folgenden von Lamartine 
beobachten kann: 

J'ai vecu, | j'ai passe j| ce desert | de la vie, 

Oü toujours ' sous mes pas || chaque fleur | a'est fletrie, 

Oü toujours 1 l'esperauce, !| abusant | ma raison, 

Me moutrait | le bonheur || dans uu vaigne horizon. 

Irrtümlich ist es, wenn Gr. zu den vom Ref. als Tonsilben- 
stösse bezeichneten Härten öfter Tonsilbcnfolgen rechnet, die nicht 
dahin gehören, z. B. De lai^ser per(dre) ist nicht, wie Gr. will, 
- w - -, sondern ^ ^ ^ -, weil laisser perdre vollständig einen Begrifi' 
bildet; ebenso Tu perds tempts = - ^ - und nicht ^ — Ausser- 
ordentlich sorgfältig und genau sind die Untersuchungen, welche 
Gr. S. 2 7 — 48 über die syntaktische Gliederung des achtsilbigen 
Verses und des Alexandriners bei Desportes und Malherbe anstellt. 
Den achtsilbigen und siebensilbigen Vers haben nach Gr. beide 
Dichter in derselben Weise syntaktisch gegliedert, doch dürfte man 
sie in Bezug auf diese Verse darum nicht gut in Parallele stellen 
können, weil, wie Gr. selbst bemerkt, bei Malherbe vorwiegend 
längere, bei Desportes kürzere Strophen dieser Verse zur Verwendung 
kommen. Der in Bezug auf die Enjambements weitgehende Unter- 
schied der Alexandriner beider Dichter wird von Gr. in dankens- 
wei-ter Weise der Art festgestellt, dass aus den Einzelbeobachtungen 
die allgemeinen Gesichtspunkte abstrahiert werden. Es folgt dann 
S. 48 — 54 die Strophenbildung und S. 54 — 58 die syntaktische 
Gliederung der Strophen. Dabei kann ich die Bemerkung nicht 
imterdrücken, dass die Einsicht in den Strophenbau gewinnt, wenn 
man sie zunächst nach der Reimgliederung in verkettete und unver- 
kettete scheidet und demgemäss für die Strophenelemente d. h. für 
die Zweizeile, Dreizeile und Vierzeile besondere Bezeichnungen ein- 
führt (vgl. Lubarsch, Franz. Verslehre, Abschnitt IX). Bezeichnet 
man eine Zweizeile aa mit d (distique), eine Dreizeile mit t 
(tercet, und zwar abb = t-^, aba = i^, aab = ^3), eine Vier- 
zeile mit q (quatrain, und zwar abab = q^, abba = q^), 
so ist die bei Desportes und Malherbe häufigste Sechszeile aabccb der 
blossen Reim Verkettung nach = d -\- q,^, und der von Malherbe gefor- 
derten syntaktischen Gliederung nach = ^3 -\-U,- Auf S. 58 — 70 
wird dann der Reim behandelt, der nach Gr. bei Desportes und 
Malherbe ziemlich dieselbe Ausbildung zeigt, nur dass er bei Mal- 
herbe noch etwas reiner und vollendeter erscheint. Bei der Frage 
nach dem i-eichen Reim sollte man, wenn man sie fruchtbar behan- 
deln will, alle Endungen zunächst in solche scheiden, bei denen auf 
den reimenden Vocal ein hörbarer Konsonant folgt, z. B. eher: 



1'. Groebedinkd, Der l^cräOau fiel l'h. Desportes etc. 297 

amer., (/reve : trvve uml in solche, bei denen dies nicht der Fall ist, 
z. B. esprit : petit, salue : exchie (Vgl. Lnbarsch, Frz. Verslehre, 
p. 260 ff.). Bei der ersten Klasse von Endungen würde sich dann, 
soweit meine Beobachtungen reichen, ergeben, dass bei ihnen in den 
besten Dichtungen der genügende Keim zulässig ist, während bei 
der zweiten Klasse der reiche Reim erforderlich ist; die Fälle, in 
denen bei der ersten Classe der reiche Keim verlangt, bei der zweiten der 
genügende Reim zugelassen wird, bilden die näher zu bestimmenden 
Ausnahmen, zu deren Präcisieruug Monographien erheblich beitragen 
können, wenn ihre Reimstatistik nach diesem Gesichtspunkte geordnet 
wird. Aus diesem Grunde isl zu bedauern, dass es bei Gr. nicht 
geschehen ist; der Mangel des erwähnten Gesichtspunktes dürfte ihn 
auch bestimmt haben, den Tadel Malherbe's, der den Keim Desportes 
crimiiiel : cruel als Mal rime anmerkt, auf den Mangel des Stütz- 
konsonanten von der Endung el zu beziehen, während er eher auf 
die Trivialität des Reimes gleicher grammatischer Endungen sich 
beziehen dürfte. Denselben Grund scheint mir auch Malherbe bei 
dem Tadel der Reime ndorer : errer und erre : modere gehabt zu 
haben, nicht wie Gr. annimmt, die Verschiedenheit der Aussprache 
des r von der des rr; denn diese würde doch hier nur die Aus- 
sprache der dem reimenden Vocale vorhergehenden Silbe beeinflussen 
nicht aber die reimende Silbe selbst, welche bei beiden Reimwrjrtern 
VC lautet. Das Beispiel accroire : glolre, welches Gr. zur Begrün- 
dung seiner Ansicht heranzieht und bei welchem Malherbe das r 
bei accroire als doppelt, dasjenige von gloire als einfach für die 
Aussprache bezeichnet, ist nicht zutreffend, weil bei diesem das r 
und rr dem reimenden Vocale nachfolgen und aus diesem Grunde 
den Reim beeinflussen. Nach dem Reime wird dann von Gr. der 
Wohlklang der Verse Malherbe's und Desportes erörtert (S. 70 — 80), 
wobei mit Recht diejenigen Gesichtspunkte zu Grunde gelegt werden, 
welche Becq de Fouquieres im 11. und 12. Kapitel seines Traite 
general de versification frauij-aise entwickelt hat: denn wenn man 
auch bei Beurteilung der Rolle, welche Assonanz mid Alliteration 
im neufranzösischeu Verse spielen, sehr vorsichtig sein muss, weil 
gewisse Erscheinungen dieser Art, auch wo sie nichts bedeuten, sich 
öfter von selbst einstellen (z. B. die Alliteration des /, weil die 
Artikel und die pers. Fron, der 3. Person mit l beginnen, die des 
s aus ähnlichen Gründen — man denke an .s-e, son, sa, ses, ce, 
ces, cesf u. a. m. — ), so ist dieselbe doch nach Abzug aller 
zweifelhaften Fälle noch so erheblich, dass sie bei dem Studium 
der Technik des französischen Verses nicht mehr übergangen werden 
kann. Von einigen Ausnahmen abgesehen sind Gr.'s hierauf be- 
zügliche Anführungen aus Desportes und Malherbc zutreffend; auch 
seine Zusammenstellung der Fälle, in denen Malherbe bei Desportes 



298 Kritische Anzeigen. G. Felgner, 

Kakophouien rügt, die durch. Wiederliolung gleicher Laute entstehen, 
ist schon aus dem Grunde von Interesse, weil sie zeigt, ein wie 
grosses Gewicht ein französischer Dichter solchen Lautkombinationen 
beimass. Endlich behandelt Gr. S. 80 — 85 den Hiatus, wobei er 
darauf aufmerksam macht , dass der durch Elision entstehende 
Hiatus seine Erlaubnis im Verse aufzutreten wahrscheinlich nicht 
Malherbe verdanke und dass die wenigen Fälle des verkleideten 
Hiatus, welche bei der Aussprache jener Zeit möglich waren, von 
Malhcrbe als Kakophouien getadelt wurden. 

Aus dem Obigen dürfte zur Genüge hervorgehen, ein wie 
reiches Material Gr.'s Monographie enthält, so dass ihr Studium 
allen, die sich mit neufi-anzösischer Metrik beschäftigen, empfohlen 
werden muss. 

E. 0. LUBAßSCH. 



Vie et Satires de Mathurin Regnier. Vom Gymnasiallehrer 
Bloeiiier. Programm des Kaiser Wilhelms- Gymnasiums zu 
Montabaur. 1880. 

Jeder, der an den frischen und originellen Satiren des guten 
Kegnier Gefallen findet, wird diese Abhandlung mit einigen Erwar- 
tungen in die Hand nehmen. Die Daten , die Brossette über sein 
Leben giebt, sind so dürftig, die Anecdoten, die Tallemant über ihn 
erzählt, so wenig zuverlässig, dass eine Untersuchung, die neue Auf- 
schlüsse in Aussicht stellt, sehr willkommen ist. Leider wird man 
sich in seinen Erwartungen bald fretäuseht finden. 

Der erste Theil der Abhandlung enthält einen üeberblick über 
Regnier's Leben. Er giebt zuerst die Thatsachen, die Brosette in 
seiner Einleitunjr zu ß.'s Sat. mittheilt und dann die Resultate der 
Untersuchungen des Vf. 's. Von den letzteren ist kaum eins i'ichtig; 
wie sollte es auch anders sein, da die Mittheilungen von Brossette 
selbst, auf denen sie beruhen, durchaus nicht zuverlässig sind. — 
R.'s Geburtsjahr ist 1573. Dass sein Vater ein Tripot (jeu de 
jmunie) besass, erzählt Brossette. Der Verf. macht aber den Vater 
zu einem Kneipwirth (tripotier), der sich um die Erziehung seines 
Sohnes nicht kümmern mag, und den Sohn zu einem ausgelassenen 
Kneipgenie, das jeden Abend den Gästen am Stammtisch seine 
Poesien vorträgt. Alles Märchen ! R.'s Vater hat zwar ein Tripot 
(Ballhaus) besessen, ist aber nie Tripotier (Wirtli der schlimmsten 
ArtJ gewesen. Im Gegentheil, er war ein sehr angesehener Bürger 
von Chartres und seine Frau aus dem geachteten Hause der Des- 
portes. In seiner Jugend soll R. theologische Vorlesungen gehört 
und die etablissements scicntifiqucs (V) seiner Vaterstadt besucht 



Bloeiner, Vie et Satires de Mathurin Re'i/nier. 299 

haben. Aus vvolclier Quelle mag diese Nachricht stammeu ? Ferner 
R.'s Verhältniss zu seinem Oheim Desportes! Dies ist grade ein 
Punkt, über den neues Licht zu verbreiten am meisten Gelegenheit 
geboten wird. Mau wird, wenn mau Desportes' Leben genauer 
kennen lernt, auch über Regnier neue Aufschlüsse gewinnen; denn 
Desportes war seinem Neffen, auf den er seine dichterische Begabung 
vererl)t sah, auf das innigste zugethau. Von seinem Vater spriclit 
Regnier in seineu Gedichten nur zwei Mal; das Lob des Oheims 
kehrt sehr häufig wieder. Allein man wird genaue Daten über 
Desportes' Leben nur erlangen können durch ein eingehendes Studium 
der Memoirenlitcratur iener "^eit, besonders der Memoii'es du Duc 
de Sully und des glaul)würdigen Journal de l'Estoile. Aus beiden 
geht hervor, dass Desportes nicht nur Dichter, sondern auch ein 
sehr gewandter Diplomat war, dem selbst ein Sullj seine Achtung 
und Freundschaft nicht versagte. Der Verf. behauptet: »Regnier 
suivit un chemin different de celui que son onclc avait clioisi«. 
Das Gegentheil dieser Behauptung könnte richtig sein. Allerdings 
sclirieben Beide verschiedenarticje Gedichte; aber aus R.'s Satiren 
geht hervor, dass ihm Desportes' Laufbahn immer als Vorbild vor- 
schwebte. Die Aehulichkeit der Carriere Beider ist auch auffallend. 
Beide sind Dichter, Anhänger der Ronsard'schen Schule, Beide geist- 
lichen Standes, im Genüsse von Pfründen, Beide begleiten vornehme 
Herren auf Reisen, Beide verweilen längere Zeit in Italien, Beide 
gelangen in die Gunst ihres Königs. Der Vf. fährt fort: Desportes 
lebte in Paris, als R. 16 oder 17 Jahr alt war, also 1589 oder 
90. Wo steht das geschrieben? Er lebte in Chartres, wie aus den 
Mem. de Sully hervorgeht, erst viel später, nach Beendigung der 
Unruhen, besass er ein Landhaus bei Paris, in A^anves (Sat. IL). 
— Regnier abandonne la maison paternelle. Er geht nach Paris. 
Wir fragen wieder. Wo steht das? Der Verfasser vergisst ganz 
die Geschichte. Es war die Zeit der heftigsten Kämpfe Heinrichs IV 
gegen die Ligue. Wahrscheinlich verliess der Vater R.'s, der Liguist 
war, Chartres. Von Desportes ist es gewiss. Er ging als Rath- 
geber des Admiral Villars nach Ronen, und war diesem während 
der berühmten Belagerung dieser Stadt (1591) und nachher bei 
dem Friedensschlüsse mit Heinrich IV von grossem Nutzen. Wo 
R. in dieser Zeit war, wissen wir nicht, wahrscheinlich nicht weit 
entfernt von Desportes; denn wir sehen nachher, dass R. mit dem 
Cardinal Joyeuse nach Italien geht. Der Cardinal war aber ein 
naher Verwandter des Admirals Villars. Sollte Desportes, dem 
Villars sehr verpflichtet war, seinen Neffen nicht Beiden empfohlen 
haben? Doch gewähren R.'s Gedichte über diesen Punkt keinen 
Anhalt. Viel Bestimmtei-es lässt sich über R.'s Reise nach Rom 
feststeUeu. Die Angaben des -Verf.'s hierüber sind ganz unhaltbar. 



oUU Kritische Anzeigen. R. MahrenhoUz, 

Er sagt: K. ging 1593 nach Kom (wie Brossette conjicirt) und 
blieb dort 8 Jahre (wie Jannet behauptet). Die letztere Angabe 
ist falsch. Denn R. erzählt selbst (Sat. II, 73), dass er 1 Jahre 
lang seinem Herren gefolgt ist; seine Begleitung kann aber nicht 
von 1593 — 1603 gedauert haben; denn 1603 war er schon mit 
einem neuen Herren, dem Grafen von Bethune, zum zweiten Mal in 
Rom. Es bleibt nichts übrig , als die erste Reise R.'s 2 Jahre 
früher zu legen, also von 1591 — 1601, und diese Vei-schiebung 
lilsst sich mit den geschichtlichen Thatsachen wohl vereinigen. 
Denn der Cardinal Joyeuse ging allerdings 1591 nach Rom, um 
dort den Papst Clemens VIII zu wählen. Regnier würde dann 1601 
nach Paris gekommen und den Grafen von Bethune, über den die 
Memoiren seines berühmten Bruders vollständige Auskunft geben, 
vom Oct. 1601 bis Nov. 1605 begleitet haben. Daraus folgt auch, 
dass er das Canonicat erst nach 1605 erhielt; B., dem die Ausgabe 
von Jannet vorlag, scheint die Anmerkung übersehen zu haben, in 
der erwähnt wird, dass Regnier, wie L. Merlet (archiviste du dep. 
d'Eure-et-Loir) aus Acten nachgewiesen hat, erst 1609 von deiu 
Canonicat Besitz ergriff. Was der Verf. von der ewigen Armuth 
des Satirikers sagt, ist aus der Luft ergriffen; von 1606 bis zum 
Tode Heinrich's ist es ihm im Gegentheil recht gut ergangen; so 
fette Pfründe wie sein Oheim erhielt er nicht; er erwähnt aber 
selbst in der Vorrede an den König »qrie celui-ci lui avo.it fait du 
hien«. Ein Gedicht in dem Cabinet satirique beschreibt ihn durch- 
aus nicht als einen armen Schlucker: 

Regnier, ayant sur les espaules 
Satin, velours et taffetas. 

Erst nach der Ei-mordung des Königs scheinen seine Ver- 
hältnisse sich verschlechtert zu haben, wie die Satire »Perdus d'uue 
Jambe« andeutet, besonders seitdem sein Gönner, der Herzog von 
Sully, mit dem er nach dem freien Ton der unzweifelhaft echten 
14. Satire zu urtheilen auf freundschaftlichem Fuss gestanden haben 
muss, nicht mehr die frühere einflussreiehe Stelle bekleidete. 

Indem der Verf. die Stellung R.'s zu anderen Dichtern cha- 
racterisirt, sagt er »il est un rejeton de Villen et de Rabelais«. 
Das ist sehr allgemein ; wir erfahren von seiner Stellung zu Ronsard, 
die höchst bezeichnend ist, nichts als: »il estime Ronsard, il prend 
meme sa defense contre Malherbe, il est ennemi de la froide 
allegorie (allerdings nur de la froide, denn er hat ein sehr schönes 
allegorisches Gedicht zu Ehren seines Königs geschrieben), il ue 
cherche que la veritö, il laisse courir sa plume capricieusement au 
hasard, eu causant«. So unschuldig ist der gute Rögnier doch 
nicht; er stand in einem schneidenden Gegensatz zur Schule Mal- 
herbe's, dem er ein von glühender Begeisterung und echt satirischem 



A. Laun und W. Knörich, Mulilres Werke Bd. XIll. ;5()1 

Schwünge getragenes Gedicht (Sat. IX) entgegen schleuderte; er 
war ein bewusster Anhänger der Ronsard'schen Schule und doch 
himmelweit von ihr verschieden. Was ihn besonders auszeichnet, 
ist sein sprachschöpierisches Talent und sein feines Tactgefühl, das 
ihn vor Uebertreibung bewahi't; er ist, wie Sainte-Beuve sagt, der 
Ausatz zu einem Genie; er kann sich den beengenden Formen eines 
Mal herbe nicht anpassen. 

Der zweite Theil liefert eine Besprechung und Analyse einiger 
Satiren R.'s. Hier wäre eine Untersuchung der Echtheit der Satiren 
am Platze gewesen; denn in den Ausgaben nach 1613 haben sich 
mehrere Gedichte eingeschlichen, die unmöglich von K. herrühren 
können, z. B. die Sat. N'avoir crainte de rieu, die jetzt in allen 
Ausgaben steht, die aber — der Beweis würde zu weit führen — 
entschieden unecht ist. 

Das Französisch der Abhandlung ist nicht immer classisch. 
Ausdrücke wie melancoUe ^difiante (p. 16), raison mitüjeante (15), 
il eleve la voix contre les novateiirs- (18) sind deutsch. Zwei 
hässliche Druckfehler sind auf p. 9: nulle autre potte und les 
grnnds connaissances. ^ -p 



Moliere's Werke, Bd. XIII. Ecole des Maris, herausgegeben 
von Dr. Adolf Lauii und Wilhelm Kiiöricli. Leipzig, 
0. Leiner. 1881. M. 1. 8". 

Durch ein langes Augenleiden gehindert, die Moliere-Ausgabe 
selbständig zu vollenden, hat der bekannte Moliere-Commentator 
und üebersetzer, Prof. Dr. Laun, die bewährte Hülfe des sprach- 
kimdigeu Dr. W. Knörich, O.-L. zu Oldenburg, in Anspruch ge- 
nommen. Wie sich die beiden Verf. in ihre Ai'beit getheilt, ist 
nicht ersichtlich, doch glaubt Ref. nicht zu irren, wenn er annimmt, 
dass Laun im Wesentlichen die Einleitung selbst abgefasst und 
Knörich den eigentlichen Commentar übernommen hat. 

Von Schulausgaben lässt sich nichts Besseres sagen, als dass 
nicht viel über sie zu sagen ist. Selbstverständlich können sie sich 
nicht durch neue Foi'schungen oder originale Auffassung des Ueber- 
lieferten auszeichnen; sie erfüllen ihren Zweck, wenn sie das Er- 
klärenswerthe in klarer und treflender Weise erklären. 

Diesen Zweck erreicht die Einleitung im Wesentlichen, der 
mit ganz besonderer Sorgfalt und Gründlichkeit gearbeitete Com- 
mentar vollständig. Die Einleitung hätte wohl das Verhältniss der 
Ecole des Maris zu Terenz, Lope und Moreto schärfer feststellen 
können, doch bringt sie über die historischen Beziehungen und 
ästhetischen Seiten des Stückes das Wesentliche. 



302 Kritische Anzeichen. R. Mahrenholtz. 

Am Sehluss wird in herkömmlicher Weise über Bedenturig 
der (zum Theil typischen) Personennamen gehandelt, und Voltaire's 
Urthcil über die Ecole des Maris mit einer kurzen Er^inzung re- 
})i-oducirt. 

Der Commentar zeigt ein genaues Studium der Moliere'sehen 
Komödien und der einschlagenden zeitgenössischen Literatur. Im 
Wesentlichen grammatisch -sachlicher Natur enthält er doch aucli 
eine Reihe treft'ender ästhetischer Bemerkungen. 

Wir glauben daher behaupten zu dürfen, dass diese Ausgabe 
gleichfalls dazu beitragen wird, die Unehre zu tilgen, welche die einst 
bei Weidmann publicirten Brunnemann'schen Ausgaben Moliere'scher 
Komödien über die deutsche Moliere - Philologie gebracht haben. 

R. MAHRENHOLTZ. 



Moliöre's Tartuffe. Geschichte und Kritik von W. Mangold. 
Oppeln. G. Maske. 239 S. 8". 5,60 M. 

Vorliegende Schrift ist eine kritische Zusammenfassung und 
sachliche Yervollständigung des von franz. und deutschen Molieristen 
über den Tartuffe gesammelten und gesichteten Materials. Die nahe- 
liegenden religiösen Gesichtspunkte sind in th unliebst objectiver Weise 
hervorgehoben, wie denn überhaupt alles Subjective möglichst zurück- 
tritt. Man wird daher im Ganzen wie im Einzelnen den Resultaten 
beitreten müssen, doch gestattet sich Ref. folgendes an der Arbeit 
als nicht ganz zutreffend hervorzuheben: 

c. I (S. 6 — 32) betitelt: Bildungsgang des Dichters und die 
religiösen Verhältnisse seiner Zeit, macht zwar den Versuch, Moliere's 
religiöse Stellung und sein Verhältuiss zu Gassendi zu erweisen, 
kommt aber meines Eraehteus nicht zu sichern Resultaten. Es bleibt 
unklar, wie Moliere zu der kirchlichen Dogmatik und dem kirch- 
lichen Kultus gestanden, wie weit wirklich Gassendi seines Schülers 
religiöse und philosophische Meinung beeinfiusste. Das ist kein Vor- 
wurf für den Verfasser, denn bei den vorhandenen sicher be- 
glaubigten Nachrichten ist diese Frage nicht endgültig zu ent- 
scheiden. Der Kernpunkt derselben ist aber der: Verwarf Moliere 
mit der Heuchelei und dem Aberglauben auch die blos äussere 
kirchliche Frömmigkeit und den Kirchenglauben? Dieser eigentliche 
Kernpunkt ist wohl in M.'s ausführlicher Darlegung kaum ganz ge- 
troffen worden. Ferner unterscheidet M. nnsres Erachtens nicht 
scharf genug zwischen den Uebertreibungen der jesuitischen 
Doctriner, gegen die sich Pascal wendet, und dieser selbst. So gut 
wie wir, weis natürlich M., dass die bedenklichsten Sätze einzelner 
Casuisten nachher von Rom aus verdammt und vom Orden preis- 



W. Mangold, Molure's Tartuffe. -Wi 

gegeben wunloii. Wozu abei* dann den gesammtcn Jesiiitismus mit 
für sie verantwortlicli machen? Ebenso ist M. viel «n einseitiger 
Verehrer der Jansenisten und ich meine, nach Rankes meisterhafter 
Darstellung, die auch M. S. 29 A. 2 erwähnt, hätte wohl in der 
lieurtheilung der Fehde zwischen Jesuiten und Jausenisten Licht und 
Schatten gleichmässiger vei'theilt wei-den müssen. 

c. 11, S. 32 — 72 behandelt Stoff, Entwurf nnd Tendenz des 
Tartuft'e. Ref. hat hier zu bemerken, dass M., wie übrigens auch 
verschiedene frz. Kritiker, eine Benutzung des »Ipocrito« mit Unrecht 
in Abrede stellt, verspart sich jedoch die Darlegung seiner Gründe 
bis zum Erscheinen seiner demnächst zu veröffentlichenden Moliere- 
liiographie. Die zahlreichen Anspielungen, welche eine gewisse Kaste 
frz. Kritiker im Tartuö'o gefunden haben will, prüft M. mit weiser 
Vorsicht, geht aber doch nach des Ref. Meinung nicht radical genug 
zu Werke, wie denn z. B. Reminiscenzen aus dem pseudoplatonischen 
Eutyphron, aus dem Decamerone und Corneilles Sertorius (S. 38) und 
die Beziehung der »Daphne« imd ihres »kleines Mannes« auf die 
Eltern des Prinzen Eugen doch garnicht erweisbar sind. Zu billigen 
ist wohl ebensowenig die Ansicht, dass Dorine »zur Handlung nicht 
nothig gewesen wäre«, da sonst die Opposition gegen Tartufles reli- 
giöse Heuchelei einzig aufCleante beschränkt und somit viel zu 
einseitig und uudramatisch wäre, auch D.'s Auftreten dem Liebes- 
zwiste und der Licbesiiitrigue allein komisches Interesse verleiht. 

c. in. Geschichte des Tartuffe. S. 72 — 155. Hier kann Ref. 
vielem, was über den Don Juan (der hier ebenso, wie vorher das 
Fest der verzauberten Insel sehr ausführlich betrachtet wird), gesagt 
ist, nicht beistimmen. 1) S. 94 heisst es: Villiers und Dorimond 
hätten wahrscheinlich ihre Festins de Pierre nach Giliberti ge- 
dichtet«. Das Verhältuiss liegt aber ganz klar vor. Villiers selbst 
will garnichts Andres als ein Ueb ersetz er sein, mag nun, was 
nicht festzustellen, seine üebersetzung freier oder wörtlicher sein, 
und mag er, wie Knörich herausgefunden hat, einzelne Plagiate an 
Dorimond begangen haben ; letztrer ist ein selbständigerer Nachdichter. 
Wundersam ist es dabei, dass 3 Arbeiten des Referenten, die sich 
grade gegen Irrthümer und Verkehrtheiten der franz. Kritik i-ichten 
in A. 3 für die hergebrachte Tradition herangezogen werden. — 
2) Eine Beziehung der Strafpredigt des Don Louis auf Ludwig XIV 
ist zum mindesten unerweisbar. 3) Dem Chai-akter Ludwigs XIV 
widerspricht es, dass dieser aus Rücksicht auf die »moralische Ver- 
derbtheit des Publikums« den Don Juan wie Tartuffe vei-boten habe. 
4) Uni'ichtig ist es, dass Referent die »Lettre sur les observations 
etc.« für »besser« erklärt habe, als die »Reponse«, wenngleich er 
des Verf. Beweise für die Vortrefflichkeit dieser Lettre und für die 
Autorschaft Moliere's auch jetzt noch nicht für überzeugend hält. 



30-4 Kritische Anzeigen. K. JMahrenholtz, 

Was über die Bezieliungen de« Misanthrope zum Tartuffe 
gesagt wird, ist meines Eraclitens recht gesucht und wenig be- 
weiskräftig (S. 108). Grimarest's Bemerkung kann garniclits be- 
weisen, so lange nicht Bazins und des Referenten eigne Kritik 
jenes Chronikeurs thatsäclilich widerlegt ist; auch der Vergleich 
des Alcesteprozesses und des im Tartuffe geführten trifft docli 
kaum zu. Dass Arsinoe ein weiblicher Tartuffe sei, ist zwar 
richtig, aber sehr unwahrscheinlich, dass Moliere einen solchen 
»weiblichen Tartuffe« zu zeichnen beabsichtigt hat. Die Brossette'- 
sche Erzählung über Moliere's Besuch bei Lamoignon wird als 
in ihrem Kerne unverdächtig hingestellt. Wir meinen, Mangold's 
eigne Erörterung Hesse sie als pointirt und tendenziös erscheinen. 
(S. 113 — 115.) S. 120 u. ff. wird in wenig überzeugender und 
treffender Weise der Nachweis zu fuhren gesucht , dass die 
»Lettre sur ITmposteur« von Moliere selbst sei, und dass er sich 
des du Croisy als Concipienteu bedient habe. Der Abfertigung 
Veuillot's S. 141 — 144 stimmen wir von Herzen bei, müssen 
aber M.'s Zweifel, dass Veuillot's Entrüstung eine aufrichtige sei, 
als ungerecht bezeichnen, nachdem wir selbst Gelegenheit hatten, 
den Heisssporn in nächster Nähe zwei Wochen lang ungestört 
zu beobachten. Ueber die folgenden Abschnitte: »Tartuffe vom 
Standpunkte der dramatischen Technik«, und »Ethische und 
ästhetische Kritik« hat Ref. nur zweierlei zu bemerken. Einmal 
muss auch er behaupten, dass Orgon willens- wie geistesschwach 
ist und höchstens eine krankhafte Heftigkeit und erkünstelte 
Energie denen zeigt, die ihm kaum Widerstand leisten können, 
und kann nicht umhin, auf die inneren Widersprüche aufmerksam 
zu machen, die M.'s Schutzrede des Orgon (160, 161) bekundet. 
Dann, dass er die Frage nach der Identität des D eisten 
Sganarelle (im Don Juan) mit Moliere's religiösem Glauben nicht 
anders aufzufassen vermag, als er dies im M. M. H. II. gethan 
hat, und auch hi M.'s Buche sich vergeblich nach Beweisen 
des Ge gentheiles umgeblickt hat. Die schwache Seite des 
verdienstvollen Buches liegt in den theatralisch -technischen An- 
deutungen, die Mangold gelegentlich giebt. Wenn M., wie Re- 
ferent einst der Bühnenwelt nahe, vielleicht allzunahe, gestanden 
hätte, würde er wissen, dass die Auffassungen auch der grössten 
Künstler lediglich durch die Rücksicht auf den Bühneneffect be- 
dingt sind und bedingt sein müssen. Aus diesem Grunde inachen 
z. B. Possart und Klein, ganz im Widerspruche mit dem Geiste 
der Shakspere'schen Dichtung aus Shylock — einen tragischen 
Charakter und werden dafür rasend beklatscht. Haases Shylock, 
der sich weit mehr dem Sinne des Dichters anpasst, gilt nicht 
bloss dem Kritiker der »Pfennig -Zeitung« für eine »schwächere 



W. Mangold, Moliere's Tartuffe. 305 

Leistung des grossen Künstlers« (Worte einer nielit zu nennen- 
den Theaterautoritiit, die natiirlieii TIaase's Klingsberg desto mehr 
bewunderte). Die Autlassungen der tlieatraliselien Darsteller sind 
also für die Ustlietisehe Kritik völlig oluie IJedeutung; wenn sie 
zufiillig mit der rielitigen Auffassung liarmoniren, so fallen eben 
Bühnenetfect und dieliterisclie Intention einmal zusannnen. 

Eine gewisse Breite und gehäufte (Mtate, wo kurze Inlialts- 
angaben ausreiehten, werden leidt^r der Verbreitung eines Buches, 
das an Scharfsiniij Oründlichkeit uiul (ienauigkeit zu den besten 
Produetionen der neueren Moliere - Literatur gehört, und auch 
sonst gewandt gesclirieben ist, sehr hinderlieh sein. 

R. MAIIRKNHOLTZ. 



Zschr, f. nfrz. Spr. ii. Lit. III. Oft 



Literarische Chronik. 



I. Liiterargescliichlliclie Werke. 

1. Stevens, M^e de Stael etc. — 2, Ziesiug, le Globe de 1824-30 etc.— 
3. Lotheissen, Moliere etc. — 4, Mangold, Moliere's Tartuffe. — 
5. Petit de Julie vi lle, Les Mvsteres. — 6. Stapf er, Etudes s. la 
litt, fr^se. moderne et contemporaine. — 7. Caro, La ßn du ISi^"^*^ siede. — 

8, Gi'oss, 3Jit dem Bleistift. 

Mindestens demjenigen, welcher mit englischen Verhältnissen nud 
namentlich mit den in England bestehenden Unterrichtszuständen nicht 
näher vertraut ist, muss es höchst auffällig erscheinen, dass die Englän- 
der auf dem Gebiete der neueren Philologie, soweit dasselbe sich nicht 
auf englische Sprache und Literatur selbst erstreckt, verhältnissmässig 
so Weniges geleistet haben. Unleugbar ist es, dass das, was von den 
p]ngläudern in der romanischen und in Sonderheit in der französischen 
Philologie geschalten worden ist, unendlich weit hinter den Leistungen 
selbst von solchen Völkern zurücksteht, welche sich sonst in keiner Be- 
ziehung mit den Engländern vergleichen dürfen. Wir wollen hierbei 
von den romanischen Völkern ganz absehen, für welche ja die Pflege der 
romanischen Philologie nicht blos eine wissenschaftliche, sondern auch 
eine hohe nationale Bedeutung besitzt, auch von Deutschland wollen wir 
absehen, das ja in Bezug auf das Studium fremder Sprachen und Lite- 
ratureu seit mehr als einem Jahrhundert einem ebenso hochsinnigen wie 
ergebuissreichen Kosmopolitismus huldigt — wir wollen uns etwa an die 
skandinavischen Länder und an Russlaud erinnern. Die ersteren haben 
eine ganze Reihe hervorragender Romanisten aufzuweisen: es genüge 
die in der wissenschaftlichen Welt rühmlichst bekannten Namen Thomson, 
Storm, Ni/rop und Sundbii zu nennen. Was aber Russland betrifft, so 
darf es sich wenigstens eines Romanisten rühmen, den wir nicht an- 
stehen als einen der bedeutendsten aller jetzt lebenden Literarhistoriker 
zu bezeichnen: wir meinen Alexander Wesselofski/. der in seiner Mono- 
graphie über Moliere's Tartuffe und vor allem in seiner Einleitung zu 
dem altitalienischen Novellencyclus des sogenannten »Paradiso degli Al- 
berti« literarhistorische Werke von höchster und bleibender Bedeutung 
geschaffen hat. In England dagegen ist bis jetzt kein romanischer Phi- 
lolog aufgetreten, dessen Leistungen sich irgendwie auch nur über das 
bescheidenste Durchschnittsmass erhoben hätten , und der Einzige . der 
wenigstens für die Zukunft zu grossen Hoffnungen berechtigte, Hemy 
Nicol aus London, ist am 30. Januar d. J. im blühendsten Manuesalter 



Literansche Chronik. G. Körting, TAteraryeachichtl. Werke. 307 

durch einen vorzeitigen Tod der Wissenschaft entrissen worden (vgl. über 
ihn Literaturbl. f. gcrm. u. roni. Phil., März 1881, p. 118). Ja, unter 
den wenigen englischen Bücli(;ni, welche Gegenstände der roniainschen, 
bzw. franzöH. Philologie behandeln, .-ind einige auch hinter den massig- 
sten Anforderungen der Wissenscliaft zurückgeldiciben und liaben in Folge 
dessen das Todesurtheil von Seiten der ernsten Kritik über sich aus- 
s])r('c)ien lassen niüssiMi. Wir (Miiinerii bcispiclswi-ise nur an i'an Lann.f 
>^lIistory of Fri'iicli Literature«. Man ist deinnacli leider (uiumu neu ei'- 
scheinenden englischen Buche gegenül)er , welches in das Fach der ro- 
manischen , bzw. französischen Philologie einschlägt, von vornhi-rein zu 
einem gewissen Misstrauen nur allzu berechtigt, wii'd aber auch um so 
angenehmer berührt, wenn, wie es doch zuweilen geschieht, dieses Miss- 
tranon sich als ein unbegründetes erweist. 

Bis zu einem gewissen Grade wenigstens ist das der Fall bei 
dem kürzlich erschienenen umiangreichcn Werke von A. Stevens: 
Madame de Stai'l: a ^tvdu of her Life and Times: the first lievohition 
and the first Ev^pire. London 1881 (John Murray) 2 Bde., ein Werk, 
welches man trotz mancher ihm anhaftenden und gleich näher her- 
vorzuhebenden Mängel doch als ein im Grossen und Ganzen gutes und 
und empfehlenswerthes bezeichnen darf und welches wenigstens das Ver- 
dienst beanspruchen kann, bis jetzt das beste Werk über die grosse 
Schriftstellerin zu sein, wenn auch freilich zu hoffen und zu erwarten ist, 
dass 88 bald durch ein besseres verdrängt werden werde. Das Buch ist, 
wie schon sein Titel besagt, vor allen Dingen eine Biographie und zwar 
eine sehr breit, unseres Erachteus sogar zu breit angelegte. Die Werke 
der M'"»= de Stael erfahreu nur eine sehr nebensächliche , um nicht zu 
sagen oberflächliche Besprechung. So wird z. B. von der »Corinne«, ab- 
gesehen von einigen Bemerkungen über die rühmende Beurtheilung. 
welche diesem Romane von Seiten hervorragender Kritiker zu Theil ge- 
worden ist (II, p. 5 Ü'.), im Wesentlichen nur gesagt (I. p. oGG): »Even 
in our day, it is one of the best handbooks for the traveller in Rome; 
if not for the topographical features of the city and its vicinity, yet for 
local descriptions, and especially for the artistic and poetic appreciation 
of classic ruins, and of life etc.« — ein Urtheil, das uns höchst an- 
fechtbar erscheint. Wir wenigstens glauben, und das auf Grund eigener 
E]rfahruDg, dass die »Corinne* ein sehr mangelhaftes und zu vielen schiefen 
Autfassungen verleitendes Reisehandbuch abgeben würde, ganz abgesehen 
davon, dass gar manche Ortsbeschreibungen, welche sie gibt, jetzt durch 
den Wechsel der Dinge gänzlich antiquirt sind. Auch hat M'"^ de St. 
schwerlich den Ehrgeiz besessen, die Vorläuferin etwa eines Jacob Burk- 
hardt zu sein. Noch weit stiefmütterlicher als die »Corinne« , wird das 
Buch über Deutschland behandelt: Der Verf. beschränkt sich (II, p. 57) 
darauf, das Urtheil Sismondi's über dasselbe mitzutheilen. Und doch 
ist, wie ja bekannt, das Buch über Deutschland ein Werk von der her- 
vorragendsten literargeschichtlicheu Bedentung! Wir glauben, dass es ein 
arger Missgrifi' von Seiten des Verf.'s war, in seinem Buche das Schwer- 
gewicht auf den biographischen Theil zu legen und die literarische Thätig- 
keit der grossen Frau so wenig eingehend und sachgemäss zur Darstellung 
zu bringen. Wir verkennen dabei keineswegs weder dass der Lebens- 
gang der Frau von Stael viel des allgemein Interessanten und Erzählens- 
werthen und selbst des geschichtlich, namentlich auch cvüturgeschichtlich 
Wichtigen in sich schliesst, noch auch, dass die Kenutuiss dieses Lebens- 
ganges ganz wesentlich zu dem vollen Verständnisse und zu der richtigen 
Würdigung ihrer Werke beizutragen vermag, wie wir denn überhaupt 
das biographische Element in der Literaturgeschichte für ein sehr wich- 

20 * 



308 Literarische Chronik. G. Körting, 

tiges und beachtenswerthes halten und die Geringschätzung, mit der es 
zuweilen behandelt worden ist, — man denke an Bücher, wie Demo- 
geot's gemeiniglich viel zu sehr gepriesene >'Histoire de la litt, fran- 
gaise« oder an Arnd's »Geschichte der französischen Nationalliteratur von 
der Renaissance bis zur Revolution« ! — nicht im Mindesten gutheissen. 
Indessen »est modus in rebus, sunt certi deuique fines«. Eine Persönlich- 
keit, wie die Frau v. Stael, ist doch vor Allem durch das bedeutend und 
für die Nachwelt interessant , was sie dichterisch und schriftstellerisch 
gethan. nicht durch das, was sie erlebt und erlitten hat. Frau v. Stael 
ist für die französische und überhaupt für die moderne Literaturgeschichte 
dadurch bedeutend, dass sie die französische Literatur aus ihrer nationa- 
len Isolirung herausgeführt und in lebendigen, fruchtbringenden Contact 
mit der Literatur des germanischen Auslandes gesetzt, dass sie wesent- 
lich dazu beigetragen hat, den Bann dos Classicismus zu brechen \ind 
den Romanticismus zu begründen. Hierin besteht ihre literargeschicht- 
liche Grösse, ihr literargeschichtliches Verdienst, und auf diesen Stand- 
punkt der Betrachtung muss sich stellen, wer über ihr Leben und Wirken 
zu schreiben unternimmt. Dass Stevens dies nicht gethan hat, dass 
er ganz einseitig nur Biograph gewesen ist, das ist nach unserer 
Auffassung ein schwerer Fehler gewesen, durch den er es verschuldet 
hat, ^dass seinem Buche nur der verhältnissmässig geringe Werth einer 
in mancher Hinsicht trefflichen und brauchbaren Vorarbeit, nicht aber 
der Ruhm eines irgendwie abschliessenden und bleibende Bedeutung be- 
sitzenden literargeschichtlichen Werkes zuerkannt werden darf. Uebri- 
gens lässt das Steveus'sche Buch, auch wenn man es nur als Biographie 
beurtheilt, gar Manches zu wünschen übrig. Der Verf. hat allerdings, 
das erkennen wir gern an , auf Grund quellenmässiger Forschung ge- 
arbeitet, aber es imterlassen , über das Quellenmaterial, das er benutzt, 
Rechenschaft zu geben und dasselbe kritisch zu sichten. Uebei'haupt 
trägt das Buch einen zwitterhaften Charakter. Der Verfasser hat offen- 
bar beabsichtigt, ein Werk zu schreiben, das gleichzeitig wissenschaftlich 
gehalten und doch auch für gebildete Laienkreise verständlich und inter- 
essant ist, er hat also ein doppeltes Ziel zu erreichen sich bestrebt und 
dadurch sich eine zwar an sich sehr berechtigte und löbliche, aber für 
seine Kraft augenscheinlich zu schwere Aufgabe gestellt , denn in Wirk- 
lichkeit hat er leider weder das eine noch das andere der beiden Ziele 
erreicht. Man kann das Buch weder ein im vollen Sinne des Wortes 
wissenschaftliches, noch auch im vollen Sinne des Wortes ein gut populäres 
Werk nennen. Letzteres aus dem Grunde nicht, weil der Verf., geradezu 
gesagt, in der Darstellungskunst ein Stümper ist und die grösste Uube- 
holfenheit in der Gruppirung des Stoffes, in der Erzählung, in der Schil- 
derung, selbst auch in der Handhabung der Stylistik bekundet. Wer 
das an spannenden Situationen und an dramatischen Ereignissen so reiche 
Leben der Frau v. Stael erzählt, dem sollte es, denken wir, leicht fallen, 
anschaulich, fesselnd und lebendig zu erzählen, ja für den sollte es eine 
Unmöglichkeit sein, in seiner Erzählung langweilig zu werden. Für 
Stevens aber ist diese Unmöglichkeit dennoch nicht vorhanden gewesen 
und er hat das Kunststück fertig gebracht, über das Leben einer der 
interessantesten literarischen Persönlichkeiten der Neuzeit ein eminent 
langweiliges und monotones Buch zu schreiben , eine Leistung, welche 
um so auffälliger ist, wenn man sich dessen erinnert, wie hoch im All- 
gemeinen die Kunst der literarhistorischen Darstellung in England ent- 
wickelt ist und welche glänzende Reihe meisterhaft geschriebener bio-, 
graphischer Esrays gerade die englische Literatur aufweist. Zu seinem 
Vergnügen dürfte schwerlich Jemand Stevens Buch durchlesen, dagegen 



Literargeschifhtluhe Werke. 309 

■wird diese Mühe nicht scheuen, wer sicli über den Lehensgang der be- 
rühmten Frau eingehend unterrichten will, und wer lediglich von dieser 
Absicht sich leiten lässt, der wird aus dem Buche auch hinreichende 
und zuverlässige Belehrung schöpfen können. Zum grossen Vortheile 
würde es dem Werke übrigens gereicht haben, wenn sein Verf. die von 
0. d'Haussonville in der Rev. d. d. M. seit dem 1. .Januar 1880 erschei- 
nenden inhaltsreichen Essays über den Salon der M'"<^ de Necker voll- 
ständig hätte benutzen und für die Erzählung der Jugeudgeschichte der 
Frau V. Staöl hätte verwertheu könneu. Dadurch dass er es nicht konnte, 
hat er für einen künftigen Stael-Bio^rraphen reichen Stoff übrig gelassen. 
Ueberhaupt wird ein künftiger Stael- Biograph sich nicht gerade bekla- 
gen dürfen, dass ihm durch das Stevens'sche Werk die eigene Arbeit 
sonderlich erschwert oder gar dass es ihm durch dieselbe unmöglich ge- 
macht worden sei, etwas Eigenartiges und Selbstständiges zu leisten. 

Einen höchst werthvollen Beitrag zur Geschichte des Romanticis- 
mus liefert die Schrift des Züricher l'iivatdocenten Th. Ziesing: »Le 
Globe de 1824 — 1850, considere dans ses rapports avec l'e'cole roman- 
ti'iue«. (Zürich 1881, C. M. Ebele.) Wir begrüssen diese Monographie 
namentlich um desswillen freudig, weil in ihr der bis jetzt leider nicht 
häufig angestellte Versuch gemacht worden ist, die Geschichte des .Jour- 
nalismus in die allgemeine Literaturgeschichte einzubezieheu und als 
einen integrirendeu Bestandtheil derselben zu behandeln. Es ist das ein 
Verfahren, welches ganz sicherlich von der Literaturgeschichte der Zu- 
kunft in einem sehr weit gehendem Masse wird zur Anwendung gebracht 
werden müssen und von dem man sich nur verwundern muss, dass seine 
Nothwendigkeit nicht bereits mehr zur allgemeinen Anerkennung gelangt 
ist. Denn ganz handgreiflich ist es ja, dass jede Geschichte der franzö- 
sischen (und ebenso der englischen und deutschen) Literatur im 18'^" und 
19'"^" Jahrhundert lückenhaft und zusammenhanglos sein muss, wenn in 
ihr der Antheil der periodischen Presse an der literarischen Entwickelung 
unberücksichtigt gelassen wird. Denn es ist wohl zu beachten, dass auf 
dem Gebiete des Journalismus, seitdem ein solcher besteht, zahlreiche 
Kräfte literarisch thätig waren und thätig sind, welche in früheren Zeiten 
der Buchproduction sich zugewandt haben würden, und dass immer mehr 
und mehr das Journal ein gefährlicher Concurrent des Buches wird. 
Aus der seit nahezu zwei Jahrhunderten ununterbrochen aufwärts steigen- 
den Bedeutung des Journalismus erklären sich zum Theil wenigstens 
wichtige allgemeine literar- und culturgeschichtliche Erscheinungen, so 
beispielsweise die immer zunehmende Entwickelung des literarischen 
Parteiwesens und die Bildung von festen um ein Journal als ihr kritisches 
oder publicistisches Organ sich schaarenden Schriftsteller- und Dichter- 
gruppen, die Herstellung engerer Wechselbeziehungen zwischen Schrift- 
stellern und Publikum und die grössere Autheilnahme des letzteren an 
den literarischen Fehden, das immer zunehmende Ueberwiegen des ge- 
lehrten und das immer mehr uud mehr erfolgende Zurücktreten des 
volksthümlichen Elementes in der Literatur oder, was damit so ziemlich 
gleichbedeutend ist, das Ueberwiegen der Reflexion und Sentimentalität 
über die naive Anschauung und das natürlich frische Empfinden, endlich 
die Popularisirung wissenschaftlicher Kenntnisse und Ideen, welche ihrer- 
seits wieder auf die Methodik der Wissenschaft zurückwirkt und dieselbe 
zum Einlenken in neue, nicht immer glückliche Bahnen zwingt. Leicht 
wäre es, noch weitere Einwirkungen des sich entwickelnden Journalismus 
auf die Gestaltung der literarischen Verhältnisse zu constatiren ; so würde 
sich z. B. nachweisen lassen, dass je mehr der Journalismus sich ent- 
wickelt, desto mehr die Epistolographie, einst ein so wichtiger Literatur- 



310 J/dcraristhc Chronik. G. Körlinij, 

zweig, verfällt, dass je breiteren Eanm der Journalismus gewinnt, desto 
mehr innerhalb der Literatur die Lyrik und das Drama zu Gunsten der 
Prosaepik d. h. des Romans und der Novelle zurücktreteu, und was der- 
artige Beobachtungen mehr sein würden. Indessen wir wollen diese Er- 
örterungen nicht weiter verfolgen, denn nur darauf kam es uns an, auf 
die Bedeutung des Journalismus für die Gesammtliteratur hinzuweisen 
und dadurch die Berechtigung einer Arbeit, wie diejenige Ziesing's es 
ist, in klares Licht zu stellen. Wir wünschen nur, dass das von Ziesing 
gegebene Beispiel Nachahmung finden und dass der Geschichte der für 
die Entwickelung neufranzösischer Literatur und Cultur hochwichtigen 
französischen Presse — und zwar nehmen wir das Wort » Presse - im 
weitesten Sinne, schliessen also auch den politischen Journalismus darin 
ein — in Zukunft eifrige wissenschaftliche Bearbeitung zu Theil werden 
möge. Es wird dadurch eine ganz wesentliche Ergänzung der Literatur- 
und Culturgeschichte geliefert werden. Eine interessante Vorarbeit hier- 
für ist übrigens ganz neuerdings erschienen. Die Redaction des »Figaro« 
hat bei Gelegenheit des am 30. Mai d. J. stattgefundenen 250jährigen 
Jubiläums der legitimistischen »Gazette de France« ein »Supplement 
litteraire« ausgegeben, welches eine gedrängte Geschichte der französi- 
schen Presse, freilich mit fast ausschliesslicher Berücksichtigung der po- 
litischen, enthält. 

Ziesing hat sich nun die Aufgabe gestellt, in der Geschichte des 
»Globe« die Genesis imd die ersten Jugendjahre des französ. Eomanticis- 
mus zur Darstellung zu bringen, und er hat. diese Anerkennung sprechen 
wir ihm bereitwilligst aus, diese Ai;fgabe mit gewissenhafter Gründlich- 
keit und gutem literarhistorischen Verständnisse gelöst. Nur die Form 
der Dai'stellung ist keine besonders abgerundete und gelungene, sondern 
hätte vielmehr eine weit lebendigere, übei-sichtlichere und gegliedertere 
sein müssen. Möglich, dass dem Herrn Verfasser, der, seinem Namen nach 
zu urtheilen, ein Deutscher ist, sich durch den Gebrauch der französischen 
Sprache in der Entfaltung grösserer formaler Kunst behindert gesehen 
hat, womit wir indessen keineswegs das Französisch, welches er schreibt, 
bemäkeln wollen, denn dasselbe ist ein durchaus lesbares und erhebt sich 
hoch über den jämmerlichen deutsch- französischen Jargon, der in so 
manchen deutschen Programmabhandlungen und Doctordissertationen — 
man vergleiche die unten folgenden Bemerkungen Plattner's — zu finden 
ist. Mitunter freilich kann man auch in sachlicher Beziehung mit Ziesing 
unmöglich einverstanden sein, sondern fühlt sich zu lebhaftem Wider- 
spruche oder auch zu sprachloser Verwunderung herausgefordert. Das 
Letztere ist z. B. der Fall, wenn man auf Seite 193 folgende Hypothese 
über den Ursprung des Romanticismus liest: »Le classicisme et le ro- 
mantisme sont d'origine indo - europeenne ; le classicisme est represente 
j)ar l'ele'ment greco-latin, le romantisme par l'element celtique. Nous 
divisons ce dernier en romantisme gaelique et en romantisme kymrique. 
Le premier de ces deux est base sur les recits gaeliqucs et sur les chants 
des bardes, avaut tout sur ceux d'Ossian, puis sur la poesie ossianiquc 
modifiee par le chrLstianisme et propagee par des chanteurs ambulants. 
Le romantisme kymrique se divise 1° en romantisme gallois et breton, 
base sur les bardes et Merlin; 2" en romantisme cornique, base sur les 
mysteres. C'est dans le romantisme cornique que se trouve le germe du 
drame romantique«. Als wir zuerst diese Stelle lasen, glaubten wir, sie 
sei ein ohne An- und Ahluhrungszeichen gelassenes Citat aus irgend einem 
vor dreissig oder vierzig Jahren erschienenen literargeschichtlichen Werke, 
bei näherem Zusehen jedoch mussten wir uns leider überzeugen, dass es 
in der That Herr Ziesing selbst ist, der hier spricht und Hypothesen 



LitcrarijeschichtH<he Werke. 311 

aulstellt, für deren Würdigung das Kraftwort »vorsüudlluthlicli'^ ein noch 
sehr gelindes Priidicat abgiebt. Wer, wie Herr Ziesing Literarhistoriker 
sein will und übei'dies bereits bewiesen hat, dass er es wirklich sein 
kann, der sollte sich doch hüten, derartigen blühenden Unsinn auszu- 
kramen. Auf eine Widerlegung der abstrusen 8äl/.e wollen wir uns gar 
nicht einlassen, denn das würde ein allzu leichtes und völlig müssiges 
Unternehmen sein, und wir zweifeln keinen Augenblick, dass Herr Ziesing 
selbst bereits längst die Verkehrtheit seiner Behauptungen erkannt haben 
wird, denn wie sollte er bei näherem Nachdenken nicht liemerkt haben, 
dass der liomanticismus eine Entwickelungsphase ist, durch welche eine 
jede Literatur, wenn sie alt geiuig geworden ist, um eines Erneuerungs- 
processes zu bedürfen, hinduivhguheu mussV wie sollte ihm nicht zum 
Bewusstsein gekommen sein, dass der liomanticismus auch in Litei'aturen 
sich fincfet, welche — wie z. B. die spät-sanskritische, die spät-griechische 
und die .spät -römische — absolut nicht durch das »ele'ment celtique« 
beeinfluö.st worden sind? wie sollte er endlich nicht eingesehen haben, 
dass die Eutwickelung des romantischen Drama's sich sehr wohl und 
sehr befriedigend erklären lä.sst, ohne dass man irgendwie an den 
Kiufluss des »romantisme cornique« , dessen Sjniren verzweifelt schwer 
nachzuweisen sein dürften, zu appelliren uöthig hat? Ueberhaupt darf 
man den keltischen ICinüuss auf die Entwickelung der französischen 
Literatur zwar nicht unterschätzen , aber noch weniger überschätzen. 
Nicht durch die Uebernahme der keltischen Artus- und Merlinsagen — 
die Gralsage nennen wir hier nicht, denn diese ist nicht keltischen 
Ursprunges — ist in der französ. Literatur (des Mittelalters) der Koman- 
ticismus begründet worden, sondern es wurden viehuehr diese Sagen über- 
nommen, weil sie der in Folge von mancherlei cultmdiistorischen Ver- 
hältnissen und Bildungsprocessen bereits entstandenen und immer mehr 
zum Durchbruch und zur Herrschaft über die Gemüther gelangenden 
romantischen Strömung des Denkens und Empfindens stofflich gut ent- 
sprachen und namentlich der poetischen Behandlung ein ungemein füg- 
sames, in jegliche Form sich einpassendes Material darboten, welches in 
erwünschtester Weise den weit spröderen und durch seineu volksthüm- 
lichen Gehalt und seine wenigstens theilweise volksthümliche Ueber- 
lieferuug in verhältnissmässig feste Formen gebainiten Karlssagenstoif 
ersetzte. Was aber das französische Drama anlangt, so weiss ein Jeder, 
der in der Geschichte der Mysterien einigermassen bewandert ist, dass 
hier von keltischem Einflüsse gar nicht die Rede sein kann. Auch sonst 
sehen wir ja das romantische Drama entstehen, ohne dass auch nur der 
Schatten einer Einwirkung von Seiten der Kelten wahrzunehmen wäre: 
so namentlich in Spanien, so auch in Italien. In dem letzteren Lande 
dichtete zu Beginn des 14, Jahrh.'s Albertino Mussato, dem kein Mensch 
eine Kenntniss der keltischen Poesie beimessen wird, eine (in lateinischer 
Sprache abgefasste) Tragödie »Eccerinis«, welche durch und durch von 
romantischem Geiste erfüllt ist und in mancher Beziehung sehr wohl mit 
Shakespeare 's »Macbeth« verglichen werden kann und in der That auch 
verglichen worden ist. Derselbe Mussato hat übrigens, wie nebenbei be- 
merkt werden möge, in einer zweiten von ihm verfassten Tragödie, 
»Achilleis« betitelt, eine ganz andere Bahn eingeschlagen und in ihr eine 
Dichtung geschaffen, welche als das Prototyp aller jener pseudoclassischen, 
vorzugsweise an Seneca sich anschliessenden Renaissancetragödien gelten 
kann, wie sie seit Tristino's »Sofonisba« in Italien und seit .Jodelle's 
»Cleopätre captive'^ in Frankreich zur Herrschaft gelangten. 

In Bezug auf die Bedeutung des »elemeut celtique« für die Ent- 
wicklung des Romauticisuius sind wir also ganz anderer Ansicht, als Herr 



ol2 lAterarisrhe Chronik. G. Körtina, 

Ziesing wenigstens zur Zeit der Niederschrift der oben citirten Stelle war, 
denn inzwischen wird er, wie wir bereits bemerkten, gewiss schon selbst 
seine Meinung zum Besseren geändert haben. Aber auch, wenn dies 
nicht der Fall sein sollte, so wird uns das nicht verhindern, seine Arbeit 
als eine verdienstliche Leistung auf einem noch wenig angebauten Felde 
der Literaturgeschichte zu begrüssen, und der Hoffnung Ausdruck zu 
geben, dass er weitere derartige Monographien über französ. Zeitschriften 
folgen lassen möge. So würde unseres Erachtens namentlich die Ge- 
schichte der »Revue des deux Mondes« einen ergiebigen und dankbar 
und überdies nicht allzu schwer zu behandelnden Stoff darbieten. — 

Unter allen Gebieten der neufranzös. Literaturgeschichte erfreut 
sich gegenwärtig wohl dasjenige der Molieristik — wenn wir die Bildung 
dieses neuen terminus technicus uns gestatten dürfen — der eifrigsten 
Pflege. Ganz neuerdings erst sind wieder zwei bedeutende MolierS- Werke 
ei'schienen. F. Lotheissen hat in einem stattlichen Bande, der den 
Titel »MoJicre. sein Leben und seine Werke« trägt und in der »Literari- 
schen Anstalt« (Rütten und Lönnig) zu Frankfurt a. M. in der den Ver- 
lagswerken dieses Institutes eigenen hocheleganten Ausstattung erschieneo 
ist, die Biographie und die dichterische Wirksamkeit des grossen Komikers 
behandelt, und W. Mangold hat unter dem Titel ■>>Moliere's Tartuffe. 
Geschichte und Kritik.« (Oppeln 1881. Eugen Franck's Buchhandlung) 
eine umfangreiche Monographie über das in mancher Beziehung hervor- 
ragendste der Moliere'schen Lustspiele veröffentlicht. 

Lotheissen ist als Verfasser einer trotz mancher Schwächen vor- 
trefflichen »Geschichte der französ. Literatur im 17. Jahrhundert«, von 
welcher bis jetzt zwei Bände vorliegen, rühmlichst bekannt, und man ist 
demnach berechtigt, an seine Moliere - Biographie hohe Ansf)rüche zu 
stellen. Im vollsten und idealsten Maasse wird denselben nun freilich 
nicht Genüge geleistet, aber Lotheissen hat sich immerhin das Verdienst 
erworben, die erste des Namens würdige Lebensgeschichte Moliere's, die 
in deutscher Sprache erschienen ist, geschrieben zu haben. Besonders 
ist an dem Buche die klare und geschmackvolle Darstellung zu loben, 
durch welche sein Verfasser sich überhaupt vortheilhaft vor so manchen 
Literarhistorikern auszeichnet und durch welche er sich gewiss auch in 
weiteren Kreisen des gebildeten Publikums zahlreiche Leser gewinnt. Zu 
loben ist auch, dass Lotheissen in seiner litterarhistorischen Erzählung 
der Culturgeschichte die gebührende Beachtung schenkt und es versteht, 
mit festen und sichern Zügen . ohne irgendwie weitschweifig zu werden 
und sich in unnütze Details zu verlieren, das Bild der Cultur des Zeit- 
alters Ludwigs XIV zu entwerfen. Dass er dies gethan, wird ihm ein 
Jeder danken, der da weiss, wie vielfach so eigenartig jene Cultur war 
und wie wichtig, ja wie unentbehrlich doch die Vertrautheit mit ihren 
Haupterscheinungen für das Verständniss der Litteratur des 17. Jahrh.'s 
ist. Ueberhaupt, nichts dürfte auf dem Gebiete des philologisch-histori- 
schen Wissens fruchtbarer sein, als die Verbindung zwaschen Cultur- und 
Litteraturgeschichte, und mehr und mehr wird man erkennen müssen, 
dass es geradezu unstatthaft ist, beide Gebiete getrennt zu behandeln 
oder doch bei der Behandlung des einen das andere völlig unberücksich- 
tigt zu lassen. Wir glauben, die Hauptvorzüge des Lotheissen'schen 
Werkes genugsam hervorgehoben zu haben, um nun auch auf etwas hin- 
weisen zu dürfen, was uns als ein Mangel an demselben erscheint. Loth- 
eissen erzählt die Lebensgeschichte Moliere's, ohne über die Quellen, 
welche für dieselbe fliessen, kritische Rechenschaft abzulegen. Nicht 
als ob ihm die Quellen nicht bekannt wären oder als ob er sich nicht 
eng genug an sie anschlösse oder sie nicht oft genug citirte — durch- 



Liter ai'ifesihiihtliche Werke. 313 

aus nicht! Seine Quellenkenntniss ist, soweit man nach seiner Erzählung 
urtheilen kann, eine gründliche, seine Benutzung der Quellen eine aus- 
giebige und die von ihm gelieferte Citatonmcnge eine ganz ansehnliche. 
Aber wem da bekannt ist, wie oigenthünilich es um die (Quellen für 
unsere Keuutniss des Lebens Moliere's bestellt ist. wie trüb die racistun 
derselben fliessen und wie wunderlich sich in ihnen oft Wahrheit mit 
Dichtung, Geschichte mit Mythus mischt, der wird fordern müssen , dass 
einer wissenschaftlichen Moliere- Biographie eine kritische Besjirechung, 
bezugsweise Untersuchung der Quellen vorausgeschickt werde, damit der 
Leser erfahre , welchen Standpunkt der Verfasser in den betreffenden 
Eiuzelfragen — z. B. bezüglich der Glaul)würdigkeit der »Fameuse 
Comedienne« oder des »Eloniire ]iypocondre>< oder bezüglich der Frage, 
in wie weit gewisse Dichtungen Moliere"s, wie etwa die »Ecole des maris« 
oder der »Misanthrope« autobiographischen Werth besitzen — einnehme, 
von welchen Principien und Anschauungen er sich leiten lasse, welche 
Normen er als massgebend l)etrachte. Geschieht dies nicht, so ist dem 
Leser, falls er nicht Molierist von Fach ist, jedes Mittel entzogen, den 
Biographen zu controliren und zu beurtheilen, welcher Grad von Glaub- 
würdigkeit den einzelnen Angaben beizulegen sei. Möglich, dass Lotli- 
eissen befürchtet hat, ein kritischer Quellenbericht, um diesen kurzen 
Ausdruck zu brauchen, werde bei dem grossen Publikum die Lesbarkeit 
seines Buches beeinträchtigen. Wir würden diese Befürchtung für gegon- 
stand.-'los halten. Denn, meinen wir, gerade in der Moliere- Biographie 
liegen die Dinge so, dass auch ein Quellenbericht sich selbst für Laien 
sehr anziehend und interessant gestalten lässt, namentlich wenn ein 
Meister in der Kunst der Darstellung, wie Lotheisseu. ihn zu schreiben 
imternimmt. Nachdem wir so das, was wir für eine Lücke in Loth- 
eissen's Werke erachten, bezeichnet haben, wenden wir uns wieder den 
rühmlichen Seiten desselben zu. Da wollen wir vor Allem nicht zu be- 
merken vergessen, wie ebenmässig Lotheissen die beiden Seiten seines 
Thema's — die eine das Leben, die andere die Werke Moliere's — be- 
handelt und wie geschickt er es verstanden hat, bald Biographie und Be- 
sprechung der Werke mit einander zu verbinden und bald von einander 
zu scheiden, je nachdem dtia Eine oder das Andere als angemessener er- 
schien. Ferner sei hervorgehoben, dass Lotheissen es trefflich verstanden 
hat, in knapper Form doch immer das Wesentliche über die Quellen und 
über die Composition der einzelnen Dramen mitzutheilen — man lese, 
um das zu erkennen, z. B. den Abschnitt über den »Don .Juan« (S. 2G6 ff.)! 
Gern freilich räumen wir dabei ein, dass der Molierist von Fach in diesen 
Angaben Manches als irrig beanstanden und noch Mehreres als fehlend 
schmerzlich vei'missen wird. Endlich machen wir noch auf die feinen 
Bemerkungen über das moderne Lustspiel und das moderne Drama über- 
haupt aufmerksam , welche Lotheissen zuweilen einstreut, so z. B. auf 
die geistvolle Kritik des Strebens nach Naturalismus in der heutigen 
dramatischen Darstellung (S. 288 ff".) oder auf die treffende Charakteristik 
Sardou's und Augier's (S. 291). Einen sehr willkommenen und werth- 
vollen Anhang zu dem eigentlichen Werke bildet das »Moliere in Deutsch- 
land« überschrieben e Schlusscapitel, in welchem die deutschen Moliere- 
Uebersetzungen und die Urtheile hervorragender deutscher Kritiker, vor 
allen Lessing's und A. W. Schlegel's, über Moliere besprochen und ge- 
würdigt werden. Nicht unerwähnt wollen wir schliesslich lassen, dass 
die praktische Brauchbarkeit des Buches durch treffliche Inhalts-, Sach- 
\ind Namenregister wesentlich gefördert wird. Alles in Allem genommen 
urtheilen wir, dass Lotheissen's Moliere -Biographie, wenn wir .sie auch 
keineswegs für abschliessend und für allen Anforderungen, namentlich 



314 Literarische Chronik. G. Körtinti, 

denon der strengen Wissenschaft, genünjeud erachten, doch ein Werk ist, 
welches der deutscheu Literatvir zv;r hohen Ehre gereicht nnd sich sicher- 
lich die Gunst des grossen Publikums, sowie auch den Beifall aller der- 
jenigen Fachgelehrten in reichem Masse gewinnen wird, welche ein- 
sichtig genug sind, an ein Werk, welches kein exclusiv wissenschaftliches 
sein soll und dessen Verfasser eine jedem Gebildeten verständliche Sprache 
reden wollte, nicht den strengsten Massstab der Kritik anzulegen, zumal 
da auch in Betracht zu zielien ist, dass gerade gegenwärtig die Moliere- 
Forschung in vollem Flusse begriffen ist und dass in Folge dessen ein 
Moliere-Biograph mit den grössten Schwierigkeiten zu kämpfen hat, auf 
Schritt und Tritt in seiner Darstellung sich behindert sieht und nur mit 
grösster Behutsamkeit und Vorsicht vorwärts zu schreiten vermag. Und 
sodann: Lotheissen ist der erste deutsche Moliere-BiogrDph! Wer aber 
als erster an ein schwieriges Werk herantritt und dasselbe in wesent- 
lichen Beziehungen sachkundig und künstlerisch geschickt ausführt, der 
besitzt ein Anrecht darauf, dass seine Leistung zwar gerecht, aber mit 
AVohlwollen und ohne Kleinlichkeit beurtheilt werde. Indem wir hier- 
mit die Besprechung des Lotheissen'schen Buches, welches übrigens auch 
noch in dem Recensioneutheile des nächsten Heftes dieser Zeitschrift von 
unserm geschätzten Mitarbeiter Herrn Dr. Knörich beurtheilt werden 
wird, beschliesseu, knüpfen wir daran die Bemerkung, dass demnächst 
als zweiter Band der »Französischen Studien« eine kritische Moliere-Bio- 
graphie, verfasst von Dr. Mahrenholtz, erscheinen wird. Herr Dr. Mahreu- 
holtz, den wir ebenfalls zu den Mitarbeitern unserer Zeitschrift zählen, 
ist durch zahlreiche (uameutlich in Herrig's Archiv, im Moliere-Museum 
und in dieser Zeitschrift veröffentlichte) Untersuchungen über Einzelfragen 
der Moliere-Philologie längst rühmlichst bekannt, und unsere Leser werden 
demnach unserer Versicherung wol glauben, dass durch sein zusammen- 
fassendes Moliere-Werk ein wesentlicher Fortschritt in der Moliere- 
Forschung bekundet, ja dass dieselbe dadurch in vielen Punkten zum end- 
gültigen Abschlüsse gebracht werden wird. 

Der Verfasser der oben genannten Monographie über den »Tartuffet, 
unser verehrter Mitarbeiter Herr Dr. W. Maugold, hat sich durch seine 
beiden in unserer Zeitschrift erschienenen Abhandlungen über Moliere's 
Wanderungen in der Provinz und über Äloliere's Streit mit dem Hotel 
de Bourgogne bereits als einen der tüchtigsten Molieristen bekundet und 
ist als solcher namentlich aiich von Seiten der französischen Kritik aner- 
kannt worden. Durch seine Tartuffe- Monographie hat er sich nun ein 
neues Verdienst um die Moliere-Philologie erworben. Er giebt darin, 
sich vorwiegend auf die »Notice« in der Despois-Mesnard'schen Ausgabe 
stützend, eine eingehende quellenmässige Geschichte des »Tartuffe« und 
knüpft daran eine allseitige ethische und ästhetische Kritik des so ver- 
schiedenartig beurlheilten Stückes sowie eine Würdigung desselben »vom 
Standpunkte der dramatischen Technik«. Die Schrift ist sonach ein um- 
fassendes Tartuffe - Compeudium , dessen Studium jedem Moliere - Freunde 
reiche Belehrung gewähren wird, insbesondere aber denen, welchen die 
Zeit und die Möglichkeit fehlt, sich selb.ständig durch die weitschichtige, 
vielfach zerstreute Tartufie-Literatur durchzuarbeiten. Namentlich Lehrer, 
welche mit ihren Schülern »Tartuffe« lesen, werden den Werth des Buches 
zu schätzen wissen, in welchem sie alles für die der Lektüre vorauszu- 
schickende Einleitung nur irgend erforderliche Material kritisch gesichtet 
und übersichtlich geordnet vorfinden. Den Vergleich mit Wesselofsky'a 
berühmten — leider miseres Wissens immer noch nicht weder in das 
Französische noch in das Deutsche übersetzten — Tartuffe - Studien hat 
Mangold's Buch nicht zu scheuen, wenn auch allerdings bemerkt werden 



Literanjeschkhtlu-hc Werke. 315 

niusa, tlass cKt russische Gelehrte in dem cultur- und kiruheugeschicht- 
lichen Theile seiner Arbeit, weil vielfach aus uoch uncdirten archivali- 
schon Quellenschriften schöpfend, ein weit reicheres Material darbietet, 
als der deutsche. Jedenfalls ist die Mangold'sche Monographie eine worth- 
volle Bereicherung der Moliere- Literatur und wird sich voraussichtlich 
viele Leser und Freunde erwerben. Mit noch grösserer Zuversicht könnte 
man das Letztere erwarten, wenn die Darstellung ein wenig lebendiger 
und frei von einer gewissen Neigung zu einer schweren, auf dem (-'othurn 
daherschreitenden Ausdrucksweise wäre, so wenn z. B. von Moliere's 
Sohn eiunuil gesagt wird (p. 15): »In Louis Moliere sollte die Verbindung 
des Dichters und des Königs verewigt werden. Das Kind, das 8yml)ül 
der Verbindung, starb Inild etc « Indessen das ist ein kleiner Fehler, 
der dem Guten und Tretflichen gegenüber, welches das Buch enthiUl, 
Inlligcrweise übersehen werden kann. — 

Noch eines Buches wollen wir erwähnen, welches sich mit der 
Geschichte des französ. Drama's beschäftigt, aber freilich können wir es 
eben nur erwähnen, da eine nähere Besprechung seines Inhaltes uns über 
den Kahnieu unserer Zeitschrift hinausführen würde. Wir meinen Petit 
de Julleville's »Histoire du TJicdtre en France.« Von diesem gross 
angelegtem Werke, welches, wenn einst vollendet, der wissenschaftlichen 
Literatur Frankreichs zur hohen Zierde gereichen wird, ist bis jetzt nur 
der erste Theil erschienen, welcher in zwei stattlichen Bänden (Paris 
1880. Hachette) die Geschichte der altfVanzösischeu Mysterien behandelt. 
In den beiden zunächst folgenden Theilen sollen »Le Theätre comique 
au moyen-äge« und »l'histoire du Theätre au temps de la Renaissance« 
besprochen werden. Petit de Jullcville zeigt sich in diesem Werke als 
ein Literarhistoriker, dem es weniger um eine glatte und abgerundete 
Darstellung, als um wissenschaftliche Gründlichkeit und Genauigkeit zu 
thun ist: er behandelt seinen Gegenstand in durchaus streng quellen- 
mässiger uud erschöpfender Weise. Es trägt in Folge dessen sein Buch 
einen exclusiv gelehrten Charakter und wird deshalb im grossen Publikum 
schwerlich viel Verbreitung finden Aber das ist kein Nachtheil , denn 
poi)ularisireude Geschichten des altfranzös. Mysteriendrama's gicbt es 
bereits melir als genug — wir erinnern z. B. an Tivier's oberflächliche, 
aber für den Laien und für denjenigen, dem es nur um eine allgemein 
gehaltene Belehrung zu thun ist, ganz lesbare >Histoire de la litt, dra- 
nuitique en France« — , während ein den Anforderungen der gegenwärtigen 
literarhistorischen Wissenschaft entsprechendes Buch bisher fehlte. In 
dem ersten Bande der »3Jvsteres« wird eine »histoire generale des Mystcres« 
gegeben, die indessen doch auch sehr auf Specialitäten eingeht, wie z. B. 
in chap. 7 »la composition des Mysteres«, in chap. 8 »le style et la vcr- 
sification«, in chap. 11 »La mise en scene et les spectateurs« eingehend 
besprochen werden. Der zweite Band enthält: 1) L'histoire chronologifpie 
des re]n-esentations ; 2) le catalogue analytique et bibliographiquo des 
Mysteres; 3) la liste des ouvragcs ä consulter sur les Mystcres; 4) Un 
glossaire des mots difficiles d'ancien fran^ais cites dans les deux volumes. 
Dieser letzte Icxicalische Theil ist übrigens die Achillesferse der sonst so 
tretflichen Arbeit und würde einer einigermassen ernsthaften Kritik auch 
nicht entfernt Stand halten, es lässt sich jedoch entschuldigend bemerken, 
dass er offenbar nur praktischen Zwecken dienen soll. Hoffen wir. dasa 
P. de Julleville Muth und Kraft zur Weiterführung seines grossen Werkes 
finden und dass er sich durch eine so einseitig verschrobene Kritik, wie 
sie der für den Klassicismus fanatisch schwärmende Fr. Brunetiere gegen 
ihn geübt hat (Revue des deux Mondes 15. 10. 80), nicht beirren lassen 



316 Literarische Chronik. G. Kvrtiiift' 

Als ein Literarhistoriker, der in seltener Weise gediegene Gründ- 
lichkeit des Wissens mit sicherem ästhetischen Urtheile und mit grosser 
Kunst der Darstellung zu vereinigen versteht, ist Paul Stapf er auch in 
Deutschland längst vortheilhaft bekannt. Zum Mindesten werden die 
deutschen Shakespeare -Philologen und Shakespeare -Freunde sein grosses 
Werk »Shakespeare et Vantiquite«, das eine reiche Fülle von Belehrung 
und von feinsinnigen Beobachtungen spendet, gewiss kennen. Stapfer ver- 
dient übrigens um so mehr in Deutschland gekannt zu werden, als er in 
einer für einen Franzosen seltenen Weise mit deutscher Literatur ver- 
traut ist und über wichtige neue Erscheinungen derselben in verschie- 
denen französischen Zeitschriften, so z. B. in der »Kevue contemporaine«, 
sachgemäss, gerecht und frei von jeder nationalen Voreingenommenheit 
berichtet. Wie das in den gelehrten Kreisen Frankreichs weit üblicher 
ist, als in denen Deutschlands, ist Stapfer nicht bloss ein gründlicher 
Gelehrter, sondern auch ein gewandter Feuilletonist und hat neuerdings 
eine Sammli;ng seiner im Laufe der letzten Jahre veröffentlichten Feuilleton- 
artikel unter dem Titel »Etudes sur la litte'rature fran9aise moderne et 
contemporaine« (Paris 1881, G. Fischbacher) erscheinen lassen. In diesen 
Feuilletonartikeln, die man aber ebenso gut literarhistorische Kritiken 
oder Essays nennen kann, werden so ziemlich alle hervorragende Er- 
scheinungen der neueren und neuesten französischen Literatur, welche im 
Laufe der letzten Jahre eine eingehendere monographische Behandlung 
gefunden haben, besprochen. Um von dem reichen und verschieden- 
artigen Inhalte des Buches wenigstens einen Begriff' zu geben, lassen wir 
die »table des matieres« folgen: 1. Les industries de Beaumarchais. 
2. La comtesse de liochefort. 3. CatuUe, Andre. Chenier et Alfred de 
Musset. 4. La poe'sie frangaise en 1872 (ein besonders interessanter 
Aufsatz, weil die Revanchepoesie behandelnd). 5. Retour sur quelques 
poetes contemporains ; 6. Victor Hugo, L'anne'e terrible ; 7. M. Paul 
de St -Victor , JBarbares et bandits. 8. M. Gustave Flaubert , La 
tentation de saint Antoine. 9. De quelques travaiix re'cents, sur la langue 
frangaise. 10. M. Guizot, L'histoire de France racontee ä mes petits 
enfants. \\. Maximes et me'moires de La Rochefaucould. 12. La Corres- 
pondance de Lamartine. 13. Prosper Merimee, Lettre ä une In- 
connue. Lettres ine'dites. 14. Merimee considere comme critique litteraire. 
15. 31. Maxime de Camp, Paris, ses organes, ses fonctions et sa vie. 
Und wie geistvoll, wie fesselnd, wie klar versteht es Stapfer, alle diese 
unter einander theilweise so heterogenen Themata zu behandeln! wie 
weiss er alle Schwerfälligkeit der Darstellung zu vermeiden und wie ge- 
wandt zu erzählen! wie geschickt verbirgt er allen gelehrten Apparat, 
der nun einmal in das Feuilleton nicht hineingehört, ohne doch dabei 
auf Gründlichkeit zu verzichten und ohne sich seichter Oberflächlichkeit preis- 
zugeben! und wie meisterhaft handhabt er die Kritik — denn Kritiken 
sind ja eigentlich diese Aufsätze, indem ein jeder von ihnen ein über den 
betreffenden Gegenstand neu erschienenes Buch beurtheilt — , wie ver- 
steht er es, nicht bloss nackten Tadel oder ebenso nacktes Lob auszu- 
sprechen, sondern Tadel und Lob stets zu begründen, nicht bloss schlecht- 
weg zu verneinen oder zu bewundern, sondern auch selbstthätig zu er- 
gänzen, zu berichtigen, zu construiren! Kurz, diese Aufsätze sind Meister- 
und Muster werke in ihrer Gattung und zwingen selbst einem strengen 
Kritiker das Eingeständniss ab, dass das Feuilleton, wenn s o gehandhabt, 
kein literarisches Uebel ist. Ungern versagen wir es uns, auf Einzel- 
heiten des trefflichen Buches, das Niemand ohne Genuss und Freude lesen 
wird, einzugehen. Aber Eins wenigstens wollen wir nicht unerwähnt 
lassen, weil es den principiellen Standpunkt Stapfer's kennzeichnet. 



I 



Liter aryeschirhtUche Werke. 817 

Stiipi'L'i- ist ein Gopner des starren Klassicismus imd fonlert vielnielir, 
das3 die iieufrauzüsi.sc]ie l^ichtuiig wieder an die altfranzösische ankuüpfe 
und dadurch in Form und Inhalt neues frisches T.el)eii empfanp^e. So 
sagt er z. B. p. 95; »En reniontaiit phis liaut que Kotisard , par dela 
Mavot, daas le moyen äge, on se retremperait aux vraies sourees gauloises 
et Von retrönverait de vienx rythmes cpii sont conime le mo\ile nat\irel 
de l'esprit fran^ais'^ und p. 90: ^\\ est peut-etre a regretter que la re- 
volution roniantique n'ait pas ete plus radicale sur quelques points ; il 
fallait en conservant, mais sans superstition, le culte de la rime, cette 
hiirmouie souveraine de notre poesie. rendre au vera ses vieilles franchises. 
Trop amis en tonte chose de la servitude et de la regle, nous avons 
souniis l'art divin au joug d'une legislation puerile«. Das sind in Wahr- 
heit goldene Worte, die man in Frankreich recht beherzigen sollte, um 
die literarische Zukunft der Nation zu sichern, welche gegenwärtig theils 
durcli den rohen Naturalismus theils durch einen schematischen Neu- 
Classicismus auf das ernstlichste gefährdet wird. Bei aller Bewunderung 
indessen, die wir für Stapfer's Buch hegen, einen Aufsatz würden wir 
in ihm gern vermissen: es ist derjenige, welcher den Titel >'De quelques 
travaux receuts sur la langue fran9aise« trägt und in welchem u. A. 
Brachet's und Littre's Dictionnaires besprochen werden, denn in diesem 
zeigt Stapfer, dass man zwar ein grosser Literarhistoriker und doch ein 
kleiner Philolog sein kann. So verlaugt er, um von andern wunderlichen 
Dingen zu schweigen, alles Ernstes, dass Littre bzw. Brächet nicht bloss 
die französischen Worte auf die lateinischen Etyma, sondern auch die 
letzteren wieder auf ihre — ja, wie soll man sagen? — Grundworte oder 
Wurzeln hätte zurückführen sollen, was er u. A. durch das Beispiel er- 
läutert (p. 239) : »cflo'ire vient de gloria ; o a donne oi par Tattraction 
de l'i j'en suis fort aise, mais d'oü vient gloria ? du celtique glor ; et que 
signifie glor ? grand bruit; voilä ce qui est interessant!« Stapfer über- 
sieht bei dieser Forderung völlig, dass er damit der französ. bezw. der 
romanischen Philologie eine Riesenaufgabe stellt, welche nur die indo- 
germanische Sprachvergleichung, bezw. die comparative Linguistik zu 
lösen vermag und zwar zur Zeit auch nur in sehr beschränktem Maasse. 
Seine Ableitung von gloria ist übrigens gründlich verkehrt, denn das 
lat. gloria ist selbstverständlich nicht aus dem Keltischen entlehnt, son- 
dern geht gemeinsam mit altirisch glor oder vielmehr cloor (welches kein 
Subst., sondern ein Verb ist und »hören« bedeutet — das dazu gehörige 
Subst. heisst du, — auf die Wurzel kru (sscr. gru) zurück, wovon griech. 
y.Ä'w), lat. chio, cliens, inclitus, goth. hliuma, mhd. Jdüt, hlostm, altslov. 
shiti. slovo, slava. — 

Aehnliches Lob, wie dem Stapfer'schen Buche, können wir dem 
Werke E. Caro's spenden; »La fin du dix-huitieme siecle. Etudes et 
portraits« (Paris 1880. Hachette. 2 voll.). Auch dieses besteht aus 
einer Reihe von Essays, welche sich ebenso durch Gediegenheit des Inhaltes 
wie durch Kunst der Darstellung auszeichnen. Die »table des raatieres« 
verzeichnet folgende P^inzeltitel : Vol. I, eh. 1. L'opinion publique au 
Jgeine siede. 2. Montesquieu d'apres une publication nouvelle. 3. Un 
nouvel historien de J.-J. Rousseau. La sensibilite au 18^^'^^ siecle. 

4. Un episode de la nie de Voltaire. La polemique avec J.-J. Rousseau. 

5. La fin d'une monarchie. Le secret du roi, 6 — 12. Diderot inedit. 
L'cvolution de ses idees philosophiques. La conception du transformisme. 
La Refutation d^Helvetius. Le plan d'une Universite. Pieces de thedtre. 
Lettres et opuscules. Le vouage en Russie. Condusion, — Vol. II, 
eh. 1: Paris et la societe fran^aise de 1705 ä voir d'apres Horace 
Walpole. 2. Deux ti/pes de femmes de lautre siede. 3/'"^ du Deffand 



818 Literarische Chronik. 

et 31""-' Roland. 3. La famille de Miraheaii. 4 — 6. Souvenirs de 
Coppet. Al"^^ de Stacl et ses amis. La jeunesse de 31'"e de Stael. 
]\ime Stael et Goethe. 7 — 11. Andre Chenier d' apres des public ations 
noiivelles. Le poete, ses vers ine'dits, sa mr'thode de travail. Le poke 
pvhliciste. La lutte contre la Terreur. Le polte a Sahit-Lazare. Son 
proci'S, sa inort. Man siebt, die Fülle dessen, was in diesen Bänden ge- 
boten, ist eine reiche, fast überreiche, nnd gewiss wird ein Jeder, der 
für die so bedontsame Literatur Frankreichs im 18. Jalirhnndert sich in- 
teressirt. das AVerk mit ebensoviel Belehrung wie Genu.ss lesen. Als die 
Perle der ganzen Sammlung aber möchten wir die Essayreihe, welche- 
der M"^^ de Stael gewidmet ist, bezeichnen. Ans diesen verhältniss- 
mässig kurzen Aufsätzen ist mehr zu lernen, als aus dem dickleibigen, 
oben von uns näher charakterisirten Stevens'schen Buche, imd was Stevens 
so sehr fehlt, die Kunst anziehender nnd künstlerisch gegliederter Dar- 
stellung, das besitzt Caro in beneidenswerthem Grade. Dennoch hat 
Caro's Buch in ims das Gefühl eines gewissen Bedauerns erweckt. Die 
Essays, welche es enthält, so trefflich und fesselnd sie auch sind sind 
doch immerhin nur Essays und deren, und zwar ebenfalls treif lieber, sind 
über die Literatur des 18. .Jahrhundert's schon in reicher Zahl geschrieben 
worden. Noth aber thut es, dass die Geschichte der französischen Lite- 
ratur »des Jahrhunderts der Aufklärung« endlich einmal in umfassender 
Weise wirklich wissenschaftlich behandelt werde, wozu bis jetzt nur erst 
wenige Anfänge — wir rechneu zu ihnen vor allen Desnoiresterres' hoch- 
verdienstliches Voltaire - Werk — gemacht worden sind. Mit geistvollen 
Reflexionen allein und mit anziehend geschriebenen Skizzen kann sich 
die wahre Literaturgeschichte nicht begnügen, am allerwenigsten da, 
wo der Bestand des Thatsäschlichen noch nicht allseitig kritisch festge- 
stellt i.st. — 

Zum Scbluss sei es uns verstattet, noch ein Werkchen zu erwähnen, 
das zwar nicht im Mindesten Anspruch auf wissenschaftlichen Charakter 
machen will noch kann, aber doch für den Freund französischer Sprache 
und Literatur nicht ohne Iutere.sse ist. Unter dem Titel »Mit dem Blei- 
stifte« hat einer der geistvollsten deutschen Feuilletonisteii, Ferdinand 
Gross — bis vor Kurzem an der »Frankfurter Zeitung«, jetzt, wenn wir 
nicht irren, an der Wiener »Neuen Freien Presse« thätig — eine Samm- 
lung spannender Novelletten und geistvoller, gewandt geschriebener 
Essays vermischten Inhaltes herausgegeben. Eins der letzteren bespricht 
A. Daiidefs lyrische Gedichte, ein anderes gibt eine Zusammenstellung 
der »Germanismen im Pariser Argot«, und namentlich dieses liest sich 
sehr interessant, um so mehr, als unseres Wissens der an sich freilich 
nicht gerade wichtige — denn die Anzahl der betr. Germanismen ist 
sehr gering — , aber doch immerhin der Beachtung werthe Gegenstand 
noch nirgends anderswo, wenigstens nicht in der hier gebotenen Voll- 
ständigkeit behandelt worden ist. q. KÖRTING 

II. Scliiilbüclicr. — liCse- mirt Uebungsbüclier. 

Epochen der französischen Geschichte. Ein Lesebuch der oberen Klassen 
der Gymnasien und Realschulen , mit Anmerkungen von Dr. 
Friedrich Glauning. 2. Auflage. Nördlingeu, C. H. Beck. 
1880. 8. XVIII, 211 S. M. 2.25. Auch unter dem Titel: 
Üpoques de l'Histoire Fran9aise. Lectures choisies etc. 

Dem historischeu Lesebuch von Glauning, der sich vor dem Er- 
scheinen desselben (1. Aufl. v. 187G) bereits durch seine syntaktischen 



i 



Lese- (iiifl Uebmuisbücher. 'M[) 

Studien zu Marot und die Bi-ocliünj »Der fVanzösisclie Schuluntciriclil und 
das nationale Interesse« vorteilhaft bekannt gemacht und der neuerdinj^s 
eine ongli.sche flramnuitik publicieit hat, ist in der Vorredo fzur 1. Aufl.) 
eine Rechtfertigung chjs immerhin originellen flaues voniusge.'^chickt, die 
schon durch ihren präzisen (icdankenausdruck für die Sache selbst ge- 
winnen kann. Dass Geschichtliches den llauptstoff der Lektüro bilden 
müsse, dass unter dem Geschichtlichen wieder fih- die franzcisische Lektfh-u 
auch grade die französische Geschichte das Erwünschteste sei, dass weder 
ein kurzer Abriss noch ein ausführliches Spezialwerk den Ansprüchen ge- 
recht werde, hat zweifellos viel für sich. Ungefähr dieselbe Idee hat 
allerdings vor Glauning schon II. Schütz gehabt, \\\\(\. sein Hucli »Les 
grands faits de riiistoire de i'^rance« (seit lb62) ist nach den l'rogramm- 
Angaben an nicht wenigen Schulen in Benutzung getreten. Ohne ein 
Abwägen der Vorzüge und Nachteile im einzelneu hier versuchen zu 
wollen, niuss ich doch sagen, dass die IJeschiiinkung , welche Glauning 
sich auferlegt (16 Stücke bilden den massigen Band), mir als Vorzug 
erscheint. 

Die Auswahl der Autoren und Stoiie selbst ist mit Soi-gfalt und 
Geschmack geschehen. Neben so besonders bekannten Historikern wie 
Sismondi, Mignet, Barante figurieren auch Wallon, ßenan, Duruy u. a. ; 
für die Schilderung Ludwig's XIV. auf der Höhe seiner Macht ist Vol- 
taire benutzt. In den 16 Nummern wird der Leser von der Auflösung 
des fränkischen Gesammtreichs bis zum Sturze des Königtums geführt, 
und die Entwickelung des französischen Königtums nennt der Heraus- 
geber geradezu das Thema seines Buches. Indessen ist dies, und meiner 
Ansicht nach zum Glück, nicht so wörtlich zu verstehen, dass nicht ein 
allgemeinerer kulturhistorischer Charakter den sämmtlichen einzelnen 
Stücken eigen wäre. Und grade diese Seite (es sei bemerkt, dass Kriegs- 
geschichten eine geringe und Schlachtdarstellungen kaum irgend eine 
Kolle im Buche spielen) macht die Lektüre besonders ansprechend. Bei 
genügend festgehaltenem idealen Zusammenhang herrscht eine angenehme 
Abwechselung. Besonders müssen Bilder wie die Geschichte der Ge- 
meinde von Laon, die Rechtspflege Ludwig's des Heiligen, der Sieg Phi- 
lipp's IV, über Papst Bouifaz, auch der Friede zu Cambnii mit seinem 
Zubehör, später das Finanzsystem Laws, eine belebende Ergänzung des 
geschichtlichen Unterrichts bilden. 

Wenn man etwas bedauern soll, so ist es zunächst das Quantum 
der wenigstens in gewissen Partien nötig gewordenen sachlichen Anmer- 
kungen; die Gefahr, dass das Stoffliche die Aufmei'ksamkeit zu sehr auf 
sich konzentrire auf Kosten des Sprachlichen, liegt mitunter sehr nahe. 
Ausser diesem Punkte könnte man vielleicht hervorheben, dass die vor- 
geführten Autoren nach ihrem Standpunkte nicht bloss oft von der uns 
Deutschen (namentlich den protestantischen Deutschen) natürlichen An- 
schauungsweise, sondern zuweilen auch unter sich fühlbar divergieren. 
Endlich kann es fraglich bleiben, ob wirklich die Berücksichtigung der 
mittelalterlichen Geschichte mit etwa % des Eaumes zu Ungunsten der 
neueren erwünscht gewesen sei. 

Während die buchhändlerische Ausstattung (bei einem Sohulbuch 
eine sehr wichtige Seite) durchaus gut und ansprechend ist, so hat auch 
der Verfasser Sorge getragen, die praktische Brauchbarkeit seiner Samm- 
lung durch eine Keihe von Zugaben zu erhöhen. Wir finden zu Anfang 
eine übersichtliche Darstellung der französischen Geschichte, der Text ist 
zur Uebersichtlichkeit in Kapitel zerlegt, und es begleiten ihn ausser den 
schon erwähnten, fast ausschliesslich sachlichen und durchweg korrekten 
Anmerkungen kurze an den Rand gesetzte Ueberschriften , ein Register 



320 Literarische Chronik. 

zu den wichtigeren Anmerkungen folgt, und ein Plan des alten Paris 
besclilicsst das Ganze. Die Korrektheit des Textes ist nicht über jede 
VervoUkoniniuung erhaben; ein kleines Di-nckfehlerverzeichniss könnte 
da sein, und würde z. B. zu verbessern haben pag X, »Nhd = Nieder- 
deutsch«, p. IG »fe'odale« (st. teodal), p. 25 »episcopale'< (st. . . .al), p. 58 
vpoursuive«, p. 67 »poin«, p. 100 »quelques jour«. 

Im Ganzen siud die »Epochen« jedenfalls ein auf ansprechenden 
Gedanken beruhendes und geschmackvoll ausgeführtes Buch. Bestimmt 
hat es der Autor im allgemeinen »für die oberen Klassen der Gymnasien 
und Realschulen«. Genauer möchte ich seiue Brauchbarkeit dahin fixiren: 
als Hauptlektüre eignet sich Glauniug's Buch für die Secunda einer Real- 
schule wie eines Gymnasiums, vielleicht (wenn der betreffende Lehrer 
sein Ziel so stellen und die literarhistorische Rücksicht so weit in den 
Hintergrund treten lassen will) auch für Gymnasial -Prima. Zugleich 
würde es sich als Nebenlektüre für Real-Prima eignen, und zwar nament- 
lich für mehr private Benutzung und zum Zwecke von Reproduktions- 
Vorträgen der Schüler. Zur Kenntiiissnahme und eigener Prüfung sei es 
denjenigen Fachgenossen, welchen das Buch noch nicht zu Gesicht ge- 
kommen ist, hiermit empfohlen. 

W. MÜNCH. 



Sammlung französischer Schriftsteller. Weidmann. Berlin. 

1. Chateaubriand, Itincraire de Paris ä Jerusalem. Von 
W. Kühne. 8^ 108 S. 1. Auflage 1876. 2. Auflage 1881. — 

2. Lamartine. Voyage en Orient, Von A. Korell. L 8". 
1878. 217 S. — 3. Ampere, Voi/ages et Litter ature. Von 
K. Gräser. 8«. 1878. 166 S. 

1. Chateaubriand's Itincraire ist an sich gewiss eine höchst 
passende Leetüre für die oberen Klassen höherer Lehranstalten. Die 
warme Begeisterung des Verfassers für antike Kunst und Literatur so 
wie für das Christentum, die ebenso anschauliche als hochinteressante 
Schilderung von Land und Leuten, dazu der klare, durchsichtige und 
elegante Stil macheu das Wei'k zu einer unterhaltenden und belehrenden 
Leetüre, namentlich für den Schüler der Realschule, der in den zahl- 
reichen Beziehungen auf alte Mythologie, Geschichte, Literatur und Kunst 
nebenbei manche hoch willkommene Belehrung über das griechische Alter- 
tum gewinnt, welche der Schüler des Gymnasiums unmittelbar aus der 
Leetüre der alten Autoren schöpfen kann; auch dürften die zahlreichen 
eingestreuten ästhetischen Excurse iind Betrachtungen bei der durchaus 
klaren und lichtvollen Darstellung für den reiferen Schüler nicht nur 
durchaus verständlich sondern auch ausserordentlich anregend sein. So 
willkommen uns aber auch das Itineraire als Schullectüre ist, so wenig 
können wir uns mit der Gestaltung der vorliegenden Ausgabe einver- 
standen erklären. Der Herausgeber hat sich die Arbeit etwas leicht ge- 
macht. Als Einleitung schickt er eine kurze, drei Seiten umfassende 
»Biographische Notiz< voran, die nichts weiter enthält als einige Daten 
aus dem Leben des Verfassers; über seine literarische Bedeutung und 
Epoche machende Stellung in der französischen Literatur hören wir nichts 
und von unserm Werk erfahren wir nur. dass es 1811 geschrieben wurde. 
Diese Einleitung scheint kaum dem Programm der Weidmann'schen 
Sammlung zu entsprechen (cf. I, 258 d. Ztschr.). Bei der Auswahl der 
Stücke sind mit Recht die Wanderungen in Griechenland in erster Linie 
berücksichtigt worden ; nur hätten wir einiges vollständiger gewünscht, 



I.fi.tp- iniil 1 'eliinui!>liiii-her. P)21 

SO iiara entlieh den Rericht üher den Aufenthalt in Athen. Vom 21. Ab- 
.schnitt au wirtl die Auswahl immer s[)iirlieli(n- und uinu)it immer mehr 
den Charakter einer chrcstomaticartif^en Compilation an; es wäre da 
noch manches Interessante hinzuzufügen gewesen, und durch , wenn auch 
nur kurze, den Zusammenhang der au.sgewählten Stücke herstellende Tn- 
haltsangahen hätte der ncrausgel)er den Leser in den Stand setzen sollen, 
.sich ein Bild von der ganzen iicise zu machen und das Werk als ein 
Ganzes aufzufassen. Die ausgewählton Stücke gehören an sich übrigens 
zu dem Interessantesten. — Die Anmerkungen erheben, wie die Vorrede 
bemerkt, keinen Anspruch auf Originalität. Sie sind teils sprachlich, 
teils sachlich. Die ersteren siiid fast alle überflüssig; sie beziehen sich 
auf die elementarsten grammatischen Dinge; vgl. z. B. p. 5: ■»qnclles que 
soient ses op.. welches aucli immer seine Meinungen sein mögen« ; p. 5 : 
unterscheide la fache, der Fleck, la lache, die Aufgabe; ibid. hc'nissaievt- 
ils, fnversion, erlaubt nach p^H^-eire, aussi, a peine u.a.; p. 31: a moin.i 
qne ne (Subj.) »wofern nicht«; p. 94: les uns aux mitres = einander; 
p. 08: ait. Subj. wegen des vorausgehenden Begrift's des Atfects etc. etc. 
Ungenau und schief ist Anni. 99 : »aient, Subj., wegen des regierenden 
unpersönlichen Verbunis«, da doch die unpersönlichen Verba als solche 
keinesfalls den Subj. erfordern. Die sogenannte absolute Participial- 
construction ist an vier Stellen erörtert (p. 7, 12, 72, 92). Nicht g(!wöhn- 
liche sprachliche Erscheinungen sind zuweilen unerörtert geblieben: p. 33 
il i'fait im Grec : p. 93 le doKzicme de Jinllet. Die sachlichen Anmer- 
kungen könnten zuweilen vollständiger sein. So ist p. 81 eine Amerkung 
zu *pire Neret« zu vermissen, ebenso p. GO zu maison carre'e de Nimes; 
p. 64 wird der Lycabcthus als im Westen von Athen liegend angegeben, 
was mit Stillschweigen übergangen ist. Eine sehr willkommene Zugabe 
wäre eine kleine Kartenskizze von Athen i;ud der Acropolis gewesen. — 
Stellen wie: p. 19 le pacha venait d'entrer chez ses femmes; p. 83 tin- 
ceste d'oii so'rtirent Ammon et Moab, so Avie p. 37 das Citat die Venus 
armata betreffend, wären aus dem Schulbuche besser fortgeblieben. Trotz 
dieser mannigfachen Mängel bleibt aber die Ausgabe immerhin eine 
branchbare Schullectüre. 

Die 2. Aufl. stimmt mit der ersten völlig überein; nur die Anmerkungen 
sind bedeutend vermehrt und an einzelnen Stellen verbessert worden. Die 
sprachlichen Erklärungen aber sind im Wesentlichen unverändert ge- 
blieVjen ; auch einzelne Zusätze allzu elementarer Natur wären besser fort- 
geblieben; die seltsame Auffassung von: il disait se connaUre aux pompes 
de rOrient. als eines Restes des lateinischen Ac. c. Inf. ist beseitigt worden 
(p. 27. 2 Aufl.). Die sachlichen Anmerkungen haben eine willkommene 
Erweiterung erfahren, namentlich in den Abschnitten, welche die Reise 
durch Griechenland lietreffen ; auch sind die Stellen zahlreicher Citate an- 
gegeben. Die Nachweisung zu p. 88 l'inceste d'oi) sortirent Amman et 
Moah hätten wir dem Herausgeber gern erlassen; warum noch dem 
Schüler die Stelle angeben, wo er die unsaubere Geschichte in ihrer ganzen 
schmutzigen Ausführlichkeit nachlesen kann. Im ganzen bezeichnet die 
zweite Auflage einen wesentlichen Fortschritt. 

2) Was die Verwendbarkeit des Vovage en Orient als Schullectüre 
anlangt, so können wir uns nicht den sanguinischen Iloftuungen des Heraus- 
gebers (p. 4) hingeben, müssen uns im Gegenteil durchaus dem Urteile 
Lions anschliessen (vergl. I, p. 264 f., 437 ff. d. Zschr.). Wir dürfen ja 
gewiss alles zugeben, was von dem glänzenden Stile, der wunderbaren 
Formengewandheit, dem erhabenen dichterischen Schwung der Darstelhmg 
gesagt wird; aber das alles eignet das Werk noch lange nicht für die 
Schule. Ohne Zweifel «iud einzelne Partien des Werkes, namentlich solche 

Zschr. f. nfrz. Spr. u. Lit. III. Ol 



;}2'^ Literarische Chronik. 

beachreibenden Inhalts, hochinteressant und poetiscli wirksam und würden 
auch ihi'eu Eindruck auf den Schüler nicht verfehlen ; wenn es sich aber 
darum handelt ihm ein Werk als Ganzes in die Hände zu geben, aus 
dem er eine gesunde geistige Nahrung schöpfen kann, durch das er Herz 
und Verstand bilden, sich in klarem logischen Denken üben kann, dann 
greifen wir nicht zu Lamavtines Voyage. Eine unklare olt süssliche Ge- 
fühlsschwärmerei zieht sich durch das Ganze hindurch; ein unbestimmtes 
träumerisches Sehnen treibt L. nach dem Orient: »va pleurer snr la mon- 
tagne ou pleura le Christ, va dormir sous le palmier ovi dormit Jacob«, 
rief ihm eine innere Stimme zu ; er brannte, wie er sagt, vor Verlangen, 
jenen Himmel zu sehen, »oh Ton voyait monter et descendre les angos 
sur Tcchelle de Jacob« ; dann spricht er wieder von einem grossen rt;- 
ligiösen Epos, das seinen Geist beschäftigt; daT)ei fühlt er sich von religiösen 
Zweifeln geängstigt, die im Orient ihre Lösung finden sollen. >^Enfin«, 
so schliesst er, »je devais y puiser des couleurs pour mon poeme, car la 
vie pour mon esprit fut toujours un grand poeme comme pour mon creur 
eile fut de i'amour. Dieu, Amour et Poesie sont les trois mots que je 
voudrais seuls graves sur ma pierre.« Diese Stimmung, mit der er die 
Heise antritt, ist von entscheideiulem Einfluss auf die Gestaltung des 
Werkes. Gott, Liebe, Poesie, Humanität, Tugend werden immer und 
immer wieder der Gegenstand lar.ger, überschwenglicher Excurse, welche, 
so vollendet sie auch in der Form sein mögen, nur allzuoft eine klare 
Entwicklung des Gedankens vermissen lassen. Sagt doch der Herausgeber 
selbst (p. 20) : »Das Festhalten und Durchführen eines bestimmten Prin- 
cips in seiner logischen Ausdehnung ist nicht die Sache seines poetisch 
angelegten Talentes«, so wie p. 24 Anm. 21: »er ist kein Freund einer 
festen markigen Karakterzeichnung, er liebt das Nebelhafte, Verschwommene, 
leicht Hingeliauchte« (entschieden keine Eigenschaften, die das Werk für 
die Schule empfehlen!). Dazu sind jene Exciu-se, namentlich die, welche 
die Religion zum Gegenstande haben, gar oft sehr vager Natur, wie der 
Herausgeber nicht umhin kann zuzugeben ; von einem »warmen Darch- 
drungensein« von den Lehren des Christentums kann aber bei Lamartine 
schwerlich die Rede sein, und wenn er (p. 63) von einer »banne et belle 
religion ä Vusage des masses« spricht, so beweisen diese Worte nichts 
weniger als eine tief sittliche Auti'assuug religiöser Dinge, und wir sind 
wohl mehr als berechtigt, alle seine religiösen Herzensergiessungen mit 
einigem Misstrauen zu betrachten. (Es sei gleich hier bemerkt, dass die 
citirte Stelle aus dem Schulbuch jedenfalls zu tilgen war; es dürfte sich 
nicht empfehlen, imserer nur allzuoft zu voi'schnellera Urteil neigenden 
Jugend derartige bequeme Schlagwörter an die Ha.nd zu geben.) — 
Sentimentale, zum Mystischen neigende Gefühlssch wärmerei ist überall ein 
hervorstechender Karakterzug Lamartines; auch seine Religiosität ist nur 
ein Product derselben Geistesstimmung. Er bleibt beständig Dichter, 
auch wenn er Prosa schreibt; er schwebt beständig in höheren Sphären; 
er schafft sich eine Welt für sich, die er mit seinen Idealen bevölkert: 
an ihnen allein begeistert er sich in einem Masse, dass er für alles, was 
nicht in ihren Kreis hineinpasst, jeden Blick verliert. So erklärt es sich 
auch, dass seine Gefühlsseligkeit in ungewöhnlichem Grade ein egoistisches 
Gepräge zeigt, einen Egoismus, der um so widerlicher wirkt, als er sich 
geschickt ein Mäntelchen der Bescheidenheit umzuhängen versteht: »Dieu, 
Amour, Poesie sont les trois mots que je voudrais seuls gi'aves sur ma 
pierre, si je merite jamais une pierre!« 

Aus dieser einseitigen Gefühlssch wärmerei erklärt sich auch eine 
gewisse blasirt skeptische Anschauungsweise der Geschichte, namentlich 
der des Altertums, gegenüber. Und auch darum möchten wir Lamartines 



Leae- nnfl JTehimashücher. 823 

Orientreise uiclit als SchuUoetürc empfehlen, i^eine Öchiklcningcn sind 
gradezu geeignet, jede warme Uogeistcrung für die klassische Welt zn 
ersticken, und frühzeitig in dem Seln'iler eine historisch skeptische Sinnes- 
art, eine Neigung zu vorsclnicllcni Urteil zu erwecken. .Vhin hürc sein 
Urteil über die Keligion der Griechen : »la religion des Grecs, religion de 
l'esprit et de l'imagination et non du cteur, ne fait sur moi la moindre 
imiiression, on sait que ses dieux du peuple n\'taient qne le jeu de la 
jioesie et de l'art, des dieux f'eints et rOves«. Kein Wunder, dass er mit 
Gleichgültigkeit die lluinen Atliens durchwandert; sie sind ihm wenig 
mehr als verfallenes Mauerwerk; er wird nicht müde seine P^nttäuschung 
anszudrücken : »mon coeur chorchnit a s'emonvoir, mes yeux cherchnient 
a admirer: rienl« Den Geist "der .Mten fühlt er nirgends. Was begeistert 
ihnV Ein Bild von Caravaggio im Kloster zu Malta, die Enthauptung 
Johannes dar^stellend; was setzt ihn in EntzÜL-ken? das taten- und er- 
eignis.slose Leben eines Hirten- und Schilfervolkes. Er. der «'leich'ndtio; 
vorübergeht an den erhaltenen Trümmern der alten Welt, der den Geist 
der Humanität und Bildung gnr nicht zu ahnen scheint, welcher in ihnen 
noch heute sich offenbart, kann nicht Worte finden, das gänzlich der 
Kultur und Bildung bare Leben eines Volkes zu preisen, das den Tag 
mit Singen, Lieben und Träumen verbringt. Es enthält für ihn die 
Quintessenz alles Glücks und aller Tugend: »Prenez au hazard centhommes 
parmi ces peuples esclaves et cent hommes parmi nos peujjles soi-disant 
libres et pesez. Ou se trouve-t-il plus ou moins de morale et de vertu? 
je le sais bien, mais je fremis de le dire«. Wie vorteilhaft zeichnet sich 
dem gegenüber Chateaubriands gesunde Anschauungsweise aus: »Un 
peuple n'est pas plus heureux, quand il vit Ignorant des arts et quand 
il ne laisse des temoins eclatants de son genie: on ne croit plus ä ces 
honnetes bergers qui j^assent leurs jours dans l'innocence en promenant 
leur doux loisir au foud des forets ... En poesie et en philosophie un 
l^etit peuple ä demi barbare pcut goüter tous les biens, mais l'impitoyable 
lustoire les soumet aux calamites du reste des hommes«. .Ja, die uner- 
bittliche Geschichte. 

Was die Ausgabe selbst anlangt, so giebt dieselbe zu weit weniger 
Ausstellungen Anlass als die des Itineraire. Vor allem ist schon die 
I*]inleitung zweckentsprechender; sie enthält ausser einer ausführlicheren 
Lebensbeschreibung, die Auch die politischen Verhältnisse und die lite- 
rarischen Bewegungen der Zeit , so weit dieselben für das Verständ- 
nis Lauiartines von Interesse sind, nicht unberücksichtigt lässt, noch 
einen einleitenden Excurs speciell zum Voyage. Der Text ist im 
We.sentlichen unverkürzt. Das vorliegende erste ßändchen führt die Er- 
zählung bis zur Ankunft Lamartines im Dorfe Saint- Jean bei Jerusalem. 
Der Commentar enthält sprachliche und sachliche Anmerkungen; in den 
ersteren hat sich der Herausgeber mit Becht nur auf das notwendigste 
beschränkt; eine noch grössere Beschränkung wäre von Vorteil gewesen. 
In den sachlichen Erklärungen ist alles zum Versfändnis wesentliche mit 
grosser Sorgfalt und Ausführlichkeit erörtert; einzelne historische Notizen, 
die in jedem Handbuch der Geschichte nachzuschlagen sind , konnten 
vielleicht fehlen (z. B. p. 48, Anm. 12). Im Einzelnen nur Folgendes: 
In A. 1, p. 3-5 wird als Datum der Ordonnanzen der 26. Juli anstatt des 
25. angegeben. Auf p. 38 ff. herrscht eine Verwirrung in den Daten. 
Wir geben kurz den Inhalt der in Beti-acht kommenden Abschnitte: 
Golfe de la Ciotat 14. au soir (Landung daselbst auf Einladung des 
Capitäns, um dessen Frau zu besuchen); 15. Juli (Bericht über den Besuch) ; 
16. Juli (Erzählung von dem Besuch der Frauen und Kinder der Matrosen 
au Bord); 14. Juli (Abfahrt); 15. Juli {en 'pleine mer hmt heurea du 

21* 



}\2i Literarische Chronik. 

aoir — Beschreibimg der Fahii); Iß. Juli (ev pleine mer — Fortsetzung; 
im Golf von Pulma auf Sardinion). Die Bemerkung (p. 39), dass Lamar- 
tine sein Tagebuch nicht immer an demsielbeu Tage ge.^chrieben , hebt 
die Verwirrung nicht. Die p. 40 gegebene Anm. 20 i.st mir ganz unver- 
ständlich; die in Eede stehende Stelle eile (la legislation) interdit ä la 
moitii' des hommes In femme, Venfant, la possession du foyer et du champ 
kann doch unmöglich anders über.setzt werden als: »sie untersagt der 
Hälfte der Männer Frau, Kind etc.«; der Herausgeber übersetzt: »sie 
untersagt der Hälfte der Menschen, nämlich der Frau und dem Kinde 
den Besitz etc. In Anm. 18, p. 41: »Bei Fragewörtern und Relativen 
kann statt des bestimmten Modus auch der Infinitiv stehen« ist die 
Hineinziehung der llelativa vom Uebel. Die Erklärung vou le Golfe de 
S( Pierre aus le Golfe (de la ville) de Saint-Fierre (p. 45) ist überflüssig. 
Zu Anm. 25 p. 189 sei bemerkt, dass phis de, wenn nur der Quantitäts- 
begriff verglichen ist, jedenfalls das allein zulässige im heutigen Sprach- 
gebrauche ist (cf. Mätzner p. o70) ; und wenn auch im Altfranzösischen 
pjiis de für phm ijue steht, wo es sich um Vergleichung von Qualitäten 
handelt, so berechtigt doch das nicht die n eufr an zö sisch e Construction 
plus de schlechtweg als Archaismus anzusehen und zu behaupten, dass 
que in diesem Falle nicht für feilsch zu erachten sei. — Manches wäre, 
nm das Buch für die Schuilectüre geeigneter zu machen, besser gestrichen 
worden; so namentlich die zahlreichen detaillirten Beschreibungen von 
Frauenschönheiten (cf. p. 58): . . . ce manteau d'vtoffe legere enflee par 
la brise . . . dans ses plis cnpricieux tantSt de'rohe tantot de'voile la figure 
mi/sti'rievse qrCil enveloppe et <jui semble lui i'chapper a plaisir. p. 02: 
, . . femmes assises sur ces terrasses. — David ainsi vit ßethsabee — 
rien de plus gracieux et de plus se'duisant (jue ces figures blanches et 
noires . . . tont le langage est dans les yeux . . . ce silence, ces appari- 
tions ä certaines heures, ces rencontres aux memes lieux. ces intimites de 
distances ces expressions nmettcs . . . Alles das sind Dinge, die als Ueber- 
setzungsstoff für die Schule nicht recht geeignet erscheinen; auf alle 
Fälle aber wollen wir von den jeunes ßlles brodant le voile de leurs 
noces ou le rideau de leur lit virginal in einem Buche, das der Lehrer 
mit dem Schüler in der Klasse lesen soll, nichts hören, ganz abgesehen 
von der Geschmacklosigkeit des Vergleiches der alte Segel ausflickenden 
Theerjacken mit jungen Mädchen die ihren Hochzeitsscbleier etc. sticken 
(p. 42). Der Druck der Ausgabe ist sorgfältig überwacht und frei von 
sinnentstellenden Druckfehlern. 

3) Das dritte der genannten Ausgaben, die Auswahl aus A m p e r e , 
können wir für Schulzwecke weit eher empfehlen als Lamartines Voyage. 
Das Werkchen zerfällt in drei Teile : Der erste (p. 9 -79) enthält Skizzen 
aus der nordisclien Reise Amperes, sowie einen Excurs über die nordische 
Mythologie; der zweite (p. 79 — 99) giebt Bruchstücke aus Briefen des 
berühmten Sprach- und Literatur -Forschers, Goethe betreffend (visite de 
Goethe, The'ätre de Goethe, Ne'crologie de Goethe); der dritte und um- 
fangreich.ste (p. 99 — 166) enthält die Beschreibung seiner amerikanischen 
Reise. Der ebenso interessante als mannigfache und belehrende Inhalt, 
die einfache und dabei elegante Sprache, die klare objective Darstellung 
des über nationales Vorurteil erhabenen mit einer .seltenen Vielseitigkeit 
des Wissens und der Erfahrung ausgestatteten geistvollen Gelehrten 
machen das Buch zu einer in jeder Beziehung geeigneten Schullectüre. 
Von der vorangestellten Lebensbeschreibung des Autors gilt dasselbe wie 
von der obenbesprochenen Chateaubriands; sie ist zu dürftig. In den 
Anmerkuugen hat der Herausgeber sich in rühmenswerter Weise auf das 
Notwendigste beschränkt. Sie sind fast ausschliesslich sachlicher Natur. 



Lese- und L'ebuntjsOächer. '620 

Im Einzelnen nur noch Folgendes: p. 11 war Itei Nous approchons de 
Drontheim, de cette ancienne capitale . . . auf die Wiederholung der 
Ca.su.sprä])Osition vor der Apposition aufnierkf'am zu machen; ebenso 
p. 0-") auf die Construction von vis'ä-vi,'> mit dem Accusativ. P. 81 i.st zu 
der Anmerk. über 0.«.sia/j z\i bemerken, dass die Eclitheit der unter diesem 
Namen herausgegebeneu Dichtungen wohl mehr als bestritten worden 
ist. P. 147 ist Square in Anmerk. 2 fälschlich als »Marktplatz« erklärt. 
Druckfehler sind recht zahlreich. Wir bemerkten: ]). 27: ces la; p. 10: 
L'nn deux (= L'un d'cu.x); p. 41: porteut; p. 15: Dt'p/ait; p. -iO : froisi'e 
(= froissee); p. 57: f s = les; p. 81: la renommee de G. cest rc'pandue; 
p. 110; leur avait faiz subir ; p. 104: J^ aune raismieux ; p. 100: sqelette. 

K. JÄOKEL. 



Au coin du feu par E. Souvestre, herausgegeben und mit Anmerkun- 
gen versehen von Dr. 0. Schulze, I. u. II. Bd., mit je 2 An- 
hängen. Leipzig, B. G. Teubner, 1879. a 1 Mk. 

Die beiden Bändchen bringen je 6 der so gewandt geschriebenen 
moralischen Erzählungen Souvestre's, die unter dem Titel »Au coin du 
ieu« zusammengefasst sind. Der Lehrer kann mit gleichem Vorteil nach 
dem einen oder anderen greifen; die Aiunerkiuigen des zweiten Bänd- 
chens setzen das erste nicht voraus; wichtige Punkte des ersteren sind 
auch im zw^eiten wieder unabhängig erörtert, wo sich Anlass dazu bot. 
Das erste Bändchen giebt auch eine kurze Biograj^hie des Schriftstellers. 
Mit den Gesichtspunkten, welche den Herausgeber geleitet haben, können 
wir uns durchaus einverstanden erklären; er gehört zu denen, welche 
dem Schüler in den Anmerkungen das bieten, was derselbe sich selbst 
nur schwer oder gar nicht beschaffen kann. Etymologie und Synonymik 
treten gebührend zurück, und die Heranziehung der elementaren Gram- 
matik, gegen die sich Tobler in der Zschr. f. Gymn. XXXIII mit Recht 
ausgesprochen, unterbleibt. Dagegen ist lobend hervorzuheben, dass 
grammatische Punkte, welche namentlich in der Grammatik von Ploetz, 
die als die verbreitetste zu Grunde gelegt wird, nicht ausreichend er- 
örtert sind, eingehender auseinandergesetzt werden, wobei auch die Gram- 
matiken von Mätzner. Benecke und Holder Berücksichtigung finden. Der 
Herausgeber besitzt, Avie aus seinen Veröffentlichungen in Zeitschriften 
hervorgeht, eine grosse Belesenheit in der neueren franz. Literatur und 
sucht dieselbe zum Nutzen der Grammatik und Lexikographie auszubeuten; 
manche Punkte, deren Erörterung unter dem Texte der vorliegenden 
Ausgabe zu weit führen würde, werden in die beiden Anhänge N"- 2 am 
Ende der Bäudcheu verwiesen. Die Ausgabe hat ferner auch den Vorzug 
einer wirklich philologischen in Bezug auf die Behandlung des Textes. 
Im Gegensatz zu den früheren benutzt sie zwei Redaktionen, die von 
Michel Lev}' und eine sich auf die Pariser Ausgabe von 1857 stützende. 
Für das zweite Bändchen sind auch noch zwei belgische herangezogen 
wordou. Die sorgfältige Vergleichung führt zu mannigfacher Verbesse- 
rung des Textes; die Lesarten sind in den beiden Anhängen N°- 1 am 
Schluss der Bäudchen gegenübergestellt. Zu der Gestaltung des Texte.s 
möchte ich mir nur ein paar Bemerkungen erlauben: 

Im ersten Bändchen würde ich p. 18, 3 lieber nach B stellen: et 
nous allons en faire autant ; der Ton liegt auf dem enrore und die 
Uebersetzung muss heisseu : und wir werden nochmals dasselbe thun. 
P. 56 (IV) ist die zweite Stelle voranzusetzen. 

Im zweiten Bändchen würde ich p. 7, 27 die Lesart von BC : et ne 



326 Literarische Chronik. 

put faire entendrc wegeu des vorhergehendon voultit vorziehen; p. 26 
miiHS G in 7 umgeändert werden; p. 32, 11 ist le brave matelot eben- 
so gut Avio digne und durch zwei Redaktionen bezeugt; ebenso sieht man 
nicht ein, warum p. 46, 13 statt je t'avais promis, was AB haben, die 
Lesart von C (B ist verdruckt) je t'a i promis eintreten soll. P. 47, 1 1 
halte ich par Ics muletiers, was BC geben, für besser als des, weil 
alle Maultiertreiber gemeint sind. 

Im Uebrigen erwähne ich Folgendes: Zu der Anmerkung über 
madarne auf Seite 19 möchte ich eine Stelle aus »Les doigts de fee« an- 
führen . wo V. 3 Corinue zu Berthe sagt: »A Tiustant, mademoiselle!« 
aber Helene, die Vorsteherin des Geschäftes, mit madame anredet. Die 
letztere Anrede hat immer etwas Ehrerbietiges , natürlich darf der Ge- 
brauch nicht lächerlich werden. P. '25 wäre zu paraitre vielleicht die 
adverbiale Uebersetzung »offenbar« am Platze gewesen. P. 27 scheint 
mir eine Anmerkung zu Zeile 22 bei il 7/ a eu contrat entre nous mit 
Verweisung auf p. 34, 17 (des qu'il y a eu sürete) und bei fai droit de 
partir nötig. P. 32, 5 muss hinter docteur 3 in 2 geändert werden. 
P. 33 konnte in Anmerkung 2 die englische Analogie aU persans prescnt 
herangezogen werden. P. 39 ist in Anmerkung 6 Diminutivendung zu 
lesen. P. 44, 17 war eine Bemerkung zu Le malheureux aninial n'y 
voit presque plus nötig; ebenso p. 61, 6 zu le ramener faire des excuses. 
P. 69, 17 ist zu lesen: Tous ces changements. P. 72 würde ich in An- 
merkung 1 garde-canne nur als masc. bezeichnen und cannes setzen, 
wie garde-fous, tire-hotte(s) (auch garde-robe war früher masc). 
P. 79, 32 muss es heisseu puisse etre. 

Im zweiten Bändchen ist p. 25, 34 und 29, 23 wohl fouaces statt 
fouasses zu schreiben. P. 28 muss es in Anmerkung 6 heissen ; Der 
Wind kommt von Nordosten. P. 35 ist in Anmerkung 6 ä passer 
wohl besser mit qui passera zu erklären. P. 43 ist Zeile 3 und in An- 
merkung 1 daguer r e otiipe zu schreiben; in Anm. 3 würde ich aiissi 
nicht mit ohnehin übersetzen. P. 60, 9 konnte bei etait arrive a auf 
das englische to be arrived at hingewiesen werden. P. 65 in Anmer- 
kung 1 muss es heisseu comple'm ent. P. 70, Anmerkung 5 konnte besser 
auf das englische If 1 ivas to . . . hingewiesen werden. P. 88 muss es 
in der zweiten Zeile cet ouvrage heissen. 

Ich schliesse mit dem Wunsche, dass man in Secunda der Real- 
schule Souvestre unter Benutzung der unbedingt besten Ausgabe des »Au 
coin du feu« von Schulze fleissig lesen möge. 

E. REGEL. 



Prosatcurs fran^ais a l'usage des ecoles, publies par Velhagen et 
Klasing. Bielefeld et Leipsic. 1881. 

11. Lieferung: Le I^i'preiix de la Citc d'Aoste. I^es Prisonniers 
du Caucase par le comte Xavier de Maistre. Herausgegeben von 
Friedrich d'Hargues. — 12. Lfg.: Campagne d'Italie en 1880. 
Marengo. Im Auszuge aus Histoire du Consulat et de l'Empire par 
A. Thiers. Bearbeitet von F. Fischer. — 13. Lfg.: Recits historiques 
tires de V histoire de France, racontee a mes petita-enfants par Frangois 
Guizot. In Auszügen. Bearbeitet von K. Bandow. II Teil. — 14. Lfg.: 
Faulet Virginie \)ü.x Bernardin de Saint- Pierre. Herausgegeben 
von Otto Schaumann. — 15. Lfg.: liistoire de la guerre de sept ans 
par Frederic le Grand. 1. Teil. Bis zum Beginn des Feldzuges von 
1758. Herausgegeben von F. Fischer. — 16. Lfg.: Äventures de Tele- 



Lese- und Uebunysbücher. 327 

maque par Fenelon. In drei Teilen. In Auszügea hernusf^ejfobon von 
G. Jaep. I. Teil. — 17. Lfg. : II. Teil. — 18. Lfg.: Itincraire de Paris 
ci Jerusalem par F. de Cliateau b r iau d. In zwei Teilen. In Auszügen 
herausgegeben von Otto Kitt er. I. Teil. Voyage de la Grece, de 
l'Archipel, de rAuatolio et de Constantiuople. 

Von den in der Zeitsclir. II, S. 545 — 557 angezeigten Prosateurs 
fran^ais sind mir die vor.stehendeu 8 weiteren Lieferungen (11 — 18) 
zugegangen. Eine Besprechung derselben wird sich unter Bezugnahme 
auf die a. a. 0. gegebeneu allgemeinen Erörterungen kurz fassen lassen ; 
ich möchte nur in zwei Punkten die letzteren einigermassen modificireu. 
Ich halio mich a. a. 0. S. 552, wenn auch nicht ohne Einschränkung, 
gegen die in den Ausgaben program tnmilssig vorgeschriebene Verwei- 
sung auf die französische Schulgrammatik von A. Benecke, Teil II, er- 
klärt, habe meine dort ausgesprochene Ansicht über die Notwendigkeit 
oder Entbehrlichkeit solcher Verweisungen fih- Lehrer und Schüler auch 
nicht geändert; ich habe indes bei der Erörterung dieser Frage ausser 
Acht gola^sen. dass die Ausgaben im Unterschiede von ähnliclicn Unter- 
nehmungen, die nur die Schule im Auge haben, in l)estimmter Absicht 
auch der Privatlectüre dienen wollen: es ist auch nicht unwahr- 
scheinlich, da.ss gerade die Hefte (mehr belletristischen Inhalts), die sich 
weniger für die Lektüre in der Schule eignen, einen Leserkreis unter 
Literaturfreunden , die sich in der französischen Sprache weitcrliilden 
wollen, finden werden; und es lässt sich nicht wohl in Abrede stellen, 
dass diesen letzteren die Verweisung auf eine Grammatik, die eine weite 
Verbreitung erlangt hat, zu Statten kommen kann. Ausserdem fällt die 
Wohlfeilheit der Ausgaben mehr in's Gewicht, als sich mir bei der a. a. 
0. S. 552 f. augestellten Berechnung ergab. Die Ausgaben werden näm- 
lich dadurch billiger als andere, weil sie wirklich dauerhaft kartonnicrt 
geliefert werden, also der Einband gespart wird. 

Ueber die Angemessenheit von X. de Maistre's Le'prewc und 
Prisonnicrs für SchiiUectüre vgl. A. Haase in Bd. II. der Zschr. S. 116, 
dem ich vollständig beipflichte. Als Privatlektüre wird man die beiden 
in der 11. Lieferung abgedruckten Schriften einem Primaner oder Ober- 
secundaner sowie Literaturfreunden nur warm empfehlen können. Die 
Bearbeitung des Herausgebers verdient vor der Dickmann's (vgl. Haase's 
Ivecension a. a. 0. S. 116 — 119) entschieden den Vorzug, insofern sie 
sich von solchen Fehlgriffen, wie sie an dieser Arbeit gerügt sind, fern- 
hält. Die lexikalischen Anmerkungen hätten etwas mehr beschränkt 
werden können; die grammatischen konnten gleichfalls gerade wegen des 
Hinweises auf die Grammatik kürzer und mitunter auch i-ichtiger gefasst 
werden. So lesen wir z. B. auf p. 12 zu voilä le seul titre que j'ai ä 
la bienveillance des hommes: »Nach seul, unique. premier, dernier, welche 
als Superlative zu fassen sind, steht der Indikativ und auch der Kon- 
junktiv!« Dann folgen zwei Beispiele. »Ben. Gr. II. S. 296. Dies ist 
der alleinige Anspruch, welchen ich an das Wohlwollen der Menschen 
zu machen habe«. So wie d'Hargues die Regel angiebt, ist sie augen- 
fällig ungenügend, bei Benecke findet sie sich im Allgemeinen richtig; 
für die Erklärung der vorliegenden Stelle ist Anm. 2 bei Ben. a. a. 0. : 
»Der Indikativ steht bei vorausgehendem Superlativ, 2) bei der hervor- 
hebenden Wendung c'est qui oder que'< heranzuziehen, welche nach An- 
leitung der Stelle vom Herausgeber hier zusätzlich erweitert werden 
musste. Auch die von ihm gegebene Ucbersetzung würde demnach besser 
so gestaltet: »Diesen Anspruch allein mache ich an das Wohlwollen der 
Menschen«. 



328 Literarische Chronik. 

F. Fischer hat aus Thiers' histoire du consulat et de Vempire 
dcis 1. Buch unter dem Titel: Campaane d'Italie en 1S80. Marengo. 
bearbeitet: eine Wahl, die als eine auch für die Schule recht angemessene 
bezeichnet werden kann. Die Anmerkungen beobachten das richtige Mass 
uud verraten pädagogisches Geschick. Das Bäudchen ist demnach in 
jeder Beziehung zu empfehlen. 

Nr. 13 schliesst sich an Nr. 10 als ein zweites Bäudchen an uud 
enthält: 1) Guillaume le Conqverant ; la conqiiete de VAngleterve. 
— 2. Abelard et Saint- Bernard. La croisade contre les Albiaeois. — 
o. Louis /-ST. — 4. Philippe le Bei et Boniface VIIL Vgl. über die 
zehnte Lieferung Zschr. IL S. 551 und 556 f. Dem dort Gesagten finde 
ich hier nichts wesentliches zuzufügen, die einzelnen Abschnitte sind in 
dieser Lieferung wie in der ersten gut gewählt, die Themata der 2. Lieferung 
dürften eher ein allgemeineres Interesse beanspruchen, als die zum Teil etwas 
entlegenen der ersten; die Bearbeitung auch hier durchweg augemessen: 
als Privatlektüre ist das Bäudchen schon einmal von mir verwertet. 

Ueber die Zweckmässigkeit der Lektüre von Bernard in de Saint- 
rierre's Paul et Virginie für die Schule hat sich meines Erachtens 
W. Münch in der Zschr. IH, S. 102 richtig ausgesprochen, auch ich 
möchte diese so bezaubernde Prosadichtung von der Schule lieber ver- 
bannt und dem Genuss eines reiferen Alters als Privatlectüre vorbehalten 
wissen, alsdann würde ich das Werk aber auch unverkürzt verlangen. 
Denen indessen, die es trotz alledem in der Schule lesen wollen, steht 
es nur in der vorliegenden Bearbeitung zu Gebote. Dieselbe schliesst 
sich dem Redaktionsprogramme in wohl geluugener Weise an, vielleicht 
könnten in einer späteren Auflage' einige lexikalische Angaben wie »charger, 
beauftragen; s'engager, sich verpflichten« wegfallen. Den Herausg., Otto 
Schaumaun , haben bei Gelegenheit dieser Ausgabe die Verweisungen 
auf die Grammatik von Benecke davor behütet in solche Fehler zu ver- 
fallen, wie ich sie bei seiner Ausgabe von Racine's Athalie (Zschr. II, 
S. 271 f.) hervorheben musste. 

Was ich von der Lektüre der Werke Friedrichs des Grossen in 
der Schule trotz ihrer grossen Vorzüge nach Inhalt und Form halte, habe 
ich schon in Bd. I. der Zschr. S. 269 bei der Anzeige von Dr. W. Knörich's 
Bearbeitung des ersten und zweiten Schlesischen Krieges nach der Histoire 
de mon temps angegeben : Die Histoire de la giterre de sept ans em- 
pfehle ich deshalb in gleicher Weise angelegentlich der Privatlektüre ; 
das Werk wird seinem Inhalte nach vielleicht mehr ansprechen, »wenn 
gleich es sich an Vollendung der Form und au Sorgfalt in der Behand- 
lung auch des Kleinsten nicht mit der histoire de mon temps vergleichen 
lilsst«. (Knörich, bist, de mon temps von Friedr. d. Gr. Erster Teil. 
Berlin, Weidmann, p. XV.) Die Bearbeitung durch F. Fischer ist hier 
ebensowohl gelungen wie in der 12. Lieferung. 

In Bezug auf die gänzliche Abweisung des Telanaque für Schul- 
lektüre stimme ich mit 0. Vogel, Bemerkungen zur französischen und 
englischen Lektüre u. s, w. Progr. der Realschule I. Ord. zu Perleberg, 
1880 und W. Münch in der Zschr. IIL Bd. S. 101, vollständig übereiu, 
selbstverständlich wird aber der Telemaque, der in der franz. Literatur 
eine so hervorragende Stellung einnimmt, stets von mehr oder minder 
Si^rachkundigen gelesen werden. Namentlich für die letzteren kann die 
vorliegende Ausgabe, weil für Sekundanerstandpunkt gearbeitet, wohl 
empfohlen werden, ebenso natürlich denjenigen, die durchaus den Tele- 
marjue in der Schule nicht missen wollen; übrigens ist auch die sach- 
liche Erklärung des Werkes in der auf 3 Bändchen berechneten Ausgabe, 
von der jetzt zwei Bändchen vorliegen, mit Sorgfalt behandelt. 



1 



Lese- und Uebuntjsbücher. 329 

Zioiiilicli glüichzeitig mit 0. Ritter's Ausgabe dos Itvn'raire de 
Paris ä Jerusalem von Chateaubriand ist der von W. Kühne für 
die Weidmann'sche Buchhandhing besorgte Auszug in 2. Auflage ver- 
ütl'eutlicht ; über die letztere Autügabe ist bereits eiue Recension der l\cd. 
d. Zschr. zugegangen (s. o. S. 320). Die beiden Auszüge unterscheiden sich 
namentlich insofern von einander als W. Kühne in seinem Bändchen (00 Pf. 
broschiert; 112 S.) mehr skizzenhaft in o'J Abschnitten lleisebilder aus 
dem Süden (Griechenland, Palästina, Nordafrika) zusammenstellt, während 
Otto Bitter mehr im Zusammenhange in einem ersten Teile ('.'0 Pf. 
kartouniert; 187 S. 16") *Voyage de la Grece, de l'Archipel, de l'Ana- 
tolie et de Constantinople« zur Darstellung briugt. Soweit ist der Aus- 
gabe der Charakter der Selbständigkeit gewahrt. Dass die Lektüre des 
Werkes in - und ausserhalb der Schule Anklang findet, beweist das Er- 
scheinen der 2. Auflage des Kühue'schen Auszuges liinlänglich; auch die 
Bearbeitung von 0. Kitter liest sich glatt und hält sich im Kahmen des 
liedaktionsprogramms ; wir finden daran nicht in gleicher Weise wie bei 
seiner Bearbeitung des Charles XII Ausstellungen zu machen. 

Ueberli.uipt ist auch bei diesen neuen Lieferungen der Prosateurs 
die einheitliche Durchführung des Programms rühmend anzuerkennen, 
ebenso die auf die Korrektheit des Druckes vei-wnndte Sorgfalt, so dass 
wir schliesslich dem so energisch begonnenen Unternehmen einen weitereu 
gedeihlichen Fortgang wünschen. 

C. TU. LION. 



Bi1)l io t heq.uc Contempo r aine. 

1) Les Anges du Foyer par E. Souvestrc. Avec des notes ex- 
plicatives en frauyais et en allemand. A l'usage des ecoles et de l'etude 
particuliere par C. M. Sauer, Directeur de l'ecole superieure de com- 
merce, fondation Revoltella, ä Trieste. Görlitz. Vierling, 1879. — 2) La 
mer par Michel et. — 3) Michel Perrln. Comedie en deux actes par 
Melesville et Duveyrier. 

»Bei der geringen Anzahl an guten, neueren Lesestücken ziehen es 
viele Lehrer vor, zu erprobten ältei'en Schriftstellern zu greifen. Die 
Gediegenheit des Inhaltes vermag jedoch nicht für den Mangel der mo- 
dernen Sprache vollgiltigcn Ersatz zu gewähren. Die »Bibliotheque con- 
temporaiuex l^estrebt sich, nach beiden Seiten hin allen Anforderungen 
gerecht zu werden. Die dem Texte fortlaufend beigegebenen Noten haben 
den Zweck, die Lektüre zn erleichtern, sollen jedoch keineswegs den Ge- 
brauch des Wörterbuches überflüssig macheu. Gewissenhafte Vorbereitung 
des Schülers ist ein wichtiges pädagogisches Bildungsmittel. Nur wirk- 
lich schwierigere oder seltenere Ausdrücke finden in den Noten ihre Er- 
klärung. Dabei ist den so wichtigen Synonymen besondere Aufmerk- 
samkeit zugewendet». 

Das sind Worte des Prospekts. Wir wollen mit dem Verleger 
nicht darüber rechten, ob die Anzahl an guten, neueren Lesestücken 
wirklich so gering ist, ob die Sammlungen von Göbel, Weidmann, 
Teubuer, Velhagen und Klasing u. a. nicht dem von ihm gerügten Mangel 
abhelfen. Er für seine Person hat alles mögliche gethan : das Format 
ist handlich, der Druck gut, der Preis niedrig (60 Pf.). Eine andere 
Frage aber ist es, ob der Herausgeber wirklich die Anforderungen er- 
füllt, die man billiger Weise an eine Schiüausgabe stellen kann. Nach 
dem Urteile eines Recensenten in Herrig's Archiv XXIV, 3. u. 4. Heft, 



330 Literarische Chronik. 

p. -lol hat er ilics ohne Zweifel gethan. Die Anzeige desselben lautet: »Unter 
der Zahl von Satunilungeu für franz. Lektüre verdient die vorliegende 
ganz besondere Empfehlung. Die Ausstattung ist voizüglich, der Preis 
sehr massig und die beigefügten Noten bekunden den bewährten Päda- 
gogen, der eine weise Beschränkung übt und dem es nich